Kategorie: Smartphones

Firefox OS auf dem PC testen

Mozilla arbeitet seit einigen Monaten an einem Betriebssystem für Smartphones. Das ehemals unter dem Namen “Boot to Gecko” bekannte System, wurde erst kürzlich in “Firefox OS” umbenannt. Erste Smartphones sollen Anfang 2013 in Brasilien mit Firefox OS auf den Markt kommen. Die Geräte sollen von den chinesischen Herstellern TCL und ZTE stammen.

Firefox OS besteht im Grunde nur aus einem Linux-Kernel und der Gecko-Engine. Die gesamte Oberfläche und alle Apps sind ausschließlich in HTML5 umgesetzt. So sollen die Apps auch im Firefox Browser auf allen Plattformen funktionsfähig sein.

Die von Mozilla veröffentlichten Nightly-Builds richten sich vor allem an Entwickler. Damit können die Oberfläche Gaia und neu entwickelte Apps getestet werden. Die Nightly-Builds stehen für Windows, Mac OS und Linux zum Download bereit. Im Mozilla-Wiki existiert eine kurze Anleitung. Die derzeitige Version ist noch nicht besonders ausgereift. Einige Apps funktionieren noch nicht und ab und zu stürzt das Betriebssystem ab. Für einen ersten Eindruck ist die Version aber in Ordnung.

Wer es einfacher möchte, sollte sich das fertige Paket “Firefox OS Emulator” herunterladen. Dies ist allerdings nur für Windows erhältlich. Die heruntergeladene Datei muss lediglich entpackt werden. Anschließend kann Firefox OS mit der Datei “run.bat” gestartet werden. Die Bedienung erfolgt per Maus. Zum Zurückspringen dient die Taste [ESC].

Download Firefox OS Emulator

Samsung Galaxy S3 ab 476 Euro!

Vor rund zwei Monaten hat Samsung das Galaxy S3 offiziell vorgestellt. Damals lagen die ersten Preise des Smartphone-Flaggschiffs bei rund 600 Euro. Mittlerweile ist die weiße Version mit 16 GByte ab ca. 530 Euro erhältlich. Die blaue Version kostet aktuell rund 550 Euro.

Mit den Amazon Warehousedeals geht es auch günstiger. Dabei handelt es sich um zurückgesendete Produkte von Kunden. Nach einer Prüfung bietet Amazon diese Produkte deutlich günstiger an. Die Artikel können natürlich leichte Gebrauchsspuren aufweisen. Oft sind die Artikel jedoch wie neu. Außerdem können die Produkte auch hier 30 Tage kostenlos zurückgesendet werden.

Samsung Galaxy S3 16 GB weiß ab 476 Euro
Samsung Galaxy S3 16 GB blau ab 486 Euro

Punktdichte (ppi) berechnen

Bei Smartphones und Tablets stößt man in letzter Zeit vermehrt auf die Begriffe Punktdichte bzw. Pixeldichte oder auf ppi bzw. PPI. ppi ist die englische Abkürzung für “pixel per inch” und bedeutet auf deutsch soviel wie “Pixel pro Zoll”. Damit wird unter anderem die Detailgenauigkeit von Displays angegeben. Je mehr ppi ein Display besitzt, desto kleiner sind die einzelnen Pixel. Dadurch wird vor allem eine schärfere Darstellung erreicht.

Mit folgender Formel kann die Punktdichte berechnet werden:

Zur Verdeutlichung ein kleines Beispiel. Das Display des neuen Google Nexus 7 Tablet wird mit 1.280 x 800 Pixeln auflösen und 7 Zoll groß sein. Mit der ersten Formel wird die diagonale Punktdichte ermittelt. Diese beträgt die Wurzel aus 1.280² + 800². Das Ergebnis ist abgerundet 1.509. Anschließend diesen Wert durch die Bildschirmgröße in Zoll teilen und man erhält den ppi-Wert. 1.509 durch 7 ergibt also 216 ppi.

