Kategorie: Tutorials

Screenshots mit dem Nexus 7 erstellen

Selbstverständlich kann mit dem Nexus 7 ein Screenshot der aktuellen Displayanzeige erstellt werden. Dazu einfach die Tasten Volume Down und Power für ca. zwei Sekunden gleichzeitig drücken. Bei erfolgreichem Screenshot ist ein leiser Benachrichtigungston zu hören und die Meldung „Screenshot aufgenommen“ erscheint. Der Screenshot wird im internen Speicher im Ordner „\Pictures\Screenshots“ gespeichert und kann z.B. in der Gallerie angezeigt werden.

Die Methode funktioniert auch auf anderen Geräten mit Android 4.0 und höher. Mit älteren Versionen von Android war das Erstellen von Screenshots bestimmten Geräten vorbehalten oder teilweise sehr aufwendig. Seit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich wurde die Screenshot-Funktion direkt in das Betriebssystem integriert und vereinheitlicht.

Hier noch ein Beispielscreenshot:

Kategorien: Android Tablets Tutorials

Unter Windows 8 direkt zum Desktop wechseln

Windows 8 Logo

Vor einigen Monaten habe ich eine Möglichkeit aufgezeigt, wie ihr bei der Windows 8 „Consumer Preview“ nach dem Starten direkt zum Desktop wechseln könnt. Bei der finalen Version von Windows 8 funktioniert diese Methode leider nicht mehr. Allerdings gibt es bereits einen Workaround.

  1. Zuerst müsst ihr eine Datei mit dem Namen „Desktop.vbs“ erstellen. Mit dem Editor folgendes eintragen:
    Set WshShell = WScript.CreateObject("WScript.Shell")
    WshShell.sendkeys "desktop{ENTER}"

    Alternativ dazu könnt ihr euch die Datei „4Desktop.exe“ von Deviantart herunterladen. Hier wurde das Skript einfach in eine EXE-Datei umgewandelt.

  2. Ihr könnt die Datei direkt in den Autostart legen oder per Aufgabenplanung starten. Die schnellere Variante ist über die Aufgabenplanung.
  3. Dazu den Ausführen-Dialog mit Windowstaste + R öffnen und „taskschd.msc“ eingeben.
  4. Rechts auf „Aufgabe erstellen…“ klicken. Nicht „Einfache Aufgabe erstellen…“ benutzen.
  5. Im Reiter „Allgemein“ könnt ihr einen Namen vergeben. Zudem muss der Haken bei „Mit höchsten Berechtigungen ausführen“ aktiviert sein.
  6. Im Reiter „Trigger“ „Bei Anmeldung“ auswählen.
  7. Im Reiter „Aktionen“ müsst ihr „Programm starten“ auswählen und den Pfad zum Skript bzw. zur 4Desktop.exe angeben.
  8. Zum Schluss einfach Neustarten und bei der nächsten Anmeldung wird nach kurzer Zeit automatisch der Desktop angezeigt.

Kategorien: Tutorials Windows 8

Automatische Silbentrennung mit CSS3

CSS3 bietet in allen Bereichen viele neue Möglichkeiten. Unter anderem auch bei der Textgestaltung. Mit der CSS3-Eigenschaft „hyphens“ wurde eine automatische Silbentrennung eingeführt. Damit kann die Darstellung von langen Texten verbessert werden. Wie die Silbentrennung mit CSS3 in der Praxis aussieht, könnt ihr beispielsweise in meinem SSDblog anschauen.

Damit die Silbentrennung funktioniert, muss die korrekte Sprache für die Seite definiert werden. Diese kann für das gesamte Dokument oder für einzelne Textabschnitte angegeben werden.

