Antary

Ultra HD Premium: Spezifikationen und Logo veröffentlicht

Ultra HD Premium Logo

Nachdem das Ultra-HD-Logo bereits auf der IFA 2014 in Berlin vorgestellt wurde, hat die UHD Alliance im Vorfeld der CES 2016 die neuen Spezifikationen und das Logo für “Ultra HD Premium” präsentiert. Während sich “Ultra HD” quasi nur auf die Auflösung von 3.840 × 2.160 Pixeln bezieht, müssen für “Ultra HD Premium” weitere technische Voraussetzungen erfüllt sein. Konkret sind dies bestimmte Helligkeits- und Schwarzwerte, erweiterte Farbräume und die Unterstützung von High Dynamic Range (HDR).

Die UHD Alliance ist ein Zusammenschluss von Technologie-Entwicklern, Inhalte-Anbieter und praktisch aller führender Unterhaltungselektronik-Hersteller. Neben Samsung, Sony, Sharp, Panasonic und LG sind unter anderem auch Netflix, Warner, Walt Disney, 20th Century Fox sowie die Dolby Laboratories dabei.

Bei Ultra HD ist eine HDR-Bildausgabe nur optional und nicht zwingend erforderlich. Die neue Ultra-HD-Premium-Spezifikation wurde laut der UHD Alliance entworfen, um Kunden sofort sichtbar zu machen, dass ein Gerät die erweiterten Features beherrscht. Wer also dieses oder letztes Jahr einen UHD-Fernseher mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 erworben hat, wird höchstwahrscheinlich auf die verbesserten Features verzichten müssen. Darüber hinaus dürfte er sich gewaltig ärgern, dass der vermeintlich geniale TV doch nicht so zukunftssicher wie anfangs gedacht ausfällt.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um ein Gerät für Ultra HD Premium zu zertifizieren:

  • Auflösung : 3.840 x 2.160 Pixel
  • Farbtiefe: 10 Bit
  • Farbraum (Wide Color Gamut)
    • Signaleingang: ITU-R BT.2020 Farbwiedergabe
    • Display Wiedergabe: Über 90% des DCI-P3 Farbraumes
  • High Dynamic Range (HDR) (SMPTE ST2084 EOTF)
  • 1.000 cd/m² maximale Helligkeit und weniger als 0.05 cd/m² Schwarzwert ODER 540 cd/m² maximale Helligkeit und weniger als 0.0005 cd/m² Schwarzwert

Kategorien: Hardware TV

Börsenfreie Tage 2016

Nachfolgend eine kleine Übersicht aller börsenfreien Tage im Jahr 2016. Ich habe die Börsen in Deutschland, USA, Kanada, Australien und Hongkong aufgeführt.

Deutschland (Infos Deutsche Börse)
01. Januar (Freitag) Neujahr
25. März (Freitag) Karfreitag
28. März (Montag) Ostermontag
16. Mai (Montag) Pfingstmontag
03. Oktober (Montag) Tag der deutschen Einheit
26. Dezember (Montag) 2. Weihnachtsfeiertag

 

USA (Infos New York Stock Exchange)
01. Januar (Freitag) New Year’s Day
18. Januar (Montag) Martin Luther King, Jr. Day
15. Februar (Montag) Washington’s Birthday (Presidents’ Day)
25. März (Freitag) Good Friday
30. Mai (Montag) Memorial Day
04. Juli (Montag) Independence Day
05. September (Montag) Labor Day
24. November (Donnerstag) Thanksgiving Day
25. Dezember (Sunday) Christmas Day

 

Kanada (Infos Toronto Stock Exchange)
01. Januar (Freitag) New Year’s Day
15. Februar (Montag) Family Day
25. März (Freitag) Good Friday
23. Mai (Montag) Victoria Day
01. Juli (Freitag) Canada Day
01. August (Montag) Civic Holiday
05. September (Montag) Labour Day
10. Oktober (Montag) Thanksgiving Day
26. Dezember (Montag) Christmas Day
27. Dezember (Dienstag) Boxing Day

 

Australien (Infos Australian Securities Exchange)
01. Januar (Freitag) New Year’s Day
26. Januar (Dienstag) Australia Day
25. März (Freitag) Good Friday
28. März (Montag) Easter Monday
25. April (Montag) ANZAC Day
13. Juni (Montag) Queen’s Birthday
26. Dezember (Montag) Christmas Day
27. Dezember (Dienstag) Boxing Day

