Antary

MediathekView ermöglicht Download von Videos aus TV-Mediatheken

Obwohl viele Menschen über die öffentlich-rechtlichen Sender schimpfen, bringen diese hin und wieder ganz gute Inhalte zustande. Mittlerweile bietet so gut wie jeder Sender eine eigene Mediathek an, in welcher die Inhalte im Nachhinein angeschaut werden können. Dies funktioniert jedoch nur per Stream, eine Downloadfunktion wird nirgends angeboten. Mit Hilfe von diversen Downloadprogrammen (z.B. JDownloader) und der genauen URL lassen sich die Videos auch downloaden. Je nach Mediatheken sucht man allerdings eine ganze Weile, bis der gewünschte Inhalt endlich erscheint.

Hier schafft die Software MediathekView Abhilfe, die ich bei Boehrsi entdeckt habe. Vielen Dank! MediathekView ist eine Art Suchmaschine für Videos in den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender und schafft einen guten Gesamtüberblick der Mediathekinhalte. Aktuell werden folgende Sender unterstützt: ARD, ZDF, ZDFtivi, Arte, 3Sat, Kika, Phoenix, DW, SWR, BR, MDR, NDR, WDR, HR, RBB, ORF und SF.

MediathekView listet alle gefundenen Videos auf, die sich anschließend direkt abspielen oder zum offline anschauen downloaden lassen. Für die direkte Wiedergabe wird der VLC Media Player empfohlen. Dies sollte aber auch mit jedem anderen Player möglich sein. Die Suchfunktion leistet gute Dienste und hilft, die gewünschte Sendung schnell aufzufinden. Außerdem bietet MediathekView eine Filtermöglichkeit, sodass die Ergebnisse einfach eingegrenzt werden können. Darüber hinaus lassen sich Filterprofile und sogar Abos erstellen. Mit Abos können Videos, die bestimmten Kriterien entsprechen, automatisch heruntergeladen werden.

MediathekView ist kostenlos erhältlich und wird in Java entwickelt. Der Download umfasst rund 32 MByte. Neben einer stabilen Version 10 wird zudem eine Entwicklerversion 11 geboten, die ich auch für meinen Test verwendet habe. Diese läuft sehr stabil und ich konnte keinerlei Probleme feststellen.

Download MediathekView

MediathekView

Gewinnspiele und Adventskalender 2015

Letzten Sonntag war bereits der erste Advent, also höchste Zeit um die besten Adventskalender und Gewinnspiele für Weihnachten 2015 vorzustellen.

Wie jedes Jahr führe ich nur bestimmte Aktionen auf, die meiner Meinung nach besonders lohnenswert sind. Weniger interessanten Aktionen werde ich nicht ergänzen, ihr dürft aber gerne in den Kommentaren auf weitere Aktionen hinweisen und Links posten.

Neben den reinen Gewinnspielen gibt es auch wieder einige Shops, die jeden Tag spezielle Produkte sehr preisgünstig anbieten.

Kategorien: Internet Sonstiges

Adobe Acrobat Reader DC Seitenleiste entfernen

Im April 2015 hat Adobe eine neue Acrobat-Reader-Generation veröffentlicht, die auf den Namen Adobe Acrobat Reader DC hört. Der Vorgänger hörte auf den Namen Adobe Reader. Das „DC“ steht für Document Cloud. Zusammen mit dem Feature Mobile Link lassen sich PDF-Dokumente in der Cloud bereitstellen und von allen genutzten Geräten betrachten.

Da der bisherige Adobe Reader in Version 11 wohl früher oder später durch den neuen Adobe Acrobat Reader DC ersetzt werden wird, habe ich den Wechsel vor einigen Tagen vollzogen. Neben der Unterstützung für Tabs ist mir in der neuen Version direkt die rechte Seitenleiste aufgefallen, die sehr nervig ist. Diese lässt sich zwar ausblenden, erscheint aber erneut beim Öffnen einer PDF-Datei. In den ersten Versionen des Adobe Acrobat Reader DC gab es keine Option zur Entfernung der Seitenleiste und man musste zu einem umständlichen Workaround greifen. Seit Version 2015.007 existiert aber glücklicherweise eine Möglichkeit direkt im Programm.

AdobeReaderDC_Programm

Zur Deaktivierung der Seitenleiste müssen die Voreinstellungen aufgerufen werden. Anschließend links „Dokumente“ auswählen und das Häkchen bei der Option „Werkzeugfenster für jedes Dokument öffnen“ entfernen.

