Kategorie: Internet

Top 7 Vorteile der Offshore-Finanzplätze in der Online-Glücksspielindustrie

Geld

Heutzutage bieten die Offshore-Finanzplätze den Unternehmern viele Möglichkeiten an. Dort kann man das Geschäft legal und problemlos führen. In der online Glücksspielindustrie sind solche Orte besonders populär und verbreitet.

Vielen Menschen sagt die Bedeutung des Begriffs „Offshore-Finanzplatz“ nichts, obwohl diese Erscheinung heutzutage sehr aktuell ist. Offshore-Finanzplätze sind Orte, an denen sich die Hauptbüros von vielen Gesellschaften befinden, denn sie bieten für Unternehmen oft niedrige Steuern und bequeme Vorgaben sowie Gesetzte. In der Regel befinden sich diese Orte auf Inseln. Besonders populär sind Offshore-Finanzplätze in der Online Glücksspielindustrie. Deswegen bieten solche Ländern, wie Malta, Gibraltar, Costa Rica und Curaçao viele Möglichkeiten für Entwicklung der Glücksspielindustrie an. In diesem Artikel möchte ich euch die Top 7 Vorteile der Offshore-Finanzplätze für die Online-Casinos, wo man zahlreiche Spielautomaten spielen kostenlos kann, vorstellen.

1. Die Abwesenheit von Steuern für den Casino-Besitzer

Niedrige Steuern oder sogar ihre Abwesenheit ist der wichtigste Vorteil der Offshore-Finanzplätze. Hohe Steuern in vielen Ländern verderben die Entwicklung der Glücksspielindustrie. Die Unternehmer können dort keinen großen Profit erreichen, während auf den Offshore-Finanzplätzen deutlich einfacher Gewinn erwirtschaftet werden kann.

2. Der Unternehmer kann sein Geschäft entfernt führen.

Es gibt keine Notwendigkeit für einen Unternehmer, immer im Ausland zu bleiben. Die Offshore-Finanzplätze bieten ihm die Möglichkeit an, sein Geschäft entfernt zu führen.

3. Die Eröffnung eines Bankkontos in vielen Ländern

Der Unternehmer, der in einem Offshore-Finanzplatz ein Geschäft besitzt, kann ein Bankkonto in einem beliebig entwickelten Land eröffnen. Man kann sogar ein Konto entfernt eröffnen, was sehr bequem für den Besitzer eines Online-Casinos ist. Über ein gutes online Spielcasino können Sie hier mehr erfahren.

4. Man braucht weniger Zeit

Um das Online-Casino auf einem Offshore-Finanzplatz zu eröffnen, braucht man weniger Zeit. Die Anzahl der benötigen Unterlagen ist niedriger als bei den Ländern auf dem Kontinent.

5. Die Informationen über den Besitzer eines Casinos ist geheim

Es ist sehr bequem für den Besitzer eines Online-Casinos, dass alle Informationen über ihn geheim sind. Den Zugang zu diesen Informationen kann man nur mit Hilfe eines Gerichtsverfahrens bekommen.

6. Die Legalität eines Online-Casinos

Das Casino, das auf dem Offshore-Finanzplatz eröffnet werden kann, ist legal. Aber zusätzlich wird man mehrere angenehme Möglichkeiten haben, die oben bereits erwähnt wurden.

7. Die Vorteilhaftigkeit der Erhaltung eines Casinos

Um das Online-Casino zu betreiben, braucht der Unternehmer weniger Kosten. In einigen Ländern ist es möglich, keine jährliche Überwachung zu vergehen. Das ist auch ein wesentlicher Vorteil des Offshore-Finanzplatzes.

Schließlich, bieten Offshore-Finanzplätze dem Unternehmer viele Vorteile. Deswegen bevorzugen zahlreiche Besitzer von Online-Casinos diese Orte, um dort ihr Geschäft zu eröffnen. Im Allgemeinen, sind die Geschäftsmöglichkeiten in diesen Orten viel angenehmer, als in den Ländern auf dem Kontinent.

Kategorien: Internet

Gewinnspiele und Adventskalender 2016

Letzten Sonntag war bereits der erste Advent, also höchste Zeit um die besten Adventskalender und Gewinnspiele für Weihnachten 2016 vorzustellen.

Wie jedes Jahr führe ich nur bestimmte Aktionen auf, die meiner Meinung nach besonders lohnenswert sind. Weniger interessanten Aktionen werde ich nicht ergänzen, ihr dürft aber gerne in den Kommentaren auf weitere Aktionen hinweisen.

