Antary

Windows Server 2016 kommt im September und weitere Infos

Windows Server 2016 Logo

In Toronto (Kanada) findet derzeit die Microsoft Worldwide Partner Conference statt. Im Zuge dessen hat Microsoft den Veröffentlichungstermin für Windows Server 2016 bekannt gegeben. Die neue Version soll am 26. September 2016 auf der Ignite 2016 in Atlanta vorgestellt werden und gleichzeitig auch verfügbar sein. Wer sich vorab ein Bild von Windows Server 2016 machen möchte, kann die Technical Preview 5 herunterladen und testen.

Windows Server 2016 wird es in drei Versionen geben:

  • Datacenter (unlimitierte Virtualisierung und neue Features wie Shielded Virtual Machines, Software-defined Storage (SDS) und Software-defined Networking (SDN))
  • Standard (universelles Server-Betriebssystem mit limitierter Virtualisierung)
  • Essentials (für kleinere Unternehmen mit bis zu 25 Usern und bis zu 50 Geräten)

Neben Windows Server 2016 soll auch System Center 2016 veröffentlicht werden. Die Produktfamilie besteht in der Version 2016 aus folgenden Komponenten:

  • Virtual Machine Manager 2016 (VM Management)
  • Operations Manager 2016 (Monitoring)
  • Configuration Manager (Client- bzw. Device Management)
  • Orchestrator oder Service Management Automation (SMA)
  • Data Protection Manager (Backup and Recovery)
  • Service Manager 2016 (Workflows, Helpdesk, etc.)

Kategorien: Windows Windows 10

Super Angebote beim Amazon Prime Day

Heute am 12. Juli 2016 startet Amazon den zweiten Prime Day. Laut Amazon soll es die größte Rabattaktion seit Bestehen des Online-Händlers sein. Ab 6 Uhr heute Morgen sollen hunderte Angebote pro Stunde neu hinzukommen. Außerdem sollen die Stückzahlen der weltweit über 100.000 Angebote größer als in der Vergangenheit sein.

Darüber hinaus hat Amazon viele weitere Angebote in Petto. Besonders hervorzuheben ist der Rabatt von 20 Prozent auf alle Warehouse Deals. Letztes Jahr waren es nur 15 Prozent. Selbst ohne Rabatt bieten die Warehouse Deals sehr gute Preise und mit dem Extra-Rabatt von 20 Prozent können wirklich sehr gute Schnäppchen gemacht werden. Beispielsweise gab es das LG G4 (schwarz Leder) für 230 Euro (mittlerweile ausverkauft).

Amazon Prime Day

Kategorien: Internet

Microsoft-Patchday Juli 2016

Microsoft Logo

Morgen, am 12. Juli 2016 (zweiter Dienstag im Monat) steht der nächste Microsoft-Patchday an. Insgesamt beinhaltet der Juli-Patchday elf Security-Bulletins, von denen sechs als „kritisch“ und fünf als „hoch“ eingestuft werden. Wie fast jeden Monat ist auch dieses Mal wieder eine kritische Sicherheitslücke bei Microsofts neuem Edge-Browser unter Windows 10 vorhanden.

Nachfolgend ein grober Überblick der zur Verfügung stehenden sicherheitsrelevanten Updates. Weitere Details stellt Microsoft wie immer im Security TechCenter zur Verfügung. Üblicherweise funktioniert der Link bei Microsoft meist immer erst am Dienstagnachmittag bzw. Abend deutscher Zeit.

