Kategorie: Software & Apps

Die Neuerungen von Microsoft Office 2016

Office 2013 Logo

Vor zwei Tagen hat Microsoft Office 2016 veröffentlicht. Die Neuerungen halten sich jedoch arg in Grenzen, weshalb sich vor allem Nutzer von Einzelplatzversionen die Frage nach einem Update genau überlegen sollten. Ich persönlich arbeite nach wie vor mit Office 2010 und habe noch keine Funktion aus Office 2013 oder dem neuen Office 2016 vermisst. Nutzer eines Office-365-Abos haben es da leichter, sie können kostenlos auf das neue Office-Paket updaten.

Da bahnbrechende neue Features in Office 2016 fehlen, liste ich die Neuerungen nur stichpunktartig auf:

  • neues Design (fünf Farben verfügbar) und leicht überarbeitete Oberfläche (einheitliches Aussehen über alle Geräte hinweg)
  • für die Touch-Bedienung unter Windows 10 optimiert
  • Office 2016 merkt sich die zuletzt bearbeitete Stelle in einem Dokument und setzt die Bearbeitung beim Öffnen der Datei dort wieder fort
  • gemeinsames Bearbeiten von Dokumenten in Echtzeit auf dem Desktop (inklusive Live-Information, an welchen Abschnitten die Kollegen arbeiten)
  • verbesserte Versionshistorie
  • Teilen von Dokumenten erleichtert
  • von Hand erstellte Gleichungen werden automatisch in Text konvertiert (vor allem bei mathematischen oder physikalischen Formeln interessant)
  • „Intelligente Suche“ via Bing, Wikipedia und beim Oxford Dictionary stellt kontextbezogen Informationen direkt im Dokument zusammen
  • unter Windows 10 kann man sich dank „Windows Hello“ zeitgleich am Windows-10-PC und bei Office anmelden
  • Excel: neue Diagrammtypen für die Darstellung von Finanz- und hierarchisch organisierten Daten sowie statistischen Eigenschaften von Informationen
  • Excel: neue Analysemethoden (Zeitreihenanalyse und Trendberechnungen mit einem Knopfdruck)
  • Excel: Einbindung von Tabellen aus Webseiten, Daten aus SAP Business Objects, Apache Hadoop oder von Diensten wie beispielsweise Salesforce
  • neue Hilfefunktion „Was möchten Sie tun?“ (in den kommenden Monaten Integration mit Cortana)
  • direkte Integration von Skype in Office 2016 um die Kommunikation im Team zu erleichtern
  • Outlook bietet in der Anhangs-Funktion automatisch die zuletzt bearbeiteten Dateien an (Cloud-basierte Dokumente werden lediglich als Links verschickt und automatisch mit den entsprechenden Freigaben versehen)
  • Office 365 Gruppen sind direkt in Outlook eingebunden
  • Office 365 Data Loss Prevention (DLP) verhindert die unbeabsichtigte oder unerlaubte Weiterleiten sensibler Firmendaten
  • Office 365 integriertes Mobile Device Management (MDM) zum Schutz von Firmendaten vor Verlust und unbefugtem Zugriff
  • demnächst Office 365 Planner erlaubt Projekte zu verwalten und Teammitgliedern Aufgaben zuzuweisen
  • demnächst Office 365 „GigJam“ zur Aggregation von Daten über verschiedene Geräte, Anwendungen und Plattformen

Microsoft Office 2016 veröffentlicht

Office 2013 Logo

Vor zwei Tagen, am 22. September 2015, wurde Microsoft Office 2016 für Windows offiziell veröffentlicht. Die Mac-Version ist bereits seit dem 9. Juli für Office-365-Abonennten verfügbar.

Obwohl Microsoft immer mehr auf Office 365 setzt, steht die neue Version des Office-Pakets nach wie vor auch als Einzelplatzversion zur Verfügung. Allerdings verzichtet Microsoft hier auf Datenträger, denn Office 2016 ist nur als Download verfügbar. Hier kann zwischen drei Varianten unterschieden werden:

  • Office 2016 Home & Student (Word, Excel, PowerPoint, OneNote) 149 Euro
  • Office 2016 Home & Business (Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook) 279 Euro
  • Office 2016 Professional (Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook, Publisher, Access) 539 Euro

Des Weiteren bietet Microsoft die neue Version auch als Abomodell Office 365 an. Wer bereits ein Abo für Office 365 besitzt, kann kostenlos auf die neue Office-Version wechseln.

