Kategorie: Tutorials

Windows Explorer mit Administratorrechten starten

Standardmäßig läuft der Windows Explorer immer mit Benutzerrechten. Doch damit lassen sich nicht alle Aufgaben erledigen, insbesondere wenn die Benutzerkontensteuerung (UAC) deaktiviert ist. Die Bearbeitung von Systemdateien oder Änderungen im Programme-Verzeichnis ist in solch einem Fall nicht ohne Weiteres möglich. Bei aktiver Benutzerkontensteuerung erscheint in solchen Fällen ein Dialogfeld, welches nach einer administrativen Berechtigung fragt. Sofern diese Abfrage bestätigt wird, werden in den betreffenden NTFS-Objekten die Zugriffsrechte für das aktuelle Benutzerkonto eingetragen. Diese Vorgehensweise ist jedoch auch nicht sehr schön, da die Zugriffsberechtigungen permanent geändert werden und es außerdem zu unübersichtlichen Rechtestrukturen führt.

Ein offensichtlicher Ausweg wäre den Explorer ausdrücklich mit Adminrechten („Als Administrator ausführen“) bzw. als Administrator („Als anderer Benutzer ausführen“) zu starten. Diese Möglichkeit funktioniert aber nicht, da die DCOM-Anwendung „Elevated-Unelevated Explorer Factory“ dieses Vorhaben unterbindet.

Lösungsmöglichkeiten

Eine einfache Lösung für das oben beschriebene Problem ist die Verwendung eines alternativen Dateimanagers (FreeCommander, Total Commander, Explorer++, usw.). Dieser kann problemlos über das Kontextmenü als Administrator gestartet werden.

Die zweite Lösung bezieht sich auf den Windows Explorer, bedingt aber eine Änderung in der Registry. Dadurch wird die Admin-Überwachung des Windows Explorers in Form der DCOM-Anwendung modifiziert. Allerdings ist anzumerken, dass dadurch das Sicherheitskonzept von Windows teilweise ausgehebelt wird.

  1. Den Ausführen-Dialog (Windows-Taste + R) öffnen und “regedit” eingeben, damit der Registrierungs-Editor geöffnet wird.
  2. Anschließend zu folgendem Pfad navigieren:
    HKEY_CLASSES_ROOT\AppID\{CDCBCFCA-3CDC-436f-A4E2-0E02075250C2}
  3. Zunächst müssen die Berechtigungen des Schlüssels angepasst werden. Im ersten Schritt muss der gewünschte Benutzer zum Besitzer des Schlüssels gemacht werden. Anschließend kann die Berechtigung „Vollzugriff“ vergeben werden.
  4. In der rechten Fensterseite muss anschließend die Zeichenfolge „RunAs“ gelöscht bzw. der Name geändert werden.

Registry_Windows_Explorer_Admin

Jetzt ist die Admin-Überwachung in Form der DCOM-Anwendung „Elevated-Unelevated Explorer Factory“ deaktiviert und der Windows Explorer kann als Administrator gestartet werden.

Quellen

  1. http://www.borncity.com/blog/2011/04/29/explorer-als-administrator-ausfhren/
  2. http://www.borncity.com/blog/2014/01/28/dateimanager-mit-administrativen-rechten-ausfhren/
  3. http://www.faq-o-matic.net/2010/11/08/uac-den-explorer-mit-admin-rechten-starten/
  4. http://www.heise.de/ct/hotline/Explorer-mit-Administratorrechten-1258468.html
  5. http://www.winvistaside.de/forum/index.php?showtopic=3352
  6. http://www.thorsten-butz.de/run-explorer-as-admin/

Kategorien: Tutorials Windows

Die korrekte Entsorgung von Tonern: So geht’s!

