YouTube und Twitch beliebter als Free TV

Immer mehr Menschen ziehen sich aus dem alltäglichen Fernsehprogramm zurück und greifen stattdessen auf Youtube, Twitch & Co. zurück. Das Free-TV scheint immer mehr abgelöst zu werden von den Livestreams und Videoangeboten auf YouTube, Twitch und den gängigen Streamingsdiensten wie Netflix oder Disney+. Das Internet wird als Alternative zum Fernsehen beliebter denn je und das Angebot auf YouTube und Twitch ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Zuschauer werden immer mehr in das Live-Programm etlicher Streamer miteinbezogen, sodass ein intuitives Seherlebnis entsteht. Warum YouTube und Twitch sich so großer Beliebtheit erfreuen und was wir von der Zukunft des Fernsehens erwarten können, klären wir in diesem Artikel.

Deshalb sind die Streamingdienste beliebter als das Free TV

Youtube, Twitch & Co. sind die besten Anbieter, wenn es darum geht, ein breites Publikum mit Videoinhalten zu unterhalten. Hier ist der Kunde König und kann jederzeit genau das sehen, was er möchte. Das ist auch der große Vorteil der Streamingdienste gegenüber dem Fernsehen. Im Fernsehen ist die Auswahl begrenzt auf das angebotene Programm. Noch dazu verfügt nicht jeder Zuschauer über sämtliche Sender und ist in der Auswahl dadurch noch eingeschränkter. Das Angebot auf YouTube ist schon dank der vielen Videos der beliebten YouTuber viel reichhaltiger als das Fernsehen. Hier ist für jede Person jeder Altersklasse etwas zu finden. Stundenlang kann dort ein Video nach dem anderen angesehen werden, ohne dass Langeweile entsteht.

Noch dazu ist der Zuschauer im Free-TV an die Sendezeiten gebunden und muss sich mit lästigen Werbepausen herumschlagen. All das fällt bei Streamingdiensten wie Netflix weg und auch bei Twitch und YouTube fallen Werbeanzeigen wesentlich kürzer aus und können je nach Bedarf auch vollkommen umgangen werden. Zuschauer müssen ihre Lieblingsstreamer auch nicht für den Unterhaltungscontent bezahlen, können diese aber auf Wunsch unterstützen. Auch wenn Zuschauer von Twitch bei Livesendungen immer noch auf den Streamer und dessen Zeitpläne angewiesen sind, können die meisten Angebote auch noch im Nachhinein per VOD (Video-on-Demand) betrachtet werden. Des Weiteren können sich die Zuschauer dank der Chatfunktionen aktiv am Geschehen beteiligen, indem die das Unterhaltungsprogramm kommentieren und damit in regelmäßigen Kontakt mit den Streamern treten. Dadurch können diese auch wiederum ihr Angebot an die Nachfrage, also die Wünsche der Zuschauer anpassen und leichter feststellen, was bei ihrem Publikum gut ankommt.

Twitch als beliebte Livestream-Plattform

Twitch ist eine Plattform, auf verschiedene Anwendungen gestreamt werden können, besonders Videospiele. Aber auch Live-Streams von Events wie Musik oder Sport werden darauf übertragen. So ist zum Beispiel das Twitch Spenden-Musikevent „All Hands On Deck“ entstanden, wo über 50 namhafte Künstler:innen auftreten und zum Spenden aufrufen. So etwas erreicht im TV wesentlich weniger Aufmerksamkeit. Ein weiteres Beispiel, das vom Streaming-Hype profitiert hat und dem TV sprichwörtlich entwachsen ist, ist Poker. Übertragungen der wichtigsten Turniere gibt es heute nicht mehr exklusiv im Fernsehen – mittlerweile findet man eine viel größere Auswahl bei Twitch. Nie war es leichter, Content online zu schauen.

Die Perspektive des Fernsehens

Zwar sehen viele Deutsche noch immer regelmäßig fern, doch bei vielen wird das Medium immer unbeliebter und zum Teil sogar überhaupt nicht mehr genutzt. Das ist kein Wunder, denn im Zeitalter des Internets ist das Fernsehen einfach nicht mehr flexibel und vielfältig genug. Das Free TV-Programm liegt weit hinter dem vielfältigen und immersiven Angebot von YouTube, Twitch und Co. zurück. Immerhin können mittlerweile sogar große Ereignisse wie Fußballspiele gestreamt werden und mit dem Smartphone können Fans so auch ganz bequem von unterwegs aus immer auf dem neuesten Stand bleiben.

Abends ein Let´s Play anzusehen, statt den Fernseher zu seinen Hauptsendezeiten zu starten, ist für die meisten längst Realität. Zwar ist das Angebot auf Twitch und YouTube eine bunte Mischung aus eher semi-professionellem, laienhaften Unterhaltungsprogramm, doch vor allem große Streamernamen wissen ihre Zuschauer mittlerweile mit hochprofessionellen Sendekonzepten zu unterhalten. Das macht den Reiz des Internets auch stärker, denn hier kann sich jeder kreativ am Unterhaltungsangebot beteiligen. Es ist, als hätte jeder einen eigenen Fernsehkanal, auf dem er sich nach Herzenslust – und natürlich gemäß den vorgegebenen Richtlinien der jeweiligen Streamingplattform – austoben darf. So ist garantiert für jeden Zuschauer jeder noch so kleinen Interessensnische etwas Gutes dabei.

Sollte das Free-TV sich nicht ebenfalls weiterentwickeln, seine Zuschauer mehr einbinden oder zumindest das Angebot vervielfältigen, ist es gut vorstellbar, dass Streamingdienste und Internet das Fernsehen noch weiter ablösen werden und so zum bevorzugten Unterhaltungsmedium werden, auch wenn es um das Schauen von Filmen, Serien oder Livestreams geht.

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter und Facebook folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.