Antary

Microsoft SQL Server 2016 auch für Linux

Microsoft SQL Server Logo

Scott Guthrie, Microsoft’s Executive Vice President Cloud and Enterprise Group, hat angekündigt, dass Microsofts SQL Server 2016 diese Woche auf dem Data Driven Event in New York starten soll. Die globale Verfügbarkeit soll später in 2016 erfolgen. Außerdem gibt es noch eine große Überraschung: Der Microsoft SQL Server 2016 soll auch für Linux kommen!

Today I’m excited to announce our plans to bring SQL Server to Linux as well. This will enable SQL Server to deliver a consistent data platform across Windows Server and Linux, as well as on-premises and cloud. We are bringing the core relational database capabilities to preview today, and are targeting availability in mid-2017.

Das Release wird bis Mitte 2017 erwartet. Aktuell arbeite man mit Red Hat zusammen, damit der SQL Server 2016 unter Red Hat Enterprise Linux angeboten werden kann. Darüber hinaus arbeitet aber auch Cononical mit Microsoft zusammen, sodass MSSQL früher oder später auch unter Ubuntu lauffähig sein sollte.

Zeitgleich hat Microsoft auch eine Infoseite online genommen, auf der weitere Informationen bereit stehen. Dort kann man sich auch anmelden, um automatisch die neuesten News und die Preview-Version, sobald verfügbar, zu erhalten.

Kategorien: Software & Apps Windows

Microsoft OneNote-Importer: Von Evernote zu OneNote umziehen

Microsoft OneNote Logo

Microsoft OneNote ist eine Art digitaler Notizzettel und erfreut sich seit einiger Zeit über wachsende Beliebtheit und Nutzerzahlen. Vor Kurzem habe ich über das Tool Evernote2Onenote berichtet, womit ihr all eure Inhalte mit wenigen Klicks von Evernote zu OneNote umziehen könnt.

Nun hat Microsoft nachgelegt und bietet höchstselbst solch ein Tool an. Der OneNote-Importer ermöglicht bequem alle Notizen von Evernote zu OneNote umzuziehen. Auf der Downloadseite beschreibt Microsoft noch einige Vorzüge von OneNote im direkten Vergleich mit Evernote.

Nachfolgend ein kurzes Video, welches aufzeigt, wie schnell der Umzug von Evernote zu OneNote abläuft:

Download Microsoft OneNote-Importer

Breitbandausbau 2018: Infos und Gedanken

Am 21.10.2015 hat das Bundeskabinett ein neues Förderungsprogramm für den Breitbandausbau beschlossen. Bis 2018 sollen alle Haushalte in Deutschland mit einem Internetanschuss versorgt werden, welcher mindestens 50 MBit pro Sekunde schnell ist. Dafür stellt die Bundesregierung bis 2018 insgesamt 2,7 Milliarden Euro bereit.

Das Förderungsprogramm sieht vor, dass Projekte mit bis zu 50 Prozent der Kosten unterstützt werden, maximal aber nicht mehr als 15 Millionen Euro. Außerdem können die Projekte auch mit weiteren Fördergeldern von den Bundesländern ergänzt werden, sofern verfügbar. Darüber hinaus lassen sich auch Beratungs- und Planungskosten mit bis zu 100 Prozent fördern, maximal aber 50.000 Euro. Bei der Entscheidung über die Fördergelder werden die Projekte mit einem Punktesystem bewertet. Einige Kriterien erhalten dabei eine höhere Gewichtung, beispielsweise Projekte, die in dünn bewohnten Regionen geplant sind oder in Regionen, wo die durchschnittliche Übertragungsrate unter 16 MBit pro Sekunde liegt. Auch Projekte, deren Technik in Zukunft eine Übertragungsrate von mehr als 100 MBit pro Sekunde erreichen kann, werden höher eingestuft. Die geplante Technik (Glasfaser, Vectoring oder Kabel) ist dabei unerheblich.

Kritik und Vectoring-Streit

Wenige Tage nach dem Beschluss des Förderungsprogramms kommt jedoch bereits die erste Kritik von Branchenverbänden. Im Allgemeinen begrüßen sie zwar den Breitbandausbau, weisen aber darauf hin, dass vor allem der Glasfaserausbau gefördert werden sollte.

