Windows 10 Anniversary Update beschleunigt Netzwerk-Stack

Windows 10 Logo

Das Anniversary Update für Windows 10 ist seit dem 2. August erhältlich und bringt einige kleinere oder größere Neuerungen mit. Aber auch unter der Haube hat Microsoft einige Verbesserungen eingebaut. So sollen fünf neue Features für einen schnelleren Netzwerk-Stack sorgen und gleichzeitig die Übertragungsleistung verbessern. Die neuen Features werden auch in Windows Server 2016 enthalten sein.

Drei dieser Funktionen liegen bereits als endgültige RFC-Spezifikationen vor:

  • TCP Fast Open (TFO) (RFC 7413)
    • TCP Fast Open wurde ursprünglich von Google entwickelt und befindet sich bereits seit Ende 2012 im Linux-Kernel. Nach dem ersten Verbindungsaufbau sendet der Server ein kryptografisch sicheres Cookie an den Client. Alle darauffolgenden TCP-Verbindungen können damit schneller initialisiert werden. Damit lassen sich wiederholte Drei-Wege-Handshakes zum gleichen Server vermeiden, was insbesondere beim Laden von Webseiten mit vielen TCP-Verbindungen einen deutlichen Geschwindigkeitsschub bringt. Ohne TCP Fast Open ist für jede einzelne Verbindung ein Drei-Wege-Handshake erforderlich. Mit TCP Fast Open lassen sich bis zu 1 RTT (Round Trip Time) einsparen.
  • Initial Congestion Window 10 (ICW10) (RFC 6928)
    • Microsoft erhöht das Congestion Window von 4 auf 10 MSS (Maximum Segment Size – maximale Anzahl von Bytes, die als Nutzdaten in einem TCP-Segment versendet werden können). Im Ergebnis können schnelle Internetleitungen besser ausgenutzt werden, wodurch insbesondere die Übertragung von kleinen Dateien beschleunigt wird.
  • Low Extra Delay Background Transport (LEDBAT) (RFC 6817)
    • Mit LEDBAT sollen Übertragungen geringer Priorität im Hintergrund ermöglicht werden, ohne sich störend auf andere TCP-Verbindungen auszuwirken. Salopp gesagt werden unkritische Datenströme entsprechend langsam gesendet, sodass keine Auswirkungen auf andere Übertragungen bemerkbar sein sollten.

Bei den zwei anderen Features handelt es sich noch um experimentelle Entwürfe:

  • Recent ACKnowledgment (RACK)
    • Diese Technologie soll den Verlust von TCP-Paketen früher bemerken. Daraus ergibt sich automatisch, dass verlorene Segmente schneller erneut gesendet werden. Laut Microsoft kommt das neue Feature nur bei Verbindungen mit einer höheren Latenz als 10 ms zum Einsatz. Bei LAN-Verbindungen kommt das Feature demnach nicht zum Einsatz. RACK ist seit Anfang 2016 im Linux-Kernel vorhanden.
  • Tail Loss Probe (TLP)
    • TLP soll bei Paketverlusten helfen und sorgt dafür, dass die Latenz bis zur Sendewiederholung geringer ausfällt.

Das Windows Networking Team teilte mit, dass es sich um den ersten Schub von neuen Features handelt und mit den kommenden Redstone-Releases weitere Features kommen werden.

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.