Tobi – Antary

Autor: Tobi

EaseUS Data Recovery Wizard im Kurztest

EaseUS Logo

Fast jeder kennt die Situation: Einmal unachtsam die Festplatte formatiert oder den Papierkorb geleert und schon sind wichtige Daten gelöscht, von denen natürlich kein Backup existiert. In diesem Fall hilft nur der Einsatz einer Software zur Datenwiederherstellung. In einem kurzen Test habe ich mir mal EaseUS Data Recovery Wizard genauer angeschaut.

Die Software ist in einer kostenlosen Version erhältlich, die beim Wiederherstellen lediglich auf 2 GByte begrenzt ist, ansonsten aber keine Einschränkungen bietet. EaseUS Data Recovery Wizard läuft ab Windows XP und kommt mit allen Windows-Versionen bis zum neuesten Windows-10-Build zurecht. Bei den unterstützten Dateisystemen werden FAT12, FAT16, FAT32, exFAT, NTFS, ext2, ext3 und ReFS genannt. Die Liste der wiederherstellbaren Dateitypen ist lange und umfasst unter anderem folgende Dateien:

Dokument DOC/DOCX, XLS/XLSX, PPT/PPTX, PDF, CWK, HTML/HTM, INDD, EPS, usw.
Grafik JPG/JPEG, TIFF/TIF, PNG, BMP, GIF, PSD, CRW, CR2, NEF, ORF, RAF, SR2, MRW, DCR , WMF, DNG, ERF, RAW, SWF, SVG usw.
Video AVI, MOV, MP4, M4V, 3GP, 3G2, WMV, MKV, ASF, FLV, SWF, MPG, RM/RMVB, MPEG usw.
Audio AIF/AIFF, M4A, MP3, WAV, WMA, APE, MID/MIDI, OGG, AAC, RealAudio, VQF usw.
E-Mail PST, DBX, EMLX, usw. (aus Outlook, Outlook Express usw.)
Andere Wie Archive (ZIP, RAR, SIT, ISO), EXE, HTML usw.

Für den Test habe ich einen USB-Stick mit Bildern, MP3s, Videos und EXE-Dateien befüllt. Im ersten Schritt habe ich alle Dateien vom Stick gelöscht und daraufhin die Datenrettung Freeware gestartet. Nach der Auswahl des zu scannenden Mediums legt die Software direkt los und präsentiert nach kurzer Zeit schon die meisten gelöschten Dateien.

USB-Stick Dateien gelöscht

Im Hintergrund läuft der Scan weiter und untersucht den USB-Stick genauer auf weitere gelöschte Daten, was entsprechend länger dauert. Wenn die gewünschten Dateien auftauchen, können diese markiert und an einem beliebigen Ort wiederhergestellt werden.

Für den zweiten Test habe ich den USB-Stick einer Schnellformatierung unterzogen. Auch hier läuft der Scan nach Auswahl des zu scannenden Laufwerks an und listet die gefunden Dateien auf. Hier ist schön zu sehen (siehe Screenshot), dass nicht mehr die Dateinamen wie im ersten Test erscheinen, sondern die Dateien nach Dateityp in verschiedene Ordner sortiert werden. Der technische Hintergrund ist, dass die meisten Dateisysteme Dateien beim normalen Löschen nur als gelöscht markieren und ausblenden. Physisch sind die Dateien nach wie vor auf dem Datenträger verfügbar, solange sie nicht überschrieben werden. Beim Formatieren gehen automatisch alle Informationen des Dateisystems verloren, was unter anderem auch die Dateinamen betrifft. Beim Scan untersucht die Wiederherstellungssoftware den Header von Dateien und kann damit in den allermeisten Fällen die gelöschte Datei identifizieren und einem Typ zuordnen. Das Ergebnis nach dem Scan kann sich sehen lassen und es konnten fast alle Dateien wiederhergestellt werden.

USB-Stick schnellformatiert

Eine genauere Anleitung zum Thema gelöschte Dateien wiederherstellen ist direkt bei EaseUS verfügbar.

Insgesamt kann EaseUS Data Recovery Wizard mit einer übersichtlichen und leicht bedienbaren Oberfläche aufwarten. Der Scan und die Wiederherstellung funktionieren schnell und zuverlässig und machen das Programm zu einem treuen Begleiter beim nächsten Datenverlust.

Kategorien: Software & Apps Windows

Infos zum Microsoft-Patchday August 2018

Microsoft Logo

Jeden zweiten Dienstag im Monat findet der Microsoft-Patchday statt. Der August-Patchday bringt wieder zahlreiche Updates mit, welche unter anderem kritische Sicherheitslücken in den beiden Browsern Edge und Internet Explorer stopfen. Neben den obligatorischen Updates für Windows werden diesen Monat auch Microsoft Exchange Server, Microsoft SQL Server, Microsoft Visual Studio, .NET-Software, ChakraCore und Adobe Flash Player gepatched.

