Kategorie: Hardware

Netgear Router spioniert Nutzer aus

Netgear Logo

Netgear hat letzte Woche Woche eine neue Firmware für den WLAN-Router Nighthawk R7000 (Amazon Affiliate-Link) veröffentlicht, die offenbar Telemetriedaten sammelt und über das Internet überträgt. Die Analysedaten werden zur Auswertung dabei an Server des Herstellers übermittelt. Das entsprechende Update auf Version 1.0.7.12 wurde aktuell nur für den Nighthawk R7000 freigegeben, könnte in den kommenden Tagen aber auch für weitere Modelle folgen.

Laut Netgear werden folgende Informationen gesammelt:

  • Status des Routers
  • Anzahl der mit dem Router verbundenen Geräte
  • Typ der Verbindungen
  • LAN- / WAN-Status
  • IP-Adressen
  • MAC-Adressen
  • Seriennummer
  • verwendete WLAN-Bänder und -Kanäle
  • Funktionsfähigkeit und Nutzung des Routers und des WLAN-Netzwerks

Der Hersteller gibt außerdem an, dass keine Daten über das Surfverhalten der Benutzer oder anderer Netzwerktraffic erfasst und übertragen werden. Die gesammelten Daten sollen lediglich für Diagnosezwecke verwendet werden, um beispielsweise technische Probleme schneller identifizieren und lösen zu können oder die Stabilität, Performance und Features zu verbessern.

Das Sammeln und Auswerten von Telemetriedaten ist derzeit sehr beliebt und wird auch von vielen Hard- und Softwareherstellern praktiziert. Grundsätzlich ist dagegen nichts einzuwenden. Mich stört vielmehr, dass dies so gut wie jeder Hersteller automatisch ohne Zutun des Nutzers aktiviert und die Deaktivierung gut versteckt bzw. teilweise gar nicht ermöglicht. Dieses Vorgehen ist meiner Meinung nach nicht in Ordnung. Stattdessen sollte es sich um eine optionale Einstellung handeln, die vom User aktiv aktiviert werden muss. Wie seht ihr das?

Erfassung der Telemetriedaten unterbinden

Wenigstens hat Netgear eine Möglichkeit zur Deaktivierung des Datensammelns eingebaut und auf der Webseite kommuniziert. Hier im Schnelldurchlauf:

  1. Browser öffnen, Webinterface des Routers aufrufen (http://www.routerlogin.net) und mit Usernamen und Passwort anmelden.
  2. Zu folgender Seite navigieren: ADVANCED > Administration > Router Update
  3. Nach unten zum Abschnitt „Router Analytics Data Collection“ scrollen, deaktivieren und mit Klick auf „Apply“ bestätigen.

Kategorien: Hardware Internet

Neues Microsoft Surface Pro gesichtet

Microsoft Surface Pro

Microsofs Surface Pro Hybrid-Tablet-PCs erfreuen sich vor allem in Unternehmen großer Beliebtheit. Allgemein wird davon ausgegangen, dass Microsoft am 23. Mai in Shanghai (China) den Nachfolger des bereits Ende 2015 erschienenen Surface Pro 4 präsentiert.

Der für seine zahlreichen Leaks bekannte Evan Blass ist bereits im Vorfeld der Veröffentlichung an erste Infos zum Surface Pro 5 gelangt. Demnach soll der nächste Ableger der erfolgreichen Serie lediglich auf den Namen „Surface Pro“ hören, ohne Nummerierung. Darüber hinaus konnte er auch einige offizielle Produktfotos ergattern, die er bei VentureBeat veröffentlicht hat.

Die Bilder lassen erkennen, das sich die Änderungen am Gehäuse gegenüber dem Vorgänger stark in Grenzen halten bzw. überhaupt gar keine Änderungen existieren. Das Gehäuse ist in dieser Grundform bereits seit dem Surface Pro 3 im Einsatz. Die verbauten Anschlüsse sind auf den ersten Blick identisch zum Surface Pro 4. Neben einem USB-Port Typ A sind lediglich noch ein Mini-DisplayPort, ein 3,5-mm-Klinkenanschluss und ein Steckplatz für SD-Karten vorhanden. Als Stromanschluss kommt weiterhin der proprietären Anschluss von Microsoft zum Einsatz. Damit verzichtet Microsoft offensichtlich weiterhin auf USB Typ C.