Nachfolgend noch ein paar Vergleichswerte:

ProduktBildschirmgrößeAuflösungppi
Apple iPhone 4s3,5 Zoll960 x 640 Pixel330
HTC One S4,3 Zoll960 x 540 Pixel256
Samsung Galaxy S34,8 Zoll1.280 x 720 Pixel306
Monitor24 Zoll1.920 x 1.200 Pixel94

LG P880 Optimus 4X HD als Blitzangebot bei Amazon

Amazon Logo

Gerade habe ich bei Mike entdeckt, dass das neue LG P880 Optimus 4X HD heute Abend um 20 Uhr bei Amazon als Blitzangebot verfügbar ist. Bereits vor einigen Tagen war es schon einmal erhältlich. Der aktuelle Preis bei Amazon liegt bei 499 Euro. Im letzten Blitzangebot wurde es für 449 Euro verkauft. Genau um 20 Uhr erfahren wir, ob Amazon das High-End Smartphone heute vielleicht noch etwas günstiger anbieten wird.

Das LG P880 Optimus 4X HD bietet Android 4.0, ein 4,7 Zoll True HD-IPS-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, 1,5 GHz Tegra 3 Quad-Core-Prozessor und einen starken 2.150-mAh-Akku. Damit steht das neue Smartphone aus dem Hause LG in direkter Konkurrenz mit dem Samsung Galaxy S3 und dem HTC One X.

Zu den Amazon Blitzangeboten

 

Kategorien: Internet Smartphones

Android 4.0 ICS auf dem Samsung Wave

Vor etwas mehr als einem Jahr berichtete ich von der Möglichkeit, Android auf dem Samsung Wave zu nutzen. Damals handelte es sich um Android 2.2.1. Dank Mike Gapinski gibt es seit wenigen Tagen jedoch das aktuelle Android 4.0 fürs Samsung Wave! Eine Version für das Samsung Wave 2 soll demnächst folgen.

Nach wie vor funktioniert weder das Telefonieren, noch das mobile Internet. Auch können keine SMS empfangen oder versendet werden. Da die Installation relativ einfach ist, lohnt sich auf jeden Fall ein kurzer Test. Es handelt sich um ein Dual-Boot-System, d.h. euer Bada bleibt mit allen Daten erhalten und Android wird zusätzlich installiert. Beim Booten kann das gewünschte Betriebssystem ausgewählt werden. Nach der Ersteinrichtung kann über WLAN auf Google Play zugegriffen werden, um Apps zu installieren. Insgesamt reagiert das Wave ziemlich träge und lässt sich ab und zu mehrere Sekunden Zeit. Für eine erste Alpha-Version funktioniert alles aber schon ziemlich gut.

Installationsanleitung Android 4.0 auf Samsung Wave S8500

Das Tutorial bezieht sich auf das Samsung Wave S8500 mit Bada 2.0. Bei Bada 1.2 funktioniert das Tutorial nicht.
Ich übernehme keine Garantie für eventuelle Beschädigungen oder Beeinträchtigungen an eurem Samsung Wave. Alle User handeln auf eigene Gefahr.

  1. Zuerst müssen einige Dinge heruntergeladen werden. Multiloader, ein neuer Bootloader, eine FOTA-Datei und die ROM.
  2. Anschließend alle Files entpacken und bereithalten.
  3. Der Akku sollte noch gut gefüllt sein, idealerweise über 50 Prozent. Wenn dies zutrifft kann das Wave ausgeschaltet werden. Ansonsten den Akku zuerst laden.
  4. Das Samsung Wave in den Downloadmodus versetzen. Dazu einfach die Sperrtaste, die An-/Aus-Taste und die Lautstärke-runter-Taste mehrere Sekunden gedrückt halten. Nach einiger Zeit erscheint auf dem Display die Meldung “Downloadmodus”. Falls nach ca. 20 Sekunden nichts zu sehen ist erneut versuchen.
  5. Samsung Wave mit dem Datenkabel an den PC anschließen.
  6. Multiloader starten und oben “LSI” wählen. Außerdem müssen die Haken bei “Boot Change” und “Full Download” gesetzt werden. Auf den Button “Boot” klicken und die vorher heruntergeladenen Bootfiles auswählen. Dann auf den Button “FOTA” klicken und FOTA-Datei auswählen.
  7. “Port Search” anklicken und überprüfen, ob die Meldung “Ready Lismore” angezeigt wird.

