Die Erfolgsgeschichte des mobilen Internets

31. Mai 2014, 15:14 von Tobi | Keine Kommentare

Es ist noch gar nicht so lange her, da war das Internet den Menschen noch überhaupt gar kein Begriff. Man beschäftigte sich mit anderen Medien und war sich nicht bewusst darüber, was uns in den kommenden Jahrzehnten aus technologischer Hinsicht alles erwarten würde. Heute wissen wir natürlich, was es mit dem Internet auf sich hat und haben uns so sehr an dessen Anwesenheit gewöhnt, dass wir uns ein Leben ohne das World Wide Web gar nicht mehr vorstellen können. Wer hätte also gedacht, dass es auf diesem doch schon sehr ausgereiften Gebiet noch einmal solche Veränderungen geben würde? Die Rede ist vom mobilen Onlinetrend, der im Vergleich zu dem üblichen Nutzen des Internets am Desktop immer mehr an Beliebtheit gewinnt.

Instagram and other Social Media Apps

Foto: “Instagram and other Social Media Apps” von Jason A. Howie/Flickr unter CC BY 2.0

Seit etwa sechs Jahren nimmt die Erfolgsgeschichte des mobilen Internets in unserer Gesellschaft ihren Lauf. Und es ist deutlich zu erkennen, dass immer mehr Menschen lieber von unterwegs aus die Dinge im Netz erledigen, die sie zuvor am Arbeitsplatz oder am heimischen Computer aus getätigt haben. Ein Großteil der Internetseiten ist per App inzwischen ganz bequem aufs Smartphone oder Tablet zu laden und natürlich ist es auch deutlich praktischer, ein leichtes Tablet mit sich herumzutragen als einen klobigen Laptop. Besonders für diejenigen, die neben beruflichen Dingen das Internet gerne dazu nutzen, zu spielen oder Freizeitbeschäftigungen nachzugehen, sind das mobile Internet und Apps Gold wert. Wer zum Beispiel unterwegs auf dem Smartphone Poker spielen möchte, kann dies über mobile Angebote wie die Pokerstars App tun.

Wenn man sich die App von Pokerstars im Vergleich zu den Funktionen auf der normalen Internetseite einmal betrachtet, dann wird schnell deutlich, dass der Nutzer bei der mobilen Anwendung auf so gut wie nichts verzichten muss. Egal ob für Android oder iOS, zahlreiche Variationen für Poker, der Kassenbereich oder Kundenservice stehen dem Nutzer auf dem Mobilgerät zur Verfügung und so muss er nicht mehr darauf warten, sich nach Feierabend an den Computer zuhause setzen zu können, sondern kann direkt das Smartphone zücken und loslegen.

Das Pokerspielen online und von unterwegs aus ist natürlich nur eines von zahlreichen Beispielen für diesen präsenten und immer weiter an Bedeutung gewinnenden Trend. Laut der Internetseite flurry.com ist beispielsweise zwischen 2013 und 2014 die Zeit, die ein Konsument in den USA durchschnittlich auf dem Mobilgerät im Internet verbringt, von 2 Stunden und 38 Minuten auf 2 Stunden und 42 Minuten gestiegen. Das mag zunächst nicht nach besonders viel klingen, doch wenn man bedenkt, wie kurz der Mobiltrend erst andauert, ist dies ein guter Indikator dafür, wie sich das Nutzerverhalten im Netz verändert hat und noch weiter verändern wird. Apps spielen einfach eine immer wichtigere Rolle in diesem Bereich und obwohl nicht davon auszugehen ist, dass der mobile Internetnutzer denjenigen am Desktop in naher Zukunft komplett verdrängen wird, so ist doch deutlich zu erkennen, wo der Trend hingeht. Mehr Informationen und genaue Zahlen aus dem Bericht über die Entwicklung der Mobilbranche des Internets findet man auf dieser Seite.