Bulletin ID Bulletin Title Maximum Severity Rating and Vulnerability Impact Restart Requirement Affected Software
MS16-084  Cumulative Security Update for Internet Explorer (3169991) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Internet Explorer on all supported releases of Microsoft Windows.
MS16-085  Cumulative Security Update for Microsoft Edge (3169999) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Microsoft Edge on all supported releases of Windows 10.
MS16-086  Cumulative Security Update for JScript and VBScript (3169996) Critical
Remote Code Execution
May require restart Windows Vista, Windows Server 2008, and Windows Server 2008 R2.
MS16-087  Security Update for Windows Print Spooler Components (3170005) Critical
Remote Code Execution
May require restart All supported releases of Microsoft Windows.
MS16-088  Security Update for Microsoft Office (3170008) Critical
Remote Code Execution
May require restart Microsoft Office 2007, Office 2010, Office 2013, Office 2013 RT, Office 2016, Office for Mac 2011, Office 2016 for Mac, Office Compatibility Pack, Excel Viewer, Word Viewer, Word Automation Services on SharePoint Server 2010, Word Automation Services on SharePoint Server 2013, Office Web Apps 2010, Office Web Apps 2013, SharePoint Server 2016, and Office Online Server.
MS16-089  Security Update for Windows Secure Kernel Mode (3170050) Important
Information Disclosure
Requires restart All supported releases of Microsoft Windows 10.
MS16-090  Security Update for Windows Kernel-Mode Drivers (3171481) Important
Elevation of Privilege
Requires restart All supported releases of Microsoft Windows.
MS16-091  Security Update for .NET Framework (3170048) Important
Information Disclosure
May require restart Supported releases of .NET Framework on supported releases of Microsoft Windows.
MS16-092  Security Update for Windows Kernel (3171910) Important
Security Feature Bypass
Requires restart Microsoft Windows 8.1, Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2, Windows RT 8.1, and Windows 10.
MS16-093  Security Update for Adobe Flash Player (3174060) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Microsoft Windows 8.1, Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2, Windows RT 8.1, and Windows 10.
MS16-094  Security Update for Secure Boot (3177404) Important
Security Feature Bypass
Requires restart Microsoft Windows 8.1, Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2, Windows RT 8.1, and Windows 10.

Kategorien: Windows

Windows 10: Alte Lautstärkeregelung reaktivieren

Windows 10 Logo

Mit Windows 10 hat Microsoft die Lautstärkeregelung im Systemtray optisch überarbeitet. Wer aber lieber die Variante von Windows 7 nutzen möchte, kann die alte Lautstärkeregelung ganz einfach wieder aktivieren.

Windows 10 Lautstärkeregelung

Windows 10 Lautstärkeregelung: Links Standard, rechts alte Variante

Die alte Lautstärkeregelung kann mit Hilfe des Registrierungs-Editors wieder aktiviert werden. Folgendermaßen müsst ihr vorgehen:

  1. Den Ausführen-Dialog (Windows-Taste + R) öffnen und „regedit“ eingeben, damit der Registrierungs-Editor geöffnet wird.
  2. Anschließend zu folgendem Pfad navigieren:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion
  3. Wenn der Schlüssel „MTCUVC“ im linken Verzeichnisbaum nicht vorhanden ist, muss dieser von Hand erstellt werden.
  4. Darunter muss dann ein neuer „DWORD-Wert (32-Bit)“ mit dem Namen „EnableMtcUvc“ und dem Wert „0“ erstellt werden.
  5. Die alte Lautstärkeregelung ist wieder aktiviert. Zum Deaktivieren einfach den Wert auf  „1“ setzen oder den Schlüssel „MTCUVC“ wieder löschen.

Zur einfacheren Umsetzung biete ich eine Registrierungsdatei an, die alle Änderungen in der Registry automatisch durchführt.

Die Neuerungen von HTML5.1 im Überblick

Zwei Jahre nach HTML5 befindet sich der neue Webstandard HTML5.1 auf der Zielgeraden. Er dürfte höchstwahrscheinlich im September 2016 fertiggestellt werden. Vor wenigen Tagen wurde der HTML5.1 Working Draft (Arbeitsversion) als sogenannter Empfehlungskandidat (Candidate Recommendation (CR)) veröffentlicht. Das bedeutet, dass die Arbeiten an den neuen Spezifikationen so gut wie abgeschlossen und keine Änderungen mehr zu erwarten sind. Jetzt kommt die W3C Patent Policy ins Spiel und überprüft, ob der Empfehlungskandidat implementiert und genutzt werden kann. Einige Features sind allerdings als gefährdet (at risk) gekennzeichnet. Diese Features könnten aus HTML5.1 herausfallen, sofern sie nicht von mindestens zwei Browsern unterstützt werden. Im September soll HTML5.1 dann offiziell als W3C Recommendation verabschiedet werden. Davon abgesehen wird in den nächsten Wochen der erste Working Draft von HTML5.2 erscheinen.

Kommen wir aber zurück zu HTML5.1 und werfen einen kurzen Blick auf die Neuerungen. Viele Features von HTML5.1 werden bereits jetzt von den meisten Browsern unterstützt.

