Kategorie: Windows

Videos konvertieren: HandBrake in Version 1.0.1 veröffentlicht

HandBrake Icon

Nach mehr als 13 Jahren Entwicklung wurde der beliebte Open Source Video-Transcoder am Heiligabend in Version 1.0.0 veröffentlicht. Gestern wurde dann bereits Version 1.0.1 nachgeschoben. Neben vielen Neuerungen existiert nun auch eine ausführliche Dokumentation.

Die neue Online-Dokumentation ist weniger technisch gehalten und soll einfach verständlich sein. Unter anderem beschreibt sie Schritt für Schritt den Prozess zum Transkodierung von Videodateien und ist deshalb auch für Einsteiger geeignet. Aktuell steht sie jedoch nur in englischer Sprache zur Verfügung.

Zu den weiteren Neuerungen gehören überarbeitete Presets, welche eine bessere Kompatibilität gewährleisten und mehr Geräte abdecken sollen. Des Weiteren sind auch einige komplett neue Presets für neue Geräte oder das Web hinzugekommen. Presets sind Voreinstellungen, welche das Konvertieren in verschiedene Formate bzw. für verschiedene Abspielmedien (iPhone, Apple TV, Xbox, usw.) deutlich vereinfachen. Zudem wird der neue VP9-Codec und Ultra-HD Color Passthrough mit BT.2020-Farbraum unterstützt. Ebenso ist ein Quicksync-H.265/HEVC-Encoder mit an Bord, welcher jedoch erst ab einer Intel Skylake CPU verwendet werden kann. Die Audio-Passthru-Funktion unterstützt nun E-AC-3, FLAC und TrueHD. Außerdem gab es diverse kleine Änderungen unter der Haube und kleine Anpassungen an der Programmoberfläche für Mac und Windows. Das komplette Changelog zur neuen HandBrake-Version findet ihr bei Github.

Die Open Source-Software ist für Windows, macOS und sogar Linux zu haben.

Download HandBrake

HandBrake

Active Directory-Based Activation (ADBA) vs. Key Management Services (KMS)

Microsoft Logo

Active Directory-Based Activation (ADBA) ist die neueste Möglichkeit aus dem Hause Microsoft zur Volumenaktivierung von Produktlizenzen. ADBA wurde zusammen  mit Windows 8 bzw. Windows Server 2012 eingeführt und stellt neben KMS (Key Management Service) und MAK (Multiple Activation Key) eine dritte Aktivierungsmöglichkeit dar. Nachdem ich KMS und MAK bereits in meinem Artikel „Microsoft Produktaktivierung – MAK vs. KMS“ vorgestellt habe, folgt nun ein genauerer Blick auf das Active Directory-Based Activation.

Wie der Name schon vermuten lässt, kann ADBA nur Systeme aktivieren, die mit der Domäne verbunden sind. Die Aktivierung erfolgt vollautomatisch beim Domain-Join und ist wie bei der KMS-Aktivierung für 180 Tage gültig. Eine Reaktivierung erfolgt automatisch, sofern das System mit einem Domain Controller (DC) kommunizieren kann. Ein Aktivierungs-Threshold von mindestens 25 Computern wie bei KMS existiert bei ADBA nicht. Damit ist die neue Methode auch für kleinere Umgebungen mit einer geringen Anzahl an Systemen vorteilhaft.

ADBA funktioniert erst ab Windows 8 bzw. Windows Server 2012 bzw. Office 2013. Selbstverständlich werden auch neuere Betriebssysteme wie Windows 8.1, Windows 10, Windows Server 2012 R2 und Windows Server 2016 unterstützt. Auch Office 2016 funktioniert problemlos. Bei älteren Versionen wie Windows 7, Windows 2008 R2 oder Office 2010 muss die Aktivierung weiterhin via KMS oder MAK erfolgen.

