Kategorie: Linux

AVM entfernt „debug.cfg“ von FRITZ!Boxen

AVM Logo

Anfang des Jahres hat AVM negative Schlagzeilen gemacht, da zahlreiche FRITZ!Boxen eine schwere Sicherheitslücke aufgewiesen haben. Obwohl die Lücke durch entsprechende Updates schnell geschlossen wurde, hat das Ansehen des Routerherstellers sehr darunter gelitten. Mit FRITZ!OS 6.20 möchte AVM das verlorengegangene Vertrauen zurückgewinnen und verspricht „mehr Transparenz und Sicherheit„. Die neue Version soll zur IFA 2014 veröffentlicht werden, welche vom 5. bis 10. September 2014 in Berlin stattfindet.

Einige Änderungen sind bereits in den aktuellen Laborversionen umgesetzt. Beispielsweise wird die „debug.cfg“ bei der neuen Firmware verbannt bzw. beim Start der Box nicht mehr ausgewertet. Dadurch können eigene Modifikationen, Programme und Skripte nicht mehr automatisch beim Start ausgeführt werden. Auch mein Dropbear-Tutorial und das beliebte LCR (Least Cost Routing) von Telefonsparbuch leidet darunter. Zusätzlich wird von AVM auch die Abarbeitung des Skripts „/var/flash/calllog“ unterbunden, welches kurzzeitig als Ersatz für die „debug.cfg“ verwendet werden konnte.

Wer die Modifikationen seiner FRITZ!Box also weiterhin verwenden möchte, sollte mit dem neuesten Firmware-Update noch warten. Bis FRITZ!OS 6.03 sollten jedoch keine Probleme auftreten. Alternativ kann ein inzwischen erhältlicher Patch aus dem Freetz-trunk eingespielt werden, wodurch der Support für die „debug.cfg“ wiederhergestellt wird. Weitere Infos dazu und eine detaillierte Anleitung erhaltet ihr im IP-Phone-Forum.

Kategorien: Internet Linux

Unreal Tournament 4 wird kostenlos

Epic Games hat Anfang Mai per Twitch-Livestream ein neues Unreal Tournament angekündigt. Obwohl es sich um den vierten Teil der Serie handelt, wird das neue Spiel lediglich auf den Namen „Unreal Tournament“ hören. Das Spiel wird auf Basis der Unreal Engine 4 entwickelt, wodurch es neben dem PC auch für Mac und Linux erscheinen wird.

Epci Games wird das neue Unreal Tournament zusammen mit Fans der Shooter-Reihe entwickeln. Das Spiel soll grundsätzlich kostenlos werden, wobei jedoch ein Marktplatz für Entwickler geplant ist. Dort sollen beispielsweise Modifikationen oder andere Inhalte ge- und verkauft werden. Der Erlös soll zwischen der Community und Epic aufgeteilt werden.

Die Spielentwicklung soll laut Epic bereits voll im Gange sein. Eine erste spielbare Alpha-Version ist für die kommenden Monate geplant. Zum geplanten Veröffentlichungstermin gibt es aktuell keine Informationen.

Passwortmanager – eine kleine Übersicht

Mittlerweile existieren sehr viele verschiedene Passwortmanager. Ich möchte euch kurz eine Übersicht der gängigsten Lösungen vorstellen.

1Password

1Password ist mit Sicherheit einer der besten Passwortmanager unter Mac OS X und der iOS-Plattform. Allerdings überzeugt auch die neue Android-App, welche seit dem 10. Juni 2014 verfügbar ist. Zudem wurde vor wenigen Tagen eine neue Version für Windows veröffentlicht, welche auch eine neue Erweiterung für Chrome, Firefox, Opera und Internet Explorer mitbringt. Alle Passwörter werden automatisch auf allen verwendeten Plattformen synchronisiert. Für User mit gemischten Ökosystemen ist 1Password auf jeden Fall einen Blick wert.

LastPass

Der Onlinedienst LastPass bietet für alle gängigen Plattformen (Mac OS, Windows, Linux) entsprechende Browser-Erweiterungen (Firefox, Chrome, Opera, Safari, Internet Explorer) an. Außerdem stehen Apps für mobile Plattformen zur Verfügung. Neben Android und iOS werden auch Windows Phone, Symbian und sogar Blackberry OS unterstützt.

Dashlane

Dashlane ist als eigenständiger Passwortmanager, als App für Android oder iOS und auch als Browsererweiterung erhältlich. Damit geht Dashlane in Konkurrenz zu 1Password, ist aber kostenlos erhältlich. Einziger Haken: Die Synchronisation zwischen verschiedenen Geräten funktioniert nur mit der kostenpflichtigen Premium-Version. Alle User die keine Synchronisierung benötigen sollten sich Dashlane näher anschauen.

KeePass

Die Open Source Passwortverwaltung KeePass speichert alle Daten in einer verschlüsselten, lokalen Datenbank ab und ist vor allem unter Windows beliebt. Es existieren aber auch Versionen für Mac OS, Linux und diverse mobile Plattformen. Im Gegensatz zu den oberen drei Lösungen ist die Verwendung auf gemischten Plattformen aber nicht ganz so einfach und erfordert teilweise etwas Bastelarbeit. KeePass habe ich bereits in meinem Blog vorgestellt.

