Kategorie: Tutorials

Intel Rapid Start: Informationen und Benchmarks

Dies ist ein Gastbeitrag von „Blackhand“ aus dem 3DCenter-Forum. Der Artikel wurde minimal verändert und angepasst. Das Original ist direkt im Forum aufrufbar. Vielen Dank an „Blackhand“, der mir die Erlaubnis zur Veröffentlichung dieses Artikels gegeben hat.

Ich habe mir nun endlich mal wieder neue Hardware gegönnt und es gibt dieses mal auch ein paar neue Features. Eines davon ist die „Intel Rapid Start Technology“. Da das Netz bezüglich Infos zu diesem Feature mal wieder eher arm ist, dachte ich mir es ist mal wieder Zeit die Sache selber zu testen und die Ergebnisse der Mühe will ich dann mal nicht für mich behalten.

Was ist Rapid Start?

Rapid Start ist kurz gesagt ein Feature, welches den Ruhezustand beschleunigen soll bzw. das Erwachen aus diesem. Um die entsprechende Rapid Start Software installieren zu können, muss möglichst auf einer SSD manuell eine extra Hibernation-Partition (Ruhezustandspartition) eingerichtet werden, welche i.d.R. mindestens so groß wie der Arbeitsspeicher sein sollte, sowie das entsprechende Feature im BIOS/EFI aktiviert sein.

Man kann die entsprechende Partition scheinbar auch kleiner wählen, dafür hätte ich im EFI dann die Option „Active Page Threshold Support“. Das habe ich allerdings nicht weiter getestet, sondern ganz regulär mit der Größe des Arbeitsspeichers (32 GByte) gearbeitet. Es gibt mehrere Anleitungen zur Einrichtung im Netz, die kürzeste und Beste ist meiner Meinung nach diese hier:

http://download.intel.com/support/motherboards/desktop/sb/rapid_start_technology_user_guide.pdf

Erläuterungen zu den Energiesparmodi

Generell gibt es heute 2 praktische Energiesparmodi: Standby in Form von Suspend to RAM (S3) und Suspend to Disk bzw. Ruhezustand (S4). Beim ersteren werden die aktuellen Daten im RAM behalten und dieser mit Spannung versorgt, so dass die Daten nicht verloren gehen. Der Rest des Systems ist quasi ausgeschaltet. Bei S4 wird der gesamte Inhalt des RAMs auf die Festplatte ausgelagert und der Rechner kommt dann komplett ohne Strom aus. Beim Anschalten wird dieser Inhalt wieder in den RAM geschrieben und man macht genau dort weiter wo man aufgehört hat.

Windows 7 bietet den expliziten S4-Mode wohl nur noch auf Laptops zum direkten Auswählen, auf Desktops gibt es so erstmal nur noch die Option „Energie sparen“, was einen S3/S4 Hybridmodus darstellt. Dabei werden die Daten, wie beim normalen S4-Mode, auf die Festplatte geschrieben, das System verbleibt danach aber erstmal im S3-Mode. Wird die Stromversorgung unterbrochen bleibt das System im S4-Mode. Will man direkt in den S4-Mode gehen, muss man unter „Systemsteuerung -> Energieoptionen -> Auswählen, was beim Drücken von Netzschaltern geschehen soll“ die Option Ruhezustand beim Drücken des Netzschalters oder der Stromspartaste wählen. Das funktioniert aber eventuell erst nach einem Neustart korrekt und natürlich nur bei aktiviertem Ruhezustand (Hibernation)! Deaktiviert man die Hibernation wie unter Extra 2 beschrieben, hat man nur noch den puren S3-Mode unter der Option „Energie sparen“ zur Auswahl.

