Kategorie: Smartphones

Update für WhatsApp bringt Abo-Model für iOS

WhatsApp Logo

Der in Deutschland überaus beliebte Messenger „WhatsApp“ erhielt gestern ein Update für das iPhone. Neu in Version 2.10.1 sind folgende Punkte:

  • Mehrere Fotos auf einmal senden
  • Sicherung des Chatverlaufs in der iCloud
  • Übersicht über die Zahlungsinformationen (Anmerkung: Vermutlich wird auch auf dem iPhone ein Abo Model eingeführt)
  • Änderung der Rufnummer und gleichzeitiges Migrieren der Kontoinformationen, Gruppen und Einstellungen
  • URL Schema Unterstützung für Apps von Drittanbietern

Zu dem letzten Punkt soll es mehr Infos in dem Blog von WhatsApp geben was allerdings noch nicht der Fall ist. Was damit gemeint ist kann ich deswegen nicht sagen.

Ich wollte heute morgen direkt die Funktion testen und mehrere Fotos auf einmal versenden. Dies klappt wunderbar. Was jedoch nicht so wunderbar ist, ist die Tatsache, dass die Länge von Videos gekürzt wurde!

Nachtrag: Zusätzlich wurde die Funktion hinzugefügt eine Broadcast Nachricht an alle Kontakte zu senden. Diese Nachricht erhalten jedoch nur die Personen, welche die Absendenummer im Adressbuch haben.

UPDATE:

Wie bereits vermutet, ändert WhatsApp mit der neuen Version das Geschäftsmodell. Die App kann ab sofort kostenlos im App Store heruntergeladen werden. Das erste Jahr ist kostenlos, danach werden 89 Cent pro Jahr fällig. Bestandskunden sind von der Neuregelung ausgenommen. Diese können die App ohne weitere Kosten uneingeschränkt und zeitlich unlimitiert nutzen.

Kategorien: Apple Smartphones

BlackBerry 10.2 bringt Unterstützung für Android 4.2.2 Apps

BlackBerry Logo

Mit der Einführung von BlackBerry 10 hat das kanadische Unternehmen die Möglichkeit integiert, Android-Apps auf den BlackBerry Smartphones zu nutzen. Die Apps laufen in einer virtuellen Maschine innerhalb des BlackBerry OS. Bisher gab es jedoch eine Limitierung: Es sind lediglich Apps für Android 2.3.3 lauffähig.

BlackBerry OS 10.2 wird dies ändern. Das Update bringt Unterstützung für alle Apps die auf Android 4.2.2 lauffähig sind. Damit dürften viele neue Apps aus dem Play Store verfügbar sein. Einzige Voraussetzung ist, dass die Entwickler ihre Apps für BlackBerry leicht anpassen. Im Gegensatz zu nativen Apps werden aber nicht alle Funktionen unterstützt. So ist beispielsweise die Verwendung von Push-Benachrichtigungen nicht möglich. Aus diesem Grund sind Messaging-Apps eher uninteressant.

Kategorien: Android Smartphones

Samsung Galaxy S4 mit 50 GByte kostenlosem Dropbox-Speicher

Dropbox Logo

Samsung Galaxy S4Wie schon beim Samsung Galaxy S3 gibts auch beim neuen Flaggschiff in Form des Galaxy S4 kostenlosen Dropbox-Speicher. Insgesamt bekommt man satte 50 GByte für zwei Jahre kostenlos. Zum Vergleich: Der Kauf von 100 GByte kostet jährlich 99 US-Dollar.

Leider folgt jetzt die schlechte Nachricht. Nutzer die bereits bei der Dropbox-Aktion des Samsung Galaxy S3 zugeschlagen haben, können den kostenlosen Speicher nicht erneut in Anspruch nehmen. In diesem Fall könnte man sich aber einen neuen Dropbox-Account anlegen.

