Kategorie: Internet

Plants vs. Zombies 2 kommt am 18.Juli 2013 – aber nur für iOS

Die EA-Tochter PopCap Games hat heute eine Pressemitteilung zur sehnlichst erwartete Fortsetzung von Plants vs. Zombies veröffentlicht. Demnach erscheint Plants vs. Zombies 2 am 18. Juli 2013. Im Gegensatz zum Vorgänger, der für fast alle Plattformen erhältlich ist, wird der neue Teil vorerst nur für Apples iOS-Plattform erscheinen. Genauer gesagt für iPhone, iPod und iPad. Ob der Tower-Defense-Klassiker auch für weitere Plattformen erscheinen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Inhaltlich wird der zweite Teil rund um das Thema Zeitreise angesiedelt, wie schon der Untertitel „It’s about time“ erahnen lässt. Screenshots zeigen unter anderem ein antikes Ägypten, den Wilden Westen und ein Piraten-Szenario. Neben vielen neuen Levels soll es auch neue Pflanzen und neue Zombies bieten. Plants vs. Zombies 2 erscheint als Free-2-Play-Game, d.h. grundsätzlich ist das Spiel kostenlos. Gegen Bezahlung gibt es dann spezielle Spielgegenstände und Upgrades. PopCap spricht aber davon, dass alle Levels ohne den Einsatz von Echtgeld gespielt werden können.

Plants vs. Zombies 2

Plants vs. Zombies 2 (Quelle: PopCap)

Kategorien: Apple Internet

Bild.de wird teilweise kostenpflichtig

Anfang der Woche hat die Bild-Zeitung per Pressemitteilung bekannt gegeben, dass Bild.de ab dem 11. Juni 2013 teilweise kostenpflichtig wird. Das Bezahlmodell hört auf den Namen „BILDplus“ und wird in drei verschiedenen Varianten erhältlich sein. Normale Nachrichteninhalte werden weiterhin komplett kostenlos sein. Auch die Onlinewerbung soll es wie bisher weiter geben. Hinter der Online-Bezahlschranke verbergen sich dann exklusive Inhalte, wie beispielsweise besondere Interviews, einzigartige Fotos oder exklusive Geschichten.

Jedes Paket enthält den Zugang zu allen BILDplus-Inhalten sowie zu allen Apps (Smartphone + Tablet). Für 9,99 Euro im Monat gibt es zudem die digitale Zeitung als E-Paper. „BILDplus Komplett“ kostet 14,99 Euro pro Monat und enthält zusätzlich ein Kiosk-Abo der gedruckten Zeitung in Form eines Gutscheinheftes. Neue Abonnenten können das Angebot einen Monat für 99 Cent testen. Ab August 2013 gibt es für zusätzlich 2,99 Euro pro Monat das „Bundesliga bei BILD“ Angebot. Neben einer umfangreichen multimedialen Fußballberichterstattung sollen Highlight-Clips der 1. und 2. Bundesliga geboten werden.

Ab dem 11. Juni 2013 wird jede Printausgabe der Bild-Zeitung einen aufgedruckten „Tagespass“ enthalten. Damit erhalten Käufer am jeweiligen Tag Zugriff auf alle kostenpflichtigen Onlineinhalte.

BILDplus (Quelle: Axel-Springer)

Quelle: Axel-Springer

Kategorien: Internet

Google Play Books bietet Speicher für bis zu 1000 Bücher

Mit dem Kindle Cloud Reader bietet Amazon schon seit längerem eine Möglichkeit, bei Amazon gekaufte E-Books direkt im Browser zu lesen. Google hat mit einem Update von Play Books nun aber nachgezogen. Das Highlight ist zweifelsfrei der kostenlose Speicherplatz von bis zu 1000 Büchern. Dabei können auch eigene E-Books im PDF- oder EPUB-Format hochgeladen werden, die bei anderen Anbietern gekauft wurden. Lesezeichen, Markierungen, Notizen und Seitenposition werden über die Cloud synchronisiert. Beim Lesen von E-Books ist man damit immer auf dem aktuellen Stand, unabhängig ob man im Browser oder über die entsprechende App (Android und iOS) liest.

