Kategorie: Hardware

Dimmbare LED-Schreibtischlampe von Avantek im Test

Avantek_Lampe

Schon länger plane ich mir eine Schreibtischlampe zuzulegen. Wie der Zufall so will hat mir Avantek angeboten, eine dimmbare LED-Schreibtischlampe zu testen. Vielen Dank an Avantek! Wenige Tage später hat mich die Schreibtischlampe erreicht und nach mittlerweile drei Wochen Einsatz folgt hier mein Testbericht.

Die genaue Bezeichnung der Tischleuchte lautet Avantek DL-Q7. Sie wurde in einem stabilen Karton geliefert, welcher sogar einen Tragegriff besitzt. Neben der bereits komplett montierten Lampe befinden sich noch ein Netzteil, ein kleiner Inbusschlüssel und eine kurze Anleitung im Karton.

Avantek_Lieferumfang

Nachfolgend ein Überblick der technischen Daten laut dem Hersteller:

  • Maximale Leistung: 10W
  • Maximale Helligkeit: ca. 220 Lumen
  • Lampen Farbtemperatur 5500-6000 K
  • Lampen-Beleuchtungsstärke > 900 LUX (30 cm)
  • 3 Helligkeitstufen
  • flimmerfreie LED-Beleuchtung
  • Touchfeldbedienung
  • 90° verstellbare Hals und ein 120° Kopf, faltbar
  • integrierter USB-Ladeanschluss mit 5 V und 1 A
  • 12 V Netzspannung

Nach dem Auspacken muss lediglich das Netzteil angeschlossen werden und schon ist die Schreibtischlampe betriebsbereit. Verarbeitungsteschnisch hinterlässt sie einen guten Eindruck. Nichts wackelt oder sitzt locker und auch die Materialwahl ist ansprechend. Der Standfuß ist relativ schwer und besitzt an der Unterseite eine rutschfeste Matte, sodass die Lampe sicher und ohne zu verrutschen auf dem Schreibtisch steht. Das Design wurde vermutlich ein wenig von Apple inspiriert 😉 Der Standfuß und der Lampenkopf sind in Weiß gehalten und besitzen einen silbernen Ring. Der Lampenhals ist komplett Silber.

Avantek_Lampe

Durch den 90° verstellbaren Hals und den 120° verstellbaren Kopf ist die Lampe sehr flexibel und kann für jede Aufgabe optimal eingestellt werden. Die Verbindung zwischen Standfuß und Lampenhals ist durch eine Scharnierschraube realisiert, die bei Bedarf fester angezogen werden kann: Deswegen auch der Inbusschlüssel im Lieferumfang.

Avantek_Gelenk

Die Bedienung erfolgt per Touchfeld, welches im vorderen Teil des Standfußes eingelassen ist. Sobald Strom vorhanden ist leuchtet der Touchsensor rot-bläulich. Die Beleuchtung ist relativ dezent, wodurch der Sensor nachts nicht zu aufdringlich ist. Er reagiert schnell und problemlos und schaltet zyklisch zwischen den drei Helligkeitsmodi durch (Stufe 1, Stufe 2, Stufe 3, Aus, …). Obwohl die Bedienung gut funktioniert fehlt mir irgendwie eine separate Taste zum Ein- bzw. Ausschalten.

Avantek_Standfuss

Neben dem Netzstecker befindet sich noch ein USB-Anschluss, welcher zum Laden von Tablets, Smartphones und Co. vorgesehen ist. Er liefert 1 Ampere. Auf jeden Fall eine nette Zugabe, die aber nicht von mir verwendet wird.

Avantek_USB

Die Leuchtstufen sind gut abgestimmt und allesamt sinnvoll. Ein kleines Manko ist die hellste Stufe (200 Lumen), die dem ein oder anderen etwas zu dunkel sein dürfte. Die Angabe von 10 Watt hat hier mehr vermuten lassen. Dennoch sollte das Licht für viele Situationen ausreichend sein. Die Lichtfarbe ist angenehm weiß und weist keinen unangenehmen anderen Farbstich auf. Positiv zu vermerken ist, dass die Lampe nicht zu grell ist und nicht blendet.

Avantek_Kopf

Mein Profitec KD 302 zeigt für die Schreibtischlampe folgenden Stromverbrauch an:

  • Aus / Standby: 0,3 Watt
  • Leuchtstufe 1: 1,4 Watt
  • Leuchtstufe2: 4,1 Watt
  • Leuchtstufe 3: 6,4 Watt

Fazit

Insgesamt hinterlässt die LED-Schreibtischlampe von Avantek einen guten Eindruck. Das ansprechende Design, die gute Verarbeitung, die flexiblen Einstellungsmöglichkeiten und das tiefweiße Licht hinterlassen einen positiven Eindruck. Lediglich die etwas zu geringe Maximalhelligkeit und die Touchbedienung (nur eine Taste, leuchtet immer) sind kleine Kritikpunkte. Dennoch bin ich mit der Lampe sehr zufrieden und kann sie als Schreibtisch oder auch als Nachttischlampe empfehlen.

Avantek LED 10W dimmbare Schreibtischlampe bei Amazon kaufen

Kategorien: Hardware Testberichte

Thermomix wird teurer

Vorwerk Logo

Seit der Einführung im Herbst 2014 kostet der Thermomix TM5 1.109 Euro. Allerdings wird sich dies demnächst ändern. Der Hersteller Vorwerk erhöht den Preis für seine beliebte Küchenmaschine ab dem 4. April 2016 auf 1.199 Euro.

