Antary Blog

FRITZ!Box 7490: FRITZ!OS 6.50 erhöht Stromverbrauch

AVM FRITZ!Box 7490

Letzte Woche hat AVM FRITZ!OS 6.50 für die FRITZ!Box 7490 veröffentlicht. Die auffälligste Neuerung ist sicherlich die neue Benutzeroberfläche, welche dank responsivem Design jetzt auch für Tablets und Smartphones deutlich besser geeignet ist. Darüber hinaus wurde die Heimnetzübersicht überarbeitet, eine Sicherheits-Diagnose, ein WLAN-Analysetool und eine Smart-Home-Funktion eingeführt. Insgesamt verspricht AVM über 120 Neuerungen und Verbesserungen, die alle im Changelog ersichtlich sind.

Die Änderungen haben allerdings auch einen Preis: Der Stromverbrauch der FRITZ!Box 7490 steigt nach dem Update von FRITZ!OS 6.30 auf 6.50 an. Ich habe die Messungen unter identischen Bedingungen vor und nach dem Update durchgeführt. Ebenso habe ich sie mehrmals verifiziert.

Szenario FRITZ!OS 6.30 FRITZ!OS 6.50
Leerlauf (2 Geräte per LAN verbunden)6,9 W7,8 W
Last (2 Geräte per LAN verbunden, VDSL 50.000 full Download)7,0 W7,9 W
Leerlauf, WLAN aktiv8,7 W8,7 W

Bei deaktiviertem WLAN benötigt die 7490 mit dem neuesten FRITZ!OS genau 0,9 Watt mehr Strom als mit Version 6.30. Bei aktiviertem WLAN ist der Stromverbrauch überraschenderweise jedoch identisch. Dabei ist es egal, wie viele Geräte per WLAN verbunden sind und was darüber läuft. Hier konnte ich keine Unterschiede feststellen. Wer seine FRITZ!Box also generell mit aktiviertem WLAN betreibt, muss keine Nachteile durch die neue Software fürchten. Bei deaktiviertem WLAN benötigt die Box allerdings ca. 13% mehr Strom.

Wodurch der erhöhte Stromverbrauch verursacht wird konnte ich leider nicht herausfinden. Allerdings kommt es mir so vor, dass die FRITZ!Box seit dem Update generell mehr Ressourcen konsumiert als davor. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Bei Interesse kann ich auch gerne weitere Messungen durchführen. In diesem Fall einfach einen Kommentar posten. Selbstverständlich dürft ihr auch eigene Messungen durchführen und eure Ergebnisse in den Kommentaren posten.

Überprüfen, wie Windows gestartet wurde (Schnellstart oder nicht)

Microsoft Logo

Mit Windows 8 hat Microsoft das Startverhalten des Betriebssystems stark angepasst. Das Hauptziel war die Bootzeit deutlich zu verringern. Abgesehen von einigen Problemen, auf die ich hier nicht weiter eingehen möchte, wurde dies auch erfolgreich realisiert. Das entsprechende Feature nennt sich Schnellstart, wird aber oft auch als Fast Boot oder mit der englischen Bezeichnung Fast startup bezeichnet.

Leider ist es oft nicht ganz klar, ob der Schnellstart wirklich funktioniert und wie Windows das letzte Mal gestartet wurde. Nachfolgend ein kurzer PowerShell-Befehl, der euch diese Frage beantwortet.

Get-WinEvent -ProviderName Microsoft-Windows-Kernel-boot -MaxEvents 60 | Where-Object {$_.id -like "27"};

Anschließend wird eine Liste der letzten Bootvorgänge angezeigt. Die Spalte “Message” enthält die von uns gesuchte Information. Dort können drei unterschiedliche Werte aufgeführt werden:

  • 0x0 – Normaler Start nach einem vollständigen Shutdown.
  • 0x1 – Schnellstart nach einem hybriden Shutdown.
  • 0x2 – Fortsetzen aus dem Ruhezustand.