  8. Auf den Button “Download” klicken und warten bis der Multiloader fertig ist.
  9. Warten bis das Wave neugestartet ist und dann im Massenspeicher-Modus mit dem PC verbinden.
  10. Die vier ROM-Dateien in den Root-Ordner des Handys kopieren. Evtl. müssen davor noch Fotos und Videos auf die Speicherkarte geschoben werden, damit genügend Platz frei ist.

Fertig!

Jetzt könnt ihr euer Samsung Wave wieder ausschalten und mit Android 4.0 booten. Dazu muss das Handy mit der Tastenkombination “Annehmen” und “Ablegen” gestartet werden. Beide Tasten mehrere Sekunden gleichzeitig drücken und dann 10-20 Sekunden abwarten, ob das Android-Logo erscheint. Bei mir hats erst beim dritten Versuch geklappt.

Nachfolgend noch ein Foto von meinem Samsung Wave mit Android 4.0. Sozusagen als kleiner Beweis.

Jelly Bean ist nicht Android 5.0, sondern Android 4.1

Bisher gingen alle Gerüchte davon aus, dass die nächste Android-Version mit Codenamen “Jelly Bean” Versionsnummer 5.0 tragen wird. Allerdings ist dem nicht so und Jelly Bean wird stattdessen Android 4.1 sein. Dies bestätigt ein Screenshot aus dem Google Play Shop. Dort verweist Google auf das Galaxy Nexus, welches das erstes Smartphone mit Android 4.1 Jelly Bean sein soll.

Vermutlich wollte Google diese Neuigkeit erst auf der nächste Woche stattfindenden Entwicklerkonferenz Google I/O enthüllen. Immerhin kann Google die Neuerungen gegenüber Ice Cream Sandwich (Android 4.0) präsentieren, denn bisher sind dazu keine genauen Informationen bekannt.

Quelle: Android Authority

Was ist das HTC One S C2?

Als ich mir das HTC One S auf Amazon angeschaut habe, bin ich auf die Meldung gestoßen, dass angeblich ein neueres Modell mit der Bezeichnung HTC One S C2 verfügbar sei. Daraufhin habe ich ein wenig recherchiert, um die Unterschiede zum “normalen” HTC One S herauszufinden.

Laut HTC handelt es sich beim One S C2 um eine leicht abgeänderte Version des Smartphone mit einem anderem Prozesssor, da es aktuell durch zu hoher Nachfrage zu Lieferschwierigkeiten beim Snapdragon S4 kommt. Im HTC One S ist ein Qualcomm Snapdragon S4 MSM8260A Dual-Core Prozessor mit 28nm-Technologie und 1,5 GHz verbaut. Das C2 ist mit einem angeblich gleichschnellen Qualcomm Snapdragon S3 MSM8260 mit 1,7 GHz ausgestattet, der jedoch noch in 45nm gefertigt wird. Selbst wenn die CPU gleichschnell ist, was ich bezweifle, dürfte der S3 deutlich mehr Strom verbrauchen. Die restliche Ausstattung ist bei beiden Versionen absolut identisch.

Obwohl das C2 speziell für Taiwan gedacht ist, wird es allerdings auch hierzulande schon gelistet. Wenigstens vergibt HTC den Zusatz C2, damit die vermeintlich schlechtere Version eindeutig zu erkennen ist. Problematisch wird es nur, wenn viele User denken, dass es sich dabei um eine neuere, verbesserte Version des HTC One S handelt.

