Antary Blog

VMware Player 3

Die dritte VMware Player Version ist vor kurzem erschienen und bietet viele neue Features.

  • Virtuelle Maschinen können erstellt werden (bisher nur mit Workstation oder Server möglich)
  • Unterstützung für Windows 7 und Aero
  • Kompatibel mit dem Windows XP Modus
  • Automatisches Update der VMware Tools in virtuellen Maschinen möglich
  • Erweiterte Drag & Drop Funktionalität zwischen Gast- und Hostsystemen
  • Verbesserung der 3D-Funktionalität (OpenGL)
  • Unterstützung für mehrere Monitore
  • Aus der virtuellen Maschine direkt über das Hostsystem drucken (ThinPrint)

Die Installation des VMware Player 3 läuft schnell und unproblematisch ab.

Nachdem die Installation beendet ist, muss man den Rechner neu starten. Anschließend kann das Programm gestartet werden.

Wie auf dem Screenshot zu erkennen ist, habe ich Ubuntu 9.10 für meine Testzwecke installiert. Dank “Easy Install” war die Installation sehr schnell und ohne weitere Klicks erledigt. Dann noch VMware Tools installiert und fertig war meine Test-VM.

Insgesamt arbeitet die VM sehr flott und außer einem etwas langsamen Programmstart habe ich bisher keine Probleme festgestellt.

Auch für den XP Modus ist der Player eine sehr gute Wahl. Der Unity-Modus funktioniert super und bietet Zwischenablage, Drag & Drop, Programmicon in der Windows 7 Superbar und Minimieren bzw. Maximieren von Anwendungen. Nur die Integration ins Startmenü, wie es Microsofts Virtual PC macht, ist noch nicht vorhanden. Diese Funktionalität wird aber sicher mit einem Update nachgeliefert.

Gleichzeitig mit VMware Player 3 wurde auch VMware Workstation 7 veröffentlicht. In der neuen Version bietet der Player aber alle wichtigen Features, die ich benötige – inklusive der Möglichkeit VMs zu erstellen. Daher löst der 90 MByte schlanke Player bei mir die deutlich größere Workstation ab.

Download VMware Player 3.0.0 build 203739

Kategorien: Software & Apps

Windows 7 zu Samba Domäne hinzufügen

Windows 7 sträubt sich ein bisschen, wenn man es in eine Samba Domäne eingliedern will.
Um trotzdem zum Ziel zu gelangen, ist auf Serverseite Samba 3.3.7 bzw. 3.4.1 erforderlich.

Will man von 3.3.x auf 3.4.x updaten und verwaltet seine User in der smbpasswd, ist noch eine kleine Anpassung nötig. Siehe Changelog.

Nun ist der Server bereit für Windows 7. Clientseitig muss aber auch noch etwas getan werden.
Zwei Registry Keys sind unter folgendem Schlüssel zu erstellen bzw. bearbeiten:

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\services\LanmanWorkstation\
Parameters]
DNSNameResolutionRequired = 0
DomainCompatibilityMode = 1

Beide sind als “DWORD-Wert” zu erstellen.

Wer nicht händisch in der Registry ändern will kann auch DIESES .reg File einspielen.

Nachfolgend muss der Arbeitsstationsdienst neu gestartet werden.

Jetzt sollte sich der PC zur Domäne hinzufügen lassen und auch Domainlogons sollten problemlos funktionieren.
Die Fehlermeldung der Namensauflösung beim Beitritt kann einfach ignoriert werden.

Kategorien: Windows 7

Firefox 3.6 soll noch dieses Jahr erscheinen

Obwohl sich die erste Betaversion mehr als zwei Wochen verzögert hatte, soll die fertige Version von Firefox 3.6 noch dieses Jahr erscheinen.

Ursprünglich war das Release der Final im November geplant. Stattdessen soll nun ein Release Candidate im November erscheinen. Die Final soll im Dezember fertiggestellt werden. Ein genaues Datum steht noch nicht fest, ich gehe aber eher von Ende Dezember aus.