Samsung Galaxy S4 vorbestellen

Erster Akkutest des Samsung Galaxy S4

Samsung Galaxy S4

Am 14. März hat Samsung mit dem Galaxy S4 sein neues Smartphone-Flaggschiff vorgestellt. Das verbaute Full-HD-Display dürfte relativ stromhungrig sein, weswegen Samsung auch einen großen Akku mit 2.600 mAh verbaut hat. Zur Freude vieler Benutzer ist der Akku sogar wechselbar, was mittlerweile bei sehr wenigen Smartphones der Fall ist. Neben der reinen Kapazitätsangabe des Akkus ist vor allem interessant, wie lange dieser in der Praxis durchhält. Aber auch der Vergleich zu anderen aktuellen Smartphones ist interessant. GSMArena hat das Samsung Galaxy S4 ausführlich getestet und die Ergebnisse des Akku-Tests veröffentlicht. Getestet wurde das Modell mit dem Qualcomm Snapdragon 600 Quad-Core Prozessor, welches auch in Deutschland auf den Markt kommen wird.

Samsung Galaxy S4 Akkutest

Die Ergebnisse hinterlassen einen recht guten, wenn auch nicht überragenden Eindruck. Die Sprechzeit beträgt fast 14 Stunden und liegt damit nur leicht hinter dem Nexus 4. Gleichzeitig kann die Konkurrenz in Form des HTC One um 15 Minuten übertroffen werden. Auch bei der Wiedergabe von Videos liegt das S4 ein paar Minuten vor dem HTC One. Beim Webbrowsing dreht sich das Ergebnis und das S4 erreicht mit 8 Stunden und 42 Minuten über eine Stunde weniger als das HTC One.

Die Werte sollten auf jeden Fall mit Vorsicht zu genießen sein, denn die Messungen spiegeln nicht unbedingt den Alltagsgebrauch wider. Ein guter Vergleich zur Konkurrenz sind sie aber allemal.

Bis das Samsung Galaxy S4 bei uns auf den Markt kommt, vergeht noch knapp ein Monat. Erst Ende April soll es in Deutschland erhältlich sein. Auf jeden Fall kann man das Smartphone beispielsweise aber schon hier vorbestellen.

Alle Infos zum Samsung Galaxy S4

Samsung Galaxy S4

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hat Samsung in New York sein neues Flaggschiff Galaxy S4 vorgestellt. Das Smartphone besitzt ein 4,99 Zoll großes Full-HD-Display mit Super-AMOLED-Technik und einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Wie erwartet geht das Samsung Galaxy S4 damit in Konkurrenz zu den Full-HD-Smartphones von HTC, Sony und Co. Hier gibt es eine Übersicht aller Full-HD-Smartphones anderer Hersteller.

In Deutschland wird das Galaxy S4 mit einem 1,9 GHz getakteten Quad-Core-Prozessor von Qualcomm (Snapdragon 600) den Markt kommen. Daneben existiert auch noch eine Variante mit dem eigenentwickelten Exynos 5 Octa-Core-SoC, welcher mit 1,6 GHz arbeitet. In welchen Ländern diese Version erscheinen wird, hat Samsung allerdings noch nicht verraten.

Der Arbeitsspeicher beträgt 2 Gigabyte. Als interner Speicher sind drei Varianten mit 16, 32 oder 64 Gigabyte möglich. Außerdem lässt sich der Speicherplatz über eine microSD-Karte um bis zu 64 Gigabyte erweitern. Bei der Konnektivität gibt sich das Galaxy S4 sehr vielseitig und kommt mit Bluetooth 4.0, NFC, MHL, A-GPS und GLONASS sowie Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/ac/b/g/n daher. Des Weiteren ist ein Infrarotsender verbaut, der ähnlich wie beim HTC One, zur Bedienung von Unterhaltungselektronik eingesetzt werden kann. Neben den üblichen Sensoren bietet das Smartphone zudem Sensoren für Luftdruck, Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Bei den Mobilfunkstandards wird HSPA+ und LTE unterstützt. Je nach Region kann das Smartphone mit bis zu sechs Frequenzen arbeiten.