HTC One S bei Amazon

Kategorien: Hardware Smartphones

Roaminggebühren im EU-Ausland fallen weiter

Das Europäische Parlament hat Preisobergrenzen für Roaming-Gebühren festgelegt. Demnach sinken ab dem 1. Juli 2012 im gesamten EU-Ausland die Handygebühren. Erstmals werden auch die Kosten für Datenroaming begrenzt. Außerdem gibt es neue Höchstpreise für Telefonate und SMS, die nicht mehr überschritten werden dürfen. Vor dem endgültigen Inkrafttreten muss noch der Ministerrat im Juni 2012 zustimmen. Dies gilt jedoch nur als Formalie.

Demnach sollen Handytelefonate ab 1. Juli 2012 nur noch 35 Cent pro Minute kosten. Eingehende Anrufe sollen nur noch 10 Cent und SMS maximal 11 Cent kosten. Für die mobile Datennutzung sollen maximal 83 Cent pro MByte anfallen. Derzeit ist kein Maximalbetrag vorgeschrieben. Genau ein Jahr später folgen die nächsten Preisanpassungen. Auch für 2014 sind weitere Senkungen geplant. Zudem soll es ab Sommer 2014 möglich sein, spezielle Roaming-Verträge vom günstigsten Provider dazubuchen zu können. Im Urlaub bucht sich das Smartphone dann automatisch in das andere Netz ein und Kunden profitieren von den billigeren Tarifen – wohlgemerkt mit der eigenen Rufnummer. Ab dem Jahr 2016 könnten sogar alle Zusatzkosten wegfallen und man telefoniert so günstig wie in Deutschland.

Wenn die Preise bis 2014 nicht weiter fallen, könnte es sogar sein, dass die SMS aus dem Urlaub günstiger als eine SMS im Heimatland ist ;-)

Überblick Handygebühren im EU-Ausland (inkl. Mehrwertsteuer)

Aktuellab 1. Juli 2012ab 1. Juli 2013ab 1. Juli 2014
Daten (pro MByte)unbegrenzt83 Cent54 Cent24 Cent
abgehende Anrufe (pro Minute)42 Cent35 Cent29 Cent23 Cent
eingehende Anrufe (pro Minute)13 Cent10 Cent8 Cent6 Cent
SMS13 Cent11 Cent10 Cent7 Cent

Mehr Rechte für Telefonkunden

Seit Donnerstag, dem 10.05.2012, sind Telefonkunden in Deutschland durch eine Reihe neuer Regelungen deutlich besser gestellt. Nachfolged ein kurzer Überblick aller Änderungen.

Anbieterwechsel

Beim Wechsel zu einem anderen Telefonanbieter darf ein Verbraucher maximal einen Kalendertag ohne Anschluss dastehen. Das gilt auch beim Mitnehmen seiner alten Rufnummer, die ebenso höchstens einen Kalendertag nicht erreichbar sein darf. Mobilfunkkunden dürfen ihre Nummer jetzt auch bereits vor dem Ablauf des alten Vertrages mitnehmen.

Umzug

Bei Umzügen darf die Mindestvertragslaufzeit nicht neu beginnen. Leider war dies bei vielen Anbieter in der Vergangenheit oft üblich. Gleichzeitig muss der Anschluss in der neuen Wohnung zu den alten Konditionen mit der alten Laufzeit weitergeführt werden. Falls der bisherige Anschluss in der neuen Wohnung nicht mehr verfügbar ist, kann der Verbraucher mit einer Frist von drei Monaten sein Sonderkündigungsrecht ausüben. Daher muss sich keiner mehr mit solche Gedanken befassen und kann sich somit nur noch auf seinen Umzug konzentrieren.

Mindestvertragslaufzeit

Die Mindestlaufzeit von Verträgen darf in Zukunft nicht mehr als 24 Monate betragen. Außerdem sind alle Anbieter verpflichtet, auch Verträge mit einer Laufzeit von zwölf Monaten anzubieten.