So fordert der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko), dass vor allem der Ausbau von Glasfaseranschlüssen (FTTH/FTTB) gefördert werden soll. Der Breitbandausbau müsse auch nach 2018 weitergehen und beim Einsatz von Brückentechnologien, wie Vectoring, würden demnach in Zukunft erneut teure Investitionen anstehen. Auch der Provider-Verband VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) weist darauf hin und spricht sich für die Förderung von  Glasfaseranschlüssen aus. Gleichzeitig kritisiert der Verband deutlich die Vectoring-Pläne der Telekom.

Der Vectoring-II-Antrag der Deutschen Telekom sieht vor, im Nahbereich um 8.000 Hauptverteiler die Vectoring-Technik einzusetzen. Im Gegenzug möchte die Telekom aber ein exklusives Ausbaurecht, d.h. bis 2018 sollen Wettbewerber keine VDSL-Anschlüsse in den entsprechenden Hauptverteilern schalten dürfen. Ende November 2015 hat die Bundesnetzagentur einen Kompromissvorschlag für den Vectoring-Streit vorgelegt, welcher allerdings bei beiden Parteien auf wenig Gegenliebe gestoßen ist. Auch bis Januar 2016 hat sich in dieser Frage wenig getan.

Meine Meinung

So ziemlich jedem dürfte klar sein, dass ein Glasfaseranschluss für jeden Haushalt in absehbarer Zukunft unmöglich sein wird. Die Kosten wären immens und sind aktuell nicht zu stemmen. Die Telekom spricht von 80 Milliarden Euro. Außerdem fehlt auch die Nachfrage, denn viele Haushalte sind aktuell noch mit relativ geringen Bandbreiten zufrieden. Früher oder später führt kein Weg an FTTH bzw. FTTB vorbei, aber bis dahin sehe ich Vectoring und die folgenden Technologien als sinnvolle Brückentechnologie an. Schließlich wandert das Glasfaserkabel bei VDSL2 deutlich näher an die Haushalte heran und kann dann in Zukunft von dort zu den einzelnen Häusern geführt werden.

Bis dahin kann aber problemlos auf die bestehenden Kupferkabel gesetzt werden. In den nächsten Jahren stehen hier weitere interessante technologische Innovationen an. Mit Super Vectoring sollen sich zukünftig Geschwindigkeiten von bis zu 250 Mbit/s erreichen lassen. Mit G.Fast sollen dann Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s möglich sein und anschließend könnte XG-Fast mit noch höheren Bandbreiten folgen. Am Anfang der DSL-Technik hat schließlich auch niemand von 16 Mbit/s geträumt. Telekom-Chef Niek Jan van Damme sprach davon, dass zuerst die Kupferleitungen ausgereizt werden sollen, bevor Glasfaserleitungen in die Wohnungen gelegt werden. Dieser Aussage kann ich nur zustimmen.

Wer dennoch unbedingt einen Glasfaseranschluss haben möchte, kann diesen vermutlich bald bei der Telekom beantragen und auf eigene Kosten ins Haus legen lassen. Dies wird aber vermutlich nicht ganz günstig werden. Bis dahin könnt ihr euren aktuellen Internettarif überprüfen und ggf. bei eurem Internetanbieter kündigen. In vielen Fällen lässt sich damit einiges an Geld sparen, was ihr dann in den Glasfaserausbau stecken könnt 😉

Kategorien: Internet

Microsoft-Patchday März 2016

Microsoft Logo

Der dritte Microsoft-Patchday des Jahres 2016 beinhaltet insgesamt 13 sicherheitsrelevante Updates. Microsoft stuft fünf davon als „kritisch“ und acht als „wichtig“ ein.

Nachfolgend ein kurzer Überblick der einzelnen Security-Bulletins. Weitere Details stellt Microsoft wie immer im Security TechCenter zur Verfügung.