KML-Dateien direkt in Google Maps anzeigen

7. Mai 2014, 20:48 von Tobi | 1 Kommentar

Viele Geräte bzw. Apps, die GPS-Daten abspeichern können, bieten eine Speicherung im KML-Format (Keyhole Markup Language) an. Die KML-Dateien können dann beispielsweise in Google Earth angezeigt oder mit GPSBabel in ein anderes Format konvertiert werden. Doch dies ist meistens nicht der einfachste oder schnellste Weg. Möchte man beispielsweise eine Reiseroute schnell im Internet oder mit Bekannten teilen, empfehle ich eine andere Variante.

Dabei muss keine Software installiert werden und auch eine Konvertierung in ein anderes GPS-Format ist nicht notwendig. Einzige Voraussetzung ist, dass die KML-Datei online verfügbar ist. In diesem Fall kann sie nämlich direkt mit Google Maps angezeigt werden. Einfach die URL der KML-Datei hinter folgender URL anhängen: “http://maps.google.de/maps?hl=de&q=“. Hier ein kleines Beispiel:

https://maps.google.de/maps?hl=de&q=http://www.galenbeck.de/Reiseberichte/FloridaUSAFebruar2014/FloridaFebruar2014.kml

In diesem Zusammenhang möchte ich euch auch den Reiseblock von Thomas Galenbeck empfehlen. Er ist sehr abwechslungsreich und toll geschrieben. Daneben finden sich dort auch viele Tipps, sofern ihr ein identischen Reiseziel anstrebt.

Google Maps KML

Unreal Tournament 4 wird am 8. Mai 2014 angekündigt

4. Mai 2014, 19:36 von Tobi | Keine Kommentare

Offensichtlich steht die Ego-Shooter-Serie Unreal Tournament vor einem Comeback. Bei Twitter finden sich deutliche Hinweise darauf, dass Unreal Tournament 4 am kommenden Donnerstag, den 8. Mai 2014, vorgestellt wird. Neben Mark Rein, Vizepräsident von Epic Games, hat auch Paul Meegan eindeutige Nachrichten bei Twitter veröffentlicht.

Demnach befindet sich der neue Teil bereits in der Entwicklung und soll am 8. Mai 2014 um 20 Uhr deutscher Zeit vorgestellt werden. Höchstwahrscheinlich wird Unreal Tournament 4 auf der neuen Unreal Engine 4 basieren. Die Vorstellung wird als Livestream bei twitch.tv im Internet übertragen.

Bis zu 3 GByte zusätzlicher Dropbox-Speicher

4. Mai 2014, 10:22 von Tobi | 4 Kommentare

Dropbox Logo

Bereits letzte Woche habe ich auf 1 GByte kostenlosen Dropbox-Speicher hingewiesen, den ihr euch über die Mailbox-App verdienen könnt. Nachdem Dropbox die letzten Monate keinen Zusatzspeicher verschenkt hat, ist jetzt bereits die zweite Aktion am Start. Genauer gesagt ist die Aktion schon länger verfügbar, aber erst durch Artikel bei myDealZ und Caschy so richtig bekannt geworden.

Dieses Mal muss die Foto-App “Carousel” installiert werden, welche für iOS und Android verfügbar ist. Nach Verknüpfung der App mit dem eigenen Dropbox-Konto wird der zusätzliche Speicherplatz gutgeschrieben. Je nach Nutzer fällt dieser aber unterschiedlich aus. Verschiedene Nutzer berichten unter anderem von 250 MByte, 500 MByte, 1 GByte oder gar 3 GByte Speicher. Sofern bereits Bonus-Speicherplatz für die Verwendung des Kamera-Uploads vor zwei Jahren verdient wurde, wird kein weiterer Speicherplatz für die Installation von Carousel gutgeschrieben. Einfach selber kurz ausprobieren, dauert schließlich nicht lange.

