Was ändert sich 2013 für Verbraucher?

Zu Beginn des neuen Jahres treten wieder zahlreiche Änderungen und neue Gesetze in Kraft. Doch was genau ändert sich alles? Nachfolgend ein kurzer Überblick über die wichtigsten Änderungen:

  • Praxisgebühr entfällt
    Die vierteljährliche Gebühr in Höhe von 10 Euro für Arztbesuche fällt komplett weg.
  • Rentenbeiträge
    Der Beitragssatz zur Rentenversicherung wird von 19,6 auf 18,9 Prozent gesenkt. Bei ca. 2600 Euro brutto im Monat bleiben in etwa neun Euro mehr in der Tasche als bisher.
  • Pflegeversicherung
    Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung steigt von 1,95 Prozent auf 2,05 Prozent. Bei Kinderlosen beträgt der Beitragssatz ab sofort 2,3 Prozent.
  • Änderungen bei Minijobs
    Die Verdienstobergrenze für Minijobber beträgt ab dem 1. Januar 450 Euro statt wie bisher 400 Euro pro Monat. Außerdem sind Beschäftigten in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert. Dies gilt jedoch nur für neu geschlossene Minijob-Verträge.
  • Rundfunkbeitrag
    Der Rundfunkbeitrag ersetzt die bisherigen Rundfunkgebühren. Der Beitrag in Höhe von 17,98 Euro monatlich wird pro Wohnung bezahlt, unabhängig von der Anzahl der dort lebenden Personen oder den vorhandenen Rundfunkgeräten.
  • Hartz IV
    Der Hartz-IV-Regelsatz für Langzeitarbeitslose wird um monatlich fünf bis acht Euro angehoben. Singles bekommen 382 Euro, statt bisher 374 Euro. Kinder erhalten je nach Alter 224 bis 289 Euro pro Monat.
  • Beitragsbemessungsgrenze
    Die Beitragsbemessungsgrenze steigt in der Renten- und Arbeitslosenversicherung von 5.600 auf 5.800 Euro (im Westen) bzw. von 4.800 auf 4.900 Euro (im Osten). Bei der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung steigt die Grenze von monatlich 3.825 auf 3.937,50 Euro.
  • Versicherungspflichtgrenze
    Die Versicherungspflichtgrenze bei der gesetzlichen Krankenversicherung steigt von 50.850 Euro auf 52.200 Euro Jahresgehalt.
  • elektronische Lohnsteuerkarte
    Die bisherige Lohnsteuerkarte auf Papier ist ab Januar 2013 Geschichte. Arbeitgeber rufen die Steuerdaten ab sofort elektronisch beim Bundeszentralamt für Steuern ab.
  • Grundfreibetrag
    Der steuerliche Grundfreibetrag wird 2013 auf 8.130 Euro pro Jahr angehoben. In den Jahren 2010 bis 2012 Betrug der Freibetrag 8.004 Euro.
  • Kurzarbeit
    Aufgrund der schwachen Konjunkturaussichten wurde die Bezugsdauer beim Kurzarbeitergeld auf bis zu zwölf Monate verdoppelt.
  • Betreuungsgeld
    Ab August 2013 gibt es für Eltern, die ihre Kinder nicht in die Krippe geben, monatlich 100 Euro. Ab August 2014 steigt das Betreuungsgeld auf 150 Euro. Wer auf eine Barauszahlung verzichtet und das Geld stattdessen für die Ausbildung der Kinder anlegt erhält zusätzlich 15 Euro Bonus.
  • europäischer Führerschein
    Bei Neuaustellung eines Führerscheins nach dem 19. Januar 2013 wird der neue europäische Führerschein verwendet. Dieser ist nur noch 15 Jahre gültig und muss dann erneuert werden.
  • Post erhöht Porto
    Zum ersten Mal seit 15 Jahren erhöht die Post das Porto für nationale Standardbriefe von 55 auf 58 Cent. Der Preis für den nationalen Maxibrief bis 1.000 Gramm wird von heute 2,20 auf 2,40 Euro angehoben. Auch die Preise für Bücher- und Warensendungen steigen.
  • Telefon-Warteschleifen
    Ab Juni 2013 werden Telefon-Warteschleifen von Sonderrufnummern komplett kostenfrei sein. Unter anderem davon betroffen sind Sonderrufnummern 0180 oder 0900.
  • neue Euro-Geldscheine
    Ab Mai 2013 will die EZB neue Euro-Banknoten mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen in Umlauf bringen. Zunächst werden nur die Fünf-Euro-Noten betroffen sein.
  • Schornsteinfeger
    Hausbesitzer müssen ab sofort selbst dafür sorgen, dass Heizungsanlagen bzw. Kamine regelmäßig gewartet und gereinigt werden. Als Alternative zum Bezirksschornsteinfeger können aber auch Fachleute diese Arbeit erledigen. Der Bezirksschornsteinfeger wird nicht abgeschafft und kann weiterhin beauftragt werden.
  • Fernbusse
    Innerdeutsche Fernlinienbusse gehen ab sofort in Konkurrenz zu Autos, Billigflügen und Zügen. Die Fernbusse dürfen aber nur Haltestellen im Abstand von mindestens 50 Kilometern anfahren.

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

2 Antworten

  1. Komissar Schmierfuß sagt:

    Da freuen sich die Hartz IV Empfänger.

  2. stine sagt:

    Nur ne Frage. Worüber freuen sich die Hartz IV Empfänger? Ich freu mich auch, dass das „Eintrittsgeld“ zum Arzt entfällt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.