Produktfamilie Maximaler Schweregrad
Maximale Auswirkung Zugehörige KB-Artikel und/oder Supportwebseiten
Alle Versionen von Windows 10 und Windows Server 2016 (ohne Microsoft Edge) Kritisch Remotecodeausführung Windows 10, Version 1803: 4343909; Windows 10, Version 1709: 4343897; Windows 10, Version 1703: 4343885; Windows 10, Version 1607: 4343887; Windows 10: 4343892; und Windows Server 2016: 4343887
Microsoft Edge Kritisch Remotecodeausführung Microsoft Edge: 4343897, 4343892, 4343909, 4343887 und 4343885
Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 Kritisch Remotecodeausführung Monatlicher Rollup für Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2: 4343898
Reines Sicherheitsupdate für Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2: 4343888
Windows Server 2012 Kritisch Remotecodeausführung Monatlicher Rollup für Windows Server 2012: 4343901
Reines Sicherheitsupdate für Windows Server 2012: 4343896
Windows RT 8.1 Kritisch Remotecodeausführung Windows RT 8.1: 4343898
Hinweis: Updates für Windows RT 8.1 sind nur über Windows Update verfügbar
Windows 7 und Windows Server 2008 R2 Kritisch Remotecodeausführung Monatlicher Rollup für Windows 7 und Windows Server 2008 R2: 4343900
Reines Sicherheitsupdate für Windows 7 und Windows Server 2008 R2: 4343899
Windows Server 2008 Kritisch Remotecodeausführung Updates für Windows Server 2008 werden nicht in Form eines kumulativen Updates oder Rollups angeboten. Die folgenden Artikel beziehen sich auf eine Version von Windows Server 2008: 4340937, 4344104, 4340939, 4338380, 4343674 und 4341832
Internet Explorer Kritisch Remotecodeausführung Kumulatives IE-Update für Internet Explorer 9: 4343205;
monatlicher Rollup für Internet Explorer 10: 4343901;
Kumulatives IE-Update für Internet Explorer 10: 4343205;
Monatlicher Rollup für Internet Explorer 11: 4343900 und 4343898;
Kumulatives IE-Update für Internet Explorer 11: 4343205;
Sicherheitsupdate für Internet Explorer 11: 4343899, 4343897, 4343892, 4343909, 4343887 und 4343885
Software im Zusammenhang mit Microsoft Office Hoch Remotecodeausführung Die Anzahl der KB-Artikel im Zusammenhang mit Microsoft Office für jede monatliche Sicherheitsupdateveröffentlich ung hängt von der Anzahl der CVEs und der Anzahl der betroffenen Komponenten ab. Diesen Monat gibt es etwa 20 Supportartikel im Zusammenhang mit Office-Updates, die nicht alle in dieser Zusammenfassung aufgelistet werden können. Ausführliche Informationen zu diesen Artikeln finden Sie im Leitfaden für Sicherheitsupdates.
Software im Zusammenhang mit Microsoft SharePoint Hoch Veröffentlichung von Informationen Software im Zusammenhang mit Microsoft SharePoint: 4018392, 4022234, 4032256 und 4022236
Microsoft Exchange Server Kritisch Remotecodeausführung Microsoft Exchange Server: 4340733 und 4340731
Microsoft .NET-Software Hoch Veröffentlichung von Informationen Die Anzahl der Supportartikel im Zusammenhang mit einer Sicherheitsupdateveröffentlich ung für .NET Framework hängt von der Anzahl der CVEs und der Anzahl der betroffenen Komponenten ab. Diesen Monat gibt es über 20 Supportartikel im Zusammenhang mit .NET Framework, die nicht alle in dieser Zusammenfassung aufgelistet werden können. .NET Core ist eine Allzweck- Entwicklungsplattform, die von Microsoft und der .NET-Community auf GitHub verwaltet wird.
Microsoft Visual Studio Hoch Rechteerweiterungen Microsoft Visual Studio: 4456688
Microsoft SQL Server Kritisch Remotecodeausführung Microsoft SQL Server: 4293801, 4293808, 4293803, 4293805, 4293807 und 4293802
ChakraCore Kritisch Remotecodeausführung ChakraCore ist die zentrale Komponente von Chakra. Hierbei handelt es sich um das extrem leistungsfähige JavaScript-Modul, auf dem in HTML/CSS/JS geschriebene Microsoft Edge- und Windows-Anwendungen basieren. Weitere Informationen finden Sie unter https://github.com/Microsoft/ ChakraCore/wiki.
Adobe Flash Player Kritisch Remotecodeausführung KB-Artikel zu Adobe Flash Player: 4343902
Sicherheitsempfehlung zu Adobe Flash Player: ADV180020

Beginnend mit April 2017 hat Microsoft die bisher verwendeten Sicherheitsbulletin-Webseiten durch den Leitfaden für Sicherheitsupdates ersetzt. Das neue Portal soll durch die vielfältigen Such- und Filterfunktionen einen besseren Überblick über neue Updates bieten.

