Kategorie: Software & Apps

Protect Me! – Einzelne Dateien mit Passwort verschlüsseln

Um größere Container oder ganze Festplatten zu verschlüsseln verwende ich TrueCrypt. Für einzelne Dateien ist dies jedoch etwas übertrieben und auch umständlich.

Kürzlich bin ich auf die Software Protect Me! gestoßen, womit man ganz einfach Dateien verschlüsseln kann. Einfach die entsprechenden Dateien hinzufügen, Passwort setzen und abspeichern.

Es wird eine ausführbare Datei erstellt, welche die vorher angegebenen Dateien beinhaltet. Um Zugriff auf die Dateien zu erhalten, muss das korrekte Passwort eingegeben werden. Protect Me! selbst wird dazu nicht mehr benötigt. Also die ideale Lösung um wichtige Dateien auf USB-Sticks zu transportieren. Natürlich kann man hierzu auch 7-ZIP verwenden.

Download Protect Me!

Nokia Ovi Suite löst Nokia PC Suite ab

Als ich heute nach einer neuen Version der Nokia PC Suite schauen wollte, staunte ich nicht schlecht. Mittlerweile gibt es die Nokia Ovi Suite, welche die PC Suite ersetzt. Man kann beide Programme parallel installiert haben, sollte aber nicht beide gleichzeitig geöffnet haben.

Mein Fazit nach intensiver Nutzung ist zweigeteilt. Zuerst das Positive:

  • Schickes Design und übersichtlicher Aufbau
  • Ein wenig schneller als die recht träge PC Suite
  • Integration der Funktionen von Nokia Software Updater und Nokia Map Loader -> 2 Programme weniger
  • Synchronisation der Kontakte mit Thunderbird möglich

Einige Nachteile habe ich natürlich auch gefunden:

  • (Noch) keine Kalender-Synchronisation mit Lightning möglich
  • Bisher keine Möglichkeit SIS-Applikationen auf dem Handy zu installieren
  • Teilweise noch viele Bugs vorhanden

Zum Antesten auf jeden Fall geeignet. Vor allem die Synchronisation mit Thunderbird war schon lange überflüssig. Bisher war ein Datenabgleich zwischen dem Handy und Thunderbird sehr kompliziert und fehlerbehaftet.
Allerdings empfehle ich euch die PC Suite noch nicht zu deinstallieren. Bei der Bearbeitung und Synchronisation der Kontakte sind noch sehr viele Fehler vorhanden. Kostete mich gerade eine Menge Zeit und Nerven. Da muss dringend nachgebessert werden!

Downlaod Nokia Ovi Suite

Windows Phone 7 Series am PC testen

Bevor es los geht solltet ihr wissen, dass der Emulator nur unter Windows Vista und Windows 7 läuft. Windows XP wird nicht unterstützt.

Als erstes müsst ihr euch Visual Studio 2010 Express for Windows Phone CTP besorgen, welches direkt bei Microsoft erhältlich ist. Nach dem Starten lädt der Webinstaller zuerst rund 300 MByte herunter. Die anschließende Installation dauert nochmal eine ganze Weile.

Visual Studio Express enthält von Haus aus den kompilierten Quellcode von Windows Phone 7. Jedoch kann man dort nur den IE nutzen. Dazu einfach im Explorer in folgenden Ordner navigieren und eine Verknüpfung zu XDE.exe erstellen.

32 bit:

"C:\Program Files\Microsoft XDE\1.0\"

64 bit:

"C:\Program Files (x86)\Microsoft XDE\1.0\

Nun ruft ihr in die Eigenschaften der Verknüpfung auf und gebt unter “Ziel” folgendes ein:

32 bit:

"C:\Program Files\Microsoft XDE\1.0\XDE.exe"
"C:\Program Files\Microsoft SDKs\WindowsPhone\v7.0\Emulation
\Images\WM70C1.bin"

64 bit:

"C:\Program Files (x86)\Microsoft XDE\1.0\XDE.exe"
"C:\Program Files (x86)\Microsoft SDKs\WindowsPhone\v7.0\Emulation
\Images\WM70C1.bin"

Wenn ihr nicht nur den IE ausprobieren wollt, solltet ihr euch die freigeschaltete Version von Windows Phone 7 holen. Dan Ardelean konnte die originale Datei nach rund 6 Stunden Arbeit freischalten.
Mit Hilfe von Google findet ihr sicher einen Downloadlink. Danach müsst ihr nur noch die Verknüpfung anpassen, indem ihr auf die freigeschaltete BIN-Datei verweist.

