Kategorie: Windows 10

Windows To Go: USB-Stick mit Windows 10 erstellen

Windows 10 Logo

Die normale Installationsroutine von Windows erlaubt lediglich eine Installation auf Festplatten, eine Windows-Installation auf USB-Sticks ist damit nicht möglich. Dennoch gibt es Möglichkeiten eine Installation von Windows auf USB-Sticks durchzuführen, allerdings mit einigem Aufwand und teilweise ziemlich viel Gefrickel. Microsoft hat mittlerweile aber reagiert und mit „Windows To Go“ eine offizielle Unterstützung für die Windows-Installation auf einem USB-Stick veröffentlicht. Allerdings ist dieses Feature nur für Unternehmen vorgesehen, die einen Software-Assurance-Vertrag mit Microsoft abschließen. Außerdem existiert „Windows To Go“ erst seit Windows 8 und ist nur bei den Enterprise-Versionen möglich.

Obwohl „Windows To Go“ bei allen anderen Windows-Versionen offiziell fehlt, ist die Grundfunktionalität jedoch enthalten. Privatanwender können also beispielsweise auch Windows 8.1 Home oder Windows 8.1 Pro auf einem USB-Stick installieren. Einziger Nachteil dabei ist, dass diese Windows-Versionen ohne KMS-Unterstützung (Key Management Service) daherkommen und die Zwangsaktivierung dazwischenschlägt. Wenn der USB-Stick aber immer am gleichen PC genutzt wird, stellt dies kein Problem dar. Wie bei einer normalen Installation auf der Festplatte kann Windows To Go mit einem Key aktiviert werden. Wird das Windows allerdings auf einem anderen PC gebootet, geht die Aktivierung verloren.

Windows To Go schnell und einfach mit Rufus erstellen

In den Enterprise-Versionen ab Windows 8 ist ein kleines Tool enthalten, mit dessen Hilfe die Einrichtung auf einem USB-Stick erfolgen kann. Bei allen anderen Windows-Versionen kann man die Windows To Go-Einrichtung per Hand erledigen, was aber wie bereits oben beschrieben relativ aufwändig ist. Bei Günter Born gibts eine ausführliche Anleitung dazu.

Viel einfacher und schneller kommt man jedoch mit Rufus ans Ziel. Das kleine Tool habe ich bereits mehrfach in meinem Blog erwähnt. Ab Version 2 unterstützt Rufus die Erzeugung von Windows To Go-Installationen. Nachfolgend ein kurzer Überblick der Voraussetzungen:

  • Rufus ab Version 2.0
  • Rufus muss zwingend unter Windows 8 oder neuer ausgeführt werden, unter Windows 7 lassen sich keine Windows To Go-Installationen erzeugen.
  • Es wird empfohlen den Windows To Go-Stick mindestens unter der Windows-Version zu erstellen, die auch für den Stick zum Einsatz kommt. Im Klartext bedeutet dies, dass ein Windows 10 Version 1511 USB-Stick nur unter Windows 10 Version 1511 oder neuer erstellt werden sollte. In meinem Test hat dies zwar auch unter Windows 8.1 funktioniert, was aber nichts bedeuten muss.
  • Als Quelle muss eine „normale“ Windows-ISO-Datei verwendet werden. ISO-Dateien die beispielsweise vom Media Creation Tool erzeugt werden, funktionieren nicht (die darin enthaltende „install.wim“ kann von Rufus nicht extrahiert werden).
  • Bei UEFI-Systemen ist zwingend eine 64-Bit-Window-ISO erforderlich.
  • Zuletzt sollte der USB-Stick mindestens 32 GByte groß sein.

Im Hauptfenster von Rufus muss zunächst der gewünschte USB-Stick und eine ISO-Datei ausgewählt werden. Letzteres ist mit Klick auf die Option „Startfähiges Laufwerk erstellen mit“ „ISO-Abbild“ und einem Klick auf das Laufwerk-Icon möglich. Erst jetzt wird die Option „Windows To Go“ (siehe Screenshot) eingeblendet. Diese Option muss nun ausgewählt werden. Im Prinzip ist man nun fertig und kann die Erzeugung des Windows To Go-Sticks mit einem Klick auf den Button „Start“ beginnen.

