Kategorie: Windows 8

Windows 8 Wasserzeichen entfernen

Das hier beschriebene Tool wird leider nicht mehr weiterentwickelt. Daher empfehle ich den Universal Watermark Disabler, welcher neben Windows 8.1 auch für Windows 10 geeignet ist.

Windows 8.1 Wasserzeichen

Wenn Windows 8 bzw. Windows 8.1 noch nicht aktiviert ist, erscheint in der unteren rechten Ecke ein Wasserzeichen. (engl.: Watermark). Das Wasserzeichen beinhaltet die Windows-Version und die Build-Nummer. Bei der finalen Version von Windows 8.1 sieht das folgendermaßen aus:

Windows 8.1 Pro
Build 9600

Damit das Wasserzeichen verschwindet, soltet ihr euer Windows aktivieren ;-)

Alternativ kann ich das Tool „My WCP Watermark Editor“ empfehlen. Damit lässt sich das Wasserzeichen ohne Probleme vollständig entfernen oder bei Bedarf auch verändern.

Download My WCP Watermark Editor

My WCP Watermark Editor

Key zur Installation von Windows 8.1

Windows 8 Logo

Bei der Installation von Windows 8.1 werden leider keine Keys von Windows 8 akzeptiert. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn die Installation kann ohne Probleme mit den offiziellen Retail Channel (Install) Keys durchgeführt werden. Nach erfolgreicher Installation kann dann der originale Windows 8 Key eingegeben (Win+R drücken und „slui 3“ eingeben) und damit die Aktivierung durchgeführt werden.

Nachfolgend eine Auflistung der verschiedenen Retail Channel (Install) Keys für Windows 8.1:

Windows 8.1 Core

334NH-RXG76-64THK-C7CKG-D3VPT

Windows 8.1 Pro

XHQ8N-C3MCJ-RQXB6-WCHYG-C9WKB

Windows 8.1 Enterprise

FHQNR-XYXYC-8PMHT-TV4PH-DRQ3H

Eine weitere Möglichkeit Windows 8.1 zu installieren wäre eine „ei.cfg“ in die ISO einzubauen. In diesem Fall muss zur Installation kein Key angegeben werden. Diese Variante ist meiner Meinung nach aber komplizierter als kurz den entsprechenden Key einzugeben. Daher gehe ich auch nicht genauer darauf ein. Weitere Infos findet ihr bei Google.

Kategorien: Tutorials Windows 8

UEFI-Modus unter Windows erkennen

Seitdem Windows 8 auf dem Markt ist, werden fast alle PCs, Notebooks und auch Mainboards mit UEFI (Unified Extensible Firmware Interface) ausgeliefert. Nicht weil es zwingend notwendig ist, sondern weil Microsoft dies ausdrücklich für die Verwendung des Windows-Logos auf den Produkten vorschreibt.

Läuft Windows unter UEFI?

In Windows kann man nicht direkt erkennen, ob es im UEFI-Modus installiert und gestartet ist. Eine Möglichkeit versteckt sich in der Datenträgerverwaltung. In den Eigenschaften der Systemplatte lassen sich Informationen zum „Partitionsstil“ finden. Steht dort Master Boot Record (MBR), wird kein UEFI verwendet. Bei dem Eintrag „GUID-Partitionstabelle (GPT)“ handelt es sich um eine UEFI-Installation.

Eine einfachere Methode ist über die Eingabeaufforderung verfügbar. Nachdem „cmd“ als Administrator ausgeführt wurde, muss lediglich der Befehl „bcdedit“ eingegeben werden. In der Antwort kann man direkt sehen, ob Windows im UEFI-Modus läuft oder nicht. Wenn UEFI verwendet wird, erscheint unter der „path“-Variable im Abschnitt „Windows-Startladeprogramm“ der Eintrag „winload.efi“. Beim herkömmlichen BIOS wird Windows über die „winload.exe“ gestartet.

„An Start anheften“ aus dem Kontextmenü entfernen

Standardmäßig bieten Windows 8 und 8.1 die Option Programme und Dateien an den Start anzuheften. Für alle Benutzer, welche die neue Startseite nicht nutzen, ist die Option „An Start anheften“ mehr als überflüssig.

Vor allem im Bezug auf den Papierkorb ist die Option nervig, befindet sie sich doch genau dort, wo bei Windows 7 die Option „Papierkorb leeren“ auftaucht. So passiert es regelmäßig, dass der Papierkorb an den Start angeheftet wird, wenn er eigentlich geleert werden sollte.

