Google Reader wird zum 1. Juli 2013 eingestellt

Als ich heute morgen meine Feeds im Google Reader überprüft habe, hat mich folgende Meldung begrüßt:

Schock! Der beliebte Google Reader wird zum 1. Juli 2013 eingestellt. Laut Google fällt die Nutzung von RSS-Feeds und damit auch die Benutzerzahlen des Google Readers. Außerdem möchte Google sich auf weniger Dienste beschränken, diese dafür aber verbessern. Im alljährlichen Frühjarhsputz wurde außerdem das Aus für viele weitere Dienste bekannt gegeben: Apps Script GUI Builder, CalDAV API, Google Building Maker, Google Cloud Connect, Google Voice App for Blackberry, Search API for Shopping und Snapseed Desktop für Mac und Windows.

Wie viele andere Blogger kann die Entscheidung von Google nicht nachvollziehen. Ich nutze den Google Reader schon seit mehreren Jahren. Vor allem die gute Synchronisierung zwischen Browser und Android App gefällt mir. Mittlerweile wurde sogar eine Petition gegen die Schließung des Google Readers gestartet, wobei ich keine große Hoffnung habe.

Als erstes habe ich meine Feeds über Google Takeout exportiert. Jetzt werde ich mich auf die Suche nach guten Alternativen machen und später einen Artikel dazu verfassen. Welche Alternative nutzt ihr?

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

10 Antworten

  1. tux sagt:

    Nun, ein guter Desktopleser wie RSSOwl wird auch weiterhin funktionieren. Wer unbedingt diesen Webquatsch nutzen will: momentan ist Tiny Tiny RSS offenbar eine nennenswerte Alternative.

  2. Philipp sagt:

    Weiterhin zieht google auch snapseed aus dem Verkehr

  3. Philipp sagt:

    Ah hattest schon drin 😉

  4. Andy sagt:

    Da iGoogle auch abgeschaltet wird bin bei meiner Startseite auf Netvibes umgestiegen. Sonst habe ich auf der Arbeit drei RSS-Feeds per Outlook aboniert. Vollkommen Problemlos und wie ich finde gut zu lesen.

    • Tobi sagt:

      Auch mit Thunderbird kann man die Feeds lesen. Das praktische am Google Reader ist meiner Meinung nach aber die Synchronistation zwischen den Devices und die Webansicht. Kann ich in jedem Browser problemlos nutzen und war auch immer synchronisiert. Außerdem finde ich das Design einfach klasse und die Funktionalität ist auch gut.

    • tux. sagt:

      Na ja, Synchronisation zwischen Devices und Webansicht haben auch Feedly (leider kackhässlich), NewsBlur und TTRSS. 😉

    • Andy sagt:

      Achso. Ok auf der Arbeit hab ich Exchange da ist auch alles synchron wenn ich Feeds gelesen hab 😉

      Aber ich glaube sehr viel dagegen machen kann man vermutlich nicht. Ich weiß nicht wie viel Rechenlast durch die ganzen Services verbraucht werden aber muss ja schon so viel sein, dass man die nicht einfach weiter laufen lassen kann.

  5. Henry sagt:

    Benutze schon immer RSSOwl – kann man am meisten mit „machen“ und ist auch portabel nutzbar. Nachteil: Braucht die JavaRE – mag nicht jeder.

  6. Fabian sagt:

    Geht ja mal garnicht.

    Tobi, mach dich bitte mal auf die Suche nach einer brauchbaren alternative. Bitte als Web Client. Hatte auf dem Handy immer Reeder, das kann ich dann wohl auch abschminken. Habe den Entwickler mal angeschrieben, hoffe da kommt was…..

  1. 14. März 2013

    […] auch bei Antari und Dennis. Details und erfrischende Relativierung gibt's bei […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.