InoReader – der perfekt Ersatz für Google Reader

In zweieinhalb Wochen wird der Google Reader offiziell eingestellt. Es bleibt also nicht mehr viel Zeit für die Suche nach einer Alternative. Wie viele andere User bin ich zunächst bei Feedly gelandet, welches ich aber bereits nach einem Tag wieder den Rücken gekehrt habe. Anschließend bin ich bei selfoss gelandet, wofür ich sogar ein Google Reader Design erstellt habe. Der RSS-Reader muss selbst gehostet werden und hat mir zwei bis drei Wochen gut gefallen. Seit geraumer Zeit nutze ich aber wieder den Google Reader. Auch die zahlreichen anderen Alternativen konnten mich nicht überzeugen.

Vorgestern bin ich durch Zufall auf „InoReader“ gestoßen. Daraufhin habe ich mich schnell registriert, um den webbasierten Reader kurz zu testen. Obwohl ich nicht viel erwartet habe, konnten meine Erwartungen extrem übertroffen werden. Kurz gesagt der InoReader ist die perfekte Google Reader Alternative für mich und dazu noch völlig kostenlos!

Der Aufbau ähnelt sehr stark dem Google Reader. Bisherige Abonnements können im OPML-Format oder als Google Reader Takeout Archiv importiert werden. Das Design und die Funktionalität können in den Einstellungen den eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Sehr gut gefällt mir, dass sich das Verhalten damit identisch zum Google Reader konfigurieren lässt. Auch ansonsten bietet InoReader sehr viele Features, wie beispielsweise Tastaturkürzel, eine Teilen-Funktion, eine Suchfunktion und sogar Statistiken. Es bleiben so gut wie keine Wünsche offen. Eine weitere positive Eigenschaft ist die hohe Performance, welche sogar mit dem Google Reader konkurrieren kann.

Wer auf der Suche nach einem tollen webbasierten RSS-Reader ist, sollte InoReader auf jeden Fall näher anschauen. Ausprobieren lohnt sich!

Zum InoReader

InoReader

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

20 Antworten

  1. Peter sagt:

    Danke. Super Hinweis.
    Die ganzen Alternativen haben mir auch nicht so gepasst. Endlich ein vollständiger Klon.

  2. Jens sagt:

    Ni,

    ja vielen Dank für den Tip. Genau so etwas habe ich gesucht.
    Man kann ja seine Abos und markierten Artikel ja sogar direkt importieren lassen, ohne über eine Takeout zu gehen (unter Einstellungen -> Integration).

    Schade, dass es bisher keine mobilen Apps gibt.

  3. Sita sagt:

    Ein wirklich guter Tipp. Ich konnte mich bisher auch nicht richtig entscheiden.
    InoReader sieht wirklich sehr gut aus. Ich denke das wird auch meine Alternative werden.

  4. schtebo sagt:

    vielen dank 🙂 hab auch lange gesucht und inoreader ist defintiv die beste wahl. thx 🙂

  5. Didi sagt:

    Na toll, nach dem Einloggen über Google schicken Dir mir meinen Nutzernamen und mein Passwort in einer Mail zu Google.

  6. Felli sagt:

    Welche Vorteile bringen solche Feed Reader gegenüber einem Firefox Addon wie ‚Sage‘?
    Das würde mich wirklich interessieren.

    • Tobi sagt:

      Zuerst einmal muss ich zugeben, dass ich Sage nicht kenne. Davon abgesehen kann ein webbasierter Feedreader in allen Browsern und auch unterwegs oder auf anderen PCs benutzt werden. Je nachdem was Sage kann, bietet der InoReader vermutlichauch mehr Features.

    • Webbasierte Feedreader kann man in allen Browsern und von allen Rechnern lesen.

      Firefox-Add-ons kannst Du ausschließlich auf Deinem persönlichen Rechner nutzen – einen Feedreader wie das Firefox-Add-on Sage oder Bamboo ausschließlich auf Deinem persönlichen Rechner und nicht auf anderen Rechnern.

  7. Achim sagt:

    Hab mich da mal angemeldet, hab „Antary-Feeds“ rein … und irgendwie kommen die aktuellsten garnicht 🙁
    Immer wieder kommen welche vom April oben, dann wieder vom Mai usw….

    Kann ich es nicht?

  8. Vermute ich richtig, dass der InoReader auch in Deutsch erhältlich ist?

    Ich möchte vor dem Registrieren sicher gehen, weil für mich nur ein deutschsprachiger Reader in Betracht kommt und ich mich nicht „vergeblich“ registrieren möchte.

