Kategorie: Internet

Tausende Webcams im Internet einsehbar

Mittlerweile dürfte Shodan dem ein oder anderen ein Begriff sein. Dahinter verbirgt sich eine Suchmaschine für Computer bzw. Geräte, die mit dem Internet verbunden sind. Darunter befindet sich beispielsweise auch eine lange Liste von Webcams. Die Webseite Insecam geht sogar einen Schritt weiter und listet zig Tausende Kameras auf, die im Internet frei einsehbar sind.

Insecam spricht von sich selbst als weltgrößte Sammlung von frei zugänglichen Überwachungskameras. Die Kameras sind auf der Webseite in verschiedene Kategorien (Hersteller, Zeitzonen, Länder, …) unterteilt und lassen sich direkt über die Webseite einsehen. Die Abwechslung ist groß und es existiert eine breite Palette an bewegten Bildern: Von Straßen über Strände bis hin zu Schwimmbädern oder Baustellenkameras ist so gut wie alles geboten. Allein für Deutschland sind fast 600 Kameras gelistet.

Die Betreiber von Insecam stammen wahrscheinlich aus Russland und möchten mit Ihrem Projekt laut eigenen Aussagen auf das mangelnde Sicherheitsbewusstsein der Kamera-Besitzer hinweisen. Es werden nur Kameras ohne Passwort bzw. mit Standardpasswort angezeigt. Wer seine Kamera von der Webseite entfernen möchte muss daher lediglich das Standardpasswort ändern.

Abschließend noch ein kurzes Beispiel der derzeit beliebtesten Kameras:

Insecam Beispiel

Kategorien: Internet

Adobe Flash ist tot!

Adobe Flash Logo

Was vor einigen Jahren nicht viel mehr als eine kleine Hoffnung war, ist heute fast schon Realität: Adobe Flash ist mittlerweile in die Bedeutungslosigkeit verschwunden und dürfte spätestens im Jahr 2020 komplett tot sein.

Die neuesten Statistiken von Google belegen dies eindrucksvoll. Während Adobe Flash Mitte 2014 bei 80 Prozent aller Chrome-Nutzer mindestens einmal pro Tag genutzt wurde, ist dieser Wert Anfang 2018 auf unter 8 % gesunken. Damit wird der subjektive Eindruck untermauert und es kann zweifelsfrei behauptet werden, dass Webseiten mit Flash-Inhalten sehr exotisch geworden sind.

Adobe selbst ist der Trend auch nicht verborgen geblieben und hat bereits letztes Jahr das Ende von Flash für 2020 angekündigt. Ab Ende 2020 wird der Flash Player nicht mehr zum Download angeboten werden und es werden auch keine Updates mehr veröffentlicht. Wer aktuell noch auf Flash setzt hat also noch etwas weniger als drei Jahre Zeit um auf moderne Techniken wie beispielsweise HTML5 oder WebGL umzusteigen.

Specifically, we will stop updating and distributing the Flash Player at the end of 2020 and encourage content creators to migrate any existing Flash content to these new open formats.

Google möchte Flash mit Chrome 76 standardmäßig deaktivieren, was für Juli 2019 geplant ist. Nutzer sollen das Flash-Plugin aber manuell wieder aktivieren können. Mit Chrome 87 im Dezember 2020 soll der Flash Player vollständig entfernt werden. Auch Microsoft will den Flash-Support mittelfristig beenden. Zwischen Mitte und Ende 2018 soll Microsofts Edge aktualisiert werden und frägt dann in jeder Sitzung nach, ob Flash ausgeführt werden darf oder nicht. Beim Internet Explorer 11 ändert sich vorerst nichts. Zwischen Mitte und Ende 2019 soll Flash im IE 11 und Edge standardmäßig deaktiviert werden, bevor es Ende 2020 komplett entfernt werden wird.

Supervectoring-Pläne der Telekom: 2018 sollen 15 Millionen Haushalte 250 Mbit/s bekommen

Deutsche Telekom Logo

Bis zum Jahresende 2018 will die Deutsche Telekom 15 Millionen Haushalte mit einem Internetanschluss von bis zu 250 Megabit pro Sekunde ausstatten. Dies soll durch einen massiven Ausbau von Supervectoring ermöglicht werden.