Angebote

Neben den reinen Gewinnspielen gibt es auch wieder einige Shops, die jeden Tag spezielle Produkte sehr preisgünstig anbieten.

Gewinnspiele

Kategorien: Internet Sonstiges

Antary.de ab sofort mit HTTPS

Antary HTTPS

Vielleicht habt ihr es schon in eurer Adressleiste gesehen: Antary.de wird seit zwei Tagen via HTTPS ausgeliefert. Nachdem mein Hoster seit einigen Wochen Let’s Encrypt unterstützt, habe ich mir die letzten Tage ein wenig Zeit genommen und meinen Blog auf HTTPS umgestellt. Ganz so schnell wie anfangs erhofft ging die Aktion nicht, denn es gibt einige Dinge zu beachten. Aus diesem Grund habe ich auch ein Tutorial zur Umstellung angefertigt, vielleicht hilft es dem ein oder anderen: WordPress von HTTP auf HTTPS umstellen

Alles in allem lief die Umstellung aber recht problemlos. Obwohl ich meiner Meinung nach jeglichen Mixed Content beseitigt habe, kann es natürlich trotzdem noch vorkommen, dass sich nach wie vor Mixed Content auf einigen Unterseiten befindet. Solltet ihr einen finden, würde ich mich über eine kurze Info sehr freuen.

Habt ihr auch vor demnächst auf HTTPS umzustellen?

Kategorien: Antary Internet

20 Prozent Rabatt auf Amazon Warehouse Deals

Amazon Logo

Morgen (21. November) startet die Amazon Cyber Monday Woche 2016. Wie jedes Jahr findet bei Amazon in der Woche von Thanksgiving das größte Schnäppchenevent des Jahres statt. Vom 21. bis einschließlich 28. November 2016 gibt es zwischen 6:00 und 20:15 Uhr über 10.000 Blitzangebote im 5-Minuten-Takt. Die Höhepunkte dürften wohl der „schwarze Freitag“ am 25. November und der Cyber Monday am 28. November darstellen.

Darüber hinaus wird es die gesamte Woche 20% Rabatt auf alle Amazon Warehouse Deals geben. Für viele Schnäppchenjäger dürfte dies sogar das interessantere Angebot sein, denn selbst ohne den Extra-Rabatt bieten die Warehouse Deals teilweise sehr gute Schnäppchen. Der zusätzliche Rabatt von 20% macht die Angebote noch einmal deutlich interessanter. In der Vergangenheit habe ich schon einige Warehouse-Artikel erstanden, die sich quasi nicht von neuwertiger Ware unterschieden haben.

Zu den Amazon Warehouse Deals

Kategorien: Internet

Ping-Angriff BlackNurse kann Firewalls, Router und Server lahmlegen

Fast wöchentlich wird in den Medien über neue DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) berichtet. Ziel der Angreifer ist es, eine mutwillige Überlastung von Diensten oder Webseiten herbeizuführen. Dies geschieht mit einer sehr großen Anzahl von Anfragen, wobei die Infrastruktur überlastet wird und reguläre Anfragen nur noch extrem langsam oder gar nicht mehr beantwortet werden können. Heutzutage kommt für diesen Zweck in der Regel ein Botnetz zum Einsatz, welches aus einer Vielzahl von ferngesteuerten PCs und bzw. oder aus IoT-Geräten (Internet of Things) besteht.

Eine weitaus effizientere Methode für DDoS-Angriffe besteht darin, Programmfehler auszunutzen und eine Fehlfunktion des Systems auszulösen. Im Falle von BlackNurse kann schon ein einziger PC ausreichen, um Firewalls, Router oder Server lahmzulegen. Sicherheitsforscher des dänischen Netzbetreibers TDC haben den sogenannten BlackNurse-Angriff entdeckt. Am 10. November 2016 wurde der Angriff veröffentlicht und die Webseite http://blacknurse.dk mit weiteren Informationen online gestellt.

Bei BlackNurse handelt es sich um eine ICMP-Attacke. Herkömmliche Ping-Flood-Angriffe basieren auf ICMP Type 8 Code 0 Paketen. Black Nurse hingegen setzt auf ICMP Type 3 Code 3 Pakete. Einzige Voraussetzung für einen Angriff ist, dass das Zielsystem ICMP-Type3-Code3 erlaubt. Schon ein einzelner Angreifer mit einer Bandbreite von 15-18 Mbit/s kann die notwendigen 40.000 – 50.000 Pakete pro Sekunde erzeugen, um Zielsysteme stark zu beeinträchtigen. Genauer gesagt steigt die CPU-Last auf dem Zielsystem so stark an, dass normale Anfragen nicht mehr bearbeitet werden.

