Opera 28 mit Lesezeichen- und Opera 29 mit Tab-Synchronisierung

Opera Icon

Mitte 2013 hat das norwegische Unternehmen Opera die Entwicklung des gleichnamigen proprietären Webbrowsers eingestellt und einen Neuanfang gewagt. Ab Version 15 setzt Opera auf Chromium als Unterbau und gleichzeitig damit auf die Rendering-Engine „Blink“. Mit der Umstellung hat Opera viele Nutzer verärgert, da zahlreiche Funktionen aus Opera 12 in der neuen Version entfernt wurden. Rund 1,5 Jahre später ist Opera bei Version 27 angelangt, hat aber immer noch nicht alle Funktionen des beliebten Opera 12 nachgerüstet.

Die Unterstützung von Lesezeichen ist beispielsweise erst mit Opera 25 zurückgekehrt. Mit Opera 28 rüsten die Entwickler ein weiteres längst überflüssiges Feature nach: Die Synchronisierung der Lesezeichen. Wie bei Firefox wird für die Synchronisierung ein Account benötigt. Damit könnt ihr eure Lesezeichen über verschiedene Geräte und Betriebssysteme hinweg immer aktuell halten.

Opera 28 Lesezeichen-Synchronisierungc

Opera 29 ist aktuell in der Developer-Version erhältlich und bietet zusätzlich auch die Möglichkeit der Tab-Synchronisierung. Außerdem sollen mit Opera 29 über 220 Fehler aus älteren Versionen beseitigt werden.

Download Opera 28 Beta Windows
Download Opera 29 Developer Windows

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.