Dass die Telekom die Bandbreiten über Kupferkabel steigern möchte und den Schritt zu Supervectoring geht, war schon lange bekannt. Allerdings gab es bisher nur sehr vage Aussagen zum Start und Ablauf. Der WELT liegen interne Planungen vor, die genauere Informationen über das Wie und Wann verraten. Demnach soll der Umstieg auf Supervectoring ab der zweiten Jahreshälfte 2018 beginnen und bis Ende des Jahres 15,4 Millionen Haushalte mit einer schnellen Internetleitung (bis zu 250 Mbit/s) versorgen. Eine Mindestgeschwindigkeit von 100 Mbit/s soll dabei garantiert sein. Erste Pilotversuche sollen laut der Welt bereits ab Mai im Rheinland starten. Gleichzeitig sollen bis Ende 2018 weitere 12,1 Millionen Haushalte (27,5 Mio. – 15,4 Mio.) von normalem Vectoring profitieren, was maximale Bandbreiten von 100 Mbit/s Download bzw. 40 Mbit/s Upload erlaubt.

Der Grund für den schnellen Ausbau ist die starke Konkurrenz durch die Kabelnetzbetreiber. Diese können in vielen Verbreitungsgebieten (zumindest theoretisch) deutlich höhere Geschwindigkeiten als die Telekom liefern. Unitymedia bietet für zehn Millionen Kunden bereits 400 Mbit/s an. Vodafone kann laut eigenen Angaben 12,7 Millionen Haushalte mit 200 Megabit pro Sekunde versorgen, 7,7 Millionen mit 400 Mbit/s und 4,1 Millionen Haushalte sogar mit 500 Mbit/s. Bis Ende 2020 möchte Vodafone an allen Anschlüssen ein Gigabit pro Sekunde erreichen.

FTTH (Fibre To The Home)

FTTH (Fiber To The Home)

Im Koalitionsvertrag der (eventuell) nächsten Regierung haben sich die Parteien auf eine flächendeckende Gigabit-Infrastruktur bis 2025 geeinigt. Damit ist klar, dass zukünftig kein Weg an einem breitflächigen Glasfasernetz und FTTH (Fiber To The Home) vorbei führt. Aus diesem Grund kritisieren viele Konkurrenten der Telekom den Vectoring-Ausbau und sprechen von einer Verschleppung des Glasfaserausbaus.

Ich sehe das ganze Thema allerdings deutlich entspannter. Jedem dürfte klar sein, dass die vorhandenen Tiefbaukapazitäten für einen kompletten FTTH-Ausbau bei weitem nicht ausreichend sind. Ebenso sind die im Koalitionsvertrag vorgesehenen 10 bis 12 Milliarden Euro viel zu gering dafür. Insgesamt werden vermutlich 80 Milliarden Euro oder mehr benötigt. Was spricht also gegen einen Glasfaserausbau bis zum Verteilerkasten der Telekom, von wo aus dann nur noch maximal 700 Meter zu den Haushalten notwendig sind? Davon abgesehen setzt die Deutsche Telekom bei Neubaugebieten schon seit längerem auf Glasfaser. Außerdem bietet das Unternehmen auch ein Vorvermarktungsmodell an. Wenn sich in einer Gemeinde oder Stadt genug Interessenten gemeldet haben, steht dem FTTH-Ausbau also nichts entgegen.

Kategorien: Hardware Internet

Cloud-Markt: Amazon führt, Microsoft holt auf

Cloud-Nutzung 2017 vs. 2018 (Quelle: RightScale)

Die Analysten von RightScale haben eine Studie über den weltweiten Cloud-Markt veröffentlicht. Demzufolge ist Amazons AWS weiterhin der unangefochtene Weltmarktführer und konnte im Vergleich zum Vorjahr rund sieben Prozent wachsen. Microsoft Azure landet auf Platz zwei, konnte im letzten Jahr aber um elf Prozent wachsen und verkleinert damit den Rückstand zu AWS. Weit abgeschlagen folgen Google auf Platz drei und IBM auf Platz vier. Dieses Bild wird durch den „Magic Quadrant“ von Gartner bestätigt, wonach ebenfalls Amazon, Microsoft und Google führen.

Eine interessante Veränderung zeigt sich bei den genutzten Deployment-Varianten. Während IaaS (Infrastructure-as-a-Service) und PaaS (Platform-as-a-Service) nach wie vor stark vertreten sind, holen Container und die „Serverless Infrastructure“ immer weiter auf. Letztgenanntes konnte im Vergleich zum Jahr 2017 ein Wachstum von 75 % verzeichnen.