 

Hong Kong (Infos Hong Kong Stock Exchange)
01. Januar (Freitag) The first day of January
08. Februar (Montag) Lunar New Year’s Day
09. Februar (Dienstag) The second day of Lunar New Year
10. Februar (Mittwoch) The third day of Lunar New Year
25. März (Freitag) Good Friday
28. März (Montag) Easter Monday
04. April (Montag) Ching Ming Festival
02. Mai (Montag) The day following the Labour Day
09. Juni (Donnerstag) Tuen Ng Festival
01. Juli (Freitag) Hong Kong Special Administrative Region Establishment Day
16. September (Freitag) The day following the Chinese Mid-Autumn Festival
10. Oktober (Montag) The day following the Chung Yeung Festival
26. Dezember (Montag) The first weekday after Christmas Day
27. Dezember (Dienstag) The second weekday after Christmas Day

Kategorien: Sonstiges

Sicherheitslücken 2015: iOS und OS X mit jeweils mehr Lücken als Windows und Android zusammen

Die Common Vulnerabilities and Exposures (CVE) Datenbank sammelt Informationen zu allgemein bekannten Schwachstellen und Sicherheitslücken in Software. Eine Übersicht für das Jahr 2015 zeigt auf, welche Software letztes Jahr die meisten Sicherheitslücken aufgewiesen hat.

Bei der Frage nach dem Produkt mit den meisten Sicherheitslücken würden jetzt sicherlich viele Menschen auf ein Microsoft-Produkt wie Windows oder den Internet Explorer tippen. Weit gefehlt! Der klägliche Sieger ist Apple mit Mac OS X (384 Sicherheitslücken), dicht gefolgt vom mobilen Betriebssystem iOS, welches letztes Jahr 375 Sicherheitslücken aufgewiesen hatte. Damit wiesen beide Betriebssysteme alleine mehr Sicherheitslücken auf, als eine beliebige Windows-Version und Android zusammen. Spätestens damit sollte jedem klar sein, dass die Mär vom sicheren Apple-Betriebssystem schon lange vorbei ist.

Ebenfalls sehr viele Sicherheitslücken wiesen diverse Produkte von Adobe auf, die unter anderem Platz drei bis sechs einnehmen. Anschließend folgen die Browser Internet Explorer, Chrome und Firefox, während das erste Betriebssystem von Microsoft erst auf Platz zehn erscheint. Nachfolgend eine Liste mit den Top 25:

Top 25 Sicherheitslücken 2015

Top 25 Sicherheitslücken 2015 (Quelle: CVE Details)

Evernote2Onenote: Von Evernote zu OneNote wechseln

Während nach wie vor viele User den digitalen Notitzzettel-Dienst Evernote nutzen, erfreut sich Microsoft OneNote stetig wachsender Nutzerzahlen und Beliebtheit. Doch wer Evernote seit vielen Jahren verwendet und dort eine große Anzahl von Notizen bzw. Notizbüchern abgelegt hat, schreckt sicherlich vor einem Umzug zurück. Wer möchte schon hunderte Notizen per Copy & Paste umziehen?

Hier kommt das kleine aber feine Tool Evernote2Onenote ins Spiel. Mit wenigen Klicks kann damit der gesamte Datenbestand von Evernote zu OneNote migriert werden. Dabei werden die bestehenden Daten nicht verändert, weshalb ihr das Tool ohne Gefahr ausprobieren könnt. Darüber hinaus lassen sich auch nur Inhalte ab einem bestimmten Datum übernehmen.

Voraussetzungen zur Nutzung von Evernote2Onenote sind zum einen ein installiertes .NET Framework in Version 4.6 und zum anderen installierte Desktop-Versionen von Evernote und OneNote 2013 oder OneNote 2016. OneNote 2016 kann übrigens kostenlos von Microsoft heruntergeladen werden. Evernote2Onenote selbst kommt ohne Installation aus.

Download Evernote2Onenote

Evernote2onenote

Kategorien: Software & Apps Windows

Lumintop Tool AAA Taschenlampe Review + Gewinnspiel

Lumintop Logo

Seit einigen Monaten verwende ich an meinem Schlüsselbund die kleine Nitecore Tube LED-Taschenlampe, mit der ich nach wie vor zufrieden bin. Vor kurzem wurde mir die Lumintop Tool AAA für einen Test angeboten, was ich natürlich dankend angenommen habe. Die Taschenlampe kommt im Gegensatz zur Nitecore Tube mit einem Aluminiumgehäuse und starker XP-G2 R5 LED von Cree daher. Damit erreicht sie in der höchsten Stufe 110 Lumen. Wie der Name schon vermuten lässt wird die Lumintop Tool AAA mit einer AAA-Batterie bzw. -Akku betrieben.