Bulletin ID Bulletin Title Maximum Severity Rating and Vulnerability Impact Restart Requirement Affected Software
MS16-023  Cumulative Security Update for Internet Explorer (3142015) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Internet Explorer on all supported editions of Windows.
MS16-024  Cumulative Security Update for Microsoft Edge (3142019) Critical
Remote Code Execution
Requires restart Microsoft Edge on Windows 10.
MS16-025  Security Update for Windows Library Loading to Address Remote Code Execution (3140709) Important
Remote Code Execution
Requires restart Windows Vista and Windows Server 2008.
MS16-026  Security Update for Graphic Fonts to Address Remote Code Execution (3143148) Critical
Remote Code Execution
Requires restart All supported editions of Microsoft Windows.
MS16-027  Security Update for Windows Media to Address Remote Code Execution (3143146) Critical
Remote Code Execution
May require restart Windows 7, Windows Server 2008 R2, Windows Server 2012, Windows 8.1, Windows Server 2012 R2, Windows RT 8.1, and Windows 10.
MS16-028  Security Update for Microsoft Windows PDF Library to Address Remote Code Execution (3143081) Critical
Remote Code Execution
May require restart Windows 8.1, Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2, and Windows 10.
MS16-029  Security Update for Microsoft Office to Address Remote Code Execution (3141806) Important
Remote Code Execution
May require restart Microsoft Office 2007, Office 2010, Office 2013, Office 2013 RT, Office 2016, Office for Mac 2011, Office 2016 for Mac, Office Compatibility Pack, Word Viewer, Word Automation Services on SharePoint Server 2010, Word Automation Services on SharePoint Server 2013, Office Web Apps 2010, and Office Web Apps 2013.
MS16-030  Security Update for Windows OLE to Address Remote Code Execution (3143136) Important
Remote Code Execution
Requires restart All supported editions of Microsoft Windows.
MS16-031  Security Update for Microsoft Windows to Address Elevation of Privilege (3140410) Important
Elevation of Privilege
Requires restart Windows Vista, Windows Server 2008, Windows 7, and Windows Server 2008 R2.
MS16-032  Security Update for Secondary Logon to Address Elevation of Privilege (3143141) Important
Elevation of Privilege
Requires restart All supported editions of Microsoft Windows.
MS16-033  Security Update for Windows USB Mass Storage Class Driver to Address Elevation of Privilege (3143142) Important
Elevation of Privilege
May require restart All supported editions of Microsoft Windows.
MS16-034  Security Update for Windows Kernel-Mode Drivers to Address Elevation of Privilege (3143145) Important
Elevation of Privilege
Requires restart All supported editions of Microsoft Windows.
MS16-035  Security Update for .NET Framework to Address Security Feature Bypass (3141780) Important
Security Feature Bypass
May require restart Microsoft .NET Framework 2.0 SP2, .NET Framework 3.0 SP2, .NET Framework 3.5, .NET Framework 3.5.1, .NET Framework 4.5.2, .NET Framework 4.6, and Microsoft .NET Framework 4.6.1 on affected releases of Microsoft Windows.

Kategorien: Windows

WhatsApp stellt Support für BlackBerry und Windows Phone 7.1 ein

WhatsApp Logo

WhatsApp wird den Support für einige mobile Betriebssysteme Ende des Jahres 2016 einstellen. In einem Blogartikel hat das Unternehmen bekanntgegeben, dass folgende Betriebssysteme demnächst nicht mehr unterstützt werden:

  • BlackBerry, inklusive BlackBerry 10
  • Nokia S40
  • Nokia Symbian S60
  • Android 2.1 und Android 2.2
  • Windows Phone 7.1

Die Entscheidung ist durchaus nachvollziehbar, da die vier letztgenannten Betriebssysteme bereits sehr alt und sowieso nur noch von sehr wenigen Nutzern verwendet werden. Die User von BlackBerry 10 OS werden vermutlich ein wenig verärgert sein. Nachdem der Messenger erst 2013 für die Plattform angeboten wurde, ist rund drei Jahre später bereits wieder Schluss. Mit Blick auf die stetig sinkenden Marktanteile ist dies aber durchaus verständlich. Außerdem sollte man bedenken, dass BlackBerry das OS bereits selbst abgeschrieben hat und sich in Zukunft Android widmet.

Kategorien: Software & Apps

Erste Filme auf Ultra HD Blu-ray kommen im April

Ultra HD Blu-ray

Die finalen Spezifikationen der neuen Ultra HD Blu-ray wurden im Mai 2015 von der Blu-ray Disc Association (BDA) verabschiedet. Die ersten Filme wurden damals zu Weihnachten 2015 erwartet, was zumindest in Deutschland nicht geklappt hat. Stattdessen werden die ersten Titel nun im April 2016 auf Ultra HD Blu-ray erscheinen.

Unter den ersten Ultra HD Blu-ray Titeln befinden sich Filme von Sony Pictures, 20th Century Fox und Warner Bros. Home Entertainment. Einige der Titel können bereits bei Amazon vorbestellt werden.