Praktischer Ablauf

Ist Rapid Start einmal installiert, kann man es mittels eines Tray Icons an- und abschalten. Ist es aktiviert geht er unter „Energie sparen“ immer zuerst in den S3-Mode, wacht dann nach einstellbarer Zeit wieder auf, um dann direkt in den S4-Mode zu gehen. Die Standardzeiteinstellung im BIOS als auch im Tray Icon ist „immediately“, also sofort und was anderes wurde von mir auch nicht getestet. So wacht er dann immer schnellstmöglich aus dem S3-Mode wieder auf, um dann in den S4-Mode zu gehen. Man kann unabhängig davon immer noch in den normalen Ruhezustand gehen und bei Deaktivierung von Rapid Start hat man wieder das ursprüngliche Verhalten bei der Option „Energie sparen“. Allerdings hat man durch die normale Hibernation zusätzlich Platzverlust durch die „hiberfil.sys“, welche man einfach deaktivieren kann (siehe Extra 2).

Testsystem und Ablauf

  • Enermax Revolution87+ 550W
  • MSI-Z77A-G45 mit BIOS Version 2.5/2.6
  • Core i7 3770K
  • 32 (4 x 8 GByte) GByte G-Skill 1600er CL9 Ram
  • ADATA Premier Pro SP900 SSD mit 256 GByte und Sandforce SF-2281 Controller sowie Firmware 5.0.2a
  • Radeon HD 5770
  • Windows 7 Professional x64 deutsch mit SP1 und sonst allen aktuellen Updates

Der Test besteht daraus mittels Handystoppuhr die Zeiten zu ermitteln, die einerseits gebraucht werden um, ab Button/Knopfdruck in die jeweiligen Zustände zu kommen und andererseits, um daraus wieder zu erwachen. Getestet habe ich 3 Zustände: Idle, Load und UT3.

Bei Idle waren nur die Autostartdienste- und Programme geladen, kein Fenster geöffnet.

Bei UT3 war zusätzlich noch ein pausiertes, an sich laufendes UT3 Godlike-Botdeathmatch auf der Map „Shangri La“ im Task.

Bei Load hatte ich Firefox 15.01 mit den Startseiten von 3DCenter, HT4U und Planet3dNow, sowie die 3DCenter Forum Startseite geöffnet, jeweils ein leeres Office 2010 Word und Exceldokument offen, sowie einen pausierten 720p-Film im Media Player Classic.

UT3 und der Film sind übrigens nicht auf der SSD gespeichert.

Passwortanforderung nach dem Aufwachen war deaktiviert, so dass kein Anmeldebildschirm erschien.

Da ich noch einen Röhrenmonitor benutze und mit Powerstrip die Refreshrate erzwinge passiert es, dass der Monitor direkt nach dem Erwachen erstmal nicht die gewünschte Refreshrate anzeigt bis Powerstrip aktiv wird. Diesen Zeitpunkt, wenn der Bildschirm zur gewünschten Refreshrate switcht, habe ich als Stoppzeitpunkt ausgewählt.

Nun musste ich aber feststellen, dass der Rechner genau nur unter Rapid Start dann aber erstmal für ca. 5-8 Sekunden nicht oder nur stark verzögert reagiert. Diese Zeit müsste man dann nochmal aufschlagen, was ich in der Tabelle mit einem + hinter der regulär gestoppten Zeit gekennzeichnet habe.

Für einen Kaltstart braucht mein Rechner übrigens 36-40 Sekunden, bis er hochgefahren und alles scheinbar fertig geladen ist. Ein Neustart braucht ganze 34 Sekunden ab Buttondruck. Mal so zum Vergleich.

Leider gibt es bei mir auch einen Major-Bug unter der Verwendung von Rapid Start, der eventuell an meinem Board bzw. dessen BIOS-Version liegt. Und zwar erwacht der Rechner NIE aus dem S4-Mode, wenn ich den Rechner zum 2. mal ohne richtigen Neustart dazwischen in diesen versetze. Er bleibt dann einfach mit einem schwarzen Bildschirm stehen, ohne dass etwas passiert. Generell kommt beim Erwachen kein Bildschirm, wie z.B. der „Windows wird fortgesetzt“ Screen beim normalen S4-Mode. Dieser Bug ist hochgradig reproduzierbar.