Für jede Windows 10 Version veröffentlicht Microsoft ein eigenes kumulatives Update, welche die entsprechenden Windows 10 Versionen auf neue Build-Nummern hebt:

  • Windows 10 Version 1803 Build 17134.191
  • Windows 10 Version 1709 Build 16299.579
  • Windows 10 Version 1703 Build 15063.1235
  • Windows 10 Version 1607 Build 14393.2396
  • Windows 10 Version 1507 (RTM) Build 10240.17918

WordPress 4.9.8 bringt Gutenberg

WordPress Logo

Vor drei Tagen wurde WordPress 4.9.8 veröffentlicht. Die Minor-Version schlägt mit insgesamt 46 Fehlerbehebungen bzw. Verbesserungen auf. Wer die automatischen Updates aktiviert hat, sollte bereits mit der neuen Version ausgestattet sein.

Außerdem lässt sich bereits jetzt der neue Gutenberg-Editor testen, welcher in WordPress 5.0 Einzug halten wird. Nach der Installation erscheint eine Auswahl, bei der ihr zwischen dem neuen Gutenberg- und dem bisherigen Editor wählen könnt. Ich habe mir Gutenberg nur kurz angeschaut und werde beim alten Editor bleiben. Das neue Konzept bringt für mich keinen Mehrwert und lässt noch einige Features missen.

Wie seht ihr das, werdet ihr Gutenberg nutzen oder nicht?

WordPress 4.9.8

Kategorien: Internet Wordpress

So leicht gute Online Casino Spiele finden

Sie blinken, sie surren, sie klimpern. Jeder weiß wie ein einarmiger Bandit aussieht. In Fachkreisen Slot oder Slotautomat genannt. Diese und andere Spiele können heute bequem von daheim gespielt werden. Das Internet bietet hierfür die ideale Heimat für tausende von Casinos und Millionen von Spielen.

Genau da beginnt dann aber auch gerne mal das Problem. Denn wie und wo findet man denn Online Casinos und Spiele, die Spaß bringen und vielleicht sogar noch die ein oder andere klingende Münze.

Besten Online Casino bietet Vergleich

Um genau solche Fälle kümmert sich die Webseite Besten Online Casino. Die Seite kümmert sich darum, dass jeder die richtige Seite findet, die eine ordentliche Reputation hat. Dazu kommen noch viele Tipps zu den Thema Online Casinos und Spiele.

Beispielfall: Merkur

So werden beispielsweise auch Spiele und Spielehersteller getestet und besprochen. Einer der berühmtesten ist der deutsche Hersteller Merkur. Merkur ist berühmt für seine Merkur Slots.

Die Firma selbst kommt aus Lübbecke in der Nähe von Minden. Dort wird an den bestmöglichen Videoslots und Spielen gearbeitet. Allerdings gehört Merkur zur Gauselmann Gruppe. Einer Firma, die es bereits seit 1957 gibt.

Zu den berühmtesten Spielen gehören Burning Heat, Roman Legion, Under The Rainbow, Liberty Bells, Velvet Lounge oder King of Luck.

Handy Casinos werden auch besprochen

Besten Online Casino bietet darüber hinaus auch noch einen Vergleich und Infos zum Thema Handy Casino. Man stelle sich vor, erst vor ein paar Jahren war die Auswahl für Handy Casinos extrem gering. Und einige Jahre später änderte sich viel. Ermöglicht wurde das durch die Verbreitung von flächendeckendem und zumindest akzeptablem mobilen Internet, das man nun zu quasi jeder Zeit und an fast jedem Ort zur Verfügung hat. So kann man seine Lieblingsspiele immer zocken.

Der Unterschied zu den herkömmlichen Online Casinos ist, dass Mobile oder Handy Casinos auf spezielle Art und Weise für kleine Bildschirme entwickelt wurden. So hat man ein ebenso großartiges Spielerlebnis – nur eben auf dem Handy.

Diese Veränderung wurde irgendwann notwendig, da die Hersteller die erhöhte Nachfrage nach Mobile Apps feststellten und diesem Ansturm gaben sie einfach nach und starteten damit diese Lücke etwas zu schließen. Allerdings muss festgestellt werden, dass die Auswahl immer noch immer nicht so groß ist, wie gewünscht. Daher bieten einige Online Casinos auch schlicht für das Smartphone optimierte Seiten. Hier kann dann Jedermann einfach den Internet Browser des eigenen Telefons nutzen, um zu spielen, ohne den Download einer Casino Software.

Casino Bonus Tipps bei Besten Online Casino

Neukundenboni sind mittlerweile fast schon der Standard bei den meisten Online Casinos. In den meisten Fällen sind diese in die Kategorien Free Spins Bonus oder No Deposit Bonus aufgeteilt. Beim sogenannten Free Spins Bonus bekommt jeder Spieler für seine erste Einzahlung eine bestimmte Menge an Freispielen; beim No Deposit Bonus muss noch nicht einmal eine Einzahlung vorgenommen werden, sondern erhält schon für die Anmeldung einen Bonus. Jedem, der sich für solche Boni interessiert sei gesagt, dass diese mit bestimmten Vorgaben verbunden sind, die eingehalten werden müssen. Ansonsten kann diese Extraauszahlung nicht ausgezahlt werden.