Sonstige

Nachfolgend noch einige weitere Passwortmanager:

Neuerungen von Firefox 30 in der Übersicht

Firefox Logo 23+

Die letzte Firefox-Version hat sehr gravierende Änderungen erfahren und kann durchaus als größter Meilenstein nach Firefox 4 gewertet werden. Neben einer komplett neuen Oberfläche, hat Firefox 29 auch eine neue Synchronisierung spendiert bekommen. Außerdem wurde die Option hinzugefügt, dass der Passwort-Manager auch Passwörter bei Gebrauch von autocomplete=“off“ speichern kann. Die Option war bei Firefox 29 allerdings noch standardmäßig deaktiviert.

In der heute veröffentlichten Version 30 wurden daher nur kleinere Änderungen vorgenommen. Version 31 soll am 22. Juli 2014 folgen und löst Firefox 24 als Version mit Langzeitunterstützung (ESR) ab. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen in Firefox 30:

  • Plugins auf NPAP-Basis werden, bis auf wenige Ausnahmen, standardmäßig deaktiviert bzw. auf „Click to Play“ gesetzt
  • Unterstützung für GStreamer 1.0 (ermöglicht unter Linux das Abspielen von H.264, MP3 und AAC direkt im Browser)
  • Sidebar-Button zum schnelleren Zugriff auf die Sidebars (der Button befindet sich im Anpassungsdialog)
  • Unterstützung von Ecmascript 6 erweitert (Array- und Generator-Comprehensions)
  • Standardmäßige Speicherung von Passwörtern, auch bei Gebrauch von autocomplete=“off“
  • Tastenkombination STRG+E übernimmt den aktuell markierten Text als Suchbegriff für die Suchfunktion
  • Verbesserungen bei den Entwickler-Werkzeugen: Box Modell-Highlighter, besseres Highlighting in der Konsole, verbesserter Netzwerkmonitor
  • Unterstützung der neuen CSS-Eigenschaft „background-blend-mode“ und Fehlerbeseitigung bei  „line-height“ und „box-shadow“
  • Lautstärkeregelungbei WebAudio ist nun pro Tab bzw. Iframe verfügbar

Download Firefox 30
Portable Firefox 30 @ Horst Scheuer

Firefox 29 mit vielen Neuerungen erschienen

Firefox Logo 23+

Bereits am Dienstag wurde Firefox 29 veröffentlicht. Im Gegensatz zu den letzten Versionen halten in Version 29 sehr große Änderungen Einzug. Neben der neuen Australis-Oberfläche wurde auch die Synchronisierung komplett überarbeitet.

  • neue Benutzeroberfläche Australis (wem die neue Oberfläche nicht gefällt, sollte zum Classic Theme Restorer Add-on greifen)
  • Firefox Sync 1.5 implementiert
  • Passwort-Manager kann alle Passwörter speichern („signon.overrideAutocomplete„)
  • Unterstützung für neue HTML5-Attribute
  • Gamepad API fertiggstellt und aktiviert

Firefox 30 soll nach aktuellen Planungen am 10. Juni 2014 erscheinen.

Download Firefox 29
Portable Firefox 29 @ Horst Scheuer

Firefox Australis-Design

Alle Änderungen von Firefox 28 im Überblick

Firefox Logo 23+

Pünktlich zum geplanten Termin wurde gestern Firefox 28 veröffentlicht. Wie bei Firefox 27 wurden auch dieses Mal nur kleinere Änderungen vollzogen. Erst die nächste Version wird einige gravierende Änderungen beinhalten, unter anderem die neue Benutzeroberfläche Australis und eine überarbeitete Synchronisierung. Firefox 29 soll laut Plan am 29. April 2014 erscheinen.

  • Unterstützung für VP9 Video-Decodierung
  • Unterstützung für Opus in WebM
  • Gamepad-API fertiggestellt und standardmäßig aktiviert
  • verbesserter Lautstärkeregler für HTML5 Audio- und Videostreams (horizontal statt wie bisher vertikal)
  • Firefox-Meldungen werden im Benachrichtigungszentrum von OS X 10.9 angezeigt
  • Unterstützung von SPDY 2.0 entfernt
  • Unterstützung für WebVTT (Web Video Text Tracks) (standardmäßig deaktiviert)

Download Firefox 28
Portable Firefox 28 @ Horst Scheuer

Erste Beta von XBMC 13 verfügbar

XBMC Logo

Rund ein Jahr nach Veröffentlichung von Version 12 wurde vor wenigen Tagen die erste Betaversion von XBMC 13 veröffentlicht. Die neue Version hört auf den Codenamen „Gotham“ und bringt eine Menge Neuerungen mit.