Details zum Innenleben gibt es noch keine. Allerdings gilt es mehr als wahrscheinlich, dass die bisher verwendeten Skylake-CPUs durch neue Prozessoren der Kaby-Lake-Reihe ersetzt werden. Zusätzlich sind ein paar weitere Upgrades zu erwarten. Neue, schnellere SSDs und Upgrades bei der Konnektivität wären sicherlich nicht falsch. Genauere Informationen zur Hardware und zum Preis hat Blass für den morgigen Montag angekündigt. Wer es nicht ganz so eilig hat, kann alternativ auch bis Dienstag abwarten. Spätestens dann sollten alle relevanten Details aus erster Hand bekanntgegeben werden.

Kategorien: Hardware

Diverse Schwierigkeiten mit Cisco Aironet 1830 Series Access Points

Cisco Aironet 1830 Series

Der Kauf und die Inbetriebnahme von Cisco Aironet 1830 Series Access Points an einem Wireless LAN Controller (WLC) weist einige Tücken auf. Nachfolgend ein kurzer Überblick, was mir alles aufgefallen ist.

Der erste Fallstrick ist die Bezeichnung. Der Aironet 1830 Series AP mit Mobility Express hat die Cisco Produktnummer „AIR-AP1832I-E-K9C„, die CAPWAP-Version kommt mit der Produktnummer „AIR-AP1832I-E-K9“ daher. Beide Varianten unterscheiden sich lediglich im vorinstallierten Software-Image. Obwohl wir „AIR-AP1832I-E-K9“ bestellt haben, wurde von drei Lieferanten in drei verschiedenen Ländern die C-Variante geliefert. Dieser kleine aber feine Unterschied kann natürlich das ein oder andere Mal übersehen werden, aber drei unabhängige Fälle sind schon sehr eindeutig. Also entweder beim Lieferanten den falschen AP gegen den Richtigen tauschen oder per Hand umkonfigurieren (weiter unter mehr dazu).

Das nächste Problem ist, dass die genaue Bezeichnung nur auf dem Verpackungskarton ersichtlich ist. Die Produktnummer auf dem Access Point selbst lautet leider immer „AIR-AP1832I-E-K9“. Sofern der Access Point also schon verbaut und die Verpackung weggeschmissen wurde, kann die Prüfung auf die C-Version nicht mehr über den Produktcode erfolgen.

AIR-AP1832I-E-K9C

AIR-AP1832I-E-K9C und AIR-AP1832I-E-K9

Sofern sich der Access Point nicht am WLC-Controller anmeldet, kann davon ausgegangen werden, dass es sich um die K9C-Variante handelt. Zur Verifikation existieren zwei Möglichkeiten. Bei der K9C-Variante strahlt der AP die SSID „CiscoAirProvision“ aus, sobald er online ist. Die zweite Möglichkeit ist die Überprüfung via Consolenzugriff. Mittels dem Befehl „show version“ lässt sich schnell überprüfen, um welche Variante es sich genau handelt. Falls ein Setup-Assistent erscheint, handelt es sich ebenso um einen AP mit dem Mobility Express Image.

Alle K9C-Varianten können jedoch zur CAPWAP-Version umkonvertiert werden.

Mobility Express AP zu CAPWAP AP konvertieren

Gemäß Cisco ist die Konvertierung von Mobility Express zu CAPWAP relativ einfach. Allerdings bin ich bei meinen drei Access Points ebenfalls auf Probleme gestoßen.

Zuerst musste ich den Setup-Assistenten abarbeiten, bevor ich irgendetwas anderes einstellen konnte. Nach Beendigung des Assistenten startete der AP neu und kam anschließend als Mobility Express Controller hoch. Der Befehl „ap-type capwap“ funktioniert hier jedoch nicht, da er nur auf Mobility Express Client APs verfügbar ist. Abhilfe schafft der Befehl „config ap unifiedmode <switch_name> <switch_ip_address>“, wobei hier der Hostname und die IP des WLC-Controllers eingetragen werden müssen. Dieses Video beschreibt den Vorgang sehr ausführlich:

Bei einem AP habe ich es so allerdings auch nicht geschafft. Der Befehl wurde nicht angenommen und zeigte den Fehler: „Cisco AP/SWITCH name is invalid“. In diesem Fall musste ich vom Controller-Modus in den AP-Modus wechseln, was mit dem Befehl „apciscoshell“ funktioniert. Anschließend enablen und den AP mit Hilfe von „ap-type capwap“ umkonvertieren.

