Antary

VeraCrypt ist sicherer als TrueCrypt

VeraCrypt Logo

Der Truecrypt-Fork VeraCrypt wurde in Version 1.18 einem Security-Audit unterzogen. Die meisten sicherheitskritischen Probleme wurden jedoch bereits in der aktuell erhältlichen Version 1.19 behoben. Außerdem wurden in VeraCrypt viele der bekannten Sicherheitslücken von TrueCrypt geschlossen. Insgesamt kann man VeraCrypt daher als sicherer wie TrueCrypt ansehen.

Die Entwicklung von TrueCrypt wurde im Mai 2014 unter teilweise mysteriösen Umständen eingestellt. VeraCrypt entstand im Jahr 2013 als Abspaltung von TrueCrypt und erlangte durch das unerwartete Ende von TrueCrypt schnelle eine große Bekanntheit.

Der VeraCrypt-Audit wurde von der OSTIF-Initiative beauftragt und von der Sicherheitsfirma QuarksLab durchgeführt. Der komplette Bericht ist als PDF-Datei verfügbar. Der Report betrachtet zunächst die früheren Analysen des Truecrypt-Codes, welche durch das Open Crypto Audit Project (OCAP) und durch Googles Project Zero erfolgten. Demnach wurden die gravierendsten Sicherheitslücken in VeryCrypt behoben, allerdings sind einige kleinere Probleme nach wie vor existent. Beispielsweise hatte das OCAP-Audit festgestellt, dass der AES-Code von TrueCrypt Timing-Sidechannels besitzt und evtl. durch Cachetiming-Angriffe verwundbar ist. QuarksLab sieht es aber als sehr unwahrscheinlich an, dass Angreifer diese Lücke ausnutzen könnten.

Anschließend untersuchte QuarksLab den neuen Code von VeraCrypt, welcher unter anderem den UEFI-Bootloader und neue Verschlüsselungsalgorithmen betreffen. Insgesamt wurden acht kritische, drei mittlere und 15 kleinere Probleme gefunden. Die verwendeten Kompressionsbibliotheken wiesen zahlreiche Probleme auf, wurden aber mittlerweile durch die Bibliothek libzip ersetzt. Außerdem war der russische Verschlüsselungsalgorithmus GOST 28147-89 fehlerhaft implementiert, welcher aber bereits entfernt wurde. Fünf von den acht kritischen Lücken wurden in der neuen Version 1.19 behoben.

OSTIF und QuarksLabs sind der Meinung, dass VeraCrypt nach dem Audit wesentlich sicherer als davor ist.

Download VeraCrypt

Cisco-Switches: UDLD bei Kupferports?

Cisco Logo

Das UniDirectional Link Detection Protocol (UDLD) arbeitet auf OSI-Layer 2 und ist ein Verfahren zur Erkennung einseitiger Netzwerkverbindungen zwischen Switches. Verbindungen zwischen zwei Switches arbeiten immer in zwei Richtungen. Wenn die Verbindung in einer Richtung ausfällt, können Protokolle wie Spanning Tree (STP) sehr empfindlich auf solche Fehler reagieren. Gerade bei Glasfaserstrecken kann schnell eine Strecke ausfallen. Das bedeutet, der betroffene Port empfängt noch Daten vom gegenüberliegenden Port, aber der andere Port empfängt keine Daten mehr. UDLD erkennt einseitige Verbindungen und deaktiviert das betroffene Interface, bevor gefährliche Situationen wie Spanning-Tree-Loops auftreten können.