Lidl führt deutschlandweit kontaktloses Bezahlen ein

Lidl Logo

Nach der Ankündigung von Aldi Süd, ab sofort kontaktloses Zahlen in allen Filialen anzubieten, zieht Lidl nun nach. Der Discounter hat bekannt gegeben, dass ab dem 1. Februar 2016 das kontaktlose Bezahlen mit V-Pay, Maestro, Visa und MasterCard möglich sein wird. Die Technik wird bereits in ausgewählten Filialen seit Herbst 2015 getestet und soll nächstes Jahr deutschlandweit in allen 3.200 Filialen verfügbar sein.

Wie bei Aldi Nord und Aldi Süd können bei Lidl zur kontaktlosen Bezahlung Kreditkarten mit NFC-Chip und NFC-fähige Smartphones verwendet werden. Einzige Voraussetzung bei Smartphones ist eine sogenannte “Wallet-App”, also quasi eine virtuelle Geldbörse. Zur Bezahlung muss der Kunde lediglich die Bezahlkarte bzw. das Smartphone kurz über das Zahlungsterminal halten. Bei Einkäufen unter 25 Euro entfällt wie bei Aldi die PIN-Eingabe oder die Unterschrift.

Da mit Aldi und demnächst auch Lidl die beiden größten Discounter das kontaktlose Zahlen anbieten, ist spannend zu sehen, welche Kette als nächstes nachziehen wird. Bleibt zu hoffen, dass der Bezahlvorgang in der Realität dann auch so sicher und einfach funktioniert wie versprochen. Hat von euch schon mal jemand bei Aldi per NFC bezahlt? Wenn ja würde ich mich über einen kurzen Kommentar sehr freuen.

Kategorien: Internet Sonstiges

Microsoft erlaubt kostenlosen OneDrive-Speicher zu behalten

OneDrive Logo

Anfang November hat Microsoft verlauten lassen, dass der unbegrenzte OneDrive-Speicher für Office 365-Abonnenten zukünftig nur noch 1 TByte betragen wird. Außerdem wird der aktuell noch 15 GByte große Speicher des kostenlosen Angebots ab Anfang 2016 auf nur noch 5 GByte schrumpfen.

Nach einer Petition mit über 70.000 Zustimmungen rudert Microsoft jetzt aber wieder zurück, zumindest teilweise. Als Zeichen der Wiedergutmachung gibt es jetzt bis Ende Januar 2016 die Möglichkeit, den aktuellen Gratis-Speicher dauerhaft zu behalten. Damit bleibt man von der Zwangsumstellung auf 5 Gigabyte verschont. Dies geschieht aber nicht automatisch, sondern muss beantragt werden. Das Einzige, was dafür getan werden muss ist, die extra dafür eingerichteten Webseite zu besuchen und bis spätestens 31. Januar 2016 auf den Button “Keep your free storage” zu klicken.

One Drive Keep your free storage

Wer neben den standardmäßigen 15 GB zusätzlich 15 GB durch den automatischen Kamera-Upload erhalten hat, kann diesen ebenso behalten und wird weiterhin insgesamt 30 GB Gratis-Speicher besitzen.

Kostenlosen OneDrive-Speicher behalten

Aukey Mauspad im Kurztest: Geheimtipp unter den Stoff-Mauspads

Wie ich in meinem Artikel “Meine Rückkehr zum Mauspad und Tipps zum optimalen Mauspad” ausgeführt habe, benutze ich seit rund drei Wochen wieder ein Mauspad. Die Entscheidung fiel dabei auf das Mauspad von Aukey, welches mir immer noch sehr gut gefällt. In meinen Augen ist es ein richtiger Geheimtipp, weshalb ich jetzt einen kurzen Test veröffentliche.

Aukey ist ein hierzulande eher unbekannter Hersteller, der sich vor allem auf Ladegeräte, Powerbanks, Kopfhörer und Bluetooth-Lautsprecher spezialisiert hat. Darüber hinaus hat Aukey auch das “Gaming Mat” Mauspad im Sortiment, welches in drei verschiedenen Größen erhältlich ist. Neben der XXXL-Variante, die mit 90×40 Zentimetern auch für die Tastatur geeignet ist, existiert auch eine XL-Variante mit 45×35 cm und die kleinste Größe mit 35×25 Zentimetern. Im Folgenden nehme ich das kleinste Mauspad mit 35×25 cm genauer unter die Lupe.