Des Weiteren erwähnenswert ist, dass die Cisco Aironet 1800 Access Points den FlexConnect Modus erst mit dem Cisco Wireless Release 8.2.110.0 unterstützen. Wird noch eine ältere Softwareversion auf dem WLC eingesetzt, muss diese aktualisiert werden.

Kategorien: Hardware

Vodafone bietet wieder Router zum Kauf an

AVM FRITZ!Box 7490

Ab morgen bietet Vodafone allen DSL-Kunden wieder die Möglichkeit zum Kauf eines Routers an. Mittlerweile wurde diese Nachricht durch eine Pressemitteilung von Vodafone bestätigt. Der Kauf von Hardware war bereits früher möglich, allerdings stellte der Anbieter Anfang 2016 den Erwerb von Routern zum Einmalpreis ein. Seitdem war nur eine monatliche Miete des Routers möglich.

Die neue Strategie von Vodafone kommt nicht von ungefähr und dürfte zumindest teilweise mit dem Ende des Routerzwangs begründet sein. Mit dem „Gesetz zur Auswahl und zum Anschluss von Telekommunikationsendgeräten“ haben alle Internetkunden seit dem 1. August 2017 Anspruch auf eine freie Routerwahl. Ab dem 9. Mai 2017 bietet Vodafone DSL-Kunden die Wahl zwischen dem alten Mietmodell und dem Kaufmodell von Routern auszuwählen. Auch Bestandskunden sollen sich bei Bedarf nach neuer Hardware zwischen dem Miet- oder Kaufmodell entscheiden können.

Zur Auswahl stehen die EasyBox 804 für einmalig 39,90 Euro, die FRITZ!Box 7430 für 79,90 Euro und das Topmodell FRITZ!Box 7490 für 139,90 Euro. Die monatlichen Mietkosten belaufen sich aktuell auf 2,99 (FRITZ!Box 7430) bzw. 4,99 Euro (FRITZ!Box 7490). Selbst die für Vertragskunden kostenlose EasyBox 804 soll zukünftig für 39,90 Euro zu erwerben sein. Bei einem Defekt bietet Vodafone während der Garantiezeit von 24 Monaten für alle Modelle einen 1:1-Tausch an. Zum Vergleich: Bei Amazon kostet die EasyBox 804 rund 65 Euro, die FRITZ!Box 7430 rund 90 Euro und die FRITZ!Box 7490 ca. 190 Euro.

Derzeit ist noch unklar, ob Kunden von Kabelverträgen zukünftig auch die Möglichkeit der freien Routerwahl bekommen oder nicht. Meiner Meinung nach wäre dieser Schritt konsequent und sinnvoll. Vodafone bietet im Kabelbereich aktuell zwei eigene Router und die FRITZ!Box 6490 von AVM an.

Kategorien: Hardware Internet

Schlechter SAT-Empfang: Signalstärke und Signalqualität verbessern

DVB-S Logo

In den Kommentaren zu meinem Artikel „SAT-Empfang: Unterschied zwischen Signalqualität und Signalstärke“ tauchen immer wieder Fragen zu schlechter Signalqualität und Signalstärke auf. Aus diesem Grund möchte ich die Ursachen eines schlechten SAT-Empfangs genauer erläutern und mögliche Lösungen aufzeigen.

Grundsätzlich möchte ich aber darauf hinweisen, dass die angezeigte Signalstärke sowie Signalqualität sehr stark vom verwendeten Sat-Tuner abhängig ist. Beispielsweise können ein Samsung-TV mit eingebauten Sat-Tuner und ein externer Sat-Receiver am gleichen Kabel unterschiedliche Werte aufweisen. Aus diesem Grund sollte man die angezeigten Werte auch nicht allzu ernst nehmen. Sofern keine Störungen auftreten, sollte in der Regel alles in Ordnung sein. Spätestens wenn Empfangsprobleme wie Ruckeln oder Ton- bzw. Bildaussetzer existieren, sollte man aber tätig werden.

SAT-Empfang verbessern

Eine häufige Ursache eines schlechten SAT-Empfangs ist, dass keine freie Sicht zum Satelliten besteht. Bäume oder Sträucher wachsen jedes Jahr und sind mit der Zeit vielleicht in das Sichtfeld zum Satelliten gewachsen. Die Webseite DishPointer bietet die Option „show obstacle (line of sight checker)“ an, welche bei der Beantwortung dieser Frage sehr hilfreich ist. Damit lässt sich unter anderem klären, wie hoch störende Objekte je nach Entfernung maximal sein dürfen. Wenn sich wirklich ein Hindernis im Weg befindet, hilft es entweder, die Schüssel zu versetzen oder das Gewächs zu entfernen bzw. ordentlich zu Stutzen. Das Zurückschneiden greift allerdings nur temporär und nach ein paar Jahren könnte das Problem erneut auftreten.