Grundsätzlich kann UDLD sowohl bei Glasfaserverbindungen (LWL) als auch bei Kupferverbindungen eingesetzt werden. Ohne Zweifel, bei Glasfaserverbindngen ist UDLD eine gute Sache und sollte auf jeden Fall aktiviert werden. Die Meinungen gehen jedoch stark auseinander, ob UDLD bei Kupferports wirklich sinnvoll ist. Für mich habe ich entschieden, dass dies nicht der Fall ist. UDLD bei Kupferports kann gut funktionieren, muss es aber nicht. Ich hatte bereits in mehreren Fällen enorme Probleme und die Kupferports zwischen zwei Switches gingen immer wieder auf „err-disable“. Des Weiteren gab es bei aktiviertem UDLD in einigen Situationen andere, sehr seltsame Nebeneffekte. Auch andere User berichten von ähnlichen Problemen (siehe Quellen). Aus diesen Gründen verzichte ich bei Kupferports auf die Aktivierung von UDLD. Eine Ausnahme gibt es aber doch: Beim Einsatz von Medienkonvertern macht UDLD durchaus Sinn.

Quellen:

  • https://supportforums.cisco.com/discussion/10949081/3750-udld-error
  • https://supportforums.cisco.com/discussion/11842286/udld-err-disable-copper-wire
  • http://networking-forum.com/viewtopic.php?f=33&t=28749
  • http://packetlife.net/blog/2011/mar/7/udld/

Kategorien: Hardware

Zuviel für den DSL-Anschluss gezahlt?

Durch verschiedene Vergleichsportale wird der Preisvergleich immer einfacher. Diese Tatsache ändert aber nichts daran, dass Produkte oder Leistungen von verschiedenen Anbietern zu verschiedenen Preisen angeboten werden. Dieser Fall liegt auch bei den DSL-Tarifen vor. Denn meistens wird für eine Leistung gezahlt, welche nicht vollständig ausgenutzt wird, oder der Vertrag wird schlicht bei einem teureren Anbieter abgeschlossen. Da sich die monatlichen Kosten für einen DSL-Anschluss im Bereich von 17 und 55 Euro bewegen, steckt ein großes Einsparpotential hinter einem Vergleich. Bei dem Vergleich sollte aber unbedingt auf die Bedürfnisse des Nutzers eingegangen werden.
DSL Modem

Die verschiedenen Verbraucher

Der Standard-User verwendet das Internet hauptsächlich zum Surfen. Dazu kommen das Lesen und Schreiben von Emails, Social Media und Online Banking. Doch gerade für diese alltäglichen Aufgaben wird kein High-Speed Internet benötigt. Hier reicht ein Tarif mit geringerer Übertragungsrate. Eventuell ist sogar ein Tarif mit Volumenbeschränkung möglich. Wer auf Video-on-Demand und Musik-Streamingdienste zurück greift, benötigt eine deutlich höhere Übertragungsrate. Unlimitiertes Datenvolumen ist hier extrem wichtig, um nicht in der Internetnutzung eingeengt zu werden. Eine Leitung mit mehr als 16 MBit pro Sekunde sollte sich hier gegönnt werden. High-End User verwenden nicht nur die oben genannten Streamingdienste, sondern wollen mit mehreren Geräten gleichzeitig auf das Internet zugreifen und nebenbei vielleicht noch große Menge Daten aus dem World Wide Web herunterladen. Hier kommen dann Tarife ab einer Übertragungsrate von 100 MBit/s und mehr in Frage. Auch in Firmen zahlt sich der Einsatz dieser aus. Ein direkter Vergleich kann hier aufgestellt werden.

Starke Unterschiede

Nutzer außerhalb der Ballungsgebiete müssen leider etwas tiefer in die Tasche greifen. Denn die „bis zu“ Übertragungsgeschwindigkeit wird zwar in manchen großen Städten erreicht, am Land aber nur in den seltensten Fällen. Auf Drosselungen muss Acht gegeben werden, denn diese können schon Mitte des Monats den Spaß am Surfen behindern. Am besten misst man den eigenen Bedarf an Datenvolumen ein Monat lang selbst, um den passenden Tarif auswählen zu können. Ebenso ist in manchen Tarifen ein kostenloses Endgerät wie zum Beispiel ein WLAN-Router enthalten. Wiederum bei anderen Tarifen muss dieser selbst angeschafft werden. Auch Zusatzleistungen können einem zu Gute kommen. Denn ein inkludierter Festnetzanschluss oder sogar kombiniert mit einem TV-Abo kann gespart werden. Vertragsbedingungen und Bindungsdauern verfeinern den notwendigen Vergleich. Denn es existieren Anbieter, welche zu einer zweijährigen Bindung zwingen. Hauptausschlaggebend für den monatlichen Preis ist aber nach wie vor die Übertragungsgeschwindigkeit. Zusätzlich locken spezielle Angebote für Neu- aber auch Bestandskunden.

