AIMP 3.10 ist fertig

Genau ein halbes Jahr nach AIMP3 haben die russischen Entwickler Version 3.1 veröffentlicht. Die neue Version wurde weiter verbessert und bringt vor allem neue Features bei der Audio-Bibliothek und der Playlist mit. Des Weiteren wurde der Standard-Skin leicht überarbeitet und der Audio Converter zur Umwandlung von Audio-Formaten ist wieder mit an Bord.

Mir persönlich gefällt AIMP deutlich besser als Winamp. Der Audioplayer ist nicht so überladen wie Winamp, startet deutlich flotter und bietet auch bessere Features. Vor allem die portable Installation ist genial. Natürlich lässt sich Winamp durch diverse Plugins auch sehr gut erweitern und konfigurieren. Bei AIMP habe ich aber direkt alles out of the box. Daher empfehle ich allen Winamp-Nutzern dem Audioplayer AIMP eine Chance zu geben und ihn anzutesten!

Download AIMP 3.10 Build 1061

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

24 Antworten

  1. Seban sagt:

    Kann ich so unterschreiben. Bin damals von Musicmatch Jukebox 6.0 auf AIMP umgestiegen und bin seitdem in diesen Player verliebt 😀

    Hier ein Skin
    http://www.aimp.ru/index.php?do=catalog&rec_id=163

  2. tux. sagt:

    Die deutsche Übersetzung ist grauenvoll, die Skins hässlich und die Medienbibliothek nicht zu gebrauchen. Winamp FTW.

    • Hardy sagt:

      In der deutschen Übersetzung habe ich bisher nur ‚Etikette(n)‘ als etwas verunglückte Übersetzung finden können. Wo ist der Rest des Grauens?

      Skins sind reine Geschmackssache, darüber lässt sich nicht streiten.

      Die Medienbibliothek ist imho so gut oder schlecht wie bei anderen Programmen. Auch da würde ich sagen: Reine Geschmackssache.

    • tux. sagt:

      Die Medienbibliothek von Winamp ist die beste, die ich in den letzten Jahren gesehen habe. Die von AIMP ist m.E. ein Witz dagegen.

      — Um deine Frage ausführlich zu beantworten, müsste ich es mal wieder installieren. Ich erinnere mich nur, dass der Optionendialog letztes Mal ziemlich daneben war.

  3. MasterPhW sagt:

    WinAmp ist schon lange nicht mehr der Player meines Vertrauens, bin schon seit einiger Zeit auf MediaMonkey umgestiegen.
    Hab bisher noch nie was von AIMP gehört, wird wohl mal angeschaut.

    • tux. sagt:

      Was fehlt dir denn an Winamp?

    • MasterPhW sagt:

      Fehlen nichts, aber mit den Jahren war es mir dann irgendwann so – nennen wir es mal beim Namen – zugemüllt, dass ich mich nach einer leichteren Alternative umgesehen habe, welches aber zumindest in der Medienbibliothek und beim Abspielen ähnlich viele Optionen hat wie WinAmp.
      Ich brauch keine Abonnements von Podcasts, die mir WinAmp aufdrücken möchte oder ständige Anzeigen von Online Inhalten, ich wollte einen Musikplayer, der Musik abspielt und meine Musiksammlung anständig verwaltet.

    • tux. sagt:

      Mein Winamp drückt mir nix auf, ein Haken und es ist weg…

      Ich mache wohl was falsch.

    • MasterPhW sagt:

      Na du bist ja ein lustiger Kauz. Echt? Bei mir machen meine Programme auch das was ich will und ich könnte WinAmp auch isntallieren, ohne das ich die Häkchen setze, um die Modula zu aktivieren. Ich installiere auch nicht die 50 frei MP3s, bevor du fragst….

      Aber die Module sind da. Ich brauch sie nicht, also suche ich mir was, was alles bietet, was ICH brauche, ohne das ich was abhaken muss.

      Du könntest dir beim aktuellen Nero auch alles abhaken und hättest vielleicht sogar wieder nur die Brennersoftware, für die es mal bekannt war. Mach ich aber nicht, dafür habe ich InfraRecorder. Bietet mir das, was ich brauche und keinen sinnlose Zusatzkram, den ich nicht will, nicht nutzen würde und somit auch nicht installieren möchte.

    • tux. sagt:

      Pinguin, nicht Kauz.