Rufus - Windows To Go

In vielen Fällen wird jetzt allerdings eine Fehlermeldung erscheinen. Windows To Go setzt einen USB-Stick voraus, welcher sich am Betriebssystem als „Fixed Media“ meldet, quasi wie eine Festplatte. Microsoft führt eine Liste von Windows To Go zertifizierten USB-Sticks. Diese sind aber kaum erhältlich, und falls doch, viel zu teuer. Ein schneller Ausweg ist die Verwendung einer USB-Festplatte, was jedoch in vielen Fällen nicht in Frage kommt.

Rufus - Windows To Go

In vielen Fällen funktionieren aber auch normale USB-Sticks, auch wenn diese nicht offiziell unterstützt werden. Mein hier verwendeter SanDisk Extreme Pro mit 128 GByte funktioniert auf jeden Fall tadellos. Auch der kleinere Bruder in Form des SanDisk Extreme mit 64 GByte verrichtet seinen Dienst ohne Probleme. Davon abgesehen kann ich diese beiden USB-Sticks mehr als empfehlen, da sie über einen SSD-Controller verfügen und bei kleinen Dateien sehr schnell arbeiten, was für einen flüssigen Windows To Go-Betrieb sehr wichtig ist. Der Vergleich mit einem unter normalen Umständen sehr schnellen Kingston DataTraveler HyperX 3.0 mit 128 GByte zeigt, dass die beiden USB-Sticks von SanDisk um ein Vielfaches schneller sind.

Sollte Windows To Go beim Booten einfrieren, existiert noch eine zweite Möglichkeit. Rufus verwendet bei Windows To Go standardmäßig das Partitionsschema „MBR Partitionierungsschema für BIOS oder UEFI“. Ein Wechsel auf „MBR Partitionierungsschema für UEFI“ sorgt in vielen Fällen für ein lauffähiges Windows To Go, allerdings nur bei UEFI-Systemen.

Windows 10 Gruppenrichtlinien: Administrative Templates aktualisieren und mögliche Fehler

Windows 10 Logo

Mit Windows Vista bzw. Windows Server 2008 wurden die administrativen Templates für die Gruppenrichtlinien überarbeitet. Seitdem werden sie im XML-Format als ADMX-Datei bereitgestellt. Die dazugehörigen Sprachdateien stehen als ADML-Dateien zur Verfügung. Innerhalb einer Domäne werden die administrativen Vorlagen an einer zentralen Stelle auf den einzelnen Domain Controllern (DCs) abgelegt: „\\domain.fqdn\SYSVOL\domain.fqdn\Policies\PolicyDefinitions“. Dieser zentrale Speicherort wird im Englischen „Central Store“ genannt. Durch dieses Feature wird die Pflege der administrativen Vorlagen deutlich vereinfacht, da der Central Store automatisch über alle DCs hinweg repliziert wird.

Sind jetzt neue administrative Templates verfügbar, beispielsweise beim Erscheinen einer neuen Windows-Version, müssen die alten Vorlagen in der Theorie nur mit den neuen Templates überschrieben werden. Doch in der Praxis funktioniert dies leider nicht immer so einfach. Beim Update der DCs mit den administrativen Templates von Windows 10 gibt es einige Ungereimtheiten und Fehler, die ich nachfolgend genauer beschreiben möchte.

Die administrativen Templates für Windows 10 können direkt bei Microsoft heruntergeladen werden. Neben der RTM-Version sind auch die Vorlagen von Windows 10 Version 1511 erhältlich. Mit der „Group Policy Settings Reference“ Excel-Tabelle stellt Microsoft darüber hinaus eine Übersicht aller Gruppenrichtlinien zur Verfügung. Diese ist aktuell aber noch auf dem Stand von Windows 10 RTM, die Änderungen von Version 1511 sind noch nicht enthalten.

Administrative Templates Windows 10 RTM

Nach dem Einfügen der neuen administrativen Templates von Windows 10 RTM in den Central Store erscheint folgende Fehlermeldung:

Namespace ‚Microsoft.Policies.Sensors.WindowsLocationProvider‘ is already defined as the target namespace for another file in the store.

