Antary

Fallout 4: Die besten Mods für mehr Spielspaß

Fallout 4 ist vor rund sechs Wochen (10. November 2015) erschienen und hat bereits eine große Fangemeinde vereint. Nach rund vier Wochen wurde der erste Patch veröffentlicht, welcher das Spiel auf Version 1.2 hebt und diverse Speicher- sowie Performance-Probleme und Fehler behebt. Nichtsdestotrotz ist das Spiel weiterhin sehr fehlerbehaftet und in einigen Bereichen (Baumodus, Inventar, Texturauflösung, …) einfach nur schlecht.

Obwohl das Creation-Kit für Mods erst Anfang 2016 erscheinen soll, existieren zum Glück bereits eine Vielzahl an Mods. Natürlich sind hier viele verrückte oder unsinnige Mods dabei. Diese sind zwar ganz lustig anzusehen, sind der Spielatmosphäre aber nicht förderlich, im Gegenteil. Darüber hinaus gibt es aber auch Ausnahmen, welche einige Probleme bzw. Ärgernisse beheben und dadurch den Spielspaß deutlich erhöhen. Nachfolgend eine kleine Übersicht der interessantesten Mods für mehr Spielspaß. Ich habe alle erwähnten Mods ausprobiert und so gut wie alle im Einsatz. Ich muss sagen, der Spielspaß hat sich dadurch deutlich vergrößert.

Als kleiner Negativeffekt ist allerdings zu erwähnen, dass einige Mods ziemlich an Leistung fressen und dadurch die Frameraten geringer ausfallen. Vor allem die Wetter- und Textur-Mods sind relativ anspruchsvoll. Beim Einsatz von mehreren Mods solltet ihr daher also noch ein wenig Reserve bei der Grafikkarte haben. Wer aktuell schon um die 40 Frames rumdümpelt, muss hier genau schauen, welche Mods wieviel Leistung fressen. Gegebenenfalls lohnt es sich dann mit den Grafikoptionen rumzuspielen, bis ihr ein gutes Setup habt. Die Auflösung würde ich jedoch nicht anfassen und wenn möglich immer die native Auflösung des Monitors fahren.

Gore Overhaul
Mehr Blut 😉

Enhanced Blood Textures
Höher aufgelöste Texturen für Blut.

Dead Body Collision
Spielfigur interagiert mit Leichen.

Piles of Corpses – Increased De-spawn Timer
Leichen werden länger angezeigt und verschwinden nicht nach 24 Stunden.

Craftable Guns and Weapons
Craftable Ammunitions
Waffen und Munition können selbst hergestellt werden.

Realistic Weapon Sounds
Neue Sounds für Waffen, die deutlich realistischer als die eingebauten Sounds klingen.

Full Dialogue Interface
Wie der Name schon sagt werden in Dialogen die vollen Antworten angezeigt, die ausgewählt werden können. Standardmäßig werden oft nur einzelne Wörter angezeigt.

New Road Enhanced
Schönere Texturen für Straßen.

Water Enhanced
Schönere Texturen für Wasser.

Fallout Texture Overhaul Power Armors UHD 4K
Schönere Texturen für Powerrüstungen.

Fallout Texture Overhaul PipBoy (Pip-Boy) UHD 4K
Schönere Texturen für den Pip-Boy.

True Storms – Wasteland Edition (Thunder-Rain-Weather Redone)
Fügt neue Wettersituationen hinzu, ebenso wie hochaufgelöste Texturen und neuen Sound. Außerdem sorgt der Mod für ein realistischeres Wetter.

Commonwealth HQ Landscape Overhaul WIP
Höher aufgelöste und schönere Texturen für die Landschaft.

Improved Map with Visible Roads
Übersichtlichere Weltkarte, die unter anderem Straßen anzeigt.

Longer Power Lines
Erlaubt den Bau von längeren Stromleitungen.

Fallout 4 Configuration Tool
Erlaubt das Setzen von Einstellungen, die normalerweise nur per INI-Datei erreichbar sind.

Easy Hacking
Erleichtert das Hacking von Terminals (es wird nur noch das richtige Passwort angezeigt).

Faster Terminal Displays
Der Text in Terminals wird schneller angezeigt und nicht langsam aufgebaut.

Easy Lockpicking
Schlösser werden immer beim ersten Versuch geknackt.

Better Armor and Weapon naming and sorting
Sortiert Rüstungen und Waffen sinnvoller im Inventar.