<html lang="de">

<p lang="de">deutscher Text</p>
<p lang="en">englischer Text</p>

Aktuell muss noch mit den verschiedenen Browser-Präfixen gearbeitet werden, damit die Silbentrennung funktioniert.

p {
   -moz-hyphens: auto;
   -o-hyphens: auto;
   -webkit-hyphens: auto;
   -ms-hyphens: auto;
   hyphens: auto;
}

Mit „auto“ entscheidet der Browser selbst, wo getrennt werden muss. Bei „none“ wird keine Silbentrennung angewendet. Der Standardwert der Eigenschaft ist „manual“. In diesem fall wird lediglich bei solchen Stellen getrennt, die mit „&shy;­“ gekennzeichnet sind.

Firefox und Safari unterstützen die CSS3-Eigenschaft „hypehns“ bereits. Opera und Chrome sollten demnächst nachziehen. Auch der Internet Explorer wird die Silbentrennung mit Version 10 unterstützen.

Windows 8 Theme für Windows 7

Es existieren einige Themepacks, mit deren Hilfe man den Look von Windows 8 unter Windows 7 nachrüsten kann. Allerdings bringen diese Themepacks auch diverse Metro-Elemente mit. Wer die Windows 8 GUI ohne Metro haben möchte, ist beim Windows 8 RTM Theme für Windows 7 genau richtig.

Der Entwickler verspricht, dass sein Theme das vollständigste und realistischste Windows 8 Theme für Windows 7 im Internet sei. Fast alle Grafiken wurden direkt von der finalen Windows 8 Version übernommen. Ebenso beinhaltet das Theme die offiziellen Mauszeiger, die Schriftart Segoe UI, Wallpaper, Farben und Buttons.

Die finale Version von Windows 8 wird am 26.Oktober 2012 erscheinen.

(mehr …)

WordPress Tabellenpräfix nachträglich ändern

WordPress Logo

Standardmäßig ist das Tabellenpräfix in WordPress auf den Wert „wp_“ gesetzt. Schon alleine wegen der Sicherheit sollte der Präfix auf jeden Fall geändert werden. Dies kann direkt bei der Installation erledigt werden. Eine nachträgliche Änderung ist auch möglich, bedarf jedoch ein paar manuelle Eingriffe:

  1. Unbedingt ein Backup machen. Sowohl von der Datebank, als auch vom Filesystem (Webspace).
  2. Zuerst muss das Tabellenpräfix in der Datei „wp-config.php“ geändert werden. Dabei sollte ein kryptischer Wert gewählt werden.
    $table_prefix  = 'Zus7Ri3mn_';
    // Only numbers, letters, and underscores please!

    In meinem Beispiel verwende ich als neues Präfix „Zus7Ri3mn_“.

  3. Nun müssen die bestehenden Tabellen in der Datenbank mit dem neuen Präfix ausgestattet werden. Mit phpMyAdmin funktioniert das ohne Probleme. Einfach alle betroffenen Tabellen auswählen und unten aus dem Dropdown-Menü „Tabellenprefix ersetzen“ auswählen. Dort dann den alten und neuen Präfix eintragen.

  4. Im dritten Schritt müssen noch einige Felder in den zwei Tabellen „options“ und „usermeta“ geändert werden. Ohne diese Änderungen funktioniert die Anmeldung im Adminbereich nicht mehr.
    Dazu folgenden SQL-Code in phpMyAdmin eingeben:

    UPDATE Zus7Ri3mn_options SET option_name =
    REPLACE(option_name, 'wp_', 'Zus7Ri3mn_');
    
    UPDATE Zus7Ri3mn_usermeta SET meta_key =
    REPLACE(meta_key, 'wp_', 'Zus7Ri3mn_');

    Achtet darauf, dass ihr „Zus7Ri3mn_“ durch euer neues Präfix ersetzt.

Kategorien: Tutorials Wordpress

Punktdichte (ppi) berechnen

Bei Smartphones und Tablets stößt man in letzter Zeit vermehrt auf die Begriffe Punktdichte bzw. Pixeldichte oder auf ppi bzw. PPI. ppi ist die englische Abkürzung für „pixel per inch“ und bedeutet auf deutsch soviel wie „Pixel pro Zoll“. Damit wird unter anderem die Detailgenauigkeit von Displays angegeben. Je mehr ppi ein Display besitzt, desto kleiner sind die einzelnen Pixel. Dadurch wird vor allem eine schärfere Darstellung erreicht.

