MultiBootStick erstellen

Bei Patrick bin ich das erste mal darauf gestoßen, wie man einen MultiBootStick unter Windows einrichtet. Da mich in letzter Zeit einige Anfragen deswegen erreichten, werde ich hier auch noch mal ein Tutorial anbieten.

Grundlage für den MultiBootStick ist der Bootloader GRUB4DOS. Mit ihm ist es möglich, mehrere Systeme von einem USB-Stick zu starten.

USB-Stick formatieren

Zuerst müsst ihr euren USB-Stick formatieren. Als Dateisystem sollte auf jeden Fall FAT32 gewählt werden, da GRUB4DOS mit NTFS nicht klar kommt.

Datenträgernummer des USB-Sticks herausfinden

Damit im nächsten Schritt alles glatt läuft, benötigt ihr die Datenträgernummer des USB-Sticks. Diese kann man beispielsweise über die Kommandozeile herausfinden. Dazu öffnet ihr den Ausführen-Dialog (Windows-Taste + R) und gebt „cmd“ ein. In der Kommandozeile dann folgende Befehle ausführen:

diskpart
list disk

Die Datenträgernummer meines USB-Sticks ist „3“, wie man leicht an der Größe erkennen kann.

Alternativ dazu kann man auch in der Datenträgerverwaltung nachschauen. Am schnellsten gelangt man über den Ausführen-Dialog (Windows-Taste + R) und „diskmgmt.msc“ dorthin.

USB-Stick mit Bootsektor versehen

Anschließend mein vorbereitetes Paket herunterladen und auf dem USB-Stick entpacken. Alle benötigten Dateien sind bereits enthalten.

Um den USB-Stick bootfähig zu machen, muss er mit einem Bootsektor versehen werden. Dazu einfach die Datei „grubinst_gui.exe“ starten. Bei der ersten Option die vorher ermittelte Datenträgernummer auswählen. Dann auf „Install“ klicken. Nun könnt ihr die beiden Dateien „grubinst_gui.exe“ und „grubinst.exe“ löschen.

Feintuning

Wer will, kann seinen USB-Stick noch mit einem anderen Icon versehen. Dazu einfach die Datei „icon.ico“ austauschen.
Zum Schluss empfehle ich noch alle Dateien bis auf „menu.lst“ zu verstecken, um einen besseren Überblick zu behalten.

Stick befüllen

Nun zum Wichtigsten. Erstellt auf dem USB-Stick einen neuen Ordner, in welchen fortan alle ISO-Dateien abgelegt werden. In meinem Beispiel heißt dieser „images“. Anschließend muss noch die Datei „menu.lst“ angepasst werden, damit das System im Bootmenü erscheint.

Dazu einfach folgende Einträge in der „menu.lst“ anfügen und evtl. den Datei- oder Pfadnamen anpassen.

title Ultimate Boot CD 5.03
find --set-root /images/ubcd503.iso
map /images/ubcd503.iso (hd32) || map --mem /images/ubcd503.iso (hd32)
map --hook
chainloader (hd32)

title Acronis True Image 2013
find --set-root /images/Acronis.True.Image.2013.iso
map /images/Acronis.True.Image.2013.iso (hd32) || map --mem
/images/Acronis.True.Image.2013.iso (hd32)
map --hook
root (hd32)
chainloader (hd32)

title Ubuntu 11.04 x86
find --set-root /images/ubuntu-11.04-desktop-i386.iso
map /images/ubuntu-11.04-desktop-i386.iso (0xff)
map --hook
root (0xff)
kernel /casper/vmlinuz boot=casper iso-scan/filename=/images/
ubuntu-11.04-desktop-i386.iso quiet splash locale=de_DE.UTF-8 --
initrd /casper/initrd.lz

title Ubuntu 13.04 x64
find --set-root /images/ubuntu-13.04-desktop-amd64.iso
map /images/ubuntu-13.04-desktop-amd64.iso (0xff) || map --mem
/images/ubuntu-13.04-desktop-amd64.iso (0xff)
map --hook
root (0xff)
kernel /casper/vmlinuz.efi  file=/cdrom/preseed/ubuntu.seed noprompt
boot=casper iso-scan/filename=/images/ubuntu-13.04-desktop-amd64.iso
quiet splash locale=de_DE.UTF-8 --
initrd /casper/initrd.lz

title MemTest86+ 4.20 BIN
kernel /images/memtest86_4.20.bin
title Memtest86+ 4.20 ISO
find --set-root /images/memtest86_4.20.iso
map --mem /images/memtest86_4.20.iso (hd32)
map --hook
root (hd32)
chainloader (hd32)

title OphCrack XP 2.3.1
find --set-root /images/ophcrack-xp-livecd-2.3.1.iso
map /images/ophcrack-xp-livecd-2.3.1.iso (0xff)
map --hook
root (0xff)
kernel /boot/bzImage rw root=/dev/null vga=normal lang=C kmap=de 
screen=1024x768x16 autologin
initrd /boot/rootfs.gz

ISOs defragmentieren

Falls beim Booten der Fehler „Error 60: File for drive emulation must be in one contiguous disk area“ auftritt, müsst ihr die ISO Datei defragmentieren. Dies könnt ihr mit dem kleinen Tool „Contig.exe“ machen, welches ebenfalls in meinem Paket enthalten ist. Alternativ könnt ihr auch WinContig nutzen.

Weitere Infos & Links

Hier noch ein gutes Tutorial mit vielen weiteren Infos. Auch in diesem Forum könnt ihr schauen, wenn ihr mehr Infos benötigt.

Download Antary MultiBootStick

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

5 Antworten

  1. Detrius sagt:

    Hm. Der Grub Installer findet bei mir (Win7) keine Laufwerke… seltsam, muss ich am Wochenende nochmals testen…

  2. Sebastian sagt:

    Anleitungen zum Einbinden weiterer Programme (z.B. Acronis Software) in einen Boot Stick findet ihr hier:

    http://bootsticks.forumprofi.de/forum-anzeigen-anleitungen-f6.html

  3. passwortvergessen:'( sagt:

    Ich habe das Betriebssystem Windows 7 und habe mein Passwort vergessen. Da ich Fotos und Videos mit TrueCrypt verschlüsselt habe, möchte ich das Passwort auslesen und nicht mit manch anderem Programm ändern, weil sonst die Verschlüsselten Fotos nicht mehr auszulesen seien. Also Ophcrack, aber mein Dvd-Spieler funktioniert nicht und deshalb muss ich es von einem USB-Stift booten.

    Nach dem entpacken per 7zip und anschließendem verschieben auf meinen usb stick blieb menu.lst , icon.ico und noch etwas unsichtbar. Nunja ich muss das Icon nicht ändern und ich habs hinbekommen, dass menu.lst sichtbar wird.

    Den letzten Schritt verstehe ich nur leider nicht. Bei mir kann ich menu.lst nicht öffnen. Oder wo sonst soll ich die Einträge anfügen. Außerdem habe ich ja wie erwähnt nicht die Ophcrack XP, sondern die Vista/7 Version. Wie muss ich den Eintrag dann ändern?

    Vielen vielen herzlichen Dank im Voraus für alle die mir vielleicht einen kleinen Tipp geben könnten und Danke Tobi für deine tolle Erklärung, ich hoffe ich bekomme sie auch noch gebacken.

    • Tobi sagt:

      Also die Befehle für OphCrack Vista/7 sind die gleichen wie für die XP-Version.
      Die “menu.lst” Datei kannst du z.B. ganz normal mit Notepad öffnen und die Befehle eintragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.