SSD Kaufempfehlungen und Marktübersicht

| 11 Kommentare

Durch die Flutkatastrophe in Thailand, haben sich die Preise herkömmlicher Festplatten teilweise mehr als verdoppelt. Die Samsung EcoGreen F4 mit 2 Terabyte kostete im Oktober noch unter 60 Euro und ist jetzt nicht mehr für unter 130 Euro zu bekommen. In diesem Zusammenhang spielen sicherlich einige Benutzer aktuell mit dem Gedanken, sich eine SSD zu kaufen. Auch Weihnachten rückt näher und dürfte die SSD-Verkäufe zusätzlich ankurbeln.

Wie einige von euch vielleicht wissen, teste ich regelmäßig SSDs auf Hartware.net. Aus diesem Grund stelle ich euch meine persönlichen Kaufempfehlungen vor. Falls ihr euch demnächst auch eine SSD zulegen wollt, solltet ihr euch die folgenden Modelle näher anschauen.

Allgemeine Hinweise

Die Preise von SSDs sind derzeit sehr günstig. Durch die anhaltend hohe Nachfrage nach NAND-Flash-Speicher, werden die Preise in naher Zukunft wenn überhaupt nur langsam fallen. Einen Kauf mit der Begründung von fallenden Preisen aufzuschieben, wäre demnach nicht sehr sinnvoll.

Die Leistung der SSDs ist zu einem großen Anteil vom verwendeten Controller abhängig. Derzeit dominieren der SandForce SF-2281 und der Marvell 88SS9174 den Markt. Alle anderen Controller sind mehr oder weniger weit abgeschlagen. Der Marvell-Controller kann vor allem bei sequentiellen Vorgängen überzeugen. Dazu gehören zum Beispiel Entpacken und Kopieren. Der Controller von SandForce punktet hingegen mit guter Leistung bei kleinen Dateien und einer sehr guten Gesamtperformance. Im Alltag (Windows, Programme, Spiele, Multitasking, …) wird man so gut wie keinen Unterschied zwischen den hier aufgeführten SSDs einer Kapazität spüren.

Erwähnenswert für SSDs mit SandForce-Controller ist noch der unterschiedliche NAND-Flash-Speicher, der zum Einsatz kommen kann. Der sogenannte asynchrone NAND ist deutlich günstiger, was sich auch auf den Preis der SSD positiv auswirkt. Der synchrone NAND bietet deutlich höhere sequentielle Transferraten, kostet aber auch entsprechend mehr.

60 – 64 GByte

In diesem Bereich gibt es eine recht überschaubare Auswahl an SSDs. Die eindeutig beste SSD ist die Crucial m4, die eine sehr gute Gesamtleistung ohne Schwächen bietet. Die OCZ Agility 3 wird lediglich als Alternative genannt. Sie ist in dieser Kapazität der m4 deutlich unterlegen.

120 – 128 GByte

Mit der ADATA S510, Corsair Force 3 und OCZ Agility 3 stehen drei SSDs mit SandForce-Controller und asynchronen NAND-Flash bereit. Der Preis dieser Modelle ist sehr gut und auch die Leistung überzeugt. Lediglich die sequentiellen Transferraten könnten höher sein. Wem dies wichtig ist, greift zur Crucial m4. Aber auch die ADATA S511 oder OCZ Vertex 3 sind eine gute Alternative.

180 GByte

Wem 120 GByte zu wenig ist und nicht den hohen Preis der SSDs über 200 GByte zahlen möchte, kann zur Corsair Force 3 mit 180 GByte greifen.

240 – 256 GByte

Empfehlenswert sind die Crucial m4 und die OCZ Vertex 3. Die Crucial m4 bietet wieder die etwas höheren sequentiellen Transferraten, die Vertex 3 ist in der Gesamtperformance ein kleines Stück flotter. Auch hier kann man zur Corsair Force 3 oder OCZ Agility 3 greifen. Durch den geringen Preisunterschied sollte man aber zu einer der beiden ersten SSDs greifen.

Hersteller / Modell Speicherkapazität Bemerkung Preis (16.11.2011)
Crucial m4 64 GByte Marvell Controller 97,29 Euro
OCZ Agility 3 60 GByte SandForce Controller 88,89 Euro
ADATA S510 120 GByte SandForce Controller, asynchroner NAND 144,14 Euro
Corsair Force 3 120 GByte SandForce Controller, asynchroner NAND 146,85 Euro
OCZ Agility 3 120 GByte SandForce Controller, asynchroner NAND 148,70 Euro
Crucial m4 128 GByte Marvell Controller 172,19 Euro
ADATA S511 120 GByte SandForce Controller, synchroner NAND 161,26 Euro
OCZ Vertex 3 120 GByte SandForce Controller, synchroner NAND 167,64 Euro
Corsair Force 3 180 GByte SandForce Controller, asynchroner NAND 222,95 Euro
Crucial m4 256 GByte Marvell Controller 324,89 Euro
Corsair Force 3 240 GByte SandForce Controller, asynchroner NAND 305,79 Euro
OCZ Agility 3 240 GByte SandForce Controller, asynchroner NAND 299,00 Euro
OCZ Vertex 3 240 GByte SandForce Controller, synchroner NAND 309,00 Euro