File \\domain.fqdn\sysvol\domain.fqdn\Policies\PolicyDefinitions\Microsoft-Windows-Geolocation-WLPAdm.admx, line 5, column 110

Microsoft.Policies.Sensors.WindowsLocationProvider

Der Fehler wird durch eine umbenannte Vorlage verursacht, die jetzt zwei Mal vorhanden ist. Folgendermaßen kann der Fehler beseitigt werden:

  • Die Windows-8-Vorlage „LocationProviderADM.admx“ und die dazugehörige Sprachdatei „LocationProviderADM.adml“ löschen
  • Die Windows-10-Vorlage „Microsoft-Windows-Geolocation-WLPAdm.admx“ zu „LocationProviderADM.admx“ umbenennen.
  • Die Windows-10-Sprachdatei von „Microsoft-Windows-Geolocation-WLPAdm.adml“ in „LocationProviderADM.adml“ umbenennen.

Auch Microsoft empfiehlt dieses Vorgehen.

Darüber hinaus kann zusätzlich der folgende Fehler auftreten:

Resource ‚$(string.SUPPORTED_Vista_through_Win7)‘ referenced in attribute displayName could not be found.

File \\domain.fqdn\sysvol\domain.fqdn\Policies\PolicyDefinitions\PreviousVersions.admx, line 11, column 111.

Dieser wurd durch eine fehlende Übersetzung in der „PreviousVersions.adml“ hervorgerufen. In der deutschen Übersetzung (Ordner „de-DE“) fehlt zwischen Zeile 56 und 57 eine Zeile. Zur Fehlerbehebung entweder die fehlende Zeile

<string id="SUPPORTED_Vista_through_Win7">Windows Vista durch Windows 7 unterstützt</string>

manuell einfügen oder die alte „PreviousVersions.adml“ wiederherstellen. Alternativ kann auch die neue „PreviousVersions.adml“ von Windows 10 Version 1511 genutzt werden, die ebenfalls wieder in Ordnung ist. Offensichtlich scheint diese Zeile auch bei ein paar anderen Sprachen zu fehlen.

Administrative Templates Windows 10 Version 1511

Der folgende Fehler lässt darauf schließen, dass offensichtlich auch hier eine administrative Vorlage umbenannt wurde.

Namespace ‚Microsoft.Policies.WindowsStore‘ is already defined as the target namespace for another file in the store.

File \\domain.fqdn\sysvol\domain.fqdn\Policies\PolicyDefinitions\WinStoreUI.admx, line 4, column 80

Die schuldige Vorlage ist schnell erkannt: „WinStoreUI.admx“ wurde in Version 1511 in „WindowsStore.admx“ umbenannt.

  • Die Windows-8-Vorlage „WinStoreUI.admx“ und die dazugehörige Sprachdatei „WinStoreUI.adml“ löschen
  • Die Windows-10-Vorlage „WindowsStore.admx“ zu „WinStoreUI.admx“ umbenennen.
  • Die Windows-10-Sprachdatei von „WindowsStore.adml“ in „WinStoreUI.adml“ umbenennen.

Bei Microsoft existiert noch kein Artikel über den Fehler, dafür aber z.B. hier.

OneDrive-Einstellungen wurden entfernt

Normalerweise müssen die alten administrativen Vorlagen einfach nur mit den neuen überschrieben werden. Dabei sollten alle bisher vorhandenen Einstellungen nach wie vor verfügbar sein. Auf zwei OneDrive-Einstellungen trifft dies jedoch nicht zu.

Bei den administrativen Templates von Windows 8.1 Update stehen folgende drei Einstellungen zur Verfügung:

Ab Windows 10 ist nur noch die Einstellung „Prevent the usage of OneDrive for file storage“ vorhanden. Dieses Verhalten ist bei Microsoft nicht dokumentiert, wird aber z.B. hier oder hier erwähnt.

Kategorien: Windows Windows 10

Überprüfen, wie Windows gestartet wurde (Schnellstart oder nicht)

Microsoft Logo

Mit Windows 8 hat Microsoft das Startverhalten des Betriebssystems stark angepasst. Das Hauptziel war die Bootzeit deutlich zu verringern. Abgesehen von einigen Problemen, auf die ich hier nicht weiter eingehen möchte, wurde dies auch erfolgreich realisiert. Das entsprechende Feature nennt sich Schnellstart, wird aber oft auch als Fast Boot oder mit der englischen Bezeichnung Fast startup bezeichnet.