    Danke schön

    • Tobi sagt:

      Ist nicht ganz klar zu sagen 😉 Bei den Einstellungen ist viel auf Deutsch, aber nicht alles. Auch die Benutzeroberfläche ist grob gesagt halb deutsch und halb englisch.

  9. Martin sagt:

    Ich probiere gerade noch bazqux.com, gefällt mir mindestens genauso gut wie inoreader. Leider vermisse ich bei allen Alternativen (also auch bei The Old Reader und Digg) ein Exportfeature für die starred Posts. So lange so eine Funktion nicht existiert habe ich doch irgendwie das Gefühl gebunden zu sein :/ Aber das kommt sicher noch

  10. simon sagt:

    Habe bis zum Schluss den G-Reader genutzt und bin dann auch zufällig bei Inoreader gelandet (Feedly etc zwar angetestet..)

    Muss ehrlich sagen, dass Inoreader mich wirklich überzeugt hat und ihn sogar mittlerweile für BESSER befinde als den Google-Reader. Sehr schöne Features, einfach schlicht, schnell, und nutzerfreundlich. Den G-Reader musste man mit Plugins nach der Umstellung einigermaße pimpen… Das braucht man bei Inoreader nicht!!!

  11. Nata sagt:

    Hallo Tobi, hab gerade Deinen Thread auf der Lösungssuche für folgendes Problem gefunden: Bisher nutze ich Feedly, möchte aber zu Inoreader wechseln. Leider kriege ich die Feeds nicht bei Inoreader importiert :-(. Ich hab diese „feedly.opml“ Datei abgespeichert und sie beim Inoreader bei „Choose file“ bzw. „Durchsuchen“ auf der Importseite angegeben, aber da passiert einfach nichts. Hast Du eine Ahnung, woran’s liegen kann? Bin für jeden Tipp dankbar :-). LG & noch nen schönen Abend,
    Nata

    • Tobi sagt:

      In einem kurzen Test hat es bei mir ohne Probleme funktioniert. Wenn du magst kannst du mir deine OPML-Datei gerne per Mail zusenden, dann schaue ich mal ob ich was machen kann.

  12. Nata sagt:

    Vielen Dank für Deine schnelle Antwort, Tobi! Wenn es bei Dir problemlos geht, habe ich ja vielleicht was falsch gemacht. Also vorab zur Sicherheit, so hab ich’s versucht:
    Ich hab unter
    http://feedly.com/index.html#opml
    die Datei „feedly.opml“ auf mein Desktop runtergeladen. Dann hab ich im Inoreader beim Import auf Durchsuchen geklickt, die opml-Datei vom Desktop ausgewählt und auf Upload geklickt. Dann erscheint unten links am Bildschirmand kurz „warten auf Inoreader“, und das war’s. Nichts weiter passiert.
    Vielleicht hat aber auch mein Feedly einen Hau? Die Funktion Organize oben links fehlt z.B. seit einigen Tagen. Das Erstellen der OPML ging auch sehr schnell, nix mit soundsoviel % etc. Und die ompl-Datei auf dem Desktop hat kein richtiges Icon, sondern nur dieses Fensterchen mit den drei bunten Flecken. Beim Doppelklick drauf kommt die Fehlermeldung „Für diesen Vorgang ist keine Anwendng der angegebenen Datei zugeordnet. Erstellen Sie eine Zuordnung, indem Sie unter „Systemsteuerung“ auf „Ordneroptionen“ klicken.“ Kann es sein, daß ich noch ein spezielles Programm zum Öffnen von OPML-Dateien brauche? Hab da was gelesen, dachte aber daß das automatisch von Inoreader gemacht wird.
    Vielen Dank für Deine Mühe!! LG Nata

    • Tobi sagt:

      Keine Sorge du hast alles richtig gemacht. Ich kann mir höchstens vorstellen, dass irgendein Feed in deiner Datei ist, den InoReader nicht verarbeiten kann.

    • Nata sagt:

      Owei, na das würd ja dann eine längere Suche bei all den Feeds ;-). Vielleicht versuch ich es einfach mal mit einem anderen Reader, wenn ich Glück habe besteht das Problem ja dann dort nicht? Jedenfalls vielen vielen Dank für Deine liebe Hilfe!! LG und ein tolles Wochenende, Nata

    • Tobi sagt:

      Ja das könnte durchaus wo anders funktionieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.