Ein Schnäppchen war der Thermomix noch nie. Dennoch steigt der Preis um rund acht Prozent von 1.109 Euro auf 1.199 Euro. Eine schlüssige Begründung  lieferte Vorwerk für die starke Preiserhöhung nicht. Die Vorwerk-Sprecherin Kathleen Schmiemann verwies lediglich darauf, dass die erste Preiserhöhung für den TM5 „einfach angestanden“ habe.

Der Thermomix ist nur per Direktvertrieb über sogenannte Repräsentanten bzw. Repräsentantinnen erhältlich. Durch das spezielle Vertriebsmodell besitzt Vorwerk die komplette Preiskontrolle und kann die Preise quasi beliebig erhöhen. Der große Erfolg gibt dem Unternehmen Recht. Schaut man in die Vergangenheit, dann dürfte die Nachfrage wohl kaum unter der Preiserhöhung leiden.

Wer schon länger mit einem Thermomix liebäugelt sollte noch bis zum 3. April 2016 zuschlagen.

Vorwerk Thermomix TM5

Vorwerk Thermomix TM5 (Foto: Vorwerk)

Kategorien: Hardware

Ultra HD Premium: Spezifikationen und Logo veröffentlicht

Ultra HD Premium Logo

Nachdem das Ultra-HD-Logo bereits auf der IFA 2014 in Berlin vorgestellt wurde, hat die UHD Alliance im Vorfeld der CES 2016 die neuen Spezifikationen und das Logo für „Ultra HD Premium“ präsentiert. Während sich „Ultra HD“ quasi nur auf die Auflösung von 3.840 × 2.160 Pixeln bezieht, müssen für „Ultra HD Premium“ weitere technische Voraussetzungen erfüllt sein. Konkret sind dies bestimmte Helligkeits- und Schwarzwerte, erweiterte Farbräume und die Unterstützung von High Dynamic Range (HDR).

Die UHD Alliance ist ein Zusammenschluss von Technologie-Entwicklern, Inhalte-Anbieter und praktisch aller führender Unterhaltungselektronik-Hersteller. Neben Samsung, Sony, Sharp, Panasonic und LG sind unter anderem auch Netflix, Warner, Walt Disney, 20th Century Fox sowie die Dolby Laboratories dabei.

Bei Ultra HD ist eine HDR-Bildausgabe nur optional und nicht zwingend erforderlich. Die neue Ultra-HD-Premium-Spezifikation wurde laut der UHD Alliance entworfen, um Kunden sofort sichtbar zu machen, dass ein Gerät die erweiterten Features beherrscht. Wer also dieses oder letztes Jahr einen UHD-Fernseher mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 erworben hat, wird höchstwahrscheinlich auf die verbesserten Features verzichten müssen. Darüber hinaus dürfte er sich gewaltig ärgern, dass der vermeintlich geniale TV doch nicht so zukunftssicher wie anfangs gedacht ausfällt.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um ein Gerät für Ultra HD Premium zu zertifizieren:

Folgende Voraussetzungen müssen konkret erfüllt sein, um ein Bildwiedergabe-Geräte für Ultra HD Premium zu zertifizieren:

  • Auflösung : 3.840 x 2.160 Pixel
  • Farbtiefe: 10 Bit
  • Farbraum (Wide Color Gamut)
    • Signaleingang: ITU-R BT.2020 Farbwiedergabe
    • Display Wiedergabe: Über 90% des DCI-P3 Farbraumes
  • High Dynamic Range (HDR) (SMPTE ST2084 EOTF)
  • 1.000 cd/m² maximale Helligkeit und weniger als 0.05 cd/m² Schwarzwert ODER 540 cd/m² maximale Helligkeit und weniger als 0.0005 cd/m² Schwarzwert

Kategorien: Hardware TV

Lumintop Tool AAA Taschenlampe Review + Gewinnspiel

Lumintop Logo

Seit einigen Monaten verwende ich an meinem Schlüsselbund die kleine Nitecore Tube LED-Taschenlampe, mit der ich nach wie vor zufrieden bin. Vor kurzem wurde mir die Lumintop Tool AAA für einen Test angeboten, was ich natürlich dankend angenommen habe. Die Taschenlampe kommt im Gegensatz zur Nitecore Tube mit einem Aluminiumgehäuse und starker XP-G2 R5 LED von Cree daher. Damit erreicht sie in der höchsten Stufe 110 Lumen. Wie der Name schon vermuten lässt wird die Lumintop Tool AAA mit einer AAA-Batterie bzw. -Akku betrieben.

Der Taschenlampenhersteller Lumintop wurde 2008 gegründet, ist in Deutschland aber noch eher unbekannt. Dennoch erfreuen sich viele User an den Lumintop-Taschenlampen, da diese durch aktuelle Technik und gute Qualität überzeugen können. Das Produktspektrum reicht vom EDC-Bereich bis in den High-End-Bereich. Der Name „Lumintop“ setzt sich aus den englischen Worten „Luminous“ (leuchtend) und „Top“ (Top-Qualität) zusammen. Im nachfolgenden Test erfahrt ihr weitere Details zur Lumintop Tool AAA und wie sie sich gegen die Nitecore Tube schlägt.