  4. Hardy sagt:

    Ich finde die Bedienung von AIMP recht intuitiv. Hatte den Player vor längerer Zeit mal ausprobiert, kam damit nicht so gut zurecht. Mit der aktuellen Version geht das um einiges besser.
    AIMP ist um einiges kompakter als MediaMonkey, das gefällt mir schonmal ganz gut. Werde mich mit AIMP mal ein paar Tage beschäftigen.

    Mit WinAmp habe ich mich nie anfreunden können. Ich hatte immer das Gefühl, die wollen mehr von mir als ich zu geben bereit bin.

  5. Fabian sagt:

    Ich habe Jahrelang auf WinAmp gesetzt und war sehr zufrieden. Was mich schmerzlich zu AIMp hat wechseln lassen:

    – AIMP ist Portable, dank Dropbox läuft immer mein Zuletzt gehörter Internetstream an jedem Rechner weiter
    – Beim minimieren wird er zu einer Art Desktop Widget
    – Doppelklicken auf das Icon im Systemtray zum Pausieren

    Out of the Box, mehr brauch ich nicht. Mir fehlt nur eine mp3 Rip-Funktion mit Anbindung an Gracenote….kennt da jmd. was?

    • tux. sagt:

      Ja, Winamp. 😀 (Apropos: Systemtray-Icons zum Steuern der Wiedergabe bringt Winamp auch „out of the box“ mit, womit das schon mal kein Grund wäre. ;-))

    • Fabian sagt:

      Aber nicht so simpel und nützlich. Ich habe WinAmp auch jahrelang verteidigt und musst feststellen das es noch anderen Player gibt die das was ich brauche besser können…

  6. Olli sagt:

    Ich find Winamp eigentlich gut, aber ich werd mal das AIMP testen, kost‘ ja nix mal auf dem laufenden zu bleiben.

  7. Hardy sagt:

    Mein Fazit nach ein paar Tagen Test:

    AIMP ist schick, hat eine nette Audioverwaltung, ist vergleichsweise einfach zu bedienen.
    AIMP würde ich, wenn überhaupt, als reinen Player benutzen. Die Audioverwaltung gibt zwar einiges her, ist mir aber von der Bedienung her wieder zu umständlich.

    Winamp habe ich mir auch nochmal vorgenommen. AOL … gesehen, gelacht, gelöscht.

    Persönlich werde ich bei MediaMonkey bleiben. MM hat einfach von vornherein alles an Bord was ich zum verwalten und abspielen meiner Musik brauche.
    Vor allem brauche ich hier nicht lang nach irgendeinem Schalter suchen, um Fenster X für Funktion Y aufzurufen, das geht alles aus dem Hauptfenster von MM heraus.

  8. Garrin sagt:

    Lustig zu lesen wie stoerrisch und vernagelt manche Leute versuchen Winamp zu verteidigen 😀 Winamp war vllt mal gut und DER Player ueberhaupt, allein schon weil er viel konnte, aber die Zeiten sind vorbei, andere haben aufgeholt und aus den Fehlern Winamps gelernt.

    Ich persoenlich habe noch nie eine Medienbibliothek benoetigt, da ich einfach mal Ordnung auf meinem Computer halte und somit alles was ich suche sofort in meiner Musiksammlung finde. Da brauche ich keine Tags, keine Medienbibliothek oder sonstigen Muell.

    Heute erst von jemandem gehoert, dass Winamp abstuerzt, wenn man die Playliste sehr schnell auf- und zuklappt – lol wenn ich eine Funktion der Benutzeroberflaeche nutze stuerzt das Programm ab…
    Noch dazu hat Winamp auf verschiedenen Computern unterschiedliche Verhaltensweisen, mal verbuggt mal in Ordnung, selbst wenns das gleiche OS ist. Fuer mich ist sowas inakzeptabel und ein Zeichen schlechter oder fehlerhafter Programmierung.
    Von Ressourcenverbrauch brauch ich wohl gar nicht erst zu reden, wurde ja schon genuegend bemaengelt. ^^

    Naja am Ende muss ja jeder selbst wissen, was er sich antut.

    • tux. sagt:

      Ich kann besagten Absturz nicht nachvollziehen, tut mir Leid. Winamp tut für mich, was es soll, warum also sollte ich umsteigen? Weil es nicht mehr cool ist? Genügt mir nicht.