Kategorien: Hardware | Permalink

Autor: Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

11 Kommentare

  1. Danke, ganz schöne Auswahl in dieser Übersicht! :-)

  2. Was hältst du von den Samsung SSDs 830 und 470? Die sollen ja auch ziemlich gut sein.

    • Die SSD 470 Series von Samsung ist schon etwas älter und besitzt auch “nur” eine SATA 3.0 Gbit/s Schnittstelle. Sie ist deutlich langsamer als die aktuellen SSDs. Natürlich reicht die Performance für den Alltag aus, allerdings ist dafür der Preis eindeutig zu hoch.

      Die 830 Series besitzt sehr hohe sequenzielle Transferraten und auch die Alltagsperformance ist gut. Unter 120 und 240 GByte könnte man durchaus zur 830er greifen. Allerdings ist der Preis bei beiden Varianten leicht höher als die Konkurrenz.

  3. hm,
    eine SSD kauft man ja eig. nicht wegen irgendwelchen sequenziellen schreib- oder leseraten, sondern wegen den niedrigen zugriffszeiten und entsprechend beschleunigten betriebssystem und programmstarts

    macht es hier überhaupt sinn anhand der gemessenen performance zu entscheiden

    ich habe langsam das gefühl dass es recht egal ist welche ssd man verbaut, da man den unterschied zwischen den einzelnen ssds bei der benutzung eig. garnicht merkt?!

    als kaufkriterien würde ich daher preis/leistung, garantiezeiten, updatesupport und allgemeine zuverlässigkeit (flash / controller) heranziehn…

    beispiele:
    Corsair Force Series 3 F90 (109€ @gh.de)
    OCZ Vertex Plus 120GB (113€ @gh.de)

    mfg thomas

    • Wie in meinen Review immer betont und auch oben beschrieben, wird man im Alltag (Windows, Programme, Spiele, Multitasking, …) fast keinen Unterschied zwischen den neuen Modellen spüren. Bei den sequentiellen Datenraten, also z.B. beim Kopieren und Entpacken sehr wohl. Die OCZ Vertex Plus mit Indilinx-Controller ist deutlich überholt und dort merkt man auch im Alltag einen deutlichen Performanceverlust gegenüber den neuen SSDs.

      Die Garantiezeit beträgt eigentlich überall 3 Jahre und Firmwareupdates beim SandForce-Controller kommen auch fast zur selben Zeit, da diese zentral von SandForce kommen und die Hersteller die Firmware dann auf ihre Modelle anpassen. Lediglich OCZ bekommt neue Firmwares ein bisschen früher.

      Wenn man also keine speziellen Wünsche hat, dann sollte man, wie du schon richtig geschrieben hast, auf das Preis-Leistungs-Verhältnis achten. Und das habe ich bei meinen Kaufempfehlungen.

  4. Die Angebote klingen sehr verlockend!
    Für meinen Schlepptop werde ich mir wahrschienlich demnächst eine zulegen.
    120/128 GB sollten mehr als genug langen! Und ist zudem auch teuer genug! :)

    Mal nachhaken ob ich eine davon beim Händler meines vertrauen bestellen kann. :>

  5. SO. Fazit nach ca 7 Monaten Vertex 2. Die Vertex 2 hat den Sandforce Controller 1500, die Verhex 3 den Controller 2281. Genau hier, liegen bereits SEHR viele Probleme vor bzw. sind viele nach einer gewissen Zeit DEFEKT. Hier kann sich (Nach meinen Google suchereien) keiner mit einer Krone schmücken LEIDER :-( Ob Crucial (Marvel Controller) Vertex (Sandforce Controller) Samsung usw, alle haben nach einer gewissen zeit den geist aufgegeben bzw waren sie defekt. Traurig aber wahr, hier nach einer SSD zu suchen, die über Jahre funktioniert :-( Habe nun eine neue Vertex 2, wie lange diese funktioniert, bleibt abzuwarten. ABER, ich denke, ich werde mir vielleicht eine Seagate Moments XT zulegen. Diese sollen auch nicht schlecht sein. Sind zwar nicht am Anfang so schnell, aber wenn alles im Speicher geladen ist, soll sie den SSDs nicht so viel nachhängen.
    Hier der Bericht zu den Controllern:
    http://www.kuert-datenrettung.de/pressebereich/sandforce-1500-2281-ssd-controller-keine-rettungsmoglichkeit-bei-controller-defekt.html

    • Das darfst du nicht so eng sehen. Natürlich findest du im Internet viele Berichte über defekte SSDs, da User mit Problemen sehr viel häufiger davon berichten, als User die keine Probleme haben. Ist bei allen Dingen so. Es gab mal eine Statistik von einem großen französischen Online-Händler, da lag die Quote von defekten SSDs um die 3 Prozent. Normale Festplatten werden vermutlich auch ungefähr in dem Bereich liegen.