Von BlackNurse sind einige Systeme betroffen, darunter auch Firewalls von namenhaften Herstellern wie Palo Alto Networks, Cisco, Dell oder Fortinet. Nicht betroffen sind hingegen Systeme von Check Point, WatchGuard, Juniper oder die in Deutschland weit verbreiteten FRITZ!Box-Router von AVM.

Prinzipiell kann jeder eine solche Attacke fahren, da zur Durchführung nur wenig technische Kenntnisse notwendig sind. Benötigt wird lediglich das Tool „Hping3„, welches z.B. schnell und einfach unter Ubuntu installiert und genutzt werden kann. Die entsprechenden ICMP-Type3-Code3-Pakete können folgendermaßen erstellt und an das Zielsystem gesendet werden:

hping3 -1 -C 3 -K 3 -i u20 TARGET-IP
hping3 -1 -C 3 -K 3 --flood TARGET-IP

Kategorien: Internet Linux Windows

Amazon Prime wird teurer und bald monatliche Laufzeit verfügbar

Amazon Logo

Amazon hat neue Konditionen für den Prime-Dienst angekündigt. Der Preis wird von aktuell 49 auf zukünftig 69 Euro erhöht. Außerdem gibt es das Prime-Abo in Deutschland erstmals mit einer monatlichen Laufzeit.

Amazon Prime wird im kommenden Jahr deutlich teurer. Dies betrifft sowohl Neu- als auch Altkunden. Der Preis steigt um 20 Euro bzw. fast 40 Prozent auf 69 Euro pro Jahr. Die Preiserhöhung greift für Neukunden ab dem 1. Februar 2017. Bestandskunden werden noch etwas länger verschont und müssen erst ab dem 1. Juli 2017 die höheren Preise zahlen. Wer sein Prime-Abo davor erneuern kann hat Glück und muss erst ab 2018 die höheren Gebühren von 69 Euro zahlen. Darüber hinaus gibt es Amazon Prime zukünftig auch mit einer monatlichen Laufzeit. Der Preis liegt bei 8,99 Euro. Wie beim Jahresabo sind auch hier alle Prime-Vorteile enthalten. Studenten müssen ebenfalls tiefer in die Tasche greifen und zahlen ab Februar 34 anstatt wie bisher 24 Euro.

Dennoch ist Amazon Prime in Deutschland vergleichsweise günstig. In den USA hatte Amazon den Preis bereits 2014 von 79 auf 99 Dollar pro Jahr angehoben. Hierzulande war Prime lange für 29 Euro erhältlich. Anfang 2014 wurde das Streaming von TV-Serien und Filmen integriert und der Preis auf 49 Euro angehoben.

Amazon begründet die Preiserhöhung mit gestiegenen Kosten für die im Prime-Abo enthaltenen Dienste. Neben der schnellen kostenlosen Lieferung bietet Prime ein umfangreiches Sortiment an Unterhaltungsangeboten: Prime Video mit unbegrenztem Streaming von Filmen und TV-Serien, Prime Music mit Musik-Streaming, Prime Fotos mit unbegrenztem Speicherplatz für Fotos und Zugriff auf die Kindle-Leihbücherei.

Ich sehe die Preiserhöhung durchaus problematisch. Wer wenig bestellt und die Zusatzangebote nur ab und zu nutzt, wird von der Preiserhöhung überhaupt nicht angetan sein und vermutlich bei Bedarf auf die monatliche Variante umsteigen. Wer die Vorteile des Prime-Abos jedoch regelmäßig nutzt wird den Mehrpreis vermutlich verschmerzen, denn als Gegenwert wird durchaus einiges geboten. Was sagt ihr zur Preiserhöhung?

Zu Amazon Prime

Kategorien: Internet

Zuviel für den DSL-Anschluss gezahlt?