Einige nicht so korrekte Online Casinos versuchen mit genau diesen Boni Spieler übers Ohr zu hauen. Deshalb gibt es auf der Webseite Besten Online Casino auch hierfür Tipps, welche Willkommensboni existieren und wo man Anbieter findet, die auch tatsächlich die Gewinne auszahlen. Oben drein werden noch Informationen zur Verfügung gestellt, die beachtet werden sollten, da es manchmal schon an der Einzahlungsmethode scheitern kann. Darunter fallen meist bestimmte E-Wallets.

Zahlungsmethoden für Anfänger

Eben diese Zahlungsmethoden werden genauso erläutert. Viele Anfänger sind sich nicht ganz sicher, welche Zahlungsmethoden sie benutzen sollen, um nicht zu viele neue Wallets oder Konten eröffnen zu müssen. Daher gibt es bei Besten Online Casino eine Übersicht über die am häufigsten genutzten Zahlungsmethoden und wie man bei Online Casinos einzahlt. Zu Anfang hat das bei manchem Neuling schon mal Fragen aufgeworfen, denn jedes Casino bietet verschiedenste Möglichkeiten der Einzahlung. Man sollte also am besten wissen, dass wenn man um Echtgeld spielen möchte, einige Hürden genommen werden müssen. Darunter Ausweiskopien, die eingereicht werden müssen. Das liegt daran, dass auch die Casinos sich absichern, da auch sie von Zeit zu Zeit betrogen werden.

Insgesamt bietet Besten Online Casinos ein stimmiges Gesamtpaket, um sich in der Welt der Online Casinos einen Kompass zu verpassen, um die richtige Richtung zu haben. Dabei macht die Webseite wahr, was genau passieren soll, wenn man sich in ein Online Casino bewegt: Spielen und das mit Spaß, ohne Reue und am besten surrenden und blinkenden Rollen und Walzen.

Kategorien: Internet

Cortana-Websuche deaktivieren ab Windows 10 Version 1803

Windows 10 Logo

Mit Windows 10 Version 1803 hat Microsoft abermals Änderungen beim Deaktivieren der Cortana-Websuche durchgeführt. Die bisher bekannten Registry-Schlüssel funktionieren nicht mehr.

Cortana selbst lässt sich nach wie vor wie bei Windows 10 Version 1607 und höher deaktivieren. Zum Abschalten der Websuche muss jetzt aber an anderer Stelle eingegriffen werden. Die alte Methode über die lokalen Gruppenrichtlinien ist generell nicht mehr wirksam, weshalb hier auf die Registry-Variante zurückgegriffen werden muss. Dabei ist allerdings zu beachten, dass sich die Pfade bzw. Einträge geändert haben. So müsst ihr vorgehen:

  1. Den Ausführen-Dialog (Windows-Taste + R) öffnen und „regedit“ eingeben, damit der Registrierungs-Editor geöffnet wird.
  2. Anschließend zu folgendem Pfad navigieren:
    HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Search
  3. Wenn der Schlüssel „Search“ im linken Verzeichnisbaum nicht vorhanden ist, muss dieser von Hand erstellt werden.
  4. Darunter müssen dann zwei neue „DWORD-Werte (32-Bit)“ mit dem Namen „BingSearchEnabled“ und „CortanaConsent erstellt werden.
  5. Beide erhalten jeweils den Wert „0
  6. Damit die Änderung aktiv wird einfach kurz Ab- und wieder Anmelden oder alternativ den Computer neustarten.

Die Deaktivierung erfolgt ab Windows 10 Version 1803 nicht mehr systemweit (HKEY_LOCAL_MACHINE), sondern nur separat pro Windows-Benutzerkonto (HKEY_CURRENT_USER).

Wie immer biete ich zur einfachen Umsetzung eine Registrierungsdatei an, die alle Änderungen in der Registry automatisch durchführt. Nach dem Herunterladen und Entpacken müsst ihr die reg-Datei mit einem Doppelklick ausführen und anschließend Ab- und wieder Anmelden oder den PC neustarten. Wenn auf dem Computer mehrere Benutzerkonten existieren, müssen die Anpassungen für jeden Nutzer einzeln ausgeführt werden.

Die populärsten Glücksspiele für Android

Android Logo

Glücksspiele erfreuen sich immer größerer Beliebtheit – und das nicht nur unter Menschen, die auch sonst gerne ins Casino gehen. Auch für klassische Gamer sind Glücksspiele mittlerweile eine gute Option, um einmal etwas anderes zu spielen. Hier findest du die beliebtesten Glücksspiele, die sich derzeit im Android Play Store downloaden lassen.