      Meine Crucial C300 habe ich seit August 2010 und hatte damit noch keinerlei Probleme, obwohl ich sie sicherlich intensiver nutze als der normale User.

  6. Was bedeutet Intensiv? Ich produziere hier Musik, daher wird die Platte schon sehr beansprucht.
    Die Crucial hat einen Marvel Controller, keinen Sandforce Controller. Wenn man bei Google schaut, sieht man so etwas:
    http://www.google.de/search?client=safari&rls=en&q=SSD+Defekt&ie=UTF-8&oe=UTF-8&redir_esc=&ei=xtjcTozvDs7wsgbb89SyBw
    Ob nun Crucial, Vertex, Intel, Samsung, man trifft ständig auf erfolge beim suchen nach defekten SSDs. Ich denke, es liegt hier an den Controllern. Sicherlich braucht es eine Zeit, bis hier ENDLICH deutliche Verbesserungserfolge sichtbar sind. Wiederherstellungsunternehmen, machen hier nicht umsonst Wind. Diese Firmen haben jeden Tag nur damit zu tun, Daten zu retten. Meine konnten nicht mehr gerettet werden :-( Ich denke, die SSDs sind noch nicht so weit, dass sie Jahre halten.
    Mac User wie ich, haben zudem noch den Nachteil, dass Apple von Haus aus die Trimm Funktion deaktiviert hat :-( Für die Hauseigenen verbauten SSDs, ist der Trimm Support aktiviert.
    Wer als Mac User per Terminal, den Trim Support aktivieren möchte, sollte so vorgehen:
    http://digitaldj.net/2011/07/21/trim-enabler-for-lion/
    Es gibt zwar ein Tool, aber von diesem wird abgeraten :-( Ob unter Windows nun auch bei jeder SSD der Trimm support aktiviert ist, kann ich nicht sagen.

    • Unter Windows 7 ist TRIM von Haus aus aktiviert. Aber dazu habe ich bereits einen recht ausführlichen Beitrag verfasst.

      Wie gesagt wird bei defekten SSDs oft berichtet bzw. geschimpft, bei SSDs die normal funktionieren im Gegensatz aber kaum berichtet. Nehmen wir an es wurden im letzten Jahr 1 Mio. SSDs in Deutschland verkauft, dann sind dies bei 3% Fehlerrate rund 30.000 defekte SSDs. Wenn hier nur 10% davon berichten stößt du auf 3.000 solcher Einträge.
      Da man aber sowieso immer ein Backup machen sollte ist ein Defekt auch nicht wirklich schlimm, kann bei einer normalen Festplatte wie gesagt genauso wahrscheinlich passieren. Bei Autos wirst du auch auf defekte Motoren bei jedem Hersteller stoßen, wenn du danach suchst ;-)

      Intensiv nutzen bedeutet, dass ich täglich zig Programme installiere und wieder lösche, mit einigen VMs hantiere, sehr oft Daten packe oder entpacke und viele Benchmarks usw. laufen lasse.

  7. Nun, es gibt sicherlich genug Rezessionen von Kunden im Internet, die positiv über ihre SSDs berichten wie zb Amazon usw usw. Stimmt, viele berichten nicht mal von ihren Defekten SSDs, da sie vielleicht gleich umgetauscht werden.
    Wie viele Einträge man im Internet findet kann ich nicht sagen bzw. habe ich sie nicht gezählt.
    Man kann eine Zeitspanne festlegen bei Google, dieses ergibt dann einige Einträge mehr.
    Aber egal, sicher ist, dass SSDs noch nicht so weit sind, das war sicherlich am Anfang der HDDs auch so, denke ich mal.
    Ob ich mir nun eine Momentus XT zulegen werde, kann ich noch nicht sagen, bin aber am überlegen.
    Die neue Serie soll sogar besser sein, und startet fast gleich schnell beim booten, wie eine SSD.
    Entscheiden muss so etwas eh jeder selbst. Wie lange meine Vertex 2 jetzt funktioniert bleibt abzuwarten.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.



Folgende HTML-Tags können verwendet werden:
<a href="" title=""> <b> <blockquote> <em> <i> <pre> <strong>