Kategorie: Linux

VMware Player 6 mit Unterstützung für Windows 8.1

VMware Logo

Kurze Zeit nach der Veröffentlichung von VMware Workstation 10 ist auch eine neue Version des VMware Players erschienen. Der VMware Player 6.0 bietet dabei einige interessante Veränderungen. Unter anderem werden neue Betriebssysteme als Gast unterstützt, beispielsweise Windows 8.1, Windows Server 2012 R2, Ubuntu 13.10 und aktuelle Versionen von Red Hat, OpenSUSE, Fedora und CentOS. Die neue VMware Hardware in Version 10 bietet einige Verbesserungen für Gastsysteme. So werden bis zu 16 CPU-Kernen und Festplatten mit bis zu 8 TByte unterstützt. Ebenso wurde die USB-3.0-Performance erhöht und Gastsysteme erkennen, wenn sie auf einer SSD laufen. Des Weiteren können „eingeschränkte VMs“ geladen, aber nicht erstellt werden. Nach Ablauf eines bestimmten Datums werden diese VMs ungültig.

Die Installationsroutine erhält neue Optionen und ist ab sofort auch als unbeaufsichtigte Installation ausführbar. Außerdem lässt sich durch die Eingabe eines Keys die kostenlose Version von VMware Player 6 zu VMware Player 6 Plus, einer kommerziellen Version, umwandeln.

Mit dem Update auf Version 6 funktioniert leider die erweiterte Netzwerkkonfiguration nicht mehr. Wer dieses Feature dringend benötigt, muss es via EXE-Datei nachrüsten. Wie dies funktioniert habe ich in meinem Artikel beschrieben.

Download VMware Player 6.0 (build 1295980)

VMware Player 6

Linux Distribution und Linux Version herausfinden

Tux

Beim Zugriff auf Linux-Systeme per SSH weiß man oft nicht genau, welche Distribution bzw. welche Version auf dem System installiert ist. Zur Beantwortung dieser Frage stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.

Mit den folgenden drei Befehlen lassen sich oft so gut wie alle benötigten Informationen abfragen:

cat /etc/issue
cat /proc/version
uname -a

Je nach Distribution sind auch noch andere Befehle anwendbar, die weitere Informationen preisgeben:

cat /etc/debian_version // Debian
cat /etc/lsb-release // Ubuntu 
cat /etc/redhat-release // RedHat, Fedora, CentOS
cat /etc/SuSE-release // SUSE, OpenSUSE
cat /etc/gentoo-release // Gentoo
cat /etc/release // Solaris 
cat /etc/slackware-version // Slackware

Kategorien: Linux Tutorials

Linux-betriebener Stift findet Rechtschreibfehler

Quelle: Lernstift

Quelle: Lernstift

Zwei deutsche Erfinder haben einen mit Linux betriebenen Stift entwickelt. Das Produkt wird auf Kickstarter, einer sogenannten Crowdfunding-Plattform, auf der jeder mit Spenden tolle Ideen unterstützen kann, angeboten. Der Stift bietet viel mehr als ein herkömmlicher Smartpen, der nur Rechtschreibfehler korrigiert, denn er kann sogar bei der Verbesserung der eigenen Handschrift behilflich sein.

Immer mehr Leute verwenden Tablets und Smartphones und die Kunst der Kalligraphie, der schönen Handschrift, wird dabei verlernt. Zum Glück verspricht der sogenannte „Lernstift“, dem von Hand geschriebenen Wort wieder mehr Relevanz und Anspruch zu verleihen.

Der „Lernstift“ unterscheidet sich von anderen derzeit auf dem Markt erhältlichen Smartpens. Man braucht zum Schreiben richtige Tinte, aber kein Spezialpapier. Außerdem ist er mit austauschbaren Stiftspitzen ausgestattet – einer Füllerspitze und einer Kugelschreiberspitze. Eventuell kommt irgendwann noch eine Bleistiftspitze hinzu.

Der Smartpen hat zwei Einstellungsmöglichkeiten: In erster Linie wurde der Stift für den Rechtschreibemodus entwickelt, der bei jeder Art von Rechtschreibfehler hilft. Die im Stift integrierte Software erkennt Wörter und vergleicht sie mit der Sprach-Datenbank. Wird ein Wort nicht erkannt, dann vibriert der Stift – ein System, das der roten Wellenlinie in einem herkömmlichen Datenverarbeitungsprogramm ähnelt. Der Schönschreibemodus ist dazu da, die Handschrift kleiner Kinder zu verbessern und kommt immer dann zu Anwendung, wenn der Nutzer nicht leserlich schreibt.

