Netflix, Amazon, YouTube, Apple und Disney reduzieren Streaming-Qualität

Streaming-Anbieter

Am Donnerstag, dem 19. März 2020, hat der Streaminganbieter Netflix mitgeteilt, die Datenrate in Europa für zunächst 30 Tage zu drosseln. Nach Einschätzung des Unternehmens soll dadurch rund 25 Prozent weniger Datenverkehr als üblich verursacht werden. Trotz der reduzierten Datenrate möchte Netflix dennoch eine gute Qualität an seine Kunden ausliefern. Die Auflösung bleibt indes unverändert und entspricht weiterhin dem gebuchten Paket (SD-, HD- oder UHD-Qualität). Mit der Drosselung reagiert Netflix auf den Aufruf des EU-Kommissars Thierry Breton, die Netze in Zeiten der COVID-19-Pandemie zu entlasten.

Einen Tag später hat auch YouTube nachgezogen. Das Videoportal geht sogar einen Schritt weiter und reduziert die Streaming-Qualität ab Freitag standardmäßig auf Standard-Auflösung (SD). Diese Maßnahme gilt vorerst ebenfalls für 30 Tage und für Gesamteuropa. Höhere Auflösungen können aber weiterhin manuell ausgewählt werden.

Am Samstag hat Amazon verkündet, die Streaming-Bitrate bei Prime Video temporär für den europäischen Raum zu verringern. Amazon nannte keine genauen Zahlen, hat aber versprochen, ein gewisses Qualitätsniveau aufrechterhalten.

Auf Netflix, YouTube und Amazon Prime Video folgt offensichtlich auch Apple TV+. Zwar gibt es noch keine offizielle Aussage von Apple, allerdings ist einigen Usern aufgefallen, dass Apple die Auflösung teilweise bis auf 670p reduziere. Theoretisch sind alle Inhalte Full-HD oder 4K verfügbar, sofern das jeweilige Endgerät dies unterstützt.

Des Weiteren gab Disney heute bekannt, dass der Streaming-Dienst Disney+ mit einer reduzierten Streaming-Bitrate starten wird: „In Erwartung der hohen Nachfrage nach Disney+ leiten wir proaktiv Maßnahmen ein, um unsere Gesamtbandbreitennutzung in allen Märkten, in denen Disney+ am 24. März eingeführt wird, um mindestens 25 Prozent zu senken“. Mayer erwähnte weiter, man wolle die Belastung des Internetverkehrs in den kommenden Tagen beobachten und die Bitraten bei Bedarf weiter senken. Disney+ startet am 24. März 2020 in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Spanien und Großbritannien.

In Deutschland keine Probleme erwartet

In Europa besteht die Sorge, dass durch vermehrte Heimarbeit und verstärkte Nutzung von Unterhaltungsangeboten die Netze während der COVID-19-Pandemie überlastet werden könnten. Insbesondere in der Schweiz, sowie in Italien und Spanien kämpfen die Provider immer wieder mit Instabilitäten in den Fest- und Mobilfunknetzen.

Deutsche Netzbetreiber wie die Telekom, Vodafone oder Telefónica sehen für Deutschland keine Gefahr. Trotz eines gestiegenen Datenverkehrs in den letzten Tagen betonen sie, dass noch ausreichend Kapazitäten verfügbar sind.

Der weltgrößte Internetknoten DE-CIX in Frankfurt am Main sah zuletzt einen Anstieg des durschnittlichen Datenverkehrs um ca. 10 Prozent. Der Datenverkehr durch Videokonferenzen sei binnen sieben Tagen um 50 Prozent gestiegen. Dennoch sei man für weitere Steigerungen gut gerüstet.

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter und Facebook folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.