Kategorie: Apple

XBMC 12 veröffentlicht – auch für Raspberry Pi und Android

XBMC Logo

Die beliebte und kostenlose Mediacenter-Software XBMC wurde heute in Version 12 (Codename “Frodo”) veröffentlicht. Die neue Version bietet viele neue Features und Verbesserungen.

Größte Neuerung ist die Wiedergabe von Live-TV und der digitale Videorekorder (PVR). Der elektronische Programmführer (EPG) hilft beim Aufnehmen. Erstmals unterstützt XBMC auch HD-Audio, beispielsweise DTS-MA und Dolby True-HD. Des Weiteren werden mit der neuen Version komplexere Skins unterstützt. Eine detaillierte Liste aller Änderungen kann im XBMC-Blog  nachgelesen werden.

Neben Linux, Mac OS X und Windows steht die Software erstmalig auch für Raspberry Pi, iOS und Android zum Download bereit.

Download XBMC 12.0 (Windows, Linux, Max OS X, Android, iOS, Raspberry Pi)

Adobe Creative Suite 2 kostenlos zum Download

Adobe bietet aktuell die bereits etwas betagte Creative Suite 2 zum kostenlosen Download an. Dennoch dürfte es für viele interessant sein. Das Paket beinhaltet folgende Applikationen: Acrobat Standard und Pro 7.0, Photoshop, Illustrator, InDesign, InCopy und GoLive in den Versionen CS2 sowie Premiere Pro 2.0 und Photoshop Elements 5.0. Des Weiteren sind alle Applikationen inklusive Seriennummern auch einzeln verfügbar.

Da die Software bereits im April 2005 veröffentlicht wurde, ist sie offiziell nur bis Windows XP bzw. Mac OS X Version 10.2.8 kompatibel. Des Weiteren sind die angebotenen Versionen weder upgrade- noch supportberechtigt.

Laut Adobe richtet sich der Download lediglich an Nutzer, die bereits eine lizensierte Version der Software besitzen. Damit möchte Adobe seinen eigenen Kunden helfen. Der Hersteller hat nämlich am 13. Dezember 2012 die Aktivierung der Creative Suite 2 und der Einzelapplikationen eingestellt.

Zum Adobe Creative Suite 2 Download

Adobe Creative Suite 2

Foto des iPad minis aufgetaucht

Gerüchte um Neuentwicklungen von Produkten aus dem Hause Apple gibt es immer jede Menge. Nun jedoch erhärtet sich der Verdacht, den bereits zahlreiche Experten der Branche geäußert haben. Hierbei soll es sich um ein iPad mini handeln, das dem iPhone 5 aufgrund der leistungsfähigeren Hardware den Rang ablaufen könnte. Spekulationen diesbezüglich betrafen bereits eine offizielle Vorstellung des kompakten Gerätes für den 23. Oktober 2012 sowie einige Leak-Bilder und Preise. Auch am heutigen Tag tauchten wieder neue Bilder des kleineren Bruders des iPads auf. Auch der Akku sowie das Display des Gerätes sollen hier zu sehen sein. Eine offizielle Stellungnahme blieb allerdings bis zum jetzigen Zeitpunkt noch aus.

Wer hier Hardware News lesen möchte, der kann sich absolut sicher sein, immer auf dem neuesten Stand in Sachen technischer Neuentwicklungen zu sein. Wie die Gerüchteküche im Netz vermutet, wird man seitens Apple bereits am 23. Oktober diesen Jahres das neue iPad mini der Weltöffentlichkeit vorstellen. Vorab übertreffen sich Fans, Spekulanten und Experten der Szene mit Vermutungen aller Art. Gerade bezüglich des Displays sind sich viele uneinig. Bis jetzt wurden von offizieller Seite noch keine Angaben zu den eigentlichen Abmessungen des neuesten Tablet-Sprösslings aus dem Hause Apple gemacht, wobei ausschließlich widersprüchliche Informationen nach außen gedrungen zu sein scheinen, was wiederum auf reine Gerüchte hinweist. Allerdings soll dieses heiß debattierte Geheimnis nun durch neu veröffentlichte Fotos gelüftet worden sein. Das iPad mini wird demnach mit einem 4:3-Display seinen Weg auf den Markt finden. Diese Angabe soll ebenfalls die eigentliche Größe klären, welche dann mit 162 x 124 Millimeter besonders kompakt ausfallen soll. Auch beim iPhone 5 gab es unzählige Spekulationen im Vorfeld. Bis eine tatsächlich offizielle Stellungnahme aus dem Hause Apple folgt, bleiben dies alles Gerüchte, die ebenso wahr wie falsch sein können. So bleibt allen Fans nur das Warten auf die Ankündigung!