AdobeReaderDC_Einstellungen

Google stellt Material Design Icons kostenlos zur Verfügung

Google Logo 2015

Mit Veröffentlichung von Android 5.0 Lollipop hat Google das neue Material Design inklusive vieler neuer Icons eingeführt. Erst vor wenigen Tagen habe ich entdeckt, dass Google alle Icons kostenlos zur Verfügung stellt.

Neben dem PNG- und SVG-Dateiformat sind die Icons auch als Webfont verfügbar. Damit können die Icons ganz einfach per Stylesheet über Google Web Fonts eingebunden oder alternativ auch lokal gehostet werden. Mittels CSS lässt sich die Größe und die Farbe der Icons verändern. Die von Google bereitgestellte Anleitung enthält weitere Details.

Alls Icons sind völlig kostenlos erhältlich und stehen unter der CC-BY 4.0 Lizenz. Sie können auch in kommerziellen Projekten genutzt werden. Laut Google können die Icons sogar ohne Hinweis in der „About“-Seite verwendet werden, auch wenn dieser wünschenswert wäre. Ein Verkauf der Icons ist hingegen verboten.

Google Material Design Icons

Google Material Design Icons

Kategorien: Internet Web-Design

Meine Rückkehr zum Mauspad und Tipps zum optimalen Mauspad

So weit ich mich erinnern kann habe ich beim Arbeiten in der Firma noch nie ein Mauspad verwendet und auch privat habe ich schon seit rund drei Jahren kein Mauspad mehr eingesetzt. Mit modernen Laser-Mäusen, die auf so gut wie allen Oberflächen funktionieren, ist das auch kein Problem. Seit einigen Tagen hat mich allerdings das Fallout-4-Fieber gepackt, weswegen ich mir wieder ein Mauspad zugelegt habe. Mein primärer Kaufgrund war der Wunsch nach mehr Präzision. Darüber hinaus habe ich mir aber auch einen Komfortgewinn versprochen. Was soll ich sagen? Meine beiden Wünsche wurden mehr als erfüllt und schon nach wenigen Minuten habe ich mich gefragt, warum ich privat so lange auf ein Mauspad verzichtet habe 😉

Was gibt es bei Mauspads zu beachten?

Mauspads gibt es wie Sand am Meer. Vor einem Kauf sollte man sich also am besten im klaren sein, welche Art von Mauspad man sucht. Die wichtigsten Auswahlkriterien betreffen dabei das Material, die Größe und natürlich den Preis.

Material

Die Oberfläche eines Mauspads sollte gute Gleiteigenschaften besitzen und der Maus zu einer hohen Präzision verhelfen. Je nach Beschaffenheit der Oberfläche können Mauspads in sogenannte Speed- oder Control-Mauspads unterteilt werden. Speed-Pads sind glatter und bieten bessere Gleiteigenschaften, wodurch sie vor allem für High-Sense-Nutzer (hohe DPI-Zahl) interessant sind. Low- und Mid-Sense-Nutzer sollten eher zu einem Control-Pad mit etwas rauerer (gröbere Struktur) Oberfläche greifen, die aber der Präzision zu Gute kommt.

Wer kennt sie nicht: billige Mauspads mit glatter Kunststoffoberfläche, die biegsam und mit bunten Motiven ausgestattet ist. Diese Art von Mauspads werden häufig im Office-Einsatz verwendet und sind als Werbegeschenke oder für wenige Cent erhältlich. Ich persönlich halte von diesen Dingern nichts 😉

Das beliebteste Material bei Mauspads ist Stoff bzw. Textil. Vom Gefühl ähneln Mauspads aus Stoff meist Neopren. Durch verschiedene Strukturen sind sowohl Speed- als auch Control-Mauspads in Stoff möglich. Die Unterseite ist meist aus Gummi oder Kautschuk gehalten, damit das Mauspad auch bei hektischen Bewegungen nicht auf dem Tisch umherrutscht. Meist sind die Mauspads in Schwarz gehalten, weil dadurch ein guter Kontrast für die Abtastung des Maussensors geboten wird. Durch das Material sind die Pads sehr flexibel und können auch ohne Probleme zusammengerollt werden.