Ergebnisse und Fazit

Hier Tabelle mit den entsprechenden Angaben in Sekunden.

Im Vergleich dazu braucht der pure S3-Mode bei mir immer 3-4 Sekunden, um erreicht zu werden und 7-9 Sekunden zum Erwachen, relativ egal was geladen ist und was nicht. Der S3-/S4-Hybridmode braucht so viel Zeit wie der S4-Mode, um erreicht zu werden und beim Erwachen so viel Zeit wie der S3-Mode bzw. S4-Mode bei Stromkappung.

Wie man sieht, erwacht der Rechner unter Verwendung von Rapid Start durchgehend schneller aus dem S4-Mode, allerdings ist der Effekt jetzt nicht so großartig, wenn man die Freezetime unter Rapid Start dazurechnet. Zudem muss man das Feature ausstellen, wenn man einfach mal in den S3 will, es sei denn man benutzt dafür den Timer, ab wann von S3 zu S4 umgestellt wird. Für Leute die den Ruhezustand benutzen oder auch für Laptops kann Rapid Start allerdings durchaus eine kleine Verbesserung darstellen. Etwas nervig ist die Vorgehensweise, dass immer erst in den S3 geschaltet, dann wieder geweckt und dann erst in den S4 geschaltet wird, was dann auch eher mehr Zeit in Anspruch nimmt in diesen Mode zu kommen, wobei das wohl für die wenigstens von Interesse sein dürfte. Eventuell ist Rapid Start auch einfach verbuggt, was es für mich, in meinem Fall, absolut unbenutzbar macht. Nicht ausschließen kann man, dass das Ergebnis doch relativ stark von der verwendeten SSD (bzw. dessen Controller) oder dem verwendeten Board/Laptop abhängt und das hier vorgestellte, alles andere als repräsentativ ist. Außerdem können die Messschwankungen durchaus mehrere Sekunden betragen. Die meisten Ergebnisse basieren auf lediglich einer Messung.

Extra: Hibernation Partition löschen

Hat man eine Hibernation Partition erstmal eingerichtet, wird man sie nicht mehr so einfach los. Die Option sie zu löschen wird in der Datenträgerverwaltung schlicht nicht angeboten. Dafür muss man wie zur Erstellung wieder das Tool Diskpart benutzen wofür man unter Windows 7 wie folgt vorgeht:

  1. Start-> „cmd“ eingeben und die .exe als Administrator öffnen.
  2. „diskpart“ eintippen
  3. list disk
  4. select disk *disknumber*
  5. list partition
  6. select partition *hibernation partition number*
  7. delete partition override
  8. exit
  9. Fertig.

Extra 2: Ruhezustand de-/aktivieren

  • Start -> „cmd“ eingeben und die .exe als Administrator öffnen
  • „Powercfg.exe –h on“ aktiviert den Ruhezustand
  • „Powercfg.exe –h off“ deaktiviert den Ruhezustand

Ich übernehme natürlich keinerlei Haftung für beschädigte Hardware oder Datenverlust, wenn ihr irgendwas davon ausprobiert.

Nexus 7: auf externe Speichermedien zugreifen

Ein großer Minuspunkt des Nexus 7 Tablets ist der relativ begrenzte Speicher. Durch einen fehlenden microSD-Steckplatz kann der interne Speicher leider nicht erweitert werden. Gleichzeitig kann das Nexus 7 nicht mit externen Speichermedien, wie beispielsweise USB-Sticks oder externe Festplatten, umgehen. Glücklicherweise lässt sich diese Funktion relativ einfach nachrüsten.