Durch verschiedene Vergleichsportale wird der Preisvergleich immer einfacher. Diese Tatsache ändert aber nichts daran, dass Produkte oder Leistungen von verschiedenen Anbietern zu verschiedenen Preisen angeboten werden. Dieser Fall liegt auch bei den DSL-Tarifen vor. Denn meistens wird für eine Leistung gezahlt, welche nicht vollständig ausgenutzt wird, oder der Vertrag wird schlicht bei einem teureren Anbieter abgeschlossen. Da sich die monatlichen Kosten für einen DSL-Anschluss im Bereich von 17 und 55 Euro bewegen, steckt ein großes Einsparpotential hinter einem Vergleich. Bei dem Vergleich sollte aber unbedingt auf die Bedürfnisse des Nutzers eingegangen werden.
DSL Modem

Die verschiedenen Verbraucher

Der Standard-User verwendet das Internet hauptsächlich zum Surfen. Dazu kommen das Lesen und Schreiben von Emails, Social Media und Online Banking. Doch gerade für diese alltäglichen Aufgaben wird kein High-Speed Internet benötigt. Hier reicht ein Tarif mit geringerer Übertragungsrate. Eventuell ist sogar ein Tarif mit Volumenbeschränkung möglich. Wer auf Video-on-Demand und Musik-Streamingdienste zurück greift, benötigt eine deutlich höhere Übertragungsrate. Unlimitiertes Datenvolumen ist hier extrem wichtig, um nicht in der Internetnutzung eingeengt zu werden. Eine Leitung mit mehr als 16 MBit pro Sekunde sollte sich hier gegönnt werden. High-End User verwenden nicht nur die oben genannten Streamingdienste, sondern wollen mit mehreren Geräten gleichzeitig auf das Internet zugreifen und nebenbei vielleicht noch große Menge Daten aus dem World Wide Web herunterladen. Hier kommen dann Tarife ab einer Übertragungsrate von 100 MBit/s und mehr in Frage. Auch in Firmen zahlt sich der Einsatz dieser aus. Ein direkter Vergleich kann hier aufgestellt werden.

Starke Unterschiede

Nutzer außerhalb der Ballungsgebiete müssen leider etwas tiefer in die Tasche greifen. Denn die „bis zu“ Übertragungsgeschwindigkeit wird zwar in manchen großen Städten erreicht, am Land aber nur in den seltensten Fällen. Auf Drosselungen muss Acht gegeben werden, denn diese können schon Mitte des Monats den Spaß am Surfen behindern. Am besten misst man den eigenen Bedarf an Datenvolumen ein Monat lang selbst, um den passenden Tarif auswählen zu können. Ebenso ist in manchen Tarifen ein kostenloses Endgerät wie zum Beispiel ein WLAN-Router enthalten. Wiederum bei anderen Tarifen muss dieser selbst angeschafft werden. Auch Zusatzleistungen können einem zu Gute kommen. Denn ein inkludierter Festnetzanschluss oder sogar kombiniert mit einem TV-Abo kann gespart werden. Vertragsbedingungen und Bindungsdauern verfeinern den notwendigen Vergleich. Denn es existieren Anbieter, welche zu einer zweijährigen Bindung zwingen. Hauptausschlaggebend für den monatlichen Preis ist aber nach wie vor die Übertragungsgeschwindigkeit. Zusätzlich locken spezielle Angebote für Neu- aber auch Bestandskunden.

Kategorien: Internet

PayPal bietet Rückerstattung der Portokosten für Retouren an

PayPal Logo

In einigen europäischen Ländern bietet der Bezahldienst PayPal bereits seit längerem kostenlose Retouren an. Relativ überraschend gab das Unternehmen nun bekannt, dass ab sofort auch deutsche PayPal-Kunden in den Genuss von kostenlosen Rücksendungen kommen. Das Angebot ist jedoch zeitlich und auf eine bestimmte Anzahl von Rücksendungen begrenzt.

Mit dem neuen Dienst möchte PayPal einen Mehrwert bieten, der über das reine Bezahlen hinausgeht. Sofern Händler keine kostenlose Rücksendung anbieten, können sich Kunden die Rücksendekosten bis zu einer Grenze von 25 Euro erstatten lassen. Das Angebot ist zunächst bis zum 28. Februar 2017 gültig und kann von jedem Kunden insgesamt sechsmal genutzt werden. Vor der Nutzung muss der Dienst zunächst über eine PayPal-Webseite aktiviert werden. Nach der Rücksendung der Ware an den Händler hat der Kunde 30 Tage Zeit, die Erstattung unter Angabe von einigen Informationen und Belegen zu beantragen. Als Beleg kann beispielsweise ein Einlieferungsbeleg dienen. Das Angebot ist nur für deutsche Privatkunden und Retouren per Standardversand gültig. Der Betrag wird nach wenigen Tagen auf das PayPal-Konto des Kunden gutgeschrieben.

