VMware Player 3.1 Beta mit neuen Features

Die kürzlich erschienene Betaversion von VMware Player 3.1 bringt einige neue Funktionen mit.

  • OpenGL 2.1 für Windows 7 und Vista Gastsysteme
  • Bis zu 80 Prozent gesteigerte Grafikperformance und verbesserte Videowiedergabe
  • Gastsysteme können bis zu 8 virtuelle CPUs und virtuelle Festplatten mit bis zu 2 TByte verwalten
  • Im- und Export des Open Virtualization Formats (OVF) mit dem OVF Tool
  • Unterstützung für Fedora 12 als Gastsystem
  • Direct Launch

Auf das neue Feature „Direct Launch“ möchte ich etwas genauer eingehen. Damit kann man Anwendungen, die in einer virtuellen Maschine installiert sind, direkt über das Hostsystem starten.

Um dies zu realisieren muss man die VM starten und in den „Unity-Modus“ wechseln. Nun kann man das Startmenü des Gastsystems bequem im Hostsystem aufrufen.

Windows 7 Startmenü unter Windows XP

Aus dem Startmenü heraus kann man direkt eine Verknüpfung auf den Desktop des Hostsystems erstellen. Unter Windows 7 ist es sogar möglich, eine geöffnete Anwendungen in der Taskbar festzupinnen.
Die Verknüpfungen bleiben auch nach dem Schließen von VMWare bestehen.
Öffnet man eine solche Verknüpfungen auf dem Hostsystem, wird die VM automatisch geladen und nach kurzer Wartezeit erscheint das Programm.

Internet Explorer 8 (64 Bit) unter Windows XP

Wie ihr auf den Screenshots sehen könnt, funktioniert das Ganze auch unter Windows XP mit Windows 7 x64 als Gastsystem. Einfach super 😉

Download VMware Player 3.1 Beta

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

4 Antworten

  1. Didi sagt:

    Bevor ich mir VMware Player evtl. installiere: Hast Du mal mit VirtualBox gearbeitet? Falls ja, gibt es irgendwelche relevanten Unterschiede zwischen beiden Programmen?

    • Tobi sagt:

      Ja bis zur Veröffentlichung von VMware Player 3 habe ich VirtualBox genutzt. Hat ein paar Features mehr, z.B. Snapshots.
      Benötige ich aber nicht unbedingt und bin daher zum VMware Player gewechselt. Seit der Version 3 kann man damit nämlich auch VMs anlegen. Gefühlt arbeitet er schneller, das ist eigentlich der Hauptgrund für mich.
      Wobei die portable Version von VirtualBox auch sehr nett ist 🙂

    • rwilla sagt:

      in vmware player du kannst nicht dem physical-interface auswählen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.