Dazu benötigt man ein USB-OTG-Kabel (Micro-USB-Stecker Typ B auf USB-Buchse Typ A) und eine entsprechende App. Ich habe mir zum Beispiel dieses Kabel bei eBay gekauft. Funktioniert ohne Probleme. Aber auch bei Amazon gibt es entsprechende Angebote. Allerdings funktioniert nicht jedes Kabel mit dem Nexus 7. Hier sollte man vorher in den Bewertungen schauen, ob bereits jemand mit einem Nexus 7 das Kabel getestet hat. Von einem reinem Adapter rate ich ab, da der Micro-USB-Port am Nexus 7 durch die Hebelwirkung schnell kaputt gehen kann.

Nexus 7 mit angeschlossenem USB-Stick

Wer mit einem reinen Lesezugriff zufrieden ist oder sein Nexus 7 nicht rooten möchte, kann die Nexus Media Importer App benutzen. Sie ist für 1,61 Euro im Google Play Store erhältlich. Vor dem Kauf kann man mit der kostenlosen Nexus Photo Viewer App testen, ob sein USB-Kabel ohne Probleme funktioniert. Wie der Name schon sagt, unterstützt die kostenlose Version nur Fotos. Der Nexus Media Importer hingegen kann mit allen Dateien umgehen. Musik und Filme können auf das Tablet gestreamt und somit direkt abgespielt werden. Alternativ können alle Dateien auf das Nexus 7 gespeichert werden. Zu beachten ist noch, dass die Speichermedien in FAT16 oder FAT32 formatiert sein müssen. NTFS wird nicht unterstützt.

Wer sein Nexus 7 gerootet hat kann auf die kostenlose App StickMount zurückgreifen. Mit StickMount können Daten sowohl gelesen als auch geschrieben werden.

Nexus 7 Homescreen-Rotation nachrüsten

Der Homescreen beim Nexus 7 ist leider fest ausgerichtet. Das bedeutet, dass sich der Homescreen beim Drehen des Tablets nicht anpasst. Er wird weiterhin im Portrait-Modus (Hochformat) angezeigt. Wer dies ändern möchte, besitzt unterschiedliche Möglichkeiten.

Nexus 7 Homescreen im Landscape-Modus: Viele Möglichkeiten, ein Ergebnis

andere Launcher verwenden

Es gibt zahlreiche sogenannte Launcher. Launcher ersetzen den Homescreen und bieten mehr Möglichkeiten und Funktionen als der vorinstallierte Homescreen von Android. Empfehlenswert sind die folgenden drei Launcher:

Apps

Eine andere Möglichkeit, um den Homescreen im Querformat zu bekommen, sind Apps.

Mit Rotation Locker können lediglich alle Apps und auch der Homescreen in den Landscape-Modus geschaltet werden. Solange die App läuft ist dann aber kein Wechsel mehr zurück zum Portrait-Modus möglich. Daher ist die App nur für User, die immer im Querformat arbeiten möchten geeignet.

Ultimate Rotation Control bietet hier deutlich mehr Einstellungsmöglichkeiten. Unter anderem können unterschiedliche Modi für einzelne Apps festgelegt werden. So ist es beispielsweise möglich, den Homescreen automatisch ausrichten zu lassen und bei allen anderen Apps die systemweite Standardoption zu verwenden. Sogar die Orientierung der Bildschirmsperre kann festgelegt werden. Leider handelt es sich bei der App nur um eine 7 Tage Testversion. Danach kostet sie 1,99 Euro.

Systemdatei bearbeiten

Für diese Möglichkeit muss das Nexus 7 gerootet und ein Dateiexplorer vorhanden sein. Der kostenlose ES Datei Explorer ist empfehlenswert.