Miranda IM v0.8.17 kann portabel installiert werden

Vor zwei Tagen wurde Miranda in Version 0.8.17 veröffentlicht. Der Installer bietet erstmals die Möglichkeit, Miranda auch portabel zu installieren. Außerdem wurde im Dateitransfer ein Auto-Rename-Button eingefügt und bei der Kontaktliste wurden ein paar Probleme mit dem Andocken behoben. Ansonsten wurden vor allem im Gadu-Gadu Protokoll viele Fehler gefixt.

Miranda IM v0.8.17 Unicode (Windows NT, 2000, XP, Vista, 7) ZIP
Miranda IM v0.8.17 Unicode (Windows NT, 2000, XP, Vista, 7) Installer

Kategorien: Software & Apps

VMware Player 3.1 Beta mit neuen Features

Die kürzlich erschienene Betaversion von VMware Player 3.1 bringt einige neue Funktionen mit.

  • OpenGL 2.1 für Windows 7 und Vista Gastsysteme
  • Bis zu 80 Prozent gesteigerte Grafikperformance und verbesserte Videowiedergabe
  • Gastsysteme können bis zu 8 virtuelle CPUs und virtuelle Festplatten mit bis zu 2 TByte verwalten
  • Im- und Export des Open Virtualization Formats (OVF) mit dem OVF Tool
  • Unterstützung für Fedora 12 als Gastsystem
  • Direct Launch

Auf das neue Feature “Direct Launch” möchte ich etwas genauer eingehen. Damit kann man Anwendungen, die in einer virtuellen Maschine installiert sind, direkt über das Hostsystem starten.

Um dies zu realisieren muss man die VM starten und in den “Unity-Modus” wechseln. Nun kann man das Startmenü des Gastsystems bequem im Hostsystem aufrufen.

Windows 7 Startmenü unter Windows XP

Aus dem Startmenü heraus kann man direkt eine Verknüpfung auf den Desktop des Hostsystems erstellen. Unter Windows 7 ist es sogar möglich, eine geöffnete Anwendungen in der Taskbar festzupinnen.
Die Verknüpfungen bleiben auch nach dem Schließen von VMWare bestehen.
Öffnet man eine solche Verknüpfungen auf dem Hostsystem, wird die VM automatisch geladen und nach kurzer Wartezeit erscheint das Programm.

Internet Explorer 8 (64 Bit) unter Windows XP

Wie ihr auf den Screenshots sehen könnt, funktioniert das Ganze auch unter Windows XP mit Windows 7 x64 als Gastsystem. Einfach super ;)

Download VMware Player 3.1 Beta

Kategorien: Software & Apps

SpeedyFox beschleunigt Firefox

Als Mitte 2009 Firefox 3.5 erschienen ist, habe ich ein komplett neues Benutzerprofil angelegt. Mittlerweile ist mein Firefox aber wieder sehr langsam geworden. Vor allem nach dem Öffnen braucht er einige Zeit, bis er wirklich verwendbar ist. Kein Wunder, meine places.sqlite, in welcher Lesezeichen und Chronik gespeichert werden, ist auf 43 MByte angewachsen!

Das Hauptproblem ist die SQLITE-Datenbank, die mit der Zeit stark fragmentiert.
Am sinnvollsten wäre eine komplett neue Datenbank anzulegen. Aber auch das kleine Tool SpeedyFox ist eine gute Alternative.