PayPal Erstattung
Der Service ist nicht nur für deutsche Shops gültig, sondern kann auch bei Bestellungen in ausländischen Online-Shops wahrgenommen werden. Einzige Voraussetzung ist ein entsprechendes Widerrufs- oder Rückgaberecht.

Selbstverständlich zielt das Angebot darauf ab, dass mehr Leute ihre Online-Einkäufe via PayPal bezahlen. Dennoch ist es kein schlechtes Angebot, denn gerade kleine Händler bieten oft keine kostenfreien Rücksendungen mehr an, was teilweise auch mit der Gesetzesänderung in Deutschland zusammenhängt. Seit dem 13. Juni 2014 müssen Kunden ausdrücklich den Widerruf ihres Kaufs erklären und Rücksendekosten zudem komplett selbst tragen, auch wenn der Warenwert über 40 Euro beträgt. Nichtsdestotrotz bieten viele große Internethändler nach wie vor kostenlose Rücksendungen an.

Kategorien: Internet

WordPress absichern und schützen

WordPress Logo

Die Blog-Anwendung WordPress erfreut sich nach wie vor großer Popularität. Dank den vielen und guten Plugins kann der Funktionsumfang beinahe beliebig ausgebaut werden, weshalb WordPress heutzutage auch oft als CMS oder Shopsystem verwendet wird. Insgesamt läuft WordPress auf gut ein Viertel aller Webseiten weltweit, weshalb die Anwendung ein sehr beliebtes Angriffsziel darstellt.

Nachfolgend eine umfangreiche Sammlung vieler sinnvoller Tipps und Plugins, um WordPress sicherer zu machen.

Basisschutz

Diese einfachen Tipps sollten von allen umgesetzt werden, die WordPress einsetzen.

  • regelmäßig Updates installieren
    • vor allem von WordPress selbst
    • aber auch Plugins und Themes sollten aktualisiert werden, wenn neue Versionen bereit stehen
  • nicht verwendete Plugins und Themes löschen
  • Administrator-Account
    • wenn möglich nur ein Administrator-Account
    • Administrator-Account sollte nicht den standardmäßig vergebenen Usernamen „admin“ besitzen
    • keine Artikel mit dem Administrator-Account verfassen, sondern über separate Accounts mit Redakteurs-Rechten
  • verschiedene Passwörter für WordPress Admin, Datenbank und FTP benutzen
  • „sichere“ Passwörter verwenden
    • Groß- und Kleinschreibung, Zahlen sowie Sonderzeichen verwenden
    • lange Passwörter, je mehr Stellen desto besser (12 Stellen oder mehr sind gut)
  • regelmäßige und automatische Datensicherung
    • Datenbank und Dateien sichern
    • beides kann zum Beispiel einfach mit dem Plugin BackWPup erledigt werden
    • Sicherungen nicht auf dem Server aufbewahren

Erweiterter Schutz

Die Tipps hier sind deutlich aufwendiger zu realisieren und sollten nur von erfahrenen Anwendern befolgt werden, die wissen was sie tun. Für Anfänger sind die Tipps unter „Basisschutz“ ausreichend.

  • Zugriffsschutz für das Backend (Admin-Bereich) mit Hilfe von .htaccess
  • TLS-Verschlüsselung für das Backend oder direkt für die gesamte Webseite einsetzen
  • XML-RPC-Schnittstelle deaktivieren / Zugriffsschutz einrichten
    • ist seit WordPress 3.5 standardmäßig aktiviert
    • Nachteil: Trackbacks von anderen Blogs können nicht mehr empfangen werden
    • XML-RPC-Schnittstelle über die „functions.php“ vollständig deaktivieren
      /* Disable XML-RPC */
      add_filter( 'xmlrpc_enabled', '__return_false' );
    • alternativ Zugriff auf Dateo „xmlrpc.php“ einschränken
      # bis einschließlich Apache 2.3
      # auth protection xmlrpc.php
      <Files xmlrpc.php>
      AuthType Basic
      AuthName "Restricted Admin-Area"
      AuthUserFile /pfad/zur/.htpasswd
      Require valid-user
      </Files>
      