Das Aukey “Gaming Mat” Mauspad ist in schwarz gehalten und 4 Millimeter hoch. Rechts unten ist der Schriftzug des Herstellers aufgedruckt und oben links befindet sich das Skorpion-Logo. Da sich beide Aufdrucke in den Ecken befinden, sollten sie nicht stören. Aber selbst wenn man mit der Maus drüber fährt sind sie nicht störend. Die wasserresistente Oberfläche ähnelt Neopren und ist daher relativ einfach zu reinigen. Der zwangsweise mit der Zeit vorhandene Staub kann ganz einfach durch leichtes Abklopfen entfernt werden. Die abgenähten Ränder verhindern wirkungsvoll, dass der Stoff an den Rändern ausfranst. Nach dreiwöchigem Gebrauch ist noch kein einzig loser Faden zu erkennen. Die rutschfeste Unterseite ist grün und besteht aus Kautschuk. Dadurch wird ein ungewolltes Verrutschen wirkungsvoll verhindert. Außerdem erwähnenswert: Das Mauspad besitzt keinen unangenehmen Geruch.

Obwohl es sich beim Aukey Mauspad um einen guten Allrounder handelt, besitzt es doch eine gewisse Tendenz zu einem Control-Mauspad. Die Geschwindigkeit ist nicht ganz so hoch, allerdings bietet es eine sehr hohe Präzision. Nichtsdestotrotz sind die Gleiteigenschaften aber gut. Ein wenig besser wie bei einem SteelSeries QcK, aber etwas schlechter als bei den Sharkoon-Pads (Darkglider, Fireglider, Drakonia, …).

Einziger Wer­muts­trop­fen ist der Versand im gerollten Zustand. Nach dem Auspacken muss das Mauspad erst ein paar Stunden mit schweren Büchern geglättet werden. Danach liegt es zwar immer noch nicht 100%ig glatt auf dem Tisch, kann aber ohne Probleme verwendet werden.

Fazit

Die präzise Oberfläche, die gute Verarbeitung und der geringe Preis von 6,99 Euro lassen so gut wie keine Wünsche offen. In meinen Augen bietet es ein außerordentlich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wem es zu klein ist greift einfach zur größeren XL-Variante für 8,99 Euro. Alles in allem ist das “Gaming Mat” Mauspad von Aukey ein echter Geheimtipp. In anderen Ländern hat sich das offensichtlich schon rumgesprochen, denn die Rezensionen bei Amazon.com in den USA bestätigen meine Einschätzung.

Aukey Gaming Mat bei Amazon kaufen

P.S. Aktuell ist das Mauspad bei Amazon nur in der XXXL-Variante erhältlich. Einfach ein paar Tage warten, dann sollten auch die zwei kleineren Versionen wieder verfügbar sein.

Aldi Süd ermöglicht kontaktloses Zahlen per NFC

Aldi Süd Logo

Nachdem Aldi Nord bereits seit rund vier Monaten das kontaktlose Zahlen per NFC ermöglicht, zieht Aldi Süd nun nach. Laut eigenen Angaben bietet der Lebensmittel-Discounter ab sofort in rund 1.850 Filialen die kontaktlose Zahlungsweise an.

Unterstützt werden Kredit-, Maestro- und V-Pay-Karten mit NFC-Unterstützung. Entsprechende Karten sind mit Funkwellen-Symbolen gekennzeichnet. Darüber hinaus kommen auch Android-Smartphones mit NFC (Near Field Communication) in den Genuss der neuen Zahlungsoption. Einzige Voraussetzung ist eine sogenannte “Wallet-App”, die üblicherweise vom Mobilfunkprovider bereitgestellt wird und die persönlichen Zahlungsdaten des Kunden beherbergt. Andere mobile Betriebssysteme werden aktuell noch nicht unterstützt.

Der eigentliche Zahlungsvorgang erfolgt, indem die Karte oder das Smartphone kurz über das Zahlungsterminal gehalten wird. Bei Beträgen unter 25 Euro ist die Bezahlung damit abgeschlossen. Beträge über 25 Euro benötigen eine Authentifizierung, die in Form einer PIN oder einer Unterschrift erfolgt.