  • <picture>-Element: ermöglicht die Auszeichnung verschiedener Bilder über  je ein eigenes source-Element, was vor allem im responsive Webdesign sinnvoll ist
  • srcset-Attribut: ermöglicht die Auszeichnung von Bildern für hochauflösende Bildschirme
  • <input>-Element mit neuen Datumseingaben: mit den neuen Typen „month“ und „week“ lassen sich neben Tagen und Uhrzeiten nun auch Monate und Kalenderwochen auswählen.

Darüber hinaus könnten mit HTML5.1 einige bisherige Elemente entfernt werden. Sie sind aktuell mit „at risk“ gekennzeichnet und es steht noch nicht fest, ob sie den neuen Standard tatsächlich verlassen müssen. Sehr wahrscheinlich entfernt werden die drei Elemente <keygen>, <menu> und <dialog>, da sie nur von einzelnen Browsern unterstützt werden und außerdem kaum zum Einsatz kommen. Außerdem könnte es auch das Element <menuitem> oder den Input-Typ „datetime-local“ treffen.

Kategorien: HTML5 & CSS3 Internet

Microsoft löst einige Probleme bei der Windows 10 Aktivierung

Windows 10 Logo

Kurz vor Veröffentlichung des Windows 10 Anniversary Updates am 02. August hat Microsoft mit der Windows 10 Insider Preview Build 14371 eine kleine Überraschung an Bord. Ab sofort hat Windows 10 einen Aktivierungs-Troubleshooter eingebaut, welcher mit dem Anniversary Update für alle Nutzer zur Verfügung steht. Damit sollen laut Microsoft diverse Aktivierungsprobleme der Vergangenheit angehören.

Seit der Veröffentlichung von Windows 10 vor einem Jahr kommt es immer wieder zur Verwirrung bei der Aktivierung und Lizenzierung von Windows 10. Wer sich im Internet auf die Suche macht, wird sehr schnell viele Fragen zu diesen Themen finden. Leider sind die Antworten teilweise widersprüchlich und am Ende finden sich nur noch mehr offene Fragen. Auch ich habe einige Male darüber berichtet, beispielsweise hier und hier. Mit dem Troubleshoot-Tool möchte Microsoft jetzt einige Fragen und Probleme lösen.

Ihr erinnert euch vielleicht: Anfangs musste man von einem aktivierten Windows 7 oder Windows 8.1 starten und dort dann das Upgrade auf Windows 10 durchführen. Windows 10 wurde dann automatisch durch den Abgleich eines vorher erstellten digitalen Fingerabdrucks („Digital Entitlement“) aktiviert. Mit dem November-Update (Windows 10 Version 1511) kam dann die Möglichkeit hinzu, Windows 10 mit Produkt-Keys von Windows 7, 8 oder 8.1 zu aktivieren. Im Hintergrund wird aber auch hier ein digitaler Fingerabdruck erstellt. Ab sofort kann diese digitale Windows-10-Lizenz mit eurem Microsoft-Konto gekoppelt werden. Sofern man mit einem Microsoft-Konto auf einem Windows-10-Gerät angemeldet ist geschieht dies automatisch. Bei Problemen – insbesondere beim Tausch von Hardware wie Festplatten oder Mainboards – soll der Troubleshooter eine einfache und schnelle Reaktivierung ermöglichen.

Dennoch sind noch nicht alle Fragen und Probleme geklärt. Wie verhält es sich bei OEM- oder Systembuilder-Lizenzen? Muss man seine digitale Lizenz zwangsweise mit einem Microsoft-Konto koppeln oder hilft der Aktivierungs-Troubleshooter auch ohne Konto? Dennoch ist es erfreulich, dass sich Microsoft endlich den bestehenden Problemen annimmt und eine Lösung anbietet. Wie sich der Aktivierungs-Troubleshooter in der Praxis schlägt werden wir spätestens im August sehen.

Kategorien: Windows Windows 10

Bluetooth 5 – größere Reichweite und höhere Geschwindigkeit

Bluetooth Logo

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat den neuen Bluetooth 5 Standard am 16. Juni 2016 offiziell vorgestellt. Neben einer deutlich größeren Reichweite wird auch die Geschwindigkeit erhöht.

Gegenüber der Vorgängerversion soll die Reichweite mit Low-Energy-Bluetooth vervierfacht und die Geschwindigkeit bei der Datenübertragung verdoppelt werden. Auf dem Papier wäre dies eine Reichweite von 200 Metern. In der Praxis dürfte dieser Wert allerdings nicht erreicht werden. Von den theoretisch 50 Metern beim Vorgänger ist nach 10 bis 15 Metern Schluss.