Neben der Frontkamera mit 2 Megapixel ist auf der Rückseite eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht vorhanden. Beide Kameras sollen Videos in Full-HD-Auflösung aufzeichnen können. Als Besonderheit soll die 13-MP-Kamera bis zu 100 Bilder in vier Sekunden aufnehmen können. Zudem lassen sich beide Kameras gleichzeitig verwenden, beispielsweise um ein Foto des Fotografen in den Schnappschuss einzubauen.

Das Galaxy S4 wird mit Android 4.2.2 Jelly Bean ausgeliefert. Auch die eigene Touchwiz-Oberfläche ist in einer verbesserten Version wieder mit an Bord. Neu sind unter anderem die Features „Smart Scroll“, „Smart Pause“, „Air Gesture“ und „Air View“.

Designtechnisch sieht das S4 dem Vorgänger S3 verblüffend ähnlich. Das Gehäuse ist aus Polycarbonat gefertigt, besitzt aber einen Rahmen aus Aluminium. Der austauschbare Akku besitzt eine Kapazität von 2.600 mAh. Dieser kann außerdem kabellos aufgeladen werden (Qi Wireless Standard). Die Abmessungen des Galaxy S4 betragen 136,6 x 69 x 7,9 mm und das Gewicht liegt bei 130 Gramm.

In Deutschland soll das Samsung Galaxy S4 Ende April 2013 auf den Markt kommen. Dabei wird es in den zwei Farbvarianten „Black Mist“ und „White Frost“ erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) für die Version mit 16 GByte liegt bei 729 Euro. Allerding lässt sich das S4 bei einigen Shops bereits ab 649 Euro vorbestellen.

Name Samsung Galaxy S4
Display 4,99 Zoll Super AMOLED (441 ppi)
Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel
CPU 1,9 GHz Quad-Core (Qualcomm Snapdragon 600)
1,6 GHz Octa-Core (Exynos 5) (vorerst nicht in Deutschland)
Arbeitsspeicher 2 GB
Speicher 16/32/64 GB + microSD
Kamera 13 Megapixel, LED-Blitz, Autofokus, Video mit 1.920 × 1.080 Pixeln, 2 Megapixel Frontkamera
Maße 136,6 x 69,8 x 7,9 mm
Gewicht 130 g
Akku 2.600 mAh
OS Android 4.2.2 Jelly Bean
Mobilfunkstandards GSM (850/900/1800/1900), UMTS (850/900/2100), LTE Cat 3 (Hexa-Band)
Sonstiges A-GPS, Glonass, Bluetooth 4.0, WLAN 802.11 a/ac/b/g/n, MHL, NFC, Infrarot, kabelloses Laden
UVP 729 Euro, Straßenpreis ab 649 Euro

Übersicht der neuen Full-HD-Smartphones

Gestern startete die weltweit wohl wichtigste Mobilfunkmesse GSMA Mobile World Congress (MWC) in Barcelona. Zwischen dem 25. und 28. Februar 2013 werden fast alle bekannten Hersteller neue Produkte ankündigen bzw. präsentieren. Wie jedes Jahr wird auch das ein oder andere Smartphone-Flaggschiff zu sehen sein. Dieses Jahr setzen die Hersteller bei ihren High-End-Geräten auf Full-HD-Smartphones mit einer Displayauflösung von 1.920 × 1.080 Pixeln. Nachfolgend eine kleine Übersicht aller Geräte, die demnächst in Deutschland erhätlich sein werden.

