Vorschau Adobe Photoshop CS6 [UPDATE]

Adobe Entwickler haben in einem Video einige neue Funktionen der vermutlich im Frühjahr kommenden Photoshop CS6 Version vorgestellt.

Adobe CS6 erhält eine überarbeitete Benutzeroberfläche, wobei das Design stark an Adobe Lightroom erinnert. Das Interface ist in dezentes Schwarz getaucht. Dadurch soll das Bild in den Mittelpunkt rücken und die Bedienelemente eher in den Hintergrund. Nutzer können die Interface-Farbe aber auf das bisher zum Einsatz kommende Grau zurückstellen.

Außerdem wird CS6 Verbesserungen beim Speichern von Bildern beinhalten. Der Speicherprozess einer Datei wird hierbei im Hintergrund ablaufen und das Weiterarbeiten an einem anderen Projekt ermöglichen. Des Weiteren wurde die Verflüssigungsfunktion verbessert und es kann in Echtzeit bearbeitet werden. Auch wird es möglich sein den Weißabgleich und das Rauschen mit Hilfe von Pinseln zu verändern. Darüber hinaus soll ein neues Camera-Raw-Modul zum Einsatz kommen. Somit können bestimmte Einstellungen nur auf Teile eines Bildes angewendet werden oder zum Beispiel Schatten aufgehellt werden.

Anbei ein Vorschau-Video zu den genannten Änderungen:

UPDATE:

Adobe wird parallel zu CS6 wohl einen Creative Cloud Dienst anbieten. Der Preis soll bei monatlichen 49,99 US-Dollar liegen und alle Programme der Creative Suite 6 sowie das kommende Lightroom 4 beinhalten. Es wird möglich sein diesen Dienst auf bis zu zwei Computern zu nutzen.

Philipp

Hallo, ich heiße Philipp und unterstütze Tobi seit Februar 2012 beim bloggen. Meine Themen sind „Alles rund um Apple“ und die „Fotografie“, welche auch meine leidenschaftlichen Hobbys sind. Ich würde mich freuen, wenn ihr unseren Feed abonniert oder uns auf Facebook folgt.

3 Antworten

  1. llexandro sagt:

    nun ja, der artikel ist zwar schon etwas älter, aber ich habe photoshop cs6 und kann dazu etwas sagen. die dunklere oberfläche ist definitiv besser, aber man kann auch in cs5 zumindest den hintergrund beliebig umfärben, nur der rahmen bleibt hellgrau. das speichern geht wirklich schneller und die vorschau läuft in echtzeit, vorraussgesetzt, man hat einen leistungsfähigen rechner. optimal ist Q7 quadcore mit multithread, dann gibt es keine hänger. es gibt allerdings einen grossen nachteil. in cs6 werden keine älteren filter oder plugins mehr unterstützt. und das ist wirklich ärgerlich, denn photoshop gibt es jetzt, glaub ich, seit 20 jahren und in dieser zeit sind wirklich ein paar sehr gute plugins entwickelt worden. gutes beispiel: kais power tools, die mittlerweile von der firma corel unter der bezeichnung kpt – collection vertrieben werden. wer also bei cs6 einsteigt ist gezwungen, sich nur die neuesten plugins kaufen zu müssen und das finde ich nicht so toll. ich bin deshalb einen anderen weg gegangen und habe mir die erste version von cs5 angeschafft, denn das ist, zumindest über mehrere jahre gerechnet, günstiger, als sich nur die neuesten plugins zu kaufen. denn die preise sind in den letzten jahren kräftig in die höhe geschossen und wer photoshop cs6 im vollen umfang nutzen möchte, kann nochmal locker 1o.ooo,- € investieren, weil auch etliche der standart-plugins aus cs5 in cs6 nichtmehr vorhanden sind. abgesehen davon ist photoshop mit grossen abstand das beste bildbearbeitungsprogramm, da kann weder corel paint oder gimp mithalten. und wer sich gleich für die extendet-version entscheidet, hat auch die 3D bearbeitung mit integriert und damit lassen sich wirklich gute ergebnisse erzielen. was man noch hätte verbessern können, ist die vergrösserung von bildern. wer viel mit dieser funktion arbeitet, zb. um poster herzustellen, sollte sich auf jeden fall genuine fractals 6 anschaffen. mittlerweile wurde der name geändert in perfect resize, aber das grunprinzip der extrapolation auf grundlage fraktaler formeln ist nach wie vor die beste möglichkeit, bilder verlustfrei bis um das 6-fache !! (das ist kein schreibfehler) zu vergrössern. auch die herstellung von animationen ist ein interessantes feature, aber das habe ich noch nicht gelernt. und wer so wie ich bei cs6 einsteigt, muss viel lernen und üben, denn der funktionsumfang ist wirklich gewaltig. wer da nach hilfe sucht, sollte sich entweder auf youtube umschauen oder sich hier registrieren: – http://www.psd-tutorials.de – dort bekommt man für jeden tag einloggen 5 punkte und die reichen auf jeden fall dafür, sich tutorials von profis kostenlos anzuschauen. (erst beim herunterladen kostet’s etwas). der creative cloud bin ich nicht beigetreten, denn das lohnt sich meiner meinung nach nur für profis, die schon den vollen umfang des programms beherrschen und nutzen. so, ich hoffe, das ist ein wenig hilfreich, mfg llexandro…

  2. llexandro sagt:

    na wer hätte das gedacht… ich schreibe über cs6 und dabei steht schon die nächste generation in den startlöchern: photoshop cc aber adobe ändert damit sein bissheriges erscheinen von neuen versionen alle 18 monate völlig, denn das gibt es ab cc nicht mehr. wer dann weiterhin auf dem neuesten stand der dinge bleiben will muss !! der creative cloud beitreten, denn es gibt dann nur noch neue funktionen oder updates, eine neue version einzeln gibt es nicht mehr. wer mehr darüber wissen will, der sollte hier mal vorbei schauen, das ist noch so neu, das auch ich mich mit dieser neuen vertriebsart von adobe auseinandersetzen muss. – http://blog.kulturbanause.de/2013/05/photoshop-cc-neue-features-im-uberblick/ – mfg, llexandro…

  1. 6. Februar 2012

    […] auf einem Bild lassen sich aufhellen, während der Rest des Bild unangetastet bleibt.- via Antary – /**/ sr_adspace_id = 1000004180707; sr_adspace_width = 300; sr_adspace_height = 250; […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.