SpeedyFox optimiert die Datenbank mit einem einzigen Klick, ohne dabei irgendwelche Daten zu löschen. Hört sich toll an und bringt in der Realität extrem viel (vor allem wenn man keine SSD nutzt). Die Startzeit hat sich bei mir mehr als halbiert und der Browser ist direkt nach dem Start verwendbar. Auch die Awesomebar (Adress- und Suchleiste) ist gefühlte drei Mal schneller.

Download SpeedyFox

Linksammlung – Part 1

Es gibt ein paar Themen über die ich seit längerem berichten möchte. Leider hat mir dazu bisher immer die Zeit gefehlt.
Detrius hat angeregt, dass ich doch kürzere Artikel mit Linktipps veröffentlichen könnte. Gesagt, getan :D


Geosetter – Fotos mit GPS-Daten versehen.

WirelessKeyView – Alle gespeicherten WLAN-Keys auf dem Notebook anzeigen lassen.

Portable Opera 10.50 final – Die neue Opera Version für den USB-Stick.

Windows-FAQ – Alle Dateinamen innerhalb eines Ordners per Mausklick in die Zwischenablage kopieren.

Win 7 Start Button Changer – Icon des Windows 7 Startmenüs austauschen.

Taskbar Thumbnail Tweaker – Ermöglicht es die Größe der Taskleistemvorschau anzupassen. Zusätzlich kann die Verzögerung von Aero Peek angepasst werden.

Windows 7 Taskbar Thumbnail Customizer – Größe, Verzögerung und Abstand der Vorschau in der Taskleiste anpassen.

Youtube streicht IE6-Unterstützung

Mitte 2009 hatte Google bereits angekündigt, dass man in Zukunft alte Browser nicht mehr unterstützen wird. Bei Youtube wurde nun der 13. März 2010 als Termin genannt. Davon betroffen sind alle Browser, die älter sind als Internet Explorer 7.0, Firefox 3.0, Chrome 4.0 und Safari 3.0.

Natürlich ist Youtube mit den alten Browsern trotzdem noch nutzbar. Es wird lediglich keine Rücksicht mehr auf die alten Browser genommen. So werden beispielsweise keine Fehler mehr behoben und auch neue Funktionen werden nicht zur Verfügung stehen.
Youtube weist alle Nutzer mit veralteten Browsern darauf hin, dass sie auf eine neue Version umsteigen sollten.

Ich finde das einen sehr guten Ansatz. Wenn jetzt noch andere große Internetseiten nachziehen, könnte der IE6-Anteil unter den Usern bald gegen Null laufen.

Miranda IM 0.9.0 Alpha Build #6

Mit Build #6 wurden die Proxyfähigkeiten erweitert. So kann nun automatisch der Proxyserver, welcher im IE hinterlegt ist, verwendet werden. Auch Proxy-Auto-Config-Dateien (PAC-Dateien) werden unterstützt.
Außerdem wurde nochmals der Dateitransfer verbessert. Dieser sollte nun bei allen Protokollen reibungslos funktionieren, auch im IRC. Zudem wurde für die Windows 7 Taskbar ein neues 32×32 Icon integriert. Ansonsten hat man wie üblich viele Fehler behoben.

Miranda IM v0.9.0 Alpha Build #6 Unicode (Windows NT, 2000, XP, Vista, 7) (32-bit) 7-ZIP
Miranda IM v0.9.0 Alpha Build #6 Unicode (XP, Vista, 7) (64-bit) 7-ZIP

Bereits letzte Woche erschien Miranda IM v0.8.15. Auch hier wurden viele Fehler behoben. Unbedingt updaten, wenn ihr die 0.8er Versionen nutzt.

Miranda IM v0.8.15 Unicode (Windows NT, 2000, XP, Vista, 7) ZIP
Miranda IM v0.8.15 Unicode (Windows NT, 2000, XP, Vista, 7) Installer

Opera 10.50 – wieder konkurrenzfähig!?

Früher habe ich sehr gerne den Browser Opera benutzt. Er bot viele tolle Features und war einfach super schnell.
Mit Erscheinen der Firefox-Version 1.5 im November 2005 bin ich aber komplett umgestiegen. Zwar habe ich die Entwicklung von Opera weiterhin verfolgt, konnte mich aber seitdem nicht mehr für den norwegischen Browser begeistern.