Zu Google Play Books

Google Play Books im Browser

Kategorien: Internet

Kostenlose DynDNS-Accounts ab sofort mit Login-Pflicht

Bei Boehrsi habe ich gelesen, dass DynDNS seine Geschäftsbedingungen angepasst hat. Kurz darauf habe ich die Nachricht auch per Mail bekommen (siehe Screenshot unten). Demnach muss man sich mindestens einmal pro Monat im Webinterface anmelden, wenn man weiterhin seinen kostenlosen Account behalten möchte. Die Nutzung eines Clients reicht nicht aus. Falls der monatliche Login nicht erfolgt, werden alle mit dem Account verknüpften Hostnames gelöscht.

Ich selbst nutze auch DynDNS, werde aber vorerst nicht zu Alternativen wechseln, da ich bisher immer zufrieden war. Aus diesem Grund habe ich mir einen monatlichen Termin in meinem Kalender erstellt, damit ich den obligatorischen Login nicht vergesse. Wer das nicht möchte sollte sich nach Alternativen umschauen. Wenn nur ein dynamischer Host benötigt wird, kann ich den deutschen Dienst selfhost.de empfehlen. No-IP bietet hingegen bis zu drei Accounts. Für Personen mit einer Fritz!Box wäre auch MyFRITZ! eine Überlegung wert.

Kategorien: Internet

Adblock Plus reagiert auf Adblocker-Kampagne der großen Seiten

Am Montag haben einige große deutsche Nachrichten-Webseiten eine Kampagne gegen Adblocker gestartet. Darunter befinden sich beispielsweise Schwergewichte wie Golem, Spiegel Online oder Zeit Online. Bei Nutzung eines Adblockers wird auf den Seiten eine große Hinweis-Box angezeigt:

Adblocker Hinweis von Golem und Spiegel Online

Die Entwickler von Adblock Plus haben noch am gleichen Tag mit einer Stellungnahme reagiert. Darin machen sie ihre Sichtweise klar und haben gleichzeitig auch ein Update der Filterlisten angekündigt, welches mittlerweile schon verteilt wird. Richtig geraten, das Update blockiert die Hinweis-Boxen auf den Webseiten ;-)

Sehr interessant in diesem Zusammenhang ist ein Tweet der Entwickler von gestern:

Danke für Euren Aufruf, liebe Verlage! Unsere Bilanz gestern: Installationen auf http://AdblockPlus.org +129%, Spenden +167%

Ich denke dazu muss ich nichts mehr sagen.

Lagerarbeiter bei Amazon streiken – Verdi trickst

Amazon Logo

Wie nahezu überall zu lesen ist, streiken heute einige Amazon-Mitarbeiter in den Logistikzentren in Leipzig und Bad Hersfeld. Von dem Streik betroffen sind die Frühschicht und die Spätschicht. Hintergrund für den Streik ist die Forderung von Verdi, dass Amazon einen Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels anwenden soll. Amazon lehnt die Aufnahme von Tarifverhandlungen ab, da sich das Unternehmen als reines Logistikunternehmen sieht. Die tariflichen Regelungen der Einzel- und Versandhändler würden für die Mitarbeiter mehr Lohn und Urlaubs- sowie Weihnachtsgeld bedeuten. Aktuell beläuft sich der Stundenlohn im ersten Jahr auf 9,30 Euro und im zweiten Jahr auf über 10 Euro.

Soweit so gut. Was aber in allen Berichterstattungen verschwiegen wird ist, dass der von Verdi angestrebte Tarifvertrag nur für Personen mit einer abgeschlossenen Ausbildung gilt. Bei Amazon arbeiten jedoch viele Mitarbeiter ohne Abschluss, da die Tätigkeit keine besonderen Kenntnise erfordert. Demnach geht es Verdi primär um Effekthascherei und nicht um die Bezahlung der Mitarbeiter. Viel Lärm um nichts.

Kategorien: Internet Sonstiges

Google muss persönlichkeitsrechtsverletzende Suchvorschläge aus Autocomplete-Funktion löschen

Google Logo

Heute hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass Google Suchergänzungsvorschläge aus der Autocomplete-Funktion löschen muss, wenn dadurch die Persönlichkeitsrechte Betroffener verletzt werden (VI ZR 269/12). Die Löschung muss aber nur erfolgen, wenn Google von den Betroffenen dazu aufgefordert wird.