Kategorien: Internet Sonstiges

Neuigkeiten rund ums illegale Krypto-Mining

Mit dem starken Kursanstieg der Kryptowährungen in den letzten Monaten rücken diese zwangsläufig immer mehr in den Fokus von illegalen Gruppierungen und Hackern. Sicherheitsforscher von Palo Alto Networks haben über mehrere Monate eine Malware-Kampagne beobachtet und vor wenigen Tagen detaillierte Infos darüber veröffentlicht.

Die Kampagne ist gezielt auf Windows-Systeme ausgerichtet und hat das Open-Source-Mining-Tool XMRig bereits auf Millionen von Rechnern verteilt. Diese schürfen dann unbeobachtet im Hintergrund die Kryptowährung Monero. Die Verbreitung erfolgt über Visual-Basic-Skripte (VBS), welche aus dem Internet XMRig nachladen und das Tool dauerhaft auf dem PC einnisten. Zur Verteilung werden URLs von den Kurz-URL-Diensten ad.fly und bit.ly benutzt.

Bild: Palo Alto Networks

Bild: Palo Alto Networks

Krypto-Mining bei YouTube

Ebenfalls sehr beliebt ist das Mining von Kryptowährungen per JavaScript im Browser (Crypto-Jacking). Beim Besuch von infizierten Webseiten wird JavaScript-Code ausgeführt, welcher die Rechner der Besucher stark auslasten und direkt im Browser Kryptowährungen schürfen. Es müssen allerdings nicht unbedingt manipulierte Webseiten sein, wie das nachfolgende Beispiel aufzeigt. Hier war es Angreifern gelungen ein solches Mining-Skript innerhalb von Werbebannern auf YouTube zu platzieren. Besucher, die sich dann Videos angesehen haben, schürften im Hintergrund Moneros.

Opera 50 mit eingebautem Mining-Blocker

Mittlerweile gibt es für Chrome (minerBlock, No Coin, …) und Firefox (NoMiner, No Coin, …) einige Erweiterungen, welche das Mining im Browser verhindern sollen. Alternativ kann folgende in uBlock eingebunden werden: https://raw.githubusercontent.com/hoshsadiq/adblock-nocoin-list/master/nocoin.txt

Opera geht einen anderen Weg und baut den Mining-Blocker direkt in den Browser mit ein. Die kürzlich veröffentlichte Version 50 bringt das neue Feature mit, welches in den Einstellungen aktiviert werden kann.

Opera 50 Mining-Schutz

Opera 50 Mining-Schutz

Browser für Crypto-Mining anfällig?

Nicht ganz uneigennützig hat Opera gleichzeitig eine Webseite geschaltet, unter der man seinen Browser auf Anfälligkeit gegenüber Crypto-Jacking prüfen kann. Nach einem kurzen Test erhält man den Hinweis, ob der Browser angreifbar ist oder nicht. Die Webseite ist unter cryptojackingtest.com erreichbar.

Cryptojacking Test Webseite

Cryptojacking Test Webseite

Schnelles Internet in Deutschland – diese Fakten sollten Sie kennen!

DSL Modem

Mehr als 90 Prozent aller deutschen Haushalte verfügen über einen Computer. Das Surfen im Internet ist für die meisten Bundesbürger ebenso selbstverständlich wie das Online-Shopping. Dennoch liegt Deutschland hinsichtlich der Datenübertragungsraten nur knapp über dem Durchschnitt aller EU-Mitgliedstaaten. Wann können Verbraucher hierzulande mit schnelleren Internetverbindungen rechnen?

Deutschland liegt bei der Internetverfügbarkeit unterhalb des EU-Durchschnitts

Als schneller Internetanschluss gilt ein Breitbandanschluss mit einer Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit in der Sekunde. Von dieser Leistung ist das Internet in vielen deutschen Städten und Regionen noch weit entfernt. Im Vergleich mit den vergangenen Jahren nahm der Anteil aller Unternehmen, die über schnelle Internetverbindungen verfügen immerhin um vier Prozentpunkte zu. Mit diesen Werten liegt Deutschland immer noch unterhalb des EU-Durchschnitts, der in diesem Zeitraum sechs Prozent betrug. Außerdem sind sowohl Mobilfunk und Internet deutlich langsamer als von den Anbietern versprochen. Die tatsächlich gebuchte Internet-Bandbreite steht lediglich einem kleinen Teil der Kunden zur Verfügung. Aus den kürzlich veröffentlichten Zahlen geht hervor, dass andere EU-Länder im Internet-Sektor bessere Leistungen anbieten als Deutschland. Wirtschaftsfachleute warnen bereits seit längerem davor, dass zu langsame Internetverbindungen sich auf Deutschland als größte Volkswirtschaft in Europa nachteilig auswirken könnten. Vor allem in ländlichen Regionen kann die Verfügbarkeit des Internets nicht mit den Anforderungen mithalten. Von einer Unterversorgung im Netz sind hauptsächlich mittelständische Unternehmen und Privathaushalte betroffen.