Darüber hinaus erhält der Standard eine Reihe von Verbesserungen. Die neue Broadcasting-Fähigkeit soll die Kapazität der verbindungslosen Datenübertragungen um 800 Prozent erhöhen, wodurch mehr Nutzdaten übertragen werden können. Diese Art von Datenübertragung kommt ohne expliziten und vor allem stromintensiven Verbindungsaufbau zwischen Bluetooth-Geräten aus. Die gesendeten Daten sind jedoch für jedes empfangende Gerät sichtbar. Bereits heute bietet Bluetooth eine vergleichbare Funktion über sogenannte Advertising-Pakete. Außerdem soll Bluetooth 5 eine bessere Verbindungsstabilität und mehr Funktionen für standortbezogene Dienste liefern. Insgesamt möchte die Bluetooth SIG damit mehr Relevanz im Bereich IoT (Internet of Things) und Smart Home erreichen.

Der neue Bluetooth 5 Standard steht Partnern ab Ende 2016 bzw. Anfang 2017 zur Verfügung. Damit dürfte es noch einige Zeit dauern, bis die ersten Geräte mit Bluetooth 5 auf den Markt kommen werden.

Kategorien: Hardware Sonstiges

Windows 10 Anniversary Update erscheint am 2. August 2016

Windows 10 Logo

Heute hat Microsoft den Termin für die Veröffentlichung des Windows 10 Anniversary Updates bekannt gegeben. Demnach erscheint das Update erst am 2. August 2016 und nicht, wie bisher vermutet, am 29. Juli 2016. In meinen Augen etwas seltsam, denn der Name „Anniversary Update“ würde eher auf den Jahrestag der Windows-10-Einführung hindeuten. Außerdem läuft auch die einjährige Frist des Gratis-Upgrades am 29. Juli ab. Interessant in diesem Zusammenhang ist noch, ob die neue Versionsbezeichnung nach wie vor 1607 lautet oder auf 1608 angepasst wird.

Außerdem hat Microsoft verlauten lassen, dass mittlerweile 350 Millionen Geräte mit Windows 10 laufen. Vor rund drei Monaten waren es 270 Millionen.

Kategorien: Windows Windows 10

Wiederbelebung von Medien-Franchises

CDs

Ich persönlich hänge sehr an den Franchises meiner Kindertage. Als Kind der 1980er-Jahre bin ich mit „Zurück in die Zukunft“, „Ghostbusters“, „Rocky“ und Co. aufgewachsen. Mit den Augen eines Erwachsenen sehe ich natürlich viele Helden meiner Kindheit heute mit anderen Augen. Erschien mir etwa die Zeichentrickserie „Transformers“ als Grundschüler geradezu von tragischer Komplexität, kommt sie mir heute wie reines Rumgeballer vor. Doch manche Marken altern mit Würde: Letztens habe ich meine alten Spider-Man-Comics ausgegraben – das Gros der Geschichten ist nach wie vor zeitlos klasse.

Über 30 Jahre später leben wir heute in einer Zeit der Remakes, Reboots und Sequels, die viele alte Franchises wieder ausgräbt: „Indiana Jones 5“ ist in Planung, die „Ghosbusters“ sind nun eine reine Frauen-Truppe und „Creed: Rocky’s Legacy“ stellte zuletzt eine erstaunlich würdevolle Fortsetzung  der Stallone-Filme dar. Besonders beeindruckend finde ich persönlich allerdings, wie weitreichend altgediegene Franchises sich heute ausbreiten. Hatten ich in den 1980er-Jahren bei der verzweifelten Suche nach einer Spider-Man-Actionfigur oft keinerlei Erfolg, können die Kids von heute ganz im Gegenteil zwischen unterschiedlichen Kino-Inkarnationen, etlichen Comic-Varianten sowie sogar Peter Parker oder Miles Morales wählen.