Vor wenigen Tagen erschien die erste Betaversion von Opera 10.50. Ich habe wieder mal einen Blick riskiert und bin positiv überrascht!

Beim Testen ist mir als erstes die enorme Geschwindigkeit aufgefallen. Dank der neuen Javascript-Engine “Carakan” und der neuen Grafikbibliothek “Vega” kann sich Opera 10.50 die Performancekrone zurückerobern und ist damit auch schneller als Googles Chrome. In Zukunft soll “Vega” sogar Hardwareunterstützung (OpenGL und Direct3D) bieten. Außerdem werden neue CSS3- und HTML5-Funktionen  unterstützt. Zu den weiteren Neuerungen zählen ein Privatsurfmodus, das neu gestaltete Menü mit App-Button (oben links), eine verbesserte Suchfunktion und Windows 7 Features wie Aero Peek sowie die Sprunglisten.

Alles in allem gefällt mir Opera 10.50 sehr gut. Auch das Design kann sich sehen lassen und ist gut durchdacht. Die portable Version solltet ihr unbedingt antesten!

Hier noch ein paar Links für alle Interessierten:

Download Opera 10.50 beta 1 portable
Adblocker für Opera
Z1-Glass Skin (vollständig transparenter Skin)

Synchronisations-Tipp: FreeFileSync

Schon vor längerer Zeit habe ich mir sehr viele Synchronisations-Programme angeschaut. Für mich war damals “Allway Sync” mit Abstand die beste Lösung. Habe ich auch bis vor wenigen Wochen genutzt.

Dann  stieß ich auf das Open Source Tool “FreeFileSync“. Zugegeben, das Interface sieht auf den ersten Blick recht gewöhnungsbedürftig aus. Nach kurzer Einarbeitung findet man sich aber gut zurecht. Vor allem die Möglichkeit das Tool portabel zu nutzen und eine angepassten 64-bit-Version überzeugten mich. Sehr praktisch ist auch die Unterstützung des “Volume Shadow Copy Service“, wodurch gerade verwendete Dateien kopiert werden können.

Gestern erschien die Version 3.3. Neben vielen Verbesserungen bringt die Version auch einen neuen Installer mit. Man kann zwischen einer lokalen und portablen Version aussuchen. Zudem kann man jeweils die 32-bit- oder 64-bit Variante wählen.

Download FreeFileSync

Sublime Text – Extravaganter Editor

Mein favorisierter Texteditor ist ohne Frage Notepad++. Viele Features auf engem Raum ohne überladen zu wirken. Auch für Codeänderungen oder kleinere Projekte super zu gebrauchen.

Bei Nils habe ich kürzlich Sublime Text entdeckt und ausprobiert. Der optisch sehr ansprechende Editor bietet neben der Standardfunktionalität ein außergewöhnliches Feature. Die links platzierte MiniMap zeigt euch eine Übersicht des gesamten Dokuments. Man kann dadurch sehr schnell an gewünschte Stellen navigieren. Weitere erwähnenswerte Features wären die Unterstützung und Highlighting sehr vieler Sprachen, Suchen und Ersetzen mit regulären Ausdrücken und automatische Speicherung von Dateien.

Sublime Text ist nur in Englisch verfügbar, was mich aber nicht weiter stört. Hingegen vermisse ich einige Features aus Notepad++, weshalb ich Sublime Text vorerst nicht weiter verwende. Ein Blick auf den Editor kann ich trotzdem jedem empfehlen!
Ich werde die zukünftige Entwicklung mit Spannung weiter verfolgen.

[HowTo] RMClock als Dienst im Hintergrund

Will man RMClock auf dem Computer laufen lassen, aber gleichzeitig nicht als Administrator arbeiten, steht man vor einem Problem. RMClock arbeitet nämlich nur mit Administrator Rechten. Um RMClock trotzdem komfortabel nutzen zu können, kann man es, wie im Folgenden beschrieben, als Dienst laufen lassen.