Lumintop Tool AAA und Nitecore Tube

Lieferumfang

Die Taschenlampe wird in einer schicken Verpackung geliefert, auf der hinten alle wichtigen Infos und technischen Daten festgehalten sind. Der Lieferumfang befindet sich in einer Plastikbox und beinhaltet folgendes:

  • Lumintop Tool AAA Taschenlampe
  • magnetische Tailcap
  • abnehmbarer Metall-Clip
  • zwei Ersatzdichtungsringe

Technische Daten

  • Länge 81,5 mm
  • Durchmesser Kopf 14,5 mm
  • Durchmesser Body 14,5 mm
  • Gewicht 15 Gramm (ohne Akku)
  • Cree XP-G2 R5 LED
  • Reichweite maximal 47 m
  • Leuchtstufen
    • High: 110 Lumen, ca. 30 Minuten Leuchtdauer
    • Mid: 32 Lumen, ca. 10 Stunden Leuchtdauer
    • Low: 5 Lumen, ca. 60 Stunden Leuchtdauer
  • 1x AAA Batterie bzw. Akku (0,9 – 1,5V)
  • Wassergeschütztes Gehäuse nach IPX-8 Standard (bis 2 m wasserdicht)

Optik, Haptik, Verarbeitung

Die Tool AAA mit Clicky ist 81,5 mm lang und besitzt einen Durchmesser von genau 14,5 mm. Mit dem magnetischen Tailcap ist sie 1 cm kürzer und kommt nur noch auf 71,5 mm. Das Gewicht ohne Akku liegt bei 15 Gramm.

Das schwarze Gehäuse besteht aus Aluminium, ist sehr stabil und zudem super verarbeitet. Durch die Gehäuseriffelung liegt die Lumintop Tool AAA sehr gut und sicher in der Hand. Laut Lumintop soll die Taschenlampe einen Sturz aus bis zu 1,5 Metern unbeschadet überstehen und ist zudem bis 2 m Wassertiefe komplett wasserdicht (IPX-8). Die Gewinde sind leichtgängig und sauber geschnitten. Die standardmäßig verbaute Endkappe mit Clicky besitzt im Gehäuse zwei Metallösen zur Befestigung an einen Schlüsselring. Die magnetische Endkappe hingegen nur eine. Allerdings kann die Taschenlampe dann auch im Tailstand verwendet und an Metalloberflächen geheftet werden. Dies ist mit der Clicky-Endkappe beides nicht möglich.

Der Schalter aus Gummi ist groß und kann auch noch gut mit Handschuhen bedient werden. Der Druckpunkt ist knackig, weshalb es sehr unwahrscheinlich ist, dass die Taschenlampe aus Versehen in der Hosentasche angeht.

Bedienung

Es existieren zwei Bedienungskonzepte für die Taschenlampe, die unter anderem durch die zwei verschiedenen Endkappen möglich sind. Die Schaltreihenfolge ist aber immer gleich und sieht folgendermaßen aus: Mid -> Low -> High.

Die Clicky-Variante ist bei kleinen Schlüsselbund-Taschenlampen eher eine Seltenheit, da er natürlich mehr Platz benötigt und die Taschenlampe länger macht. Aus diesem Grund wird bei fast allen kleinen Taschenlampen auf einen Schalter an der Endkappe verzichtet. Daher ist es umso schöner, dass die Tool AAA einen Clicky besitzt. Ein einfaches Betätigen des Schalters aktiviert die Taschenlampe im Mid-Modus. Der Wechsel zwischen den Modi kann auf drei Arten erfolgen:

  1. leichtes Antippen des Schalters
  2. Taschenlampe via Schalter ausschalten und innerhalb von fünf Sekunden wieder anschalten
  3. Taschenlampe durch Lockern des Lampenkopfes ausschalten und innerhalb von fünf Sekunden wieder anziehen

Die Taschenlampe besitzt keine Memory-Funktion, weshalb sie nach fünf Sekunden Pause immer im Mid-Modus startet.

Ist die magnetische Tailcap verbaut, kann die Taschenlampe nur durch Drehen des Lampenkopfes gesteuert (siehe 3. Variante oben) werden.
Lumintop Tool AAA LED und Sanyo eneloop

Stromversorgung, Laufzeit und Licht

Wie bereits oben erwähnt wird die Lumintop Tool AAA mit einer AAA-Batterie bzw. eine AAA-Akku betrieben. Ich persönlich verwende einen eneloop-Akku von Sanyo. Die Lampe ist voll geregelt, d.h. die Helligkeit bleibt bis zum Ende der Akkulaufzeit stabil.

Die Laufzeit beträgt je nach Leuchtstufe, 30 Minuten (High, 110 Lumen), 10 Stunden (Mid, 32 Lumen) oder 60 Stunden (Low, 5 Lumen).

Lumintop Tool AAA LEDInsgesamt bietet die Tool AAA ein überraschend homogenes Lichtbild. Der Spot ist ausreichend stark und der Übergang zum Spill relativ weich. Donuts (Lichtringe) sind nicht vorhanden. Aufgrund der Größe der Taschenlampe sind natürlich keine Rekorde bei der Reichweite zu erwarten. Dennoch leuchtet sie auf mittlerer Stufe ausreichend weit und sorgt in einem kleinen Raum für einen guten Durchblick. Der High-Modus ist durchaus für ein kleines Aha-Erlebnis gut, denn 110 Lumen aus solch einer kleinen Lampe sind nicht von schlechten Eltern.