Laserdrucker sind aus den Büros nicht mehr wegzudenken. Denn wenn regelmäßig große Mengen an Papier bedruckt werden müssen, sind Tintenstrahldrucker keine wirklich effiziente Alternative. Neben dem ständig notwendig werdenden Wechsel der Patronen entstehen zudem zu hohe Stückkosten pro bedrucktem Blatt Papier. Dies bestätigt auch der Vergleich vom PC Magazin: http://www.pc-magazin.de/ratgeber/vergleich-laser-oder-tintenstrahldrucker-1504877.html. Außerdem werden Toner nicht nur für Laserdrucker sondern auch für Kopierer benötigt.

Allerdings stehen die Nutzer am Ende des Tages vor einem Problem: Wie können die Toner korrekt entsorgt werden?

Neue Entsorgungsprobleme im Büro

Anders als in der Produktion ergeben sich im Bürobereich von Unternehmen eher selten Entsorgungsprobleme. In der Regel entsteht eine große Menge an Altpapier sowie eine kleine Menge an Verpackungs- und Restmüll. Eher selten muss man sich dagegen mit Fragen zu Sondermüll beschäftigen. Wenn allerdings eine Tonerkartusche leer ist, ergeben sich Probleme in Sachen Entsorgung auch auf den Bürofluren.
Im privaten Rahmen stellt sich nur vereinzelt die Frage nach der richtigen Entsorgung von Tonern. In der Regel genügen für den Hausgebrauch Tintenstrahldrucker. Die entsprechenden Patronen können problemlos über den Hausmüll entsorgt werden.

Tonerkartuschen sind kein Restmüll

Der in den Kartuschen enthaltene Toner ist gesundheitlich nicht vollkommen unbedenklich, wenn er aus der Kartusche in die Luft gerät. Bei geschlossenen Kartuschen ergibt sich hierbei kein Problem. Anders sieht es aus, wenn Kartuschen achtlos in den Restmüll geworfen werden und dort gegebenenfalls zerbrechen. Denn auch eine leere Kartusche enthält Reste von Toner. Allerdings ist die Entsorgung von Sondermüll mit zahlreichen Hürden formaler Art sowie mit Gebührenkosten verbunden. Dabei lassen sich Tonerkartuschen in der Regel recyceln. Dementsprechend gibt es eine Reihe von Unternehmen, die sich auf die Abholung gebrauchter Tonerkartuschen spezialisiert haben. Da diese in der Regel neu gefüllt werden, geschieht die Abholung häufig sogar kostenlos.  Dies gilt vor allem dann, wenn eine größere Anzahl von Kartuschen gleichzeitig abgeholt werden kann.
Alternativ bieten auch viele Händler ihren Kunden die Möglichkeit, leere Tonerkartuschen kostenfrei zurückzuschicken. Bei HQ-Patronen findet man beispielsweise unter http://www.hq-patronen.de/toner-entsorgen.aspx weitere Informationen zu dieser Möglichkeit.

Auch eine Abgabe bei Refill-Unternehmen ist möglich

Eine weitere Möglichkeit ist der postalische Versand von Kartuschen an ein Refill-Unternehmen. Sofern ein solches vor Ort ansässig ist, können Kartuschen meist auch direkt abgegeben werden. Insofern ist es beim Toner entsorgen nicht dringend notwendig, sich in die Bestimmungen und Öffnungszeiten der örtlich zuständigen Entsorgungsunternehmen einzulesen. Viel einfacher und bequmer ist es, diese kostenfrei zu versenden oder abholen zu lassen.

Kategorien: Hardware Tutorials

Administrative Standardfreigaben unter Windows entfernen

Unter Windows werden standardmäßig administrative Netzwerkfreigaben erzeugt, die in jedem Windows vorhanden sind. Dazu gehören die vorhandenen Festplattenlaufwerke und die Freigabe „Admin$“. Diese Freigaben lassen sich zwar löschen, werden nach einem Neustart aber wieder automatisch erzeugt.

Administrative Standardfreigaben unter Windows

Mit einer kleinen Änderung in der Registry kann dies jedoch verhindert werden.