  1. ES Datei Explorer öffnen
  2. Auf den Einstellungen-Button klicken und dort „Einstellungen“ auswählen
  3. Bei den Optionen „bis zu Root„, „Root-Explorer“ und „Dateisystem einbinden“ einen Haken setzen
  4. Optionen verlassen
  5. oben in der Toolbar auf den Button mit dem grünen Pfeil klicken
  6. auf den Ordner „system“ klicken
  7. jetzt auf „build.prob
  8. im Popup „ES Notiz bearbeiten“ auswählen
  9. ganz unten folgende Zeile ergänzen:
    launcher.force_enable_rotation=true
  10. auf den Einstellungen-Button klicken und „Sichern“ auswählen
  11. Nexus 7 neustarten

Screenshots mit dem Nexus 7 erstellen

Selbstverständlich kann mit dem Nexus 7 ein Screenshot der aktuellen Displayanzeige erstellt werden. Dazu einfach die Tasten Volume Down und Power für ca. zwei Sekunden gleichzeitig drücken. Bei erfolgreichem Screenshot ist ein leiser Benachrichtigungston zu hören und die Meldung „Screenshot aufgenommen“ erscheint. Der Screenshot wird im internen Speicher im Ordner „\Pictures\Screenshots“ gespeichert und kann z.B. in der Gallerie angezeigt werden.

Die Methode funktioniert auch auf anderen Geräten mit Android 4.0 und höher. Mit älteren Versionen von Android war das Erstellen von Screenshots bestimmten Geräten vorbehalten oder teilweise sehr aufwendig. Seit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich wurde die Screenshot-Funktion direkt in das Betriebssystem integriert und vereinheitlicht.

Hier noch ein Beispielscreenshot:

Unter Windows 8 direkt zum Desktop wechseln

Windows 8 Logo

Vor einigen Monaten habe ich eine Möglichkeit aufgezeigt, wie ihr bei der Windows 8 „Consumer Preview“ nach dem Starten direkt zum Desktop wechseln könnt. Bei der finalen Version von Windows 8 funktioniert diese Methode leider nicht mehr. Allerdings gibt es bereits einen Workaround.

  1. Zuerst müsst ihr eine Datei mit dem Namen „Desktop.vbs“ erstellen. Mit dem Editor folgendes eintragen:
    Set WshShell = WScript.CreateObject("WScript.Shell")
    WshShell.sendkeys "desktop{ENTER}"

    Alternativ dazu könnt ihr euch die Datei „4Desktop.exe“ von Deviantart herunterladen. Hier wurde das Skript einfach in eine EXE-Datei umgewandelt.

  2. Ihr könnt die Datei direkt in den Autostart legen oder per Aufgabenplanung starten. Die schnellere Variante ist über die Aufgabenplanung.
  3. Dazu den Ausführen-Dialog mit Windowstaste + R öffnen und „taskschd.msc“ eingeben.
  4. Rechts auf „Aufgabe erstellen…“ klicken. Nicht „Einfache Aufgabe erstellen…“ benutzen.
  5. Im Reiter „Allgemein“ könnt ihr einen Namen vergeben. Zudem muss der Haken bei „Mit höchsten Berechtigungen ausführen“ aktiviert sein.
  6. Im Reiter „Trigger“ „Bei Anmeldung“ auswählen.
  7. Im Reiter „Aktionen“ müsst ihr „Programm starten“ auswählen und den Pfad zum Skript bzw. zur 4Desktop.exe angeben.
  8. Zum Schluss einfach Neustarten und bei der nächsten Anmeldung wird nach kurzer Zeit automatisch der Desktop angezeigt.

Kategorien: Tutorials Windows 8

Automatische Silbentrennung mit CSS3

CSS3 bietet in allen Bereichen viele neue Möglichkeiten. Unter anderem auch bei der Textgestaltung. Mit der CSS3-Eigenschaft „hyphens“ wurde eine automatische Silbentrennung eingeführt. Damit kann die Darstellung von langen Texten verbessert werden. Wie die Silbentrennung mit CSS3 in der Praxis aussieht, könnt ihr beispielsweise in meinem SSDblog anschauen.

Damit die Silbentrennung funktioniert, muss die korrekte Sprache für die Seite definiert werden. Diese kann für das gesamte Dokument oder für einzelne Textabschnitte angegeben werden.