  • Office 365 Home (Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook, Publisher, Access) 99 Euro pro Jahr
  • Office 365 Personal (Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook, Publisher, Access) 69 Euro pro Jahr

Nur als Office-365-Kunde profitiert man von Zusatzleistungen wie 1 TByte OneDrive-Cloudspeicher pro Benutzer oder 60 Skype-Freiminuten pro Monat und Benutzer für Anrufe auf Mobiltelefone und Festnetzanschlüsse. Ebenso stehen 1 TByte OneDrive-Cloudspeicher zur Verfügung. Auch die plattformübergreifenden Apps sind nur als Office-365-Kunde nutzbar. Während die Home-Variante auf bis zu fünf PCs oder Macs und zusätzlich auf bis zu fünf Tablets und fünf Smartphones verwendet werden kann, ist Personal auf einen PC oder Mac und ein Tablet sowie ein Smartphone beschränkt. Obwohl die UVP bei 99 bzw. 69 Euro pro Jahr liegt, ist Office 365 bei Amazon deutlich günstiger erhältlich. Dort belaufen sich die Kosten auf lediglich 70 Euro (Office 365 Home) bzw. 47 Euro (Office 365 Personal).

Microsoft Office 2016 bei Amazon kaufen
Microsoft Office 365 bei Amazon kaufen

Firefox 41 veröffentlicht – die Neuerungen

Firefox Logo 23+

Gestern wurde Firefox 41 veröffentlicht. Insgesamt bietet das Release relativ wenige Neuerungen. Erwähnenswert ist, dass die ursprünglich für Version 41 geplante Blockierung von unsignierten Add-ons auf Firefox 43 verschoben wurde. Die Veröffentlichung der nächsten Version in Form von Firefox 42 ist für den 3. November 2015 angedacht.

  • Reduzierter Speicherverbrauch beim Einsatz des Adblockers AdBlock Plus
  • Echtzeitchat Hello bietet jetzt auch Unterstützung für Textnachrichten
  • Verwendung von Perfect Forward Secrecy (PFS) für alle WebRTC-Anwendungen
  • Unterstützung für binäre XPCOM-Komponenten bei Add-ons wurde entfernt
  • Firefox Account erlaubt die Einbindung eines Profilbildes
  • Unterstützung einiger neuer HTML5-Attribute
  • Behebung diverser Sicherheitslücken

Download Firefox 41
Portable Firefox 41 @ Horst Scheuer

Ab Ghostery 5.4.6: Nebulöses Anzeigennetzwerk standardmäßig aktiviert

Ghostery Logo

Ghostery ist eine beliebte Browsererweiterung, die den Anwender beim Surfen auf versteckte Dienste wie zum Beispiel Webtracking-Tools oder Anzeigenetzwerke hinweist. Das Add-on ist unter anderem für die Browser Firefox, Chrome, Opera, Internet Explorer und Safari erhältlich. Allerdings wird Ghostery bereits seit mehr als fünf Jahren nicht mehr vom ursprünglichen Entwickler gepflegt, sondern wird seit Januar 2010 von einem Unternehmen entwickelt.

Bei Linux und Ich habe ich nun davon gelesen, dass ab Version 5.4.6, die im Juli 2015 veröffentlicht wurde, standardmäßig eine neue Option vorhanden und aktiviert ist. Die neue Einstellung ermöglicht es, dass Ghostery Nachrichten zu Produktfunktionen, Updates und Werbeaktionen direkt im Browser anzeigt. Die Entwickler bewerben die Funktion folgendermaßen:

The CMP will allow us to message our users directly in their browser with product announcements, promotions, and other appropriate notifications.  This messaging system and can be turned off at any time by accessing the advanced tab of the options menu.

Die Option lässt sich zwar in den Einstellungen deaktivieren, ist aber standardmäßig aktiviert. Dabei ist egal, ob das Add-on neu installiert oder aktualisiert wird. Auf diese Tatsache wird nirgendwo hingewiesen und auch bei mir war diese Einstellung aktiv.

Ghostery Werbung

Mit diesem Schritt manövriert sich Ghostery meiner Meinung nach aufs Abstellgleis. Ihr solltet die Einstellung in jedem Fall deaktivieren – oder noch besser – direkt über ein alternatives Add-on nachdenken. Mit dem Privacy Badger ist bereits eine gute und freie Alternative auf dem Markt vorhanden.