Aus diesem Grund werden die meisten Unternehmen auf einen Parallelaufbau mit ADBA für die neuen und KMS für die alten Systeme setzen. Sobald keine alten Systeme mehr verwendet werden, kann der KMS-Host abgeschaltet werden.

Nachfolgend die wichtigsten Vorteile von ADBA gegenüber KMS:

  • Aktivierung erfolgt nahezu ohne Zeitverzögerung direkt beim Domänen-Join
  • Aktivierung erfolgt Forest-weit (bei KMS sind hierzu in jeder Domäne zusätzliche DNS-Einträge notwendig)
  • keine Mindestanzahl von 25 Computern wie bei KMS
  • ein Server weniger zum Administrieren und Updaten, sobald KMS-Host abgeschaltet werden kann

Einrichtung von Active Directory-Based Activation

Einzige Voraussetzung ist, dass Active Directory bereits auf das Schema-Level von Windows Server 2012 (Version 56) aktualisiert wurde. Anschließend kann die Aktivierung über Active Directory eingerichtet werden, was nur wenige Minuten dauern sollte. Bei Microsoft gibt es zwei ausführliche Anleitungen mit weiteren Informationen:

Kategorien: Tutorials Windows

Active Directory Schema Version herausfinden

Microsoft Logo

Das Active Directory Schema definiert die Datenbank des Verzeichnisdienstes. In der AD-Datenbank werden Datensätze als „Objekte“ bezeichnet und deren Eigenschaften (Datenfelder) als „Attribute“. Das Schema legt also fest, welche Objektklassen und Attribute im AD existieren.

Mit jedem neuen Betriebssystem führt Microsoft neue Features ein, welche gleichzeitig oft auch neue Klassen und Attribute im Active Directory voraussetzen. Bei der Aufnahme eines Domänencontrollers (DC) mit einer neuen Betriebssystemversionen muss daher das AD-Schema aktualisiert werden. Aus diesem Grund ist die Active Directory Schema Version standardmäßig auch immer so aktuell, wie der neueste DC.

Windows Server Version Active Directory Schema Version
Windows 2000 13
Windows Server 2003 30
Windows Server 2003 R2 31
Windows Server 2008 44
Windows Server 2008 R2 47
Windows Server 2012 56
Windows Server 2012 R2 69
Windows Server 2016 87

Unabhängig davon existieren einige Möglichkeiten, um die aktuelle Active Directory Schema Version herauszufinden.

DSQuery

Via DSQuery kann die Schema Version über die Eingabeaufforderung angezeigt werden:

dsquery * CN=Schema,CN=Configuration,DC=EXAMPLE,DC=DOMAIN -Scope Base -attr objectVersion

PowerShell

Get-ADObject (Get-ADRootDSE).schemaNamingContext -properties objectVersion

Registry

Die AD Schema Version kann zudem auf jedem DC in der Registry eingesehen werden:

HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\NTDS\Parameters\<Schema Version>

Repadmin

Mit dem Tool „repadmin“ kann der Status des Attributes über alle DCs hinweg abgefragt werden. Damit kann beispielsweise die Replikation bei einer Schemaerweiterung überprüft werden.

repadmin /showattr * cn=schema,cn=configuration,dc=EXAMPLE,dc=DOMAIN /atts:ObjectVersion

ADSI Edit

  • „ADSI Edit“ starten
  • Auf der linken Seite Rechtklick auf „ADSI Edit“ ausführen und „Connect to“ auswählen
  • Unter „Connection Point“ „Well known naming context“ auswählen und aus dem Drop-Down-Menü „Schema“ wählen
  • Unter „Computer“ ggf. noch den Namen der Domäne angeben und auf den Button „OK“ klicken
  • Auf der linken Seite auf den neuen Punkt „Schema…“ klicken und erweitern.
  • Rechtsklick auf den Schema Container „CN=Schema,CN=Configuration,DC=…“ und „Properties“ auswählen
  • Die Schema Version des Active Directory wird unter dem Attribut „objectVersion“ aufgeführt

Kategorien: Tutorials Windows

Remote Display Analyzer zeigt Infos über RDP-Verbindungen

Microsoft Logo

Heute bin ich auf das Tool Remote Display Analyzer gestoßen, welches ich euch nicht vorenthalten möchte. Das Tool fungiert quasi als Real-Time-Monitoring zu bestehenden RDP-Verbindungen und zeigt nützliche Infos an.