Internetgeschwindigkeit

Bei Internetanschlüssen müssen die Anbieter zukünftig neben der nicht immer erreichbaren Höchstgeschwindigkeit auch die Mindestgeschwindigkeit angeben. Zudem darf die Bundesnetzagentur prüfen, ob die versprochene Geschwindigkeit auch eingehalten wird.

Kostenkontrolle

Alle Anbieter müssen eine kostenlose Hotline bereitstellen, über die der Verbraucher Fragen zu seiner Rechnung stellen kann. Bestimmte Vorwahlen, zum Beispiel die teuren 0900-Nummern, müssen vom Anbieter auf Anfrage kostenlos gesperrt werden. Auch können Handybesitzer die Zahlungsfunktion ihres Telefons sperren lassen oder einzelnen Rechnungsposten widersprechen.

Ortungsdienste

Verbraucher müssen der Nutzung eines Ortungsdienstes schriftlich zustimmen. Außerdem müssen sie jedes Mal per SMS informiert werden, wenn die Position des Handys bestimmt wird.

Call-by-Call

Ab August 2012 ist bei Call-by-Call-Gesprächen eine Preisansage Pflicht. Ebenso müssen Verbraucher über einen Tarifwechsel während dem Gespräch informiert werden. In der Vergangenheit gab es immer wieder unseriöse Anbieter, die durch einen plötzlichen Tarifwechsel Kunden abgezockt haben.

Warteschleifen

Ab dem 1. September 2012 gilt eine Übergangsregelung, mit der die ersten zwei Minuten kostenlos sein müssen. Die Neuregelung für Warteschleifen tritt aber erst ab September 2013 in Kraft. Dann muss eine Warteschleife bei Hotlines komplett kostenlos sein. Des Weiteren müssen Verbraucher über die vermutliche Wartezeit und die Abrechnungsart informiert werden. Dies gilt für alle Sonderrufnummern die nach Dauer abgerechnet werden, egal ob vom Festnetz oder Handy aus angerufen wird. Ausgenommen sind Nummern die pro Anruf eine Pauschale kosten.

Samsung Galaxy S3 vorgestellt – Infos und Fotos

Auf dem Launch-Event in London hat Samsung heute erwartungsgemäß das neue Samsung Galaxy S3 vorgestellt. In den letzten Wochen gab es fast täglich neue Spekulationen um das neue Smartphone -Flaggschiff.

Das Galaxy S3 besitzt ein 4,8 Zoll großes Super-AMOLED-Display mit Pentile-Matrix und einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Als CPU kommt der neue Exynos 4412 SoC zum Einsatz. Er verfügt über vier Kerne und taktet mit 1,4 GHz. Unterstützt wird er von 1 GByte Arbeitsspeicher. Der interne Speicher mit 16 oder 32 GByte kann per microSD-Karte erweitert werden. Der Akku ist herausnehmbar und bietet 2.100 mAh. Als Betriebssystem ist Android 4.0 in Verbindung mit Samsungs TouchWiz-Oberfläche vorinstalliert. Zur weiteren Ausstattung gehören eine Kamera mit 8 Megapixel, HSPDA+, WLAN 802.11a/b/g/n, Bluetooth 4.0 und NFC. LTE wird in Deutschland vorerst nicht verfügbar sein.

Die Abmessungen fallen mit 136,6 x 70,6 x 8,6 mm sehr üppig aus und das Gewicht liegt bei 133 Gramm. Für mich persönlich zu groß. Ich hätte mir ein rahmenloses Design ohne Hardware-Button gewünscht, wie es in einigen Studien zu sehen war. Dadurch wären die Maße etwas erträglicher geblieben.

Das Samsung Galaxy S3 soll ab Ende Mai in den Farben blau und weiß verfügbar sein. Der aktuelle Preis wird sich in den nächsten Tagen wohl um die 600 Euro einpendeln.