Auch was Spieleumsetzungen betrifft, sieht es heute deutlich besser aus: Das wirklich klasse aussehende „Spider-Man“ für die PS4 ist ein frisches Beispiel. Vorbei sind die Zeiten, in denen man am Atari 2600 in Billig-Umsetzungen versuchte sich vorzustellen, dass die drei rot-blauen Pixel einen Superhelden darstellen sollen. Suche ich online, werde ich ebenfalls schnell fündig: Zum Beispiel habe ich die Webseite Casino.com aufgestöbert, in der es Spielautomaten zu unzähligen Marken gibt. Gerade die Marvel-Helden sind dort mehr als einmal vertreten: „Spider-Man: Attack of the Green Goblin“, „Iron Man 3“, „The Incredible Hulk“, „Fantastic Four“ oder „Thor: The Mighty Avenger“ laden zum Spielen ein. Da man nicht zwangsweise um echtes Geld spielen muss, sondern auch „üben“ darf, habe auch ich aus Nostalgiegründen tatsächlich mehrere Runden gedreht.

Überrascht hat mich, dass auf der Seite sogar Slot Machines zu Ridley Scotts „Gladiator“, dem eingangs erwähnten „Rocky“ oder „Pink Panther“ zu finden sind. Damals hieß es noch „Wer hat an der Uhr gedreht…“, heute rotieren die Räder am virtuellen Glücksspielautomaten. Finde ich irgendwie witzig, dass die alten Retro-Marken auf diese Weise quasi ein zweites Leben finden.

Auch abseits des Glücksspiels mischen sich Comics, Filme und Comics ja heute immer mehr durch: Aus Ubisofts „Assassin’s Creed“ wird ein Film mit Michael Fassbender, Batman tummelt sich erfolgreich in den „Arkham“-Games und Fernsehserien wie „Smallville“ werden als Comics fortgeführt. Ich bin gespannt darauf, wie die ganzen Bereiche in Zukunft noch mehr Synergien bilden und näher aneinander rücken. Zocke ich etwa ein „Uncharted 4: A Thief’s End“, komme ich mir ohnehin bereits wie in einem Action-Film zum Mitspielen vor. Wer weiß, vielleicht entdecke ich dann in weiteren 30 Jahren im Rentenalter wiederum eine Slot Machine oder ein Virtual-Reality-Onlinespiel mit meinem alten Kumpel Nathan Drake.

Kategorien: Internet Sonstiges

KeePass Version 2.34 schließt Sicherheitslücke

KeePass Logo

Anfang Juni wurde bekannt, dass KeePass 2 durch eine Schwachstelle in der integrierten Update-Funktion angreifbar ist. Der Entwickler wurde bereits im Februar über die Sicherheitslücke informiert, meinte dann aber nur, dass HTTPS aus mehreren Gründen keine praktikable Lösung sei. Im Juni meldete er sich dann bei Sourceforge und versprach eine baldige Lösung. Diese wurde dann überraschend schnell am 11.06.2016 in Form von KeePass 2.34 veröffentlicht.

Zum einen läuft der Update-Check nun über HTTPS (bisher HTTP) und zum anderen wird die Versionsinformations-Datei ab Version 2.34 digital signiert (RSA-4096 / SHA-512). Damit wurde die Sicherheitslücke behoben. Darüber hinaus erlaubt die neue Version nun auch Plugins die Nutzung von signierten Versionsinformations-Dateien. Eine Übersicht aller Änderungen findet ihr im Changelog:

Changes from 2.33 to 2.34:

New Features:

  • The version information file (which the optional update check downloads to see if there exists a newer version) is now digitally signed (using RSA-4096 / SHA-512); furthermore, it is downloaded over HTTPS.
  • Added option ‚Lock workspace when minimizing main window to tray‘.
  • Added option ‚Esc minimizes to tray instead of locking the workspace‘.
  • Added Ctrl+Q shortcut for closing KeePass (as alternative to Alt+F4).
  • Added UIFlags bit for disabling the ‚Check for Updates‘ menu item.
  • The installers (regular and MSI) now create an empty ‚Plugins‘ folder in the application directory, and the portable package now also contains such a folder.
  • Plugins: added support for digitally signed version information files.

Improvements:

  • Plugins are now loaded only directly from the application directory and from any subdirectory of the ‚Plugins‘ folder in the application directory.
  • Improved startup performance (by filtering plugin candidates).
  • When closing a database, KeePass now searches and deletes any temporary files that may have been created and forgotten by MSHTML when printing failed.
  • CHM help file: improved high DPI support.
  • Various code optimizations.
  • Minor other improvements.

Bugfixes:

  • (None).

Download KeePass 2

Kategorien: Software & Apps Windows