Bisher war der Remote Display Analyzer nur für das Citrix HDX-Protokoll erhältlich. Vor einigen Wochen wurde eine spezielle Version für das RDP-Protokoll bzw. RemoteFX veröffentlicht. Das Tool besteht aus einer EXE-Datei und kann ohne Installation sowie portabel verwendet werden. Es muss auf dem Zielrechner gestartet werden, während eine RDP-Verbindung aufgebaut ist. Einzige sonstige Voraussetzung ist ein installiertes .NET Framework 4.0.

Der Remote Display Analyzer zeigt unter anderem den verwendeten Anzeigemodus (RemoteFX oder RDP), die für die Verbindung genutzten Protokolle (TCP oder UDP oder beide) und die zur Verfügung stehende Bandbreite zwischen Client und Host. Darüber hinaus werden die aktuell verwendete Bandbreite und die Latenzzeit angezeigt (siehe Screenshot). Die weiteren Features sind nur in der „Sponsored Version“ verfügbar, welche mit einer einmaligen Zahlung an den Entwickler erworben werden kann. Hier stehen erweiterte Statistiken zum Paketfluss, zum Paketverlust, zu den gesendeten Frames und zum verursachten Traffic zur Verfügung.

Download Remote Display Analyzer

Remote Display Analyzer

Kategorien: Software & Apps Windows

Microsoft Edge kann zukünftig EPUBs öffnen

Microsoft Edge Logo

Das nächste Feature-Upgrade für Windows 10 (Version 1703) hört auf den Namen „Creators Update“ und wird höchstwahrscheinlich Ende März oder Anfang April 2017 erscheinen.

Eine interessante Neuerung ist, dass Microsofts Edge Browser zukünftig eBooks im populären EPUB-Format nativ anzeigen kann. Bei den Windows 10 Insider Builds hielt das neue Feature erstmals mit Build 14971 Einzug. Neben der reinen Anzeige kann auch die Schriftgröße, die Schriftart und das Design des „Readers“ angepasst werden. Darüber hinaus kann Edge das Inhaltsverzeichnis anzeigen und zeigt unten den Lesefortschritt der EPUB an. Des Weiteren lassen sich Lesezeichen setzen und es existiert eine Suchfunktion.

Wer nur ab und zu ein EPUB-Datei betrachten möchte sollte mit den Features des Edge Browsers auskommen und kann fortan auf eine extra App oder Anwendung verzichten.

Microsoft Edge EPUB

Kategorien: Windows Windows 10

Infos zum Microsoft-Patchday Dezember 2016

Gestern fand der letzte Microsoft Patchday für dieses Jahr (Dezember-Patchday) statt. Insgesamt veröffentlichen die Redmonder zwölf Security-Bulletins, von denen sechs als „kritisch“ und sechs als „hoch“ eingestuft werden. Wie fast jeden Monat werden auch dieses Mal wieder kritische Sicherheitslücken bei den beiden Browsern Internet Explorer 11 und im neuen Edge-Browser behoben.

Nachfolgend ein kurzer Überblick über die erscheinenden Bulletins und die betroffenen Produkte. Weitere Details stellt Microsoft wie immer im Security TechCenter zur Verfügung.