Name ASUS PadFone Infinity HTC One Huawei Ascend D2 Sony Xperia Z
Bild

ASUS PadFone Infinity

Quelle: ASUS

HTC One

Quelle: HTC

Huawei Ascend D2

Quelle: Huawei

Sony Xperia Z

Quelle: Sony

Display 5 Zoll 4,7 Zoll 5 Zoll 5 Zoll
Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel
CPU Quad-Core 1,7 GHz Qualcomm Snapdragon 600 Quad-Core 1,7 GHz Qualcomm Snapdragon 600 Quad-Core 1,5 GHz Hi-Silicon K3V2 Quad-Core 1,5 GHz Qualcomm APQ8064
RAM 2 GB
Speicher 64 GB 32/64 GB 32 GB 16 GB + microSD
Kamera 13 MP 4,3 MP 13 MP 13 MP
Maße 143,5 x 72,8 x 8,95 mm 137,4 x 68,2 x 9,3 mm 140 x 71 x 9,4 mm 139 x 71 x 7,9 mm
Gewicht 145 g 143 g 170 g 146 g
Akku 2.400 mA 2.300 mA 3.000 mA 2.330 mA
OS Android 4.2 Android 4.1.2 Android 4.1 Android 4.1
Mobilfunk GSM, UMTS, LTE GSM (850/900/1800/1900), UMTS (850/900/1900/2100), LTE (800/1800/2600) GSM (850/900/1800/1900), UMTS (850/900/2100) GSM (850/900/1800/1900), UMTS (850/900/2100), LTE (800/850/900/1800/1900/2600)
Sonstiges A-GPS, Bluetooth 4.0, WLAN 802.11 a/b/g/n, MHL, NFC A-GPS, Glonass, Bluetooth 4.0, WLAN 802.11 ac/a/b/g/n, MHL, NFC, UKW-Radio, Infrarotfern-bedienungs-funktion A-GPS, Glonass, Bluetooth 4.0, WLAN 802.11 a/b/g/n, MHL A-GPS, Glonass, Bluetooth 4.0, WLAN 802.11 a/b/g/n, Miracast, MHL, NFC, UKW-Radio
UVP 999 Euro 679 Euro 549 Euro 629 Euro

Daneben wurden noch einige weitere Full-HD-Smartphones angekündigt, für die jedoch noch kein deutscher Starttermin feststeht. Beispielsweise das Alcatel One Touch Idol X oder das Lenovo IdeaPhone K900.

Mein Favorit bei den hier aufgelisteten Smartphones ist ganz klar das HTC One. Vom Design gefällt es mir am besten und auch die relativ kompakte Bauweise des Geräts weiß zu gefallen. Des Weiteren geht HTC mit der sogenannten Ultrapixel-Kamera meiner Meinung nach genau den richtigen Weg. Kameras mit 13 Megapixeln und kleinen 1/3,2″ Sensoren sind sehr rauschanfällig und nicht wirklich empfehlenswert. Ich kann nur hoffen, dass HTC den mutigen Schritt gegen den aktuellen Pixelwahn nicht bereuen muss. Leider ist der Preis des HTC One sehr hoch, weshalb es für mich uninteressant ist.

Welches Smartphone würdet ihr favorisieren und warum?

Kategorien: Smartphones

Smartphones boomen wie nie

Telefonieren, texten, surfen, lesen oder spielen, Smartphones sind aus unserem Alltag gar nicht mehr wegzudenken. Die kleinen Alleskönner begleiten uns auf Schritt und Tritt und machen das Leben ein bisschen einfacher und vielleicht sogar auch ein bisschen schöner. Wir wagen einen kleinen Ausblick auf das, was uns 2013 erwarten könnte.

(mehr …)

Kategorien: Smartphones

Motorola RAZR i erhält Update auf Android 4.1.2

Motorola RAZR iNach einiger Verspätung hat Motorola mittlerweile Android 4.1.2 alias Jelly Bean für das RAZR i mit Intel-Prozessor veröffentlicht. Bisher war das Update nur für das erste Quartal 2013 angekündigt. Kunden des Netzbetreibers O2 erhalten die neue Android-Version bereits seit einigen Tagen. Andere Mobilfunkanbieter und Geräte aus dem freien Handel sollen in den nächsten Tagen folgen. Das Update wird in mehreren Schritten verteilt, weswegen viele Nutzer eventuell noch ein paar Tage warten müssen.