Die Entscheidung des BGH bezieht sich auf ein Unternehmen aus Speyer. Der Gründer des Unternehmens „PM-International AG“ hatte im Jahr 2010 festgestellt, dass die Autocomplete-Funktion von Google seinen Namen mit den Stichworten „Betrug“ und „Scientology“ kombiniert. Er sah seine Persönlichkeitsrechte verletzt und klagte. Das Oberlandesgericht (OLG) Köln hatte die Klage ursprünglich zugunsten von Google entschieden, was nun aber vom BHG-Urteil aufgehoben wurde. Die Entscheidung könnte jedoch auch für die Klage der ehemaligen Präsidentengattin Bettina Wulff gegen Google interessant sein. Diese wurde aufgrund des vergleichbaren Verfahrens vorerst ausgesetzt. Ihr Name wurde von der Autocomplete-Funktion mit „Escort“ oder „Rotlicht“ vervollständigt.

In seiner Pressemitteilung schreibt der BGH:

Weist ein Betroffener den Betreiber auf eine rechtswidrige Verletzung seines Persönlichkeitsrechts hin, ist der Betreiber verpflichtet, zukünftig derartige Verletzungen zu verhindern.

Der Unternehmenssprecher von Google Deutschland, Kay Oberbeck, zeigte sich von der Entscheidung enttäuscht. Ob und wie Google auf die Entscheidung reagieren wird, leiß Oberbeck vorerst offen. Laut Christian Solmecke von der Kölner Medienrechtskanzlei Wilde Beuger muss künftig jeder Suchmaschinenbetreiber

sämtliche Rügen individuell prüfen. Jeder, der sich durch die Autocomplete-Funktion in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt fühlt, kann sich an Google wenden und verlangen, dass bestimmte Begriffe einer bestimmten Suchanfrage nicht mehr automatisch hinzugeschaltet werden.“

Kategorien: Internet Sonstiges

15 GByte für Google Mail, Drive und Google+

In einem Blogeintrag hat Google angekündigt, das Inklusivolumen der drei Dienste Google Mail, Google+ und Google Drive zusammenzulegen. Damit treibt Google die Verschmelzung der Dienste weiter voran. Insgesamt stehen nun gemeinsam 15 Gigabyte für alle drei Dienste zur Verfügung. Bisher waren es 10 GByte für Google Mail und insgesamt 5 GByte kombiniert für Google+ und Drive. Die Änderungen sollen in den kommenden Wochen weltweit umgesetzt werden.

Kategorien: Internet

selfoss RSS-Reader + Google Reader Design

In weniger als zwei Monaten ist es soweit: der Google Reader wird zum 1. Juli 2013 eingestellt. Sehr schade, da ich vor allem die Weboberfläche sehr intensiv genutzt habe. Aus diesem Grund habe ich euch in einem Artikel auch schon zahlreiche Alternativen zum Google Reader vorgestellt.

Obwohl ich bereits alle Dienste mit Weboberflächen getestet habe, konnte ich mich bisher für keine Alternative begeistern. Aktuell kommt einfach nichts an den Google Reader heran. Daher wurde es Zeit erneut die selbstgehosteten Möglichkeiten auszuprobieren. Aktuell gefällt mir selfoss sehr gut.

Der minimalistische RSS-Reader wird von Tobias Zeising als Open-Source-Projekt bei Github entwickelt. Seit der Ankündigung von Google hat selfoss einige Updates erhalten und bekommt auch viel Unterstützung durch die Community. Der Import von Google funktioniert prima und auch die Bedienung weiß zu gefallen. Tastaturkürzel werden unterstützt und auch eine eigene API ist seit der letzten Version verfügbar. selfoss bietet so gut wie keine Möglichkeiten zur Anpassung. Dadurch wirkt der Reader aber auch nicht so überladen wie beispielsweise Tiny Tiny RSS. Andererseits kann der Reader aber auch nicht den eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Dennoch hat selfoss großes Potential, ich blicke erwartungsvoll in die Zukunft!