Power Armor Animation Changes
Verkürzt die Animation beim Ein- und Aussteigen von Powerrüstungen.

Armorsmith Extended
Rüstungen lassen sich über Kleidung tragen.

Unlimited Settlement Objects
Aufhebung der Größenbegrenzung vom Basenbau

Kategorien: Software & Apps Windows

AIMP 4.00 mit vielen Neuerungen veröffentlicht

Vor wenigen Tagen wurde der beliebte Audioplayer AIMP in Version 4.00 veröffentlicht. In die neue Version haben die russischen Entwickler eine Menge neuer Features und Verbesserungen eingebaut. Am auffälligsten ist aber sicherlich die neue Benutzeroberfläche, die im Flat-Design gestaltet ist und daher besser zu Windows 8.1 bzw. Windows 10 passt. Außerdem wurde die Musikbibliothek in das Hauptprogramm integriert und steht damit nicht mehr länger als extra Fenster zur Verfügung. Insgesamt ist das neue Interface aufgeräumter und übersichtlicher, was vor allem Einsteigern zugutekommen sollte. Eine Übersicht aller Neuerungen und Änderungen im Vergleich zu AIMP 3.60 findet ihr hier.

Ich nutze AIMP bereits seit sechs Jahren und bin nach wie vor hochzufrieden. Vor allem kommt mir AIMP in Version 4.00 nochmal ein Stück flotter vor. Wer AIMP bereits in den 3.x Versionen genutzt hat muss sich erst einmal an das neue Design gewöhnen. Auch ich habe einige Tage dafür benötigt, bin mit dem neuen Design mittlerweile aber warm geworden. Außerdem kommt AIMP damit nicht mehr als Winamp-Clon rüber, was er meiner Meinung spätestens ab Version 3.00 aber sowieso nicht mehr war.

Wer AIMP noch nicht kennt sollte sich die neue Version auf jeden Fall anschauen. Darüber hinaus wurde zeitgleich auch AIMP für Android in einer neuen Version veröffentlicht.

Download AIMP 4.00 build 1678

AIMP 4.00

Alle Neuerungen von Firefox 43

Firefox Logo 23+

Am 15. Dezember hat Mozilla Version 43 von Firefox veröffentlicht. Höchste Zeit um einen kurzen Blick auf die Neuerungen zu werfen, die sich allerdings in Grenzen halten.

  • unsignierte Erweiterungen werden standardmäßig deaktiviert und können auch nicht mehr installiert werden (bis Firefox 44 kann diese Funktion noch über „xpinstall.signatures.required“ unter „about:config“ abgestellt werden)
  • Blockliste des in Firefox 42 eingeführten Trackingschutzes kann nun ausgewählt werden
  • in der Adressleiste können neben Ergebnissen aus der Chronik und Lesezeichen auch Suchvorschläge angezeigt werden (Anwender wird bei der ersten Suche in der Adressleiste gefragt)
  • verbesserte API-Unterstützung zum Abspielen von M4V-Videodateien
  • WebRT-Streaming kann auf mehreren Monitoren genutzt werden
  • 64-Bit-Version unterstützt Microsoft Silverlight
  • Linux-Builds kommen in GTK3 daher
  • Integritätsüberprüfung für Subressource, d.h. es können z.B. Hashwerte für externe Bibliothek hinterlegt werden
  • Behebung diverser Sicherheitslücken

Download Firefox 43
Download Firefox 43 (64 Bit)
Portable Firefox 43 @ Horst Scheuer

FRITZ!Box 7490: FRITZ!OS 6.50 erhöht Stromverbrauch

AVM FRITZ!Box 7490

Letzte Woche hat AVM FRITZ!OS 6.50 für die FRITZ!Box 7490 veröffentlicht. Die auffälligste Neuerung ist sicherlich die neue Benutzeroberfläche, welche dank responsivem Design jetzt auch für Tablets und Smartphones deutlich besser geeignet ist. Darüber hinaus wurde die Heimnetzübersicht überarbeitet, eine Sicherheits-Diagnose, ein WLAN-Analysetool und eine Smart-Home-Funktion eingeführt. Insgesamt verspricht AVM über 120 Neuerungen und Verbesserungen, die alle im Changelog ersichtlich sind.

Die Änderungen haben allerdings auch einen Preis: Der Stromverbrauch der FRITZ!Box 7490 steigt nach dem Update von FRITZ!OS 6.30 auf 6.50 an. Ich habe die Messungen unter identischen Bedingungen vor und nach dem Update durchgeführt. Ebenso habe ich sie mehrmals verifiziert.