Samsung Galaxy S3 bei Amazon vorbestellen

Nachfolgend die technischen Daten und einige Fotos.

Network2.5G (GSM/ GPRS/ EDGE): 850 / 900 / 1800 / 1900 MHz
3G (HSPA+ 21Mbps): 850 / 900 / 1900 / 2100 MHz
4G (Dependent on market)
Display4.8 inch HD Super AMOLED (1280×720) display
OSAndroid 4.0 (Ice Cream Sandwich)
CameraMain(Rear): 8 Mega pixel Auto Focus camera with Flash & Zero Shutter Lag, BIS
Sub (Front): 1.9 Mega pixel camera, HD recording @30fps with Zero Shutter Lag, BIS
VideoCodec: MPEG4, H.264, H.263, DivX, DivX3.11, VC-1, VP8, WMV7/8, Sorenson Spark
Recording & Playback: Full HD (1080p)
AudioCodec: MP3, AMR-NB/WB, AAC/AAC+/eAAC+, WMA, OGG, FLAC, AC-3, apt-X
Additional FeaturesS Beam, Buddy photo share, Share shot
AllShare Play, AllShare Cast
Smart stay, Social tag, Group tag, Face zoom, Face slide show
Direct call, Smart alert, Tap to top, Camera quick access
Pop up play
S Voice
Burst shot & Best photo, Recording snapshot, HDR
Google™ Mobile ServicesGoogle Search, Google Maps, Gmail, Google Latitude, Google Play Store, Google Play Books, Google Play Movies, Google Plus, YouTube, Google Talk, Google Places, Google Navigation, Google Downloads
ConnectivityWiFi a/b/g/n, WiFi HT40
GPS/GLONASS
NFC
Bluetooth® 4.0(LE)
SensorAccelerometer, RGB light, Digital compass, Proximity, Gyro, Barometer
Memory16/ 32GB User memory (64GB available soon) + microSD slot (up to 64GB)
Dimension136.6 x 70.6 x 8.6 mm, 133g
Battery2,100 mAh

Kategorien: Smartphones

23 GByte Dropbox-Speicher für 2 Jahre

AlienShooter hat mich gerade darauf aufmerksam gemacht, dass es mal wieder kostenlosen Speicherplatz für Dropbox gibt. Dieses Mal sagenhafte 23 GByte! Alles was ihr dazu benötigt ist ein Smartphone oder Tablet mit dem Betriebssystem Android. Einziger Wehrmutstropfen: der zusätzliche Speicher ist nur 24 Monate gültig. Nebenbei bemerkt, der Tipp um 3 GByte dauerhaft zu bekommen funktioniert immer noch.

Ursprünglich waren die 23 GByte Zusatzspeicher nur für Smartphones von HTC und Sense 4.0 Oberfläche erhältlich. Ein schlauer Entwickler hat jedoch eine modifizierte Dropbox-App zum Download bereit gestellt, mit dem auch andere Android-Handys in den Genuss des zusätzlichen Speicherplatzes kommen.

Laut einer Meldung im Dropbox-Forum soll der unrechtmäßige erworbene Speicher demnächst wieder entfernt werden. Daher lohnt es sich nicht mehr diese Methode anzuwenden!

(mehr …)

Bada 2.0 für Samsung S8500 Wave veröffentlicht

Endlich ist es soweit! Bada 2.0 wurde heute morgen für das Samsung S8500 freigegeben. Ursprünglich war die Veröffentlichung bereits für September 2011 geplant.

Das Firmware-Update auf Version “S8500XXLA1” kann über KIES installliert werden. Achtet aber auf jeden Fall darauf, dass ihr vor dem Update ein Backup anfertigt. Dies sollte zwar automatisch erfolgen, aber sicher ist sicher.