  1. Den Ausführen-Dialog (Windows-Taste + R) öffnen und „regedit“ eingeben, damit der Registrierungs-Editor geöffnet wird.
  2. Anschließend zu folgendem Pfad navigieren:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\LanmanServer\Parameters
  3. Dort muss ein neuer „DWORD-Wert (32-Bit)“ mit dem Wert „0“ erstellt werden. Bei Windows Server muss der Name „AutoShareServer“ lauten, ansonsten „AutoShareWks„.
  4. Die Änderungen werden nach einem Neustart übernommen.

Wenn die administrativen Standardfreigaben wieder aktiviert werden sollen muss der jeweilige Wert auf „1“ gesetzt bzw. gelöscht werden.

Zur einfacheren Umsetzung biete ich euch eine Registrierungsdatei an. Damit könnt ihr euch die manuelle Änderung in der Registry ersparen.

Kategorien: Tutorials Windows

Linksammlung – Montage eines F-Steckers

Bei Verwendung ein Sat-Anlage wird der LNB, welcher an der Schüssel montiert ist, durch ein sogenanntes Koaxialkabel mit dem Receiver verbunden. Die Sat-Verkabelung ist nicht weiter schwierig und kann ohne Probleme selbst erledigt werden. Nachfolgend ein paar hilfreiche Links, wie die Montage eines F-Steckers problemlos funktioniert.

Kategorien: Internet Tutorials

Hilfe-Einblendungen in Windows 8.1 deaktivieren

Unter Windows 8.1 hat Microsoft Hilfe-Einblendungen eingeführt, die vor allem für unerfahrene User gedacht sind. Unter anderem wird auch die Info-Kachel „Zwischen Apps wechseln“ angezeigt. Bei vielen Usern verschwindet die Kachel jedoch nicht oder taucht immer wieder auf. So auch bei meiner Test-VM mit Windows 8.1. Die Einblendung verschwindet nur, wenn ich das VMware-Fenster in der Größe ändere.

Einfacher ist es die Hilfe-Einblendungen generell auszuschalten.

Möglichkeit 1: Modern UI Oberfläche

  1. Auf die Modern UI Oberfläche wechseln
  2. Die App „PC-Einstellungen“ öffnen
  3. Links auf „PC und Geräte“ klicken
  4. Anschließend „Ecken und Ränder“ auswählen
  5. Dort die Einstellung „Wechsel zwischen zuletzt verwendeten Apps zulassen“ deaktivieren.

Ein Nebeneffekt dieser Methode ist, dass beim Drücken von „Alt+Tab“ keine Modern UI Apps mehr angezeigt werden.

Hilfe-Einblendungen_deaktivieren

Möglichkeit 2: Registrierungs-Editor

Alternativ können die Benachrichtigugen auch über die Registry deaktiviert werden.

  1. Den Ausführen-Dialog (Windows-Taste + R) öffnen und “regedit” eingeben, damit der Registrierungs-Editor geöffnet wird.
  2. Anschließend zu folgendem Pfad navigieren:
    HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Windows
  3. Darunter muss zuerst ein neuer Schlüssel mit dem Namen “EdgeUI” erstellt werden. Dies funktioniert mit einem Rechtsklick auf “Windows”.
  4. Unter “Personalization” jetzt einen neuen “DWORD-Wert (32-Bit)” mit dem Namen “DisableHelpSticker” erstellen.
  5. Den Wert auf “1” setzen.
  6. Nach einem Neustart sollten die Änderungen übernommen werden.

Zur einfacheren Umsetzung biete ich auch eine Registrierungsdatei an. Somit spart man sich die manuellen Änderungen in der Registry.

WordPress 3.8 – Anzahl der Spalten im Dashboard

Mit WordPress 3.8 wurden vor allem im Backend einige Neuerungen eingeführt. Neben einem neuen Theme wurde auch das Dashboard überarbeitet. Leider wurde damit auch die Möglichkeit entfernt, die Spaltenanzahl auf dem Dashboard zu wählen. Stattdessen passt sich die Spaltenzahl automatisch der Bildschirmauflösung an, was nicht jedem gefallen dürfte. Mir geht es auch so. Während ich in meinem Firefox mit aktivierter Lesezeichenleiste drei Spalten sehe, werden ohne Seitenleiste, also bei einer Browserbreite von 1.920 Pixeln, vier Spalten im Dashboard angezeigt. Ein weiteres Problem ist, dass die Spaltenbreite bei vier Spalten kleiner ist und einige Plugins damit Probleme haben.