Szenario  FRITZ!OS 6.30  FRITZ!OS 6.50
Leerlauf (2 Geräte per LAN verbunden) 6,9 W 7,8 W
Last (2 Geräte per LAN verbunden, VDSL 50.000 full Download) 7,0 W 7,9 W
Leerlauf, WLAN aktiv 8,7 W 8,7 W

Bei deaktiviertem WLAN benötigt die 7490 mit dem neuesten FRITZ!OS genau 0,9 Watt mehr Strom als mit Version 6.30. Bei aktiviertem WLAN ist der Stromverbrauch überraschenderweise jedoch identisch. Dabei ist es egal, wie viele Geräte per WLAN verbunden sind und was darüber läuft. Hier konnte ich keine Unterschiede feststellen. Wer seine FRITZ!Box also generell mit aktiviertem WLAN betreibt, muss keine Nachteile durch die neue Software fürchten. Bei deaktiviertem WLAN benötigt die Box allerdings ca. 13% mehr Strom.

Wodurch der erhöhte Stromverbrauch verursacht wird konnte ich leider nicht herausfinden. Allerdings kommt es mir so vor, dass die FRITZ!Box seit dem Update generell mehr Ressourcen konsumiert als davor. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Bei Interesse kann ich auch gerne weitere Messungen durchführen. In diesem Fall einfach einen Kommentar posten. Selbstverständlich dürft ihr auch eigene Messungen durchführen und eure Ergebnisse in den Kommentaren posten.

Überprüfen, wie Windows gestartet wurde (Schnellstart oder nicht)

Microsoft Logo

Mit Windows 8 hat Microsoft das Startverhalten des Betriebssystems stark angepasst. Das Hauptziel war die Bootzeit deutlich zu verringern. Abgesehen von einigen Problemen, auf die ich hier nicht weiter eingehen möchte, wurde dies auch erfolgreich realisiert. Das entsprechende Feature nennt sich Schnellstart, wird aber oft auch als Fast Boot oder mit der englischen Bezeichnung Fast startup bezeichnet.

Leider ist es oft nicht ganz klar, ob der Schnellstart wirklich funktioniert und wie Windows das letzte Mal gestartet wurde. Nachfolgend ein kurzer PowerShell-Befehl, der euch diese Frage beantwortet.

Get-WinEvent -ProviderName Microsoft-Windows-Kernel-boot -MaxEvents 60 | Where-Object {$_.id -like "27"};

Anschließend wird eine Liste der letzten Bootvorgänge angezeigt. Die Spalte „Message“ enthält die von uns gesuchte Information. Dort können drei unterschiedliche Werte aufgeführt werden:

  • 0x0 – Normaler Start nach einem vollständigen Shutdown.
  • 0x1 – Schnellstart nach einem hybriden Shutdown.
  • 0x2 – Fortsetzen aus dem Ruhezustand.

Lidl führt deutschlandweit kontaktloses Bezahlen ein

Lidl Logo

Nach der Ankündigung von Aldi Süd, ab sofort kontaktloses Zahlen in allen Filialen anzubieten, zieht Lidl nun nach. Der Discounter hat bekannt gegeben, dass ab dem 1. Februar 2016 das kontaktlose Bezahlen mit V-Pay, Maestro, Visa und MasterCard möglich sein wird. Die Technik wird bereits in ausgewählten Filialen seit Herbst 2015 getestet und soll nächstes Jahr deutschlandweit in allen 3.200 Filialen verfügbar sein.

Wie bei Aldi Nord und Aldi Süd können bei Lidl zur kontaktlosen Bezahlung Kreditkarten mit NFC-Chip und NFC-fähige Smartphones verwendet werden. Einzige Voraussetzung bei Smartphones ist eine sogenannte „Wallet-App“, also quasi eine virtuelle Geldbörse. Zur Bezahlung muss der Kunde lediglich die Bezahlkarte bzw. das Smartphone kurz über das Zahlungsterminal halten. Bei Einkäufen unter 25 Euro entfällt wie bei Aldi die PIN-Eingabe oder die Unterschrift.