Der Taschenlampenhersteller Lumintop wurde 2008 gegründet, ist in Deutschland aber noch eher unbekannt. Dennoch erfreuen sich viele User an den Lumintop-Taschenlampen, da diese durch aktuelle Technik und gute Qualität überzeugen können. Das Produktspektrum reicht vom EDC-Bereich bis in den High-End-Bereich. Der Name “Lumintop” setzt sich aus den englischen Worten “Luminous” (leuchtend) und “Top” (Top-Qualität) zusammen. Im nachfolgenden Test erfahrt ihr weitere Details zur Lumintop Tool AAA und wie sie sich gegen die Nitecore Tube schlägt.

Lumintop Tool AAA und Nitecore Tube

Lieferumfang

Die Taschenlampe wird in einer schicken Verpackung geliefert, auf der hinten alle wichtigen Infos und technischen Daten festgehalten sind. Der Lieferumfang befindet sich in einer Plastikbox und beinhaltet folgendes:

  • Lumintop Tool AAA Taschenlampe
  • magnetische Tailcap
  • abnehmbarer Metall-Clip
  • zwei Ersatzdichtungsringe

Technische Daten

  • Länge 81,5 mm
  • Durchmesser Kopf 14,5 mm
  • Durchmesser Body 14,5 mm
  • Gewicht 15 Gramm (ohne Akku)
  • Cree XP-G2 R5 LED
  • Reichweite maximal 47 m
  • Leuchtstufen
    • High: 110 Lumen, ca. 30 Minuten Leuchtdauer
    • Mid: 32 Lumen, ca. 10 Stunden Leuchtdauer
    • Low: 5 Lumen, ca. 60 Stunden Leuchtdauer
  • 1x AAA Batterie bzw. Akku (0,9 – 1,5V)
  • Wassergeschütztes Gehäuse nach IPX-8 Standard (bis 2 m wasserdicht)

Optik, Haptik, Verarbeitung

Die Tool AAA mit Clicky ist 81,5 mm lang und besitzt einen Durchmesser von genau 14,5 mm. Mit dem magnetischen Tailcap ist sie 1 cm kürzer und kommt nur noch auf 71,5 mm. Das Gewicht ohne Akku liegt bei 15 Gramm.

Das schwarze Gehäuse besteht aus Aluminium, ist sehr stabil und zudem super verarbeitet. Durch die Gehäuseriffelung liegt die Lumintop Tool AAA sehr gut und sicher in der Hand. Laut Lumintop soll die Taschenlampe einen Sturz aus bis zu 1,5 Metern unbeschadet überstehen und ist zudem bis 2 m Wassertiefe komplett wasserdicht (IPX-8). Die Gewinde sind leichtgängig und sauber geschnitten. Die standardmäßig verbaute Endkappe mit Clicky besitzt im Gehäuse zwei Metallösen zur Befestigung an einen Schlüsselring. Die magnetische Endkappe hingegen nur eine. Allerdings kann die Taschenlampe dann auch im Tailstand verwendet und an Metalloberflächen geheftet werden. Dies ist mit der Clicky-Endkappe beides nicht möglich.

Der Schalter aus Gummi ist groß und kann auch noch gut mit Handschuhen bedient werden. Der Druckpunkt ist knackig, weshalb es sehr unwahrscheinlich ist, dass die Taschenlampe aus Versehen in der Hosentasche angeht.

Bedienung

Es existieren zwei Bedienungskonzepte für die Taschenlampe, die unter anderem durch die zwei verschiedenen Endkappen möglich sind. Die Schaltreihenfolge ist aber immer gleich und sieht folgendermaßen aus: Mid -> Low -> High.