Bulletin ID Bulletin Title Maximum Severity Rating and Vulnerability Impact Restart Requirement Affected Software
MS16-144 Kumulatives Sicherheitsupdate für Internet Explorer (3204059) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Internet Explorer unter allen unterstützten Versionen von Microsoft Windows.
MS16-145 Kumulatives Sicherheitsupdate für Microsoft Edge (3204062) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Microsoft Edge unter allen unterstützten Versionen von Windows 10 und Windows Server 2016.
MS16-146 Sicherheitsupdate für Microsoft-Grafikkomponente (3204066) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Alle unterstützten Versionen von Microsoft Windows.
MS16-147 Sicherheitsupdate für Microsoft Uniscribe (3204063) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Alle unterstützten Versionen von Microsoft Windows.
MS16-148 Sicherheitsupdate für Microsoft Office (3204068) Critical
Remote Code Execution
May require restart Microsoft Office 2007, Office 2010, Office 2013, Office 2013 RT, Office 2016, Office Compatibility Pack, Excel Viewer, Word Viewer, Office für Mac 2011, Office 2016 für Mac, Auto Updater für Mac, SharePoint Server 2007, SharePoint Server 2010 und Office Web Apps 2010.
MS16-149 Sicherheitsupdate für Microsoft Windows (3205655) Important
Elevation of Privilege
Requires restart Alle unterstützten Versionen von Microsoft Windows.
MS16-150 Sicherheitsupdate für den sicheren Kernelmodus (3205642) Important
Elevation of Privilege
Requires restart Alle unterstützten Versionen von Microsoft Windows 10 und Windows Server 2016.
MS16-151 Sicherheitsupdate für Windows-Kernelmodustreiber (3205651) Important
Elevation of Privilege
Requires restart Alle unterstützten Versionen von Microsoft Windows.
MS16-152 Sicherheitsupdate für Windows Kernel (3199709) Important
Information Disclosure
Requires restart Alle unterstützten Versionen von Microsoft Windows 10 und Windows Server 2016.
MS16-153 Sicherheitsupdate für den Treiber für das gemeinsame Protokolldateisystem (3207328) Important
Information Disclosure
Requires restart Alle unterstützten Versionen von Microsoft Windows.
MS16-154 Sicherheitsupdate für Adobe Flash Player (3209498) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Microsoft Windows 8.1, Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2, Windows RT 8.1, Windows 10 und Windows Server 2016.
MS16-155 Sicherheitsupdate für .NET Framework (3205640) Important
Information Disclosure
Requires restart Microsoft .NET Framework 4.6.2 unter unterstützten Versionen von Microsoft Windows 7, Windows Server 2008 R2, Windows Server 2012, Windows 8.1, Windows Server 2012 R2 und Windows 10.

Kategorien: Windows

Windows Server 2016 Update hängt bei 0%

Windows Server 2016 Logo

Als ich heute auf zwei kürzlich installierte Server mit Windows Server 2016 geschaut habe, ist mir aufgefallen, dass bei beiden Servern die letzten Updates nicht installiert wurden. Der Download der Updates vom WSUS-Server hängt bei 0% (siehe Screenshot) und verändert sich auch nicht. Wieder mal ein Update, welches sich nicht über WSUS verteilen lässt, danke Microsoft! Ein kurzer Blick in den Eventviewer zeigte zudem auf, dass der „Update Orchestrator Service for Windows Update“ und der „Windows Update Service“ fast stündlich abgestürzt sind.

Nach einer kurzen Internetrecherche bin ich auf eine identische Fehlerbeschreibung bei Reddit gestoßen. Die vorgeschlagene Lösung brachte auch bei meinen beiden Servern Erfolg: Das letzte kumulatives Update für Windows Server 2016 (KB3200970) muss manuell von Hand installiert werden, danach funktioniert wieder alles. Den Download findet ihr im Windows Update-Katalog.

Darüber hinaus bin ich auf weitere Berichte gestoßen, die über enorme Probleme mit dem KB3200970-Update klagen. Es existieren viele Fälle, bei denen das Update während der Installation hängen bleibt oder mit diversen Fehlern komplett abbricht.