Effiziente Kommunikation nur über das Internet möglich

Dabei wachsen die Datenmengen in den Betrieben durch die kontinuierliche Vernetzung und den zunehmenden Einsatz vom Computern immer weiter an. Wenn eine effiziente Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden nicht möglich ist, macht sich dies im Endeffekt durch sinkende Umsatzzahlen bemerkbar. Deshalb kritisieren auch Wirtschaftsverbände, dass schnelles Internet in Deutschland noch nicht flächendeckend verfügbar sei. Der Bundesverband der Industrie machte erst kürzlich darauf aufmerksam, dass auch Bewerber ihre Entscheidung für einen Arbeitsplatz von der Internetverfügbarkeit am neuen Wohnort abhängig machten. Viele private Anwender nutzen das Internet auch um ihre Einkäufe online zu tätigen und zum Spielen in Online-Casinos. Dabei war ein Unternehmen wie das 888casino eines der ersten Online Casinos, das den Kunden Freispiele anbot. Städte und Gemeinden mit schwachen Netzverbindungen werden bei der Wahl des Wohnsitzes oft nicht berücksichtigt. Aus diesem Grund werden derzeit einige Kommunen selbst aktiv. Ein Landkreis im Schwarzwald plant beispielsweise den Bau eines eigenen Glasfasernetzes, um Betriebe und Einwohner vor Ort zu halten. In diesem Zusammenhang verwundert es, dass die deutsche Politik bereits seit den 1980-er Jahren über eine flächendeckende Verlegung von Glasfasernetzen diskutiert.

Moderne Netze mit hohen Übertragungsraten gefordert

Mit modernen Netzen sind Übertragungsraten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde möglich. Bislang konnten die wenigsten dieser Projekte realisiert werden. Zu den Hauptgründen zählt der Interessenkonflikt zwischen den politischen Entscheidern und den Internet-Anbietern. Wie die politischen Parteien jetzt in ihrem Sondierungspapier veröffentlichten, soll der Ausbau der Gigabit-Netze spätestens im Jahr 2025 abgeschlossen sei. Damit können Surfgeschwindigkeiten bis zu 1000 Megabit pro Sekunde erreicht werden. Derzeit wird die vertraglich vereinbarte Höchstgeschwindigkeit beim Internet in vielen Regionen nur zu 50 Prozent erreicht. Diese Lücken in der Breitbandversorgung stellen für zahlreiche Unternehmen im internationalen Wettbewerb ein Problem dar. Auch Privatkunden machen häufig die Erfahrung, dass im Gegensatz zur Fernsehwerbung für schnelles Internet der eigene Highspeed-Zugang viel langsamer ist. Dabei haben sich die meisten Anbieter mit einem Vertragszusatz gegenüber den Kunden rechtlich abgesichert. Wenn in den AGB’s der Anhang „maximal“ oder “bis zu“ auftaucht bedeutet dies für den Kunden, dass die Internetleitung nicht zwingend rund um die Uhr die gesamte Bandbreite bieten muss.

Kategorien: Internet Sonstiges

Die wachsende Bedeutung von Spielen für den mobilen Markt

Candy Crush Screenshot

Nahezu jeder Mensch hat inzwischen ein Smartphone. Es erleichtert ungemein das Leben. Wie viele Personen würden sonst morgens verschlafen, wenn es nicht den Wecker gäbe? Wie viele lieben es morgens zu snoozen? Genau, da fühlt sich direkt der ein oder andere Leser angesprochen. Doch nicht nur bei den alltäglichen Dingen wie dem Aufstehen oder Kalendereinträgen hilft der mobile Begleiter, denn schon längst ist er mehr als nur Mittel zum Zweck. In der heutigen Zeit nehmen die mobilen Endgeräte einen anderen Stellenwert bei uns ein, quasi als treuer Begleiter in sämtlichen Lebensphasen.