<html lang="de">

<p lang="de">deutscher Text</p>
<p lang="en">englischer Text</p>

Aktuell muss noch mit den verschiedenen Browser-Präfixen gearbeitet werden, damit die Silbentrennung funktioniert.

p {
   -moz-hyphens: auto;
   -o-hyphens: auto;
   -webkit-hyphens: auto;
   -ms-hyphens: auto;
   hyphens: auto;
}

Mit „auto“ entscheidet der Browser selbst, wo getrennt werden muss. Bei „none“ wird keine Silbentrennung angewendet. Der Standardwert der Eigenschaft ist „manual“. In diesem fall wird lediglich bei solchen Stellen getrennt, die mit „&shy;­“ gekennzeichnet sind.

Firefox und Safari unterstützen die CSS3-Eigenschaft „hypehns“ bereits. Opera und Chrome sollten demnächst nachziehen. Auch der Internet Explorer wird die Silbentrennung mit Version 10 unterstützen.

Windows 8 Theme für Windows 7

Es existieren einige Themepacks, mit deren Hilfe man den Look von Windows 8 unter Windows 7 nachrüsten kann. Allerdings bringen diese Themepacks auch diverse Metro-Elemente mit. Wer die Windows 8 GUI ohne Metro haben möchte, ist beim Windows 8 RTM Theme für Windows 7 genau richtig.

Der Entwickler verspricht, dass sein Theme das vollständigste und realistischste Windows 8 Theme für Windows 7 im Internet sei. Fast alle Grafiken wurden direkt von der finalen Windows 8 Version übernommen. Ebenso beinhaltet das Theme die offiziellen Mauszeiger, die Schriftart Segoe UI, Wallpaper, Farben und Buttons.

Die finale Version von Windows 8 wird am 26.Oktober 2012 erscheinen.

(mehr …)

WordPress Tabellenpräfix nachträglich ändern

WordPress Logo

Standardmäßig ist das Tabellenpräfix in WordPress auf den Wert „wp_“ gesetzt. Schon alleine wegen der Sicherheit sollte der Präfix auf jeden Fall geändert werden. Dies kann direkt bei der Installation erledigt werden. Eine nachträgliche Änderung ist auch möglich, bedarf jedoch ein paar manuelle Eingriffe:

  1. Unbedingt ein Backup machen. Sowohl von der Datebank, als auch vom Filesystem (Webspace).
  2. Zuerst muss das Tabellenpräfix in der Datei „wp-config.php“ geändert werden. Dabei sollte ein kryptischer Wert gewählt werden.
    $table_prefix  = 'Zus7Ri3mn_';
    // Only numbers, letters, and underscores please!

    In meinem Beispiel verwende ich als neues Präfix „Zus7Ri3mn_“.

  3. Nun müssen die bestehenden Tabellen in der Datenbank mit dem neuen Präfix ausgestattet werden. Mit phpMyAdmin funktioniert das ohne Probleme. Einfach alle betroffenen Tabellen auswählen und unten aus dem Dropdown-Menü „Tabellenprefix ersetzen“ auswählen. Dort dann den alten und neuen Präfix eintragen.

  4. Im dritten Schritt müssen noch einige Felder in den zwei Tabellen „options“ und „usermeta“ geändert werden. Ohne diese Änderungen funktioniert die Anmeldung im Adminbereich nicht mehr.
    Dazu folgenden SQL-Code in phpMyAdmin eingeben:

    UPDATE Zus7Ri3mn_options SET option_name =
    REPLACE(option_name, 'wp_', 'Zus7Ri3mn_');
    
    UPDATE Zus7Ri3mn_usermeta SET meta_key =
    REPLACE(meta_key, 'wp_', 'Zus7Ri3mn_');

    Achtet darauf, dass ihr „Zus7Ri3mn_“ durch euer neues Präfix ersetzt.