WordPress 3.8 Dashboard

Abhilfe schafft ein kleines Snippet, welches in die „functions.php“ eures Themes eingefügt werden muss. Durch den Code wird die Anzahl der Spalten begrenzt.

// Dashboard ab WordPress 3.8 auf 3 Spalten begrenzen
function dashboard_columns($columns) {
$columns['dashboard'] = 3;
return $columns;
}

add_filter('screen_layout_columns', 'dashboard_columns');

function shapeSpace_screen_layout_dashboard() { return 3; }
add_filter('get_user_option_screen_layout_dashboard', 'shapeSpace_screen_layout_dashboard');

Natürlich kann die Spaltenzahl beispielsweise auch auf zwei Spalten gesetzt werden. Dazu einfach den Code anpassen.

Kategorien: Tutorials Wordpress

Windows Server 2012 auf XenServer 5.6 installieren

0x0000005D ErrorBeim Versuch Windows Server 2012 auf einem Host mit XenServer 5.6 SP2 zu installieren, bricht das Vorhaben schon während dem Laden der Installationsroutine mit dem Fehler „0x0000005D“ ab. Eine kurze Internetrecherche ergab, dass die Option „No-Execute Memory Protection“ im BIOS des Hosts aktiviert sein muss. Doch das war bei meinem Host bereits der Fall.

Die Ursache des Problems ist die Viridian-Option, welche für die gewünschte VM deaktiviert werden muss. Auch die Wahl des richtigen Templates bei der Erstellung einer neuen VM ist wichtig. Nachfolgend eine kurze Anleitung, wie Windows Server 2012 problemlos auf einem Host mit XenServer 5.6 installiert werden kann.

Vorgehensweise Installation

  1. Neue VM erstellen und als Template „Windows Server 2008 R2 (64-bit)“ auswählen. Alternativ sollte auch „Windows 7 (64-bit)“ funktionieren, was ich aber nicht getestet habe.
  2. UUID der entsprechenden virtuellen Maschine herausfinden. Entweder über die GUI des XenCenters oder über die Console des Xen Hosts.
    Die zweite Möglichkeit funktioniert mit dem Befehl:

    xe vm-list

  3. UUID kopieren.
  4. Nachdem die richtige UUID bekannt ist, muss die Viridian-Option deaktiviert werden. Dies funktioniert mit folgendem Befehl in der Console des Xen Hosts:
    xe vm-param-set uuid=UUID platform:viridian=false

    Anstelle von „UUID“ muss natürlich die entsprechende Zahlenkombination eingefügt werden.

  5. VM starten und Windows Server 2012 installieren.
  6. Damit die XenServer Tools installiert werden können, muss das Setup „xensetup.exe“ im Kompatibilitätsmodus für Windows 7 ausgeführt werden.

Vorinstallierte Windows 8 Apps deinstallieren

Windows 8 bzw. Windows 8.1 bringen eine Menge vorinstallierter Apps für die Modern UI mit. Doch nicht jeder benötigt die vorinstallierten Apps. Wenn man beispielsweise wie ich die Modern UI Oberfläche überhaupt nicht benutzt, sind die Apps nur unnötiger Ballast. Glücklicherweise lassen sich diese Apps bis auf wenige Ausnahmen relativ leicht entfernen.

Windows 8 Apps

Dazu einfach die gewünschten Apps in der Apps-Übersicht markieren und auf „Deinstallieren“ klicken. Nicht gelöscht werden können die Apps Desktop, Fotos, Kamera, PC-Einstellungen, SkyDrive und Store.

Doch damit werden nur die Apps für den aktuell angemeldeten Benutzer entfernt. Wenn eine App auch für einen anderen Benutzer installiert ist, bleibt diese auf dem System erhalten. Außerdem enthält Windows auch einige bereitgestellte Apps, die für jeden neuen Benutzer bei der ersten Anmeldung eingerichtet werden. Diese bereitgestellten Apps können nicht über die Benutzeroberfläche entfernt werden.