Ich habe mein RAZR i vor einer Stunde auf den neuesten Stand gebracht. Bei der Installation bleiben alle Daten erhalten. Diese dauerte rund 10 Minuten. Obwohl die Oberfläche beim RAZR i schon mit Android 4.0.4 sehr flott war, habe ich mit der neuen Version dennoch einen gewaltigen Unterschied bemerkt. Dank Project Butter läuft das gesamte System inklusive der Apps merklich flüssiger. Weitere Neuerungen sind unter anderem Google Now, eine verbesserte Statusleiste und in der Größe anpassbare Widgets. Außerdem lässt sich nun endlich der Kameraton beim Fotografieren abschalten.

Motorola RAZR i bei Amazon kaufen

Kategorien: Android Smartphones

Nexus 4 wieder bei Google Play verfügbar

Nexus 4Die ersten Geräte am 13. November 2012 waren bereits nach wenigen Minuten ausverkauft. Auch bei der zweiten Bestellmöglichkeit am 5. Dezember 2012 waren die Smartphones nach kurzer Zeit vergriffen.

Seit wenigen Minuten sind beide Versionen wieder verfügbar. Sowohl die 8-GB-Version als auch die 16-GB-Version können wieder bei Google Play bestellt werden. Die Lieferzeit wird aktuell mit 1 bis 2 Wochen angegeben.

Wer sich das Nexus 4 jetzt bestellen möchte, muss aber nicht hetzen. LG hat die Lieferengpässe anscheinend überwunden und ab Februar 2013 eine generell bessere Verfügbarkeit versprochen. Aus diesem Grund ist ein weiterer Ausverkauf aller Geräte relativ unwahrscheinlich.

Nexus 4 bei Google Play kaufen

Riesen Erfolg mit Galaxy S3

Das Smartphone Android Galaxy S3 aus dem Hause Samsung ist ein sensationeller Erfolg und gleichzeitig der Nachfolger des Galaxy S2, das ebenfalls sehr beliebt bei den Freunden von Smartphones gewesen ist. Nachdem Anfang Januar der „Sudden-Death-Fehler“, der im Dezember vergangenen Jahres bekannt wurde, durch ein Update erfolgreich behoben werden konnte, sind die User des Galaxy S3 auch wieder glücklich mit ihrem Smartphone.

Erscheint bald der Nachfolger des S3?Samsung Galaxy S3

Seit längerer Zeit halten sich hartnäckig Gerüchte, dass das Galaxy S4 nicht mehr lange auf sich warten lassen würde. Im Netz tauchten vereinzelt Bilder auf, die als Galaxy S4 interpretiert werden könnten. Die Betonung liegt hier jedoch auf „könnten“. Da es keinerlei Informationen vom Hersteller Samsung gibt, was das Vorhandensein einer Studie oder einen Veröffentlichungstermin betrifft, handelt es sich bei dem Gerücht, das kursiert, auch tatsächlich genau darum: Um ein Gerücht! Alles Weitere sind zum aktuellen Zeitpunkt Vermutungen und Spekulationen. Lediglich die Tatsache, dass auf dem Display des angeblichen Galaxy S4 das Datum 22.April zu lesen sei, dürfte kein ausreichender Hinweis darauf sein, der die Vermutung eines bevorstehenden Release rechtfertigt. Einig ist man sich aber auf jeden Fall darüber, dass eine Veröffentlichung des Galaxy S4 naht und nicht mehr so lange auf sich warten lassen wird. So lange werden sich die Fans gedulden müssen, die sich aber, zumindest wenn man sich an den Verkaufszahlen orientiert, mit dem Samsung Galaxy S3 recht wohl fühlen.