Kategorien: Internet Sonstiges

Mozilla verzichtet zukünftig auf Werbung in Firefox

Firefox Logo

Nach dem Auslaufen des Suchmaschinen-Vertrags mit Google hat Mozilla im November 2014 die sogenannten “gesponserten Kacheln” in Firefox eingeführt. Beim Öffnen eines neuen Tabs werden standardmäßig Kacheln mit Vorschaubildern von Webseiten angezeigt. Sofern noch kein Browserverlauf vorhanden ist werden teilweise gesponserte Kacheln angezeigt. Auf dieses Vorgehen soll in Zukunft verzichtet werden.

In einem Blogpost hat Mozilla bekannt gegeben, dass zukünftig keine Werbung mehr innerhalb von Firefox angezeigt werden soll. Obwohl das Experiment geglückt und die Werbung eine lukrative Einnahmequelle für Mozilla sei, möchte man sich zukünftig mehr auf die Nutzer konzentrieren und ihnen dabei helfen, relevante und spannende Inhalte zu entdecken. Aktuell bestehende Verträge sollen allerdings noch innerhalb der nächsten Monate erfüllt werden. Nichtsdestotrotz könnten in Zukunft andere Werbeformen folgen, schließlich muss Mozilla ja irgendwie an Geld kommen. In diesem Fall soll die Werbung dann aber mit mehr Transparenz und für beide Seiten besser gestaltet werden.

In meinen Augen kommt dieser Schritt reichlich spät, denn Firefox verliert seit Jahren kontinuierlich Marktanteile und die Umsetzung der Werbung vor rund einem Jahr hat die Abwanderung sicherlich noch verstärkt.

WordPress 4.4 – Die Neuerungen

WordPress Logo

WordPress 4.4 mit dem Codenamen Clifford wurde heute pünktlich zum geplanten Releasetermin veröffentlicht. Wie immer steht auch bereits die deutsche Version als automatisches Update zur Verfügung. Vor dem Update solltet ihr ein Backup erstellen. Die nützlichen Neuerungen für Normaluser halten sich bei Version 4.4 in Grenzen, was ebenso bereits bei WordPress 4.3 der Fall war.

Nachfolgend ein kurzer Überblick. Genauere Details findet ihr im ausführlichen Changelog im WordPress-Codex.

  • neues Standard-Theme “Twenty Sixteen” (mobile-first-Blog-Theme) (wird nur bei Neuinstallationen installiert)
  • native Unterstützung für “Responsive Images”
    • funktioniert unabhängig vom Theme und vom Endgerät des Nutzers
    • wird über die neuen Attribute “srcset” und “sizes” realisiert
    • neue Bildgröße “medium_large” mit einer Breite von 768 Pixeln
  • Einbettung von WordPress-Beiträgen möglich (Achtung, könnte von Content-Dieben ausgenutzt werden, daher empfehle ich eine Deaktivierung via Plugin)
  • oEmbed-Unterstützung für Cloudup, Reddit-Kommentaren, ReverbNation, Speaker Deck und VideoPress
  • veränderte Reihenfolge im Kommentarformular, Kommentarfeld am Anfang
  • Implementierung der REST-API in den WordPress-Core
  • neue Objekte “WP_Term”, “WP_Comment” und “WP_Network”
  • Metadaten für Taxonomie-Begriffe möglich
  • kompatibel zu PHP 7

Kategorien: Wordpress

Microsoft-Patchday Dezember 2015

Microsoft Logo

Bei Microsoft ist heute wieder der allmonatliche Patchday (zweiter Dienstag im Monat). Der letzte Patchday im Jahr 2015 bringt wie letzten Monat zwölf sicherheitsrelevante Updates mit sich. Davon werden sogar acht als “kritisch” und vier als “wichtig” eingestuft.

Neben den üblichen Verdächtigen in Form von Windows und Office sind auch diesen Monat wieder der Internet Explorer 11 und der neue Edge-Browser unter Windows 10 von Sicherheitslücken betroffen. Zudem gibt es diesen Monat Updates für Silverlight 5 und das .NET Framework.