Apps via PowerShell entfernen

Die Lösung bietet wie so oft die PowerShell. Damit eröffnen sich deutlich mehr Möglichkeiten und es lassen sich sowohl installierte als auch bereitgestellte Apps löschen.

Nachfolgend eine Übersicht der verschiedenen Möglichkeiten mit der PowerShell. Diese muss dabei mit Administratorrechten gestartet werden.

  • Alle installierten Apps für einen Benutzer herausfinden:
    Get-AppXPackage -User BENUTZERNAME
  • Alle installierten Apps für alle Benutzer auflisten:
    Get-AppxPackage -AllUsers
  • Alle Microsoft Apps für den aktuell angemeldeten Benutzer deinstallieren:
    Get-AppxPackage -Publisher *Microsoft* | Remove-AppxPackage
  • Alle Apps für alle Benutzer deinstallieren:
    Get-AppxPackage -AllUsers | Remove-AppxPackage
  • Alle standardmäßig bereitgestellten Bing-Apps löschen:
    Get-AppxProvisionedPackage -online | where {$_.PackageName -like "*Bing*"} | Remove-AppxProvisionedPackage -online
  • Alle standardmäßig bereitgestellten Apps löschen:
    Get-AppXProvisionedPackage -online | Remove-AppxProvisionedPackage -online

Möchte man alle Apps vollständig entfernen müssen die beiden fett markierten Befehle verwendet werden.

Da der Store auf jeden Fall erhalten bleibt, können neue bzw. vorher gelöschte Apps ohne Probleme wieder installiert werden.

Altes Download-Fenster in Firefox 26+ reaktivieren

Mit Firefox 20 wurde das alte Download-Fenster durch das neue Download-Panel ersetzt. Bis Firefox 25 konnte das alte Download-Fenster aber durch die Einstellung „browser.download.useToolkitUI“ in der „about-config“ wiederhergestellt werden. Ab Firefox 26 funktioniert dies nicht mehr, worüber sich bereits viele Nutzer beklagt haben. Auch einige Add-ons, die den alten Download Manager erweitert haben, funktionieren nicht mehr. Der Grund ist, dass Mozilla die alte Download-Manager-API mit Firefox 26 vollständig entfernt hat. Hier bleibt nichts anderes übrig, als auf ein Update der entsprechenden Add-ons zu warten.

Wer weiterhin das alte Download-Fenster bevorzugt, sollte sich das Add-on „Downloads Window“ anschauen.

Firefox Add-on Downloads Windows

Windows 7: 100-MB-Partition nachträglich erstellen

Bei der Installation von Windows 7 wird standardmäßig eine 100 MByte große Partition mit der Bezeichnung „System-reserviert“ angelegt. In einigen Fällen wird diese Partition aber nicht erstellt, beispielsweise wenn sich bei der Installation schon ein vorheriges Windows auf der Festplatte befindet. Auch bei vorinstallierten PCs oder bei einer automatischen Installation kann die 100-MB-Partition fehlen.

Im Normalfall ist das nicht weiter schlimm, da die Partition lediglich den Bootmanager beinhaltet. Fehlt sie, wird der Bootmanager einfach auf die Windows-Partition gepackt. Ein weiterer Einsatzzweck der 100-MB-Partition ist die Unterstützung der BitLocker-Laufwerksverschlüsselung. Damit eine mit BitLocker verschlüsselte Systempartition gebootet werden kann, muss der Bootloader auf der unverschlüsselten 100-MB-Partition liegen.

Ab Windows 8 ist die Partition „System-reserviert“ 350 MByte groß, da sich dort noch zusätzlich eine Notfallumgebung befindet.

Nachträgliche Erstellung der 100-MB-Partition

Wenn die Partition fehlt, aber die BitLocker Laufwerksverschlüsselung verwendet werden soll, muss die Partition nachträglich erstellt werden. Natürlich kann auch Windows neu installiert werden, aber es geht auch einfacher.

