Opera 15 mit WebKit-Engine veröffentlicht

Opera Next Logo

Das norwegische Unternehmen Opera hat heute die erste Betaversion von Opera 15 veröffentlicht. Die Version läuft unter der Bezeichnung „Opera Next“, welche generell für Vorabversionen benutzt wird. Größte Neuerung an Opera 15 ist der Wechsel von der eigenen Presto-Engine hin zur WebKit-Engine, genauer gesagt zu Blink. Dabei handelt es sich um einen WebKit-Fork von Google. Mit dieser Entscheidung wagt Opera quasi einen Neuanfang.

Zusammen mit der neuen Rendering-Engine kommt auch die Javascript-Engine V8 zum Einsatz. Das Design lehnt sich an den bisherigen Versionen an, bekommt aber dennoch einige Änderungen ab. So fehlt die Statusleiste am unteren Bildschirmrand und die Tab-Darstellung wurde vereinfacht. Außerdem kommt Opera 15 mit neuen Icons daher und zeigt Hintergrundbilder an. Des Weiteren existieren nun zwei neue Seiten in der Schnellwahl (Speed Dial). „Stash“ zeigt Seiten an, die zuvor beim Surfen in der Adressleiste markiert wurden. Unter dem Punkt „Discover“ werden verschiedene Neuigkeiten angezeigt.

Der bisher in Opera integrierte E-Mail-Client M2 wird ausgegliedert. In Zukunft wird er unter dem Namen „Opera Mail“ als eigenständige Applikation erhältlich sein.

„Opera Turbo“ setzt ab sofort auf SPDY und soll dadurch deutlich flotter als bisher agieren.

Die Betaversion von Opera 15 steht für Windows und Mac OS X zum Download bereit.

Download Opera Next 15

Opera Next 15

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

5 Antworten

  1. tux. sagt:

    SPDY als Grund für irgendeine Beschleunigung zu nennen ist Quark. Dass Opera aufhört, statt eines Browsers Bloatware zu sein, finde ich gut, der Torrentclient sollte aber weg. Im Übrigen: Keine Statusleiste mehr? Ernsthaft?

    Ich mochte Opera noch nie – aber besser wird’s nicht.

    • Tobi sagt:

      Naja der Beitrag ist schon 3,5 Jahre alt. Hier ein kurzer Test, SPDY bringt bei mir fast 25% mehr Performance. Kommt sicher auch auf die jeweilige Anwendung an.

    • tux. sagt:

      Ich merke da keine große Verbesserung. Nicht mal ’ne halbe Sekunde weniger. Wahrscheinlich auch abhängig vom Cache, vom Browser, von den Erweiterungen …

  2. Henry sagt:

    Nun ja, die alte, hauseigene Rendering-Engine hatte zwar so ihre Macken, war aber unschlagbar im Scrollverhalten. Das werde ich sicher vermissen. Sehr gut ist, dass der gute Mail-Client jetzt als Stand-Alone verfügbar ist, denn der ist nämlich für „normale“ Zecke völlig ausreichend und brauchbar. Hab‘ bei beiden (Next und M2) mal auf die Schnelle bißchen rumgeklickt – Fazit: Da haben die Entwickler noch bißchen Arbeit vor sich, sind aber glaub‘ ich auf dem richtigen Weg.

  3. Philipp sagt:

    Immerhin Ist Opera 15 (Next) schneller als der lahme Firefox 21 ,Google Chrome
    27. Da er ja ein Webkit ist frage ich mich nach der Sicherheit oder hat Opera 15 die selben Krankheiten wie Google Chrome. P.s.:Man sollte Norton 360 einbinden können wg . den Trojanern u.s.w.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.