Kategorien: Windows

Ping-Angriff BlackNurse kann Firewalls, Router und Server lahmlegen

Fast wöchentlich wird in den Medien über neue DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) berichtet. Ziel der Angreifer ist es, eine mutwillige Überlastung von Diensten oder Webseiten herbeizuführen. Dies geschieht mit einer sehr großen Anzahl von Anfragen, wobei die Infrastruktur überlastet wird und reguläre Anfragen nur noch extrem langsam oder gar nicht mehr beantwortet werden können. Heutzutage kommt für diesen Zweck in der Regel ein Botnetz zum Einsatz, welches aus einer Vielzahl von ferngesteuerten PCs und bzw. oder aus IoT-Geräten (Internet of Things) besteht.

Eine weitaus effizientere Methode für DDoS-Angriffe besteht darin, Programmfehler auszunutzen und eine Fehlfunktion des Systems auszulösen. Im Falle von BlackNurse kann schon ein einziger PC ausreichen, um Firewalls, Router oder Server lahmzulegen. Sicherheitsforscher des dänischen Netzbetreibers TDC haben den sogenannten BlackNurse-Angriff entdeckt. Am 10. November 2016 wurde der Angriff veröffentlicht und die Webseite http://blacknurse.dk mit weiteren Informationen online gestellt.

Bei BlackNurse handelt es sich um eine ICMP-Attacke. Herkömmliche Ping-Flood-Angriffe basieren auf ICMP Type 8 Code 0 Paketen. Black Nurse hingegen setzt auf ICMP Type 3 Code 3 Pakete. Einzige Voraussetzung für einen Angriff ist, dass das Zielsystem ICMP-Type3-Code3 erlaubt. Schon ein einzelner Angreifer mit einer Bandbreite von 15-18 Mbit/s kann die notwendigen 40.000 – 50.000 Pakete pro Sekunde erzeugen, um Zielsysteme stark zu beeinträchtigen. Genauer gesagt steigt die CPU-Last auf dem Zielsystem so stark an, dass normale Anfragen nicht mehr bearbeitet werden.

Von BlackNurse sind einige Systeme betroffen, darunter auch Firewalls von namenhaften Herstellern wie Palo Alto Networks, Cisco, Dell oder Fortinet. Nicht betroffen sind hingegen Systeme von Check Point, WatchGuard, Juniper oder die in Deutschland weit verbreiteten FRITZ!Box-Router von AVM.

Prinzipiell kann jeder eine solche Attacke fahren, da zur Durchführung nur wenig technische Kenntnisse notwendig sind. Benötigt wird lediglich das Tool „Hping3„, welches z.B. schnell und einfach unter Ubuntu installiert und genutzt werden kann. Die entsprechenden ICMP-Type3-Code3-Pakete können folgendermaßen erstellt und an das Zielsystem gesendet werden:

hping3 -1 -C 3 -K 3 -i u20 TARGET-IP
hping3 -1 -C 3 -K 3 --flood TARGET-IP

Kategorien: Internet Linux Windows

Infos zum Microsoft-Patchday November 2016

Microsoft Logo

Morgen (zweiter Dienstag im Monat) findet Microsofts November-Patchday statt. Insgesamt veröffentlicht der Softwareriese 14 Security-Bulletins, von denen sechs als „kritisch“ und acht als „hoch“ eingestuft werden. Wie fast jeden Monat sind auch dieses Mal wieder kritische Sicherheitslücken bei den beiden Browsern Internet Explorer 11 und im neuen Edge-Browser vorhanden.

Nachfolgend ein kurzer Überblick über die erscheinenden Bulletins und die betroffenen Produkte. Weitere Details stellt Microsoft wie immer im Security TechCenter zur Verfügung. Üblicherweise funktioniert der Link erst ab Diens­tag­abend deutscher Zeit.