Anbei findet ihr eine Registry-Datei mit der ihr die Option für den gesamten PC entfernen könnt. Entsprechend sind davon alle Dateien und alle Nutzer betroffen. (via)

Download Registrydatei zum Deaktivieren der Option „An Start anheften“

Clover – Windows Explorer mit Tabs ausstatten

Der Windows Explorer unterstützt von Haus aus leider keine Tabs. Mit dem Tool „Clover“ lässt sich dies aber nachrüsten, womit die Bedienung des Explorers deutlich komfortabler wird. Die Tabs werden oberhalb des Explorers angezeigt und sehen aus wie von Google Chrome. Kein Wunder, denn Clover ist im Prinzip nur eine Modifikation von Chromium, welche den Windows Explorer wrappt und in Tabs darstellt. Aus diesem Grund können auch Designs von Google Chrome verwendet werden.

Clover ist ab Windows XP einsetzbar und funktioniert auch unter Windows 8.1. Während das Tool bis Windows 7 ohne Probleme läuft, gibt es unter Windows 8 noch einige Probleme und Abstürze. Die Tab-Funktionalität erlaubt unter anderem das Anheften von Tabs, die Verwendung von Shortcuts oder das Wiederherstellen von geschlossenen Tabs. Zusätzlich bietet Clover auch noch eine Lesezeichenleiste, wo häufig verwendete Ordner abgelegt werden können.

Weitere Tools zum Nachrüsten von Tabs im Windows Explorer sind beispielsweise TabExplorer und QTTabBar.

Download Clover

Clover

Windows 8.1 nun doch für MSDN- und TechNet-Abonnenten

Windows 8 Logo

Windows 8.1 wird weltweit am 18. Oktober 2013 veröffentlicht. Abonnenten von MSDN und TechNet sollten ursprünglich auch erst an diesem Datum Zugriff auf Windows 8.1 RTM bekommen. Aufgrund teilweise massiver Kritik hat Microsoft eingelenkt und bietet seit gestern die RTM-Version von Windows 8.1 über MSDN und TechNet zum Download an. Entwickler erhalten damit die Möglichkeit, ihre Apps ausgiebig vor dem produktiven Einsatz auf dem Markt zu testen.

Gleichzeitig wurde auch Windows Server 2012 R2 RTM veröffentlicht. Lediglich Windows 8.1 Enterprise wird erst gegen Ende September 2013 zur Verfügung stehen. Microsoft wird die Zeit nutzen, um bis zum offiziellen Release am 18. Oktober noch einige Änderungen vorzunehmen. Speziell im Bereich der Apps sind noch Änderungen zu erwarten. Diese werden aber rechtzeitig als Updates bereitgestellt werden.

Download Windows 8.1

This PC Tweaker – Ordner aus „Dieser PC“ unter Windows 8.1 bearbeiten

Mit Windows 8.1 hat Microsoft die bisher unter „Computer“ bekannte Arbeitsplatzanzeige in „Dieser PC“ umbenannt. Gleichzeitig werden jetzt oberhalb der Laufwerke einige Ordner und Bibliotheken eingeblendet. Leider lassen sich die angezeigten Elemente nicht ohne Eingriff in die Registry bearbeiten. Das Tool „This PC Tweaker“ kann diese mühsame Arbeit übernehmen. Zusätzlich kann das Tool auch den Navigationsbereich des Windows Explorers bearbeiten, auch unter Windows 7.

„This PC Tweaker“ ist portabel und bietet die Möglichkeit die angezeigten Ordner zu entfernen bzw. andere Elemente hinzuzufügen. Alle Änderungen werden ohne Neustart umgesetzt. Voraussetzung ist lediglich ein Neustart des Explorers und dass das Tool als  Administrator gestartet wird.

Download This PC Tweaker

This PC Tweaker

VMware Player 6 mit Unterstützung für Windows 8.1

VMware Logo

Kurze Zeit nach der Veröffentlichung von VMware Workstation 10 ist auch eine neue Version des VMware Players erschienen. Der VMware Player 6.0 bietet dabei einige interessante Veränderungen. Unter anderem werden neue Betriebssysteme als Gast unterstützt, beispielsweise Windows 8.1, Windows Server 2012 R2, Ubuntu 13.10 und aktuelle Versionen von Red Hat, OpenSUSE, Fedora und CentOS. Die neue VMware Hardware in Version 10 bietet einige Verbesserungen für Gastsysteme. So werden bis zu 16 CPU-Kernen und Festplatten mit bis zu 8 TByte unterstützt. Ebenso wurde die USB-3.0-Performance erhöht und Gastsysteme erkennen, wenn sie auf einer SSD laufen. Des Weiteren können „eingeschränkte VMs“ geladen, aber nicht erstellt werden. Nach Ablauf eines bestimmten Datums werden diese VMs ungültig.

