Amazon-Gutschein erwerben – was ist zu beachten?

Der Kauf bei Amazon ist immer wieder faszinierend: Es ist durchaus interessant zu sehen, welche Produkte von Amazon vorgeschlagen werden, weil man irgendwann einmal ein bestimmtes Schlagwort eingab und nach entsprechenden Angeboten suchte. Und natürlich ist es spannend, zu recherchieren, welche Neuerscheinungen auf dem Markt gefallen könnten.

Amazon-Gutscheine sind hervorragende Last-Minute-Geschenke. Doch was ist beim Kauf zu beachten? Dieser Frage werden wir uns im folgenden Artikel widmen.

Shopping bei Amazon – ein teures Vergnügen

„Doctor Who“, „Stargate“, „Doctor House“ und etliche andere Serien sind auf DVD oder Blu-Ray erschienen oder können beim hauseigenen Streamingdienst „Prime“ konsumiert werden. Hierbei wird allerdings sehr schnell eine Sache klar: Ein Einkauf bei Amazon kann schnell ins Geld gehen.

Man kann nun entweder einen Wunschzettel schreiben oder sich gleich einen Amazon-Gutschein wünschen.

Wie man einen Amazon-Gutschein kauft

Die besten Amazon-Gutscheine sind sowohl online als auch im stationären Handeln erhältlich. Man kennt die Situation: Man steht an der Kasse und sieht eine Reihe an Plastikkarten, die dort an Haken hängen. Es sind Gutscheine für alle möglichen Anbieter – unter anderem eben auch für Amazon.

Im Supermarkt oder in der Tankstelle können die Amazon-Gutscheine in der Regel in bar und mit der Karte bezahlt werden. Im Online-Shop kann man einen solchen Gutschein auch per PayPal, Giropay oder Klarna erwerben – ebenso ist eine Sofortüberweisung möglich.

Vor dem Kauf muss man sich natürlich für ein Guthaben entscheiden. Die entsprechenden Möglichkeiten sind:

  • 5 Euro
  • 15 Euro
  • 25 Euro
  • 50 Euro
  • 100 Euro

Wie man den Amazon-Gutschein einlöst

Hierzu verfährt man wie folgt. Zunächst legt man sich den Gutscheincode zurecht. Dieser ist alphanumerisch aufgebaut und entweder 14- oder 15-stellig, je nachdem, ob man einen Geschenkgutschein (14-stellig) oder eine Geschenkkarte gekauft hat.

Eine Möglichkeit besteht jetzt darin, den Gutschein sofort bei der Bestellung einzulösen und ihn so zu verrechnen. Hierzu „geht man zur Kasse“, und trägt den Gutscheincode beim Menüpunkt 2 (Zahlungsart) ein. Hat man sich für ein Produkt entschieden, dass günstiger als der Gutscheinbetrag war, wird der Restbetrag auf dem Konto hinterlegt. Somit kann man ihn bei der nächsten Bestellung verwenden.

Die zweite Option sieht vor, dass man auf Amazon auf den Menüpunkt „Mein Konto“ und dann den auf Unterpunkt „Geschenkgutscheine“ klickt. Hernach klickt man auf das Feld „Geschenkgutschein einlösen“, gibt den Gutscheincode ein und führt die Maus zu „Ihrem Konto gutschreiben“. So wird der gesamte Gutscheinbetrag auf dem Konto gespeichert – im Grunde wie bei einer Prepaid-Handykarte.

Einschränkungen

Die Option, den Gutschein zu nutzen, ist an gewisse Bedingungen geknüpft. So beträgt das Ablaufdatum 10 Jahre, anschließend können weder der Gutschein noch das Restguthaben genutzt werden. Außerdem müssen die Guthabenträger, die in Deutschland oder Österreich erworben wurden, auf den entsprechenden Länderhomepages verwendet werden. Auf amazon.nl wie auch auf amazon.com kann man diese z. B. nicht einlösen.

Sollte man Aktionsgutscheine besitzen, kann pro Bestellung ein Aktionsgutschein mit dem Geschenkgutschein kombiniert werden. Überdies ist es erlaubt, mehr als nur einen Geschenkgutschein einzulösen. Allerdings dürfen Guthaben oder Geschenkgutscheine weder ausbezahlt noch auf ein anderes Amazon-Konto gutgeschrieben werden.

Fazit

Nicht nur der Kauf von Büchern und DVDs steht bei Amazon auf dem Programm. So hat man dank Amazon-Prime auch auf eine komplette Mediathek von Serien und Filmen Zugriff, die ständig aktualisiert wird. Neben Sendungen wie „Star Trek: Enterprise“, „Leverage“ oder „Lost“ sind ebenfalls neuere Serien wie „Star Trek: Picard“ oder „Damaged Goods“ erhältlich.

Quellen:

  • https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/sophie-passmann-ueber-die-serie-damaged-goods-bei-amazon-prime-18159793.html
  • https://www.antary.de/2022/06/30/amazon-prime-video-netflix-neues-im-juli-2022/

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter und Facebook folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.