Insbesondere Menschen, die viel pendeln oder reisen, sind um jede Unterhaltungs-App dankbar. Mit anderen Worten: immer wenn wir nichts zu tun haben und nicht zu Hause sind, geht die Hand zum Tablet oder dem Smartphone und dann wird gesurft. Sind Facebook, Instagram und Co dann durchgelutscht, widmet man sich den Spielen. Die werden nämlich immer bedeutsamer. Früher gaben wir uns mit Snake auf den alten Nokia Geräten zufrieden. Eine simple Schlange, die über den Bildschirm pixelt und noch kleinere Pixel-Happen frisst. Das war eine ganz wunderbare sowie solide Nachmittagsgestaltung, doch heutzutage sind die Ansprüche deutlich gestiegen, insbesondere mit Blick auf den technischen Fortschritt. Die Spiele sind im Vergleich zu den damaligen Zeiten wesentlich bunter sowie aufwendiger gestaltet. Es gibt schier unendliche Kategorien: Abenteuer, Brettspiele, Strategie, Simulation, Sportspiele, Action und noch viele mehr.

Gerade, weil es so viele Spiele gibt, werden nun die besten und coolsten Apps für den Zeitvertreib zwischendurch vorgestellt. Beginnen wir mit Candy Crush, denn dies gehört mittlerweile zu den echten Klassikern der Tablet- und Smartphone-Ära. Mit Herrn Toffee und Tiffi begeben sich die Gamer auf Abenteuer mit vielen bunten Süßigkeiten. Das Puzzle-Videospiel ist seit dem Jahre 2012 auf dem Markt und wurde von King Digital Entertainment entwickelt. Im Grunde geht es darum drei oder mehr gleichfarbiger Drops zu kombinieren. Mit dem Levelaufstieg steigen dann auch die Anforderungen wie beispielsweise: „Kombiniere zehn gestreifte Bonbons mit 20 Zügen“. Diese besondere Art der Bonbons wird kreiert, indem vier Drops mit der gleichen Farbe kombiniert werden. Während die Gamer dann die Level absolvieren, werden zwischendurch zauberhafte Animationen eingeblendet und es gibt immer wieder Boni-Aktionen, an denen die Spieler teilnehmen können.

Eine weitere Kategorie, die immer größer wird, ist die der Strategiespiele. Viele Menschen möchten gefordert werden, der bloße Zeitvertreib ist einfach nicht mehr ausreichend. Hier ist dann beispielsweise der mobile Spielspaß mit der PokerStars App eine solide Option. Die Gamer können dank der App einfach von unterwegs eine Runde Pokern. Gegner aus der ganzen Welt warten darauf herausgefordert zu werden. Bei diesem Spiel werden die strategischen sowie mathematischen Fähigkeiten bestens geschult. Analog wird Poker gerne mit Freunden zu Hause in gemütlicher Runde gespielt oder in einer hiesigen Spielbank, doch dank des technischen Fortschritts kann nun überall dem Spielspaß gefrönt werden. So vergeht die Zeit wie im Fluge.

The Talos Principle ist noch nicht ganz so lange auf dem Markt und gehört in die Kategorie Puzzle. In dem Knobelspiel schlüpfen die Gamer in die Rolle eines Roboters, der viele Rätsel lösen muss, um Siegelsteine zu erlangen. Das gesamte Werk ist aufwendig und detailreich gestaltet. Immer wieder werden die Spieler mit philosophischen und gesellschaftskritischen Fragen beispielsweise zur Digitalisierung konfrontiert. Die Wirkung der App geht über die Spieldauer hinaus, dadurch landeten die Entwickler von Croteam mit The Talos Principle 2014 einen echten Coup.

Doch auch Klassiker wie der Flipper Pro Pinball: Timeshock können mittlerweile auf den mobilen Endgeräten gespielt werden. Konzipiert wurde dieses Spiel bereits 1997 von Cunning Development, damals wurde es eigens für den heimischen PC entwickelt. Doch die Software-Hersteller haben den Braten gerochen und wissen, dass der Computer im Wohnzimmer kaum noch genutzt wird. Ein Tablet lässt sich bequem auf den Schoß legen und von einem Smartphone lässt es sich aus der Bahn heraus leichter spielen. Der Kundenkreis wird mit einer App also erweitert und nun können auch die alteingesessenen Gamer wieder gemütlich daddeln.

Die Software-Hersteller sehen inzwischen ganz klar, dass der Trend zu den Spiele-Apps geht. Das Leben der Menschen wird immer schnelllebiger und manchmal ersehnen sie sich einfach eine kurze Auszeit. Der Griff zum Tablet oder Smartphone ist dann nicht mehr weit hergeholt. Das Ziel ist es das Publikum bestmöglich zu unterhalten und von ihrem Alltag oder gar der Langeweile zumindest kurzzeitig zu erlösen.