    • tux. sagt:

      (Du weißt, dass AIMP ebenfalls eine Medienbibliothek „und sonstigen Müll“ besitzt?)

  9. Garrin sagt:

    xD Wie du versuchst mir Worte in den Mund zu legen…
    „[…]Weil es nicht mehr cool ist? Genügt mir nicht.“
    Ich habe halt nie gesagt, dass es „nicht mehr cool“ ist.

    Das mit der Medienbibliothek bezog sich auf Kommentare, in denen die Medienbibliothek von Winamp als wichtig oder toll im Vergleich zu der von AIMP rausgestellt wurde. Deswegen habe ich angemerkt, dass ich solchen Kram nicht brauche, da ich Ordnung halten kann.

    Ich benutze btw. auch mehrere andere Player, Je nachdem was ich gerade brauche, nur dass du jetzt nicht denkst, dass ich ein AIMP-Fanatiker bin. Allerdings ist AIMP was das Aufgabenfeld von Winamp betrifft einfach stabiler, ressourcenschonender und schneller. Das sind halt objektive Kriterien (Stabiler da keine merkwuerdigen Abstuerze, weniger RAM-benoetigt, schnellere Reaktion auf Benutzereingaben wie schon in den Kommentaren hier angesprochen Beispiel Tray-Icon), an denen sich nicht ruetteln laesst.

    Naja von dem was ich hier sonst so lese von deinen Kommentaren, willst du einfach Winamp bis zum bitteren Ende (und dieses wird auch kommen) verteidigen, also hat es kaum Sinn dich davon abbringen zu wollen.

    Wie auch schon gesagt: Am Ende waehlt jeder selbst, was er sich antut.

    Ich tue mir Winamp jedenfalls nicht an. Habe es auch mal wieder gestartet und geupdated, dabei ist mir aufgefallen, dass die neueste Version sogar so verbuggt ist, dass ich das Visualisierungsfenster nicht wegbekomme. Saemtliche Buttons in diesem Fenster machen einfach nichts oder haben nichts mit dem deaktivieren dieses Fensters zu tun.
    Vielleicht bist du ja einer der wenigen gluecklichen, bei denen Winamp ausnahmsweise ohne Fehler laeuft… Aber auch das waere ja schon wieder ein Zeichen tief liegender Bugs in Winamp, wenn es einfach so auf einem Computer laeuft und auf einem anderen nicht. Haben sich wohl irgendwo in ihrem Code auf etwas verlassen, was sich von OS zu OS oder von Computer zu Computer aendern kann. Sowas versucht man ja normalerweise beim Programmieren zu verhindern.

    Ich halte von der Winamp Geschichte nicht mehr viel, aber das weißt du ja inzwischen auch schon ; )

  10. tux. sagt:

    Ich würde mir nie anmaßen, dir in den Mund zu fassen. Ich finde nur, „ich brauche keine Medienbibliothek“ ist kein Grund für AIMP statt Winamp. 😉

    Ich unterstelle dir deshalb auch keinen AIMP-Fanatismus, wie ich auch nicht hoffe, dass mir jemand Winamp-Fanboytum attestiert. Unter Android zum Beispiel verwende ich Mixzing, weil die Android-Version von Winamp nicht so funktioniert, wie ich das gern hätte.

    Was den RAM betrifft: Winamp mit zahlreichen Plugins belegt bei mir etwa 64.000 KByte, AIMP3 ohne zahlreiche Plugins 45.000 KByte. Ich sehe da nun keinen riesigen Mehrverbrauch auf Seiten Winamps, der ein gutes Argument wäre. Betrachte dies als „daran rütteln“.

    • Garrin sagt:

      Interessant… Bei mir sieht das mit dem Speicher schon anders aus:
      AIMP3 mit der neuen Standard-Oberflaeche: 18Mb
      Winamp mit der billigsten uralt Oberflaeche: 21Mb
      Winamp mit einer vergleichbar schoenen Oberflaeche: 41Mb
      Also mehr als das Doppelte.
      Ich habe nichts weiter getan als beide Player zu starten und dann den Speicherverbrauch betrachtet. Also selbst wenn bei dir der Unterschied geringer ist – Weniger bleibt weniger ; )

    • tux. sagt:

      Ich suche meine Software nicht danach aus, wie viel RAM sie verbraucht, so lange sie es nicht (wie etwa Thunderbird oder Google Chrome) übertreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.