Leider ist es oft nicht ganz klar, ob der Schnellstart wirklich funktioniert und wie Windows das letzte Mal gestartet wurde. Nachfolgend ein kurzer PowerShell-Befehl, der euch diese Frage beantwortet.

Get-WinEvent -ProviderName Microsoft-Windows-Kernel-boot -MaxEvents 60 | Where-Object {$_.id -like "27"};

Anschließend wird eine Liste der letzten Bootvorgänge angezeigt. Die Spalte „Message“ enthält die von uns gesuchte Information. Dort können drei unterschiedliche Werte aufgeführt werden:

  • 0x0 – Normaler Start nach einem vollständigen Shutdown.
  • 0x1 – Schnellstart nach einem hybriden Shutdown.
  • 0x2 – Fortsetzen aus dem Ruhezustand.

Windows 10 ISO Download

Windows 10 Logo

Im Internet existieren viele Quellen, um an eine ISO-Datei von Windows 10 zu gelangen. Dabei handelt es sich aber oftmals um keine offiziellen ISOs von Microsoft, weshalb man hier nicht unüberlegt zugreifen sollte. Während MSDN-Abonnenten, DreamSpark-Mitglieder oder Firmen mit Volumenlizenzvertrag keine Probleme haben an offizielle ISOs direkt von Microsoft zu gelangen, funktioniert es bei Otto Normalverbraucher nicht so einfach. Der von Microsoft gewünschte Weg führt in diesem Fall über das Media Creation Tool, mit dem die Öffentlichkeit an eine ISO-Datei gelangen kann. Für viele Nutzer dürfte diese Tatsache nicht weiter schlimm sein, denn das Media Creation Tool funktioniert durchaus zufriedenstellend.

Wer allerdings direkt eine Windows-10-ISO downloaden möchte schaut in die Röhre, denn ein direkter Download ist für die Allgemeinheit offiziell nicht vorgesehen – aber inoffiziell ;-)

Im Rahmen des TechBench-Upgradeprogramms bietet Microsoft die Möglichkeit, direkt eine ISO-Datei von Windows 10 herunterzuladen. Dabei handelt es sich offensichtlich wohl noch um einen Geheimtipp, denn viele Leute hören von dieser Möglichkeit das erste Mal. Das TechBench-Upgradeprogramm ist kurz gesagt für Vertriebspartner gedacht, die ISO-Dateien benötigen, um eine Installations-DVD oder einen Installations-USB-Stick anzufertigen.

Die verfügbaren ISOs enthalten Windows 10 Home und Windows 10 Pro und werden in unterschiedlichen Varianten bereitgestellt:

  • Windows 10: Standardauswahl
  • Windows 10 N: für Europa, ohne Windows Media Player
  • Windows 10 KN: für Korea, ohne Windows Media Player
  • Windows 10 Single Language: nur eine Sprache, kleinerer Download

Im Regelfall sollte hier also „Windows 10“ die richtige Variante sein. Anschließend muss die Sprache ausgewählt werden und schon werden direkte Downloadlinks für die 32- und 64-Bit-Versionen der ISO-Dateien angezeigt. Die Downloadlinks sind 24 Stunden gültig.

Download Windows 10 ISO (Windows 10 TechBench-Upgradeprogramm)
Download Windows 10 Insider Preview ISO

Windows 10 Download

Windows 10 Upgrade blockieren

Windows 10 Logo

Nach wie vor wirbt Microsoft unter Windows 7 und Windows 8.1 recht aufdringlich für das Upgrade auf Windows 10. Selbst wer den Upgrade-Hinweis bereits entfernt hatte, bekommt ihn mittlerweile wieder zu Gesicht. Das liegt daran, dass Microsoft das dafür verantwortliche Windows-Update KB3035583 in einer neuen Revision veröffentlicht hat. Darüber hinaus berichten einige Nutzer davon, dass die GWX-Applikation bei jedem Start bzw. bei jeder Aktivierung aus dem Standby-Modus abstürzt. Die Fehlermeldung muss dann jedes Mal geschlossen werden.

