Lagerarbeiter bei Amazon streiken – Verdi trickst

Amazon Logo

Wie nahezu überall zu lesen ist, streiken heute einige Amazon-Mitarbeiter in den Logistikzentren in Leipzig und Bad Hersfeld. Von dem Streik betroffen sind die Frühschicht und die Spätschicht. Hintergrund für den Streik ist die Forderung von Verdi, dass Amazon einen Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels anwenden soll. Amazon lehnt die Aufnahme von Tarifverhandlungen ab, da sich das Unternehmen als reines Logistikunternehmen sieht. Die tariflichen Regelungen der Einzel- und Versandhändler würden für die Mitarbeiter mehr Lohn und Urlaubs- sowie Weihnachtsgeld bedeuten. Aktuell beläuft sich der Stundenlohn im ersten Jahr auf 9,30 Euro und im zweiten Jahr auf über 10 Euro.

Soweit so gut. Was aber in allen Berichterstattungen verschwiegen wird ist, dass der von Verdi angestrebte Tarifvertrag nur für Personen mit einer abgeschlossenen Ausbildung gilt. Bei Amazon arbeiten jedoch viele Mitarbeiter ohne Abschluss, da die Tätigkeit keine besonderen Kenntnise erfordert. Demnach geht es Verdi primär um Effekthascherei und nicht um die Bezahlung der Mitarbeiter. Viel Lärm um nichts.

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

2 Antworten

  1. Henry sagt:

    Typisch … Gewerkschaften … Also die können mir gestohlen bleiben. Ich komme aus Kaiserslautern – da steht ja bekanntlich ein Opel-Werk. Und so gut wie jedes Jahr gibt es in der Innenstadt Kundgebungen, weil die dort ja ach so wenig verdienen. Dabei verdient dort jeder Strassenfeger drei mal soviel wie eine Krankenschwester oder ein Altenpfleger oder so. Und dann aber jammern, dass Opel vor die Hunde geht oder dass Arbeitsplätze verloren gehen … könnte mich furchtbar aufregen. Tu’s ja eigentlich auch. Ach ja … nix gegen die Strassenfeger!

  2. Sebastian sagt:

    Eher typisch deutsch: Immer was zu meckern suchen.

    Wären halbwegs menschenwürdige Arbeitsbedingungen bei Amazon nicht überhaupt mal ein Schritt in die richtige Richtung?

    Ich halte auch nicht viel von Gewerkschaften und Verdi ist bestimmt kein Paradebeispiel der Branche, die erzählen mindestens genausoviel Unsinn wie Cockpit, aber wenigstens versuchen sie etwas zu ändern.

    Letztes Mal hieß es, der Versand wäre nicht beeinträchtigt, der Streik könne problemlos kompensiert werden. Das sagt einfach nur aus, dass immernoch genug Leute dort bestellen und solange sollte man nicht den einzigen anprangern, der sich vorwagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.