Amazon kommt Google zuvor und sperrt YouTube auf Fire TV

Amazon Fire TV Stick

Der Streit zwischen Amazon und Google geht in die nächste Runde. Zwischen den beiden Unternehmen herrscht schon seit Monaten ein angespanntes Verhältnis, welches nun einen weiteren Tiefpunkt erlitten hat. Anfang Dezember 2017 gab Google bekannt, dass die YouTube-App ab dem 1. Januar 2018 nicht mehr auf dem Fire TV und Fire TV Stick laufen wird. Als Begründung nannte Google die seit langem andauernden Streitigkeiten. Der Online-Versandhändler weigere sich nach wie vor, Produkte von Google im Shop anzubieten. Dies betrifft unter anderem Produkte wie Chromecast oder Google Home. Eine entsprechende Suchanfrage bei Amazon schlägt  stattdessen die eigenen Konkurrenzprodukte in Form von Fire TV und Echo vor.

Wenige Tage vor der Deadline ist Amazon in die Offensive gegangen und hat die YouTube-App auf den Fire-TV-Geräten selbst gesperrt. Amazon wollte der Zwangsabschaltung durch Google offenbar zuvor kommen. Wer die YouTube-App startet, erhält den Hinweis, dass die Inhalte über die beiden Browser Silk oder Firefox verfügbar sind. In der App selbst werden keine Inhalte mehr angezeigt. Beide Browser sind erst seit dem 20. Dezember 2017 für Amazons Fire-TV-Geräte erhältlich.

Wie so oft bei solchen Streitigkeiten sind am Ende die Verbraucher die Leidtragenden. Ob sich die zwei Internetriesen in Zukunft einigen und die YouTube-App damit zurückkommt, ist noch offen. Amazon versprach zwar zukünftig den Chromecast in den Shop aufzunehmen, was aber aktuell noch nicht geschehen ist.

Fritz!Box 7490: Labor-Update bringt Unterstützung für Let’s Encrypt

AVM FRITZ!Box 7490

Vor wenigen Tagen hat AVM eine neue Labor-Version für die Fritz!Box 7490 veröffentlicht. Die Firmware läuft unter der Versionsnummer 6.98-48254 und bringt als größte Neuerung die Unterstützung des kostenlosen Zertifikatsdienstes Let’s Encrypt mit. AVM sieht den Hauptvorteil darin, dass Nutzer beim Zugriff auf das Webinterface über die MyFRITZ!-Adresse keine Sicherheitshinweise im Browser mehr erhalten. HTTPS-Zugriffe auf „fritz.box“, die lokale oder öffentliche IP oder über andere DynDNS-Anbieter werden aber weiterhin entsprechende Warnmeldungen erzeugen.

Experimentierfreudige Nutzer können die Labor-Version installieren und das neue Feature ausprobieren. Die Beta-Firmware ist jedoch nicht für 7490-Editionen geeignet, die direkt vom Internetanbieter ausgeliefert wurden, mit Ausnahme des 1&1 Homeservers. Vor dem Update sollte allerdings sichergestellt sein, dass die derzeit aktuellste offizielle FRITZ!OS-Version (aktuell 6.92) installiert ist.

Zur Nutzung von Let’s Encrypt muss dann lediglich unter „Internet / MyFRITZ! Konto“ die Option „Let’s encrypt“ aktiviert werden. Die einzige Voraussetzung ist, dass die FRITZ!Box bei MyFRITZ! registriert und verbunden sein muss, weil das SSL-Zertifikat auf die MyFRITZ!-Adresse ausgestellt wird. Das Zertifikat ist aktuell 60 Tage gültig und soll sich vor dem Ablauf automatisch erneuern.

Download FRITZ!OS 6.98-48254

Kategorien: Hardware Internet

Xiaomi-Smartphones bei Conrad und Amazon erhältlich

Xiaomi Logo

Der chinesische Hersteller Xiaomi erlangt mittlerweile auch in Deutschland eine immer größere Bekanntheit. Produkte von Xiaomi sind weltweit sehr beliebt und zeichnen sich in der Regel durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Besonders bekannt dürfte hierzulande das Fitnessarmband „Xiaomi Mi Band 2“ und der Staubsaugerroboter „Xiaomi Mi Robot“ sein. Aber auch Smartphones und Tablets werden immer beliebter, da diese im unteren und mittleren Preisbereich fast alle Konkurrenzangebote alt aussehen lassen. Ich nutze seit April 2017 ein Xiaomi Redmi Note 4X – natürlich mit LineageOS 😉 – und kann dies bestätigen.