Remoteserver-Verwaltungstools (RSAT) für Windows 10 verfügbar

Windows 10 Logo

Nachdem die Benutzer von Windows 10 bisher mit der Technical Preview der Remoteserver-Verwaltungstools (RSAT) vorliebnehmen mussten, hat Microsoft nun endlich die finale Version veröffentlicht. Vorerst steht RSAT allerdings nur auf Englisch zum Download bereit. Laut der Gerüchteküche könnte eine deutsche Version noch im August folgen.

Die neue Version der Verwaltungstools ist nur für Windows 10 gedacht und beinhaltet unter anderem den Server-Manager, Microsoft Management Console-Snap-Ins (MMC), diversen Verwaltungskonsolen, Windows PowerShell-Cmdlets und -Anbieter sowie Befehlszeilentools für die Verwaltung von Rollen und Features auf Servern.

Download Remote Server Administration Tools für Windows 10

Die Neuerungen von Firefox 40

Firefox Logo 23+

Pünktlich zum geplanten Termin wurde Firefox 40 gestern veröffentlicht. Neben optischen Änderungen für Windows 10 wurde vor allem die Sicherheit bei den Add-Ons erhöht. So kommen erstmals Signaturen für Add-ons zum Zuge. Allerdings ändert sich für die Nutzer bisher nur wenig, da Firefox 40 bei unsignierten Add-ons lediglich eine Warnung anzeigt, wenn Signaturen fehlen. Ab Firefox 41 (geplante Veröffentlichung am 22. September 2015) kann die Überprüfung auf eine gültige Signatur lediglich noch per „about:config“ deaktivert werden. Mit Firefox 42 entfällt auch diese Möglichkeit und es sollen keine unsignierten Add-ons mehr genutzt werden können.

Die optischen Anpassungen unter Windows 10 habe ich bereits ausführlich in meinem Artikel „Firefox 40 erhält Optimierungen für hochauflösende Bildschirme und Windows 10“ beschrieben.

Nachfolgend ein kurzer Überblick aller weiteren Änderungen und Neuerungen in Version 40:

  • Verbesserter Malware-Schutz via Googles Safe Browsing
  • Werbeeinblendungen (Suggested Tiles) auf der Neuen-Tab-Seite (aktuell nur bei der Sprachvariante en-US)
  • Beim Start einer Unterhaltung über Hello kann ein Link übergeben werden
  • Neues Design des Add-ons Manager
  • Linux: Verbessertes Scrolling und flüssigere Wiedergabe von Grafiken und Videos
  • Windows: Nutzung von Hardware-VSync führt weicheren Animationen und besserem Scrollverhalten
  • NPAP-Plugins werden asynchron initialisiert, was zu einer schnelleren Startzeit führen soll
  • Skripte oder Iframes können keine HTTP-Authentifizierung mehr anfordern
  • Verbesserte Performance-Tools in den Entwickler-Werkzeugen (neue Ansichten Waterfall, Call Tree und Flame Chart)
  • Behebung diverser Sicherheitslücken

Download Firefox 40
Portable Firefox 40 @ Horst Scheuer

SSH-URLs aus Firefox direkt öffnen

Firefox Logo 23+

Standardmäßig kann Firefox mit SSH-URLs nichts anfangen. Es gibt zwar das Add-on FireSSH, welches eine SSH-Unterstützung in Firefox nachrüstet, allerdings kann diese Variante bei Weitem nicht mit PuTTY und Co. mithalten. Nachfolgend beschreibe ich eine Lösung, wie Firefox mit SSH-URLs umgehen und an eure favorisierte Terminalsoftware weiterleiten kann.

Hierfür muss unter „about:config“ der neue Boolean-Wert

network.protocol-handler.expose.ssh = false

angelegt werden. Anschließend funktioniert der Klick auf eine SSH-URL bereits und das folgende Fenster erscheint:

Firefox SSH

Dort kann die gewünschte Software zum Öffnen der SSH-Links ausgewählt werden. Ich verwende nach wie vor den PuTTY-Fork KiTTY, welcher unter anderem vollständig portabel ist.

Zeilenabstände in Notepad++ ändern

Notepad++ Logo

Ohne Zweifel ist Notepad++ einer der besten Editoren unter Windows. Ich setze den Texteditor schon seit zig Jahren ein und bin nach wie vor begeistert.