Nachfolgend ein kurzer Überblick der einzelnen Security-Bulletins. Weitere Details stellt Microsoft wie immer im Security TechCenter zur Verfügung.

Bulletin ID Bulletin TitleMaximum Severity Rating and Vulnerability ImpactRestart RequirementAffected Software
MS15-124 Cumulative Security Update for Internet Explorer (3116180)Critical
Remote Code Execution
Requires restartInternet Explorer on all supported editions of Windows.
MS15-125 Cumulative Security Update for Microsoft Edge (3116184)Critical
Remote Code Execution
Requires restartMicrosoft Edge on Windows 10.
MS15-126 Cumulative Security Update for JScript and VBScript to Address Remote Code Execution (3116178)Critical
Remote Code Execution
May require restartVBScript scripting engine on supported editions of Windows Vista, Windows Server 2008, and Server Core installations of Windows Server 2008 R2.
MS15-127 Security Update for Microsoft Windows DNS to Address Remote Code Execution (3100465)Critical
Remote Code Execution
Requires restartMicrosoft Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2, Windows Server 2012, and Windows Server 2012 R2.
MS15-128 Security Update for Microsoft Graphics Component to Address Remote Code Execution (3104503)Critical
Remote Code Execution
Requires restartAll supported editions of Microsoft Windows, Office 2007, Office 2010, supported editions of .NET Framework, Skype for Business 2016, Lync 2010, Lync 2013, Live Meeting 2007 Console, Silverlight 5 and Silverlight 5 Developer Runtime.
MS15-129 Security Update for Silverlight to Address Remote Code Execution (3106614)Critical
Remote Code Execution
Does not require restartMicrosoft Silverlight 5 and Silverlight 5 Developer Runtime.
MS15-130 Security Update for Microsoft Uniscribe to Address Remote Code Execution (3108670)Critical
Remote Code Execution
Requires restartMicrosoft Windows 7 and Windows Server 2008 R2.
MS15-131 Security Update for Microsoft Office to Address Remote Code Execution (3116111)Critical
Remote Code Execution
May require restartMicrosoft Office 2007, Office 2010, Office 2013, Office 2016, Office 2013 RT, Office for Mac 2011, Office 2016 for Mac, Office Compatibility Pack SP3, and Microsoft Excel Viewer.
MS15-132 Security Update for Microsoft Windows to Address Remote Code Execution (3116162)Important
Remote Code Execution
May require restartAll supported editions of Microsoft Windows.
MS15-133 Security Update for Windows PGM to Address Elevation of Privilege (3116130)Important
Elevation of Privilege
Requires restartAll supported editions of Microsoft Windows.
MS15-134 Security Update for Windows Media Center to Address Remote Code Execution (3108669)Important
Remote Code Execution
May require restartAll supported editions of Windows Media Center on Windows Vista, Windows 7, Windows 8, and Windows 8.1.
MS15-135 Security Update for Windows Kernel-Mode Drivers to Address Elevation of Privilege (3119075)Important
Elevation of Privilege
Requires restartAll supported editions of Microsoft Windows.

Kategorien: Windows

10 Euro Amazon Gutschein auf Spar-Abos

Amazon Logo

Amazon bietet bis zum 08.12.2015 10 Euro Rabatt auf ein neues Spar-Abo. Die Aktion soll zwar nur für “ausgesuchte Kunden” gelten, funktioniert laut Internet aber auch bei vielen anderen Usern. Eine Voraussetzung ist anscheinend, dass man bereits schon einmal ein Spar-Abo genutzt hatte. Ganz sicher scheint dies allerdings nicht zu sein, weshalb ihr es auf jeden Fall ausprobieren solltet! Folgendermaßen funktioniert’s:

Auf der Spar-Abo-Angebotsseite müsst ihr zuerst euer gewünschtes Produkt auswählen. Anschließend kann auf der Detailseite das gewünschte Lieferintervall ausgewählt und das Spar-Abo mit Klick auf den Button “Jetzt aktivieren” aktiviert werden. Im letzten Schritt der Kasse müsst ihr dann im rechten Feld den Gutscheincode “ABONEU10” eingeben. Jetzt sollten die 10 Euro vom Endbetrag abgezogen werden. Falls nicht funktioniert der Gutschein bei euch leider nicht.