Da mit Aldi und demnächst auch Lidl die beiden größten Discounter das kontaktlose Zahlen anbieten, ist spannend zu sehen, welche Kette als nächstes nachziehen wird. Bleibt zu hoffen, dass der Bezahlvorgang in der Realität dann auch so sicher und einfach funktioniert wie versprochen. Hat von euch schon mal jemand bei Aldi per NFC bezahlt? Wenn ja würde ich mich über einen kurzen Kommentar sehr freuen.

Kategorien: Internet Sonstiges

Microsoft erlaubt kostenlosen OneDrive-Speicher zu behalten

OneDrive Logo

Anfang November hat Microsoft verlauten lassen, dass der unbegrenzte OneDrive-Speicher für Office 365-Abonnenten zukünftig nur noch 1 TByte betragen wird. Außerdem wird der aktuell noch 15 GByte große Speicher des kostenlosen Angebots ab Anfang 2016 auf nur noch 5 GByte schrumpfen.

Nach einer Petition mit über 70.000 Zustimmungen rudert Microsoft jetzt aber wieder zurück, zumindest teilweise. Als Zeichen der Wiedergutmachung gibt es jetzt bis Ende Januar 2016 die Möglichkeit, den aktuellen Gratis-Speicher dauerhaft zu behalten. Damit bleibt man von der Zwangsumstellung auf 5 Gigabyte verschont. Dies geschieht aber nicht automatisch, sondern muss beantragt werden. Das Einzige, was dafür getan werden muss ist, die extra dafür eingerichteten Webseite zu besuchen und bis spätestens 31. Januar 2016 auf den Button „Keep your free storage“ zu klicken.

One Drive Keep your free storage

Wer neben den standardmäßigen 15 GB zusätzlich 15 GB durch den automatischen Kamera-Upload erhalten hat, kann diesen ebenso behalten und wird weiterhin insgesamt 30 GB Gratis-Speicher besitzen.

Kostenlosen OneDrive-Speicher behalten

Aukey Mauspad im Kurztest: Geheimtipp unter den Stoff-Mauspads

Wie ich in meinem Artikel „Meine Rückkehr zum Mauspad und Tipps zum optimalen Mauspad“ ausgeführt habe, benutze ich seit rund drei Wochen wieder ein Mauspad. Die Entscheidung fiel dabei auf das Mauspad von Aukey, welches mir immer noch sehr gut gefällt. In meinen Augen ist es ein richtiger Geheimtipp, weshalb ich jetzt einen kurzen Test veröffentliche.

Aukey ist ein hierzulande eher unbekannter Hersteller, der sich vor allem auf Ladegeräte, Powerbanks, Kopfhörer und Bluetooth-Lautsprecher spezialisiert hat. Darüber hinaus hat Aukey auch das „Gaming Mat“ Mauspad im Sortiment, welches in drei verschiedenen Größen erhältlich ist. Neben der XXXL-Variante, die mit 90×40 Zentimetern auch für die Tastatur geeignet ist, existiert auch eine XL-Variante mit 45×35 cm und die kleinste Größe mit 35×25 Zentimetern. Im Folgenden nehme ich das kleinste Mauspad mit 35×25 cm genauer unter die Lupe.

Das Aukey „Gaming Mat“ Mauspad ist in schwarz gehalten und 4 Millimeter hoch. Rechts unten ist der Schriftzug des Herstellers aufgedruckt und oben links befindet sich das Skorpion-Logo. Da sich beide Aufdrucke in den Ecken befinden, sollten sie nicht stören. Aber selbst wenn man mit der Maus drüber fährt sind sie nicht störend. Die wasserresistente Oberfläche ähnelt Neopren und ist daher relativ einfach zu reinigen. Der zwangsweise mit der Zeit vorhandene Staub kann ganz einfach durch leichtes Abklopfen entfernt werden. Die abgenähten Ränder verhindern wirkungsvoll, dass der Stoff an den Rändern ausfranst. Nach dreiwöchigem Gebrauch ist noch kein einzig loser Faden zu erkennen. Die rutschfeste Unterseite ist grün und besteht aus Kautschuk. Dadurch wird ein ungewolltes Verrutschen wirkungsvoll verhindert. Außerdem erwähnenswert: Das Mauspad besitzt keinen unangenehmen Geruch.

Obwohl es sich beim Aukey Mauspad um einen guten Allrounder handelt, besitzt es doch eine gewisse Tendenz zu einem Control-Mauspad. Die Geschwindigkeit ist nicht ganz so hoch, allerdings bietet es eine sehr hohe Präzision. Nichtsdestotrotz sind die Gleiteigenschaften aber gut. Ein wenig besser wie bei einem SteelSeries QcK, aber etwas schlechter als bei den Sharkoon-Pads (Darkglider, Fireglider, Drakonia, …).