Beim jüngsten Patchday wurde das Upgrade auf Windows 10 sogar standardmäßig von der Windows-Update-Funktion zur Verfügung gestellt. Mittlerweile hat sich aber herausgestellt, dass dies laut Microsoft ein Fehler war und nur einen kleinen Teil der Nutzer von Windows 7 bzw. 8.1 betroffen hat.

Kurzum der Upgrade-Hinweis ist mehr als nervig und möchte von vielen Windows-Usern entfernt werden. Um diesen Weg etwas zu vereinfachen, biete ich ein Registry-Skript an, welches mit Administratorrechten ausgeführt werden muss.

Download Registry-Skript zum Blockieren vom Windows 10 Upgrade

Wer möchte kann die Änderungen in der Registry natürlich auch von Hand erledigen:

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\GWX]
"DisableGWX"=dword:00000001

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate]
"DisableOSUpgrade"=dword:00000001

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\WindowsUpdate\OSUpgrade]
"AllowOSUpgrade"=dword:00000000
"ReservationsAllowed"=dword:00000000

Nach einem Neustart sollte der störende Upgrade-Hinweis endgültig der Vergangenheit angehören. Falls doch nicht, könnt ihr alternativ auch das PowerShell-Skript von der c’t ausprobieren. Wenn auch das nichts hilft, bleibt euch wohl nichts anderes übrig als den Hinweis zu ertragen oder alternativ das Upgrade auf Windows 10 durchzuführen ;-)

Windows 10 erlaubt nun Installation mit Windows 7 oder Windows 8.x Key

Windows 10 Logo

Am Montag, dem 12. Oktober 2015, hat Microsoft im Fast-Ring Build 10565 von Windows 10 für Windows-Insider veröffentlicht. Mitunter die interessanteste Neuerung ist, dass sich Windows 10 jetzt direkt mit Keys von Windows 7, 8 und 8.1 aktivieren lässt. Doch halt, ganz so toll wie sich das im ersten Moment anhört ist die Sache leider doch (noch) nicht.

Mit der neuen Windows 10 Version (Build 10565) hat Microsoft nun endlich die Möglichkeit eingebaut, Windows 10 direkt mit Keys von Windows 7, 8 oder 8.1 zu aktivieren. Die Keys können entweder während einer frischen Neuinstallation oder nachträglich über die Einstellungs-App eingegeben werden. Die entsprechende Option befindet sich in der Einstellungs-App unter „Update und Sicherheit“ und dann „Aktivierung“.

Voraussetzung dafür ist, dass die jeweiligen Rechner die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme des Gratis-Upgrades erfüllen, sprich ein gültig lizensiertes Windows 7, 8 oder 8.1 vorliegt. Mit dem verbesserten Aktivierungsprozess ist es also möglich eine Neuinstallation von Windows 10 durchzuführen, ohne vorher ein Upgrade durchzuführen.

Der Haken an der Sache ist, dass keine Hardwareänderungen durchgeführt werden dürfen. Wenn also jemand Windows 7 einsetzt und zusammen mit der Neuinstallation von Windows 10 noch neue Hardware verbauen möchte, ist dies aktuell nicht möglich.

Den Hauptvorteil durch diese Änderung haben aktuell Anwender von Windows 7, 8 oder 8.1, die ohne Upgrade direkt auf ein sauber installiertes Windows 10 wechseln möchten. Bisher war dies nur über den Upgrade-Zwischenschritt möglich.

Damit ist nach wie vor die Frage offen, was bei einem Hardwarewechsel passiert.

Nichtsdestotrotz ist dies ein erster Schritt in die richtige Richtung. Höchstwahrscheinlich wird die neue Aktivierungsoption mit dem ersten großen Update (Treshold 2) Einzug in die stabile Version von Windows 10 Einzug halten. Das Update ist für November geplant.

Bleibt zu hoffen, dass Microsoft den Aktivierungsprozess weiterhin verbessert und bald auch eine Neuinstallation von Windows 10 auf veränderter Hardware möglich sein wird.

Kategorien: Windows Windows 10

Windows 10 Insider Build lässt sich nicht aktualisieren

Windows 10 Logo

Am Montag, dem 12. Oktober 2015, hat Microsoft für alle Teilnehmer am Windows-Insider-Programm eine neue Version von Windows 10 veröffentlicht. Build 10565 bringt einige interessante Neuerungen mit. Unter anderem lässt sich Windows 10 jetzt direkt mit Keys aus Windows 7, 8 und 8.1 aktivieren.