Bei mir hat es funktioniert und ich konnte eine große Packung “Weißer Riese KraftPulver” für 2,77 Euro ergattern (siehe Screenshot). Falls ihr das Spar-Abo nicht regelmäßig erhalten wollt, solltet ihr es nach der ersten Lieferung wieder stornieren!

Zu den Amazon Spar-Abos

Amazon 10 Euro Gutschein

Kategorien: Internet

MediathekView ermöglicht Download von Videos aus TV-Mediatheken

Obwohl viele Menschen über die öffentlich-rechtlichen Sender schimpfen, bringen diese hin und wieder ganz gute Inhalte zustande. Mittlerweile bietet so gut wie jeder Sender eine eigene Mediathek an, in welcher die Inhalte im Nachhinein angeschaut werden können. Dies funktioniert jedoch nur per Stream, eine Downloadfunktion wird nirgends angeboten. Mit Hilfe von diversen Downloadprogrammen (z.B. JDownloader) und der genauen URL lassen sich die Videos auch downloaden. Je nach Mediatheken sucht man allerdings eine ganze Weile, bis der gewünschte Inhalt endlich erscheint.

Hier schafft die Software MediathekView Abhilfe, die ich bei Boehrsi entdeckt habe. Vielen Dank! MediathekView ist eine Art Suchmaschine für Videos in den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender und schafft einen guten Gesamtüberblick der Mediathekinhalte. Aktuell werden folgende Sender unterstützt: ARD, ZDF, ZDFtivi, Arte, 3Sat, Kika, Phoenix, DW, SWR, BR, MDR, NDR, WDR, HR, RBB, ORF und SF.

MediathekView listet alle gefundenen Videos auf, die sich anschließend direkt abspielen oder zum offline anschauen downloaden lassen. Für die direkte Wiedergabe wird der VLC Media Player empfohlen. Dies sollte aber auch mit jedem anderen Player möglich sein. Die Suchfunktion leistet gute Dienste und hilft, die gewünschte Sendung schnell aufzufinden. Außerdem bietet MediathekView eine Filtermöglichkeit, sodass die Ergebnisse einfach eingegrenzt werden können. Darüber hinaus lassen sich Filterprofile und sogar Abos erstellen. Mit Abos können Videos, die bestimmten Kriterien entsprechen, automatisch heruntergeladen werden.

MediathekView ist kostenlos erhältlich und wird in Java entwickelt. Der Download umfasst rund 32 MByte. Neben einer stabilen Version 10 wird zudem eine Entwicklerversion 11 geboten, die ich auch für meinen Test verwendet habe. Diese läuft sehr stabil und ich konnte keinerlei Probleme feststellen.

Download MediathekView

MediathekView

Gewinnspiele und Adventskalender 2015

Letzten Sonntag war bereits der erste Advent, also höchste Zeit um die besten Adventskalender und Gewinnspiele für Weihnachten 2015 vorzustellen.

Wie jedes Jahr führe ich nur bestimmte Aktionen auf, die meiner Meinung nach besonders lohnenswert sind. Weniger interessanten Aktionen werde ich nicht ergänzen, ihr dürft aber gerne in den Kommentaren auf weitere Aktionen hinweisen und Links posten.

Neben den reinen Gewinnspielen gibt es auch wieder einige Shops, die jeden Tag spezielle Produkte sehr preisgünstig anbieten.

Kategorien: Internet Sonstiges

Adobe Acrobat Reader DC Seitenleiste entfernen

Im April 2015 hat Adobe eine neue Acrobat-Reader-Generation veröffentlicht, die auf den Namen Adobe Acrobat Reader DC hört. Der Vorgänger hörte auf den Namen Adobe Reader. Das “DC” steht für Document Cloud. Zusammen mit dem Feature Mobile Link lassen sich PDF-Dokumente in der Cloud bereitstellen und von allen genutzten Geräten betrachten.