Schnellstartleiste unter Windows 7

Mit der Superbar von Windows 7 gab es einige Änderungen. Unter anderem wurde die beliebte Schnellstartleiste überflüssig. Dennoch ist diese noch vorhanden – wenn auch ziemlich gut versteckt.

Bei Caschy habe ich eine Anleitung gefunden, wie man diese wieder aktivieren kann.

Zuerst macht man einen Rechtsklick auf die Taskleiste und wählt “Neue Symbolleiste…” aus.

In dem nun geöffneten Fenster wird der Ordner “C:\Benutzer\USERNAME\AppData\Roaming\Microsoft\Internet Explorer\Quick Launch\” ausgewählt. Falls ihr den Benutzer-Ordner ausgelagert habt, natürlich den entsprechenden Pfad angeben.

Mit einem Klick auf “Ordner auswählen” erscheint die Schnellstartleiste rechts in der Taskleiste.

Nun deaktiviert man die Fixierung der Taskleiste und zieht die Schnellstartleiste an die gewünschte Position.

Mit einem Rechtsklick auf die Schnellstartleiste kann man nun noch die Option “Text anzeigen” und “Titel anzeigen” deaktivieren.

Abschließend die Taskleiste wieder fixieren, et voilà! Das Ergebnis kann sich sehen lassen und entspricht der altbekannten Schnellstartleiste.

Kategorien: Tutorials Windows 7

Windows 7: Problemaufzeichnung

Windows 7 bringt einige kleine, sehr praktische Zusatzprogramme mit. Eines davon ist die Anwendung Problemaufzeichnung (Problem Steps Recorder).

Stellt man ein Problem fest, kann man mit dem Programm die einzelnen Schritte aufzeichnen, die zu dem Fehler führen. Zusätzlich lassen sich auch eigenen Kommentare zu jedem Schritt hinterlegen.

Um das Programm zu finden, einfach im Startmenü nach “psr” oder “Schritte zum Reproduzieren eines Problems aufzeichnen” suchen.

Im geöffneten Programm klickt man nun auf “Aufzeichnung starten” und reproduziert die Schritte, die zu dem Problem führen.

Nach einem Klick auf “Aufzeichnung beenden” erstellt das Tool eine MHT-Datei mit Screenshots und den vergebenen Kommentaren, welche die einzelnen Schritte und Mauklicks genau dokumentiert. Hinzu kommen Angaben über die Hardware, die Konfiguration des Betriebssystems und die installierten Anwendungen.

Eine Site, viele Gesichter

Die Entwicklung von Websites bringt oft verschiedenste Probleme mit sich. Eines dieser Probleme: Die final umgesetzte und durchprogrammierte Site schaut im Browser irgendwie anders aus, als in der Entwicklungsumgebung.

Ansatz zur Problemlösung kann die Optimierung auf spezielle Browser sein. Doch derer gibt es viele. Wie schaut die Site in anderen Browsern aus, für die die Site nicht optimiert wurde? Welche Browser gibt es überhaupt und muss ich alle auf meinem Testsystem installiert haben?

BrowserShots. Check browser compatibility

BrowserShots. Check browser compatibility

browsershots.org schafft hier Abhilfe. Einfach Link zur Site (z.B. hochgeladen auf einen Testserver) eingeben, gewünschte Browser auswählen und staunen, wie entstellt die eigene Seite auf exotischen Browsern daherkommt – ganz ohne lästige Installation unbenötiger Browser. Versierte Anwender wählen noch Details wie Bildschirmgroße, Farbtiefe, Java-, JavaScript und Flash-Aktivierung aus.

Abschließend stehen die png-Screenshots als zip gepackt zum Download und Vergleichen bereit. So macht Optimierung Spaß!