Titel Studio
Chappie Sony Pictures Home Entertainment
Hancock Sony Pictures Home Entertainment
Pineapple Express Sony Pictures Home Entertainment
Salt Sony Pictures Home Entertainment
The Amazing Spider-Man 2 Sony Pictures Home Entertainment
The Smurfs 2 Sony Pictures Home Entertainment
Exodus: Götter und Könige 20th Century Fox
Fantastic Four 20th Century Fox
Kingsman: The Secret Service 20th Century Fox
Life of Pi 20th Century Fox
Maze Runner 20th Century Fox
Wild 20th Century Fox
X-Men: Days of Future Past 20th Century Fox
Mad Max: Fury Road Warner Bros. Home Entertainment
Man of Steel Warner Bros. Home Entertainment
Pacific Rim Warner Bros. Home Entertainment
Pan Warner Bros. Home Entertainment
San Andreas Warner Bros. Home Entertainment
The Lego Movie Warner Bros. Home Entertainment

Ein Großteil der Filme greift dabei auf die HDR-Technik zurück und verspricht damit einen größeren Farbraum bzw. erweiterten Kontrastumfang. Auf einigen Vorab-Covern ist sogar das Ultra HD Premium Logo zu sehen, welches offensichtlich nicht nur für Hardware, sondern auch bei Medien verwendet wird.

Dennoch sprechen meiner Meinung nach vorerst einige Dinge gegen einen schnellen Umstieg. Die Preise der ersten Ultra HD Blu-rays werden mit ca. 33-35 Euro sehr teuer sein. Gleichzeitig handelt es sich bei fast allen Filmen um Upscales, da sie auf 2K-Material basieren. Ein weiterer Punkt sind die fehlenden Abspielgeräte. Samsung wird mit dem UBD-K8500 den ersten Ultra HD Blu-ray Player auf den Markt bringen. Ein genauer Termin oder Preise für Europa stehen aber noch nicht fest. In den USA soll der Player 399 US-Dollar kosten und zeigt bereits auf, dass es sich um keinen günstigen Spaß handeln wird.

Ultra HD Blu-rays bei Amazon kaufen

Kategorien: Hardware TV

Raspberry Pi 3 verfügbar: WLAN und Bluetooth

Raspberry Pi Logo

Genau vier Jahre nach dem ersten Raspberry Pi wurde gestern der Raspberry Pi 3 Model B vorgestellt. Neben einer schnelleren CPU inklusive 64-Bit-Unterstützung beherrscht der Mini-Rechner erstmals WLAN und Bluetooth.

Der neue SoC BCM2837 von Broadcom verfügt über vier Kerne und taktet dabei mit bis zu 1,2 GHz. Der Vorgänger in Form des BCM2836 kam lediglich mit 900 MHz daher. Die CPU basiert auf der ARM-Cortex-A53-Architektur und unterstützt erstmals 64-Bit. Die Grafik wird von zwei Video-Core-IV-Kernen realisiert. Der Arbeitsspeicher bleibt unangetastet und ist weiterhin 1 GByte groß.

Ebenfalls neu ist die Integration von WLAN (802.11n) und Bluetooth (4.1 LE). Beide Features werden über den Broadcom-Chip BCM43143 bereitgestellt. Der gleiche Chip wird bereits auf den WLAN-USB-Dongles für ältere Modelle eingesetzt. Die Stromversorgung erfolgt nach wie vor mit einem 5-Volt-Netzteil. Bei stromhungrigen Geräten am USB-Anschluss empfiehlt die Raspberry Pi Foundation allerdings 2,5 Ampere. Die restlichen technischen Daten und Anschlüsse bleiben im Vergleich zum Raspberry Pi 2 unverändert. Auch die GPIO-Leiste mit 40 Pins bleibt gleich.

Der Raspberry Pi 3 kostet offiziell 35 US-Dollar und ist ab sofort erhältlich. In Deutschland liegt der Preis mit 40 bis 45 Euro etwas höher.