Neben diesen beiden Varianten existieren auch noch harte Mauspads aus Kunststoff oder Aluminium. Diese Mauspads spielen mittlerweile aber eher eine untergeordnete Rolle und werden nicht mehr so häufig wie noch vor einigen Jahren verwendet. Vor allem unter Gamern kommen diese zwei Varianten so gut wie nicht mehr zum Einsatz.

Größe und Höhe

Die Abmessungen und die Dicke das Mauspads hängen stark von den persönlichen Vorlieben ab. Low-Sense-User müssen größere Strecken zurücklegen und sollten daher eher zu größeren Mauspads greifen. High-Sense-Nutzer können auch kleinere Varianten wählen, da sie den Mauszeiger bereits mit einer kleinen Bewegung quer über den Bildschirm schicken können. Natürlich ist bei der Auswahl der Größe auch auf den verfügbaren Platz auf dem Schreibtisch zu achten.

Bei der Höhe liegen die Standardangebote in der Regel zwischen 1 und 5 Millimeter. Dickere Stoffpads sind normalerweise etwas weicher als ihre dünneren Pendants und bieten mehr Komfort.

Preis

Die Preisklassen bei Mauspads sind so vielfältig wie die verfügbaren Modelle. Die Spanne reicht von wenigen Euro für günstige Stoffpads bis hin zu rund 50 Euro für hochwertige Mauspads aus Aluminium. Um nicht unnötig viel Geld auszugeben solltet ihr auf ein gutes Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis achten.

Auswahl von geeigneten Mauspads

Nachdem die drei oben genannten Punkte halbwegs klar sind, könnt ihr euch einige potenzielle Mauspads suchen und vergleichen.

Meine Anforderungen waren relativ klar:

  • Material: Da ich eine harte Oberfläche und das damit lautere Mausgeräusch absolut nicht ausstehen kann, kam für mich nur ein Mauspad aus Stoff in Frage.
  • Größe und Höhe: Als Mid-Senser bin ich bei den Abmessungen relativ frei. Bei der Höhe bevorzuge ich den hohen Komfort von dickeren Mauspads, weshalb 3 mm das Minimum sind.
  • Preis: Preislich möchte ich nicht mehr als 15 Euro für ein Mauspad ausgeben.

Nach ein wenig Recherche habe ich meine Auswahl auf folgende Mauspads eingegrenzt:

Finale Entscheidung

Anschließend habe ich im Schnelldurchlauf einige Testberichte und Kundenrezensionen gesichtet. Daraufhin habe ich das Sharkoon 1337 und das SteelSeries QcK aussortiert. Zum einen weil beide Mauspads über keine abgenähten Ränder verfügen und zum anderen weil sie mir leider etwas zu dünn sind. Bleiben also die restlichen Mauspads von Sharkoon und das Aukey übrig. Das Aukey Mauspad ist mit 4 mm dicker als die Varianten von Sharkoon (2,5 mm) und deshalb habe ich mich für das Aukey Gaming Mat entschieden.

Kategorien: Hardware Privat

Wireshark 2.0 mit neuer Benutzeroberfläche

Wireshark 2.0 Icon

Die kostenlose Netzwerkanalysesoftware Wireshark wurde vor wenigen Tagen in Version 2.0 veröffentlicht. Neben einigen neuen Features und vielen Fehlerbehebungen haben die Entwickler dem beliebten Programm eine überarbeitete Benutzeroberfläche spendiert. Hauptvorteil soll eine bessere Anwendererfahrung sein. Dies bedeutet zum einen ein besseres Look-and-feel und zum anderen, dass ein schnelleres und geschmeidigeres Arbeiten geboten wird. Dabei wurde auch viel Wert darauf gelegt, dass sich erfahrene Anwender möglichst wenig umgewöhnen müssen.

Die neue Benutzeroberfläche setzt anstelle von GTK+ auf Qt. Hauptgrund für den Wechsel ist, dass Qt die von Wireshark unterstützten Plattformen effektiver abdeckt. Während auf OS X nur noch die neue Oberfläche vorhanden ist, kann unter Windows nach wie vor die alte (Legacy-) Oberfläche mitinstalliert werden. Erst mit Wireshark 2.2 soll die alte Benutzeroberfläche komplett wegfallen.