Play Store mit immer mehr Glücksspielen für Mobile Gamer

Mobile Gaming boomt – das wissen längst auch die Glücksspiel Anbieter im Internet. Aus diesem Grund haben die meisten Online Casinos längst eigene Versionen ihrer Spiele als Smartphone App im Angebot. Auch etwa der renommierte Anbieter Casumo ist mit einem breiten Angebot auf dem Sektor tätig. Die meisten dieser Apps kann man im Play Store downloaden. Die Vorteile dieser Apps liegen auf der Hand: Im Gegensatz zu Browser Glücksspielen, können diese Smartphone Apps besonders bequem überall gespielt werden. Dieser Glücksspiel-Kick für zwischendurch ist es, der Smartphone Glücksspiele so beliebt macht. Hier sind die Top platzierten von ihnen:

Platz 5: Zynga Poker Texas Holdem

Gerade noch in die Top 5 der populärsten Glücksspiel-Apps auf Android geschafft hat es Texas Holdem von Zynga. Das Spiel wurde bereits über 50 Millionen Mal downgeloaded, und hat eine Bewertung von 4,4. Grafik und Einstellungen werden ebenfalls mit 4,4 bewertet. Das Game bietet Live-Pokern mit anderen Mitspielern, und hat eine ganze Reihe von tollen Features zu bieten: Dazu zählt etwa ein VIP-Programm, bei dem man Chip-Angebote erhält. Weiters kann man in Ligen spielen, oder Freunde zum Pokern einladen. Insgesamt ein tolles Angebot, kein Wunder, dass Zynga Poker Textas Holdem es in die Top 5 geschafft hat!

Platz 4: Game Twist Slots

Diese App bietet seinen Spielern eine große Auswahl an Slotmachines. Um sich gleich noch besser aufgehoben zu fühlen, erhält man bei der Erstanmeldung 5000 Twists als Willkommensbonus geschenkt. Zu den verfügbaren Slotmachines zählen etwa die bekannten und beliebten Book of Ra, Lucky Lady‘s Charm, Roaring Forties, Hollywood Star., oder Golden Ark. Mit über 5 Millionen Downloads insgesamt und einer Bewertung von 4,3 schneidet Game Twist Slots auch in diesen Bereichen sehr gut ab.

Platz 3: Huuge Casino Slots

Auch Huuge Casino Slots bietet eine tolle Auswahl an Slot Machines. Die App besticht durch sehr farbenfohe Apps, und viel Abwechslung. Inzwischen konnten die Entwickler Huuge Global über 10 Millionen Downloads verzeichnen. Das Spiel ist ab 12 Jahren freigegeben, und konnte bei den Usern eine gute Bewertung von 4,6 Sternen erzielen. Neben den Slotmachines kann in dieser App auch an virtuellen Black Jack-, Baccarat-, und Roulette-Tischen gespielt werden. Ein rundum gelungenes Angebot.

Platz 2: Slotmania Casino Slots

Playtika hat mit Slotmania Casino Slots einen echten Hit gelandet – die App mit 160 gratis Slotmachines wurde über 10 Millionen Mal downgeloadet, und liegt auf dem zweiten Platz der aktuell populärsten Glücksspiele im Android Play Store. In der App sind, so wie in den anderen genannten Games, In-App-Käufe möglich, um die Guthaben an Spiele-Chips nachladen zu können. Bereits ab 0.83 Euro ist man mit dabei.

Platz 1: Slotpark: Slots, Casino & Spielautomaten

Die aktuell populärste App zum Thema Glücksspiel, ist Slotpark vom Hersteller Funstage. Bislang wurde die App zwar erst 1 Million Mal downgeloadet. Allerdings erobert das Game die Herzen der Spieler derzeit im Sturm. Riesige Gewinne werden hier versprochen, in einem Funpark ganz im Stile von Las Vegas. In diesem Game sind einige der bekanntesten Slotmachines spielbar, wie etwa Fairy Queen oder Mystic Secrets. Mit hohen Bewertungen zwischen 4,3 für die Grafik, und 4,4 für das gesamte Spieleerlebnis, bekommt Slotpark auch gute Noten von den Spielern ausgestellt. Es lohnt sich also, sich das einmal anzusehen, wenn man sich für Glücksspiele auf dem Smartphone interessiert.

Slotpark

Kategorien: Android Software & Apps

LineageOS 15.1 auf Xiaomi Redmi Note 5 installieren

LineageOS Logo

Gestern war es soweit: Die erste offizielle LineageOS-Version für das Xiaomi Redmi Note 5 (Codename „whyred“) wurde veröffentlicht. Damit konnte ich auch endlich mein neues Xiaomi Redmi Note 5 in Betrieb nehmen, welches seit einigen Wochen unbenutzt auf dem Schreibtisch liegt. Natürlich hätte ich das auch schon früher tun können, allerdings hatte ich keine Lust auf die inoffiziellen LineageOS 15.1 Builds, da hier keine OTA-Updates existieren und beim Wechsel auf die offizielle Version ein Clean-Install notwendig ist.

Im Vergleich zu meiner Anleitung „Xiaomi Redmi Note 4X – LineageOS installieren“ gibt es einige Unterschiede, weshalb ich die Vorgehensweise für das Xiaomi Redmi Note 5 detailliert beschreibe. Die Anleitung bezieht sich auf ein neu gekauftes Xiaomi Redmi Note 5 mit vorinstalliertem MIUI.