Beamshots

Nachfolgend die drei Modi (Low, Mid und High) der Lumintop Tool AAA. Alle Fotos wurden mit einer Panasonic Lumix DMC-TZ25 aufgenommen (ISO 200, Blende 3,3, Belichtungszeit 0,77 Sekunden).

Zum Vergleich dazu die Nitecore Tube im Low- und High-Modus. Der Low-Modus ist deutlich dunkler und geht als Moonlight-Modus durch. Im High-Modus leuchtet die Tube gut aus, was vor allem am fehlenden Reflektor liegt.

Fazit

Alles in allem ist die Lumintop Tool AAA eine sehr gute Taschenlampe. Dank der zwei Endkappen und den verschiedenen Bedienkonzepten ist sie vielseitig einsetzbar und dürfte fast alle Nutzer glücklich machen. Die geringe Größe und die Nutzung von AAA-Batterien bzw. -Akkus macht die Tool AAA zum idealen Alltagsbegleiter. Sie gehört ohne Zweifel zu den besten erhältlichen AAA-Taschenlampen.

Der einzige Nachteil ist, dass die Lumintop Tool AAA derzeit nicht in Deutschland erhältlich ist. Viele alternative Anbieter (Gearbest, Banggood, usw.) haben jedoch nur die Clicky-Version ohne die magnetische Tailcap im Angebot. Wer darauf nicht verzichten kann, sollte vor der Bestellung sicherstellen, dass sich die zweite Tailcap mit im Lieferumfang befindet.

Den Vergleich mit der Nitecore Tube möchte ich mit relativ wenigen Worten ausdrücken. Die Lumintop Tool AAA bietet ein Aluminiumgehäuse, ist dank der Cree XP-G2 R5 LED deutlich heller und bietet dank der AAA-Batterie deutlich mehr Laufzeit. Dadurch ist die Taschenlampe allerdings auch deutlich schwerer und größer als die Nitecore Tube, welche vor allem mit ihrem eingebauten Akku und der geringen Größe punkten kann. Beides sind gute Lampen. Jeder muss selbst entscheiden, welche Lampe für den geplanten Einsatzzweck sinnvoller ist.

Gewinnspiel

Freundlicherweise wurde mir von Lumintop eine Tool AAA zur Verfügung gestellt, die ich hier verlosen darf. Vielen Dank an Lumintop!

Zur Teilnahme am Gewinnspiel müsst ihr einen Kommentar unter diesem Beitrag mit einer gültigen E-Mail-Adresse hinterlassen. Außerdem müsst ihr folgende zwei Fragen in eurem Kommentar beantworten:

  • Habt ihr eine Taschenlampe an eurem Schlüsselbund? Wenn ja welche, wenn nein warum nicht?

Dafür erhaltet ihr 1 Los. Kommentare, in denen die Frage nicht beantwortet ist, nehmen nicht an der Verlosung teil.

Um eure Chance weiter zu erhöhen könnt ihr noch bis zu 6 Zusatzlose verdienen. Insgesamt könnt ihr also maximal 7 Lose sammeln.

  • Google+ (2 Lose)
    Berichtet bei Google+ über dieses Gewinnspiel und verlinkt diesen Beitrag. Achtet darauf, dass es sich um einen öffentlichen Beitrag handelt. Anschließend müsst ihr nur noch den Link zu eurem Google+-Beitrag in eurem Kommentar posten.
  • Facebook (2 Lose)
    Werde bei Facebook Fan von Antary, berichte über dieses Gewinnspiel und verlinkt diesen Beitrag. Achtet darauf, dass es sich um einen öffentlichen Beitrag handelt. Anschließend müsst ihr nur noch euren Namen bei Facebook und den Link zu eurem Facebook-Beitrag in eurem Kommentar posten.
  • Twitter (2 Lose)
    Folge mir bei Twitter, berichte über dieses Gewinnspiel und verlinkt diesen Beitrag. Anschließend müsst ihr nur noch euren Twitter-Namen und den Link zu eurem Tweet in eurem Kommentar posten.

Der Gewinner wird von mir per Zufallsprinzip ausgelost. Anschließend wird dieser per Mail benachrichtigt, achtet deshalb bitte auf eine gültige E-Mail-Adresse!

Das Gewinnspiel läuft bis Freitag, 15. Januar 2016 um 20 Uhr. Ich wünsche allen Teilnehmern viel Glück!

Kategorien: Hardware Testberichte

FRITZ!Box 7490: FRITZ!OS 6.50 erhöht Stromverbrauch

AVM FRITZ!Box 7490

Letzte Woche hat AVM FRITZ!OS 6.50 für die FRITZ!Box 7490 veröffentlicht. Die auffälligste Neuerung ist sicherlich die neue Benutzeroberfläche, welche dank responsivem Design jetzt auch für Tablets und Smartphones deutlich besser geeignet ist. Darüber hinaus wurde die Heimnetzübersicht überarbeitet, eine Sicherheits-Diagnose, ein WLAN-Analysetool und eine Smart-Home-Funktion eingeführt. Insgesamt verspricht AVM über 120 Neuerungen und Verbesserungen, die alle im Changelog ersichtlich sind.

Die Änderungen haben allerdings auch einen Preis: Der Stromverbrauch der FRITZ!Box 7490 steigt nach dem Update von FRITZ!OS 6.30 auf 6.50 an. Ich habe die Messungen unter identischen Bedingungen vor und nach dem Update durchgeführt. Ebenso habe ich sie mehrmals verifiziert.