Als ich das Update auf meiner Test-VM installieren wollte, wurde dieses leider nicht gefunden. Der Wechsel vom Fast-Ring in den Slow-Ring und wieder zurück, kann teilweise Abhilfe bringen, führte aber in meinem Fall auch nicht zum Erfolg. Nach einiger Recherche bin ich auf die Lösung gestoßen.

Lösung

Updates für Insider-Builds werden nur verteilt, wenn die Übermittlung von Diagnose- und Nutzungsdaten an Microsoft aktiviert und mindestens auf Stufe 2 gesetzt ist. Eigentlich eine Frechheit, aber Microsoft kann sich das wohl ohne Probleme erlauben ;-)

In den normalen Einstellungen kann die Übermittlung von Diagnose- und Nutzungsdaten nicht geändert werden, da die Einstellung bei Insider-Builds ausgegraut ist. Stattdessen muss die entsprechende Einstellung über den Editor für lokale Gruppenrichtlinien oder den Registrierungs-Editor geändert werden. Welche Methode ihr bevorzugt bleibt euch überlassen.

In den lokalen Gruppenrichtlinien ist die Einstellung unter „Computerkonfiguration“, „Administrative Vorlagen“, „Windows-Komponenten“ und „Datensammlung und Vorabversionen“ zu finden. Dort muss die Option „Telemetrie zulassen“ aktiviert und auf die Stufe 2 gesetzt werden.

Der Pfad für die Registry lautet folgendermaßen:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\DataCollection

Dort muss der Wert „AllowTelemetry“ auf „2“ gesetzt werden (siehe Screenshot).

Nach einem Neustart sollten ggf. verfügbare neue Insider-Builds erscheinen. Bei mir wurde beispielsweise Build 10565 als Update angeboten.

Windows 10: Info-Center deaktivieren / entfernen

Windows10 Info-Center

Das Benachrichtigungs- und Info-Center ist neu in Windows 10. Dort können diverse Benachrichtigungen angezeigt werden, beispielsweise über Updates, eingegangene E-Mails oder auch Fehlermeldungen. Außerdem existiert in der unteren Hälfte des Info-Centers die Möglichkeit Einstellungen und bestimmte Funktionen schnell und bequem zu erreichen.

Das Info-Center ist standardmäßig aktiviert. Wer es nicht mag, kann es ganz einfach deaktivieren.

Möglichkeit 1: Windows Einstellungen

Der einfachste Weg zur Deaktivierung des Info-Centers wird in den Einstellungen geboten. Diese können über das Startmenü oder das Info-Center geöffnet werden. Alternativ einfach die Tastenkombination „WIN + i“ drücken.

Anschließend auf „System“ klicken und dann auf „Benachrichtigungen und Aktionen“. Dort auf den Link „Systemsymbole aktivieren oder deaktivieren“ klicken (siehe Screenshot).

Info-Center deaktivieren

Hier kann das Info-Center deaktiviert werden (siehe Screenshot).

Info-Center deaktivieren

Möglichkeit 2: Editor für lokale Gruppenrichtlinien

Wer das Info-Center über die Gruppenrichtlinien deaktivieren möchte kann folgendermaßen vorgehen:

  1. Den Ausführen-Dialog (Windows-Taste + R) öffnen und „gpedit.msc“ eingeben.
  2. Unter „Benutzerkonfiguration“ zu „Administrative Vorlagen“ und „Startmenü und Taskleiste“ wechseln.
  3. Im rechten Fensterbereich auf „Benachrichtigungs- und Info-Center entfernen“ doppelklicken.
  4. In dem neu geöffneten Fenster „Aktiviert“ auswählen und die Änderungen bestätigen.
  5. Nach einem Neustart ist das Info-Center deaktiviert.

Info-Center deaktivieren

Möglichkeit 3: Registrierungs-Editor

Die dritte Variante zur Deaktivierung des Benachrichtigungs- und Info-Centers führt über die Registry.