Bootloader entsperren

Im ersten Schritt muss der Bootloader entsperrt werden. Der Vorgang ist prinzipiell relativ einfach und nicht kompliziert. Im Vergleich zum Redmi Note 4X war neu, dass ich 360 Stunden (15 Tage) warten musste, bis der Unlock-Vorgang erfolgreich durchgeführt werden konnte.

Im Internet existieren bereits eine Menge Anleitungen, wie ihr den Bootloader bei einem Xiaomi Smartphone entsperren könnt:

  • https://www.chinahandys.net/anleitung-unlock-xiaomi/
  • https://wiki.lineageos.org/devices/whyred/install
  • https://forum.xda-developers.com/redmi-note-4/how-to/bootloader-unlock-variants-to-read-t3565459
  • https://forum.xda-developers.com/redmi-note-5/how-to/10-steps-to-unlock-phone-trouble-doing-t3795049

Custom Recovery (TWRP) installieren

Sobald der Bootloader entsperrt ist, muss im zweiten Schritt das Custom Recovery TWRP (Team Win Recovery Project) installiert werden. Die aktuelle Version 3.2.3.0 für das Redmi Note 5 gibts direkt auf der TWRP-Homepage. Hier eine Kurzübersicht der einzelnen Schritte:

  • ADB und fastboot auf dem PC / Notebook einrichten (ausführliche Anleitung)
  • Smartphone im Fastboot Modus booten (volume down und Power-Taste gleichzeitig drücken)
  • prüfen ob Gerät korrekt erkannt wird
    fastboot devices
  • TWRP-Recovery flashen
    fastboot flash recovery twrp-3.2.2-0-whyred.img
  • TWRP-Recovery booten
    fastboot boot twrp-3.2.2-0-whyred.img
  • Modifizierung des Dateisystems erlauben
  • ihr dürft nicht mehr in MIUI booten, sonst wird automatisch wieder das MI-Recovery wiederhergestellt (falls ihr MIUI nochmal nutzen möchtet benötigt ihr lazyflasher)

Für eine etwas ausführlichere Beschreibung verweise ich auf diese Anleitungen:

  • https://xiaomi.eu/community/threads/how-to-easily-install-twrp-recovery.30484/
  • https://forum.xda-developers.com/redmi-note-5-pro/how-to/redmi-note-5-hdr-samples-magisk-methods-t3798711

Custom ROM installieren

Zwei Drittel sind schon geschafft, jetzt folgt das Flashen von LineageOS und Co. Zunächst müsst ihr ein paar Downloads tätigen und die Dateien auf das Smartphone legen.

Achtung zu diesem Thema unbedingt die Ankündigung von Xiaomi und die beiden nachfolgenden Threads lesen. Wenn ihr bereits das Anti roll-back-Feature auf eurem Smartphone habt (ab Beta 8.7.6 bzw. Stable 9.5.19.0 und jeweils höher), kann das Flashen von Firmwares ohne Anti roll-back-Feature zu einem Brick (kaputtes Smartphone) führen!!!

  • https://forum.xda-developers.com/redmi-note-5-pro/how-to/index-everything-anti-roll-t3816219
  • http://en.miui.com/thread-3282063-1-1.html

 

Anschließend könnt ihr loslegen:

  1. In TWRP Recovery booten (volume up und Power-Taste gleichzeitig drücken).
  2. Im Recovery den Punkt „Advanced Wipe“ aufrufen und Dalvik, Cache, Data, System und Vendor löschen.
  3. Neue Firmware flashen (nur wenn ihr das Anti roll-back-Feature noch nicht habt).
  4. LineageOS 15.1 flashen.
  5. Open GApps flashen (direkt nach LineageOS und ohne Neustart!).
  6. Addons wie magisk oder su flashen.
  7. Smartphone neustarten (Reboot –> System).

Amazon Prime Day 2018

Amazon Prime Day 2018

Heute Mittag ist es soweit: Der diesjährige Amazon Prime Day startet. Die jährliche Rabattaktion ist exklusiv für Prime-Mitglieder vorgesehen und wird heuer 36 Stunden dauern. Letztes Jahr war die Aktion auf 30 Stunden begrenzt.

Der Amazon Prime Day 2018 startet am 16. Juli um 12 Uhr Mittag und endet am 17. Juli um Mitternacht. Neben den üblichen Angeboten wirbt Amazon dieses Jahr mit zahlreichen attraktive Angebote zu den hauseigenen Geräten. Unter anderem verspricht der Händler „die bisher besten Angebote von Alexa-fähigen Produkten wie Echo, Fire TV und Fire Tablets„. Außerdem sind dieses Jahr auch erstmals Echo-Geräte mit Bildschirm dabei. Darüber hinaus sollen Kunden exklusiven Zugriff auf neue Produkte erhalten, die es bisher nicht zu kaufen gibt. Unter den Angeboten befinden sich unter anderem eine Sound Bar mit Amazon Alexa Sprachsteuerung von Polk, eine smarte Körperanalysewaage von Omron oder die neue Grind und Brew Filter-Kaffeemaschine von Philips.