Die Clicky-Variante ist bei kleinen Schlüsselbund-Taschenlampen eher eine Seltenheit, da er natürlich mehr Platz benötigt und die Taschenlampe länger macht. Aus diesem Grund wird bei fast allen kleinen Taschenlampen auf einen Schalter an der Endkappe verzichtet. Daher ist es umso schöner, dass die Tool AAA einen Clicky besitzt. Ein einfaches Betätigen des Schalters aktiviert die Taschenlampe im Mid-Modus. Der Wechsel zwischen den Modi kann auf drei Arten erfolgen:

  1. leichtes Antippen des Schalters
  2. Taschenlampe via Schalter ausschalten und innerhalb von fünf Sekunden wieder anschalten
  3. Taschenlampe durch Lockern des Lampenkopfes ausschalten und innerhalb von fünf Sekunden wieder anziehen

Die Taschenlampe besitzt keine Memory-Funktion, weshalb sie nach fünf Sekunden Pause immer im Mid-Modus startet.

Ist die magnetische Tailcap verbaut, kann die Taschenlampe nur durch Drehen des Lampenkopfes gesteuert (siehe 3. Variante oben) werden.
Lumintop Tool AAA LED und Sanyo eneloop

Stromversorgung, Laufzeit und Licht

Wie bereits oben erwähnt wird die Lumintop Tool AAA mit einer AAA-Batterie bzw. eine AAA-Akku betrieben. Ich persönlich verwende einen eneloop-Akku von Sanyo. Die Lampe ist voll geregelt, d.h. die Helligkeit bleibt bis zum Ende der Akkulaufzeit stabil.

Die Laufzeit beträgt je nach Leuchtstufe, 30 Minuten (High, 110 Lumen), 10 Stunden (Mid, 32 Lumen) oder 60 Stunden (Low, 5 Lumen).

Lumintop Tool AAA LEDInsgesamt bietet die Tool AAA ein überraschend homogenes Lichtbild. Der Spot ist ausreichend stark und der Übergang zum Spill relativ weich. Donuts (Lichtringe) sind nicht vorhanden. Aufgrund der Größe der Taschenlampe sind natürlich keine Rekorde bei der Reichweite zu erwarten. Dennoch leuchtet sie auf mittlerer Stufe ausreichend weit und sorgt in einem kleinen Raum für einen guten Durchblick. Der High-Modus ist durchaus für ein kleines Aha-Erlebnis gut, denn 110 Lumen aus solch einer kleinen Lampe sind nicht von schlechten Eltern.

Beamshots

Nachfolgend die drei Modi (Low, Mid und High) der Lumintop Tool AAA. Alle Fotos wurden mit einer Panasonic Lumix DMC-TZ25 aufgenommen (ISO 200, Blende 3,3, Belichtungszeit 0,77 Sekunden).

Zum Vergleich dazu die Nitecore Tube im Low- und High-Modus. Der Low-Modus ist deutlich dunkler und geht als Moonlight-Modus durch. Im High-Modus leuchtet die Tube gut aus, was vor allem am fehlenden Reflektor liegt.

Fazit

Alles in allem ist die Lumintop Tool AAA eine sehr gute Taschenlampe. Dank der zwei Endkappen und den verschiedenen Bedienkonzepten ist sie vielseitig einsetzbar und dürfte fast alle Nutzer glücklich machen. Die geringe Größe und die Nutzung von AAA-Batterien bzw. -Akkus macht die Tool AAA zum idealen Alltagsbegleiter. Sie gehört ohne Zweifel zu den besten erhältlichen AAA-Taschenlampen.

Der einzige Nachteil ist, dass die Lumintop Tool AAA derzeit nicht in Deutschland erhältlich ist. Viele alternative Anbieter (Gearbest, Banggood, usw.) haben jedoch nur die Clicky-Version ohne die magnetische Tailcap im Angebot. Wer darauf nicht verzichten kann, sollte vor der Bestellung sicherstellen, dass sich die zweite Tailcap mit im Lieferumfang befindet.

Den Vergleich mit der Nitecore Tube möchte ich mit relativ wenigen Worten ausdrücken. Die Lumintop Tool AAA bietet ein Aluminiumgehäuse, ist dank der Cree XP-G2 R5 LED deutlich heller und bietet dank der AAA-Batterie deutlich mehr Laufzeit. Dadurch ist die Taschenlampe allerdings auch deutlich schwerer und größer als die Nitecore Tube, welche vor allem mit ihrem eingebauten Akku und der geringen Größe punkten kann. Beides sind gute Lampen. Jeder muss selbst entscheiden, welche Lampe für den geplanten Einsatzzweck sinnvoller ist.

Gewinnspiel

Freundlicherweise wurde mir von Lumintop eine Tool AAA zur Verfügung gestellt, die ich hier verlosen darf. Vielen Dank an Lumintop!