Kategorien: Internet

Infos zum Microsoft-Patchday Oktober 2016 und zu den kumulativen Updates für Windows 7 und 8.1

Microsoft Logo

Morgen (zweiter Dienstag im Monat) startet Microsofts Oktober-Patchday. Insgesamt veröffentlichen die Redmonder zehn Security-Bulletins, von denen fünf als „kritisch“, vier  als „hoch“ und eines als „mittel“  eingestuft werden.

Spannend dürfte dieser Patchday allemal werden, da Microsoft bekanntlich ab Oktober kumulative Updates (Rollups) für Windows 7 und Windows 8.1 einführt. In einem Blogbeitrag hat Microsoft jetzt weitere Informationen zu der geplanten Vorgehensweise veröffentlicht: More on Windows 7 and Windows 8.1 servicing changes. Günter Born hat die Informationen analyisiert und in einem Artikel zusammengefasst.

Nachfolgend ein grober Überblick über die erscheinenden Bulletins und die betroffenen Produkte. Weitere Details stellt Microsoft wie immer im Security TechCenter zur Verfügung. Üblicherweise funktioniert der Link erst ab Diens­tag­abend deutscher Zeit.

Bulletin ID Bulletin Title Maximum Severity Rating and Vulnerability Impact Restart Requirement Affected Software
MS16-118 Kumulatives Sicherheitsupdate für Internet Explorer (3192887) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Internet Explorer on all supported releases of Microsoft Windows.
MS16-119 Kumulatives Sicherheitsupdate für Microsoft Edge (3192890) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Microsoft Edge on all supported releases of Windows 10.
MS16-120 Sicherheitsupdate für Microsoft-Grafikkomponente (3192884) Critical
Remote Code Execution
Requires restart All supported releases of Microsoft Windows, Office 2007, Office 2010, Word Viewer, Skype for Business 2016, Lync 2010, Lync 2013, Live Meeting 2007 Console, Silverlight 5 and Silverlight 5 Developer Runtime, and .NET Framework 3.0, 3.5, 3.5.1, 4.5.2, and 4.6.
MS16-121 Sicherheitsupdate für Microsoft Office (3194063) Important
Remote Code Execution
May require restart Microsoft Office 2007, Office 2010, Office 2013, Office 2013 RT, Office 2016, Office for Mac 2011, Office 2016 for Mac, Office Compatibility Pack, Word Viewer, SharePoint Server 2010, SharePoint Server 2013, Office Web Apps 2010, Office Web Apps 2013, and Office Online Server.
MS16-122 Sicherheitsupdate für Microsoft-Videosteuerung (3195360) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Microsoft Windows Vista, Windows 7, Windows 8.1, Windows RT 8.1, and Windows 10.
MS16-123 Sicherheitsupdate für Windows-Kernelmodustreiber (3192892) Important
Elevation of Privilege
Requires restart All supported releases of Microsoft Windows.
MS16-124 Sicherheitsupdate für Windows-Registrierung (3193227) Important
Elevation of Privilege
Requires restart All supported releases of Microsoft Windows.
MS16-125 Sicherheitsupdate für Diagnosehub (3193229) Important
Elevation of Privilege
Requires restart All supported releases of Microsoft Windows 10.
MS16-126 Sicherheitsupdate für Microsoft Internet Messaging API (3196067) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Adobe Flash Player on all supported editions of Microsoft Windows 8.1, Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2, Windows RT 8.1, and Windows 10.
MS16-127 Sicherheitsupdate für Adobe Flash Player (3194343) Moderate
Information Disclosure
Requires restart Microsoft Windows Vista, Windows Server 2008, Windows 7 and Windows Sever 2008 R2.