Ebenfalls wichtig ist die korrekte Ausrichtung der Schüssel. Dabei hat mir die Webseite Schüssel-Ausrichtung bisher gute Dienste geleistet. Bei präziser Ausführung kann damit eine sehr gute Ausrichtung erreicht werde, ohne auf spezielle Messgeräte oder teure Dienstleister zurückgreifen zu müssen. Selbstverständlich spricht aber nichts dagegen. Wer sich das leisten kann und möchte fährt damit sicher auch gut. Teilweise reicht es sogar aus, wenn das LNB in der Aufnahme vor- oder zurückgeschoben wird, damit der Brennpunkt ggf. genauer getroffen wird. Auch das Drehen des LNBs bzw. den Winkel in der Halterung leicht zu ändern, kann das gewünschte Ergebnis erreichen.

Nicht selten ist eine verbogene Schüssel (korrekte Bezeichnung Antenne) oder ein defekter LNB die Ursache der Empfangsprobleme. Ersteres kann entweder durch Transportschaden oder durch einen Sturm passieren. Den Schaden kann man mit dem Auge oft nicht erkennen. Daher muss man die Schüssel abmontieren und flach auf einen Tisch legen. Sie muss rundherum plan auf dem Tisch liegen und darf nicht wackeln. Falls sie das tut solltet ihr eine neue Schüssel anschaffen. Beim LNB ist die einfachste Methode zur Überprüfung der Austausch durch einen anderen LNB.

Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz einer größeren Schüssel bzw. eines anderen LNBs. Gerade bei kleineren Schüsseln kann es bei Regen und schlechtem Wetter zu Empfangsproblemen kommen. Mit einem Durchmesser von ca. 85 cm sollte man allerdings auf der sicheren Seite sein. Empfehlenswerte Antennen sind unter anderem die Triax TDS 88 für rund 50 Euro und die Gibertini OP 85 für ca. 90 Euro. Beim LNB kann ich den Inverto Selected Quad Premium (IDLB-QUDL40) empfehlen.

Hier sei noch einmal zu erwähnen, dass der Empfang (Signalqualität) hinter einem LNB durch keine nachgeschaltete Komponente verbessert werden kann! Alle weiteren Maßnahmen dienen zur Verbesserung der Signalstärke. Nachfolgend zwei grundlegende Regeln:

  • Kabel so kurz wie möglich halten
  • Markenkabel verwenden

Teilweise wird empfohlen die alten aufschraubbaren F-Stecker durch moderne Selfinstall- bzw. Kompressionsstecker zu ersetzen. Dadurch wird lediglich die Ausfallsicherheit und Zuverlässigkeit erhöht, einen Leistungsgewinn kann man damit nicht erzielen. In vielen Fällen ist dieser Tipp also nutzlos.

Auch der Einsatz von Inlineverstärkern ist fast immer nutzlos. Er verstärkt sowohl das Nutzsignal als auch das Rauschen. Daher kann man damit kein Signal verbessern. Im Gegenteil: Durch das Eigenrauschen und ein mögliches Übersteuern ist der Verstärker oft kontraproduktiv. Der einzige Einsatzzweck ist die Übertragung eines einwandfreien Signals über lange Strecken.

In bestimmten Situationen kann jedoch ein Dämpfer nützlich sein. Viele Sat-Tuner vertragen keine hohen Pegel und neigen daher zur Übersteuerung. Davon betroffen sind teilweise die Sat-Tuner in Samsung-TVs oder viele Humax-Modelle. In diesen Fällen kann ein Dämpfer oft Wunder bewirken. Empfehlen kann ich beispielsweise den Axing SZU 3-00 oder den Kathrein ERE 02.

Xiaomi Redmi Note 4X – LineageOS installieren

Xiaomi Redmi Note 4X LineageOS

Da ich mit dem vorinstallierten MIUI-Betriebssystem auf meinem Xiaomi Redmi Note 4X nicht zufrieden war, habe ich kurzerhand LineageOS geflasht. Ich muss sagen, ein Unterschied wie Tag und Nacht. Beide Android-Versionen laufen auf dem Redmi Note 4X sehr flott und ohne Ruckler. LineageOS ist aber deutlich besser zu bedienen, kompatibler, hübscher und eben ein reines Android.