Bulletin ID Bulletin Title Maximum Severity Rating and Vulnerability Impact Restart Requirement Affected Software
MS16-129 Kumulatives Sicherheitsupdate für Microsoft Edge (3199057) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Microsoft Edge on all supported releases of Windows 10 and Windows Server 2016.
MS16-130 Microsoft Security Bulletin MS16-130: Sicherheitsupdate für Microsoft Windows (3199172) Critical
Remote Code Execution
Requires restart All supported releases of Microsoft Windows.
MS16-131 Sicherheitsupdate für Microsoft-Videosteuerung (3199151) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Microsoft Windows Vista, Windows 7, Windows 8.1, Windows RT 8.1, Windows 10, and Windows Server 2016.
MS16-132 Sicherheitsupdate für Microsoft-Grafikkomponente (3192884) Critical
Remote Code Execution
Requires restart All supported releases of Microsoft Windows.
MS16-133 Sicherheitsupdate für Microsoft Office (3199168) Important
Remote Code Execution
May require restart Microsoft Office 2007, Office 2010, Office 2013, Office 2013 RT, Office 2016, Office for Mac 2011, Office 2016 for Mac, Office Compatibility Pack, Excel Viewer, PowerPoint Viewer, Word Viewer, SharePoint Server 2010, SharePoint Server 2013, Office Web Apps 2010, and Office Web Apps 2013.
MS16-134 Sicherheitsupdate für den Treiber des gemeinsamen Protokolldateisystems (3193706) Important
Elevation of Privilege
Requires restart All supported releases of Microsoft Windows.
MS16-135 Sicherheitsupdate für Windows-Kernelmodustreiber (3199135) Important
Elevation of Privilege
Requires restart All supported releases of Microsoft Windows.
MS16-136 Sicherheitsupdate für SQL Server (3199641) Important
Elevation of Privilege
May require restart Microsoft SQL Server 2012, SQL Server 2014, and SQL Server 2016.
MS16-137 Sicherheitsupdate für Windows-Authentifizierungsmethoden (3199173) Important
Elevation of Privilege
Requires restart All supported releases of Microsoft Windows.
MS16-138 Sicherheitsupdate für virtuelle Festplatte von Microsoft (3199647) Important
Elevation of Privilege
Requires restart Microsoft Windows 8.1, Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2, Windows RT 8.1, Windows 10, and Windows Server 2016.
MS16-139 Sicherheitsupdate für Windows Kernel (3193227) Important
Elevation of Privilege
Requires restart Microsoft Windows Vista, Windows Server 2008, Windows 7, and Windows Server 2008 R2.
MS16-140 Sicherheitsupdate für Boot Manager (3193479) Important
Security Feature Bypass
Requires restart Microsoft Windows 8.1, Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2, Windows RT 8.1, Windows 10, and Windows Server 2016.
MS16-141 Sicherheitsupdate für Adobe Flash Player (3202790) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Adobe Flash Player on all supported editions of Microsoft Windows 8.1, Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2, Windows RT 8.1, Windows 10, and Windows Server 2016.
MS16-142 Kumulatives Sicherheitsupdate für Internet Explorer (3198467) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Internet Explorer on all supported releases of Microsoft Windows.

Kategorien: Windows

Einfaches Logging für PowerShell-Skripte

PowerShell 5 Icon

Lange und komplexe PowerShell-Skripte werden schnell unübersichtlich und man verliert den Überblick, wo das Skript gerade steht und was aktuell abgearbeitet wird. Aus diesem Grund solltet ihr in jedem Skript bereits von Anfang an eine einfache Log-Funktionalität einbauen. Dies ist in vielen Fällen schneller und einfacher zu realisieren, als das Logging später aufwändig nachzurüsten. Vor allem bei Skripten, welche kritische Daten schreiben, ist das Logging im Nachhinein oftmals ein Segen. Beispielsweise wenn euer PowerShell-Skript Daten im AD ändert und im Nachgang einige Änderungen rückgängig gemacht werden müssen.

