Sicherheitslücke bei Steam aufgetaucht

Valves Online-Dienst Steam macht derzeit mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam, denn eine Überprüfung von Experten des Unternehmens ReVuln hat gezeigt, dass es derzeit eine gefährliche Sicherheitslücke gibt. Genauer betrachtet ist es möglich, einen Computer mit Schadsoftware zu infizieren. Betroffen beziehungsweise verantwortlich dafür ist das „Steam Browser Protocol“, das verschiedene Befehle wie das Starten oder Deinstallieren von Spielen initiiert. Die Browser Firefox, Chrome und Internet Explorer geben beim Aufruf der Adresse „steam://-URLs“ eine entsprechende Warnmeldung, was im Vergleich mit dem Apple-Browser (Safari) nicht der Fall ist. Hier wird nämlich alles ohne Kommentare ausgeführt.

Von dieser Sicherheitslücke sind derzeit alle User betroffen, die entweder mit einem Microsoft-, Linux- oder Mac-Betriebssystem unterwegs sind. Daher ist es ratsam, den Online-Dienst zum aktuellen Zeitpunkt nicht mit einem Produktiv-PC, der wichtige und persönliche Daten enthält, zu nutzen. Selbst das Zocken von Steam-basierten Games ist derzeit nicht zu empfehlen. Das Unternehmen selbst hat bis jetzt weder einen Patch veröffentlicht, noch eine Stellungnahme abgegeben. Hinter den Kulissen wird aber mit großer Sicherheit schon an der Stopfung des Lecks gearbeitet.

Wer trotz des derzeitigen Risikos Spiele bei Steam kaufen möchte, der sollte dafür zum Beispiel einen extra Computer ohne wichtige Daten nutzen oder eine separate Windows-Installation in Betracht ziehen. Am einfachsten und unkompliziertesten ist jedoch das Warten auf einen Patch, der die Lücke füllt.

Aktuelle beziehungsweise brandneue Spiele lassen sich natürlich auch hier kaufen, sodass Steam von vielen Nutzern tagtäglich besucht wird. Derzeit sollte man dies jedoch nur mit erhöhter Vorsicht tun, um den PC am Ende nicht mit einer Schadsoftware zu infizieren.

Sponsored

Als Sponsored erscheinen auf Antary ausgesuchte Infobeiträge unserer Sponsoren. Diese bezahlten Postings werden immer als solche klar und deutlich gekennzeichnet. Der komplette Text kommt vom Werbekunden. Antary nimmt auf den Inhalt keinerlei Einfluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.