Firefox 29 mit vielen Neuerungen erschienen

2. Mai 2014, 20:57 von Tobi | Keine Kommentare

Firefox Logo 23+

Bereits am Dienstag wurde Firefox 29 veröffentlicht. Im Gegensatz zu den letzten Versionen halten in Version 29 sehr große Änderungen Einzug. Neben der neuen Australis-Oberfläche wurde auch die Synchronisierung komplett überarbeitet.

  • neue Benutzeroberfläche Australis (wem die neue Oberfläche nicht gefällt, sollte zum Classic Theme Restorer Add-on greifen)
  • Firefox Sync 1.5 implementiert
  • Passwort-Manager kann alle Passwörter speichern (“signon.overrideAutocomplete“)
  • Unterstützung für neue HTML5-Attribute
  • Gamepad API fertiggstellt und aktiviert

Firefox 30 soll nach aktuellen Planungen am 10. Juni 2014 erscheinen.

Download Firefox 29
Portable Firefox 29 @ Horst Scheuer

Firefox Australis-Design

Linksammlung – Weltweite Wassertemperaturen

28. April 2014, 18:23 von Tobi | Keine Kommentare

Es existieren viele Seiten im Internet, die vermeintlich aktuelle Wassertemperatur der Meere bereitstellen. Sehr oft sind die dort angegebenen Temperaturen aber stark veraltet oder haben nicht sehr viel mit den wirklichen Temperaturen der Meere gemeinsam.

Die nachfolgenden Links führen zu aktuellen Wassertemperaturen, die von offizieller Seite aus mit Hilfe von Satelliten erstellt und fortlaufend aktualisiert werden.

Nordsee

Ostsee

Europa

Amerika

Afrika

Australien

Asien

Weltweit

(via)

GPS Logger für BlackBerry OS 10

26. April 2014, 12:43 von Tobi | 1 Kommentar

BlackBerry Logo

Die Auswahl an GPS Loggern für BlackBerry OS 10 ist sehr überschaubar. Insgesamt existieren nur eine handvoll Apps um GPS-Routen aufzuzeichnen.

simpleGPS ist definitiv die einfachste App, dafür aber kostenlos erhältlich. Sobald die App gestartet ist werden die GPS-Daten automatisch in eine GPX-Datei gespeichert. Auch wenn die App minimiert oder der Bildschirm deaktiviert ist, läuft das Logging weiter. Optionen oder Einstellungen sucht man vergebens. Zum Speichern einer einmaligen Fahrtstrecke auf jeden Fall ausreichend.

Die zweite kostenfreie App ist TripLogger, welche deutlich mehr Möglichkeiten liefert. Es lassen sich verschiedene Tracks anlegen, wodurch die App deutlich besser für Reiserouten oder zur Aufzeichnung von zurückgelegten Laufstrecken geeignet ist. In den Einstellungen lassen sich unter anderem die Aufzeichnungsgenauigkeit und die -häufigkeit in Sekunden festlegen. Die einzelnen Routen können dann jeweils als GPX, KML oder HTML exportiert werden. Außerdem lässt sich die aktuelle Position via Google Maps anzeigen. Alles in allem eine gute App die auf jeden Fall einen Blick wert ist.

Neben diesen beiden kostenlosen Apps existieren mit Tracker Pro und GPS Tracker: Retrace noch zwei kostenpflichtige Apps, die ich mir aber nicht genauer angeschaut habe.

 

Dropbox verschenkt mal wieder kostenlosen Speicher (1 GB)

25. April 2014, 23:28 von Tobi | 3 Kommentare

Dropbox Logo

In der Vergangenheit gab es mehrere Aktionen, mit denen man seinen kostenlosen Dropbox-Speicher deutlich erhöhen konnte. Doch die letzte Aktion liegt schon einiger Zeit zurück, weshalb ihr euch über den aktuellen Zusatzspeicher umso mehr freuen dürft.