Zur Teilnahme am Gewinnspiel müsst ihr einen Kommentar unter diesem Beitrag mit einer gültigen E-Mail-Adresse hinterlassen. Außerdem müsst ihr folgende zwei Fragen in eurem Kommentar beantworten:

  • Habt ihr eine Taschenlampe an eurem Schlüsselbund? Wenn ja welche, wenn nein warum nicht?

Dafür erhaltet ihr 1 Los. Kommentare, in denen die Frage nicht beantwortet ist, nehmen nicht an der Verlosung teil.

Um eure Chance weiter zu erhöhen könnt ihr noch bis zu 6 Zusatzlose verdienen. Insgesamt könnt ihr also maximal 7 Lose sammeln.

  • Google+ (2 Lose)
    Berichtet bei Google+ über dieses Gewinnspiel und verlinkt diesen Beitrag. Achtet darauf, dass es sich um einen öffentlichen Beitrag handelt. Anschließend müsst ihr nur noch den Link zu eurem Google+-Beitrag in eurem Kommentar posten.
  • Facebook (2 Lose)
    Werde bei Facebook Fan von Antary, berichte über dieses Gewinnspiel und verlinkt diesen Beitrag. Achtet darauf, dass es sich um einen öffentlichen Beitrag handelt. Anschließend müsst ihr nur noch euren Namen bei Facebook und den Link zu eurem Facebook-Beitrag in eurem Kommentar posten.
  • Twitter (2 Lose)
    Folge mir bei Twitter, berichte über dieses Gewinnspiel und verlinkt diesen Beitrag. Anschließend müsst ihr nur noch euren Twitter-Namen und den Link zu eurem Tweet in eurem Kommentar posten.

Der Gewinner wird von mir per Zufallsprinzip ausgelost. Anschließend wird dieser per Mail benachrichtigt, achtet deshalb bitte auf eine gültige E-Mail-Adresse!

Das Gewinnspiel läuft bis Freitag, 15. Januar 2016 um 20 Uhr. Ich wünsche allen Teilnehmern viel Glück!

Kategorien: Hardware Testberichte

Windows 10 Gruppenrichtlinien: Administrative Templates aktualisieren und mögliche Fehler

Windows 10 Logo

Mit Windows Vista bzw. Windows Server 2008 wurden die administrativen Templates für die Gruppenrichtlinien überarbeitet. Seitdem werden sie im XML-Format als ADMX-Datei bereitgestellt. Die dazugehörigen Sprachdateien stehen als ADML-Dateien zur Verfügung. Innerhalb einer Domäne werden die administrativen Vorlagen an einer zentralen Stelle auf den einzelnen Domain Controllern (DCs) abgelegt: “\\domain.fqdn\SYSVOL\domain.fqdn\Policies\PolicyDefinitions”. Dieser zentrale Speicherort wird im Englischen “Central Store” genannt. Durch dieses Feature wird die Pflege der administrativen Vorlagen deutlich vereinfacht, da der Central Store automatisch über alle DCs hinweg repliziert wird.

Sind jetzt neue administrative Templates verfügbar, beispielsweise beim Erscheinen einer neuen Windows-Version, müssen die alten Vorlagen in der Theorie nur mit den neuen Templates überschrieben werden. Doch in der Praxis funktioniert dies leider nicht immer so einfach. Beim Update der DCs mit den administrativen Templates von Windows 10 gibt es einige Ungereimtheiten und Fehler, die ich nachfolgend genauer beschreiben möchte.

Die administrativen Templates für Windows 10 können direkt bei Microsoft heruntergeladen werden. Neben der RTM-Version sind auch die Vorlagen von Windows 10 Version 1511 erhältlich. Mit der “Group Policy Settings Reference” Excel-Tabelle stellt Microsoft darüber hinaus eine Übersicht aller Gruppenrichtlinien zur Verfügung. Diese ist aktuell aber noch auf dem Stand von Windows 10 RTM, die Änderungen von Version 1511 sind noch nicht enthalten.

Administrative Templates Windows 10 RTM

Nach dem Einfügen der neuen administrativen Templates von Windows 10 RTM in den Central Store erscheint folgende Fehlermeldung:

Namespace ‘Microsoft.Policies.Sensors.WindowsLocationProvider’ is already defined as the target namespace for another file in the store.