Raspberry Pi 3

Raspberry Pi 3 (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Daten Raspberry Pi 3 Model B
Raspberry Pi 2
SoC / Prozessor Broadcom BCM2837, 4 Kerne, 1,2 GHz Broadcom BCM2836, 4 Kerne, 900 MHz
GPU Broadcom VideoCore IV Broadcom VideoCore IV
Arbeitsspeicher 1 GByte 1 GByte
Abmessungen 86 x 54 x 17 mm 86 x 54 x 17 mm
Gewicht 45 Gramm 45 Gramm
Anschlüsse 4 x USB 2.0, microSD-Kartenslot, 10/100-Mbit/s-Ethernet, WLAN 802.11n, Bluetooth 4.1 LE, Composite-Video, HDMI (inkl. Audio), 3,5-mm-Klinkenanschluss 4 x USB 2.0, microSD-Kartenslot, 10/100-Mbit/s-Ethernet, Composite-Video, HDMI (inkl. Audio), 3,5-mm-Klinkenanschluss
Energieverbrauch maximal 12,5 Watt (5 Volt, 2,5 Ampere) maximal 4 Watt
Preis 35 US-Dollar 35 US-Dollar

Kategorien: Hardware

Schutzmaßnahmen gegen Locky, TeslaCrypt, Cryptolocker und Co.

Sogenannte Ransomware erfreut sich seit einigen Jahren steigender Beliebtheit. Kurz zusammengefasst handelt es sich dabei um Schadprogramme, welche private Daten auf Computern verschlüsseln und zur Entschlüsselung ein Lösegeld fordern. Aus diesem Grund wird Ransomware oftmals auch als Erpressungs-Trojaner, Verschlüsselungs-Trojaner oder Krypto-Trojaner bezeichnet.

Locky

Seit ca. zwei Wochen ist ein neuer Verschlüsselungs-Trojaner namens Locky aktiv, welcher sehr aggressiv verbreitet wird. Zeitweise lag die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland bei über 5.000 pro Stunde. Locky wird fast ausschließlich per E-Mail verbreitet. Oft handelt es sich dabei um erfundene Rechnungen, die als Office-Dokument mit Makro-Code ausgeliefert werden. Erst durch die Ausführung des Makro-Codes wird der eigentliche Trojaner heruntergeladen und ausgeführt, welcher dann als EXE-Datei mit der Verschlüsselung beginnt. Neue Varianten werden allerdings mittlerweile auch als JavaScript-Datei oder Batch-Datei versendet. Locky durchsucht alle angeschlossenen Festplatten, Netzwerkfreigaben und externe Medien und verschlüsselt eine Vielzahl an Dateien. Unter anderem hat es Locky auf Office-Dateien, Bilder, Audio- und Videodateien, Quellcode und Zertifikate abgesehen. Insgesamt verschlüsselt die Ransomware Dateien mit über 150 Endungen. Die verschlüsselten Dateien erhalten kryptische Namen und sind an der Endung „.locky“ zu erkennen. Außerdem befindet sich im Ordner eine Datei namens „_Locky_recover_instructions.txt“, die weitere Informationen zum Lösegeld bereithält. Darüber hinaus versucht Locky auch noch sämtliche Schattenkopien zu löschen.

Schutzmaßnahmen

Gegenwärtig gibt es keine Möglichkeit die verschlüsselten Dateien ohne Lösegeld zu retten. Selbst bei einer Lösegeldzahlung ist aber nicht garantiert, dass man anschließend den zur Entschlüsselung benötigten Schlüssel erhält. Aus diesem Grund sollte man so gut es geht vorsorgen. Im besten Fall richtet die Ransomware dann trotz Ausführung keinen oder nur geringen Schaden an.

Folgende Grundsätze sollten immer eingehalten werden:

  • Windows-Benutzer ist kein lokaler Administrator
  • Windows UAC ist aktiviert
  • Windows Firewall ist aktiviert
  • aktueller Virenschutz (Signaturen sind nicht älter als 12 Stunden)
  • aktuelles Betriebssystem (zeitnahe Installation sicherheitsrelevanter Updates)
  • aktuelle Software (insbesondere E-Mail-Client, Browser, Office-Programme, PDF-Reader, Flash und Java)

Speziell im Fall Locky sollten folgende Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden:

  • Makros in Microsoft Office deaktivieren oder zumindest so konfigurieren, dass Makros erst nach Rückfrage und nur bei Dokumenten aus vertrauenswürdigen Quellen ausgeführt werden
  • Windows Scripting Host deaktivieren
  • AppLocker (nur bei Enterprise bzw. Ultimate vorhanden) oder Softwareeinschränkungen via Gruppenrichtlinien konfigurieren
  • zweifelhafte Mail-Anhänge auf keinen Fall öffnen (vor allem bei nicht zuordenbaren Rechnungen ist Vorsicht geboten!)
  • regelmäßige Backups der wichtigen Daten anfertigen
  • Backup-Medium nur beim Sichern der Daten verbinden (ansonsten kann Locky auch das Backup verschlüsseln!)