      # ab Apache 2.4
      # auth protection xmlrpc.php
      <Files xmlrpc.php>
      AuthType Basic
      AuthName "Restricted Admin-Area"
      AuthUserFile /pfad/zur/.htpasswd
      Require valid-user
      </Files>
  • Admin Zugang auf bestimmte IP-Adressen beschränken
    # bis einschließlich Apache 2.3
    # protect wp-login.php
    <Files wp-login.php>
    Order deny,allow
    Deny from all
    Allow from [DYNAMIC.DNS.NAME]
    </Files>
    
    # ab Apache 2.4
    # protect wp-login.php
    <Files wp-login.php>
    Require host example.org
    </Files>
  • zuverlässigen Hoster verwenden
    • aktuelle Versionen von PHP und Webserver (Apache, nginx, …)
    • saubere Webserver-Konfiguration

Plugins

  • Antispam Bee (Schutz gegen Spam)
  • AntiVirus (Schutz gegen Schadcode, der über Sicherheitslücken in WordPress, Plugins oder Themes eingeschleust wurde
  • Snitch (protokolliert ausgehende Verbindungen von WordPress-Plugins)

Kategorien: Internet Wordpress

Industrie 4.0 – Wo soll man als Unternehmer anfangen?

Logo Plattform Industrie 4.0

Die Industrie 4.0 ist inzwischen auch in Deutschland immer mehr auf dem Vormarsch. Dies lässt sich in der Praxis auch dadurch erkennen, dass rund 90 Prozent der größeren Unternehmen die Möglichkeiten und Chancen wahrnehmen, die damit in Verbindung stehen. Auf der anderen Seite wird es immer wichtiger, mehr Unternehmer heranzuführen und dadurch die Wirtschaft zu stärken. Doch wie ist dieser so facettenreiche Prozess in der Praxis wirklich zu bewältigen?

Wie starte ich und welche Technik wird benötigt?

Zunächst muss man erkennen, dass der Prozess der Digitalisierung an und für sich nicht mal eben so erledigt ist und in kleinere Teilschritte aufgeteilt werden sollte. Deshalb handelt es sich hierbei nicht um ein ad-hoc Projekt. Forscher sind zum Teil schon seit Jahren damit beschäftigt, die dafür erforderliche Technik auf den Markt zu bringen. Nicht jedes Unternehmen ist aufgrund seiner Tätigkeit dazu geeignet, auf die modernste Technologie zu setzen. Deshalb ist es als Unternehmen umso wichtiger diesen großen Weg in mehreren kleinen Etappen zu meistern. Dies liegt daran, dass die Umstellungen ansonsten zu groß und schwierig sind, wodurch sie nicht gemeistert werden können. Gleichzeitig geht es in diesem Feld stets auch um die finanzielle Komponente, die eine bedeutende Rolle spielt. Eine Empfehlung lautet deshalb oftmals klein zu starten und erst einmal Teile zu automatisieren bzw. zu digitalisieren. Wie unter Smartservices-ed.de deutlich wird, ist die schrittweise Umstellung eines der nachhaltigsten und sichersten Konzepte. Dabei wird weiterhin Wert auf eine schrittweise Betreuung des Kunden gelegt. Zudem kann dort eine Studie angefordert werden, welche genau diese These mit den passenden Kennzahlen zu untermauern versteht.

Finanzierung und Einrichtung

Zugleich ist es auch von Bedeutung, den Blick auf die allgemeine Entwicklung Deutschlands in diesem Forschungsfeld zu lenken. Vor allen Dingen der Staat hat in der letzten Zeit einige Mühen unternommen, um selbst die passenden Gelder mit zur Verfügung zu stellen. Auch dies soll ein Weg sein, die Unternehmen selbst von der Qualität und den Möglichkeiten dieser neuen Technik in unserer digitalisierten Welt zu überzeugen. Bereits in einem wichtigen Papier im Jahr 2011 wurden so die Weichen für die weitere Vernetzung von digitaler Technologie und Arbeitskraft gestellt. Bislang konnten die Meilensteile, die damals für die kommenden Jahre festgesetzt wurden, gut eingehalten werden. Doch zudem wird deutlich, dass es in erster Linie die sogenannten Global Player wie Bosch, Siemens oder IBM sind, die hierbei auch durch die Qualität ihrer Arbeit zu überzeugen wissen. Der Mittelstand hinkt nun schon nach wenigen Jahren stark hinterher, was die Lücke zwischen den einzelnen Unternehmen für die Zukunft sogar noch weiter wachsen lassen könnte. Auch dies sind also Aspekte, auf die im Umgang mit der Situation einmal zu achten ist.