Kategorien: Windows

PayPal bietet Rückerstattung der Portokosten für Retouren an

PayPal Logo

In einigen europäischen Ländern bietet der Bezahldienst PayPal bereits seit längerem kostenlose Retouren an. Relativ überraschend gab das Unternehmen nun bekannt, dass ab sofort auch deutsche PayPal-Kunden in den Genuss von kostenlosen Rücksendungen kommen. Das Angebot ist jedoch zeitlich und auf eine bestimmte Anzahl von Rücksendungen begrenzt.

Mit dem neuen Dienst möchte PayPal einen Mehrwert bieten, der über das reine Bezahlen hinausgeht. Sofern Händler keine kostenlose Rücksendung anbieten, können sich Kunden die Rücksendekosten bis zu einer Grenze von 25 Euro erstatten lassen. Das Angebot ist zunächst bis zum 28. Februar 2017 gültig und kann von jedem Kunden insgesamt sechsmal genutzt werden. Vor der Nutzung muss der Dienst zunächst über eine PayPal-Webseite aktiviert werden. Nach der Rücksendung der Ware an den Händler hat der Kunde 30 Tage Zeit, die Erstattung unter Angabe von einigen Informationen und Belegen zu beantragen. Als Beleg kann beispielsweise ein Einlieferungsbeleg dienen. Das Angebot ist nur für deutsche Privatkunden und Retouren per Standardversand gültig. Der Betrag wird nach wenigen Tagen auf das PayPal-Konto des Kunden gutgeschrieben.

PayPal Erstattung
Der Service ist nicht nur für deutsche Shops gültig, sondern kann auch bei Bestellungen in ausländischen Online-Shops wahrgenommen werden. Einzige Voraussetzung ist ein entsprechendes Widerrufs- oder Rückgaberecht.

Selbstverständlich zielt das Angebot darauf ab, dass mehr Leute ihre Online-Einkäufe via PayPal bezahlen. Dennoch ist es kein schlechtes Angebot, denn gerade kleine Händler bieten oft keine kostenfreien Rücksendungen mehr an, was teilweise auch mit der Gesetzesänderung in Deutschland zusammenhängt. Seit dem 13. Juni 2014 müssen Kunden ausdrücklich den Widerruf ihres Kaufs erklären und Rücksendekosten zudem komplett selbst tragen, auch wenn der Warenwert über 40 Euro beträgt. Nichtsdestotrotz bieten viele große Internethändler nach wie vor kostenlose Rücksendungen an.

Kategorien: Internet

WordPress absichern und schützen

WordPress Logo

Die Blog-Anwendung WordPress erfreut sich nach wie vor großer Popularität. Dank den vielen und guten Plugins kann der Funktionsumfang beinahe beliebig ausgebaut werden, weshalb WordPress heutzutage auch oft als CMS oder Shopsystem verwendet wird. Insgesamt läuft WordPress auf gut ein Viertel aller Webseiten weltweit, weshalb die Anwendung ein sehr beliebtes Angriffsziel darstellt.

Nachfolgend eine umfangreiche Sammlung vieler sinnvoller Tipps und Plugins, um WordPress sicherer zu machen.

Basisschutz

Diese einfachen Tipps sollten von allen umgesetzt werden, die WordPress einsetzen.

  • regelmäßig Updates installieren
    • vor allem von WordPress selbst
    • aber auch Plugins und Themes sollten aktualisiert werden, wenn neue Versionen bereit stehen
  • nicht verwendete Plugins und Themes löschen
  • Administrator-Account
    • wenn möglich nur ein Administrator-Account
    • Administrator-Account sollte nicht den standardmäßig vergebenen Usernamen „admin“ besitzen
    • keine Artikel mit dem Administrator-Account verfassen, sondern über separate Accounts mit Redakteurs-Rechten
  • verschiedene Passwörter für WordPress Admin, Datenbank und FTP benutzen
  • „sichere“ Passwörter verwenden
    • Groß- und Kleinschreibung, Zahlen sowie Sonderzeichen verwenden
    • lange Passwörter, je mehr Stellen desto besser (12 Stellen oder mehr sind gut)
  • regelmäßige und automatische Datensicherung
    • Datenbank und Dateien sichern
    • beides kann zum Beispiel einfach mit dem Plugin BackWPup erledigt werden
    • Sicherungen nicht auf dem Server aufbewahren

Erweiterter Schutz

Die Tipps hier sind deutlich aufwendiger zu realisieren und sollten nur von erfahrenen Anwendern befolgt werden, die wissen was sie tun. Für Anfänger sind die Tipps unter „Basisschutz“ ausreichend.