Kategorien: Sonstiges Web-Design

Buchempfehlung für die Windows Kommandozeile

Für alle die sich intensiver mit der Windows Kommandozeile auseinandersetzen wollen oder müssen, empfehle ich folgendes Buch:
Windows-Befehle für Server 2008 & Vista

Es enthält eine umfangreiche und gut strukturierte Auflistung aller nützlichen Windows Tools für die Kommandozeile. Jeder Befehl wird kurz erklärt und auch die wichtigsten Parameter werden erläutert.
Behandelt werden sowohl Tools die bei den Microsoft Betriebssystemen mitgeliefert werden, als auch Tools die Microsoft mittels Ressource Kit nachgeliefert hat. Vereinzelt auch Freeware Tools. Woher das Tool stammt bzw. ab welche Windows Version es verfügbar ist, wird bei jedem Befehl vermerkt.

Eine kleine Warnung will ich noch aussprechen. Da dieses Buch keinerlei Hilfen über die Grundlagen der Benutzung einer Shell enthält, ist es für Anfänger nur bedingt geeignet.

Noch ein Paar Zusatzinfos:
ISBN-10: 3897215438
ISBN-13: 978-3897215436
Erschienen ist es bei O’Reilly.

Kategorien: Sonstiges Windows

Antary ist “Blog der Woche” bei t3n

Das Webportal t3n hat Antary als “Blog der Woche” auserkoren. Den Beitrag könnt ihr euch hier anschauen.

Vielen Dank für die tolle Auszeichnung!

Ein herzliches Danke geht auch an die treuen Leser meines Blogs. Bitte postet in den Kommentaren, über welches Thema ihr demnächst gerne mehr lesen möchtet. Wie wärs mit einem Artikel zu HTML5?

Kategorien: Antary

Firefox 3.6 Beta 1 erschienen

Nach langer Wartezeit wurde nun endlich die Beta 1 von Firefox 3.6 veröffentlicht.

Ich habe die neue Version bereits unter Windows 7 x64 installiert und teste sie seit ca. zwei Stunden. Bisher hatte ich keine Probleme mit der Stabilität und ein kleiner Geschwindigkeitszuwachs ist auch bemerkbar. Zusätzlich wurde die Vorschau für offene Browsertabs für Windows 7 integriert.

Leider funktioniert diese bei mir noch nicht gänzlich befriedigend. Für einige Tabs kann in seltenen Fällen keine Vorschau erzeugt werden. Stattdessen bleibt das Vorschaufenster grau.

Dennoch würde ich euch bereits empfehlen, einen Blick auf die neue Version zu werfen. Vergesst nicht eure Daten vor dem Update zu sichern! Alternativ könnt ihr auch die portable Version von Caschy nuzten.

Download Firefox 3.6 Beta 1 deutsch
Download Portable Firefox 3.6 Beta 1 deutsch

Kategorien: Firefox Software & Apps

Firefox 3.6 Beta 1 diese Woche?

Ursprünglich sollte die Beta 1 von Firefox 3.6 bereits am 13. Oktober 2009 erscheinen. Allerdings erschien die Version nicht und einige Tage nach diesem Datum wurde dann der 21. Oktober 2009 als Starttermin genannt. Auch dieser Termin konnte nicht eingehalten werden.

Die Entwickler haben den Termin anschließen nochmals um eine Woche verschoben. Der angepeilte 28. Oktober 2009 konnte aber offentsichtlich auch nicht eingehalten werden. Eventuell erscheint die Beta 1 aber noch diese Woche.

Bisher wurde die fertige Version von Firefox 3.6 noch im November erwartet. Nach den neuesten Entwicklungen ist der Termin aber äußerst unwahrscheinlich. Es würde schon an ein Wunder grenzen, wenn man es dennoch schaffen würde.

Windows 7 Editionen im Überblick

Oft wird die Frage gestellt, welche Windows 7 Version welche Features besitzt.

Hier ein Überblick aller Windows 7 Editionen:

Quelle: http://www.etailkit.de/Weitere_Produktinformationen/W7/Windows_7_SKU-Vergleich.pdf

Kategorien: Windows 7

VistaSwitcher – Ersatz für Alt + Tab

Viele von euch – mich eingeschlossen – nutzen die Tastenkombination Alt + Tab, um zwischen offenen Fenster durchzuschalten.