File \\domain.fqdn\sysvol\domain.fqdn\Policies\PolicyDefinitions\Microsoft-Windows-Geolocation-WLPAdm.admx, line 5, column 110

Microsoft.Policies.Sensors.WindowsLocationProvider

Der Fehler wird durch eine umbenannte Vorlage verursacht, die jetzt zwei Mal vorhanden ist. Folgendermaßen kann der Fehler beseitigt werden:

  • Die Windows-8-Vorlage “LocationProviderADM.admx” und die dazugehörige Sprachdatei “LocationProviderADM.adml” löschen
  • Die Windows-10-Vorlage “Microsoft-Windows-Geolocation-WLPAdm.admx” zu “LocationProviderADM.admx” umbenennen.
  • Die Windows-10-Sprachdatei von “Microsoft-Windows-Geolocation-WLPAdm.adml” in “LocationProviderADM.adml” umbenennen.

Auch Microsoft empfiehlt dieses Vorgehen.

Darüber hinaus kann zusätzlich der folgende Fehler auftreten:

Resource ‘$(string.SUPPORTED_Vista_through_Win7)’ referenced in attribute displayName could not be found.

File \\domain.fqdn\sysvol\domain.fqdn\Policies\PolicyDefinitions\PreviousVersions.admx, line 11, column 111.

Dieser wurd durch eine fehlende Übersetzung in der “PreviousVersions.adml” hervorgerufen. In der deutschen Übersetzung (Ordner “de-DE”) fehlt zwischen Zeile 56 und 57 eine Zeile. Zur Fehlerbehebung entweder die fehlende Zeile

<string id="SUPPORTED_Vista_through_Win7">Windows Vista durch Windows 7 unterstützt</string>

manuell einfügen oder die alte “PreviousVersions.adml” wiederherstellen. Alternativ kann auch die neue “PreviousVersions.adml” von Windows 10 Version 1511 genutzt werden, die ebenfalls wieder in Ordnung ist. Offensichtlich scheint diese Zeile auch bei ein paar anderen Sprachen zu fehlen.

Administrative Templates Windows 10 Version 1511

Der folgende Fehler lässt darauf schließen, dass offensichtlich auch hier eine administrative Vorlage umbenannt wurde.

Namespace ‘Microsoft.Policies.WindowsStore’ is already defined as the target namespace for another file in the store.

File \\domain.fqdn\sysvol\domain.fqdn\Policies\PolicyDefinitions\WinStoreUI.admx, line 4, column 80

Die schuldige Vorlage ist schnell erkannt: “WinStoreUI.admx” wurde in Version 1511 in “WindowsStore.admx” umbenannt.

  • Die Windows-8-Vorlage “WinStoreUI.admx” und die dazugehörige Sprachdatei “WinStoreUI.adml” löschen
  • Die Windows-10-Vorlage “WindowsStore.admx” zu “WinStoreUI.admx” umbenennen.
  • Die Windows-10-Sprachdatei von “WindowsStore.adml” in “WinStoreUI.adml” umbenennen.

Bei Microsoft existiert noch kein Artikel über den Fehler, dafür aber z.B. hier.

OneDrive-Einstellungen wurden entfernt

Normalerweise müssen die alten administrativen Vorlagen einfach nur mit den neuen überschrieben werden. Dabei sollten alle bisher vorhandenen Einstellungen nach wie vor verfügbar sein. Auf zwei OneDrive-Einstellungen trifft dies jedoch nicht zu.

Bei den administrativen Templates von Windows 8.1 Update stehen folgende drei Einstellungen zur Verfügung:

Ab Windows 10 ist nur noch die Einstellung “Prevent the usage of OneDrive for file storage” vorhanden. Dieses Verhalten ist bei Microsoft nicht dokumentiert, wird aber z.B. hier oder hier erwähnt.

Kategorien: Windows Windows 10

Fallout 4: Die besten Mods für mehr Spielspaß

Fallout 4 ist vor rund sechs Wochen (10. November 2015) erschienen und hat bereits eine große Fangemeinde vereint. Nach rund vier Wochen wurde der erste Patch veröffentlicht, welcher das Spiel auf Version 1.2 hebt und diverse Speicher- sowie Performance-Probleme und Fehler behebt. Nichtsdestotrotz ist das Spiel weiterhin sehr fehlerbehaftet und in einigen Bereichen (Baumodus, Inventar, Texturauflösung, …) einfach nur schlecht.