Kategorien: Apple Hardware Tablets

VLC 2.0.4 ab sofort verfügbar

VLC Logo

Die neue Version des beliebten Media Players VLC wurde veröffentlicht. Sie bringt Unterstützung für den Opus-Audicodec mit und behebt über 100 Fehler und Sicherheitslücken. Der Audiocodec Opus wurde im September 2012 als Internetstandard verabschiedet und soll vor allem durch seine Flexibilität punkten. Darüber hinaus bringt Version 2.0.4 eine verbesserte Wiedergabe von Blu-rays und DVDs. Gleiches gilt für MKV- sowie Ogg-Dateien und das Streamen von Youtube- und Vimeo-Videos. Alle Änderungen gegenüber Version 2.0.3 sind im Changelog aufgeführt.

Download VLC 2.0.4 Windows
Download VLC 2.0.4 Max OS X

jDownloader 2 als Beta verfügbar

Obwohl eine Betaversion des neuen jDownloader 2 bereits seit mehreren Wochen zur Verfügung steht, habe ich erst heute durch einen Leser davon erfahren. Version 2 bietet eine überarbeitete Benutzeroberfläche, übersichtlichere Einstellungen und einen deutlich schnelleren Start.

Ein Update des “alten” jDownloaders auf die neue Version 2 ist leider nicht möglich. Stattdessen muss das beliebte Downloadprogramm neu installiert werden. Der Installer steht nur unter Windows zur Verfügung. Außerdem existiert auch die Möglichkeit den jDownloader 2 über ein Updateprogramm zu installieren. Dieses funktioniert auch mit Linux und Mac OS X.

Auffälligste Neuerung ist das umgestaltete Benutzerinterface. Es wurde entschlackt und wirkt dadurch deutlich übersichtlicher. Durch den transparenten Rahmen passt das Design deutlich besser zu Windows 7 als früher. Ansonsten besteht das Hauptfenster weiterhin aus einer Menüleiste, einem Download- und einem Linksammler-Tab. User von jDownloader 1 dürften sich schnell zurechtfinden. Die Einstellungen wurden neu gestaltet und die teilweise nervigen Verschachtelungen innerhalb der Optionen gehören der Vergangenheit an. Davon abgesehen hat sich auch unter der Haube etwas getan. jDownloader 2 startet extrem viel schneller als früher. Ich schätze mindestens 3-5 Mal so schnell!

Obwohl keine neuen Funktionen in jDownloader 2 integriert wurden, sollte jeder User zu Version 2 wechseln. Schon alleine der schnellere Start rechtfertigt dies.

Download jDownloader 2 Beta (Windows)
Download jDownloader 2 Beta (Mac OS X)
Download jDownloader 2 Beta (Mac Linux)

VLC 2.0.2 veröffentlicht

VLC Logo

Nach mehr als 100 Millionen Downloads von VLC 2.0 wurde heute ein kleines Update veröffentlicht. VLC 2.0.2 behebt mehrere hundert Fehler und ist darüber hinaus besonders für User von Mac OS X interessant. So wurde die Geschwindigkeit der Mac-Version verbessert und VLC unterstützt nun auch Retina-Displays. Außerdem erhält das Benutzerinterface einige Funktionen zurück, die mit Version 2.0 unter Mac weggefallen sind.

Download VLC 2.0.2 Windows
Download VLC 2.0.2 Max OS X

 

Bluestacks: Android-Apps unter Mac OS X nutzen

Letzte Woche habe ich euch BlueStacks vorgestellt und beschrieben, wie ihr WhatsApp unter Windows nutzen könnt. BlueStacks ermöglicht es, Android-Apps unter Windows zu benutzen. Die Software ist quasi eine virtuelle Maschine (VM) auf der Android läuft.
Seit kurzem existiert auch eine erste Version für Apples Mac OS X. Aktuell werden zwar nur 17 Apps unterstützt, aber die Entwickler versprechen monatlichen Nachschub.