Selbstverständlich bietet der Stift auch die Funktionen eines herkömmlichen Smartpens wie z.B. das Speichern handgeschriebener Notizen als Bilddatei oder als editierbaren Text.

Der Lernstift basiert auf einem Linux-Betriebssystem und beinhaltet einen Bewegungssensor, Prozessor sowie Speicher- und Vibrationsmodule. Aufgrund seiner Offenheit und Vielseitigkeit wird das Linux-Betriebssystem gerne für die Entwicklung neuer Hardware herangezogen. Daraus ergibt sich ein ständig wachsendes Angebot an Linux Jobs auf dem heutigen Arbeitsmarkt.

Falk Wolsky, einem der beiden Erfinder, kam die Idee für den Stift letztes Jahr, als er seinem 10-jährigen Sohn bei den Hausaufgaben half. Sein Mitstreiter Daniel Kaesmacher berichtet: „Sein Sohn hatte Schwierigkeiten, seine Hausaufgaben zu machen und sich dabei zu konzentrieren. Falk überlegte, dass man einen Stift haben sollte, der ihn per Signal dazu bringt, sich auf eine Sache zu konzentrieren.“

Kategorien: Linux

Die Neuerungen von Firefox 23

Firefox Logo 23+

Bereits am Dienstag hat Mozilla die neueste Firefox Version veröffentlicht. Wie immer gebe ich euch einen kurzen Überblick aller Neuerungen:

  • überarbeitetes Firefox Logo
  • neue Social-API inklusive Share-Button
  • H.264 mit Hardwarebeschleunigung unter Windows Vista, 7 und 8
  • Mixed-Content-Blocking
  • Übersicht der Speichernutzung unter „about:memory“ verbessert
  • JavaScript standardmäßig aktiviert und nicht mehr über Einstellungen deaktivierbar
  • verbesserter Netzwerkmonitor
  • diverse Entwicklerfunktionen wurden leicht verbessert
  • wie immer wurden auch Fehler und Sicherheitsprobleme behoben

Wenn nichts dazwischen kommt, wird die nächste Version (Firefox 24) am  17. September 2013 erscheinen.

Download Firefox 23

rtmpe-Umgehung in JDownloader verboten

JDownloader Logo

Letztes Jahr habe ich in einem Artikel beschrieben, wie ihr mit dem JDownloader Videos aus diversen TV-Mediatheken downloaden könnt. Mittlerweile streamen aber immer mehr Mediatheken über das sogenannte „Protected Streaming“ von Adobe. Die Inhalte werden dabei vis SSL verschlüsselt und über rtmpe übertragen.

Das Landgericht Hamburg hat in einer einstweiligen Verfügung am 25. April 2013 (Az.: 310 O 144/13) entschieden, dass Software die Downloads von einem Streamingportal mit Protected Streaming ermöglicht, als urheberrechtlich unzulässig gilt. Nach der Ansicht des LG Hamburg umgeht JDownloader eine wirksame technische Maßnahme und verstößt damit gegen § 95a des Urheberrechtsgesetzes. Für Privatbenutzer ist der Einsatz des Programms aber nicht strafbar.

Da die Funktionalität aus JDownloader mittlerweile aber deaktiviert bzw. entfernt wurde, ist der JDownloader nicht verboten und kann weiterhin ganz legal benutzt werden. In einer Stellungnahme hat die Appwork GmbH, Hersteller von JDownloader, bekannt gegeben, dass die Funktion lediglich kurzzeitig in einer Nightly-Build des JDownloaders verfügbar war. Die offizielle Version der Software hat diese Funktion nie unterstützt.

Firefox 22 mit vielen Neuerungen veröffentlicht

Firefox Logo

Mozilla hat heute Firefox 22 veröffentlicht. Die Version beinhaltet zahlreiche Verbesserungen, die ich in diesem Artikel vorstellen möchte. Wie schon bei Firefox 21 werde ich die Neuerungen in einer kurzen Übersicht darstellen.

  • die Webtechnologie WebRTC ist standardmäßig aktiviert
  • native H.264-, MP3- und AAC-Unterstützung unter Windows Vista
  • Unterstützung der W3C Web Notifications API, damit können Webseiten Benachrichtigungen auf dem Desktop ausgeben
  • Unterstützung für W3C CSS Flexible Box Layout (Flexbox)
  • asm.js beschleunigt Ausführung von JavaScript deutlich
  • Entwickler-Werkzeuge lassen sich rechts andocken
  • Inspektor zeigt Infos über eingesetzte Schriftarten auf Webseiten an
  • diverse kleine Verbesserungen bei Plugins
  • Unterstützung für hochauflösende Displays unter Windows (HiDPI)

Firefox 23 wird mit einem überarbeiteten Logo am 06. August 2013 erscheinen.