Kategorien: Tutorials Wordpress

Punktdichte (ppi) berechnen

Bei Smartphones und Tablets stößt man in letzter Zeit vermehrt auf die Begriffe Punktdichte bzw. Pixeldichte oder auf ppi bzw. PPI. ppi ist die englische Abkürzung für „pixel per inch“ und bedeutet auf deutsch soviel wie „Pixel pro Zoll“. Damit wird unter anderem die Detailgenauigkeit von Displays angegeben. Je mehr ppi ein Display besitzt, desto kleiner sind die einzelnen Pixel. Dadurch wird vor allem eine schärfere Darstellung erreicht.

Mit folgender Formel kann die Punktdichte berechnet werden:

Zur Verdeutlichung ein kleines Beispiel. Das Display des neuen Google Nexus 7 Tablet wird mit 1.280 x 800 Pixeln auflösen und 7 Zoll groß sein. Mit der ersten Formel wird die diagonale Punktdichte ermittelt. Diese beträgt die Wurzel aus 1.280² + 800². Das Ergebnis ist abgerundet 1.509. Anschließend diesen Wert durch die Bildschirmgröße in Zoll teilen und man erhält den ppi-Wert. 1.509 durch 7 ergibt also 216 ppi.

Nachfolgend noch ein paar Vergleichswerte:

ProduktBildschirmgrößeAuflösungppi
Apple iPhone 4s3,5 Zoll960 x 640 Pixel330
HTC One S4,3 Zoll960 x 540 Pixel256
Samsung Galaxy S34,8 Zoll1.280 x 720 Pixel306
Monitor24 Zoll1.920 x 1.200 Pixel94

Werbung blocken im IE9

Im Internet Explorer 9 ist die neue Funktion namens „Tracking-Schutz“ enthalten. Mit dieser kann ohne zusätzliches Plugin Werbung blockiert werden. Hier können Filterlisten hinzugefügt werden. So auch beispielsweise die EasyList Germany, bekannt vom Firefox Add-on Adblock Plus. Der nachfolgende Link funktioniert nur im IE9 und fügt die EasyList in diesem direkt hinzu.

EasyList Germany für den IE

Außerdem gibt es bei Microsoft noch weitere Anbieter von Filterlisten.

Im IE9 sind die abbonierten Filterlisten über das Menü „Sicherheit“ und „Tracking-Schutz“ erreichbar.

Dort können die Filterlisten verwaltet werden.

 

Android 4.0 ICS auf dem Samsung Wave

Vor etwas mehr als einem Jahr berichtete ich von der Möglichkeit, Android auf dem Samsung Wave zu nutzen. Damals handelte es sich um Android 2.2.1. Dank Mike Gapinski gibt es seit wenigen Tagen jedoch das aktuelle Android 4.0 fürs Samsung Wave! Eine Version für das Samsung Wave 2 soll demnächst folgen.

Nach wie vor funktioniert weder das Telefonieren, noch das mobile Internet. Auch können keine SMS empfangen oder versendet werden. Da die Installation relativ einfach ist, lohnt sich auf jeden Fall ein kurzer Test. Es handelt sich um ein Dual-Boot-System, d.h. euer Bada bleibt mit allen Daten erhalten und Android wird zusätzlich installiert. Beim Booten kann das gewünschte Betriebssystem ausgewählt werden. Nach der Ersteinrichtung kann über WLAN auf Google Play zugegriffen werden, um Apps zu installieren. Insgesamt reagiert das Wave ziemlich träge und lässt sich ab und zu mehrere Sekunden Zeit. Für eine erste Alpha-Version funktioniert alles aber schon ziemlich gut.

Installationsanleitung Android 4.0 auf Samsung Wave S8500

Das Tutorial bezieht sich auf das Samsung Wave S8500 mit Bada 2.0. Bei Bada 1.2 funktioniert das Tutorial nicht.
Ich übernehme keine Garantie für eventuelle Beschädigungen oder Beeinträchtigungen an eurem Samsung Wave. Alle User handeln auf eigene Gefahr.

