HTC One: Dünnes Full-HD-Smartphone

Am 22. Februar hat der Vorverkauf des neuen Flaggschiffs von HTC begonnen. Bereits der Name deutet darauf hin, dass es sich hier um das wichtigste HTC Smartphone der letzten Zeit handelt. So erhebt sich das High-End Telefon mit dem schlichten Namen One über alle anderen, älteren Modelle von HTC, wie zum Beispiel das One X oder das One S. Dabei kommt auch das Design des neuen Androiden so ganz HTC-untypisch in Metall-Optik und mit 2 großen Lautsprechern ober- und unterhalb des Bildschirms. Diese dienen natürlich nicht nur der Optik, sondern bieten auch entsprechenden Stereo-Sound. Begleitet wird das gute Sounderlebnis, wie bereits von älteren HTC Modellen bekannt, mit der Beats Audio Technik.

HTC One

Quelle: HTC

Technische Details

Das HTC One verfügt, wie alle High-End Smartphones der neueren Generation, über einen Bildschirm mit Full-HD-Auflösung. Das bedeutet, auf dem 4,7 Zoll großen Bildschirm wird eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln dargestellt. Damit erreicht das Gerät einen Wert von 468 Pixeln pro Zoll (ppi) und ist s deutlich schärfer als die durch Apple bekanntgewordene Retina-Auflösung. Dennoch bemerkt man bei der Betrachtung des Bildschirms eine bessere Schärfe im Gegensatz zu einem Smartphone, dass mit 720p auflöst. Das Display ist (im Gegensatz zu den Vorgängern, welche auf AMOLED Technologie setzten) wieder ein LCD. Dadurch sind die Schwarzwerte etwas schlechter, allerdings ist die Farbwiedergabe und Schärfe des Displays insgesamt etwas besser, da auf eine RGB-Matrix und nicht auf eine PenTile-Matrix gesetzt wird.

Das One besitzt 2 GByte RAM. Das ist im Moment Standard unter den besten Android-Geräten und auch durchaus sinnvoll, da Android schon sehr viel Speicher verbrauchen kann. Angesteuert wird der Speicher vom neuen Qualcomm Prozessor Snapdragon 600. Der arbeitet mit 4 Kernen auf jeweils 1,7 GHz Geschwindigkeit und bringt einen enormen Performance-Boost im Vergleich zum ebenfalls auf 1,7 GHz getakteten Tegra 3 Prozessor des Vorgängermodells One X+. Der Prozessor bringt auch noch eine wirklich starke Grafikeinheit auf den Tisch, die auch bei neuesten 3D Spielen keine Probleme haben dürfte. Die Adreno 320 GPU ist dabei bereits bekannt aus dem Snapdragon S4 Prozessor, welcher im Konkurrenz-Produkt Sony Xperia Z verbaut ist.

Weiterhin ist im HTC One ein Akku mit 2.300 mAh Leistung eingebaut, der das Smartphone gut über den Tag bringt. Datenübertragung ist auch per LTE möglich.

Die Kamera des Telefons ist ebenfalls eine Neuerung. Während andere Anbieter weiterhin auf Megapixel als Verkaufsargument setzen, hat HTC beim One die Megapixel-Anzahl auf 4,1 reduziert. Das hört sich zunächst nach wenig an. Doch tatsächlich sind einfach nur größere Pixel auf derselben Chipgröße verbaut, was bei der Sensorgröße bei Smartphones eine gute Idee sein könnte und die Bildqualität laut HTC auch drastisch verbessern soll. Die Technik wird von HTC dabei Ultrapixel benannt.

Ausgeliefert wird das HTC One mit Android Jelly Bean in der Version 4.1 mit der neuen HTC Sense 5.0 Oberfläche. Ein Update auf das Mitte des Jahres erscheinende Android Key Lime Pie 5.0 ist zu erwarten.

Benchmarks

Dank des neuen Snapdragon 600 Prozessors lässt das HTC One jegliche Konkurrenz hinter sich. Dabei kommt es beispielsweise im Quadrant Benchmark auf über 12.000 Punkte, während das Samsung Galaxy S3 nicht einmal ganz die Hälfte der Punktzahl erreicht. Auch in anderen Benchmarks kann das Smartphone vollends überzeugen.

Kauf

Das HTC One wird von Vodafone seit dem 22. Februar offiziell vorverkauft. Es wird erwartet, dass bis Mitte März die ersten Geräte ausgeliefert werden können. Dabei bietet Vodafone das Gerät zu einem Preis von 599 Euro ohne Vertrag an. In Bälde dürfte es jedoch auch frei verfügbar sein und von Retailern wie zum Beispiel Redcoon verkauft werden. Dort dürften sich dann auch schon bessere Angebote bilden, zumal Redcoon und andere Versandhändler auch immer wieder Gutscheine herausbringen.

Sponsored

Als Sponsored erscheinen auf Antary ausgesuchte Infobeiträge unserer Sponsoren. Diese bezahlten Postings werden immer als solche klar und deutlich gekennzeichnet. Der komplette Text kommt vom Werbekunden. Antary nimmt auf den Inhalt keinerlei Einfluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.