Als ich heute den Zeilenabstand anpassen wollte, bin ich allerdings auf ein kleines Problem gestoßen, denn dafür bietet Notepad++ keine direkte Option an. Nach kurzer Suche habe ich aber die Lösung gefunden. Dazu muss der Stile-Editor geöffnet werden, welcher im Menü unter „Einstellungen“ und „Stile …“ erreichbar ist. Dort muss zuerst das gewünschte Design ausgewählt werden. Anschließend unter „Stilbeschreibung“ auf „Brace highlight styles“ klicken. Jetzt kann unter „Größe“ der gewünschte Zeilenabstand eingestellt werden. Wenn im Hintergrund eine Datei geöffnet ist, können die unterschiedlichen Einstellungen direkt eingesehen werden, quasi eine Live-Vorschau. Abschließend auf den Button „Speichern“ klicken und fertig!

 

Notepad++ Zeilenabstand

FRITZ!Box und FRITZ!OS 6.30: Telnet temporär via Pseudo-Image aktivieren

AVM FRITZ!Box 7490
Diese Möglichkeit funktioniert ab FRITZ!OS 6.51 nicht mehr, da das Installieren von unsignierten Firmware-Images nicht mehr erlaubt ist.

In meinem neuen Artikel habe ich weitere Möglichkeiten vorgestellt, wie ihr bei eurer FRITZ!Box einen Shell-Zugang nachrüsten könnt, auch beim Einsatz eines aktuelles FRITZ!OS: FRITZ!Box Shell-Zugang nachrüsten – auch bei aktuellem FRITZ!OS

Mit FRITZ!OS 6.30, welches seit ca. zwei Wochen für viele neuen FRITZ!Boxen erhältlich ist, hat AVM die Möglichkeit für einen einfachen und unkomplizierten Telnet-Zugang entfernt. In meinem Artikel „AVM FRITZ!Box: neue Firmwares ohne Telnet“ findet ihr ausführliche Informationen zu diesem Thema.

Wer Telnet auf seiner FRITZ!Box reaktivieren möchte, kann dies mit der sogenannten Pseudo-Image-Methode erledigen. Allerdings ist dies keine dauerhafte Lösung, denn Telnet wird nur temporär bis zum nächsten Neustart aktiviert. Außerdem werden mit dieser Methode zahlreiche Dienste auf der FRITZ!Box deaktiviert und anschließend neugestartet. Dabei fehlt aber der ein oder andere Dienst und die FRITZ!Box befindet sich in einer Art „Schwebezustand“, was durchaus zu diversen Problemen führen kann. Für eine temporäre Aktivierung von Telnet, um z.B. Dropbear nachzuinstallieren oder das SquashFS-Image direkt auf der zu Box ändern, ist diese Methode aber ausreichend.

  1. Zuerst benötigt ihr das Pseudo-Image, welches ich hier zum Download anbiete. Dabei handelt es sich um den Code von „koyaanisqatsi“ aus diesem Foren-Post. Der Code befindet sich in der Datei „/var/install“ und wurde zu einem TAR-Archiv zusammengefasst.
  2. Jetzt muss die Datei in eure FRITZ!Box eingespielt werden. Dazu meldet ihr euch an der Weboberfläche an und navigiert im Menü über „System“ auf den Punkt „Update“. Anschließend oben auf den Reiter „FRITZ!OS-Datei“ klicken. Dort müsst ihr zuerst die aktuellen Einstellungen sichern. Anschließend könnt ihr die vorher heruntergeladene Datei auswählen und das Update starten (siehe Screenshot).FRITZ!Box Pseudo-Image
  3. Nach ca. 30 Sekunden erscheint eine Warnung, die ihr aber getrost ignorieren könnt. Diese weist nur darauf hin, dass es sich um keine originale Firmware von AVM handelt, aber das wissen wir ja ;)FRITZ!Box Update Warnung
  4. Nach weiteren ca. 30 Sekunden sind die Dienste der FRITZ!Box wieder aktiv und auch die Telnet-Verbindung funktioniert nun. Das Browserfenster vom Update könnt ihr einfach schließen.

Falls Probleme auftreten kann die FRITZ!BOX einfach neugestartet werden. Anschließend befindet sie sich wieder im Ursprungszustand. Dennoch gilt: Für etwaige Probleme oder Schäden übernehme ich keine Haftung.

Firefox 40 erhält Optimierungen für hochauflösende Bildschirme und Windows 10

Firefox Logo 23+

Firefox 40 soll am 11. August erscheinen und wird höchstwahrscheinlich besser für hochauflösende Bildschirme optimiert sein und leichte Designänderungen unter Windos 10 erfahren.