Daher habe ich eine kleine Funktion geschrieben, welche ich nahezu am Anfang jedes PowerShell-Skripts einbinde. Die Ausgabe erfolgt sowohl in der Konsole als auch in einer Log-Datei. Neben dem aktuellen Datum und der Uhrzeit ermöglicht die Log-Funktion zudem die Definition von verschiedenen Log-Leveln.

Das Skript steht auch als Download zur Verfügung.

$path = "C:\Temp"
$date = get-date -format "yyyy-MM-dd-HH-mm"
$file = ("Log_" + $date + ".log")
$logfile = $path + "\" + $file

function Write-Log([string]$logtext, [int]$level=0)
{
	$logdate = get-date -format "yyyy-MM-dd HH:mm:ss"
	if($level -eq 0)
	{
		$logtext = "[INFO] " + $logtext
		$text = "["+$logdate+"] - " + $logtext
		Write-Host $text
	}
	if($level -eq 1)
	{
		$logtext = "[WARNING] " + $logtext
		$text = "["+$logdate+"] - " + $logtext
		Write-Host $text -ForegroundColor Yellow
	}
	if($level -eq 2)
	{
		$logtext = "[ERROR] " + $logtext
		$text = "["+$logdate+"] - " + $logtext
		Write-Host $text -ForegroundColor Red
	}
	$text >> $logfile
}

# log something
Write-Log "this is a simple log test"

# create warning log entry
Write-Log "this is a simple log test" 2

# use more than simple variables in a string
$cmds = get-command
Write-Log "there are $($cmds.count) commands available"

Kategorien: Tutorials Windows

Windows Server 2016 via KMS aktivieren

Windows Server 2016 Logo

Auch wenn der Einsatz von Windows Server 2016 noch nicht geplant ist, sollten Unternehmen ihre Infrastruktur dahingehend aktualisieren, dass eine Aktivierung von Windows Server 2016 grundlegend möglich ist. Da das neue Server-Betriebssystem nun offiziell erhältlich ist, lässt der erste Test-Server sicherlich nicht lange auf sich warten und der produktive Einsatz kommt meist auch schneller als gedacht.

Active Directory-Based Activation (ADBA) ist die einfachste Variante, lässt sich schnell einrichten und wird von Microsoft empfohlen. Wer dennoch weiterhin auf die KMS-Aktivierung setzt, hat es schwieriger und muss einige Vorarbeiten leisten.

Windows Server 2016 und Vorbereitung des KMS-Servers

Zunächst muss der KMS-Server die benötigten Voraussetzungen erfüllen. Normalerweise sollte dies automatisch der Fall sein, sofern alle aktuellen Updates installiert sind. Falls nicht hier eine kleine Übersicht:

Anschließend muss der neue Windows Server 2016 KMS-Host-Key (CSVLK) eingespielt werden. Den Key erhaltet ihr im Volume Licensing Service Center (VLSC).

  • Im Volume Licensing Service Center (VLSC) anmelden.
  • Im Menü auf „Lizenzen“ und „Beziehungszusammenfassung“ klicken.
  • Auf die Lizenze-ID der aktuell aktiven Lizenz klicken.
  • Jetzt auf den Reiter „Product Keys“ klicken.
  • Hier nach dem Key mit dem Namen „Windows Srv 2016 DataCtr/Std KMS“ suchen.
  • Den Key auf dem KMS-Host installieren. Dazu wird eine administrative Eingabeaufforderung benötigt:
    Cscript.exe %windir%\system32\slmgr.vbs /ipk xxxxx-xxxxx-xxxxx-xxxxx-xxxxx

    Wenn es bei diesem Schritt Probleme geben sollte hilft oft ein Neustart des KMS-Services.