Download BlueStacks (Mac)

Download BlueStacks (Windows)

Kategorien: Apple

Calibre – E-Books verwalten und umwandeln

calibre ist ein kostenloses Programm zum Lesen und zur Verwaltung von E-Books. Darüber hinaus werden viele Dateiformate unterstützt und E-Books lassen sich auch in andere Formate umwandeln. calibre ist für Windows, Linux sowie Max OS X verfügbar.

Selbst ganze E-Book-Sammlungen können mit calibre problemlos katalogisiert und verwaltet werden. Dabei können die Bücher nach verschiedenen Eigenschaften und Metadaten durchsucht werden. Metadaten können zudem automatisch aus diversen Quellen (Google Books, Amazon) heruntergeladen werden. Außerem können mit dem Programm verschiedene Onlinehändler nach E-Books durchsucht werden. Mit Plugins kann calibre um weitere Funktionen aufgemotzt werden.

Erwähenswert ist vor allem die Konvertierfunktion. E-Books mit folgenden Formaten können importiert werden: CBZ, CBR, CBC, CHM, DJVU, EPUB, FB2, HTML, HTMLZ, LIT, LRF, MOBI, ODT, PDF, PRC, PDB, PML, RB, RTF, SNB, TCR, TXT, TXTZ. Beim Exportieren werden etwas weniger Formate unterstützt: EPUB, FB2, OEB, LIT, LRF, MOBI, HTMLZ, PDB, PML, RB, PDF, RTF, SNB, TCR, TXT, TXTZ. Umgewandelte E-Books können auch direkt auf den geeigneten Reader, beispielsweise Amazons Kindle oder Apples iPad, übermittelt werden.

Download calibre

Diablo 3 Beta von heute Abend bis Montag spielbar

Überraschenderweise hat Blizzard heute den Start eines offenen Beta-Wochenendes für Diablo 3 angekündigt. Demnach kann jeder der Interesse besitzt ab heute Abend um 21:01 Uhr loslegen. Die Betaphase dauert bis Montag, den 23. April um 19:00 Uhr. Dabei können alle fünf Heldenklassen bis Stufe 13 angespielt werden. Im einzelnen sind dies Barbar, Dämonenjäger, Hexendoktor, Mönch und Zauberer.

Voraussetzung um Diablo 3 spielen zu können ist ein Client der zum Download bereit steht. Über den Client wird dann das Spiel heruntergeladen. Für die PC-Variante beträgt die Größe rund 3 GByte. Ebenso notwendig ist ein gültiger Battle.net-Account.

Diablo 3 erscheint am 15. Mai 2012 für Windows und Mac OS.

Diablo 3 bei Amazon vorbestellen

Mediacenter-Software XBMC 11.0 veröffentlicht

XBMC Logo

Vor einigen Tagen ist XBMC in Version 11 (Codename “Eden”) erschienen. Die kostenlose Mediacenter-Software ist eine Alternative zu MediaPortal, welches in meinem Blog bereits vorgestellt wurde.

Im Gegensatz zu anderen Mediacenter-Programmen wie beispielsweise MediaPortal oder MythTV, bietet XBMC keine Funktion um ein Fernsehsignal anzuzeigen. XBMC ist vielmehr dazu ausgelegt, vorhandene Video-, Bild- oder Musikdateien zu katalogisieren, organisieren und abzuspielen. Der Vorteil gegenüber reinen Mediaplayern ist die große Anzahl von verfügbaren Plugins, um XBMC mit weiteren Funktionalitäten zu erweitern. Damit können unter anderem zusätzliche Inhalte aus dem Internet bereitgestellt werden. So können für Filme oder Serien automatisch Poster, Schauspielerinfos, Untertitel oder Trailer angezeigt werden. Zudem kann die Oberfläche mit Hilfe von diversen Skins verändert werden.

Version 11.0 soll einen deutlichen Geschwindigkeitsschub bringen und der Standard-Skin “Confluence” wurde optisch aufgewertet. Auch die Unterstützung von Blu-ray-Inhalten wurde verbessert.