Die Installationsroutine erhält neue Optionen und ist ab sofort auch als unbeaufsichtigte Installation ausführbar. Außerdem lässt sich durch die Eingabe eines Keys die kostenlose Version von VMware Player 6 zu VMware Player 6 Plus, einer kommerziellen Version, umwandeln.

Mit dem Update auf Version 6 funktioniert leider die erweiterte Netzwerkkonfiguration nicht mehr. Wer dieses Feature dringend benötigt, muss es via EXE-Datei nachrüsten. Wie dies funktioniert habe ich in meinem Artikel beschrieben.

Download VMware Player 6.0 (build 1295980)

VMware Player 6

Windows 8 Startseite sichern

Windows 8 Logo

Die neue Startseite unter Windows 8 wird von vielen auch als „Kachelansicht“ bezeichnet. Mit Windows 8.1 kann die Startseite noch besser an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. So stehen unter anderem neue Hintergründe und Farben bereit. Ebenso kann mit dem Update zwischen vier verschiedenen Kachelgrößen gewählt werden (siehe Screenshot).

Windows 8.1 Startseite

Doch wie kann man seine mühevoll eingerichtete Startseite sichern? Die Lösung liegt in der Datei „appsFolder.itemdata-ms„. Dort speichert Windows alle Informationen über die verwendeten Kacheln und deren Anordnung ab. Die Datei „appsFolder.itemdata-ms.bak“ ist eine Sicherungskopie.

%LocalAppData%\Microsoft\Windows\appsFolder.itemdata-ms
%LocalAppData%\Microsoft\Windows\appsFolder.itemdata-ms.bak

Also einfach die betreffende Datei sichern und nach bei Bedarf, beispielsweise nach einer Neuinstallation, wieder einspielen.

Windows 8 Startbildschirm sichern

(via)

Kategorien: Tutorials Windows 8

Neuerungen von Windows 8.1

Windows 8 Logo

Vor wenigen Tagen hat Microsoft bekannt gegeben, dass Windows 8.1 weltweit am 18. Oktober 2013 erscheinen wird. Damit erscheint das Update bereits ein Jahr nach Veröffentlichung von Windows 8. Mit Windows 8.1 möchte Microsoft auf die vielen Kritikpunkte von Windows 8 eingehen und einige Fehler korrigieren. Nachfolgend eine kleine Übersicht der wichtigsten Neuerungen bei Windows 8.1:

  • Startbutton kommt zurück
    Der Startbutton lässt sich nicht mit dem Startmenü aus Windows 7 vergleichen. Beim Klick auf den Startbutton wird lediglich die neue Startseite angezeigt. Über einen Rechtsklick auf den Startbutton gibt es noch zusätzliche Möglichkeiten. Hier erhält man Zugriff auf einige Funktionen und der PC kann heruntergefahren werden.
    Windows 8.1 Startbutton
  • Ohne Zusatzsoftware auf den Desktop booten
    In den Eigenschaften der Taskleiste lässt sich einstellen, ob der Rechner direkt in den klassischen Desktop booten soll oder ob die moderne Kachelansicht angezeigt werden soll, wie in Windows 8 üblich. Außerdem lassen sich in den Einstellungen die Hot Corners deaktivieren.
  • Startseite
    Die moderne Startseite erhält neue animierte Hintergründe und mehr Farben. Ebenso lässt sich das Hintergrundbild des Desktops nutzen. Außerdem gibt es neue Kachelgrößen und die verschiedenen Spalten können eine Überschrift besitzen.
    Windows 8.1 Startseite
  • Sperrbildschirm
    Der Sperrbildschirm kann Bilder in einer Diashow anzeigen. Die Bilder können dabei lokal oder bei SkyDrive gespeichert sein. Die Kamera lässt sich direkt aus dem Sperrbildschirm starten, um z.B. Skype-Gespräche direkt anzunehmen.
  • Erweiterte Suchfunktion
    Die neue Suchfunktion aus der Charmbar zeigt nicht nur lokale Dateien und Anwendungen an, sondern auch Ergebnisse von Bing und aus dem eigenen SkyDrive-Ordner. Microsoft möchte damit wohl zu Google Now aufschließen. Außerdem soll die verbesserte Suche übersichtlicher sein.
  • Verbesserungen bei Apps
    Mit Windows 8.1 lassen sich mehr als nur zwei Apps gleichzeitig auf einem Bildschirm anzeigen und benutzen. Zudem werden einige integrierte Apps verbessert. Die Foto-App bietet nun beispielsweise Möglichkeiten zur Bildbearbeitung.
  • Neue Apps
    Neu in Windows 8.1 ist die Taschenrechner-App, mit der sich auch Einheiten umrechnen lassen. Ebenso neu: Der Audiorekorder und eine Wecker-App mit Wecker-Funktionalität und Stoppuhr.
  • Windows Store
    Der Windows Store wurde überarbeitet und erhält eine neue Suchfunktion. Auch optisch wurde er deutlich aufgewertet, was der Übersichtlichkeit zu Gute kommt. Updates erfolgen im Hintergrund.
  • SkyDrive-Integration
    SkyDrive wird noch weiter in Windows integriert. So hat man jederzeit Zugriff auf seine Dateien in SkyDrive, auch offline. Des Weiteren können Apps und deren Einstellungen über SkyDrive synchronisiert werden. So lassen sich beispielsweise mehrere Geräte auf demselben Stand halten. Eine andere Möglichkeit ist, seine eigenen Windows-Einstellungen an jedem Rechner mit Windows 8.1 aufzurufen.
  • Internet Explorer 11
    Die neueste Version des Internet Explorers arbeitet schneller als der IE 10 und wurde weiter für Geräte mit Touchscreen optimiert. Außerdem bringt er eine verbesserte HTML5-Unterstützung mit und kann erstmals mit WebGL umgehen.
  • DirectX 11.2
    Ein kleines Update zu DirectX 11.1, welches hauptsächlich die Performance verbessern soll. Weitere Details zu DirectX 11.2 gibt es bei 3DCenter.
  • Native Miracast-Unterstützung
  • Unterstützung für SSHDs
    Windows 8.1 unterstützt die neue Hybrid-Information-Technik. Damit sollen sogenannte Hybrid-Festplatten beschleunigt werden, also Festplatten mit Magnet- und Flash-Speicher.

