Windows 7 und 8.1: Update-Sperre für neuere Prozessoren umgehen

Microsoft Logo

Microsoft hat Ernst gemacht und schließt mit dem April-Patchday fortan Windows 7 und 8.1 beim Einsatz neuerer Prozessoren von sämtlichen Updates aus. Weitere Infos dazu gibts in meinem Artikel „Windows 7 und 8.1: Microsoft sperrt Updates für neuere Prozessoren„.

In diesem Artikel möchte ich keine Diskussion über dieses Vorgehen starten, sondern mögliche Workarounds vorstellen. Eines gleich vorweg: Keine der potenziellen Alternativen fällt wirklich befriedigend aus.

Wechsel zu Windows 10

Diese Möglichkeit dürfte auf der Hand liegen. Microsoft selbst schlägt sie im KB-Artikel 4012982 vor. Allerdings dürfte sie den wenigsten Nutzern von Windows 7 und 8.1 gefallen. Wer offen gegenüber Windows 10 ist hat sicherlich schon längst gewechselt und die verbliebenen Nutzer dürften wenig begeistert sein. Für Firmenkunden ist es aber die einzig sinnvolle und natürlich auch von Microsoft begrüßte Variante.

Entsprechende Updates deinstallieren

Die Änderung wird unter Windows 7 mit dem Update KB4015549 und unter Windows 8.1. mit dem Update KB4015550 ausgerollt. Diese Updates müssten vor jedem Patchday entfernt werden, sodass der Updatemechanismus wieder funktioniert und Windows jeden Monat die neuesten Updates automatisch installiert. Da die „bösartigen“ Updates aber auch wieder nachinstalliert werden, müsste dieser Vorgang jeden Monat kurz nach dem Patchday wiederholt werden. Auf Dauer natürlich keine gangbare Lösung und wenn Microsoft reagiert in Zukunft eventuell auch gar nicht mehr möglich.

Updates manuell installieren

Alle Updates ab Mai 2017 könnten manuell mit Hilfe sogenannter Update Packs nachinstalliert werden. Allerdings ist aktuell nicht klar, ob das überhaupt funktioniert. Selbst wenn hat diese Variante zwei gravierende Nachteile: Erstens muss dies jeden Monat von Hand erfolgen und zweitens sind oft nicht alle Updates in den Update Packs enthalten.

Workaround über ältere Windows-Dateien

Die derzeit wohl eleganteste Methode ist der Workaround über Windows-Dateien vor dem April-Patchday. Folgende sechs Dateien werden benötigt:

  • wu.upgrade.ps.dll
  • wuapi.dll
  • wuapp.exe
  • wuauclt.exe
  • wuaueng.dll
  • wucltux.dll

Alle Dateien liegen unter „C:\Windows\System32\“. Diese Dateien werden durch den April-Patchday durch neue Versionen ausgetauscht. Wenn ihr diese anschließend wieder durch die alten Versionen ersetzt, funktioniert die Suche und Installation neuer Updates wieder!

Zum Ersetzen der Dateien muss der Windows Update Dienst beendet werden und die Rechte der Dateien müssen übernommen werden. Wer das nicht hinbekommt, sollte den Umweg über ein Live-Linux gehen. Geht schnell und einfach.

Abschließend noch zwei Foren-Threads mit Erfolgsmeldungen dieser Methode:

https://www.askwoody.com/forums/topic/for-you-testers-heres-how-to-spoof-a-kaby-lake-processor-inside-a-virtualbox-win7-vm/#post-108424
https://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=1667813&page=27&p=19984852#post19984852

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

1 Antwort

  1. JAn sagt:

    Vielen Dank für die Lösungsvorschläge. Microsoft macht sich mit solchem Verhalten echt keine Freunde und unnötig unbeliebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.