Aktuell gibt es 1 GByte kostenlosen Speicherplatz, welcher sehr einfach und schnell gesichert werden kann. Einzige Voraussetzung ist ein Gerät mit Android. Darauf muss die Mailbox App von Dropbox installiert und mit dem Dropbox-Konto verknüpft werden. Vor wenigen Monaten gab es dieselbe Aktion bereits für iOS-Nutzer.

Nachfolgend eine Beschreibung der genauen Vorgehensweise:

  1. Installiert die “Mailbox” App von Dropbox. Einfach über den Direktlink oder mit Hilfe der Suchfunktion im Google Play Store.
  2. “Mailbox” App starten.
  3. Mit dem eigenen Dropbox-Konto verknüpfen (siehe Screenshot). Die Einrichtung eines Mail-Kontos ist nicht notwendig! Wenige Sekunden später wird der kostenlose Speicher bei Dropbox um 1 GByte erhöht.
  4. Dies kann unter https://www.dropbox.com/events überprüft werden.

Zum Schluss kann die App wieder deinstalliert werden. Der gutgeschriebene Zusatzspeicher bleibt erhalten.

Mailbox App
(via)

OnePlus One – Das neue Smartphone mit Top-Ausstattung und günstigem Preis aus China

25. April 2014, 10:43 von Tobi | 3 Kommentare

OnePlus OneDie Smartphone-Flaggschiffe aus den Häusern Samsung, Sony oder HTC bekommen seit dem 23. April starke Konkurrenz aus China. Das Startup-Unternehmen OnePlus will es den etablierten Herstellern zeigen, gegen das Establishment rebellieren und betitelt sich folgerichtig selbst als „flagship killer“. Dabei versucht es mit einer umfangreichen Ausstattung, einem eleganten Design und einem geringen Preis zu glänzen. Dieses Vorhaben klingt definitiv vielversprechend.

Das Optische – Display und Gehäuse

Das Full-HD-Display (1920 x 1080 Pixel) kommt mit einer Größe von 5,5 Zoll daher. Der Touchscreen wird vom Gorilla Glas 3 geschützt. Dieses harte Glas besteht diverse Kratztests und ist demnach sehr stabil.

Der Akku ist bei diesem Modell fest verbaut und wird von einem Kunststoffgehäuse eingeschlossen. Bei einer Größe von 152,9 x 75,9 x 8,9 Millimetern und einem Gewicht von 162 Gramm ist das One recht leicht und zudem kompakt.

Das Fotografieren – Kamera

Auf der Rückseite des One befindet sich die Kamera. Diese mit 13 Megapixeln ausgestattet. Für den idealen Schnappschuss sorgen zusätzlich integrierte Komponenten wie ein Sechs-Linsen-Objektiv sowie ein optischer Bildstabilisator. Selfies schießen oder Skypen kann der Anwender mit einer 5-Megapixel-Frontkamera.

Ähnlich wie bei der Konkurrenz leuchtet eine Dual-LED die Aufnahme natürlicher aus. Videos können in Full-HD-Qualität aufgenommen werden, Videos in Zeitlupe dagegen nur in HD.

Die Leistungsfähigkeit – Prozessor und Akku

Das One passt sich in Bezug auf den Prozessor der ersten Smartphone-Liga an. Wie beim Samsung Galaxy S5 oder dem HTC One M8 sorgt ein Snapdragon 801 für gehörig Leistung. Dieser ist momentan der schnellste Chip für Mobiltelefone. Vier Kerne mit jeweils einer Taktfrequenz von 2,5 Gigahertz treiben das Smartphone an.

Unterstützend kommt der Arbeitsspeicher hinzu. OnePlus setzt dabei auf drei Gigabyte und sticht damit die Konkurrenz aus.

Der effiziente Prozessor in Kombination mit dem 3.100-mAh-Akku sorgt für eine lange Laufzeit des One.