Ich kann nur jedem, der ein Smartphone von Xiaomi besitzt, den Wechsel zu LineageOS empfehlen! Natürlich nur, sofern das jeweilige Smartphone unterstützt wird. Nachfolgend ein kurzer Überblick, wie ihr LineageOS auf das Redmi Note 4X bekommt (sollte auch für andere Geräte identisch sein).

Bootloader entsperren

Zunächst muss der Bootloader entsperrt werden. Der Vorgang ist relativ einfach und grundsätzlich nicht kompliziert. Im Internet existieren bereits eine Menge Anleitungen, wie ihr den Bootloader bei einem Xiaomi Smartphone entsperren könnt. Folgende Tutorials haben mir geholfen:

  • http://linuxwelt.blogspot.de/2016/04/bootloader-entsperren-xiaomi-miui.html
  • https://www.chinahandys.net/anleitung-unlock-xiaomi/
  • https://forum.xda-developers.com/redmi-note-4/how-to/bootloader-unlock-variants-to-read-t3565459

Während dem Entsperren stieß ich allerdings auf zwei Probleme, die ich aber mit der Hilfe von Google relativ flott beheben konnte. Generell solltet ihr bei Problemen im MIUI-Forum vorbeischauen. Dort gibt es eine Menge Threats, die ggf. auch euer Problem ansprechen. Hier zwei Links, die meine erwähnten Probleme betreffen:

  • http://en.miui.com/thread-570091-1-1.html
  • http://en.miui.com/thread-575977-1-1.html

Custom Recovery (TWRP) installieren

Sobald der Bootloader entsperrt ist, muss im zweiten Schritt das Custom Recovery TWRP (Team Win Recovery Project) installiert werden. Die Version für das Redmi Note 4(X) findet ihr hier. Auch hier verweise ich wieder auf entsprechende Anleitungen:

  • http://linuxwelt.blogspot.de/2016/04/twrp-recovery-flashen-xiaomi-anleitung.html
  • https://www.chinahandys.net/anleitung-twrp-xiaomi/
  • https://xiaomi.eu/community/threads/how-to-easily-install-twrp-recovery.30484/
  • https://forum.xda-developers.com/redmi-note-4/xiaomi-redmi-note-4-snapdragon-roms-kernels-recoveries–other-development/recovery-twrp-3-0-2-0-t3550061
  • https://xiaomifirmware.com/downloads/download-twrp-3-0-2-0-redmi-note-4x/

Wenn ihr eine Custom ROM nutzen wollt, seid ihr soweit fertig. Wenn ihr allerdings weiterhin bzw. zukünftig wieder die MIUI Global ROM nutzen wollt, müsst ihr entweder zusätzlich den „Lazy Flasher“ installieren oder eine modifizierte Variante von TWRP einsetzen. Folgende Links liefern weitere Infos:

  • https://mi-forum.net/viewtopic.php?f=120&t=3064
  • https://forum.xda-developers.com/redmi-note-3/how-to/guide-redmi-note-3-available-twrps-t3406708

Custom ROM installieren

Die aktuelle LineageOS-Version für das Redmi Note 4(X) findet ihr natürlich bei xda-developers 🙂 Dort gibts auch einen Link zur neuen Firmware, die ihr auf jeden Fall benötigt. Wer die Apps von Google nutzt sollte diese auch direkt mitinstallieren. Den Download findet ihr beim Open GApps Project. Alle drei ZIP-Dateien solltet ihr herunterladen und entweder auf den internen Speicher oder auf die SD-Karte speichern.

Anschließend gehts los. Zuest müsst ihr den Dalvik Cache, System, Data und Cache löschen. Anschließend die Firmware, LineageOS und zum Schluss die Google Apps flashen. Dieses Video zeigt alle Schritte:

Xiaomi Redmi Note 4X – das beste Smartphone unter 200 Euro

Xiaomi Redmi Note 4X LineageOS

Xiaomi dürfte hierzulande mittlerweile auch schon dem einen oder anderen bekannt sein. Der chinesische Elektronik-Hersteller ist vor allem durch das Mi Band (Fitness Tracker) und seine Smartphones bekannt, auch wenn diese es bisher nicht offiziell nach Europa geschafft haben. Mit Hilfe von GearBest, Banggood, Efox oder TradingShenzen ist das aber kein Problem. Trotz des Einfuhrproblems mit dem Zoll sind die Smartphones durch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis auch in Deutschland sehr beliebt.