  1. Zuerst müssen einige Dinge heruntergeladen werden. Multiloader, ein neuer Bootloader, eine FOTA-Datei und die ROM.
  2. Anschließend alle Files entpacken und bereithalten.
  3. Der Akku sollte noch gut gefüllt sein, idealerweise über 50 Prozent. Wenn dies zutrifft kann das Wave ausgeschaltet werden. Ansonsten den Akku zuerst laden.
  4. Das Samsung Wave in den Downloadmodus versetzen. Dazu einfach die Sperrtaste, die An-/Aus-Taste und die Lautstärke-runter-Taste mehrere Sekunden gedrückt halten. Nach einiger Zeit erscheint auf dem Display die Meldung „Downloadmodus“. Falls nach ca. 20 Sekunden nichts zu sehen ist erneut versuchen.
  5. Samsung Wave mit dem Datenkabel an den PC anschließen.
  6. Multiloader starten und oben „LSI“ wählen. Außerdem müssen die Haken bei „Boot Change“ und „Full Download“ gesetzt werden. Auf den Button „Boot“ klicken und die vorher heruntergeladenen Bootfiles auswählen. Dann auf den Button „FOTA“ klicken und FOTA-Datei auswählen.
  7. „Port Search“ anklicken und überprüfen, ob die Meldung „Ready Lismore“ angezeigt wird.

  8. Auf den Button „Download“ klicken und warten bis der Multiloader fertig ist.
  9. Warten bis das Wave neugestartet ist und dann im Massenspeicher-Modus mit dem PC verbinden.
  10. Die vier ROM-Dateien in den Root-Ordner des Handys kopieren. Evtl. müssen davor noch Fotos und Videos auf die Speicherkarte geschoben werden, damit genügend Platz frei ist.

Fertig!

Jetzt könnt ihr euer Samsung Wave wieder ausschalten und mit Android 4.0 booten. Dazu muss das Handy mit der Tastenkombination „Annehmen“ und „Ablegen“ gestartet werden. Beide Tasten mehrere Sekunden gleichzeitig drücken und dann 10-20 Sekunden abwarten, ob das Android-Logo erscheint. Bei mir hats erst beim dritten Versuch geklappt.

Nachfolgend noch ein Foto von meinem Samsung Wave mit Android 4.0. Sozusagen als kleiner Beweis.

WP to Twitter – Blogbeiträge automatisch bei Twitter posten

Bereits Ende 2010 habe ich berichtet, wie neue Blogbeiträge automatisch bei Facebook veröffentlicht werden können. Heute folgt ein Artikel für das automatisierte Posten bei Twitter.

WP to Twitter

Sicherlich gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Ich nutze das WordPress-Plugin „WP to Twitter“ und bin sehr zufrieden damit.

Nach der Installation muss das Plugin erst mit Twitter verknüpft werden. Dazu diese Seite öffnen und dort mit dem gewünschten Twitter-Account einloggen. Anschließend müssen ein paar Daten angegeben werden. Der Name der Anwendung, eine kurze Beschreibung, die URL des Blogs und eine Callback-URL, in der man ebenfalls die URL des Blogs einträgt. Nach der Captcha-Eingabe erscheint eine neue Seite. Dort zum Tab „Settings“ wechseln und unter „Application type“ „Read and Write“ auswählen. Ganz unten auf den ButtonUpdate this Twitter application’s settings“ klicken und wieder zum ersten Tab „Details“ wechseln. Runterscrollen und auf „Create my access token“ klicken. Zum Schluss sind alle benötigten Angaben verfügbar, die man nun in die Einstellungen des WordPress-Plugins „WP to Twitter“ einfügt.

Nun kann festgelegt werden, wann ein Tweet angelegt werden soll. Neben neuen Blogartikeln können auch neue Links, Seiten oder Kommentare automatisch getwittert werden. Dabei besteht die Möglichkeit bestimmte Kategorien auszuschließen. Zusätzlich können diverse URL-Shortener genutzt werden, um die URL automatisch zu kürzen. Auch das automatische verwenden von Hash-Tags ist möglich.

Weitere Infos zu WP To Twitter