Einziger Wer­muts­trop­fen ist der Versand im gerollten Zustand. Nach dem Auspacken muss das Mauspad erst ein paar Stunden mit schweren Büchern geglättet werden. Danach liegt es zwar immer noch nicht 100%ig glatt auf dem Tisch, kann aber ohne Probleme verwendet werden.

Fazit

Die präzise Oberfläche, die gute Verarbeitung und der geringe Preis von 6,99 Euro lassen so gut wie keine Wünsche offen. In meinen Augen bietet es ein außerordentlich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wem es zu klein ist greift einfach zur größeren XL-Variante für 8,99 Euro. Alles in allem ist das „Gaming Mat“ Mauspad von Aukey ein echter Geheimtipp. In anderen Ländern hat sich das offensichtlich schon rumgesprochen, denn die Rezensionen bei Amazon.com in den USA bestätigen meine Einschätzung.

Aukey Gaming Mat bei Amazon kaufen

P.S. Aktuell ist das Mauspad bei Amazon nur in der XXXL-Variante erhältlich. Einfach ein paar Tage warten, dann sollten auch die zwei kleineren Versionen wieder verfügbar sein.

Kategorien: Hardware Testberichte

Aldi Süd ermöglicht kontaktloses Zahlen per NFC

Aldi Süd Logo

Nachdem Aldi Nord bereits seit rund vier Monaten das kontaktlose Zahlen per NFC ermöglicht, zieht Aldi Süd nun nach. Laut eigenen Angaben bietet der Lebensmittel-Discounter ab sofort in rund 1.850 Filialen die kontaktlose Zahlungsweise an.

Unterstützt werden Kredit-, Maestro- und V-Pay-Karten mit NFC-Unterstützung. Entsprechende Karten sind mit Funkwellen-Symbolen gekennzeichnet. Darüber hinaus kommen auch Android-Smartphones mit NFC (Near Field Communication) in den Genuss der neuen Zahlungsoption. Einzige Voraussetzung ist eine sogenannte „Wallet-App“, die üblicherweise vom Mobilfunkprovider bereitgestellt wird und die persönlichen Zahlungsdaten des Kunden beherbergt. Andere mobile Betriebssysteme werden aktuell noch nicht unterstützt.

Der eigentliche Zahlungsvorgang erfolgt, indem die Karte oder das Smartphone kurz über das Zahlungsterminal gehalten wird. Bei Beträgen unter 25 Euro ist die Bezahlung damit abgeschlossen. Beträge über 25 Euro benötigen eine Authentifizierung, die in Form einer PIN oder einer Unterschrift erfolgt.

Kategorien: Internet Sonstiges

Mozilla verzichtet zukünftig auf Werbung in Firefox

Firefox Logo

Nach dem Auslaufen des Suchmaschinen-Vertrags mit Google hat Mozilla im November 2014 die sogenannten „gesponserten Kacheln“ in Firefox eingeführt. Beim Öffnen eines neuen Tabs werden standardmäßig Kacheln mit Vorschaubildern von Webseiten angezeigt. Sofern noch kein Browserverlauf vorhanden ist werden teilweise gesponserte Kacheln angezeigt. Auf dieses Vorgehen soll in Zukunft verzichtet werden.

In einem Blogpost hat Mozilla bekannt gegeben, dass zukünftig keine Werbung mehr innerhalb von Firefox angezeigt werden soll. Obwohl das Experiment geglückt und die Werbung eine lukrative Einnahmequelle für Mozilla sei, möchte man sich zukünftig mehr auf die Nutzer konzentrieren und ihnen dabei helfen, relevante und spannende Inhalte zu entdecken. Aktuell bestehende Verträge sollen allerdings noch innerhalb der nächsten Monate erfüllt werden. Nichtsdestotrotz könnten in Zukunft andere Werbeformen folgen, schließlich muss Mozilla ja irgendwie an Geld kommen. In diesem Fall soll die Werbung dann aber mit mehr Transparenz und für beide Seiten besser gestaltet werden.

In meinen Augen kommt dieser Schritt reichlich spät, denn Firefox verliert seit Jahren kontinuierlich Marktanteile und die Umsetzung der Werbung vor rund einem Jahr hat die Abwanderung sicherlich noch verstärkt.

Kategorien: Firefox Software & Apps