Da ich mit meinem LG G3 nicht mehr wirklich zufrieden war, habe ich mich auf die Suche nach einem neuen Smartphone gemacht und bin beim Xiaomi Redmi Note 4X gelandet. Natürlich in der Global-Edition, damit LTE Band 20 mit an Bord ist. Das 5,5 Zoll große Smartphone löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und ist mit einem Snapdragon 625 ausgestattet. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß und der interne Speicher beträgt 32 GByte. Besonders angetan hat es mir aber der 4.100 mAh große Akku und die gute Verarbeitung. Kein Vergleich zur Plastik-Haptik des LG G3.

Das Mittelklasse-Gerät kann natürlich nicht mit einem Samsung Galaxy S8 oder Google Pixel mithalten, das muss es aber auch gar nicht. Die gebotene Hardware ist für mich völlig ausreichend und die Kaufentscheidung habe ich letztendlich über den sehr guten Preis getroffen. Über diverse China-Shops ist das Smartphone für 160-180 Euro erhältlich. Wer einen Versand aus Europa bevorzugt, muss ca. 200 Euro auf den Tisch legen.

Das Gerät selber hat mich überzeugt, was ich vom MIUI-Betriebssystem (stark angepasstes Android) allerdings nicht behaupten kann. Mir gefällt es zwar besser wie EMUI von Honor bzw. Huawei, aber dennoch wurde ich nach einigen Tagen nicht wirklich warm damit. Glücklicherweise läuft LineageOS auf dem Xiaomi Redmi Note 4X. Damit bin ich mehr als happy 🙂

Xiaomi Redmi Note 4X LineageOS

Wenn ihr wissen wollt, wie ihr LineageOS auf euer Xiaomi-Gerät bekommt, lest meinen Artikel „Xiaomi Redmi Note 4X – LineageOS installieren„.

Erste Infos zu 300er-Chipsätzen für Intels Cannon Lake Prozessor

Intel Logo

Cannon Lake wird Intels erste Prozessorgeneration sein, die in der 10-nm-Fertigung an den Start gehen wird. Nach aktuellen Plänen dürfte der Marktstart der neuen CPUs Ende 2017 oder spätestens Anfang 2018 erfolgen. Die chinesische Benchlife haben nun erste Details zu den dazugehörigen 300er-Chipsätzen veröffentlicht.

Der neue Platform Controller Hub (PCH), umgangssprachlich meist Chipsatz genannt, soll demnach auf den Namen „Cannon Point“ hören. Höchstwahrscheinlich wird die bisherige Nummerierung beibehalten, was für die neuen Chipsätze dann auf die 300er-Serie hinausläuft. Genauer gesagt dürften folgende Namen Verwendung finden: Z370, H370, Q370, Q350, B350 und H310. Sie treten das Erbe der aktuellen Kaby Point (200 Series) und Sunrise Point (100 Series) Chipsätze an.

Die Basis sollen weiterhin 30 HSIO-Lanes bieten, welche von 24 PCIe-3.0-Lanes ergänzt werden. Bei den USB-Anschlüssen werden wie beim Vorgänger maximal 10 Stück geboten. Neu ist allerdings, dass bis zu sechs Ports davon USB 3.1 Gen 2 unterstützen und somit die volle Geschwindigkeit mit 10 Gbit/s liefern. Die restlichen Ports verbleiben bei USB 3.0, was mittlerweile offiziell auf den Namen USB 3.1 Gen 1 hört.

Eine weitere Neuerung ist die native Unterstützung für WLAN. Laut Benchlife soll der 802.11ac-Standard unterstützt werden. Gleichzeitig wird über die WLAN-Schnittstelle auch Bluetooth realisiert. Eine sinnvolle Ergänzung von Intel, denn somit kann der Hersteller ein Komplettpaket anbieten, was vor allem für Notebooks und andere mobile Geräte sinnvoll ist. Für WLAN und Bluetooth kam bisher immer eine extra Lösung zum Einsatz, die allerdings auch oft von Intel stammte. Ob die WLAN-Funktionalität auch bei der Verwendung in Desktop-Mainboards standardmäßig aktiv sein wird muss aber abgewartet werden.