Kategorien: Windows 8

Windows 8: Navigationsbereich des Windows Explorers bearbeiten

In Windows 8 werden, wie unter Windows 7, im linken Navigationsbereich des Windows Explorers folgende Punkte angezeigt:

  • Favoriten
  • Bibliotheken
  • Heimnetzgruppe
  • Computer
  • Netzwerk

Mit dem „Windows Explorer Navigation Pane Configuration Tool“ (WENPCFG) kann über die Komandozeile bequem gesteuert werden, welche Punkte angezeigt werden sollen oder nicht. Mittlerweile wurde das Kommandozeilentool angepasst, sodass es jetzt für Windows 7 und Windows 8 funktioniert.

Nachfolgnd noch ein kurzes Beispiel zur Benutzung:

wenpcfg /HideHomeGroup /HideLibraries /Reboot

Dieser Befehl entfernt die Heimnetzgruppe sowie die Bibliotheken und führt einen automatischen Neustart durch, damit die Änderungen übernommen werden.

Download & Infos WENPCFG

Windows 8.1 Preview veröffentlicht

Windows 8 Logo

Zum Start der Entwicklerkonferenz Build hat Microsoft die öffentliche Beta von Windows 8.1 zum Download freigegeben. Die sogenannte Preview-Version kann aktuell nur über den Windows Store installiert werden. ISO-Dateien sollen aber spätestens morgen zum Download bereitstehen.

Die Preview bietet einige Einschränkungen, die beachtet werden sollten. Zur Nutzung ist zwingend ein Microsoft-Account notwendig, ein lokales Benutzerkonto kann derzeit nicht verwendet werden. Diese Einschränkung wird erst mit der finalen Version wegfallen. Beim Einsatz von Windows 8 Enterprise ist kein Update über den Windows Store möglich, hier muss auf die ISO-Datei zurückgegriffen werden. Die restlichen Einschränkungen könnt ihr der folgenden Tabelle entnehmen:

AktionWindows StoreISO-Datei
Update von Windows 8 auf 8.1ja
Separate Installation von Windows 8.1neinja
Installation auf Windows 8 mit einer nicht unterstützten Sprachversionneinja (Dateien bleiben erhalten, Apps und Einstellungen gehen verloren)
Installierte Sprachpakete und LIP bleiben erhaltennein
Neuinstallation des Media Centers nach Update erforderlichneinja
Product Key erforderlichneinja (NTTX3-RV7VB-T7X7F-WQYYY-9Y92F)

Die finale Version von Windows 8.1 wird als kostenloses Update Ende 2013 erscheinen.

Download Windows 8.1 Preview