Verkaufszahlen mehr als zufriedenstellend

Das Samsung Galaxy S3 ist das aktuelle Zugpferd des Unternehmens, und aus wirtschaftlicher Sicht besteht für Samsung kein Grund, mit der Veröffentlichung des Galaxy S4 in Hektik auszubrechen. Schließlich wurde das Smartphone Galaxy S3 satte 40 Millionen Mal verkauft, was schließlich zusätzlich dafür ausschlaggebend sein dürfte, dass Samsung aktuell die Mitbewerber hinter sich lässt und den Markt anführt. Wer jedoch keine Neuigkeiten versäumen möchte, der kann die News zum Samsung Galaxy S3 hier verfolgen und auf dem aktuellsten Stand bleiben. Da es keine bestätigten Meldungen gibt, die glaubhaft auf ein Datum hinweisen, wann Samsung sein Galaxy S4 der Öffentlichkeit vorstellen wird, kann man zunächst erstmal damit rechnen, dass weiterhin ausschließlich die Gerüchteküche am Brodeln gehalten wird. Zumindest ist Samsung, auch wenn es sich nur um Gerüchte handelt, bei allen Branchen-Insidern aktuell in aller Munde und in den Medien sowie in den News-Portalen ganz weit vorne. Was das Samsung Galaxy S3 alles kann, das erfahren Sie hier.

Kategorien: Smartphones

Ab und zu mal ausschalten!

Gott sei Dank gibt es Smartphones! Die nützlichen Allround-Talente sind unsere treuen Begleiter in allen Lebenslagen und auf allen Wegen. Ständig verbunden zu sein, ist kein Problem mehr, seit es bei Anbietern wie Mobilcom Debitel gute All Net Flats mit einem Windows Phone inklusive schon ab 29,90 Euro monatlich gibt. Trotzdem sollten wir unterwegs ruhig ab und zu mal ausschalten, denn Langeweile fördert die Kreativität und hilft, Stress abzubauen.

Dauertelefonierer können einem ganz schön auf die Nerven gehen. Ob im Bus, im Café oder in der Schlange vorm Kino: man möchte eigentlich gar nicht wissen, was der Sitz- oder Stehnachbar seinen Freunden oder der Mutti alles mitzuteilen hat. Doch nicht nur aus Rücksicht gegenüber den Mitmenschen sollte man das Smartphone hin und wieder in der Tasche stecken lassen. Etwas Leerlauf regt die Fantasie an und ist wichtig für unsere Entwicklung, resümiert die Süddeutsche in einem Bericht über aktuelle Smartphone-Trends.

Seit das Surfen an praktisch jedem Ort nicht nur möglich, sondern dank günstiger Internet Flats auch für jeden erschwinglich ist, hat sich das Handy endgültig von der Kommunikationszentrale zum portablen Entertainment-Center aufgeschwungen. Surfen hat das Quatschen als wichtigste Beschäftigung unterwegs längst abgelöst. Wegbeschreibungen, Öffnungszeiten, Telefonnummern und Angebote können mühelos auf den Touchscreen gezaubert und damit das Versprechen einer Informationsgesellschaft mit unbegrenztem Datenfluss überall eingelöst werden. Neben der Informationsbeschaffung dient das Online-Angebot jedoch hauptsächlich zur Unterhaltung. Seien es Facebook-Updates, Wikipedia-Artikel oder die Schlagzeilen von Spiegel Online, nichts vertreibt die Wartezeit so zuverlässig wie das Neueste aus der weiten Welt des Webs.