Weitere Neuerungen von Wireshark 2.0 sind zahlreiche neue Dialoge und Graphen und die Unterstützung diverser neuer Protokolle. Außerdem können Filterregeln nun direkt in der Filter-Toolbar erstellt werden und Konfigurationsdateien werden unter Linux-Systemen jetzt in „$HOME/.config/wireshark“ und nicht mehr in „$HOME/.wireshark“ abgelegt. Des Weiteren lässt sich nun auch Datenverkehr von USB-Geräten aufnehmen und analysieren. Eine detaillierte Liste aller Änderungen findet ihr in den Release Notes.

Ich muss sagen mir gefällt die neue Oberfläche (siehe Screenshot rechts) sehr gut. Das Programm wirkt deutlich übersichtlicher und aufgeräumter. Auch der Zugriff auf einige wichtige Funktionen ist jetzt deutlich einfacher als bisher möglich.

Download Wireshark 2.0

Zur Einführung von Wireshark 2.0 stellen die Entwickler ein siebzigminütiges Webinar zur Verfügung, welches die wichtigsten Funktionen erläutert.

7-Zip 15.12 veröffentlicht – neue finale Version nach 5 Jahren

7-Zip Logo

Genau fünf Jahre und ein Tag nach der bis dato letzten stabilen Version 9.20 veröffentlicht der Entwickler Igor Pavlov eine neue finale Version des beliebten Packprogramms 7-Zip. Version 15.12 kann mit einigen neuen Features aufwarten und soll dank vielen Bugfixes stabiler als die vorige Version laufen.

Nach einigen Alpha- und Beta-Versionen der 9.x-Nummerierung wurde 7-Zip Mitte des Jahres auf Version 15 gehoben. Der große Versionssprung soll zum einen den großen Fortschritt gegenüber den älteren Versionen und zum anderen die beiden letzten Ziffern der aktuellen Jahreszahl aufzeigen. Nachfolgend die wichtigsten Neuerungen im Vergleich zu Version 9.20:

  • Unterstützung zum Entpacken für UEFI-BIOS-Dateien, zipx (WinZip), ext2, ext3, ext4, GPT- und VMDK-Images, WIM-Dateien, RAR5-Dateien
  • Fortschrittsanzeige in der Taskbar ab Windows 7 und höher
  • neue Befehlszeilenparameter (-bt, -rn, -h, -spf)
  • Möglichkeit zum Errechnen von Hash-Werten von Dateien (CRC-32, CRC-64, SHA-256 und SHA-1)
  • beim Öffnen von verschachtelten Archiven verwendet 7-Zip nun den Arbeitsspeicher an Stelle von temporären Dateien (sofern die Datei kleiner als 1/4 des RAMs ist)
  • Icons lassen sich im Windows-Kontextmenü einblenden
  • bessere Unterstützung bei Langen Pfadnamen mit mehr als 260 Buchstaben
  • diverse Performanceverbesserungen
  • Bugfixes

Eine detaillierte Übersicht aller Änderungen ist im Changelog möglich.

Download 7-Zip

Kategorien: Software & Apps Windows

Stromverbrauch von Arbeitsspeicher

Für die meisten Nutzer und Anwendungszwecke sind 8 Gigabyte Arbeitsspeicher heutzutage völlig ausreichend. Selbst beim Spielen bringen 16 Gigabyte derzeit keine Vorteile. Aufgrund des aktuell relativ niedrigen Preises habe ich mir dennoch vor wenigen Tagen ein DDR3-1600 16-GB-Kit bestehend aus zwei Modulen mit jeweils 8 GB gegönnt.

Vor dem Einbau meines neuen RAMs habe ich mich gefragt, wie sich dadurch wohl der Stromverbrauch meines PCs verändert. Daraufhin habe ich kurzerhand ein paar Messungen der Leistungsaufnahme durchgeführt. Einmal mit meinem bisherigen Speicher (G.Skill RipJaws Kit 8GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24 (F3-12800CL9D-8GBRL)) und einmal mit meinem neuen Crucial Ballistix Sport Kit 16GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24 (BLS2CP8G3D1609DS1S00).