Verbessert wurde beispielsweise die 3D-Wiedergabe, die in Version 13 neue Formate unterstützt. 3D-Blu-rays und Hardware-Beschleunigung sind aber noch nicht möglich. Ebenso verbessert wurde die Audio-Engine und die Unterstützung von Touchscreens. Darüber hinaus wird nun auch Hardware-Decoding unter Android geboten und die Software wurde besser für schwächere Geräte optimiert, beispielsweise für den Raspberry PI. Damit sollen Videos schneller starten und die Software flüssiger laufen. Außerdem ist die Android-Version erstmals auch als x86-Build erhältlich.

Zu den weiteren Verbesserungen gehört die aufgebohrte UPnP-Unterstützung. So sollen sich Medien von jedem Gerät aus auf XBMC streamen lassen. Des Weiteren wurde das Einstellungsmenü überarbeitet. Neben einer besseren Übersicht werden zu den einzelnen Optionen nun kurze Informationen angezeigt.

Download XBMC 13.0 Beta (Windows, Linux, Max OS X, Android, iOS, Raspberry Pi)

Firefox 27 – alle Änderungen im Überblick

Firefox Logo 23+

Wie geplant wurde gestern die erste neue Firefox Version im Jahr 2014 veröffentlicht. Im Gegensatz zur letzten Version bringt Firefox 27 nur kleinere Änderungen mit:

  • TLS 1.1 und TLS 1.2 sind standardmäßig aktiviert (Transport Layer Security)
  • Unterstützung von SPDY 3.1
  • Erweiterung der Social API, Seitenleiste zeigt Infos von mehreren sozialen Diensten gleichzeitig (bisher war nur ein Dienst möglich)
  • Verbessertes Favicon-System unter der Haube
  • Debugger kann Obfuscated-Javascript-Code lesbar machen
  • einige Fehler und Sicherheitslücken wurden behoben

Der geplante Termin für Firefox 28 ist der 18. März 2014.

Download Firefox 27
Portable Firefox 27 @ Caschy

Firefox 26 veröffentlicht – die Änderungen im Überblick

Firefox Logo 23+

Rechtzeitig vor Weihnachten wurde diese Woche Firefox 26 veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung ist sicherlich die standardmäßige Deaktivierung von Java. Zukünftig muss der Benutzer der Ausführung des Java-Plugins nun explizit zustimmen. Die weiteren Neuerungen findet ihr wie gewohnt in der nachfolgenden Auflistung:

  • Java-Plugin standardmäßig deaktiviert und auf „Click to Play“ gesetzt
  • Passwort-Manager unterstützt Passwortfelder, die von Skripten generiert werden
  • Automatische Updates über den Mozilla Maintenance Service können auch dann durchgeführt werden, wenn der Nutzer keine Schreibrechte für das Firefox-Verzeichnis besitzt
  • neuer App Manager, mit dem HTML5-Web-Apps getestet werden können
  • neue IndexedDB- und CSS-Features werden unterstützt
  • Unterstützung von H.264 unter Linux
  • MP3-Decoding unter Windows XP funktioniert nun
  • Ladezeiten für Webseiten wurden optimiert (es werden nur noch Bilder dekodiert, die im sichtbaren Bereich liegen)
  • einige Fehler und Sicherheitslücken wurden behoben

Aufgrund von Weihnachten wird die Veröffentlichung von Firefox 27 höchstwahrscheinlich um zwei Wochen verschoben. Der geplante Termin ist demnach der 04. Februar 2014.

Download Firefox 26
Portable Firefox 26 @ Caschy

Unter Windows auf Linux-Dateisysteme zugreifen

Windows bietet von Haus aus keine Möglichkeit auf Linux-Dateisysteme zuzugreifen. Andere Programme schaffen hier aber schnell Abhilfe und ermöglichen das Lesen bzw. Schreiben von ext2-, ext3-, ext4- und ReiserFS-Dateisystemen.

In der folgenden Tabelle werden die gängigsten Programme sowie die unterstützten Dateisysteme aufgeführt.

Name ext2 ext3 ext4 ReiserFS Hinweise
Ext2 IFS ja ja nein nein bindet ext3-Dateisysteme als ext2 ein
Ext2Fsd ja ja ja nein bessere Alternative zu Ext2 IFS
Ext2Read ja ja ja nein
Linux Reader ja ja ja ja nur lesenden Zugriff
Paragon ExtFS ja ja ja nein unterstützt offiziell Windows 8
rfstool nein nein nein ja nur lesenden Zugriff, YAReG als GUI

DiskInternals Linux Reader

Eine der besten Lösungen ist dabei der Linux Reader. Die Freeware wird von DiskInternals entwickelt und kann neben Linux-Dateisystemen auch auf die beiden Dateisysteme HFS und HFS+ von Mac OS zugreifen. Die Software arbeitet ohne Treiber, weshalb nur lesender Zugriff möglich ist. Dadurch können aber auch keine Daten aus Versehen gelöscht oder verändert werden.

Besonders erwähnenswert ist die Möglichkeit, Images von virtuellen Maschinen direkt zu mounten. Unterstützt werden die Dateitypen .hds (Parallels), .vdi (Virtual Box), .vmdk (VMware) und VHD.

Linux Reader