Amazon Drive: Unbegrenzter Speicher wird eingestellt

Amazon Logo

Im März 2015 hat Amazon sein Cloudspeicher-Angebot grundlegend überarbeitet und unbegrenzten Speicher zum Festpreis eingeführt. Mit einem Preis von 60 US-Dollar pro Jahr hat der Internetriese den Cloudspeicher-Markt auf den Kopf gestellt. Kein anderer Anbieter konnte hier auch nur ansatzweise mithalten. Im Juli 2016 wurde das unlimitierte Amazon Drive auch in Deutschland offiziell eingeführt, hier lag der Preis bei 70 Euro pro Jahr.

Im Juni 2017 ist Amazon überraschend zurückgerudert und hat den unlimitierten Speicher in den USA gestrichen. Es war nur eine Frage der Zeit, bis dieser Schritt auch hierzulande vollzogen wird. Nun ist es soweit: Ab dem 1. Dezember 2017 gibt es auch in Deutschland keinen unbegrenzten Cloudspeicher mehr. Wer noch einen Vertrag hat, kann den unendlichen Speicher noch bis zum Ende der Laufzeit nutzen. Der unbegrenzte Foto-Speicherplatz für Prime-Mitglieder ist von der Änderung übrigens nicht betroffen und bleibt weiterhin bestehen. Zumindest vorerst, man kann ja nie wissen…

Die neuen Preise von Amazon Drive ähneln sehr stark der Konkurrenz und sind im Vergleich zur bisherigen Flatrate fast schon unverschämt teuer. Der Einstieg mit 100 GByte Speicher kostet 19,99 Euro pro Jahr, ein Terabyte beläuft sich auf 99,99 Euro. Wer mehr Speicher benötigt, kann zu größeren Optionen greifen. Allerdings gibt es hier keine weiteren Vergünstigungen. 10 TByte kosten entsprechend 999,90 Euro und 20 TByte schlagen mit jährlich 1999,80 Euro zu Buche.

Besonders ärgerlich dürfte die Änderung für Nutzer sein, die Amazon Drive zur Ablage von großen Datenmengen wie Backups oder Musik- bzw. Filmsammlungen verwendet haben. Nach dem Ende der Flatrate-Laufzeit bleiben nur zwei Optionen: Entweder signifikant mehr bezahlen oder zu einem anderen Anbieter wechseln. Seid ihr davon betroffen und falls ja, was werdet ihr zukünftig unternehmen?

Tobi

Hallo, mein Name ist Tobias und ich habe diesen Blog im April 2009 ins Leben gerufen. Seitdem blogge ich hier über Software, Internet, Windows und andere Themen, die mich interessieren. SSDblog ist mein zweiter Blog, indem es rund um das Thema SSDs geht. Ich würde mich freuen, wenn ihr meinen Feed abonniert oder mir auf Twitter, Facebook, Google+ und Google+ (privat) folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.