Szenario  FRITZ!OS 6.30  FRITZ!OS 6.50
Leerlauf (2 Geräte per LAN verbunden) 6,9 W 7,8 W
Last (2 Geräte per LAN verbunden, VDSL 50.000 full Download) 7,0 W 7,9 W
Leerlauf, WLAN aktiv 8,7 W 8,7 W

Bei deaktiviertem WLAN benötigt die 7490 mit dem neuesten FRITZ!OS genau 0,9 Watt mehr Strom als mit Version 6.30. Bei aktiviertem WLAN ist der Stromverbrauch überraschenderweise jedoch identisch. Dabei ist es egal, wie viele Geräte per WLAN verbunden sind und was darüber läuft. Hier konnte ich keine Unterschiede feststellen. Wer seine FRITZ!Box also generell mit aktiviertem WLAN betreibt, muss keine Nachteile durch die neue Software fürchten. Bei deaktiviertem WLAN benötigt die Box allerdings ca. 13% mehr Strom.

Wodurch der erhöhte Stromverbrauch verursacht wird konnte ich leider nicht herausfinden. Allerdings kommt es mir so vor, dass die FRITZ!Box seit dem Update generell mehr Ressourcen konsumiert als davor. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Bei Interesse kann ich auch gerne weitere Messungen durchführen. In diesem Fall einfach einen Kommentar posten. Selbstverständlich dürft ihr auch eigene Messungen durchführen und eure Ergebnisse in den Kommentaren posten.

Aukey Mauspad im Kurztest: Geheimtipp unter den Stoff-Mauspads

Wie ich in meinem Artikel „Meine Rückkehr zum Mauspad und Tipps zum optimalen Mauspad“ ausgeführt habe, benutze ich seit rund drei Wochen wieder ein Mauspad. Die Entscheidung fiel dabei auf das Mauspad von Aukey, welches mir immer noch sehr gut gefällt. In meinen Augen ist es ein richtiger Geheimtipp, weshalb ich jetzt einen kurzen Test veröffentliche.

Aukey ist ein hierzulande eher unbekannter Hersteller, der sich vor allem auf Ladegeräte, Powerbanks, Kopfhörer und Bluetooth-Lautsprecher spezialisiert hat. Darüber hinaus hat Aukey auch das „Gaming Mat“ Mauspad im Sortiment, welches in drei verschiedenen Größen erhältlich ist. Neben der XXXL-Variante, die mit 90×40 Zentimetern auch für die Tastatur geeignet ist, existiert auch eine XL-Variante mit 45×35 cm und die kleinste Größe mit 35×25 Zentimetern. Im Folgenden nehme ich das kleinste Mauspad mit 35×25 cm genauer unter die Lupe.

Das Aukey „Gaming Mat“ Mauspad ist in schwarz gehalten und 4 Millimeter hoch. Rechts unten ist der Schriftzug des Herstellers aufgedruckt und oben links befindet sich das Skorpion-Logo. Da sich beide Aufdrucke in den Ecken befinden, sollten sie nicht stören. Aber selbst wenn man mit der Maus drüber fährt sind sie nicht störend. Die wasserresistente Oberfläche ähnelt Neopren und ist daher relativ einfach zu reinigen. Der zwangsweise mit der Zeit vorhandene Staub kann ganz einfach durch leichtes Abklopfen entfernt werden. Die abgenähten Ränder verhindern wirkungsvoll, dass der Stoff an den Rändern ausfranst. Nach dreiwöchigem Gebrauch ist noch kein einzig loser Faden zu erkennen. Die rutschfeste Unterseite ist grün und besteht aus Kautschuk. Dadurch wird ein ungewolltes Verrutschen wirkungsvoll verhindert. Außerdem erwähnenswert: Das Mauspad besitzt keinen unangenehmen Geruch.

Obwohl es sich beim Aukey Mauspad um einen guten Allrounder handelt, besitzt es doch eine gewisse Tendenz zu einem Control-Mauspad. Die Geschwindigkeit ist nicht ganz so hoch, allerdings bietet es eine sehr hohe Präzision. Nichtsdestotrotz sind die Gleiteigenschaften aber gut. Ein wenig besser wie bei einem SteelSeries QcK, aber etwas schlechter als bei den Sharkoon-Pads (Darkglider, Fireglider, Drakonia, …).

Einziger Wer­muts­trop­fen ist der Versand im gerollten Zustand. Nach dem Auspacken muss das Mauspad erst ein paar Stunden mit schweren Büchern geglättet werden. Danach liegt es zwar immer noch nicht 100%ig glatt auf dem Tisch, kann aber ohne Probleme verwendet werden.

Fazit

Die präzise Oberfläche, die gute Verarbeitung und der geringe Preis von 6,99 Euro lassen so gut wie keine Wünsche offen. In meinen Augen bietet es ein außerordentlich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wem es zu klein ist greift einfach zur größeren XL-Variante für 8,99 Euro. Alles in allem ist das „Gaming Mat“ Mauspad von Aukey ein echter Geheimtipp. In anderen Ländern hat sich das offensichtlich schon rumgesprochen, denn die Rezensionen bei Amazon.com in den USA bestätigen meine Einschätzung.

Aukey Gaming Mat bei Amazon kaufen

P.S. Aktuell ist das Mauspad bei Amazon nur in der XXXL-Variante erhältlich. Einfach ein paar Tage warten, dann sollten auch die zwei kleineren Versionen wieder verfügbar sein.