Die weitere Entwicklung

Wie genau es auf dem Feld der neuen Industrie weitergehen kann, erforscht seit einiger Zeit auch das Fraunhofer Institut. Unter http://www.fraunhofer.de/de/forschung/forschungsfelder/produktion-dienstleistung/industrie-4-0.html ist es möglich, sich einen direkten Einblick in die verschiedenen Kenntnisse zu verschaffen, die die Wissenschaftler bis zum heutigen Tag schon gewinnen konnten. Zugleich zeigt sich an diesen Positionen deutlich, wie groß doch das Potenzial ist, das auch noch für die Zukunft in genau dieser Entwicklung steckt. Die Smart Services müssten für diesen Zweck aber noch weitere Anforderungen erfüllen, die auch die Wirtschaft an sie stellt.

Kategorien: Internet Sonstiges

EU-Kommission plant verschärftes Leistungsschutzrecht

EU Flagge

Achja das Leistungsschutzrecht, fast hätte ich es schon wieder vergessen. Meine einzigen beiden Artikel über das Thema habe ich bereits im Jahr 2012 veröffentlicht, als es noch ein Gesetzentwurf war. Anschließend wurde es am 7. März 2013 mit Wirkung zum 1. August 2013 verabschiedet. Drei Jahre später kann man ohne jeden Zweifel konstatieren, dass es grandios floppte. Was war passiert?

Das ursprüngliche Ziel des sogenannten Leistungsschutzrechts war es, die Werke von Verlagen und Autoren im Internet zu schützen. Konkret bedeutet dies, dass die Verlage Gebühren erhalten sollen, wenn kommerzielle Internetdienste Inhalte der Verlage verwenden oder auf diese verweisen. Kleinste Textauszüge (Snippets) sollen allerdings nicht darunter fallen. Nach langen Diskussionen wurde außerdem klargestellt, dass sich das Leistungsschutzrecht primär gegen Suchmaschinen und automatisierte Nachrichtenportale richten soll. Soziale Netzwerke oder gewerbliche Blogger sollen nicht davon betroffen sein.

Google ging darauf verständlicherweise nicht ein und verweigerte die Zahlung von Gebühren. Stattdessen ging Google in die Offensive und stellte die Verlage vor die Wahl: Entweder willigen die Verlage einer kostenlosen Nutzung durch Google ein, oder sie werden einfach nicht mehr bei Google gelistet. Daraufhin kam es zu einem Rechtsstreicht, der aber zugunsten von Google entschieden wurde. Mittlerweile gingen die Verlage, allem voran Axel Springer, in Berufung und der Streit setzt sich in nächster Instanz fort.

Neues Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

Unterdessen plant die EU im Zuge der Urheberrechtsreform ein europaweites Leistungsschutzrecht. Nach ersten Informationen soll die EU-Richtlinie gegenüber der deutschen Variante, in der „kleinste Textauszüge“ ausgenommen werden, noch restriktiver ausfallen. Demnach sollen auch einzelne Zitate oder kreative Überschriften geschützt werden. Des Weiteren sollen die Verlage für 20 Jahre das exklusive Nutzungsrecht auf die kommerzielle Verwertung bekommen – in Deutschland ist aktuell nur ein Jahr vorgesehen. Ebenso fällt auf, dass sich der Entwurf nicht nur an „gewerbliche Anbieter von Suchmaschinen“ oder „gewerbliche Anbieter von Diensten, die Inhalte entsprechend aufbereiten“ richtet, sondern alle kommerziellen Angebote davon betroffen sind. Lediglich für private Nutzer soll sich laut Oettinger nichts ändern.

Interessant ist die Frage, warum dieses Leistungsschutzrecht erfolgreicher sein sollte? Wie oben beschrieben ist es in Deutschland gescheitert und auch in Spanien sah es nicht anders aus. Dort wurde Google News kurzerhand komplett geschlossen. Selbst EU-Abgeordnete sind skeptisch und sehen keinen Erfolg des Leistungsschutzrechts. Die Abgeordnete Julia Rada sprach von einem „Wahnsinn“.

Ich bin gespannt, wie sich das Thema weiter entwickelt. Vor einer Verabschiedung müssten dem Entwurf der EU-Kommission schließlich auch noch das EU-Parlament und die Mitgliedstaaten zustimmen.

Kategorien: Internet Sonstiges

Free-to-play – Pro und Contra des neuen Spieletrends!