Download XBMC 11.0 (Windows, Linux, Max OS X)

Adobe Photoshop CS6 Beta kostenlos zum Download

Anfang Februar berichtete Philipp über die neuen Features von Adobe Photoshop CS6.

Gestern hat Adobe eine kostenlose Betaversion von Photoshop CS6 zum Download freigegeben. Die Testversion besitzt den Funktionsumfang der CS6-Extended-Version und ist für Mac OS X und Windows erhältlich. Als Sprachen stehen Englisch und Japanisch zur Verfügung. Der Download umfasst 984 MByte (Mac) bzw. 1,7 GByte. Nach der Installation wird die Testversion online aktiviert und läuft bis die Vollversion erscheint. Diese soll irgendwann Mitte des Jahres 2012 veröffentlicht werden. Zur Aktivierung wird eine Adobe-ID benötigt.

Download Adobe Photoshop CS6 Beta

Umzug von iTunes auf anderen Computer

Hier bei ist es sehr wichtig alle Daten konsistent umzuziehen.
In iTunes sollte immer eingestellt sein, dass iTunes selbst einen Ordner verwaltet, der alle Inhalte von iTunes beinhaltet.
Standardmäßig ist dies auch so eingestellt. Hat man die Dateien jedoch manuell z.B. auf eine externe Platte ausgelagert, müssen diese Ordner natürlich mit kopiert werden.

Ich gehe hierbei aber von der Standardeinstellung von iTunes aus.
Um nun die Bibliothek von iTunes zu sichern muss man diesen Ordern wegsichern:

Mac OS X: /Benutzer/Benutzername/Musik/iTunes/
Windows XP: C:\Documents and Settings\Benutzername\My Documents\My Music\iTunes\
Windows Vista: C:\Users\Benutzername\Musik\iTunes\
Windows 7: C:\Users\Benutzername\My Music\iTunes\

Hier sind alle Dateien abgelegt, wie Apps, Musik,…
Kontakte und Bilder liegen jedoch nicht standardmäßig in diesem Ordern, da iTunes nur einer Verlinkung z.B. zur Windows Galerie nachgeht. Daher sollten diese Bilder auch kopiert werden.
Kontakte werden am besten direkt über den Anbieter gespeichert (iCloud: kostenlos).

WICHTIG: Kauft ihr im iTunes Store, App Store… ein, sollte ihr vor dem Umzug euren Account im “alten” iTunes deaktivieren.
Wähle im Menü “Store” die Option “Diesen Computer deaktivieren”.

Somit könnt ihr problemlos den Account im “neuen” iTunes aktivieren ohne eine der fünf Aktivierungen zu verlieren.

Kategorien: Apple

Vorschau Adobe Photoshop CS6 [UPDATE]

Adobe Entwickler haben in einem Video einige neue Funktionen der vermutlich im Frühjahr kommenden Photoshop CS6 Version vorgestellt.

Adobe CS6 erhält eine überarbeitete Benutzeroberfläche, wobei das Design stark an Adobe Lightroom erinnert. Das Interface ist in dezentes Schwarz getaucht. Dadurch soll das Bild in den Mittelpunkt rücken und die Bedienelemente eher in den Hintergrund. Nutzer können die Interface-Farbe aber auf das bisher zum Einsatz kommende Grau zurückstellen.

Außerdem wird CS6 Verbesserungen beim Speichern von Bildern beinhalten. Der Speicherprozess einer Datei wird hierbei im Hintergrund ablaufen und das Weiterarbeiten an einem anderen Projekt ermöglichen. Des Weiteren wurde die Verflüssigungsfunktion verbessert und es kann in Echtzeit bearbeitet werden. Auch wird es möglich sein den Weißabgleich und das Rauschen mit Hilfe von Pinseln zu verändern. Darüber hinaus soll ein neues Camera-Raw-Modul zum Einsatz kommen. Somit können bestimmte Einstellungen nur auf Teile eines Bildes angewendet werden oder zum Beispiel Schatten aufgehellt werden.