Kategorien: Hardware Testberichte

Meine Rückkehr zum Mauspad und Tipps zum optimalen Mauspad

So weit ich mich erinnern kann habe ich beim Arbeiten in der Firma noch nie ein Mauspad verwendet und auch privat habe ich schon seit rund drei Jahren kein Mauspad mehr eingesetzt. Mit modernen Laser-Mäusen, die auf so gut wie allen Oberflächen funktionieren, ist das auch kein Problem. Seit einigen Tagen hat mich allerdings das Fallout-4-Fieber gepackt, weswegen ich mir wieder ein Mauspad zugelegt habe. Mein primärer Kaufgrund war der Wunsch nach mehr Präzision. Darüber hinaus habe ich mir aber auch einen Komfortgewinn versprochen. Was soll ich sagen? Meine beiden Wünsche wurden mehr als erfüllt und schon nach wenigen Minuten habe ich mich gefragt, warum ich privat so lange auf ein Mauspad verzichtet habe 😉

Was gibt es bei Mauspads zu beachten?

Mauspads gibt es wie Sand am Meer. Vor einem Kauf sollte man sich also am besten im klaren sein, welche Art von Mauspad man sucht. Die wichtigsten Auswahlkriterien betreffen dabei das Material, die Größe und natürlich den Preis.

Material

Die Oberfläche eines Mauspads sollte gute Gleiteigenschaften besitzen und der Maus zu einer hohen Präzision verhelfen. Je nach Beschaffenheit der Oberfläche können Mauspads in sogenannte Speed- oder Control-Mauspads unterteilt werden. Speed-Pads sind glatter und bieten bessere Gleiteigenschaften, wodurch sie vor allem für High-Sense-Nutzer (hohe DPI-Zahl) interessant sind. Low- und Mid-Sense-Nutzer sollten eher zu einem Control-Pad mit etwas rauerer (gröbere Struktur) Oberfläche greifen, die aber der Präzision zu Gute kommt.

Wer kennt sie nicht: billige Mauspads mit glatter Kunststoffoberfläche, die biegsam und mit bunten Motiven ausgestattet ist. Diese Art von Mauspads werden häufig im Office-Einsatz verwendet und sind als Werbegeschenke oder für wenige Cent erhältlich. Ich persönlich halte von diesen Dingern nichts 😉

Das beliebteste Material bei Mauspads ist Stoff bzw. Textil. Vom Gefühl ähneln Mauspads aus Stoff meist Neopren. Durch verschiedene Strukturen sind sowohl Speed- als auch Control-Mauspads in Stoff möglich. Die Unterseite ist meist aus Gummi oder Kautschuk gehalten, damit das Mauspad auch bei hektischen Bewegungen nicht auf dem Tisch umherrutscht. Meist sind die Mauspads in Schwarz gehalten, weil dadurch ein guter Kontrast für die Abtastung des Maussensors geboten wird. Durch das Material sind die Pads sehr flexibel und können auch ohne Probleme zusammengerollt werden.

Neben diesen beiden Varianten existieren auch noch harte Mauspads aus Kunststoff oder Aluminium. Diese Mauspads spielen mittlerweile aber eher eine untergeordnete Rolle und werden nicht mehr so häufig wie noch vor einigen Jahren verwendet. Vor allem unter Gamern kommen diese zwei Varianten so gut wie nicht mehr zum Einsatz.

Größe und Höhe

Die Abmessungen und die Dicke das Mauspads hängen stark von den persönlichen Vorlieben ab. Low-Sense-User müssen größere Strecken zurücklegen und sollten daher eher zu größeren Mauspads greifen. High-Sense-Nutzer können auch kleinere Varianten wählen, da sie den Mauszeiger bereits mit einer kleinen Bewegung quer über den Bildschirm schicken können. Natürlich ist bei der Auswahl der Größe auch auf den verfügbaren Platz auf dem Schreibtisch zu achten.

Bei der Höhe liegen die Standardangebote in der Regel zwischen 1 und 5 Millimeter. Dickere Stoffpads sind normalerweise etwas weicher als ihre dünneren Pendants und bieten mehr Komfort.

Preis

Die Preisklassen bei Mauspads sind so vielfältig wie die verfügbaren Modelle. Die Spanne reicht von wenigen Euro für günstige Stoffpads bis hin zu rund 50 Euro für hochwertige Mauspads aus Aluminium. Um nicht unnötig viel Geld auszugeben solltet ihr auf ein gutes Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis achten.

Auswahl von geeigneten Mauspads

Nachdem die drei oben genannten Punkte halbwegs klar sind, könnt ihr euch einige potenzielle Mauspads suchen und vergleichen.

Meine Anforderungen waren relativ klar:

  • Material: Da ich eine harte Oberfläche und das damit lautere Mausgeräusch absolut nicht ausstehen kann, kam für mich nur ein Mauspad aus Stoff in Frage.
  • Größe und Höhe: Als Mid-Senser bin ich bei den Abmessungen relativ frei. Bei der Höhe bevorzuge ich den hohen Komfort von dickeren Mauspads, weshalb 3 mm das Minimum sind.
  • Preis: Preislich möchte ich nicht mehr als 15 Euro für ein Mauspad ausgeben.

