Ubuntu 10.4 ohne Gimp

Ubuntu 10.4 alias Lucid Lynx („leuchtender Luchs“) soll im April 2010 als Version mit LTS (Long Term Support) erscheinen. Die LTS-Versionen erscheinen alle zwei Jahre und werden länger unterstützt.

Nur wurde bekannt, dass die neue Version ohne das bekannte Bildbearbeitungsprogramm Gimp erscheinen soll. An dessen Stelle soll das schlankere Fspot verwendet werden. Gimp sei zu überfrachtet und kompliziert, so die Entwickler.

Außerdem möchte man den in die Jahre gekommenen Nv-Treiber von Nvidia durch den quelloffenen Nouveau-Treiber ersetzen. Bisher wird dieser nur in der Fedora-Distribution standardmäßig mitgeliefert. Dieser soll unter anderem für ein flackerfreies Umschalten beim Start des grafischen Servers sorgen.

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

3 Antworten

  1. Didi sagt:

    Ich habe kürzlich Ubuntu zusätzlich zu Windows installiert und mich in Linux mit Hilfe eines „Ubuntujüngers“ eingearbeitet, damit Ubuntu oder eine andere Distribution künftig Windows ablösen kann. Die Gründe mögen hier und jetzt dahinstehen.

    Ich kann die Behauptung, Gimp sei überfrachtet und kompliziert, nicht nachvollziehen, nur weil statt einem drei Fenster vorhanden sind. Im Gegenteil: Als derzeitiger Nutzer des kommerziellen Windows-Pendants begrüße ich eine entsprechende Freeware-Alternative. Das mag aber auch der Grund sein, warum Gimp für mich einfach erscheint.
    Gemessen an der Einarbeitung in Linux ist die Erschließung des freien Grafikprogramms für einen Laien oder erst recht für jemanden mit Vorkenntnissen m. E. eher lächerlich. Zum Glück bleibt ja noch die Möglichkeit der nachträglichen Installation Gimps.

    • Tobi sagt:

      Da kann ich dir nur zustimmen.

      Vermutlich wurde die Entscheidung aber auch wegen dem geringen Platzangebot auf der CD getroffen. Somit hat man wieder etwas mehr Spielraum im Bezug auf andere Software.

    • Aaron sagt:

      hm…auch ich sehne mich nach gimp zurück, das war defintiv besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.