Ist es schon zu spät und Locky hat schon zugeschlagen sollten die verschlüsselten Dateien dennoch behalten werden. Es besteht immer die Hoffnung, dass die Verschlüsselung der Ransomware nach einigen Wochen geknackt wird.

Quellen

  • https://www.frankysweb.de/clients-vor-infektion-mit-ransomware-schuetzen-locky-cryptolocker/
  • http://www.heise.de/security/meldung/Krypto-Trojaner-Locky-Was-tun-gegen-den-Windows-Schaedling-3112408.html
  • http://www.3dcenter.org/artikel/drei-einfache-schutzmassnahmen-gegen-locky

Datenträger-Aktivität im Task-Manager unter Windows Server 2012 und höher anzeigen

Windows Server 2012 Logo

Mit Windows 8 hat Microsoft den Task-Manager stark überarbeitet und modernisiert. Unter anderem zeigt dieser im Reiter „Leistung“ nun auch die Datenträger-Aktivität an. Allerdings ist dieses Feature unter Serverbetriebssystemen wie Windows Server 2012 und höher standardmäßig deaktiviert.

Task Manager Windows Server 2012 R2

Mit einem kleinen Befehl kann das Feature aber aktiviert werden. Dazu muss eine Eingabeaufforderung (cmd) mit Administratorrechten gestartet werden. Dort wird dann der Befehl „diskperf -Y“ abgesetzt. Wenn man jetzt den Task-Manager öffnet, wird die Datenträger-Aktivität angezeigt.

TaskManager_Disk_2012R2

Zum Deaktivieren kann der Befehl „diskperf -N“ verwendet werden.

Kategorien: Tutorials Windows

Duell der Giganten: LG G5 gegen Samsung Galaxy S7 (edge)

Obwohl der Mobile World Congress (MWC) 2016 offiziell erst heute startet, haben die beiden Smartphone-Giganten Samsung und LG ihre neuen Flaggschiffe bereits gestern vorgestellt. Während das Samsung Galaxy S7 (edge) eine konsequente Weiterentwicklung des Vorgängers darstellt, geht das LG G5 neue Wege und setzt auf innovative Neuerungen.

Das G5 und das Galaxy S7 (edge) waren sicherlich die mit Abstand am meisten erwarteten Smartphones auf dem MWC 2016. Nach der Vorstellung ist klar, dass beide Smartphones neue Maßstäbe setzen und die Konkurrenz in Form von Sony, Huawei, HTC oder Motorola hinter sich lassen.

Samsung Galaxy S7 (edge)

Mit dem Galaxy S7 (edge) versucht Samsung die wenigen Schwächen des Galaxy S6 (edge) anzugehen und auszubessern. Das effiziente Design des Galaxy S6 wurde größtenteils beibehalten und nur minimal angepasst. Beispielsweise steht die Kamera auf der Rückseite nicht mehr so weit heraus und die abgerundeten Ränder wandern auch auf die Rückseite, wodurch das Smartphone noch besser in der Hand liegt. Außerdem ist das S7 staub- und wasserdicht. Des Weiteren wurde die Kapazität des Akkus erhöht und das ausgezeichnete Super-AMOLED-Display verfügt nun über eine Always-On-Funktion. Ebenso wurde ein großer Kritikpunkt des S6 ausgebessert: Das S7 verfügt wieder über eine Erweiterung des Speicherplatzes per microSD-Karte. Auch obligatorische Änderungen wie ein schnellerer Prozessor, mehr Arbeitsspeicher und eine bessere Kamera sind mit an Bord.