Nach ein wenig Recherche habe ich meine Auswahl auf folgende Mauspads eingegrenzt:

Finale Entscheidung

Anschließend habe ich im Schnelldurchlauf einige Testberichte und Kundenrezensionen gesichtet. Daraufhin habe ich das Sharkoon 1337 und das SteelSeries QcK aussortiert. Zum einen weil beide Mauspads über keine abgenähten Ränder verfügen und zum anderen weil sie mir leider etwas zu dünn sind. Bleiben also die restlichen Mauspads von Sharkoon und das Aukey übrig. Das Aukey Mauspad ist mit 4 mm dicker als die Varianten von Sharkoon (2,5 mm) und deshalb habe ich mich für das Aukey Gaming Mat entschieden.

Kategorien: Hardware Privat

Stromverbrauch von Arbeitsspeicher

Für die meisten Nutzer und Anwendungszwecke sind 8 Gigabyte Arbeitsspeicher heutzutage völlig ausreichend. Selbst beim Spielen bringen 16 Gigabyte derzeit keine Vorteile. Aufgrund des aktuell relativ niedrigen Preises habe ich mir dennoch vor wenigen Tagen ein DDR3-1600 16-GB-Kit bestehend aus zwei Modulen mit jeweils 8 GB gegönnt.

Vor dem Einbau meines neuen RAMs habe ich mich gefragt, wie sich dadurch wohl der Stromverbrauch meines PCs verändert. Daraufhin habe ich kurzerhand ein paar Messungen der Leistungsaufnahme durchgeführt. Einmal mit meinem bisherigen Speicher (G.Skill RipJaws Kit 8GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24 (F3-12800CL9D-8GBRL)) und einmal mit meinem neuen Crucial Ballistix Sport Kit 16GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24 (BLS2CP8G3D1609DS1S00).

Szenario 8 GB 16 GB
BIOS 79,0 W 78,2 W
Desktop Leerlauf 44,8 W 44,0 W
AIDA64 CPU Zlib Benchmark 92,4 W 91,2 W
AIDA64 CPU AES Benchmark 80,8 W 79,5 W
AIDA64 FPU Julia Benchmark 102,5 W 101,3 W

Da ich mit einem leicht höheren Stromverbrauch gerechnet habe, haben mich die Ergebnisse sehr überrascht. Im Leerlauf hat sich die Leistungsaufnahme meines PCs um rund 0,8 Watt und unter Last sogar um ca. 1,2 Watt verringert. Da in beiden Szenarien jeweils zwei Module mit 1,5 Volt Spannung zum Einsatz kamen, müssen die Ergebnisse andere Ursachen haben. Die wahrscheinlichste Lösung sind die verwendeten Chips. Während mein neuer RAM höchstwahrscheinlich auf Chips mit 2x nm setzt, sind bei meinem alten Arbeitsspeicher Chips mit einem größeren Fertigungsverfahren verbaut.

Bei der Recherche nach vergleichbaren Ergebnissen bin ich auf einen Thread im Computerbase-Forum gestoßen, den ich euch nicht vorenthalten möchte. Dort werden einige Vergleiche mit Modulen aus dem Serverbereich dargestellt. Die Werte sind mit meinen Ergebnissen natürlich nicht vergleichbar, aber dennoch sehr interessant.

Kategorien: Hardware

Convoy S2+ Taschenlampe mit Cree XM-L2 LED und 18650-Akku im Test

Convoy S2+Obwohl die LED-Taschenlampen von Convoy mittlerweile seit über zwei Jahren verfügbar sind, ist dieses Label in Deutschland so gut wie unbekannt. Lediglich in der Taschenlampen-Szene sind die Lampen von Convoy hinreichend bekannt und gelten durch ihr herausragendes Preis-Leistungs-Verhältnis als Geheimtipp. Auch ich bin glücklicher Besitzer einer Convoy M2 und einer Convoy C8.

Meinen neuesten Zugang möchte ich euch genauer vorstellen. Dabei handelt es sich um die Convoy S2+ in roter Farbe. Die kleine Taschenlampe ist mit einer sehr hellen Cree XM-L2 LED ausgestattet und wird mit einem Lithiumionen-Akku der Größe 18650 betrieben. Das besondere bei Convoy-Taschenlampen ist, dass sie in sehr vielen unterschiedlichen LED-Varianten erhältlich sind. Bei Cree-LEDs wird zwischen unterschiedlichen Binnings differenziert. Damit können die LEDs je nach Lichtstrom, Farbtemperatur, Farbort und Vorwärtsspannung in verschiedene Kategorien eingeteilt werden. Mein Testmuster verfügt über einen LED-Chip mit T6-4C Binning und kommt damit laut Herstellerangaben auf 996 Lumen.

Je nach LED-Variante und Shop kostet die Convoy S2+ red zwischen 16 und 20 US-Dollar. Das Testmuster wurde mir freundlicherweise von Gearbest zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank an Gearbest!
(mehr …)

Kategorien: Hardware Testberichte

Diese Smartphones bekommen ein Update auf Android 6.0 Marshmallow

Android Logo

Letzte Woche hat Google Android 6.0 Marshmallow offiziell vorgestellt. Ebenso die zwei neuen Smartphones Nexus 5X und Nexus 6P, die beide mit dem neuen Betriebssystem erscheinen werden. Aber auch ältere Nexus-Geräte werden das Update auf Android 6.0 erhalten. Der Rollout seitens Google hat offiziell gestern begonnen.