In den letzten Jahren wurden immer mehr Computer- und Browsergames veröffentlicht, die nach dem „Free to play“ Konzept vermarktet werden.

Aber was bedeutet eigentlich „Free-to-play“?

F2P-Spiele sind in der Regel kostenlos, was der Name schon andeutet. Die Entwickler solcher Spiele finanzieren sich durch kostenpflichtige Zusatzinhalte, wie z.B. besondere Gegenstände, eine komfortablere Bedienung oder schnelle Fortbewegungsmittel.

Vorteile

Vorteile ergeben sich in erster Linie für die Hersteller solcher Spiele wie etwa All Slots online casino. Da F2P-Spiele fast immer Onlinespiele sind, fallen diese auch seltener Raubkopierern zum Opfer. Zusatzinhalte können mit vergleichsweise geringem Aufwand immer wieder ins Spiel eingebunden und verkauft werden.

Nimmt die Zahl der Spieler und somit auch der Umsatz mit Zusatzinhalten ab, ist es für die Entwickler recht einfach den Betrieb der Server einfach einzustellen.

Spieler mit unterschiedlichsten finanziellen Möglichkeiten können unkompliziert Spiele mit toller Grafik und riesigen Onlinewelten kostenlos spielen. Dies ermöglicht auch Spielern mit einem kleinen Budget an immer aufwändigeren Spielen teilzunehmen.

Zudem kann jeder Spieler in den F2P-Spielen frei entscheiden, ob und wie viel er bereit ist, in das Spiel zu investieren. Zuvor kann er dieses ausgiebig testen.

Einige F2P-Spiele setzen ausschließlich auf optische Aufwertungen, die käuflich erworben werden können. Dies macht die Spiele vor allem auch für Spieler interessant, die kein Geld investieren möchten. Da diese gegenüber den Spielern die bereit sind Geld zu bezahlen keinen spielerischen Nachteil erfahren.

Kurz: F2P-Spiele bieten gute Grafik, riesige Onlinewelten mit zahlreichen Aufgaben und großen Communitys, auch für Menschen mit kleinem Geldbeutel.

Nachteile

Nachteile ergeben sich meisten aus den verschiedenen Bezahlsystemen. So ist es üblich, dass der eingezahlte Echtgeldbetrag in eine Spielwährung umgetauscht wird (Bsp. 5 Euro = 10.000 Credits, siehe auch: Kostenfalle Browsergames). Dabei variiert der Wechselkurs von Spiel zu Spiel. Die Umwandlung von „Echtgeld“ zur Spielwährung erschwert es den Spielern den Überblick über ihre tatsächlichen Ausgaben zu behalten.

Die meisten F2P Spiele lassen sich auch ohne das Kaufen von Zusatzinhalten spielen. Allerdings gibt es auch Spiele dieser Gattung, bei denen der Schwierigkeitsgrad ab einem bestimmten Level so hoch ist, das der Spieler quasi dazu gezwungen wird, Zusatzinhalte und somit Vorteile gegenüber anderen Spielern zu erwerben.

Es gibt auch Varianten bei denen der Spieler der nicht bereit ist Geld zu investieren, extrem benachteiligt wird. Bei diesen F2P Varianten ist es den Spielern die keine Privilegien wie z.B. eine superstarke Rüstung kaufen, nahezu unmöglich in die Top 10 zu kommen.

Problematisch können auch die in regelmäßigen Abständen erfolgenden Updates sein. Diese können neben Bugfixes und Spieleverbesserungen auch Abwertungen von z.B. einer kurz zuvor teuer erworbenen Rüstung beinhalten.

Solche Veränderungen sorgen für Frust unter den Spielern und können auch für das Abwandern enormer Spielerzahlen verantwortlich sein.

Was uns zum nächsten Phänomen der F2P-Spiele führt. Kommt ein neues F2P-Spiel heraus oder gibt es sehr negative Veränderungen durch Updates, kann es zur massiven Abwanderung von Spielern kommen. Was im Extremfall auch dazu führen kann, dass der Betrieb des betreffenden Spiels eingestellt wird.

Ein Nachteil der sich für Spieler mit einer geringen Bandbreite ergibt, ist die oft doch recht beachtliche Größe solcher Spiele. Für Jemanden im ländlichen Raum mit einer nur geringen Bandbreite von z.B. einer 3000er DSL-Leitung, sind die momentan max. 20 GByte ein dicker Brocken.