Download selfoss

Google Reader Design für selfoss

Da ich selfoss seit einigen Tagen nutze und mir das Standarddesign etwas unübersichtlich vorkommt, habe ich es kurzerhand etwas modifiziert. Herausgekommen ist ein Design, welches eine große Ähnlichkeit zum Google Reader besitzt ;-) Der Screenshot unten zeigt selfoss mit meinem Design. Bei Interesse könnt ihr euch das Google-Reader-Design für selfoss bei Github herunterladen.

selfoss mit Google Reader Design

selfoss mit Google Reader Design

Tolino Shine Hülle von caseable im Test + Gewinnspiel

Tolino_caseableFür meinen Tolino Shine E-Reader habe ich noch eine Tasche benötigt. Die originale Neoprentasche und auch die Kunstledertasche haben mir beide nicht gefallen. Stattdessen bin ich auf eine Hülle von caseable gestoßen. Der Clou: Die Hüllen lassen sich wahlweise auch mit einem eigenen Motiv bedrucken, welches im Webeditor von caseable angepasst werden kann. Neben Hüllen für E-Reader bietet caseable auch Hüllen für beliebte Tablets, Smartphones und Notebooks.

Die Hülle besteht aus weichem Veloursleder und wurde in Brooklyn, New York handgefertigt. Es handelt sich also nicht um Massenware, sondern um individuell gefertigte Hüllen. Dies spiegelt sich auch in der Qualität wider. Die Hülle ist sehr hochwertig verarbeitet und besitzt eine perfekte und stabile Naht. Kurz gesagt, die Verarbeitung ist super.

Auch die Qualität des Aufdrucks ist sehr gut. Wie bereits oben erwähnt, kann man sein eigenens Motiv hochladen und auf die Hülle drucken lassen. Damit kann man sich dann eine komplett individuell gestaltete Hülle bestellen. Obwohl der vorhandene Webeditor einfach zu bedienen ist, habe ich mich schlussendlich für ein fertig angebotenens Motiv entschieden. Ich habe lediglich die Farbe des Grundmaterials von Schwarz auf Weiß geändert.

Tolino_caseable_oben1 Tolino_caseable_oben2

Insgesamt liegt die Hülle von caseable sehr gut in der Hand und ist auch funktional. Der elastische Riemen sorgt für einen sicheren Halt, wenn man den Tolino Shine mit auf die Reise nimmt. Klappt man die Hülle auf, befindet sich links eine kleine Tasche für Notizen. Rechts spannt man den Tolino ein und fixiert ihn mit vier strammen Gummibändern. Hier muss man keine Angst haben, dass er herausfällt, die Bändern halten ihn bombenfest. Ab dieser Stelle kommt auch der einzige Negativpunkt. Die Gummis oben verdeckt die beiden Tasten des Tolino Shine. Aus diesem Grund habe ich den Gummi oben links auch nicht angebracht, damit ich die An- bzw. Ausschalttaste weiterhin ohne Probleme bedienen kann. Der Tolino besitzt aber dennoch einen sehr guten Halt, also kein Problem. Wenn man die Taste für die Beleuchtung auch öfter benötigt, wird es aber etwas problematisch.

Tolino_caseable_Dicke

Die Hülle ist relativ dünn, bietet aber trotzdem einen guten Schutz gegen Kratzer und Stöße. Der Tolino kann also ohne schlechtes Gewissen im Rucksack oder in der Handtasche mitgenommen werden.

caseable Toline Shine Hülle kaufen

Fazit

Insgesamt bin ich mit der Hülle von caseable sehr zufrieden. Sie sieht toll aus, ist hochwertig verarbeitet und bietet einen guten Schutz für meinen Tolino Shine. Mit 39,90 Euro ist sie zwar nicht ganz billig, aber die gute Qualität rechtfertigt den Preis. Einziger Minuspunkt sind die beiden oberen Gummis, die leider beide Tasten des E-Readers verdecken. Benötigt man nur eine Taste ist es nicht weiter schlimm. Wer aber beide Tasten oft benötigt, sollte eventuell über eine Alternative nachdenken.

Tolino_caseable_innen

Gewinnspiel

Zum Abschluss habe ich noch ein kleines Gewinnspiel für euch! Es geht um einen caseable Gutschein im Wert von 30 Euro. Er gilt auf das gesamte Sortiment und kommt ohne Mindestbestellwert daher. Er sollte jedoch innerhalb der nächsten 11 Monate eingelöst werden. Herzlichen Dank an caseable für den Gutschein!