Mit folgender Formel kann die Punktdichte berechnet werden:

Zur Verdeutlichung ein kleines Beispiel. Das Display des neuen Google Nexus 7 Tablet wird mit 1.280 x 800 Pixeln auflösen und 7 Zoll groß sein. Mit der ersten Formel wird die diagonale Punktdichte ermittelt. Diese beträgt die Wurzel aus 1.280² + 800². Das Ergebnis ist abgerundet 1.509. Anschließend diesen Wert durch die Bildschirmgröße in Zoll teilen und man erhält den ppi-Wert. 1.509 durch 7 ergibt also 216 ppi.

Nachfolgend noch ein paar Vergleichswerte:

Produkt Bildschirmgröße Auflösung ppi
Apple iPhone 4s 3,5 Zoll 960 x 640 Pixel 330
HTC One S 4,3 Zoll 960 x 540 Pixel 256
Samsung Galaxy S3 4,8 Zoll 1.280 x 720 Pixel 306
Monitor 24 Zoll 1.920 x 1.200 Pixel 94

Werbung blocken im IE9

Im Internet Explorer 9 ist die neue Funktion namens „Tracking-Schutz“ enthalten. Mit dieser kann ohne zusätzliches Plugin Werbung blockiert werden. Hier können Filterlisten hinzugefügt werden. So auch beispielsweise die EasyList Germany, bekannt vom Firefox Add-on Adblock Plus. Der nachfolgende Link funktioniert nur im IE9 und fügt die EasyList in diesem direkt hinzu.

EasyList Germany für den IE

Außerdem gibt es bei Microsoft noch weitere Anbieter von Filterlisten.

Im IE9 sind die abbonierten Filterlisten über das Menü „Sicherheit“ und „Tracking-Schutz“ erreichbar.

Dort können die Filterlisten verwaltet werden.

 

Android 4.0 ICS auf dem Samsung Wave

Vor etwas mehr als einem Jahr berichtete ich von der Möglichkeit, Android auf dem Samsung Wave zu nutzen. Damals handelte es sich um Android 2.2.1. Dank Mike Gapinski gibt es seit wenigen Tagen jedoch das aktuelle Android 4.0 fürs Samsung Wave! Eine Version für das Samsung Wave 2 soll demnächst folgen.

Nach wie vor funktioniert weder das Telefonieren, noch das mobile Internet. Auch können keine SMS empfangen oder versendet werden. Da die Installation relativ einfach ist, lohnt sich auf jeden Fall ein kurzer Test. Es handelt sich um ein Dual-Boot-System, d.h. euer Bada bleibt mit allen Daten erhalten und Android wird zusätzlich installiert. Beim Booten kann das gewünschte Betriebssystem ausgewählt werden. Nach der Ersteinrichtung kann über WLAN auf Google Play zugegriffen werden, um Apps zu installieren. Insgesamt reagiert das Wave ziemlich träge und lässt sich ab und zu mehrere Sekunden Zeit. Für eine erste Alpha-Version funktioniert alles aber schon ziemlich gut.

Installationsanleitung Android 4.0 auf Samsung Wave S8500

Das Tutorial bezieht sich auf das Samsung Wave S8500 mit Bada 2.0. Bei Bada 1.2 funktioniert das Tutorial nicht.
Ich übernehme keine Garantie für eventuelle Beschädigungen oder Beeinträchtigungen an eurem Samsung Wave. Alle User handeln auf eigene Gefahr.