Download Firefox 22
Portable Firefox 22 @ Caschy

Kategorien: Apple Firefox Linux Windows

Firefox 21 erschienen – die Neuerungen

Firefox Logo

Am Dienstag ist Firefox in Version 21 erschienen. Aufgrund fehlender Zeit gibts daher dieses Mal nur eine kurze Übersicht aller Neuerungen:

  • neues Telemetrie-Feature Firefox Health Report (FHR) integriert
  • neues Entwicklerwerkzeug: JavaScript-Profiler, hilft bei Performance-Optimierung
  • neue Do-not-Track (DNT) Einstellung „Websites keine Präferenz zur Verfolgung mitteilen“
  • Add-on SDK APIs integriert
  • Unterstützung von H.264, MP3 sowie AAC ohne Plugin ab Windows 7
  • verbesserter Mixed Content Blocker (standardmäßig deaktiviert)

Firefox 22 wird laut aktueller Planung am 25. Juni 2013 erscheinen.

Download Firefox 21
Portable Firefox 21 @ Caschy

Mozilla bringt Monitoring-Tool Heka für Server

Mozilla hat letzte Woche die erste Betaversion des neuen Server-Monitoring-Tools Heka veröffentlicht. Die Betaversion trägt die Versionsnummer 0.2b1 und steht ab sofort für OS X und Linux zum Download bereit. Wie alle Produkte von Mozilla ist auch Heka Open Source. Das Tool ist in der Programmiersprache „Go“ geschrieben, welche von Google entwickelt wird.

Heka sammelt Informationen von Log-Dateien und überwacht den Serverstatus. Die gesammelten Daten werden in einem standardisierten Format bereitgestellt. Neben der High-Performance-Datenerfassung kann das Tool auch zur Analyse, zum Monitoring oder zum Reporting eingesetzt werden. Mozilla hat Heka schon im Einsatz, warnt jedoch noch vor einigen Stolpersteinen im Betrieb. Weitere Informationen zu Heka gibts in der offiziellen Ankündigung von Mozilla.

Download Mozilla Heka

PDF Split and Merge: PDF-Dateien teilen, zusammenführen und bearbeiten

Das kostenlos erhältliche PDF Split and Merge bietet eine Menge Funktionen zum Bearbeiten von PDF-Dateien. Obwohl die GUI Java-basiert ist, arbeitet PDF Split and Merge sehr flott und ohne Probleme.

Mit dem Tool können große PDF Dateien nach diversen Kriterien in mehrere Dateien aufgesplittet werden. Auch das Zusammenführen von mehreren PDF-Dateien in eine Datei ist kein Problem. Daneben bietet PDF Split and Merge noch eine Menge weiterer Möglichkeiten. So können beispielsweise einzelne Seiten gelöscht oder gedreht werden. Auch die Anordnung der einzelnen Seiten lässt sich bequem anpassen.

Neben der Windows-Version sind auch Versionen für Mac OS und Linux zum Download verfügbar.

Download PDF Split and Merge

PDF Split and Merge

Ubuntu 13.04 “Raring Ringtail” veröffentlicht

Ubuntu Logo

Alle sechs Monate erscheint eine neue Version von Ubuntu. Heute ist es mal wieder soweit und Canonical hat Ubuntu 13.04 alias “Raring Ringtail” veröffentlicht. Nachfolgend eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Neuerungen.

Insgesamt kommt Ubuntu 13.04 mit relativ wenigen Neuerungen daher, da viele geplante Änderungen nicht rechtzeitig einsatzbereit waren. Beispielsweise der Display-Server „Mir“, die Qt5-Portierung von Unity oder Smart Scopes. Neu hingegen sind LibreOffice 4.0, Firefox 20 und der eingesetzte Linux Kernel in Version 3.8.8. Auch an der Optik haben sich nur Kleinigkeiten geändert. So wurden die Icons des Softwarecenters überarbeitet und das Aussehen der Abmeldedialoge angepasst. Außerdem wurden die virtuelle Arbeitsflächen standardmäßig deaktiviert. Diese müssen bei Bedarf wieder über die Systemeinstellungen aktiviert werden. Eine weitere Änderung betrifft den Support. Canonical hat diesen von bisher 18 Monate auf neun Monate halbiert. Die freiwerdenden Ressourcen sollen für Entwicklungsarbeit genutzt werden.

Insgesamt ist Ubuntu 13.04 ein kleiner Zwischenschritt mit einigen Detailverbesserungen. Interessanter dürfte der nächste Schritt zur geplanten Unity-Touch-Oberfläche werden, die auf allen Geräten vom Smartphone bis zum Fernseher nutzbar sein soll.

Download Ubuntu 13.04

Kategorien: Linux