  • Anschließend muss der neue KMS-Host-Key noch aktiviert werden:
    Cscript.exe %windir%\system32\slmgr.vbs /ato
  • Zum Schluss könnt ihr die hoffentlich erfolgreiche Aktivierung mit folgendem Befehl überprüfen:
    Cscript.exe %windir%\system32\slmgr.vbs /dlv

Windows Server 2016 KMS-Client-Aktivierung

Nachdem der KMS-Server soweit fertig ist, könnt ihr ab sofort eure Windows Server 2016 Clients via KMS aktivieren. Nachfolgend die benötigten KMS-Client-Keys (GVLK) (Quelle):

Betriebssystem KMS-Client-Key
Windows Server 2016 Datacenter CB7KF-BWN84-R7R2Y-793K2-8XDDG
Windows Server 2016 Standard WC2BQ-8NRM3-FDDYY-2BFGV-KHKQY
Windows Server 2016 Essentials JCKRF-N37P4-C2D82-9YXRT-4M63B

Entweder installiert ihr die neuen Windows Server 2016 direkt mit den richtigen Keys oder ihr installiert die Keys später und aktiviert das Betriebssyystem manuell:

Cscript.exe %windir%\system32\slmgr.vbs /ipk xxxxx-xxxxx-xxxxx-xxxxx-xxxxx
Cscript.exe %windir%\system32\slmgr.vbs /ato

Fertig!

Kategorien: Windows

VeraCrypt ist sicherer als TrueCrypt

VeraCrypt Logo

Der Truecrypt-Fork VeraCrypt wurde in Version 1.18 einem Security-Audit unterzogen. Die meisten sicherheitskritischen Probleme wurden jedoch bereits in der aktuell erhältlichen Version 1.19 behoben. Außerdem wurden in VeraCrypt viele der bekannten Sicherheitslücken von TrueCrypt geschlossen. Insgesamt kann man VeraCrypt daher als sicherer wie TrueCrypt ansehen.

Die Entwicklung von TrueCrypt wurde im Mai 2014 unter teilweise mysteriösen Umständen eingestellt. VeraCrypt entstand im Jahr 2013 als Abspaltung von TrueCrypt und erlangte durch das unerwartete Ende von TrueCrypt schnelle eine große Bekanntheit.

Der VeraCrypt-Audit wurde von der OSTIF-Initiative beauftragt und von der Sicherheitsfirma QuarksLab durchgeführt. Der komplette Bericht ist als PDF-Datei verfügbar. Der Report betrachtet zunächst die früheren Analysen des Truecrypt-Codes, welche durch das Open Crypto Audit Project (OCAP) und durch Googles Project Zero erfolgten. Demnach wurden die gravierendsten Sicherheitslücken in VeryCrypt behoben, allerdings sind einige kleinere Probleme nach wie vor existent. Beispielsweise hatte das OCAP-Audit festgestellt, dass der AES-Code von TrueCrypt Timing-Sidechannels besitzt und evtl. durch Cachetiming-Angriffe verwundbar ist. QuarksLab sieht es aber als sehr unwahrscheinlich an, dass Angreifer diese Lücke ausnutzen könnten.

Anschließend untersuchte QuarksLab den neuen Code von VeraCrypt, welcher unter anderem den UEFI-Bootloader und neue Verschlüsselungsalgorithmen betreffen. Insgesamt wurden acht kritische, drei mittlere und 15 kleinere Probleme gefunden. Die verwendeten Kompressionsbibliotheken wiesen zahlreiche Probleme auf, wurden aber mittlerweile durch die Bibliothek libzip ersetzt. Außerdem war der russische Verschlüsselungsalgorithmus GOST 28147-89 fehlerhaft implementiert, welcher aber bereits entfernt wurde. Fünf von den acht kritischen Lücken wurden in der neuen Version 1.19 behoben.

OSTIF und QuarksLabs sind der Meinung, dass VeraCrypt nach dem Audit wesentlich sicherer als davor ist.

Download VeraCrypt