  1. Zuerst müssen einige Dinge heruntergeladen werden. Multiloader, ein neuer Bootloader, eine FOTA-Datei und die ROM.
  2. Anschließend alle Files entpacken und bereithalten.
  3. Der Akku sollte noch gut gefüllt sein, idealerweise über 50 Prozent. Wenn dies zutrifft kann das Wave ausgeschaltet werden. Ansonsten den Akku zuerst laden.
  4. Das Samsung Wave in den Downloadmodus versetzen. Dazu einfach die Sperrtaste, die An-/Aus-Taste und die Lautstärke-runter-Taste mehrere Sekunden gedrückt halten. Nach einiger Zeit erscheint auf dem Display die Meldung „Downloadmodus“. Falls nach ca. 20 Sekunden nichts zu sehen ist erneut versuchen.
  5. Samsung Wave mit dem Datenkabel an den PC anschließen.
  6. Multiloader starten und oben „LSI“ wählen. Außerdem müssen die Haken bei „Boot Change“ und „Full Download“ gesetzt werden. Auf den Button „Boot“ klicken und die vorher heruntergeladenen Bootfiles auswählen. Dann auf den Button „FOTA“ klicken und FOTA-Datei auswählen.
  7. „Port Search“ anklicken und überprüfen, ob die Meldung „Ready Lismore“ angezeigt wird.

  8. Auf den Button „Download“ klicken und warten bis der Multiloader fertig ist.
  9. Warten bis das Wave neugestartet ist und dann im Massenspeicher-Modus mit dem PC verbinden.
  10. Die vier ROM-Dateien in den Root-Ordner des Handys kopieren. Evtl. müssen davor noch Fotos und Videos auf die Speicherkarte geschoben werden, damit genügend Platz frei ist.

Fertig!

Jetzt könnt ihr euer Samsung Wave wieder ausschalten und mit Android 4.0 booten. Dazu muss das Handy mit der Tastenkombination „Annehmen“ und „Ablegen“ gestartet werden. Beide Tasten mehrere Sekunden gleichzeitig drücken und dann 10-20 Sekunden abwarten, ob das Android-Logo erscheint. Bei mir hats erst beim dritten Versuch geklappt.

Nachfolgend noch ein Foto von meinem Samsung Wave mit Android 4.0. Sozusagen als kleiner Beweis.

Kategorien: Smartphones Tutorials

WP to Twitter – Blogbeiträge automatisch bei Twitter posten

Bereits Ende 2010 habe ich berichtet, wie neue Blogbeiträge automatisch bei Facebook veröffentlicht werden können. Heute folgt ein Artikel für das automatisierte Posten bei Twitter.

WP to Twitter

Sicherlich gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Ich nutze das WordPress-Plugin „WP to Twitter“ und bin sehr zufrieden damit.

Nach der Installation muss das Plugin erst mit Twitter verknüpft werden. Dazu diese Seite öffnen und dort mit dem gewünschten Twitter-Account einloggen. Anschließend müssen ein paar Daten angegeben werden. Der Name der Anwendung, eine kurze Beschreibung, die URL des Blogs und eine Callback-URL, in der man ebenfalls die URL des Blogs einträgt. Nach der Captcha-Eingabe erscheint eine neue Seite. Dort zum Tab „Settings“ wechseln und unter „Application type“ „Read and Write“ auswählen. Ganz unten auf den ButtonUpdate this Twitter application’s settings“ klicken und wieder zum ersten Tab „Details“ wechseln. Runterscrollen und auf „Create my access token“ klicken. Zum Schluss sind alle benötigten Angaben verfügbar, die man nun in die Einstellungen des WordPress-Plugins „WP to Twitter“ einfügt.

Nun kann festgelegt werden, wann ein Tweet angelegt werden soll. Neben neuen Blogartikeln können auch neue Links, Seiten oder Kommentare automatisch getwittert werden. Dabei besteht die Möglichkeit bestimmte Kategorien auszuschließen. Zusätzlich können diverse URL-Shortener genutzt werden, um die URL automatisch zu kürzen. Auch das automatische verwenden von Hash-Tags ist möglich.

Weitere Infos zu WP To Twitter

WhatsApp auf dem PC nutzen mit BlueStacks

WhatsApp Logo

Richtig gelesen! WhatsApp kann ab sofort auch auf dem PC genutzt werden. Benötigt wird dafür lediglich der BlueStacks App Player.