  1. Den Ausführen-Dialog (Windows-Taste + R) öffnen und „regedit“ eingeben, damit der Registrierungs-Editor geöffnet wird.
  2. Anschließend zu folgendem Pfad navigieren:
    HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Explorer
  3. Darunter muss ein neuer „DWORD-Wert (32-Bit)“ mit dem Namen „DisableNotificationCenter“ erstellt werden.
  4. Diesen neuen Wert nun auf „1“ setzen.
  5. Nach einem Neustart ist das Info-Center deaktiviert.

Kategorien: Tutorials Windows 10

Microsoft beantwortet Fragen zur Aktivierung von Windows 10 und lässt wichtigste Frage offen

Windows 10 Logo

Fast genau zwei Monate nach dem Release von Windows 10 hat Microsoft eine Übersicht zu den verschiedenen Aktivierungsmethoden unter Windows 10 veröffentlicht. Das Dilemma mit den Keys und der Aktivierung von Windows 10 hat offenbar sehr viele Nutzer verwirrt, weshalb Microsoft nun reagieren musste. Doch die wichtigste Frage für viele Benutzer wird weiterhin nicht direkt beantwortet: Was passiert, wenn ich kostenlos auf Windows 10 upgrade und danach meinen PC wechsle?

Grundsätzlich existieren zwei unterschiedliche Aktivierungsmöglichkeiten für Windows 10. Entweder wie gehabt über einen klassischen Product-Key, der bei der Installation eingegeben werden muss, oder eine automatische Online-Aktivierung über den Abgleich einer Hardware-ID. Dieses Verfahren bezeichnet Microsoft auch als „Digital Entitlement“. Mit der neuen FAQ möchte Microsoft Klarheit verschaffen und listet genau auf, wann welche Aktivierungsmethode zum Einsatz kommt.

Klassische Aktivierung mittels Product-Key

  • Kauf einer Windows 10 Lizenz im Einzelhandel auf einem Datenträger
  • Kauf einer Windows 10 Lizenz im Einzelhandel als digitale Kopie
  • Volumenlizenzen oder MSDN Abonnenten
  • Kauf eines neuen Computers mit vorinstalliertem Windows 10

Online-Aktivierung mittels Hardware-ID (Digital Entitlement)

Bei der Installation kann die Eingabe des Product-Keys übersprungen werden. Windows 10 wird automatisch über die Internetverbindung aktiviert.

  • Upgrade eines Computers auf Windows 10, auf dem vorher ein aktiviertes Windows 7 oder Windows 8.1 installiert war
  • Kauf einer Windows 10 Lizenz über den Windows Store
  • Upgrade von Windows 10 Home auf Windows 10 Pro über den Windows Store
  • Upgrade auf Windows 10 Insider Preview, wenn vorher ein aktiviertes Windows 7, Windows 8.1 oder Windows 10 installiert war

Leider beantwortet Microsoft damit immer noch nicht die Frage, wie eine erneute Aktivierung nach dem Upgrade auf Windows 10 auf anderer Hardware möglich ist. Hier bleibt vorerst wohl nichts anderes übrig, als bei der Microsoft-Hotline anzurufen.


Kategorien: Windows Windows 10

Windows 10 erreicht Meilenstein von 100 Millionen Installationen

Windows 10 Logo

Nach dem offiziellen Release am 29. Juli 2015 hat Windows 10 nur etwas mehr als zwei Wochen benötigt, um die 50-Millionen-Marke zu knacken. Weitere sechs Wochen später hat Windows 10 laut der Webseite Petri.com, die sich auf interne Microsoft-Quellen beruft, die Zahl von 100 Millionen Installationen erreicht. Damit ist klar ersichtlich, dass die Update-Welle auf Windows 10 mit der Zeit deutlich an Intensität verloren hat. Kein Wunder, denn Windows 10 besitzt nach wie vor einige Baustellen und so problemlos wie Microsoft verspricht, funktioniert das Update wohl nicht bei allen Usern. Ebenso wurde auch das Dilemma mit den Keys und der Aktivierung noch nicht wirklich verbessert. Für mich persönlich kristallisiert sich immer mehr heraus, dass Windows 10 nicht mehr als ein warmer Aufguss von Windows 8.1 ist.