Umso bedauerlicher ist es, dass entsprechende Smartphones in Deutschland nicht offiziell von Xiaomi angeboten werden, zumindest noch nicht. Immerhin wurde im November der Marktstart in Spanien bekannt gegeben, womit der Hersteller erstmals in Westeuropa Fuß gefasst hat.

Erfreuliche Nachrichten gibt es auch aus Deutschland. Einige deutsche Händler haben mittlerweile Xiaomi-Smartphones in ihr Lieferprogramm aufgenommen. Darunter befinden sich Conrad, real, Cyberport und auch Amazon. Das Angebot fällt noch relativ spärlich aus, dürfte sich aber bei allen Shops in Zukunft vergrößern.

Selbstverständlich liegt der Preis höher als bei diversen China-Shops wie Gearbest oder AliExpress. Allerdings bietet die Bestellung in Deutschland einige Vorteile, die einen gewissen Aufpreis rechtfertigen. So ist der Versand deutlich schneller und unproblematischer (Stichwort Zoll) und man trägt kein Risiko bei einem Gewährleistungsfall. Wie hoch ein angemessener Aufschlag aussieht, kann jeder für sich entscheiden. Das Xiaomi Mi A1 ist in Deutschland beispielsweise ab 259 Euro erhältlich, während es bei Gearbest mit entsprechendem Gutschein schon für rund 175 Euro verfügbar war.

Kategorien: Internet Smartphones

Onpage SEO: Das Po­ten­zi­al deiner Webseite nutzen

Javascript Code

Den Begriff SEO dürfte so ziemlich jeder schon einmal gehört haben. Nichtsdestotrotz wissen viele nicht genau, was sich dahinter verbirgt. SEO kommt vom englischen search engine optimization und bedeutet im Deutschen Suchmaschinenoptimierung. Dahinter verbergen sich diverse Maßnahmen, um eine Webseite und deren Inhalte möglichst weit vorne in den Ergebnissen von Suchmaschinen zu platzieren. Die Suchmaschinenoptimierung wird dabei grob in zwei Bereiche unterteilt: Onpage SEO und Offpage SEO. Letzteres bezieht sich auf Maßnahmen, die nicht auf der zu optimierenden Webseite stattfinden (z.B. Linkaufbau durch Backlinks).

Mit diesem Artikel möchte ich euch einen kurzen Einblick in Onpage SEO geben.

Was ist Onpage SEO?

Onpage SEO beschreibt Maßnahmen und Optimierungen, welche direkt die eigene Internetseite betreffen. Suchmaschinenanbieter geben in der Regel nur wenige Informationen nach außen, welche Kriterien sie zur Bewertung von Webseiten heranziehen. Außerdem kann es sein, dass sich diese Kriterien über die Zeit ändern, wenn die Suchmaschinen-Algorithmen weiterentwickelt werden. Nichtsdestotrotz gibt es einige Punkte, die wichtige Faktoren beim Thema Onpage SEO sind und daher eingehalten werden sollten.

Content

Zweifelsohne ist dem Inhalt eine große Rolle zuzuschreiben. Hochwertige Artikel sind die Grundbasis vieler Webseiten. Neben fachlich fundierten Inhalten gehören interessante, gut leserliche Texte und aussagekräftige Bilder zu einem solchen Artikel dazu. Damit lassen sich schnell neue Besucher gewinnen und gleichzeitig bestehende Besucher binden. Außerdem verbleiben Leser länger auf der Webseite und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass irgendjemand einen Link zu deiner Webseite postet (Offpage SEO).

Neben dem reinen Inhalt sollten zudem noch andere Dinge beachtet werden. Die Struktur des Artikels, Überschriften, Formatierungen und geeignete Keywords sind ebenso wichtig. Auch interne Verlinkungen sind eine SEO-Disziplin und dürfen nicht vernachlässigt werden. Hier sollte allerdings darauf geachtet werden, dass die verlinkten Artikel einen eindeutigen Themenbezug haben und ein aussagekräftiger Linktext verwendet wird. Ein guter Helfer ist der Linkchecker von Strato. Dieses Tool überprüft die Struktur der internen Verlinkung einer Webseite und gibt hilfreiche Tipps und Hinweise für Verbesserungen.

Performance und technische Aspekte

In letzter Zeit immer wichtiger wurden technische Faktoren wie die verschlüsselte Übertragung per HTTPs (siehe WordPress von HTTP auf HTTPS umstellen) oder die Darstellung auf Mobilgeräten, Stichwort responsives Design. Google verwendet beides als interne Rankingfaktoren.