Anbei ein Vorschau-Video zu den genannten Änderungen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

UPDATE:

Adobe wird parallel zu CS6 wohl einen Creative Cloud Dienst anbieten. Der Preis soll bei monatlichen 49,99 US-Dollar liegen und alle Programme der Creative Suite 6 sowie das kommende Lightroom 4 beinhalten. Es wird möglich sein diesen Dienst auf bis zu zwei Computern zu nutzen.

Verbindungsproblem mit Apples MagicMouse und Funktastatur

Vor kurzer Zeit habe ich mir für mein MacBook eine MagicMouse und eine Funktastatur gekauft. Seitdem hatte ich immer ein Verbindungsproblem. Die Bluetooth-Verbindung zwischen den Geräten und dem Mac schien immer wieder gestört zu werden.
Die Maus ruckelte stark oder reagierte mit Verzögerung. Die Tastatur stellte nur verzögert Buchstaben dar oder die Taste blieb softwaremäßig hängen. Somit war ein ernsthaftes Arbeiten unmöglich.

Ich fand nach längerer Recherche und mehreren Versuchen die passende Lösung für mich. Viele andere User empfahlen andere Mäuse bzw. Tatstauren oder noch schlimmer kabelgebundene Eingabegeräte. DIES IST KEINE LÖSUNG!

Nach tieferem Einsteigen in die Welt der Blogs war mein erster Versuch schnurlose Geräte wie das Telefon oder Handy vom Schreibtisch zu entfernen, um dadurch Funkstörungen zu vermeiden. Dieser Lösungsansatz brachte schon vielen die Lösung, nur mir nicht.

Ich suchte weiter und vermutete dann die Problematik in der Funkfrequenz meines WLAN-Routers und des Bluetooths. Tatsächlich lagen beide Frequenzen auf 2,4 GHz, somit wäre eine Störanfälligkeit möglich. Mein Router unterstützt auch das 5-GHz-Frequenzband. Allerdings kann ich nicht auf 5 GHz umstellen, da ich ansonsten mit meinem iPhone 4s nicht mehr das WLAN nutzen kann. Sind jedoch keine Geräte mit 2,4 GHz in Verwendung, ist die Umstellung auf 5 GHz ein weiterer Lösungsansatz.

Die letzte Lösung war die Umstellung des Channels am WLAN-Router. Viele berichteten von Problemen mit dem Channel 12. Dieser war auch bei mir aktiv. Nachdem ich diesen auf einen beliebigen anderen umgestellt hatte, liefen meine MagicMouse und die Apple Funktastatur wieder problemlos. Nachfolgend ein Screenshot der WLAN-Einstellungen einer Fritz!Box:

Kategorien: Apple Hardware

Problem mit mehrfachen iTunes Accounts

Wer kennt das Problem nicht, dass man in iTunes mit mehreren Accounts Software oder Musik lädt/einkauft. Zum Beispiel teilt man sich die Accounts mit der Familie, Freunden oder hat einfach selbst mehrere. Gibt es nun Updates bei Apps ist es meist umständlich immer manuell den Account in iTunes zu wechseln, um die jeweiligen Updates für diesen User zu laden.

Apple selbst arbeitet wohl an einer Lösung für diese Problematik. Dennoch ist es nicht einfach dafür eine Lösung zu finden, da es momentan das Urheberrecht  in Deutschland nicht zulässt gekaufte Musik zu vervielfältigen. Um der Musikindustrie auch weiterhin nicht zu schaden, könnte Apple eine Zusammenführung von Accounts zulassen, aber dennoch eine Accountaktivierungsanzahl vorschreiben.

Diese liegt momentan bei 5 Aktivierungen pro Account. Einmal im Jahr ist es möglich alle Aktivierungen aufzuheben. Schreibt man jedoch an den iTunes-Support eine nette Mail mit der Bitte, um Aufhebung der Aktivierungen, sind diese auch sehr kulant eingestellt und heben diese auf.

Ich selbst löse die “mehrfache Account Problematik” momentan mit einer kostenlosen Drittsoftware, welche automatisiert den Anmeldeprozess in iTunes übernimmt und ich nur den jeweiligen Account in der Titelleiste auswählen muss. Leider ist diese Software nur für OS X verfügbar.

Da mir das viel Umstand abnimmt kann ich es euch sehr empfehlen.

iTunes Account Switcher