Kein Windows oder Android – Das Betriebssystem

Das Betriebssystem ist sicherlich eine der Besonderheiten beim OnePlus One. Die Hersteller verwenden CyanogenMod. Dieses noch etwas befremdliche Betriebssystem basiert auf dem aktuellen Android 4.4 (KitKat). Der Betreiber des Betriebssystems sichert dem Anwender zeitnahe Updates zu, die Leistungsverbesserungen und eine stabilere Nutzung des Mobiltelefons mit sich bringen.

Mehr Sicherheit – Besonderheiten bei CyanogenMod

Zunächst fällt es durch einige optische Veränderungen auf. OnePlus gibt sich damit dem Flat-Look-Trend hin, einer überschaubareren Benutzeroberfläche. Diesem Trend folgt derzeitig auch die Konkurrenz.

Eine Besonderheit des Betriebssystems ist es beispielsweise, den eigenen SMS-Versand zu verschlüsseln (WhisperPush). Dank spezieller Features ist es möglich, allgemein mehr Privatsphäre sowie persönliche Sicherheit zu erlangen.

Alles an Bord – Sonstige Komponenten

Apps und sonstige Daten kann der Nutzer auf 16 Gigabyte, wahlweise auf 64 Gigabyte, internen Flash-Speicher absichern.

An Bord des One befinden sich zudem alle zusätzlichen, notwendigen technischen Komponenten. Dazu gehört das Kontaktaufnehmen mit dem LTE-Netz sowie allen gängigen WLAN-Standards. Auch Bluetooth ist mit neuester 4.1 Version Teil des One.

Technische Daten – Ein Überblick

OnePlus One
Display 5,5 Zoll LTPS IPS, 1.920 x 1.080 Pixel, 401 ppi
CPU Qualcomm Snapdragon 801 (4 x 2,5 GHz)
GPU Adreno 330 (578 MHz)
Arbeitsspeicher 3 GByte
Speicher 16 bzw. 64 GByte
Kamera 13 Megapixel, Dual-LED-Blitz, 4K-Video
5 Megapixel Frontkamera
Abmessungen 152.9 x 75.9 x 8.9 mm
Gewicht 162 g
Akku 3.100 mAh
Betriebssystem CyanogenMod 11S (basiert auf Android 4.4)
Mobilfunkstandards GSM (850/900/1800/1900), UMTS (850/900/1700/1900/2100), LTE (1/3/4/7/17/38/40)
Sonstiges A-GPS, Glonass, Bluetooth 4.1, Dual-Band-WLAN 802.11 b/g/n/ac, NFC, Stereo-Lautsprecher
Preis 269 Euro (16 GByte), 299 Euro (64 GByte)

Zunächst kann das One ab dem 25.04.2014 nur über die Homepage des Herstellers geordert werden. Ab wann das One in die Läden kommt, wurde vom chinesischen Startup OnePlus noch nicht offiziell mitgeteilt. Sobald der Verkaufsstart feststeht kann das OnePlus One mit Vertrag zum Beispiel auf mobildiscounter.de vorbestellt werden.

Screenshots unter BlackBerry 10 erstellen

22. April 2014, 20:22 von Tobi | Keine Kommentare

BlackBerry Logo

Wie bei Android können auch im BlackBerry OS 10 mit einer einfachen Tastenkombination Screenshots des aktuellen Displayinhalts erstellt werden.

Dazu müssen die beiden Tasten “Lautstärke erhöhen und “Lautstärke verringern” gleichzeitig für ca. eine Sekunde gedrückt werden. Anschließend erscheint eine Meldung, dass der Screenshot erfolgreich erstellt wurde. Der Screenshot kann über die Bilder-App angezeigt werden. Sofern BlackBerry Balance auf dem Gerät aktiviert ist, wird der Screenshot im geschäftlichen Bereich abgelegt.

Seite 10 von 119Erste...89101112...20...Letzte