Google startet Aktion gegen das Leistungsschutzrecht

Bereits Mitte des Jahres habe ich über das geplante Leistungsschutzrecht berichtet. Diese Woche steht ein entsprechender Gesetzesentwurf zur ersten Lesung im Deutschen Bundestag an. Kurz zusammengefasst handelt es sich dabei um ein Gesetz, welches die Rechte von Presseverlagen stärken soll. Das Gesetz soll Presseverlagen das ausschließliche Recht geben, Presseerzeugnisse zu gewerblichen Zwecken im Internet zu veröffentlichen. Suchmaschinen und andere Dienste dürften nicht mehr auf Presseartikel verlinken oder müssen stattdessen an den Verlag zahlen.

Das Leistungsschutzrecht ist damit ein direkter Angriff auf die Freiheit des Internets. Als normaler Nutzer hätte man es deutlich schwerer Informationen zu suchen und zu finden. Hier findet ihr eine Liste aller Seiten die pro LSR sind.

Google hat jetzt unter dieser Adresse eine Seite veröffentlich, die über das Leistungsschutzrecht und die Folgen informiert. Berichtet über diese Seite oder teilt sie in euren sozialen Netzwerken. Außerdem könnt ihr auch direkt euren zuständigen Bundestagsabgeordneten bezüglich des LSR anschreiben.

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

2 Antworten

  1. MrJones5000 sagt:

    Sollte die deutsche „Qualitätspresse“ nicht mehr von Suchmaschinen verlinkt werden dürfen kann dadurch die Qualität der Suchergebnisse nur steigen.

  2. Hager sagt:

    Das ist eine absolute Frechheit und Geldmacherei. Sie profitieren doch davon, daß sie von z. B. Google & Co. gefunden werden und wollen jetzt nur Profit damit machen.

    Wenn man direkt auf ihre Seite geht muss man für diese „öffentlichen“ News ja auch nicht bezahlen.

    Ist in Deutschland wieder mal typisch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.