  • Zugriffsschutz für das Backend (Admin-Bereich) mit Hilfe von .htaccess
  • TLS-Verschlüsselung für das Backend oder direkt für die gesamte Webseite einsetzen
  • XML-RPC-Schnittstelle deaktivieren / Zugriffsschutz einrichten
    • ist seit WordPress 3.5 standardmäßig aktiviert
    • Nachteil: Trackbacks von anderen Blogs können nicht mehr empfangen werden
    • XML-RPC-Schnittstelle über die „functions.php“ vollständig deaktivieren
      /* Disable XML-RPC */
      add_filter( 'xmlrpc_enabled', '__return_false' );
    • alternativ Zugriff auf Dateo „xmlrpc.php“ einschränken
      # bis einschließlich Apache 2.3
      # auth protection xmlrpc.php 
      <Files xmlrpc.php> 
         AuthType Basic
         AuthName "Restricted Admin-Area"
         AuthUserFile /pfad/zur/.htpasswd
         Require valid-user 
      </Files>
      
      # ab Apache 2.4
      # auth protection xmlrpc.php 
      <Files xmlrpc.php> 
         AuthType Basic
         AuthName "Restricted Admin-Area"
         AuthUserFile /pfad/zur/.htpasswd
         Require valid-user 
      </Files>
  • Admin Zugang auf bestimmte IP-Adressen beschränken
    # bis einschließlich Apache 2.3
    # protect wp-login.php
    <Files wp-login.php>
       Order deny,allow
       Deny from all
       Allow from [DYNAMIC.DNS.NAME]
    </Files>
    
    # ab Apache 2.4
    # protect wp-login.php
    <Files wp-login.php>
       Require host example.org
    </Files>
  • zuverlässigen Hoster verwenden
    • aktuelle Versionen von PHP und Webserver (Apache, nginx, …)
    • saubere Webserver-Konfiguration

Plugins

  • Antispam Bee (Schutz gegen Spam)
  • AntiVirus (Schutz gegen Schadcode, der über Sicherheitslücken in WordPress, Plugins oder Themes eingeschleust wurde
  • Snitch (protokolliert ausgehende Verbindungen von WordPress-Plugins)

Kategorien: Internet Wordpress

Microsoft veröffentlicht Windows Server 2016

Windows Server 2016 Logo

Zum Auftakt der Ignite 2016 in Atlanta hat Microsoft die neue Windows Server Version offiziell veröffentlicht. Microsoft hatte dies bereits im Juli angekündigt und das Versprechen wurde erfüllt. Zurzeit steht von Windows Server 2016 lediglich eine 180 Tage gültige Evaluierungsversionen zum Download bereit. Der Download über MSDN oder das Volume Licensing Service Center (VLSC) sollten aber demnächst folgen. Ab Oktober wird es Windows Server 2016 dann auch zu kaufen geben.

Die Evaluationsversion steht in mehreren Sprachen zur Verfügung und bringt ziemlich genau 5 GByte auf die Waage. Diese Version ist nur zum Testen geeignet und sollte nicht für den Produktivbetrieb verwendet werden.