Doch wie sieht es bei den anderen großen Herstellern wie HTC, Samsung, Sony, LG oder Motorola aus? Einige Hersteller haben schon Updates für ihre Flaggschiffe angekündigt. Ob diese eingehalten werden, wann genau die versprochenen Updates erscheinen sollen, ist allerdings eine andere Frage. Nachfolgend gebe ich euch einen kurzen Überblick.

Google

  • Nexus 5 (ab jetzt)
  • Nexus 6 (ab jetzt)
  • Android One-Modelle (ab jetzt)

HTC

Direkt nach dem Google-Event hat HTC ein Update der beiden letzten Flaggschiffe M8 und M9 noch für dieses Jahr versprochen. Auch einige weitere Modelle dürfen sich auf Marshmallow freuen.

  • One M9 (Ende 2015)
  • One M9+ (Termin unbekannt)
  • One M8 (Ende 2015)
  • One M8 Eye (Termin unbekannt)
  • One E9 (Termin unbekannt)
  • One E9+ (Termin unbekannt)
  • One ME (Termin unbekannt)
  • One E8 (Termin unbekannt)
  • One Butterfly 3 (Termin unbekannt)
  • Desire 826 (Termin unbekannt)
  • One 820 (Termin unbekannt)
  • Desire 816 (Termin unbekannt)

Huawei / Honor

Huawei bzw. die Tochterfirma Honor gelten in Deutschland eher als kundenunfreundlich, was Updates betrifft. Kein Wunder, denn aktuell hat bei einigen Geräten erst der Rollout auf Lollipop begonnen. Androidpit will aber erfahren haben, dass die neuesten Smartphones alle ein Update auf Android 6.0 bekommen sollen.

  • Huawei Mate S (Termin unbekannt)
  • Huawei P8 (Termin unbekannt)
  • Honor 7 (Termin unbekannt)

LG

Von LG existiert bisher noch keine offizielle Aussage zum Update auf Android 6.0. Einige Hinweise deuten allerdings darauf hin, dass die beiden Smartphones LG G3 und G4 schon sehr bald ein Update erhalten dürften.

  • LG G4 (Termin unbekannt)
  • LG G3 (Termin unbekannt)

Motorola

Motorola hat eine ausführliche Liste im eigenen Blog veröffentlicht, die aufzeigt, welche Smartphones Android 6.0 erhalten werden. Das erste Moto X, das erste Moto G und das Moto E gehen demnach leer aus.

  • Moto X 2015 Pure Edition (Termin unbekannt)
  • Moto X Style (Termin unbekannt)
  • Moto X Play (Termin unbekannt)
  • Moto G 2015 (Termin unbekannt)
  • Moto X 2014 (Termin unbekannt)
  • Moto G 2014 LTE (Termin unbekannt)
  • Moto G 2014 (Termin unbekannt)
  • Droid Turbo (Termin unbekannt)
  • Moto Maxx 2014 (Termin unbekannt)
  • Moto Turbo 2014 (Termin unbekannt)

Samsung

Samsung hat sich noch nicht offiziell zu den Update-Plänen geäußert. Allerdings gilt es als sehr wahrscheinlich, dass alle aktuellen Premium-Geräte mit Android 6.0 ausgestattet werden. Im Internet ist eine inoffizielle Liste erschienen, die angeblich von einem Samsung-Mitarbeiter verifiziert wurde. Das Galaxy S5 taucht nicht auf dieser Liste auf, dürfte aber dennoch in den Genuss eines Updates kommen.

  • Galaxy S6 Edge+ (Termin unbekannt)
  • Galaxy S6 Edge (Termin unbekannt)
  • Galaxy S6 Edge Duos (Termin unbekannt)
  • Galaxy S6 (Termin unbekannt)
  • Galaxy Note 5 (Termin unbekannt)
  • Galaxy Note 4 (Termin unbekannt)
  • Galaxy Note 4 Duos (Termin unbekannt)
  • Galaxy Note Edge (Termin unbekannt)

Sony

Gemäß Sony sollen alle Smartphones der neuen Z5-Reihe ein Update auf Android 6.0 erhalten. Zu den restlichen Modellen hat sich der Hersteller noch nicht geäußert. Allerdings existieren schon für viele Smartphones Preview-Versionen von Android 6.0, weshalb diese höchstwahrscheinlich auch die finale Version erhalten werden.

  • Xperia Z5 (Termin unbekannt)
  • Xperia Z5 Compact (Termin unbekannt)
  • Xperia Z5 Premium (Termin unbekannt)
  • Xperia Z3+ (Termin unbekannt)
  • Xperia Z3 (Termin unbekannt)
  • Xperia Z3 Compact (Termin unbekannt)
  • Xperia Z2 (Termin unbekannt)
  • Xperia Z1 (Termin unbekannt)
  • Xperia Z1 Compact (Termin unbekannt)
  • Xperia Z Ultra (Termin unbekannt)
  • Xperia Z (Termin unbekannt)
  • Xperia M4 Aqua (Termin unbekannt)
  • Xperia E4 (Termin unbekannt)
  • Xperia E3 (Termin unbekannt)
  • Xperia M2 (Termin unbekannt)
  • Xperia T2 Ultra (Termin unbekannt)
  • Xperia T3 (Termin unbekannt)
  • Xperia C5 Ultra (Termin unbekannt)
  • Xperia C4 (Termin unbekannt)

Kategorien: Android Smartphones