Szenario 8 GB 16 GB
BIOS 79,0 W 78,2 W
Desktop Leerlauf 44,8 W 44,0 W
AIDA64 CPU Zlib Benchmark 92,4 W 91,2 W
AIDA64 CPU AES Benchmark 80,8 W 79,5 W
AIDA64 FPU Julia Benchmark 102,5 W 101,3 W

Da ich mit einem leicht höheren Stromverbrauch gerechnet habe, haben mich die Ergebnisse sehr überrascht. Im Leerlauf hat sich die Leistungsaufnahme meines PCs um rund 0,8 Watt und unter Last sogar um ca. 1,2 Watt verringert. Da in beiden Szenarien jeweils zwei Module mit 1,5 Volt Spannung zum Einsatz kamen, müssen die Ergebnisse andere Ursachen haben. Die wahrscheinlichste Lösung sind die verwendeten Chips. Während mein neuer RAM höchstwahrscheinlich auf Chips mit 2x nm setzt, sind bei meinem alten Arbeitsspeicher Chips mit einem größeren Fertigungsverfahren verbaut.

Bei der Recherche nach vergleichbaren Ergebnissen bin ich auf einen Thread im Computerbase-Forum gestoßen, den ich euch nicht vorenthalten möchte. Dort werden einige Vergleiche mit Modulen aus dem Serverbereich dargestellt. Die Werte sind mit meinen Ergebnissen natürlich nicht vergleichbar, aber dennoch sehr interessant.

Kategorien: Hardware

Öffentliche Beta von Let’s Encrypt startet am 3. Dezember

Let' s Encrypt Logo

Let’s Encrypt ist eine neue Zertifizierungsstelle (CA) von der gemeinnützigen Internet Security Research Group (ISRG), die unter anderem von Mozilla, der Electronic Frontier Foundation (EFF), Cisco Systems, Akamai und der Linux Foundation gegründet wurde. Bereits Ende August habe ich über Let’s Encrypt berichtet.

Mittlerweile verzeichnet das Projekt große Fortschritte, sodass die öffentliche Betaphase am 3. Dezember starten soll. Das erste Zertifikat wurde wie geplant Anfang September ausgestellt und seit dem 12. September läuft ein geschlossener Betatest. Seit Oktober werden Zertifikate von Let’s Encrypt dank Cross-Signierung seitens IdenTrust von allen großen Browsern akzeptiert. Insgesamt wurden bereits über 11.000 Zertifikate verteilt.

Mit dem Start der öffentlichen Beta kann dann jedermann ein kostenloses Zertifikat beantragen und testen. Damit kommt das Projekt seinem Ziel, mehr Verschlüsselung im Internet bereitzustellen, ein großes Stück näher. Die Macher erhoffen sich von der öffentlichen Betaphase viele Rückmeldungen, sodass sie sich schnellstmöglich auf die finale Version vorbereiten können.

Kategorien: Internet

VariDesk: Höhenverstellbarer Schreibtischaufsatz im Test + Gewinnspiel

Varidesk Stehstellung

Mittlerweile suche ich schon seit einigen Monaten einen höhenverstellbaren Schreibtisch für daheim. Da ich zugegeben nur eher halbherzig danach suche, bin ich bisher auch noch nicht fündig geworden. Die meisten Lösungen waren für mich entweder zu wackelig (z.B. der Ikea BEKANT), zu klein oder deutlich zu teuer.

Jeden Tag acht Stunden oder mehr im Sitzen zu arbeiten ist der Gesundheit ohne Zweifel nicht förderlich. Manche Mediziner gehen sogar weiter und behaupten:

Das Sitzen ist das neue Rauchen!

Auch wenn ich das nicht ganz so extrem sehe, bin ich doch sehr froh, dass ich an meinem Arbeitsplatz einen elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisch besitze.

Wie der Zufall so möchte hat mich Anfang Oktober Sabine von denkBar kontaktiert. Sie fragte, ob ich gerne 30 Tage einen höhenverstellbaren Schreibtischaufsatz von VariDesk testen möchte. Das Besondere daran ist, dass der Aufsatz auf den bereits vorhandenen Schreibtisch gestellt werden und mit einem Handgriff in Sekundenschnelle verstellt werden kann. Nach einem kurzen Blick auf die Homepage habe ich mich für das Modell VariDesk Pro Plus 30 entschieden, da ich daheim nur einen Monitor besitze. Ein großer Unterschied der Pro-Plus-Serie im Vergleich zur Pro-Serie ist die zweigeteilte Ebene. Neben einer erhöhten Monitorstellfläche existiert eine zweite Ebene für Tastatur und Maus. Das Produktportfolio bietet viele unterschiedliche Modelle, sodass für alle Wünsche der richtige VariDesk vorhanden sein dürfte.
(mehr …)