Insgesamt wird Intel mit dem Cannon Lake Chipsatz eine solide Weiterentwicklung der aktuellen 200er-Chipsätze mit einigen Verbesserungen bieten.

Intel 300 series Chipset (Bild: Benchlife)

Intel 300 series Chipset (Bild: Benchlife)

(via)

Kategorien: Hardware

VR-Gaming – welche PC-Hardware braucht man?

Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

Vollends in virtuelle Welten einzutauchen, ist längst keine Zukunftsmusik mehr. Anstatt Inhalte nur auf einem zweidimensionalen Bildschirm anzuzeigen, ermöglichen VR-Brillen die perfekte Rundum-Illusion. Wir schauen uns an, was man für eine Reise in die virtuelle Realität braucht.

Die Brille

Zunächst einmal benötigt man eine VR-Brille. Der Platzhirsch ist Oculus mit seinem Headset Oculus Rift – zumindest, seitdem die Firma von Facebook übernommen wurde. Das Gerät ist gegenwärtig die wahrscheinlich ausgereifteste Lösung auf dem Markt. Schließlich war die Brille vor dem offiziellen Verkaufsstart mehrere Jahre lang als Development-Kit verfügbar, um interessierte Anwender von dem Konzept zu überzeugen und um den Entwicklern ausreichend Zeit für die finale Spezifikation von Hard- und Software zu geben. Zusätzlich gibt es mit dem Oculus Touch Controller ein spezielles „Gamepad“, das für VR-Erfahrungen optimiert ist. Allerdings ist der Controller nicht in den etwa 700 Euro Anschaffungskosten für die Brille enthalten, sondern schlägt mit zusätzlichen 200 Euro zu Buche.

Saftige Hardwareanforderungen

Das ist aber noch nicht alles. Ohne die nötige Rechenpower wird die virtuelle Realität nämlich schnell zur virtuellen Diashow, die aufgrund schlechter Bildrate und Bildqualität für Kopfschmerzen und Übelkeit sorgt. Wer sich also einen PC zulegen möchte, der VR in optimaler Qualität darstellen kann, sollte auf einige Ausstattungsmerkmale achten.

Entscheidend sind die Faktoren CPU, Arbeitsspeicher und Grafikkarte. Mit einem Core-i7-Prozessor aus dem Hause Intel und mindestens 16 GByte RAM ist man auf der sicheren Seite. In puncto Grafikbeschleuniger sind die NVIDIA-Modelle mit „VR-Ready“-Logo und die AMD-Karten mit „Radeon VR Ready (Premium)“-Siegel zu empfehlen. Oculus selbst empfiehlt mindestens eine NVIDIA GeForce GTX 1060 bzw. eine AMD Radeon RX 480. Ein Blick auf das Angebot von Onlinehändlern wie Cyberport zeigt, dass viele Gaming-PCs diese Voraussetzungen bereits erfüllen. Trotzdem sollte man neben dem Preis auch stets die genauen Spezifikationen im Blick behalten, um unliebsamen Überraschungen vorzubeugen – genügend Rechenleistung ist für VR ein absolutes Muss.

Rechnet man zu den vorgenannten Komponenten noch den Preis für die VR-Brille hinzu, wird der ein oder andere sicherlich wässrige Augen bekommen. VR ist momentan noch eine absolute High-End-Anwendung, die entsprechende Hardware voraussetzt – das merkt man auch im Portemonnaie. Es kann deshalb sinnvoll sein, sich noch einige Monate zu gedulden. Das Geschäft mit PC-Hardware ist bekanntlich sehr schnelllebig. Was heute noch als Nonplusultra gilt, ist morgen schon bezahlbarer Mainstream.


Kategorien: Hardware

DVB-T2 HD: Das sind die besten Antennen

DVB-T2 HD Logo

Am 29. März 2017 ist es soweit: Die zweite Ausbaustufe von DVB-T2 HD in Deutschland startet. Gleichzeitig wird das alte DVB-T abgeschaltet. Davon betroffen sind zahlreiche Ballungsräume und Großstädte. Ausführliche Infos zu diesem Thema habe ich bereits in meinem Artikel „DVB-T2 HD: Infos zur Umstellung“ aufgeführt.