Die im HowTo beschriebenen Schritte beziehen sich auf Windows 7 in der 32 Bit Version. Bei älteren Betriebssystemen  können sich einzelne Schritte von den hier beschreibenen unterscheiden.

Voraussetzungen:

Vorbereitung:

Zunächst einmal wird RMClock ganz normal installiert und konfiguriert. Darauf gehe ich hier aber nicht näher ein.
Die zwei Files aus dem Resource Kit können mit 7-Zip direkt entpackt werden. Zu finden sind sie unter folgendem Pfad:

rktools.exe\.rsrc\RCDATA\CABINET\rktools.msi\Cabs.winrk.cab\

Durchführung:

Installiert wird der Dienst auf der Kommandozeile die mit vollen Administrator Rechten ausgestattet sein muss.

Start -> cmd Tippen -> Rechtsklick -> Als Administrator ausführen

Nun kann der Dienst installiert werden:

<Pfad>\instsrv.exe RMClock <absoluter Pfad>\srvany.exe

Der Dienst sollte jetzt existieren. Nur funktioniert er natürlich noch nicht so wie gewollt.

Um srvany.exe zu veranlassen RMClock zu starten muss die Registry bemüht werden:

Start -> regedit

In der Registry existiert bereits ein Schlüssel zu dem eben erstellten Dienst RMClock:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\RMClock

Dort muss nun ein neuer Schlüssel mit dem Namen “Parameters”  und dort eine Zeichenfolge namens  “Application” erstellt werden.
Als Wert der Zeichenfolge wird “<absoluter Installationspfad>\RMClock.exe” angegeben.

Nun Fehlt nur noch eine Kleinigkeit. RMClock kann nicht unter dem lokalen Systemkonto ausgeführt werden,  sondern benötigt dazu einen User  mit Administrator Rechten.
Dies wird wie folgt Konfiguriert:

Start -> Rechtsklick auf Computer -> Verwalten
-> Dienste und Anwendungen -> Dienste -> Rechtsklick auf RMClock
-> Eigenschaften -> Anmelden -> Dieses Konto

Dort einen Administrator Account angeben und die Eingaben bestätigen.

Sobald der Dienst gestartet wurde, läuft RMClock im Hintergrund.

RMClock Einstellungen ändern:

Will man anschließend noch Konfigurationsänderungen in RMClock vornehmen, muss der Dienst vorher beendet werden. Ansonsten bekommt man eine Fehlermeldung die besagt dass RMClock bereits läuft.

Mass Effect 2 kostenlos!? (Update)

Gerade habe ich bei Caschy gelesen, dass es Mass Effect 2 auf der EA-Page kostenlos zum Download gibt. Die Keys werden per Mail zugesendet.
Ist vermutlich ein Fehler im Rabatt-System.

Nachträgliche Kosten wird EA wohl kaum erheben können. Dennoch ist der Download auf eigene Gefahr ;-)

Update 23:21 Uhr: Anscheinend gab es einen Fehler im Rabattsystem, welcher 100 Prozent Preisnachlass erzeugte. Mittlerweile wurde der Bug allerdings wieder behoben. Nun gibts noch 10 Prozent Rabatt…

Windows 7 und Linux vom USB-Stick installieren

Mit einem kleinen Tool von Microsoft kann man ganz einfach Windows 7 vom USB-Stick installieren. Das “Windows 7 USB/DVD Download Tool” macht den verwendeten USB-Stick bootfähig und kopiert anschließend die Dateien aus der Windows 7 ISO-Datei auf den Stick. Bootet man nun den Computer vom USB-Stick, kann man Windows 7 ganz normal intallieren.

Vor allem für Netbook-Benutzer ohne optisches Laufwerk sehr nützlich. Außerdem bemerkt man einen deutlichen Geschwindigkeitsvorteil im Vergleich zur Installation von DVD.

Mit “UNetbootin” gibt es zudem ein ähnliches Tool, um eine Vielzahl an Linux Distributionen vom Stick zu installieren. Auch der automatische Download aus dem Internet wird unterstützt, sodass ihr nicht einmal eine ISO-Datei benötigt.