Wer noch kein Prime-Mitglied ist und in der Vergangenheit auch nicht war, kann die kostenlose 30-Tage-Probemitgliedschaft nutzen, um am Prime Day teilzunehmen.

Kategorien: Internet

Windows 10 1803: Probleme mit Enterprise CAs und Bitlocker

Windows 10 Logo

Windows 10 1803 hat noch einige Bugs, die vor allem in Firmenumgebungen zu Problemen führen könnten. Nachfolgend möchte ich auf zwei Themen genauer eingehen. Zum einen können 1803-Clients wohl keine Computerzertifikate von Enterprise CAs beziehen und zum anderen können BitLocker-Wiederherstellungsinformationen nicht ins Active Directory (AD) gesichert werden.

Keine Computerzertifikate von Enterprise CAs

Ein User hat im Microsoft-Forum das Problem geschildert, dass auf Windows 10-Clients nach einem Upgrade von 1709 auf 1803 keine neuen Computerzertifikate mehr angefordert werden können. Laut weiteren Kommentaren bezieht sich das Problem aber nicht nur auf PCs, die von 1709 aktualisiert wurden, sondern auch auf Neuinstallationen. Weiteren Analysen zeigen auf, dass der Ursprung des Problems vermutlich mit fehlerhaften bzw. fehlenden Zertifikat-Templates zu tun hat.

Es existieren zwar mögliche Workarounds, von denen aber keiner recht praktikabel ist. Wenn es nur um wenige Maschinen geht, können die Zertifikate beispielsweise von Hand unter 1709 exportiert und unter 1803 wieder importiert werden. Unschön aber machbar. Bei mehreren PCs rät Microsoft zur Aktivierung des Credential Guards, denn damit klappt der Bezug von Computerzertifikaten wieder. Allerdings steht der Credential Guard nur unter Windows 10 Enterprise zur Verfügung, d.h. Firmen mit Windows 10 Pro haben Pech gehabt. Des Weiteren ist die Aktivierung von Credential Guard nicht ganz trivial und sollte auch nicht unüberlegt passieren.

Die derzeit wohl beste Lösung ist die Nutzung von „certutil -pulse“, wie es der Kommentar von MelanieQu detailliert beschreibt:

Look into the SMSTSPostAction variable as one way to run commands post task sequence (Google search on „SMSTSPostAction gpupdate“ should return you some useful information. You can assign that variable cmd commands and when the task sequence has released, it will run them. This is a way you can run gpupdate post imaging and it may help with this scenario also.

The may be working for us. 4 out of 4 computers I just imaged with the fix below could connect to wireless on the login screen (prior to this those 4 out of 4 computers could never connect at the login screen). Testing more now, but appears to be a workaround.

1) Delete this key somewhere in the task sequence (don’t know for sure if this is needed, but I have added this for now based on someone’s suggestion above): HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Cryptography\AutoEnrollment\AEDirectoryCache

2) Add a „Set Task Sequence Variable“ task where Task Sequence Variable = SMSTSPostAction and Value = cmd /c gpupdate /force && certutil -pulse && shutdown /r /f /t 5

After the task sequence finishes, you will be at the login screen for a little bit while GPUpdate runs then certutil -pulse will go fast then restart in 5 seconds. I think the restart time could be 0. I just currently have it set for 5 seconds. Setting SMSTSPostAction could be set anywhere in the task sequence. I am setting it as the last task and removing the normal Restart Computer last task.

Microsoft hat indes bestätigt, dass es sich um einen Bug handelt. Die Lösung sei aber sehr komplex, weshalb ein entsprechender Patch noch auf sich warten lässt.

Keine BitLocker-Wiederherstellungsinformationen im AD

Zugegeben, der Fehler tritt nur unter bestimmten Voraussetzungen auf, zeigt aber wieder einmal, wie gut die Qualitätssicherung bei Microsoft ist.

Das Speichern der BitLocker-Wiederherstellungsinformationen im AD funktioniert demnach nicht, wenn BitLocker unter lokalen Konten genutzt wird. Bei der Verwendung  von Domänenkonten funktioniert das AD-Backup problemlos. Mir ist klar, dass innerhalb einer Domäne, die wenigsten Firmen BitLocker unter lokalen Konten aktivieren. Dennoch sollte diese Konstellation trotzdem funktionieren, was sie aktuell nicht tut. Abhilfe schafft hier entweder die Aktivierung von BitLocker mit Hilfe eines Domänenkontos oder die Nutzung von Microsoft BitLocker Administration and Monitoring (MBAM).

Kategorien: Windows Windows 10

Amazon verschenkt E-Book an Prime-Kunden

Amazon Logo

Prime-Kunden aufgepasst: Amazon verschenkt gerade eins von fünf E-Books. Alles was ihr dafür tun müsst ist diesem Link folgen und das gewünschte Buch auswählen, sofern euch eins zusagt. Wenige Sekunden später werdet ihr bereits über den kostenlosen Kauf informiert. Ich habe mir „Aschekinder“ gegönnt, für was entscheidet ihr euch?