Bei der Verwendung von hochauflösenden Monitoren unter Windows sind Texte und Icons für viele Nutzer schlicht und ergreifend zu klein. Aus diesem Grund greifen viele User zur Windows-Skalierung, die dieses Problem behebt. Die im Windows eingestellte Skalierungsstufe wird auch automatisch in Firefox verwendet, was jedoch zu unscharfen Icons und einer verwaschenen Benutzeroberfläche führt. Über dieses Ärgernis habe ich bereits berichtet.

Mit der Beta 6 von Firefox 40 geht Mozilla nun endlich den ersten Schritt und verwendet erstmals hochauflösende Icons. Eine komplette HiDPI-Unterstützung ist allerdings noch nicht gegeben. Im nachfolgenden Screenshot könnt ihr euch eine eigene Meinung über diese Änderung bilden. Am deutlichsten wird der Unterschied, wenn ihr die Grafik vergrößert. Oben Firefox 39 und unten Firefox 40 Beta 6, jeweils mit einer Skalierungsstufe von 150%.

Hochauflösende Icons (oben Firefox 39, unten Firefox 40 Beta 7)

Darüber hinaus hat Mozilla in Firefox 40 ein paar kleine aber feine Anpassungen für Windows-10-Nutzer eingebaut. Ab der Beta 6 wurde die Adressleiste, die Suchleiste und die Schriftgröße der beiden Boxen leicht vergrößert. Außerdem wurde der Rahmen der beiden Boxen verbreitert, wenn diese fokussiert sind. Mit Beta 7 wurde außerdem die Titelleiste grau eingefärbt, um besser mit dem Standard-Theme von Windows 10 zu harmonieren. Auch die Buttons zum Minimieren, Maximieren und Schließen von Firefox in der rechten oberen Ecke wurden leicht vergrößert, damit diese besser per Touchscreen zu bedienen sind. Auffällig dabei ist, dass diese auch bei Verwendung der Windows-Skalierung deutlich größer werden, wobei die Buttons unter Firefox 39 unverändert groß bleiben. Die letzte auffällige Änderung betrifft den dünnen schwarzen Rahmen um den Browser, welcher jetzt komplett entfernt wurde.

Firefox 40 unter Windows 10

Designanpassung unter Windows 10 (oben Firefox 39, unten Firefox 40 Beta 7)


AVM FRITZ!Box: neue Firmwares ohne Telnet

AVM FRITZ!Box 7490
Dieser Artikel ist nicht mehr auf dem neuesten Stand. Weiterführende Infos findet ihr in meinem neuen Artikel: FRITZ!Box Shell-Zugang nachrüsten – auch bei aktuellem FRITZ!OS

Die ersten FRITZ!OS-Labor-Versionen mit Versionsnummer 6.25 haben es schon vor ca. einem Monat angedeutet: AVM wird die neuen Firmwares ohne Telnet-Zugang ausliefern. Die vor zwei Tagen neu veröffentlichte Firmware in Form von FRITZ!OS 6.30 hat diese Vermutung leider bestätigt. Auch diese Version kommt ohne Telnet daher. Ebenso düster sieht es bei der aktuellen Labor-Version für die FRITZ!Box 7490 aus. FRITZ!OS 6.35 verzichtet auch auf Telnet.

Ein wenig Hoffnung bleibt aber (vorerst) noch. PeterPawn, ein findiger User im IP-Phone-Forum, hat herausgefunden, dass der Telnet-Daemon weiterhin in der AVM-Busybox enthalten ist. Telnet wird aber nur ausgeführt, wenn die Datei „/usr/sbin/telnetd“ existiert und ein Symlink ist. Genau dieser Symlink wurde in den oben genannten Firmware-Versionen ab FRITZ!OS 6.25 jedoch entfernt. Dies ist unter anderem auch der Grund, warum auf den Kabel-Boxen (FRITZ!Box 6360 Cable und 6490 Cable) kein Telnet möglich ist.

Solange AVM sich auf das Entfernen des Symlinks beschränkt, kann der Telnet-Daemon wieder relativ simpel mit einem passenden Pseudo-Image ins Leben gerufen werden. Allerdings nur bis zum nächsten Reboot, aber besser als nichts. Selbst wenn AVM den Telnet-Daemon komplett entfernt, wäre eine Reaktivierung von Telnet mit der Pseudo-Image-Methode machbar. In diesem Fall müsste man allerdings die benötigten Binaries mitliefern, was etwas mehr Aufwand als die Erzeugung des Symlinks bedeutet. Machbar aber auf alle Fälle.