Hier möchte ich speziell auf das Thema Antennen eingehen. Grundsätzlich können die meisten DVB-T-Antennen auch für den Empfang von DVB-T2 HD weiter genutzt werden. Wer allerdings neu zu DVB-T2 HD wechseln möchte oder aktuell schon ständig mit schlechtem Empfang zu kämpfen hat, sollte sich eine neue Antenne gönnen. Je nach Entfernung zum nächstem Sender und der Umgebungsbebauung kann sogar eine passive Zimmerantenne ausreichend sein. Bei größeren Entfernungen ist eine aktive Zimmerantenne notwendig, die das Signal verstärken kann, oder es muss zu einer Außenantenne gegriffen werden. An Randgebieten ist ggf. sogar eine Dachantenne notwendig. Einen groben Überblick der benötigten Antennen liefert das offizielle Informationsportal zu DVB-T2 HD.

Die Stiftung Warentest hat in Ausgabe 2/2017 14 aktive Zimmerantennen und in Ausgabe 3/2017 zwölf Außenantennen getestet. Nachfolgend ein kurzer Überblick der besten Antennen.

DVB-T2-Zimmerantennen

Zimmerantennen werden gerne hinter dem Fernseher aufgestellt. Dort sind sie versteckt und gehen nicht im Weg um. Wenn der Empfang passt ist das auch kein Problem. Im Menü des Fernsehers oder der Set-Top-Box kann man sich die aktuelle Signalstärke und Signalqualität anzeigen lassen. Wenn die Werte zu niedrig sind kann es zu Störungen oder Einfrieren des Bildes kommen. Dann muss die Antenne anders platziert werden. Wenn gar kein Signal ankommt ist es ratsam direkt zu einer Außenantenne zu greifen. Nachfolgend ein paar einfache Tipps:

  • Antenne nicht auf den Boden stellen oder legen
  • die Antenne sollte möglichst nah am Fenster stehen
  • Stahlträger und Rollladen bzw. Jalousien aus Aluminium können den Empfang stark beeinflussen
  • Abstand zu Smartphones, Router und Fernseher halten, da diese Geräte den Empfang eventuell stören können
  • Antenne zum Test vertikal und horizontal aufstellen

Die Stiftung Warentest hat drei Antennen mit „sehr gut“ bewertet.

Testsieger ist die leider spärlich erhältliche Oehlbach Scope Vision. Sie kostet rund 50 Euro und bietet sehr gute Empfangseigenschaften. Die Handhabung und Inbetriebnahme sind sehr einfach. Den Strom erhält die Antenne aus der Steckdose oder alternativ vom USB-Anschluss des Fernsehers.

Knapp dahinter auf Platz zwei folgt die Kathrein BZD 32. Sie ist ab ca. 45 Euro erhältlich und bietet ebenfalls einen sehr guten Empfang. Die Stromversorgung erfolgt über den USB-Anschluss des Fernsehers.

Ebenfalls sehr gute Empfangseigenschaften besitzt die drittplatzierte Technisat Digitenne TT2. Mit rund 20 Euro ist sie außerdem die günstigste Antenne im Testfeld. Die Stromversorgung erfolgt hier via Steckdose.

DVB-T2-Außenantennen

Außenantennen bieten generell einen deutlich besseren Empfang als Zimmerantennen, da sie das Signal ohne weitere Dämpfung durch Wände oder Fenster empfangen. Allerdings ist der Aufwand zum Montieren und zum Verlegen des Kabels deutlich größer. Oft wird hier auf Flachkabel zurückgegriffen, die durch Fenster- oder Türdichtungen gelegt werden. Immerhin wird kein extra Stromkabel benötigt, da die benötigte Spannung üblicherweise in das Antennenkabel eingespeist wird.

Von den zwölf getesteten Antennen konnte zwei mit „sehr gut“ und zwei mit „gut“ abschneiden.

Testsieger ist die Axing TAA 3-10 für rund 80 Euro. Neben einem sehr guten Empfang weiß die Antenne durch eine gute Ausstattung zu Überzeugen. Neben Kabel und Stecker zur Selbstmontage werden auch ein Steckernetzteil und ein Kfz-Adapter mitgeliefert.

Die Kathrein BZD40 verfügt ebenfalls über sehr gute Empfangseigenschaften, kommt aber ohne Steckernetzteil daher. Dafür ist sie mit rund 65 Euro auch günstiger.

Auf Platz drei landet die Funke DSC550 4G LTE. Sie bietet ebenfalls einen sehr guten Empfang und kostet nur rund 40 Euro. Allerdings muss bei ihr sowohl auf Kabel und Stecker als auch auf ein Netzteil verzichtet werden.

Kategorien: Hardware TV