Microsoft beantwortet Fragen zur Aktivierung von Windows 10 und lässt wichtigste Frage offen

Windows 10 Logo

Fast genau zwei Monate nach dem Release von Windows 10 hat Microsoft eine Übersicht zu den verschiedenen Aktivierungsmethoden unter Windows 10 veröffentlicht. Das Dilemma mit den Keys und der Aktivierung von Windows 10 hat offenbar sehr viele Nutzer verwirrt, weshalb Microsoft nun reagieren musste. Doch die wichtigste Frage für viele Benutzer wird weiterhin nicht direkt beantwortet: Was passiert, wenn ich kostenlos auf Windows 10 upgrade und danach meinen PC wechsle?

Grundsätzlich existieren zwei unterschiedliche Aktivierungsmöglichkeiten für Windows 10. Entweder wie gehabt über einen klassischen Product-Key, der bei der Installation eingegeben werden muss, oder eine automatische Online-Aktivierung über den Abgleich einer Hardware-ID. Dieses Verfahren bezeichnet Microsoft auch als „Digital Entitlement“. Mit der neuen FAQ möchte Microsoft Klarheit verschaffen und listet genau auf, wann welche Aktivierungsmethode zum Einsatz kommt.

Klassische Aktivierung mittels Product-Key

  • Kauf einer Windows 10 Lizenz im Einzelhandel auf einem Datenträger
  • Kauf einer Windows 10 Lizenz im Einzelhandel als digitale Kopie
  • Volumenlizenzen oder MSDN Abonnenten
  • Kauf eines neuen Computers mit vorinstalliertem Windows 10

Online-Aktivierung mittels Hardware-ID (Digital Entitlement)

Bei der Installation kann die Eingabe des Product-Keys übersprungen werden. Windows 10 wird automatisch über die Internetverbindung aktiviert.

  • Upgrade eines Computers auf Windows 10, auf dem vorher ein aktiviertes Windows 7 oder Windows 8.1 installiert war
  • Kauf einer Windows 10 Lizenz über den Windows Store
  • Upgrade von Windows 10 Home auf Windows 10 Pro über den Windows Store
  • Upgrade auf Windows 10 Insider Preview, wenn vorher ein aktiviertes Windows 7, Windows 8.1 oder Windows 10 installiert war

Leider beantwortet Microsoft damit immer noch nicht die Frage, wie eine erneute Aktivierung nach dem Upgrade auf Windows 10 auf anderer Hardware möglich ist. Hier bleibt vorerst wohl nichts anderes übrig, als bei der Microsoft-Hotline anzurufen.


Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

4 Antworten

  1. Soweit mir das bekannt ist, gibt es für Leute, die auf einem System ein Upgrade von Windows 7 oder 8 gemacht haben dann keine erneute Möglichkeit einer Aktivierung nach gravierenden Hardware-Veränderungen, eben weil das Upgrade an die Hardware gebunden ist.

    Wenn also der Computer einen Schaden am Mainboard erleidet, dann muss man dann wohl, so wie ich es verstanden habe, sofern man weiterhin Windows 10 nutzen will, eine Retail oder OEM Version komplett neu erwerben.

  2. Danke für Deine Ausführungen, habe mich auch noch einmal erkundigt, es gibt wohl in der Tat die Möglichkeit die Windows 10 Upgrade Lizenz auf einen neuen PC zu übertragen. Fertige Automatisierungen diesbezüglich, dass man das ohne MS bewerkstelligt sollen wohl noch folgen.

    • Tobi sagt:

      Genau so ist es. Hätte Microsoft natürlich auch bereits zum Release von Windows 10 veröffentlichen können, aber dann wäre es wohl zu einfach gewesen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.