Da der bisherige Adobe Reader in Version 11 wohl früher oder später durch den neuen Adobe Acrobat Reader DC ersetzt werden wird, habe ich den Wechsel vor einigen Tagen vollzogen. Neben der Unterstützung für Tabs ist mir in der neuen Version direkt die rechte Seitenleiste aufgefallen, die sehr nervig ist. Diese lässt sich zwar ausblenden, erscheint aber erneut beim Öffnen einer PDF-Datei. In den ersten Versionen des Adobe Acrobat Reader DC gab es keine Option zur Entfernung der Seitenleiste und man musste zu einem umständlichen Workaround greifen. Seit Version 2015.007 existiert aber glücklicherweise eine Möglichkeit direkt im Programm.

AdobeReaderDC_Programm

Zur Deaktivierung der Seitenleiste müssen die Einstellungen aufgerufen werden. Anschließend links “Dokumente” auswählen und das Häkchen bei der Option “Aktuellen Status des Werkzeugfensters Speichern” aktivieren.

Anschließend das Einstellungs-Fenster mit “OK” schließen. Jetzt könnt ihr die Seitenleiste einklappen und der Status wird gespeichert.

Google stellt Material Design Icons kostenlos zur Verfügung

Google Logo 2015

Mit Veröffentlichung von Android 5.0 Lollipop hat Google das neue Material Design inklusive vieler neuer Icons eingeführt. Erst vor wenigen Tagen habe ich entdeckt, dass Google alle Icons kostenlos zur Verfügung stellt.

Neben dem PNG- und SVG-Dateiformat sind die Icons auch als Webfont verfügbar. Damit können die Icons ganz einfach per Stylesheet über Google Web Fonts eingebunden oder alternativ auch lokal gehostet werden. Mittels CSS lässt sich die Größe und die Farbe der Icons verändern. Die von Google bereitgestellte Anleitung enthält weitere Details.

Alls Icons sind völlig kostenlos erhältlich und stehen unter der CC-BY 4.0 Lizenz. Sie können auch in kommerziellen Projekten genutzt werden. Laut Google können die Icons sogar ohne Hinweis in der “About”-Seite verwendet werden, auch wenn dieser wünschenswert wäre. Ein Verkauf der Icons ist hingegen verboten.

Google Material Design Icons

Google Material Design Icons

Kategorien: Internet Web-Design

Meine Rückkehr zum Mauspad und Tipps zum optimalen Mauspad

So weit ich mich erinnern kann habe ich beim Arbeiten in der Firma noch nie ein Mauspad verwendet und auch privat habe ich schon seit rund drei Jahren kein Mauspad mehr eingesetzt. Mit modernen Laser-Mäusen, die auf so gut wie allen Oberflächen funktionieren, ist das auch kein Problem. Seit einigen Tagen hat mich allerdings das Fallout-4-Fieber gepackt, weswegen ich mir wieder ein Mauspad zugelegt habe. Mein primärer Kaufgrund war der Wunsch nach mehr Präzision. Darüber hinaus habe ich mir aber auch einen Komfortgewinn versprochen. Was soll ich sagen? Meine beiden Wünsche wurden mehr als erfüllt und schon nach wenigen Minuten habe ich mich gefragt, warum ich privat so lange auf ein Mauspad verzichtet habe ;-)

Was gibt es bei Mauspads zu beachten?

Mauspads gibt es wie Sand am Meer. Vor einem Kauf sollte man sich also am besten im klaren sein, welche Art von Mauspad man sucht. Die wichtigsten Auswahlkriterien betreffen dabei das Material, die Größe und natürlich den Preis.

Material

Die Oberfläche eines Mauspads sollte gute Gleiteigenschaften besitzen und der Maus zu einer hohen Präzision verhelfen. Je nach Beschaffenheit der Oberfläche können Mauspads in sogenannte Speed- oder Control-Mauspads unterteilt werden. Speed-Pads sind glatter und bieten bessere Gleiteigenschaften, wodurch sie vor allem für High-Sense-Nutzer (hohe DPI-Zahl) interessant sind. Low- und Mid-Sense-Nutzer sollten eher zu einem Control-Pad mit etwas rauerer (gröbere Struktur) Oberfläche greifen, die aber der Präzision zu Gute kommt.