Download Windows Server 2016 Evaluierungsversion 180 Tage

Details zu Windows Server 2016

Windows Server 2016 wird es in drei Versionen geben:

  • Datacenter (unlimitierte Virtualisierung und neue Features wie Shielded Virtual Machines, Software-defined Storage (SDS) und Software-defined Networking (SDN))
  • Standard (universelles Server-Betriebssystem mit limitierter Virtualisierung)
  • Essentials (für kleinere Unternehmen mit bis zu 25 Usern und bis zu 50 Geräten)

Nachfolgend die wichtigsten Unterschiede zwischen der Datacenter- und Standard-Edition:

Feature Datacenter Edition Standard Edition
Core functionality of Windows Server yes yes
OSEs / Hyper-V Containers Unlimited 2
Windows Server containers Unlimited Unlimited
Host Guardian Service yes yes
Nano Server* yes yes
Storage features including Storage Spaces Direct and Storage Replica yes no
Shielded Virtual Machines yes no
Networking stack yes no
Core-based pricing** 6.155 US-Dollar 882 US-Dollar

* Software Assurance is required to deploy and operate Nano Server in production.
** Pricing for Open (NL) ERP license for 16 core licenses. Actual customer prices may vary.

Eine detaillierte Übersicht aller neuen Features in Windows Server 2016 stellt Microsoft als PDF-Datei bereit.

Bei der Lizenzierung geht Microsoft neue Wege und stellt auf ein Core-basiertes Lizenzmodell um:

Auch hier stellt Microsoft weitere Informationen in einer PDF-Datei bereit.

Kategorien: Windows Windows 10

mRemoteNG wird weiterentwickelt, neue Version veröffentlicht

mRemoteNG Logo

Zum Management von Remoteverbindungen habe ich bis vor ca. einem Jahr auf die Software mRemoteNG vertraut. Zu diesem Zeitpunkt war die Weiterentwicklung bereits seit rund zwei Jahren eingestellt. Unter Windows 8.1 hatte ich mit mRemoteNG einige Probleme, weshalb ich mich nach einer Alternative umgeschaut habe und letztendlich bei Royal TS gelandet bin.

Heute habe ich zufällig gesehen, dass mRemoteNG Ende Juni 2016 eine neue finale Version (1.74) erhalten hat. Dem Projekt wurde wieder Leben eingehaucht und ein neues Entwicklerteam, geführt von David Sparer, kümmert sich um die Weiterentwicklung. Mittlerweile wird bereits fest an Version 1.75 gearbeitet. Die Entwicklung erfolgt bei Github, wo sich auch das ausführliche Changelog zu Version 1.74 einsehen lässt.

Ich persönlich bleibe vorerst bei Royal TS, da mir die Software richtig gut gefällt und tolle Features zu bieten hat. Dennoch werde ich die Entwicklung von mRemoteNG weiter im Auge behalten.

Download mRemoteNG

Kategorien: Software & Apps Windows

Alle Neuerungen von Firefox 49

Firefox Logo 23+

Mit einer Woche Verspätung wurde gestern Abend Firefox 49 veröffentlicht. Auf Firefox 50 soll die Verspätung keine Auswirkungen haben, denn die letzte stabile Version in diesem Jahr soll wie geplant am 8. November 2016 erscheinen. Version 49 bringt nur kleinere Änderungen mit sich.

  • Die WebRTC-Anwendung Firefox Hello wurde entfernt
  • Login-Manager kann nun Login-Daten von HTTP-Seiten auch unter HTTPS nutzen (umgekehrter Weg nicht möglich)
  • Im Lesemodus können jetzt sowohl Textbreite als auch Zeilenabstand angepasst werden
  • Unterstützung für die Sprachsynthese der Webspeech-API, kann z.B. zum Vorlesen von Texten im Lesemodus genutzt werden
  • Nutzerkreis für die Multiprozess-Architektur Electrolysis (e10s) deutlich erweitert (Nutzer mit Add-ons auf WebExtension-Basis)
  • Videowiedergabe bei Systemen ohne  Hardwarebeschleunigung verbessert (es wird jetzt SSSE3 verwendet)
  • Linux-User können Netflix und Amazon Video ohne Silverlight nutzen
  • Experimentelle Unterstützung für TLS 1.3 (standardmäßig noch deaktiviert, kann über „about:config“ und den Schalter „security.tls.version.max“ und den Wert „4“ aktiviert werden)
  • Behebung diverser Sicherheitslücken

Download Firefox 49
Download Firefox 49 (64 Bit)
Portable Firefox @ Horst Scheuer

Kategorien: Firefox Software & Apps

Infos zum Microsoft-Patchday September 2016

Microsoft Logo

Morgen (zweiter Dienstag im Monat) steht der September-Patchday von Microsoft an. Der Softwareriese veröffentlicht 14 Security-Bulletins, von denen sieben als „kritisch“ und sieben als „hoch“ eingestuft werden.