Die Lösung bietet das „BitLocker Drive Preparation Tool“ (BdeHdCfg.exe). Einfach folgenden Befehl ausführen und schon wird eine entsprechende Partition nachträglich erstellt. Allerdings ist diese dann 300 MByte groß.

BdeHdCfg -target default

Nach einem Neustart ist die Partition dann vorhanden.

bdehdcfg.exe

Mögliche Fehler beheben

Bei meinen Versuchen habe ich immer folgende Fehlermeldung erhalten:

Das Zielsystemlaufwerk wurde nicht gefunden. Sie müssen das Laufwerk möglicherweise manuell auf BitLocker vorbereiten.

Die Lösungsvorschläge von Microsoft haben mir nicht geholfen. Auch im Internet konnte ich keine Lösung für dieses Problem finden. Nach einigen Versuchen konnte ich aber die Ursache des Problems aufdecken: Der Defragmentierungs-Dienst. Dieser war  mit dem Starttyp „Deaktiviert“ versehen. Sobald der Starttyp auf „Manuell“ geändert wird, funktioniert auch wieder die automatische Erstellung der 100-MB-Partition.

Caps-Lock-Taste deaktivieren oder zu Shift-Taste umwandeln

Die Caps-Lock-Taste (auf deutsch auch Feststelltaste oder Umschaltsperre genannt) ist ein Relikt aus alten Tagen und wird heutzutage nur sehr selten benutzt. Oftmals wird sie aus Versehen betätigt und sorgt damit für unnötigen Ärger.

Wer die Taste nicht benötigt, kann sie ohne Probleme deaktivieren oder zu einer Shift-Taste umwandeln. In meinem Download sind fertige Registry-Files enthalten, mit denen beide Möglichkeiten einfach umgesetzt werden können. Damit die Änderungen wirksam werden muss der PC nach Ausführen der jeweiligen Datei neugestartet werden. Wem die Änderungen nicht gefallen kann auch die Standardeinstellungen wiederherstellen.

Download Registry-Files

Kategorien: Tutorials Windows

Unbenutzte Gruppenrichtlinien herausfinden via PowerShell

In größeren Umgebungen kann die Anzahl an Gruppenrichtlinien schnell anwachsen, wodurch auch das gesamte Management teilweise sehr unübersichtlich werden kann. Aus diesem Grund sollten regelmäßig alte und nicht mehr benutzte Gruppenrichtlinien entfernt werden. Doch wie findet man diese am einfachsten?

Eine gute Lösung ist nach nicht verknüpften Gruppenrichtlinien zu suchen und diese zu löschen. Dabei sollte aber erwähnt werden, dass eventuell einige Gruppenrichtlinien mit Absicht nicht verknüpft sind, da sie beispielsweise für Testzwecke verwendet werden. Diese sollten dann selbstverständlich nicht gelöscht werden ;-)

In den „Group Policy Management Console Scripting Samples“ ist das Skript „FindUnlinkedGPOs.wsf“ enthalten, welches die Suche nach nicht verknüpften Gruppenrichtlinien automatisch durchführt. Noch einfacher funktioniert es mit der PowerShell. Folgendes Skript erledigt genau diese Aufgabe:

import-module grouppolicy

function IsNotLinked($xmldata){
    If ($xmldata.GPO.LinksTo -eq $null) {
        Return $true
    }

    Return $false
}

$unlinkedGPOs = @()

Get-GPO -All | ForEach { $gpo = $_ ; $_ | Get-GPOReport -ReportType xml | ForEach { If(IsNotLinked([xml]$_)){$unlinkedGPOs += $gpo} }}

If ($unlinkedGPOs.Count -eq 0) {
    "No Unlinked GPO's Found"
}
Else{
    $unlinkedGPOs | Select DisplayName,ID | ft
}

Alternativ ist das Skript auch als Download verfügbar.

Download PowerShell Skript „Get Unlinked Group Policy Objects“

Kategorien: Tutorials Windows