Diese Software ermöglicht es, Android-Apps unter Windows zu installieren und zu nutzen. BlueStacks arbeitet dabei ähnlich wie eine VM (virtuelle Maschine), auf der Android läuft. Nach der aktuellen Betaphase wird die Software voraussichtlich kostenpflichtig. Zukünftig ist außerdem eine Synchronisation zwischen BlueStacks und Android-Smartphones geplant.

Anleitung für WhatsApp auf dem PC

  1. BlueStacks App Player herunterladen und installieren: Download BlueStacks beta
  2. BlueStacks starten
  3. WhatsApp intallieren und starten

  4. Telefonnummer angeben und auf den Bestätigungscode per SMS warten. Wenn keine SMS ankommt einfach 5 bis 10 Minuten warten und währenddessen nichts unternehmen. Dann bietet WhatsApp die Möglichkeit, den Verifizierungscode per Anruf mitzuteilen.

  5. Anschließend den Verifizierungscode eingeben und schon kann WhatsApp benutzt werden.
  6. ggf. Kontakte anlegen und über die Kontaktliste den WhatsApp-Chat starten

Leider ist das Tastaturlayout in Englisch und bleibt es auch, selbst nach der Auswahl von Deutsch. Ein weiteres Problem ist, dass man seine Handynummer nicht benutzen kann, sofern man WhatsApp bereits auf dem Smartphone einsetzt. Deshalb ist die Lösung primär für diejenigen gedacht, die kein WhatsApp auf dem Handy haben oder einfach nur testen wollen.

Ansonsten funktioniert die Lösung aber sehr gut.

Kostenlose Schufa-Auskunft einholen

Seit April 2010 haben Verbraucher das Recht, einmal im Jahr kostenlos ihre Schufa-Daten einzusehen. Die Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) sammelt zum Beispiel Daten über Girokonten, Kreditkarten oder Leasingverträge. Wenn ein Kunde einen Kredit möchte, können Banken diese Daten abfragen und so die Bonität ihrer Kunden prüfen.

Deshalb ist es sinnvoll, seine Schufa-Daten auf ihre Richtigkeit zu kontrollieren. Nachfolgend eine kleine Hilfestellung, wie die Anfrage gestellt werden kann.

Wie stelle ich eine kostenlose Schufa-Auskunft?

  1. Die Seite www.meinschufa.de besuchen und dort das Anfrageformular als PDF herunterladen.

  2. Formular ausdrucken und ausfüllen
  3. Beidseitige Kopie des Personalausweises anfertigen und beilegen
  4. Formular mit Kopien per Post an folgende Adresse senden:

    SCHUFA Holding AG
    Postfach 61 04 10
    10927 Berlin

Die Antwort mit allen gewünschten Daten sollte spätestens nach sechs Wochen per Post eintreffen. Obwohl des Verfahren als kostenlos betitelt ist, müssen die Portokosten für den Brief selbst übernommen werden.

Kategorien: Sonstiges Tutorials

23 GByte Dropbox-Speicher für 2 Jahre

AlienShooter hat mich gerade darauf aufmerksam gemacht, dass es mal wieder kostenlosen Speicherplatz für Dropbox gibt. Dieses Mal sagenhafte 23 GByte! Alles was ihr dazu benötigt ist ein Smartphone oder Tablet mit dem Betriebssystem Android. Einziger Wehrmutstropfen: der zusätzliche Speicher ist nur 24 Monate gültig. Nebenbei bemerkt, der Tipp um 3 GByte dauerhaft zu bekommen funktioniert immer noch.

Ursprünglich waren die 23 GByte Zusatzspeicher nur für Smartphones von HTC und Sense 4.0 Oberfläche erhältlich. Ein schlauer Entwickler hat jedoch eine modifizierte Dropbox-App zum Download bereit gestellt, mit dem auch andere Android-Handys in den Genuss des zusätzlichen Speicherplatzes kommen.

Laut einer Meldung im Dropbox-Forum soll der unrechtmäßige erworbene Speicher demnächst wieder entfernt werden. Daher lohnt es sich nicht mehr diese Methode anzuwenden!

(mehr …)