Nachfolgend ein grober Überblick über die erscheinenden Bulletins und die betroffenen Produkte. Weitere Details stellt Microsoft wie immer im Security TechCenter zur Verfügung. Üblicherweise funktioniert der Link erst ab Diens­tag­abend deutscher Zeit.

Bulletin ID Bulletin Title Maximum Severity Rating and Vulnerability Impact Restart Requirement Affected Software
MS16-104 Kumulatives Sicherheitsupdate für Internet Explorer (3183038) Critical
Remote Code Execution
Requires restart  Internet Explorer on all supported releases of Microsoft Windows.
MS16-105 Kumulatives Sicherheitsupdate für Microsoft Edge (3183043) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Microsoft Edge on all supported releases of Windows 10.
MS16-106 Sicherheitsupdate für Microsoft-Grafikkomponente (3185848) Critical
Remote Code Execution
Requires restart All supported releases of Microsoft Windows.
MS16-107 Sicherheitsupdate für Microsoft Office (3185852) Critical
Remote Code Execution
May require restart Microsoft Office 2007, Office 2010, Office 2013, Office 2013 RT, Office 2016, Office for Mac 2011, Office 2016 for Mac, Office Compatibility Pack, Excel Viewer, PowerPoint Viewer, Word Viewer, SharePoint Server 2007, SharePoint Server 2010, SharePoint Server 2013, Office Web Apps 2010, Office Web Apps 2013, and Office Online Server.
MS16-108 Sicherheitsupdate für Microsoft Exchange Server (3185883) Critical
Remote Code Execution
May require restart  Microsoft Exchange Server 2007, Exchange Server 2010, Exchange Server 2013, and Exchange Server 2016.
MS16-109 Sicherheitsupdate für Silverlight (3182373) Important
Remote Code Execution
Does not require restart  Microsoft Silverlight 5 and Silverlight 5 Developer Runtime.
MS16-110 Sicherheitsupdate für Windows (3178467) Important
Remote Code Execution
Requires restart  All supported releases of Microsoft Windows, excluding Itanium servers.
MS16-111 Sicherheitsupdate für Windows Kernel (3186973) Important
Elevation of Privilege
Requires restart  All supported releases of Microsoft Windows.
MS16-112 Sicherheitsupdate für Windows-Sperrbildschirm (3178469) Important
Elevation of Privilege
Requires restart  Microsoft Windows 8.1, Windows RT 8.1, Windows Server 2012 R2, and Windows 10.
MS16-113 Sicherheitsupdate für den sicheren Windows-Kernelmodus (3185876) Important
Information Disclosure
Requires restart  Microsoft Windows 10 and Windows 10 Version 1511.
MS16-114 Sicherheitsupdate für SMBv1-Server (3185879) Important
Remote Code Execution
Requires restart  All supported releases of Microsoft Windows.
MS16-115 Sicherheitsupdate für Microsoft Windows-PDF-Bibliothek (3188733) Important
Information Disclosure
May require restart  Microsoft Windows 8.1, Windows Server 2012, Windows RT 8.1, Windows Server 2012 R2, and Windows 10.
MS16-116 Sicherheitsupdate in OLE-Automatisierung für VBScript-Skriptmodul (3188724) Critical
Remote Code Execution
Requires restart  All supported releases of Microsoft Windows.
MS16-117 Sicherheitsupdate für Adobe Flash Player (3188128) Critical
Remote Code Execution
Requires restart  Adobe Flash Player on all supported editions of Microsoft Windows 8.1, Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2, Windows RT 8.1, and Windows 10.

Kategorien: Windows