Eine Dauerlösung ist das aber mit Sicherheit nicht. Viel eher kann man die Methode als provisorische Lösung erachten, wie ein einfacher Erstzugriff auf die Box erfolgen kann. Spätestens dann sollte eine dauerhafte und sichere Lösung nachgerüstet werden, beispielsweise SSH via Dropbear oder OpenSSH. Alternativ kann man auch den Weg über Freetz wählen, was jedoch einen deutlich größeren Aufwand darstellt.

Werfen wir einen Blick in die Zukunft. Gegenüber Heise hat der AVM-Sprecher Urban Bastert erklärt, dass Telnet kein Leistungsmerkmal der FRITZ!Box war und ist. Außerdem soll die Entfernung vor allem der Sicherheit dienen. Bastler möchte man damit nicht verärgern. Er betonte auch, dass selbst erstellte Firmwares nach wie vor installiert werden können. Sofern sich AVM an diese Aussage hält, dient die Entfernung von Telnet in erster Linie einer besseren Sicherheit, was in meinen Augen völlig in Ordnung ist. Mal schauen was die Zukunft bringt und ob AVM dann weitere Überraschungen für uns bereit hält ;-)

Windows 10 Paketverwaltung: Weitere Infos und Anwendung

Windows 10 Logo

Ende Oktober 2014 habe ich in meinem Artikel „Windows 10 Paketmanager OneGet verwenden“ beschrieben, wie die neue Windows-Paketverwaltung verwendet werden kann. Mittlerweile hat Microsoft weitere Informationen zur Paketverwaltung veröffentlicht und bei der Anwendung gibt es einige Änderungen. Heute habe ich endlich Zeit gefunden kurz darüber zu berichten.

Die bisher als OneGet bekannte Paketverwaltungsfeature wird zukünftig unter dem Namen „PacketManagement“ laufen. Microsoft sieht das neue Feature als Aggregator zur Paketverwaltung. Genauer gesagt sollen unter Windows damit die vielen verschiedenen Installationsmethoden unter einer Haube vereinheitlicht werden. Das PacketManagement dient als Schnittstelle für verschiedene Backends und stellt einige Basisfunktionen bereit. Dazu gehören unter anderem das Installieren und Deinstallieren von Software sowie Hinzufügen, Entfernen und Durchsuchen von verschiedenen Paketquellen.

Windows 10 PackageManagement Architektur

Windows 10 PackageManagement Architektur (Quelle: Microsoft)

Ein Blick auf die Architektur verdeutlicht den Ansatz. Das PackageManagement dient als Schnittstelle zwischen den Endnutzern und den verschiedenen Backends (MSI, MSU, Appx, NuGet, …). Der große Vorteil an dieser Herangehensweise ist die einheitliche Syntax, was vor allem im Scriptingbereich sinnvoll ist.

Aufgrund dieser Archtektur kann man die Windows-Paketverwaltung nicht direkt mit den Paketverwaltungen in Linux-Distributionen (Apt, Yum, …) vergleichen. Passender wäre ein Vergleich mit PackageKit.

Paketverwaltung (PacketManagement) unter Windows 10 verwenden

Ein guter Startpunkt ist das „Get-Command“-Cmdlet, welches alle verfügbaren Befehle des PacketManagement ausgibt:

Get-Command -Module PackageManagement

PackageManagement

Jetzt versuchen wir mal Software zu installieren. Als Beispiel verwende ich Firefox.

Find-Package -name *Firefox*

Daraufhin erscheint eine Fehlermeldung, dass der Provider „nuget“ nicht installiert ist und die Frage, ob er automatisch installiert werden soll. Dies bitte mit „Ja“ bestätigen.

Die erfolgreiche Installation kann mit einem Blick in die installierten Provider bestätigt werden.

Get-PackageProvider

Bei einem weiteren Versuch werden nun die gewünschten Ergebnisse ausgegeben:

Find-Package -name *Firefox*
Find-Package -name Firefox | Select *

Von den gefundenen Paketen möchten wir die normale Firefox Version installieren.

Install-Package -name Firefox -Provider Chocolatey

Eine weitere Abfrage erscheint, ob die Installation auch wirklich ausgeführt werden soll. Nach Bestätigung mit „Ja“ wird Firefox ohne weitere Nachfragen komplett installiert.