Windows Server 2016 Update hängt bei 0%

Windows Server 2016 Logo

Als ich heute auf zwei kürzlich installierte Server mit Windows Server 2016 geschaut habe, ist mir aufgefallen, dass bei beiden Servern die letzten Updates nicht installiert wurden. Der Download der Updates vom WSUS-Server hängt bei 0% (siehe Screenshot) und verändert sich auch nicht. Wieder mal ein Update, welches sich nicht über WSUS verteilen lässt, danke Microsoft! Ein kurzer Blick in den Eventviewer zeigte zudem auf, dass der „Update Orchestrator Service for Windows Update“ und der „Windows Update Service“ fast stündlich abgestürzt sind.

Nach einer kurzen Internetrecherche bin ich auf eine identische Fehlerbeschreibung bei Reddit gestoßen. Die vorgeschlagene Lösung brachte auch bei meinen beiden Servern Erfolg: Das letzte kumulatives Update für Windows Server 2016 (KB3200970) muss manuell von Hand installiert werden, danach funktioniert wieder alles. Den Download findet ihr im Windows Update-Katalog.

Darüber hinaus bin ich auf weitere Berichte gestoßen, die über enorme Probleme mit dem KB3200970-Update klagen. Es existieren viele Fälle, bei denen das Update während der Installation hängen bleibt oder mit diversen Fehlern komplett abbricht.

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

4 Antworten

  1. Chris sagt:

    Ist es bei Windows Server 2016 möglich die Updates kontrollierter einzuspielen als bei Windows 10 (Pro) und den Zeitpunkt des Neustarts komplett selbst zu wählen?

    Ich lasse teilweise Geo-Monitoring-Langzeitmessungen auf unseren Servern laufen und die dürfen durch (ungeplante oder unkontrollierte) Neustarts nicht unterbrochen werden…

    Gruss
    Chris

    • Tobi sagt:

      Das kommt draufan wie du vorgehst bzw. welche Möglichkeiten du hast. Generell war das im Serverbereich noch nie ein Problem.

      Bei einem kombinierten Einsatz von Gruppenrichtlinien, WSUS und System Center Configuration Manager (SCCM) kann ohne Probleme eine ausgereifte Update-Strategie gefahren werden. Beispielsweise lassen sich Server in verschiedenen Gruppen verwalten, welche unterschiedliche Installations- und / oder Neustartzeiträume besitzen.

  2. Chris sagt:

    Hi
    Besten Dank für die Antwort. Dass es bisher im Serverbereich kein Problem war, ist mir schon klar. Allerdings war es vor Windows 10 auch im Desktopbereich kein Problem und dies hat MS ja auch geändert;) Deshalb dachte ich halt, dass es evtl. auch im Serverbereich Anpassungen gegeben hat…

    • Tobi sagt:

      Ja Änderungen gabs schon aber eher in anderen Bereichen. So muss man sich unter anderem zwischen dem Current Branch und Long Term Servicing Branch entscheiden und die kumulativen Updates haben gewisse Nachteile 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.