Bei Caschy habe ich nun das kostenlose Tool VistaSwitcher entdeckt und war sofort begeistert. Optisch ein Leckerbissen und auch funktionell bietet VistaSwitcher einiges mehr als der Standard-Taskumschalter von Windows.

VistaSwitcher läuft sowohl unter Windows XP, Windows Vista als auch unter Windows 7. Zudem liegt es in einer 32- und 64-bit Version vor.

Download VistaSwitcher

Einheitliche Schreibweise für HTML5

Bisher benutzte die WHATWG HTML5 ohne Leerzeichen, während das W3C HTML 5 mit Leerzeichen verwendete.

Für die unterschiedliche Schreibweise gab es keine Gründe, vielmehr hat es sich durch einige Zufälle ergeben. Mittlerweile hat man sich auf HTML5 ohne Leerzeichen geeinigt.

Kategorien: HTML5 & CSS3 Sonstiges

Automatische Benutzeranmeldung bei Windows 7

Die automatische Benutzeranmeldung ist in Windows 7 etwas versteckt. Um sie zu aktivieren, geht man am besten folgendermaßen vor.

Zuerst öffnet man den Ausführen-Dialog (Windows + R), gibt dort control userpasswords2 ein und klickt auf OK.

Anschließend öffnet sich der Benutzerkonten-Dialog. Dort entfernt man das Häkchen vor “Benutzer müssen Benutzernamen und Kennwort eingeben”.

Zum Schluss muss man nur noch sein aktuelles Kennwort zweimal eingeben.

Ab sofort wird das Benutzerkonto ohne Eingabe eines Passworts geladen.

Kategorien: Tutorials Windows 7

Windows 7: System und Daten trennen

Die Benutzerprofile liegen bei Windows 7 standardmäßig unter C:\Benutzer. Möchte man die Benutzerdaten vom Betriebssystem trennen, muss man selbst Hand anlegen.

Dies sollte man am besten nach einer Neuinstallation von Windows 7 tun, da ansonsten unerwartete Probleme auftreten könnten!

  1. Zunächst legt man ein temporäres Benutzerkonto an, welches über Adminrechte verfügt. Der Rest ist egal, da es später wieder gelöscht wird.
  2. Anschließend meldet man sich mit dem gerade erstellten Konto an und startet den Registry-Editor regedit.
  3. Nun navigiert man zum Schlüssel “HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\WindowsNT\CurrentVersion\ProfileList” und ändert dort den Eintrag ProfilesDirectory sowie Public nach den eigenen Wünschen ab.
    Ich habe in meinem Beispiel E:\Benutzer und E:\Benutzer\Public gewählt.
  4. Im nächsten Schritt kopiert man den Ordner Public aus dem Verzeichnis C:\Benutzer an seinen neuen Platz. In meinem Beispiel wäre das E:\Benutzer\Public.
  5. Nach einem Neustart kann man nun das “richtige” Benutzerkonto anlegen, welches man später verwenden möchte. Es wird bereits im neuen ProfilesDirectory-Ordner gespeichert. Im Beispiel entsprechend E:\Benutzer.
  6. Jetzt kann man sich vom temporären Admin-Account abmelden und mit seinem neuen Benutzer anmelden. Anschließend das temporäre Konto in der Benutzerverwaltung löschen. Ebenfalls die Daten auf der Festplatte des temporären Kontos unter C:\Benutzer entsorgen.
  7. Abschließend ist es noch empfehlenswert, den neuen Benutzer-Ordner von der Dateiindizierung erfassen zu lassen. Wenn dies erwünscht ist, einfach die Indizierungsoptionen aus der Systemsteuerung aufrufen und auf “Ändern” klicken. Dann auf “Alle Orte anzeigen” und die entsprechenden Ordner festlegen. Kurz darauf werden alle Inhalte der entsprechenden Ordner neu indiziert.

Kategorien: Tutorials Windows 7