Die Teilnahme am Gewinnspiel ist dieses Mal ganz einfach: Kommentar schreiben und darin schreiben, für welches Produkt ihr mit dem Gutschein kaufen würdet. Kein Facebook, kein Twitter, kein Google+.

Der Gewinner wird von mir per Zufallsprinzip ausgelost. Anschließend wird dieser per Mail benachrichtigt, achtet deshalb bitte auf eine gültige E-Mail-Adresse!

Das Gewinnspiel läuft bis Sonntag, 12. Mai 2013 um 22 Uhr. Ich wünsche allen Teilnehmern viel Glück!

 

 

Mindfactory mit steigenden Preisen im Midnight-Shopping!?

Seit vielen Jahren bin ich zufriedener Kunde bei Mindfactory. Seit fast genauso vielen Jahren existiert auch das sogenannte „Midnight-Shopping“, bei dem man ab 100 Euro Warenwert und Zahlung per Vorkasse die Versandkosten sparen kann. Ab 200 Euro funktioniert das Ganze auch per Sofortüberweisung und PayPal. Die Aktion läuft jeden Tag von 0 bis 6 Uhr.

Schon in der Vergangenheit habe ich immer wieder Behauptungen gelesen, wonach die Produktpreise kurz vor dem Midnight-Shopping erheblich teurer werden. Auch im Internet lassen sich mit einer kurzen Google-Suche diverse solcher Fälle nachlesen. Im Forum von Mindfactory werden immer wieder Threads zu diesem Thema erstellt. Fakt ist, dass die Preise bei Mindfactory stark schwanken. Preisanpassungen sollen laut diversen Aussagen vermehrt vor Mitternacht durchgeführt werden. Die oftmals bemängelten Steigerungen sollen dabei mehr oder weniger zufällig stattfinden. Ebenso sollen auch viele Produkte günstiger werden. Über einen größeren Warenkorb oder über das gesamte Sortiment gesehen, sollen sich die Preise so gut wie nichts nehmen. Mitarbeiter begründen die Schwankungen mit Tagespreisen, die sich bei unterschiedlichen Nachkaufkursen der Produkte ändern. Mag ja soweit alles stimmen.

Seit fast zwei Wochen möchte ich mir nun einige Western Digital Red Festplatten (WD30EFRX) mit 3 TByte zulegen. Täglich beobachte ich, wie die Preise am Tag durchschnittlich 10 Euro niedriger liegen als in der Nacht. Hier ein konkretes Beispiel von heute: Am Tag lag der Preis stabil bei 124,60 Euro und aktuell ist er bei 135,27 Euro. Und das jeden Tag! Ich kann nachvollziehen, dass die Preise während eines Tages leicht Schwanken, aber diese systematisch Preissteigerung ist nicht zu ignorieren. Leute, doch nicht jede Nacht! Auch bei Vergleichen mit anderen Produkten ist mir dasselbe aufgefallen. Egal welche Erklärung man dafür findet, Zufall ist das nicht!

Meiner Meinung nach findet dieser Mechanismus vor allem bei beliebten Produkten statt. Im Gegensatz dazu bleiben auch viele Produkte unverändert und einige Ladenhüter werden günstiger, damit das Vorgehen nicht zu offensichtlich wird. Vor einer Bestellung sollte man wenn möglich die Preise genau beobachten und ggf. untertags bestellen oder direkt bei einem anderen Händler.

Könnt ihr von ähnlichen Erfahrungen berichten?

Kategorien: Internet

Samsung Galaxy S4 mit 50 GByte kostenlosem Dropbox-Speicher

Dropbox Logo

Samsung Galaxy S4Wie schon beim Samsung Galaxy S3 gibts auch beim neuen Flaggschiff in Form des Galaxy S4 kostenlosen Dropbox-Speicher. Insgesamt bekommt man satte 50 GByte für zwei Jahre kostenlos. Zum Vergleich: Der Kauf von 100 GByte kostet jährlich 99 US-Dollar.

Leider folgt jetzt die schlechte Nachricht. Nutzer die bereits bei der Dropbox-Aktion des Samsung Galaxy S3 zugeschlagen haben, können den kostenlosen Speicher nicht erneut in Anspruch nehmen. In diesem Fall könnte man sich aber einen neuen Dropbox-Account anlegen.

Samsung Galaxy S4 vorbestellen