Kategorien: Windows Windows 10

Windows 10: Cortana deaktivieren, Offline-Suche aktivieren

Windows 10 Logo

Eine große Neuerung von Windows 10 ist Microsofts digitaler Sprachassistent Cortana. Die Software ist unter Windows 10 standardmäßig aktiviert und benötigt zur Verarbeitung von gesprochenen Befehlen eine Internetverbindung zu den Servern von Microsoft. Cortana ähnelt stark den Assistenten von Google (Google Now) und Apple (Siri).

Ab Windows 10 Version 1607 funktioniert die unten beschriebene Methode nicht mehr. Weitere Infos findet ihr in meinem Artikel „Cortana deaktivieren ab Windows 10 Version 1607„.

Auch wenn die Software durchaus einige nützliche Features bietet, existieren dennoch sehr viele Nutzer, die Cortana nicht nutzen und stattdessen lieber eine normale Offline-Suche wie unter Windows 7 haben möchten. Die aktuelle Cortana-Einstellung erkennt man auf einen Blick in der Suchleiste. Hier ein kleiner Überblick der verschiedenen Möglichkeiten:

  • Cortana aktiviert (Standard): „Frag mich etwas“ (siehe Screenshot)
  • Cortana deaktiviert: „Web und Windows durchsuchen
  • Cortana und Online-Suche deaktiviert: „Windows durchsuchen
Cortana aktiviert

Cortana aktiviert

Nachfolgend erkläre ich euch kurz, wie ihr Cortana am einfachsten deaktivieren könnt.

Cortana über die Einstellungen deaktivieren

Zuerst muss Cortana mit einem Klick auf das Icon in der Taskleiste geöffnet werden. Anschließend müsst ihr auf das Notizbuch wechseln. Dies kann entweder direkt mit einem Klick auf das Notizbuch-Icon erfolgen oder ihr geht den kleinen Umweg über das Hamburger-Menü darüber (siehe Screenshot).

Cortana Einstellungen

Cortana Einstellungen

Dort auf den Punkt „Einstellungen“ klicken. Hier kann Cortana deaktiviert werden. Dazu das erste Feld „Cortana kann Vorschläge, Ideen, Erinnerungen, Warnungen und viles mehr anbieten.“ auf „Aus“ setzen (siehe Screenshot).

Cortana deaktivieren

Cortana deaktivieren

Fertig. Wie oben bereits beschrieben hat sich der Text in der Suchleiste auf „Web und Windows durchsuchen“ geändert. Außerdem wird das Cortana-Icon der Taskleiste durch ein Such-Icon ersetzt und die Cortana-spezifischen Einstellungen im linken Menü sind verschwunden.

Online-Suche deaktivieren / Offline-Suche aktivieren

Nachdem Cortana deaktiviert ist, kann im zweiten Schritt die Online-Suche deaktiviert werden. Anschießend verhält sich die Suche wie unter Windows 7.

Die Option dazu findet sich abermals in den Einstellungen, die idealerweise noch geöffnet sind. Zur Aktivierung der Offline-Suche muss das Feld „Online suchen und Webergebnisse einbeziehen“ auf „Aus“ gestellt werden (siehe Screenshot).

Online-Suche deaktivieren

Online-Suche deaktivieren

Ab sofort findet die Suchfunktion nur noch Dateien, Programme und Einstellungen vom lokalen Rechner.

Kategorien: Tutorials Windows 10

Remoteserver-Verwaltungstools (RSAT) für Windows 10 verfügbar

Windows 10 Logo

Nachdem die Benutzer von Windows 10 bisher mit der Technical Preview der Remoteserver-Verwaltungstools (RSAT) vorliebnehmen mussten, hat Microsoft nun endlich die finale Version veröffentlicht. Vorerst steht RSAT allerdings nur auf Englisch zum Download bereit. Laut der Gerüchteküche könnte eine deutsche Version noch im August folgen.

Die neue Version der Verwaltungstools ist nur für Windows 10 gedacht und beinhaltet unter anderem den Server-Manager, Microsoft Management Console-Snap-Ins (MMC), diversen Verwaltungskonsolen, Windows PowerShell-Cmdlets und -Anbieter sowie Befehlszeilentools für die Verwaltung von Rollen und Features auf Servern.

Download Remote Server Administration Tools für Windows 10