LG G5

LG fährt eine etwas andere Strategie und präsentiert das G5 in einem völlig neuen Design. Erstmals kommt ein Aluminiumgehäuse zum Einsatz, wodurch sich das G5 designtechnisch stark von seinen Vorgänger-Modellen unterscheidet. Das interessanteste Merkmal ist allerdings der neue „Magic Slot“. Dabei handelt es sich um ein Schubfach an der Unterseite des Smartphones, wodurch es mit Zubehör erweitert werden kann. Neben dem Cam Plus Modul mit integriertem Zweitakku (1.200 mAh) ist auch ein Modul von Bang & Olufsen verfügbar, welches für eine deutlich bessere Tonqualität an der Kopfhörerbuchse sorgen soll. Dank des Magic Slots besitzt das LG G5 auch einen wechselbaren Akku. Selbstverständlich wurde auch die Hardware auf den technisch neuesten Stand gehoben. Mit einem Snapdragon 820, 4 GByte Arbeitsspeicher, USB-Typ-C-Stecker und einer Doppel-Kamera (16 Megapixel und 8 Megapixel 135 Grad Weitwinkel) muss sich das G5 nicht hinter dem S7 verstecken. Des Weiteren verfügt das IPS-Display des LG G5 ebenfalls über eine Always-On-Funktion.

Fazit

Beide Smartphones sind ohne Zweifel absolute Spitzenprodukte. Dennoch besitzen beide sowohl Vor- als auch Nachteile. Aus diesem Grund kann auch keine eindeutige Entscheidung gefällt werden, welches Smartphone das beste Android-Gerät ist. Diese Entscheidung ist immer von persönlichen Vorlieben und vom geplanten Einsatzzweck abhängig. Schlussendlich wird auch der Preis eine wichtige Rolle spielen und wie schnell dieser fallen wird. In der Vergangenheit wurden die Flaggschiffe beider Hersteller schon nach wenigen Monaten markant günstiger angeboten.

Wer mit einer Anschaffung des LG G5 oder des Samsung Galaxy S7 (edge) liebäugelt, sollte am besten abwarten, bis beide Smartphones verfügbar sind. Dann sollte man sie selber in der Hand halten und sich für ein Smartphone entscheiden. Oftmals ist die finale Entscheidung reine Gefühlssache.

Technische Daten

Produkt LG G5 Samsung Galaxy S7 Samsung Galaxy S7 edge
Display 5,3 Zoll, IPS, Gorilla Glass 4 5,1 Zoll, Super AMOLED, Gorilla Glass 4 5,5 Zoll, Super AMOLED, Gorilla Glass 4
Auflösung 1.440 x 2.560 Pixel, 554 ppi 1.440 x 2.560 Pixel, 576 ppi 1.440 x 2.560 Pixel, 534 ppi
CPU Qualcomm Snapdragon 820, 4 x 2,15 GHz, 14 nm, 64-Bit Samsung Exynos 8890, 8 x 2,3 GHz, 14 nm, 64-Bit
GPU Adreno 530, 624 MHz Mali-T880 MP12
Arbeitsspeicher 4 GByte LPDDR4
Speicher 32 GByte + microSD 32 / 64 GByte + microSD
Kamera 16 Megapixel, 2.160p Video, Dual-LED-Blitz, Blende f/1,8, AF, OIS
8,0 Megapixel Frontkamera
12 Megapixel, 2.160p Video, Dual-LED-Blitz, Blende: f/1,7, AF, OIS
5,0 Megapixel Frontkamera, 1.440p Video, Display-Blitz, Blende f/1,7
Abmessungen 73,9 x 149,4 x 8,6 mm 69,6 x 142,4 x 7,9 mm 72,6 × 150,9 × 7,7 mm
Gewicht 159 g 152 g 157 g
Akku 2.800 mAh, austauschbar 3.000 mAh, fest verbaut, kabelloses Laden 3.600 mAh, fest verbaut, kabelloses Laden
Betriebssystem Android 6.0 Marshmallow (bei Erscheinen)
Mobilfunk GSM/EDGE/GPRS, UMTS/HSPA+, LTE Advanced ↓600 ↑150 Mbit/s
Anschlüsse USB 2.0 Typ C, SlimPort, 3,5-mm-Kopfhöreranschluss, Nano-SIM Micro-USB 2.0, 3,5-mm-Kopfhöreranschluss, Nano-SIM
Sonstiges A-GPS, GLONASS, Bluetooth 4.2 Low Energy, Dual-Band-WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Wi-Fi Direct, Miracast, NFC, NFC, Fingerabdruck-Sensor A-GPS, GLONASS, Bluetooth 4.2 Low Energy, Dual-Band-WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Wi-Fi Direct, Miracast, NFC, Fingerabdruck-Sensor, Status-LED
Preis noch unbekannt 699 Euro 799 Euro

Kategorien: Hardware Smartphones