Obwohl das Creation-Kit für Mods erst Anfang 2016 erscheinen soll, existieren zum Glück bereits eine Vielzahl an Mods. Natürlich sind hier viele verrückte oder unsinnige Mods dabei. Diese sind zwar ganz lustig anzusehen, sind der Spielatmosphäre aber nicht förderlich, im Gegenteil. Darüber hinaus gibt es aber auch Ausnahmen, welche einige Probleme bzw. Ärgernisse beheben und dadurch den Spielspaß deutlich erhöhen. Nachfolgend eine kleine Übersicht der interessantesten Mods für mehr Spielspaß.

Gore Overhaul
Mehr Blut 😉

Enhanced Blood Textures
Höher aufgelöste Texturen für Blut.

Dead Body Collision
Spielfigur interagiert mit Leichen.

Piles of Corpses – Increased De-spawn Timer
Leichen werden länger angezeigt und verschwinden nicht nach 24 Stunden.

Craftable Guns and Weapons
Craftable Ammunitions
Waffen und Munition können selbst hergestellt werden.

Realistic Weapon Sounds
Neue Sounds für Waffen, die deutlich realistischer als die eingebauten Sounds klingen.

Full Dialogue Interface
Wie der Name schon sagt werden in Dialogen die vollen Antworten angezeigt, die ausgewählt werden können. Standardmäßig werden oft nur einzelne Wörter angezeigt.

New Road Enhanced
Schönere Texturen für Straßen.

Water Enhanced
Schönere Texturen für Wasser.

Fallout Texture Overhaul Power Armors UHD 4K
Schönere Texturen für Powerrüstungen.

Fallout Texture Overhaul PipBoy (Pip-Boy) UHD 4K
Schönere Texturen für den Pip-Boy.

True Storms – Wasteland Edition (Thunder-Rain-Weather Redone)
Fügt neue Wettersituationen hinzu, ebenso wie hochaufgelöste Texturen und neuen Sound. Außerdem sorgt der Mod für ein realistischeres Wetter.

Commonwealth HQ Landscape Overhaul WIP
Höher aufgelöste und schönere Texturen für die Landschaft.

Improved Map with Visible Roads
Übersichtlichere Weltkarte, die unter anderem Straßen anzeigt.

Longer Power Lines
Erlaubt den Bau von längeren Stromleitungen.

Fallout 4 Configuration Tool
Erlaubt das Setzen von Einstellungen, die normalerweise nur per INI-Datei erreichbar sind.

Easy Hacking
Erleichtert das Hacking von Terminals (es wird nur noch das richtige Passwort angezeigt).

Faster Terminal Displays
Der Text in Terminals wird schneller angezeigt und nicht langsam aufgebaut.

Easy Lockpicking
Schlösser werden immer beim ersten Versuch geknackt.

Better Armor and Weapon naming and sorting
Sortiert Rüstungen und Waffen sinnvoller im Inventar.

Power Armor Animation Changes
Verkürzt die Animation beim Ein- und Aussteigen von Powerrüstungen.

Armorsmith Extended
Rüstungen lassen sich über Kleidung tragen.

Unlimited Settlement Objects
Aufhebung der Größenbegrenzung vom Basenbau

Kategorien: Software & Apps Windows

AIMP 4.00 mit vielen Neuerungen veröffentlicht

Vor wenigen Tagen wurde der beliebte Audioplayer AIMP in Version 4.00 veröffentlicht. In die neue Version haben die russischen Entwickler eine Menge neuer Features und Verbesserungen eingebaut. Am auffälligsten ist aber sicherlich die neue Benutzeroberfläche, die im Flat-Design gestaltet ist und daher besser zu Windows 8.1 bzw. Windows 10 passt. Außerdem wurde die Musikbibliothek in das Hauptprogramm integriert und steht damit nicht mehr länger als extra Fenster zur Verfügung. Insgesamt ist das neue Interface aufgeräumter und übersichtlicher, was vor allem Einsteigern zugutekommen sollte. Eine Übersicht aller Neuerungen und Änderungen im Vergleich zu AIMP 3.60 findet ihr hier.

Ich nutze AIMP bereits seit sechs Jahren und bin nach wie vor hochzufrieden. Vor allem kommt mir AIMP in Version 4.00 nochmal ein Stück flotter vor. Wer AIMP bereits in den 3.x Versionen genutzt hat muss sich erst einmal an das neue Design gewöhnen. Auch ich habe einige Tage dafür benötigt, bin mit dem neuen Design mittlerweile aber warm geworden. Außerdem kommt AIMP damit nicht mehr als Winamp-Clon rüber, was er meiner Meinung spätestens ab Version 3.00 aber sowieso nicht mehr war.