Wer kennt sie nicht: billige Mauspads mit glatter Kunststoffoberfläche, die biegsam und mit bunten Motiven ausgestattet ist. Diese Art von Mauspads werden häufig im Office-Einsatz verwendet und sind als Werbegeschenke oder für wenige Cent erhältlich. Ich persönlich halte von diesen Dingern nichts ;-)

Das beliebteste Material bei Mauspads ist Stoff bzw. Textil. Vom Gefühl ähneln Mauspads aus Stoff meist Neopren. Durch verschiedene Strukturen sind sowohl Speed- als auch Control-Mauspads in Stoff möglich. Die Unterseite ist meist aus Gummi oder Kautschuk gehalten, damit das Mauspad auch bei hektischen Bewegungen nicht auf dem Tisch umherrutscht. Meist sind die Mauspads in Schwarz gehalten, weil dadurch ein guter Kontrast für die Abtastung des Maussensors geboten wird. Durch das Material sind die Pads sehr flexibel und können auch ohne Probleme zusammengerollt werden.

Neben diesen beiden Varianten existieren auch noch harte Mauspads aus Kunststoff oder Aluminium. Diese Mauspads spielen mittlerweile aber eher eine untergeordnete Rolle und werden nicht mehr so häufig wie noch vor einigen Jahren verwendet. Vor allem unter Gamern kommen diese zwei Varianten so gut wie nicht mehr zum Einsatz.

Größe und Höhe

Die Abmessungen und die Dicke das Mauspads hängen stark von den persönlichen Vorlieben ab. Low-Sense-User müssen größere Strecken zurücklegen und sollten daher eher zu größeren Mauspads greifen. High-Sense-Nutzer können auch kleinere Varianten wählen, da sie den Mauszeiger bereits mit einer kleinen Bewegung quer über den Bildschirm schicken können. Natürlich ist bei der Auswahl der Größe auch auf den verfügbaren Platz auf dem Schreibtisch zu achten.

Bei der Höhe liegen die Standardangebote in der Regel zwischen 1 und 5 Millimeter. Dickere Stoffpads sind normalerweise etwas weicher als ihre dünneren Pendants und bieten mehr Komfort.

Preis

Die Preisklassen bei Mauspads sind so vielfältig wie die verfügbaren Modelle. Die Spanne reicht von wenigen Euro für günstige Stoffpads bis hin zu rund 50 Euro für hochwertige Mauspads aus Aluminium. Um nicht unnötig viel Geld auszugeben solltet ihr auf ein gutes Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis achten.

Auswahl von geeigneten Mauspads

Nachdem die drei oben genannten Punkte halbwegs klar sind, könnt ihr euch einige potenzielle Mauspads suchen und vergleichen.

Meine Anforderungen waren relativ klar:

  • Material: Da ich eine harte Oberfläche und das damit lautere Mausgeräusch absolut nicht ausstehen kann, kam für mich nur ein Mauspad aus Stoff in Frage.
  • Größe und Höhe: Als Mid-Senser bin ich bei den Abmessungen relativ frei. Bei der Höhe bevorzuge ich den hohen Komfort von dickeren Mauspads, weshalb 3 mm das Minimum sind.
  • Preis: Preislich möchte ich nicht mehr als 15 Euro für ein Mauspad ausgeben.

Nach ein wenig Recherche habe ich meine Auswahl auf folgende Mauspads eingegrenzt:

Finale Entscheidung

Anschließend habe ich im Schnelldurchlauf einige Testberichte und Kundenrezensionen gesichtet. Daraufhin habe ich das Sharkoon 1337 und das SteelSeries QcK aussortiert. Zum einen weil beide Mauspads über keine abgenähten Ränder verfügen und zum anderen weil sie mir leider etwas zu dünn sind. Bleiben also die restlichen Mauspads von Sharkoon und das Aukey übrig. Das Aukey Mauspad ist mit 4 mm dicker als die Varianten von Sharkoon (2,5 mm) und deshalb habe ich mich für das Aukey Gaming Mat entschieden.

Kategorien: Hardware Privat