Des Weiteren bietet Amazon derzeit drei Monate Kindle Unlimited kostenlos. Das Angebot läuft noch bis zum 31. Juli 2018. Kindle Unlimited bietet euch Zugriff auf über eine Million E-Books und Tausende Hörbücher. Nach dem 3-monatigen Aktionszeitraum wird der übliche Betrag von 9,99 Euro pro Monat fällig, d.h. vergesst nicht frühzeitig zu kündigen, sofern ihr den Dienst nicht weiter nutzen möcht.

Kategorien: Internet

WPA3 verabschiedet: Neuer WLAN-Verschlüsselungsstandard für mehr Sicherheit

Der neue WLAN-Verschlüsselungsstandard WPA3 wurde erstmals Anfang des Jahres angekündigt. Rund ein halbes Jahr später ist es soweit: Die Wi-Fi Alliance hat WPA3 fertiggestellt und die Spezifikationen finalisiert.

Wusstet ihr, dass der heute gängige WLAN-Verschlüsselungsstandard WPA2 bereits 14 Jahre alt ist? Ziemlich erschreckend, wenn man bedenkt, was heute alles drahtlos per WLAN übertragen wird. Spätestens nach der im Oktober 2017 veröffentlichten KRACK-Schwachstelle sollte jedem klar sein, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis weitere Sicherheitslücken gefunden werden und WPA2 so unsicher wie WEP werden wird. Ähnlich durfte es auch bei der Wi-Fi Alliance abgelaufen sein, dem Firmenkonsortium aus über 300 Unternehmen, welches den WLAN-Sicherheitsstandard entworfen hat. Der jetzt verabschiedete WPA3-Standard basiert auf WPA2 und soll grundsätzlich auch abwärtskompatibel sein.

Eine große Schwachstelle von WPA2-Personal ist der Schlüsselaustausch. Hier lässt sich relativ einfach ein Offline-Wörterbuchangriff auf schwache Passwörter durchführen. Dafür ist lediglich die Aufzeichnung von Handshakes notwendig. Anschließend können offline Passwörter durchprobiert werden, bis das richtige gefunden wird. WPA3-Personal setzt beim Schlüsselaustausch auf das SAE-Verfahren (Simultaneous Authentication of Equals), welches auf dem Diffie-Hellman-Verfahren basiert. Diese Methode verhindert das Offline-Ausprobieren von Passwörtern. Der Angreifer muss mit dem Netz verbunden sein und jedes Passwort einzeln senden, was das millionenfache Ausprobieren (Brute-Force-Methode ) effektiv verhindert. Gleichzeitig wird durch Perfect Forward Secrecy (PFS) verhindert, dass verschlüsselt aufgezeichnete Daten im Nachhinein entschlüsselt werden können.

WPA3-Enterprise bringt die Unterstützung einer 192-Bit-Chiffre mit, welche für zusätzliche Sicherheit sorgen soll. Die neue Betriebsart ist optional und nicht abwärtskompatibel.

Gänzlich neu ist „Wi-Fi Easy Connect“. Damit soll das Verbinden zum WLAN deutlich vereinfacht werden, wenn z.B. IoT-Geräten ohne Display zum Einsatz kommen. Hierfür muss lediglich ein QR-Code mit einem Smartphone gescannt werden, welches bereits mit dem gewünschten WLAN verbunden ist.

Erste Geräte mit dem neuen WPA3-Verschlüsselungsstandard werden erst im Jahr 2019 erwartet. Theoretisch ließe sich WPA3 via Software-Update auf vielen Netzwerk-Geräten nachrüsten, allerdings dürften dies in der Praxis nicht viele Unternehmen anbieten.

Administrative Vorlagen (.admx) und Übersicht neuer Gruppenrichtlinien für Windows 10 Version 1803 verfügbar

Für das Windows 10 April 2018 Update hat Microsoft die neuesten administrative Vorlagen (.admx) zum Download bereitgestellt. Diese werden benötigt, um PCs mit Windows 10 Version 1803 via Gruppenrichtlinien zu verwalten. Die neuen Einstellungen hat Microsoft in einer Excel-Datei aufgelistet: Group Policy Settings Reference Spreadsheet Windows 1803

Leider hat es Microsoft auch dieses Mal nicht geschafft, die ADMX-Dateien ohne Fehler zu veröffentlichen. Auf die Schnelle konnte ich zwei Fehler entdecken:

  • die „wwansvc-admin-group-policy-data.adml“ ist überflüssig, da sie identisch zur „wwansvc.adml“ ist
  • Fehler in der „searchocr.adml“, was aber selber behoben werden kann
    • nach „<string id=“OCR“>OCR</string>“ fehlt eine Zeile
    • für die englische „searchocr.adml“:
      <string id="Win7Only">Microsoft Windows 7 or later</string>
    • für die deutsche „searchocr.adml“:
      <string id="Win7Only">Microsoft Windows 7 oder höher</string>

Download administrative Vorlagen (.admx) für Windows 10 April 2018 Update (1803)