Wer AIMP noch nicht kennt sollte sich die neue Version auf jeden Fall anschauen. Darüber hinaus wurde zeitgleich auch AIMP für Android in einer neuen Version veröffentlicht.

Download AIMP 4.00 build 1678

AIMP 4.00

Alle Neuerungen von Firefox 43

Firefox Logo 23+

Am 15. Dezember hat Mozilla Version 43 von Firefox veröffentlicht. Höchste Zeit um einen kurzen Blick auf die Neuerungen zu werfen, die sich allerdings in Grenzen halten.

  • unsignierte Erweiterungen werden standardmäßig deaktiviert und können auch nicht mehr installiert werden (bis Firefox 44 kann diese Funktion noch über “xpinstall.signatures.required” unter “about:config” abgestellt werden)
  • Blockliste des in Firefox 42 eingeführten Trackingschutzes kann nun ausgewählt werden
  • in der Adressleiste können neben Ergebnissen aus der Chronik und Lesezeichen auch Suchvorschläge angezeigt werden (Anwender wird bei der ersten Suche in der Adressleiste gefragt)
  • verbesserte API-Unterstützung zum Abspielen von M4V-Videodateien
  • WebRT-Streaming kann auf mehreren Monitoren genutzt werden
  • 64-Bit-Version unterstützt Microsoft Silverlight
  • Linux-Builds kommen in GTK3 daher
  • Integritätsüberprüfung für Subressource, d.h. es können z.B. Hashwerte für externe Bibliothek hinterlegt werden
  • Behebung diverser Sicherheitslücken

Download Firefox 43
Download Firefox 43 (64 Bit)
Portable Firefox 43 @ Horst Scheuer

FRITZ!Box 7490: FRITZ!OS 6.50 erhöht Stromverbrauch

AVM FRITZ!Box 7490

Letzte Woche hat AVM FRITZ!OS 6.50 für die FRITZ!Box 7490 veröffentlicht. Die auffälligste Neuerung ist sicherlich die neue Benutzeroberfläche, welche dank responsivem Design jetzt auch für Tablets und Smartphones deutlich besser geeignet ist. Darüber hinaus wurde die Heimnetzübersicht überarbeitet, eine Sicherheits-Diagnose, ein WLAN-Analysetool und eine Smart-Home-Funktion eingeführt. Insgesamt verspricht AVM über 120 Neuerungen und Verbesserungen, die alle im Changelog ersichtlich sind.

Die Änderungen haben allerdings auch einen Preis: Der Stromverbrauch der FRITZ!Box 7490 steigt nach dem Update von FRITZ!OS 6.30 auf 6.50 an. Ich habe die Messungen unter identischen Bedingungen vor und nach dem Update durchgeführt. Ebenso habe ich sie mehrmals verifiziert.

Szenario  FRITZ!OS 6.30  FRITZ!OS 6.50
Leerlauf (2 Geräte per LAN verbunden) 6,9 W 7,8 W
Last (2 Geräte per LAN verbunden, VDSL 50.000 full Download) 7,0 W 7,9 W
Leerlauf, WLAN aktiv 8,7 W 8,7 W

Bei deaktiviertem WLAN benötigt die 7490 mit dem neuesten FRITZ!OS genau 0,9 Watt mehr Strom als mit Version 6.30. Bei aktiviertem WLAN ist der Stromverbrauch überraschenderweise jedoch identisch. Dabei ist es egal, wie viele Geräte per WLAN verbunden sind und was darüber läuft. Hier konnte ich keine Unterschiede feststellen. Wer seine FRITZ!Box also generell mit aktiviertem WLAN betreibt, muss keine Nachteile durch die neue Software fürchten. Bei deaktiviertem WLAN benötigt die Box allerdings ca. 13% mehr Strom.

Wodurch der erhöhte Stromverbrauch verursacht wird konnte ich leider nicht herausfinden. Allerdings kommt es mir so vor, dass die FRITZ!Box seit dem Update generell mehr Ressourcen konsumiert als davor. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Bei Interesse kann ich auch gerne weitere Messungen durchführen. In diesem Fall einfach einen Kommentar posten. Selbstverständlich dürft ihr auch eigene Messungen durchführen und eure Ergebnisse in den Kommentaren posten.