Hier die Neuerungen von Bada 2.0 im Überblick:

  • überarbeitete Benutzeroberfläche
  • neuer Lockscreen und Live-Wallpaper
  • Multitasking
  • neuer Browser mit HTML5-Unterstützung sowie Adobe Flash 10.1
  • Wifi Direct für Dateiaustausch
  • Sprachsteuerung
  • mehr als 100 Apps installierbar
  • viele weitere Features

Aktueller Stand: Bada 2.0 für Wave und Zukunftspläne

Im September 2011 schrieb ich, dass Bada 2.0 für das Samsung Wave noch vor Weihnachten erscheinen soll. Leider wurde der Termin von Samsung abermals nicht eingehalten. Allerdings zeichnet sich langsam ein Ende des Trauerspiels ab, dennin Polen und Ungarn gibt es bereits das Update auf die neue Version. Laut einer Aussage von Samsung soll Bada 2.0 für das Wave und Wave II in Deutschland im ersten Quartal 2012 erscheinen. Vielleicht schafft es Samsung dieses Mal die lang erhoffte Veröffentlichung einzuhalten.

Bis auf kleinere Bugfixes dürfte dies dann auch die letzte Bada-Version gewesen sein. Vor ein paar Tagen berichtete Forbes, dass Samsung das hauseigene Smartphone-Betriebssystem Bada mit dem Meego-Nachfolger Tizen vereinen möchte. Angeblich haben die Arbeiten bereits begonnen und Tizen soll mit Bada-Apps kompatibel sein. Allerdings berichtet die InformationWeek ganz aktuell von einer noch unklaren Entscheidung. So ist immer noch nicht entschieden, ob eine Zusammenlegung überhaupt stattfinden soll. Lassen wir uns überraschen, wie Samsung das Thema weiterverfolgt.

Flash Player für Android 4.0 und Samsung Galaxy Nexus

Leider ist mein Samsung Galaxy Nexus Testgerät noch nicht bei mir angekommen. Habe auch keine genauen Informationen, wann es so weit sein wird. Der aktuelle Straßenpreis des Galaxy Nexus ist weiter gefallen und liegt aktuell bei rund 515 Euro.

In der Zwischenzeit wurde aber der Flash Player für Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich veröffentlicht. Glückliche Besitzer des Smartphones können den Flash Player kostenlos im Android Market intallieren. Die angebotene Version ist 11.1.112.60. Vor der Veröffentlichung gab es keine Möglichkeit Flash-Inhalte auf dem Galaxy Nexus anzuzeigen.

Version 11.1 dürfte die letzte Flash-Version von Adobe für mobile Endgeräte sein. Mitte November 2011 hatte Adobe angekündigt, nach Version 11.1 nur noch Fehlerkorrekturen anzubieten. Stattdessen will das Unternehmen Entwickler dazu bringen, Applikationen für Smartphones und Tablets mit Adobe Air zu entwickeln. Außerdem will sich Adobe mehr auf HTML5 konzentrieren.

Samsung Galaxy Nexus bei Media Markt verfügbar

Obwohl das Samsung Galaxy Nexus (technische Daten) im Internet noch nicht lieferbar ist, wird es laut Mobiflip seit heute in einigen Media Märkten angeboten. Leider ist das neue Smartphone noch nicht in allen Märkten in Deutschland verfügbar. Der offizielle Verkaufspreis beträgt 629 Euro, wobei aber eine Rückerstattung bis zum 07. Januar 2012 angeboten wird, falls der Preis bis dahin sinkt. Einige Käufer berichten auch von einer Preisanpassung auf den aktuellen Internetpreis und konnten das Galaxy Nexus bereits für 539 Euro erwerben. Es gibt auch einige Gerüchte, wonach das Gerät ab Ende der Woche für 529 Euro in allen Media Märkten verfügbar sein soll.

Der aktuelle Straßenpreis im Internet beträgt rund 530 Euro, bei einer Lieferzeit von einer Woche.

Kategorien: Hardware Smartphones