Um selbst jedoch intellektuell produktiv zu bleiben, braucht unsere Vorstellungskraft Phasen mit eingeschränkter äußerer Stimulanz – dazu zählen genau die langweiligen Momente des Wartens, die wir uns so gerne mit dem Griff zum Handy vertreiben. In diesen Phasen wird die innere Leinwand unserer Vorstellungskraft nicht mit äußeren Reizen bestrahlt, sondern mit eigenen Projektionen gefüllt. Ähnlich wie die Träume in der REM-Phase unseres Schlafs helfen diese Momente der Langeweile, in reger Gehirntätigkeit Gesehenes und Erlebtes zu verarbeiten und zu eigenen Ideen und Gedanken umzuformen. Lässt man diese Phasen aus, stumpft die Kreativität ab und es leidet zudem die Fähigkeit zu intellektuellen Eigenleistungen. Ärgert euch also nicht, wenn ihr in der U-Bahn mal keinen Empfang habt, sondern nutzt die Gelegenheit, einfach mal vor euch hinzustarren – das hilft, die Kapazität des eigenen Rechners zu steigern!

Kategorien: Internet Smartphones

Was bedeutet LTE?

Jeder spricht von Highspeed Internet und in diesem Zusammenhang auch von LTE. LTE ist die Abkürzung für Long Term Evolution. Dabei handelt es sich um einen Mobilfunkstandart, welcher dem User die Möglichkeit eröffnet, seine Downloads mit bis zu 300 Megabit in der Sekunde vorzunehmen. Grundsätzlich ist LTE auf dem Schema des UMTS aufgebaut. So birgt auch die Umstellung, oder Nachrüstung von UMTS auf LTE kein Problem mehr.

Mobiles Internet ist nicht erst seit Gestern auf dem Vormarsch. Immer mehr Geräte lassen sich für das schnelle Abrufen von E-Mails, den kurzen Plausch über ein soziales Netzwerk, oder andere Online Dienste Nutzen. Egal ob Netbook, Smartphone, Notebook, oder ein Tablet, alle diese Geräte sind heutzutage internetfähig. LTE und das ist besonders wichtig, ist nicht nur eine sehr schnelle und ausgereifte Technik, sondern auch noch für jeden finanziell erschwinglich.

LTE wird niemals Platz Probleme bekommen, denn gerade auf den niedrigen Frequenzen, welche LTE nutzt, ist mehr als genügend davon frei. Nachdem das terrestrische Fernsehen eingeführt wurde, gab es noch einmal einen Schub, denn das UHF Frequenzband wurde LTE zur Verfügung gestellt.

Versteigerungen im Mobilfunkbereich

Damit nun die Mobilfunkanbieter LTE nutzen konnten, mussten sie zunächst einmal Frequenzen für sich ersteigern. Dies geschah bereits 2012. Doch nicht jeder Anbieter wurde auch zur Versteigerung zugelassen. Nur die vier, die den größten Marktanteil aufweisen konnten, durften auch mitsteigern. Dazu gehörte unter anderem die Telekom, aber auch E Plus, Vodafone und O2. Da wo das Versteigern von UMTS noch horrende Summen verschlang, war man mit LTE nun auf der deutlich sichereren und kostengünstigeren Seite. Für User, die sich nach einem Anbieter mit LTE umsehen, gibt es verschiedene Vergleichsmöglichkeiten.

Die richtigen Gewinner dieser Technik sind wohl die Außenbezirke von Städten und Gemeinden, die bislang immer auf einiges verzichten mussten. Selbst DSL wurde nicht überall angeboten, dies ist durch die LTE Technik nun allerdings aufgehoben. Schnelles Internet ist in der Zukunft für jeden Menschen zu haben. Dies haben wir der Bundesnetzagentur zu verdanken, da sie der Versteigerung nur unter der Prämisse zustimmte, das man sich bevorzugt um die weißen Flecken, also die Haushalte kümmern würde, die bislang keinen Zugang zum schnellen Internet gehabt hatten.

Der Unterschied zwischen LTE in der Stadt und auf dem Land wird darin liegen, dass auf dem Land immer ein Festnetzanschluss, also eine bereits existierende Adresse angegeben werden muss, in der Stadt setzt man jedoch mehr auf die Mobilfunkgeräte, über welche man LTE in Zukunft auch als Flatrate nutzen können soll.

Kategorien: Smartphones