Ebenso wichtig ist die allgemeine Webseiten-Performance. Deine Besucher und Google werden es dir danken, wenn du eine schnelle Webseite besitzt und der Seitenaufbau nach wenigen Augenblicken erledigt ist. Gute Anlaufstellungen für eine Performancemessung sind beispielsweise Google PageSpeed Insights und Pingdom.

Im Internet lassen sich diverse Tipps und Tricks finden, wie ihr eure Webseite beschleunigen könnt. Speziell unter WordPress gibt es viele Anleitungen, wir ihr dem CMS Beine machen könnt. Eine gute Artikelserie ist z.B. bei Dr. Web zu finden. Nachfolgend ein paar Stichpunkte:

  • schnelleren Server / Webspace / Hoster nutzen
  • sparsamer Einsatz von Plugins (bei CMS)
  • Komprimierung von Bildern (z.B. mit Hilfe von PunyPNG oder TinyPNG)
  • Komprimierung von Quelltext (HTML, CSS, JavaScript)
  • Nutzung von CDNs (Content Delivery Networks)

Kategorien: Internet

YouTube zu MP3 Konverter

YouTube Logo

Ein YouTube zu MP3 Konverter ist eine Applikation ohne die man als echter YouTube Fan heute gar nicht mehr weiterkommt. Als regelmäßiger YouTube Konsument will man nicht auf seine Musik verzichten. Egal ob unterwegs in der Straßenbahn oder im Auto, beim Sport oder im Flugzeug – Musik begleitet uns immer und überall. Ein Problem mit der YouTube App ist allerdings, dass sie außerhalb eines WLAN recht viel Datenvolumen verbraucht. Und darüber hinaus stoppt die Wiedergabe, sobald man die App während einer Videowiedergabe schließt.

Die Lösung des Problems: konvertiere das Video deiner Lieblings YouTube Videos in eine MP3 Datei. Für diese Aufgabe fällt unsere Wahl hier auf den Youtube zu MP3 Konverter von ytmp3.com

Es gibt immer noch Leute die sich MP3s im Internet kaufen. Man muss allerdings dafür kein Geld ausgeben.  Eine andere Möglichkeit ist sich die MP3s auf dubiosen Internetseiten zu besorgen. Jedoch verlangen diese Seiten oft die Installation von Software, die unter Umständen deinen Rechner mit Schadsoftware infizieren können. Daher ist davon abzuraten!

Ein kostenloser und sicherer Weg ist daher die Benutzung eines YouTube zu MP3 Konverter wie der von ytmp3.com

In fünf schnellen Schritten zu deiner MP3 mit dem YouTube zu MP3 Konverter von ytmp3.com

Im Folgenden haben wir für dich eine kleine Anleitung erstellt wie du schnell und einfach an deine MP3 kommst:

  • Such dir dein Lieblingsvideo von Youtube aus
  • Kopiere dir den Link aus deiner Browserleiste
  • Kopiere den Link in die Searchbox auf der Seite ytmp3.com
  • Drück den Knopf
  • Fertig – jetzt kannst du dir die Datei auf deinem Computer abspeichern

Wenn das Tool seine Arbeit getan hat musst du die MP3 nur noch auf dein Handy kopieren und schon kann es auch ohne Internetverbindung mit den Musikgenuss weitergehen. Dein Datenvolumen bleibt erhalten!

Der YouTube zu MP3 Konverter kurz erklärt

Das kostenlose Tool von ytmp3.com funktioniert zu 100 % in deinem Browser und ist von überall auf der Welt aus benutzbar. Ohne dich zu registrieren kannst du es immer und immer wieder benutzen. Technisch gesehen trennt das Tool die Audiospur von der Videospur deines ausgewählt YouTube Videos. Diese lässt es dich dann in Form einer hochqualitativen MP3 auf deiner Festplatte abspeichern.

Der beliebte YouTube zu MP3 Konverter – schnell und legal

Es ist die einfachste Möglichkeit schnell und legal dein YouTube Video in eine MP3 zu konvertieren. Du selbst brauchst dazu keinerlei Fachwissen und kannst das Tool durch die intuitive Oberfläche kinderleicht bedienen. Lass ein paar Mausklicks bist du schon fertig und hast die MP3 in deinen Händen. Derzeit ist das Tool in sieben Sprachen verfügbar und komplett durch SSL Verschlüsselung gesichert.

Viel Spaß beim ausprobieren und aktualisieren eurer MP3 Sammlung.

Kategorien: Internet