Winamp wird am 20. Dezember 2013 eingestellt

Winamp Logo

Der beliebte Audioplayer Winamp wird zum Ende des Jahres eingestellt, genauer gesagt am 20. Dezember 2013. Diese etwas überraschende Nachricht ist heute auf der offiziellen Homepage zu lesen. Konkret heißt es dort:

Winamp.com and associated web services will no longer be available past December 20, 2013. Additionally, Winamp Media players will no longer be available for download.

Nach mehr als 16 Jahren geht damit eine Software-Ära zu Ende. Gleichzeitig ist die aktuelle Version 5.66 auch die letzte, es wird keine weiteren Updates mehr geben.

Ich persönlich habe mich schon Ende 2009 von Winamp verarbschiedet und nutze seitdem AIMP. Der Player stammt von russischen Entwicklern und steht aktuell in Version 3.55 zum Download bereit. Das faktischen Ableben von Winamp ist ein guter Zeitpunkt, um meine Empfehlung für AIMP zu wiederholen. Schaut euch AIMP einfach mal an, am besten mit der portablen Installation.

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

4 Antworten

  1. Michi sagt:

    Das Problem mit AIMP, foobar2000 & Co ist, dass ihnen viele Funktionen fehlen, am allermeisten würde ich die automatische Meta-info-suche (Titel usw) von Winamp vermissen. Die benutzen scheinbar einen anderen Dienst.

  2. tux. sagt:

    Ich habe Winamp ebenfalls sehr gemocht, seit Ende der 1990er Jahre alle möglichen Player ausprobiert und keinen guten Ersatz gefunden. Die Version 3 angeguckt und lieber übersprungen. 😉

    Irgendwann, Version 5.3x dürfte das gewesen sein, weigerte sich Winamp aber absturzfrei zu funktionieren. AIMP, damals gerade frisch in der Version 3 angelangt, fing an, interessant zu werden, als es seine eigene Identität bekam. Die Kinderkrankheiten waren ausgemerzt, und das AudioProc-Plugin funktionierte auch anstandslos.

    Obwohl ich Winamp also eigentlich nicht mehr „brauche“: Sehr, sehr schade. 🙁

  3. maltris sagt:

    Was passiert denn dann mit Shoutcast? Oder werden die mittlerweile unabhängig voneinander Entwickelt und betrieben?

    Immerhin steht ja im Winamp-Banner auch noch Nullsoft drin…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.