GMX und Web.de veräppeln Kunden – Kampagne gegen Adblocker

United Internet hat eine Kampagne gegen Werbeblocker gestartet. Auf den Tochterwebseiten von GMX und Web.de erscheint seit gestern ein Sicherheitshinweis, der vor sicherheitsgefährdenden Browser-Add-ons warnt und die Besucher zur Deinstallation auffordert. Tatsächlich wird der vermeintliche Sicherheitshinweis aber nur angezeigt, wenn ein Adblocker im Browser verwendet wird. Damit versucht United Internet wohl unerfahrene Nutzer zur Deinstallation von Adblocker zu bewegen.

Auch Golem, Heise und bei Caschy haben bereits darüber berichtet.

GMX_Hinweis

Wer auf „Sicherheit wieder herstellen“ klickt, wird auf die Webseite „browsersicherheit.info“ geleitet, die von 1&1 gehostet wird. Dort heißt es unter anderem „Diese seitenmanipulierenden Add-ons stellen ein erhebliches Sicherheitsrisiko für Sie dar!„. Außerdem werden Hinweise zur Deinstallation der Add-ons für alle gängigen Browser geliefert.

Durch die teilweise heftige Kritik in den Medien hat United Internet mittlerweile wohl erkannt, dass sie sich mit der Kampagne selbst ins Knie geschossen haben. Der Konzern bestreitet den Vorwurf, dass sich die Kampagne generell gegen Werbeblocker richtet. Viel mehr soll die Kampagne vor Add-ons aus nicht vertrauenswürdigen Quellen warnen. Warum aber gezielt vor Werbeblockern als Sicherheitsrisiko gewarnt wird, kann der Konzern nicht beantworten.

In meinen Augen ist die Kampagne irreführend und dient alleine dem Zweck, unerfahrene Benutzer zu einer Deinstallation ihres Adblockers zu bewegen. In diesem Zusammenhang besonders interessant ist die Tatsache, dass der Hinweis unter Chrome bewusst im Design von offiziellen Chrome-Meldungen gehalten ist. Wenn das mal kein Beweis ist!

Web.de_Hinweis

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

1 Antwort

  1. Ansgar sagt:

    Tja, die müssen eben auch gucken, wo sie bleiben. So ein Portal zu betreiben, ist sicherlich kein Spaziergang: Es braucht Geld und das kommt eben nun einmal durch Werbung rein. Da ist jedes Mittel recht, die Werbung beim Kunden auch wirklich ankommen zu lassen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.